58

Fragen an dich

Felix30

Felix30

1672
2
2676
Huhu an den Menschen, der mir einst so nahe stand,

es ist nun grob 4 Wochen her, dass wir getrennt sind. Und ich frage mich wie es dazu kommen konnte.
Warum hast du mir nie offenbart was dich stört? Falls dich überhaupt was gestört hat.
Warum konntest du mir nicht mal einen Grund nennen?
Warum hast du mich eins zu eins durch einen anderen ersetzt?
Warum habe ich dadurch nach 3,5 Jahren Beziehung nicht mal die Chance erhalten an den angeblichen Problemen arbeiten zu können?

Du hast dich mit einem anderen einfach aus dem Staub gemacht. Genießt die Leichtigkeit des Verliebtseins. Entziehst dich der Verantwortung gemeinsam mit mir an uns zu arbeiten.

Du hast mich gefragt ob ich böse auf dich wäre. An meiner Antwort hat sich seit damals nichts geändert. Ich bin dir nicht böse. Ich bin einfach nur zutiefst traurig und enttäuscht. Weil ich es nicht nachvollziehen kann. Ich verstehe nichts daran. Schon gar nicht deine Gefühlskälte an den letzten Tagen vor dem Kontaktabbruch.

Was mir bewusst wurde in der Zeit ist einfach nur wie gut wir zusammengepasst haben. Es war alles stimmig. Ich liebe deine Art, auch wenn es bei Weitem keine leichte Art ist. Aber genau das ist es was dich so einzigartig macht.

"Neben dir ganz ich selbst zu sein, ist die Erfüllung meiner Träume" - das war dein Status als es anfing mit uns zu Ende zu gehen. Du konntest neben mir du selbst sein. Selbst auf meine Frage hast du geantwortet, dass du das bei mir sein kannst.
Und jetzt frage ich mich wie du mit deinem neuen den Tag verbringst. Machst du mit ihm die gleichen Sachen wie mit mir? Oder hast du dich, von mir unbemerkt, doch geändert? Machst du dir vielleicht nur etwas vor, weil du die rosarote Brille trägst? Bist du gerade wirklich du selbst? Immerhin kamen von dir auch Aussagen, dass du dir vielleicht nur mal die Hörner abstoßen musst und dann wäre alles wieder gut.

Du weißt, dass ich alles ein mal vergeben kann. Und ich habe dich auch gebeten dich wieder bei mir zu melden wenn du der Meinung bist einen Fehler gemacht zu haben. Ich würde so gerne mit dir reden. Aber solange von deiner Seite aus nichts kommt und dementsprechend der Wille nicht da ist hat es keinen Wert. Mache ich den ersten Schritt prallen meine Worte an dir ab wie an einer Wand.
Und somit reden wir zwar täglich. aber nur in meinen Gedanken.

In Tränen
deine ehemalige Liebe

18.11.2018 12:59 • x 14 #1


Whatsislife

Whatsislife


95
8
80
Kann alles so gut nachvollziehen.

18.11.2018 14:42 • x 1 #2


mrks


Du sagst es .. sie geniesst die Leichtigkeit des Verliebtsein ... das besntwortet dir doch die Frage nach dem Warum! Diesem Rausch kann eine angestaubte, abgeranzte Beziehung nicht das wasser reichen. Vorallem wenn sie wohl offensichtlich nicht ganz so gefühlt hat wie du.

Sorry klingt hart ich weis

18.11.2018 15:04 • x 1 #3


Michele2

Michele2


6
2
10
Hallo,
Es tut mir sehr leid deine Geschichte ähnelt meiner sehr.
Ich habe gehofft, gebettet und geredet aber nix desto trotz können
Diese Menschen nicht aus sich raus da sie permanent damit beschäftigt sind
Den Schmetterlingen hinter her zu rennen.
Leider gibt es keinen Trost bis wir den Weg aus der Traurigkeit gefunden haben.
Wünsche dir alles liebe.
Mein ex hat gesagt ich wünsche dir den Mann den du verdient hast der dich auf Händen trägt
Was soll man dazu sagen? Besser nix mehr!
Liebe Grüße Michele

18.11.2018 15:16 • x 3 #4


Whatsislife

Whatsislife


95
8
80
Zitat von mrks:
Du sagst es .. sie geniesst die Leichtigkeit des Verliebtsein ... das besntwortet dir doch die Frage nach dem Warum! Diesem Rausch kann eine angestaubte, abgeranzte Beziehung nicht das wasser reichen. Vorallem wenn sie wohl offensichtlich nicht ganz so gefühlt hat wie du.

Sorry klingt hart ich weis


Scheis. Gefühl

18.11.2018 15:28 • x 2 #5


Felix30

Felix30


1672
2
2676
Vielen Dank für eure Antworten
Und erstmal alles Gute zu deinem Geburtstag @mrks

Ob sie nun wirklich nur den Schmetterlingen hinterherrennt oder nicht werde ich wohl nie erfahren. Anfangs wollte sie das ja gar nicht aber sie konnte ihren Gefühlen auch nicht standhalten. Bzw. je mehr sie es versuchte desto mehr hat sie sich letztendlich von mir entfernt laut ihrer Aussage. Und zumindest hat sie mal so gefühlt wie ich, es wäre eben interessant zu wissen was der Grund war um davon abzukommen.

Einen ähnlich schönen Spruch wie du @Michele2 bekam ich am Ende auch noch gesagt. Als ich ihr sagte sie wäre wundervoll und perfekt für mich kam als Antwort sinngemäß: "Das bin ich nicht sonst hätte ich dich nicht so verletzt, du hast was besseres verdient."

Was bleibt sind die Fragen wieso, weshalb, warum (wer nicht fragt bleibt dumm ). Ich weiß nicht wieso die Fragen heute wieder so präsent sind in meinem Kopf. Die letzte Woche lief besser, aber der Prozess der Heilung ist eben ein auf und ab. Zumal heute ja mehrere Leute im Forum schreiben dass der Tag heute extrem ist. Vielleicht liegt es ja am bevorstehenden Wetterumschwung.

18.11.2018 15:53 • x 1 #6


Michele2

Michele2


6
2
10
Ich denke das viele Sachen die gesagt werden einfach nur der gewissenberuhigung dient.
Nicht mehr und nicht weniger. Bei mir ist es auch oft am WE.
Liebe Grüße Michele

18.11.2018 15:59 • x 2 #7


Felix30

Felix30


1672
2
2676
Ja, vermutlich. Sich selber klein reden um dem anderen den Abschied leichter machen zu wollen und um dadurch sein Gewissen etwas zu beruhigen.

Es ist traurig wenn man von einem Menschen, mit dem man sich so nahe stand, nichtmal die Wahrheit gesagt bekommt. Auch wenn sie schmerzt. Auf der anderen Seite kann es ja aber auch sein, dass es keine formulierbaren Gründe gibt.
Auf jeden Fall merke ich schon wieder, dass ich mir viel zu viele Gedanken mache um Fragen auf die es keine Antworten gibt.

18.11.2018 16:05 • #8


tesa

tesa


2029
7
2502
Zitat von Michele2:
Ich denke das viele Sachen die gesagt werden einfach nur der gewissenberuhigung dient.
Nicht mehr und nicht weniger. Bei mir ist es auch oft am WE.
Liebe Grüße Michele


Klar, weil sie in der neuen Verliebtheit, ja gerne alles auf sich nehmen. Die Absurdität des Satzes "du hast was Besseres verdient" ist ihnen leider in diesen Momenten nicht bewusst!

18.11.2018 16:06 • x 2 #9


Felix30

Felix30


1672
2
2676
Du fehlst mir. Sei es das rumalbern mit dir oder einfach nur kuscheln um deine Nähe zu spüren. Diese Vertrautheit war so schön. Ich vermisse unsere gemeinsamen Ausflüge.
Dass du Gefühle für einen anderen hast kam für mich unerwartet. Unterbewusst hat es mein Körper zwar schon früher wahrgenommen aber ich habe deinen Erklärungen geglaubt. Zwar habe ich die Trennung ausgesprochen, aber auch nur weil ich mich von dir dazu gedrängt gefühlt habe. Mir wurde immer bewusster, dass du deinen Weg gehen musst und ich nichts daran ändern kann. Du hattest dich entschieden, ich habe es für dich ausgesprochen. Denn nur ein Freund kann und werde ich nie für dich sein können, das wusstest du.

Was bleibt bin ich. Verlassen. Dabei mein Leben neu zu ordnen. Doch es fällt schwer, weil mir die Fragen nicht aus dem Kopf wollen. Was war der wahre Grund? Du hast zwar gesagt, dass du die Schuld zum größten Teil trägst, weil du nicht über die Probleme geredet hast die du gesehen hast. Aber du hast vergessen mir zu sagen welche Probleme es eigentlich sind. Konntest du nicht? Wolltest du nicht? Nun drehen sich die Gedanken im Kreis, gepaart mit der Hoffnung, die du mir immer wieder gemacht hast. Aber bisher scheinst du ja glücklich mit deinem neuen zu sein, sonst hättest du dich wohl schon gemeldet.

Dennoch frage ich: Kommst du wieder? Alle guten Dinge sind 3.

21.11.2018 18:31 • #10


Felix30

Felix30


1672
2
2676
Liebste ...,

du sagst du möchtest eine Freundschaft mit mir. Doch ich frage dich: Worauf sollte diese basieren?
Darauf, dass du mir wochenlang ins Gesicht gelogen hast ohne mit der Wimper zu zucken?
Darauf, dass du mich mit einem Anderen betrogen hast, während wir noch eine Beziehung hatten?
Darauf, dass du teilweise mich für die daraus resultierende schlechte Stimmung verantwortlich gemacht hast?
Darauf kann keine gute und ernst gemeinte Freundschaft basieren.

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich verspüre weder Zorn noch Hass auf dich. Ich bin nach wie vor einfach nur traurig und enttäuscht von deinen Taten.

Enttäuscht auch deswegen, da du scheinbar ernste Probleme gesehen hast aber nicht bereit warst sie anzusprechen. Im Nachhinein kann ich in einige Aktionen von dir sicherlich Signale bzw. Hinweise hineininterpretieren. Aber Hinweise gibt man wenn man sich was bestimmtes zum Geburtstag oder zu Weihnachten wünscht. Wichtige Sachen müssen angesprochen werden. Wo war da ein "Schatz, wir müssen reden", wenn du Probleme gesehen hast?

Und das macht mich traurig. Dass ich oder besser "wir" es dir nicht wert waren die Probleme ernsthaft anzusprechen. Und das obwohl du jetzt sagst du hättest es dir anders gewünscht. Wirklich? Wieso hast du dann nichts dafür getan? Du hast dich mit einem anderen aus dem Staub gemacht, mich einfach in die Ecke geworfen wie ein altes, uninteressantes Spielzeug. Und ich weiß nichtmal warum. Ich kenne die Probleme nicht, die du gesehen hast. Ich weiß nicht was dir an mir gefehlt hat. Und ich weiß auch nicht seit wann du mich nicht mehr geliebt hast. Wie lange das schon ging. Wie lange du vielleicht auch gelitten hast unter den mir unbekannten Problemen.

Ich würde das gerne alles mit dir zusammen aufarbeiten, das Kapitel endlich abschließen und am liebsten ein neues mit dir an meiner Seite anfangen. Aber ich bin nicht bereit eine Freundschaft mit dir einzugehen. Ich kann einfach nicht mit dir nur befreundet sein. Damit würde ich mir nur was vormachen und weiter leiden, da ich dich noch immer liebe.

Und so musst du leider akzeptieren dass wir nicht befreundet sein können. Genauso wie ich akzeptieren muss dass du unserer Beziehung, dem Wir, keine weitere Chance einräumst.

Deswegen wünsche ich dir auf deinem Weg alles erdenklich Gute. Ich hoffe du blickst, genauso wie ich, manchmal zurück zu den Bergen, unseren Höhen, siehst das Schöne was wir hatten und schaust über das Tal, in dem sich unsere Wege teilten, hinweg.

Lebewohl

In Liebe
...

13.12.2018 22:37 • x 1 #11


Sternenstaub30

Sternenstaub30


12
16
Bei deinen Zeilen kommen mir die Tränen. Schön geschrieben.

14.12.2018 10:00 • x 1 #12


Kamikazeherz85

Kamikazeherz85


515
5
933
Mir auch ...

14.12.2018 10:09 • x 1 #13


Felix30

Felix30


1672
2
2676
Und mir auch
Das schwirrte mir jetzt so lange im Kopf rum. Ich bin froh es mal niedergeschrieben zu haben.

14.12.2018 10:13 • #14


Felix30

Felix30


1672
2
2676
Liebste ...,

diese Zeilen richten sich an den Teil von dir, der du einst für mich warst.
Fünf Wochen ist es her seit du meinen letzten Brief an dich gelesen hast. Sieben Wochen ist es her dass ich ihn niederschrieb. Damals hätte ich nicht gedacht dass ich dir nochmal einen Brief schreiben werde. Auch wenn du diesen hier, wie die ersten beiden, nicht zu Gesicht bekommen wirst. Ich dachte das "Lebewohl" wäre ein Abschluss. So fühlte es sich zumindest die ersten paar Tage nach dem du es gelesen hattest auch an.

Doch du hast dich allmählich, still und heimlich wieder in meine Gedanken geschlichen.
Passend dazu dichteten einst Goethes Erben:
"Geschmeidig schleicht der schlanke Körper durch das Vakuum der Nacht -
Das Herbstlaub dämpft jeden Laut.
Die Stille ist abstrakt ..."

Du wurdest immer präsenter in meinen Gedanken. Das Gedankenkarussell wurde wieder in Gang gesetzt. Und ich frage mich wie so ein empathischer und liebevoller Mensch plötzlich so gefühlskalt sein kann. Wie du so kalt mir gegenüber sein kannst. Was habe ich dir getan? Ich wünschte du würdest dir ernsthaft Gedanken darüber machen, ob ich das wirklich verdient habe. Wie du dich einfach so passiv verhalten kannst, regungslos mitansiehst wie ich leide. Wir haben die letzten 3,5 Jahre vor der Trennung fast komplett zusammen verbracht und doch bin ich dir auf einmal egal.
Ich bekomme keine Liebe, ich bekomme keine Antworten aber ich bekomme deine Kälte zu spüren. Und dennoch wünscht du dir eine Freundschaft mit mir? Soll ich so tun als ob nie was gewesen wäre? Oder ist dieser Wunsch nur eine Farce?

Hast du meinen letzten Brief wirklich gelesen? Hast du über die Worte wenigstens kurz nachgedacht? Ich hoffe nicht. Denn ich kann nicht glauben dass du so geworden bist. Ich kann nicht glauben dass du das wirklich bist. Mein Kopf will das einfach nicht akzeptieren. Ich denke immernoch dass du dir etwas vormachst. Und ich hoffe dass du das irgendwann auch so siehst.

Und in Gedanken fahren wir gemeinsam Karussell. Lachen dabei und haben Spaß.

...

31.01.2019 19:42 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag