21

Frau oder Mann

Wurstmopped

Wurstmopped

1894
1
2045
Zitat von 6rama9:
Ich finde es fast schon 6istisch so zu verallgemeinern. Warum sollten Frauen ihre Gefühle immer als Wahrheit ansehen und Männer diese immer hinterfragen (rationalisieren ist so ein nichtssagendes Wort, dass ich es vermeide, das zu gebrauchen).

Ich als Mann finde, dass Gefühle grundsätzlich der Wahrheit entsprechen. Wenn ich Angst habe, habe ich Angst, wenn ich verliebt bin bin ich verliebt.

Die Frage ist doch viel eher: Folgen Frauen wie Männer eher ihren Gefühlen oder eher ihrer Ratio? Und da gibt es statistisch gesehen tatsächlich Unterschiede: Männer sind im Schnitt rationaler als Frauen. Es gibt aber einen viel stärkeren Entscheidungsfaktor als das Geschlecht, nämlich die Intelligenz. Es ist erwiesen, dass intelligente Menschen sehr viel stärker der Ratio folgen, als ihren Gefühlen, während unterdurchschnittlich intelligente Menschen sehr viel stärker ihren Gefühlen folgen, als ihrer Ratio. Da mögen viele Menschen nicht gerne hören, aber es lässt sich recht einfach erklären. Je intelligenter, desto intensiver werden Entscheidungen abgewogen. Je unintelligenter, desto mehr wird aus dem Bauch heraus (=gefühlsbetont) entschieden.



....aber auch nur fast! ...klar ist das zugespitzt formuliert und trifft nicht auf "alle" Frauen zu!
Und hey, Du weißt genau wie ich das meine! Jedoch Sind Frauen und Männer, was den Umgang mit Gefühlen angeht nicht gleich! Und das liegt nicht daran, dass Männer weniger empfinden oder Gefühle nicht zulassen!
Frauen lieben Gefühle, vielleicht können wir uns darauf einigen.....

Thema Intelligenz, Ratio und Gefühle, nein da widerspreche, auch in sehr bildungsnahen Bevölkerungsschichten, oder gerade dort, wird auch betrogen, werden Affären geführt. Und wenn Gott Armor seine Pfeile verschießt, dann ist man hier vielleicht eher in der Lage, die Affäre zu erklären und zu relativieren, was aber nicht unbedingt ein Vorteil ist

15.03.2019 08:38 • #16


Hitachi

Hitachi

2191
2967
@paulaner ...

...oder die, die nie was entscheiden wollen, das sind dann wohl die allerhellsten Kerzen auf der Torte? Will ja hier niemanden persönlich ansprechen!, Rama geht es dir so?

15.03.2019 09:11 • #17


6rama9

6rama9

2612
3
4191
Zitat von paulaner:
Es gibt, siehe Hitachi, unendlich viele "intelligente" Menschen, die in bestimmten Situationen ihr Gehirn vollständig ausschalten und nur noch mit dem Bauch (oder wegen mir noch weiter unten) "denken".

Ich habe nie behauptet, dass es in bildungsnahen Schichten weniger Affären gäbe als in bildungsfernen. Ich habe lediglich auf Entscheidungsmuster abgehoben. Und da gibt es nun einmal Unterschiede, die mit dem Intelligenzgrad einer Person korrelieren. Ob ich eine Affäre eingehe oder nicht, ist für den/die eine/n Kalkül, für die anderen eine Gefühlssache, ändert aber nichts an der Tatsache der Affäre. Daher wüsste ich nicht, warum @Hitachi , @Wurstmopped und du so sehr auf Affären abhebt... so als wäre eine Affäre etwas, das man nicht mit vollem Bewusstsein eingeht. Da halte ich dagegen, jede Affäre bedingt eine klare Entscheidung, diese einzugehen. Inwieweit da Gefühl oder Kalkül der Ausschlag sind, ist individuell höchst unterschiedlich.

15.03.2019 09:24 • x 1 #18


Hitachi

Hitachi

2191
2967
@6rama9 ....

....das war doch nur ein Bsp., daran merkste doch wie falsch du liegst, mit deiner Behauptung! Bei manchen Entscheidungen hat man weder die Zeit noch kann man sich erst eine "Zeichnung" machen , da bestimmt nunmal das BG, bist du noch nie in so eine Situation gekommen? Wer ewig braucht um abzuwägen ob die Entscheidung die jetzt getroffen werden sollte immer die richtige ist, ist in meinen Augen eher ein Feigling, ein berechnenter noch dazu, das es nachher nicht heisst...."du hast doch gesagt, oder du hast doch so entschieden", die lassen sich ungern auf unangenehme Dinge festnageln!

15.03.2019 09:41 • x 1 #19


Wurstmopped

Wurstmopped

1894
1
2045
Zitat von 6rama9:
Ich habe nie behauptet, dass es in bildungsnahen Schichten weniger Affären gäbe als in bildungsfernen. Ich habe lediglich auf Entscheidungsmuster abgehoben. Und da gibt es nun einmal Unterschiede, die mit dem Intelligenzgrad einer Person korrelieren. Ob ich eine Affäre eingehe oder nicht, ist für den/die eine/n Kalkül, für die anderen eine Gefühlssache, ändert aber nichts an der Tatsache der Affäre. Daher wüsste ich nicht, warum @Hitachi , @Wurstmopped und du so sehr auf Affären abhebt... so als wäre eine Affäre etwas, das man nicht mit vollem Bewusstsein eingeht. Da halte ich dagegen, jede Affäre bedingt eine klare Entscheidung, diese einzugehen. Inwieweit da Gefühl oder Kalkül der Ausschlag sind, ist individuell höchst unterschiedlich.


...meine Erfahrung ist, der Bauch hat öfter Recht als mein Kopf...mag an meinem Kopf gelegen haben, gebe ich zu:-))
Aber dennoch, dem Bauchgefühl zu folgen ist für die Psyche gesünder!

15.03.2019 09:47 • #20


Hitachi

Hitachi

2191
2967
Zitat von Wurstmopped:

...meine Erfahrung ist, der Bauch hat öfter Recht als mein Kopf...mag an meinem Kopf gelegen haben, gebe ich zu:-))
Aber dennoch, dem Bauchgefühl zu folgen ist für die Psyche gesünder!


...hat auch einfach was mit Lebenserfahrung zutun, und mal so rein garnichts mit dem IQ einer Person! Ich kenne viele Bsp. das auch "Hochintelligente" völlig falsch lagen, aber so clever waren es den "weniger Intelligenten" in die Schuhe zu schieben, das nenn ich feige, berechnent und charakterlos!

15.03.2019 10:05 • x 1 #21


paulaner

paulaner

993
2
1898
@6rama9 : Dieser Thread fragt ja eigentlich was anderes. Es geht ja um Unterschiede zwischen Mann und Frau.
Ich glaube nicht, dass es da, wenn es um Emotionen geht, und eben nicht nur um S., keine allzu großen Unterschiede in den Geschlechtern gibt.

Du selbst hast ja mal einen Thread erstellt, in dem du die Verhandelbarkeit von Gefühlen thematisiert hast. Dir ging es darum, dass es Menschen gibt, die sich gegen angenehme, schöne und positive Gefühle besser wehren können, und es eben Menschen gibt, die das weniger gut können.
Und ich glaube da liegt der Knackpunkt bei solchen Affären, die nicht ursprünglich geplant sind. Also nicht mit Kalkül.
Ich behaupte mal, dass es Menschen, oder Typen, gibt, die sozusagen gefährdeter sind in eine Affäre zu "schlittern", und eben auch Typen, die dagegen "gefeiter" sind.
Ich denke, das hat sehr viel mit dem Selbstwertgefühl zu tun.
Es gibt Menschen, die ruhen sozusagen in sich selbst, sind gefestigt, und brauchen deshalb nicht so sehr die Bestätigung ihres Selbst von außen, von anderen Menschen.
Und es gibt eben Menschen, deren Selbstwertgefühl ist stark davon abhängig, welche Bestätigung sie von außen, von anderen Menschen, bekommen. Und genau die sind es dann doch auch, die sich gegen schöne, angenehme Gefühle nicht wehren können, und dann das dünne Eis, auf das sie sich begeben, nicht wahrnehmen, weil das von den Emotionen "übertüncht" wird. Die dann in ihren eigenen Worten in eine Affäre "hineinschlittern".

Und deshalb meine ich eben, dass das überhaupt nichts mit Intelligenz zu tun hat, sondern allerhöchstens vielleicht mit Sozialisation und Persönlichkeitsstrukturen.

Und:
Zitat:
Da halte ich dagegen, jede Affäre bedingt eine klare Entscheidung, diese einzugehen.

Stimmt. Nur gibt es eben auch das Phänomen "unbewusste Entscheidung". Nicht jede Entscheidung wird in klare Worte gefasst, ala "So, das mache ich jetzt".

15.03.2019 10:06 • x 3 #22


Yonda

Es passiert immer wieder, dass "versehentlich" Intelligenz mit Bildung gleich gesetzt wird. Das ist es eben nicht. Ein hoher Bildungsgraf mag vermutlich mit hoher Intelligenz korrelieren, was aber nicht zugleich bedeutet, dass dieser gebildete Mensch nicht überall in tölpelhafter Verblödung sozial aneckt, weil ihm nämliche die ... EMOTIONALE Intelligenz fehlt.
Habe ein bisschen gegoogelt, aber nichts dazu gefunden, ob es Geschl.unterschiede bei der emotionalen Intelligenz gibt.

Ich glaube, wenn es um Liebe und Triebe geht, die wenigsten Menschen, egal ob Männlein oder Weiblein, arbeiten da noch mit ihrer Ratio. Das scheint mir eh der größte Selbstbetrug, egoistisch-emotionales Verhalten mit Rationalität begründen zu wollen. Wahrscheinlich haben die Menschen, mit hohem EQ die bessere Wahrscheinlichkeit, aus dem Dusel der Affären heil herauszukommen oder gar nicht erst hineinzugeraten.

Dass AMs nur ihren Spass wollen und AFs sich emotional in der Affäre verstricken, halte ich -- ohne es beweisen zu können -- für ein Gerücht, das an die sozialen männlich/weiblich Rollenvorbildern angepasst ist.

15.03.2019 11:15 • x 3 #23


6rama9

6rama9

2612
3
4191
Zitat von Hitachi:
Bei manchen Entscheidungen hat man weder die Zeit noch kann man sich erst eine "Zeichnung" machen , da bestimmt nunmal das BG, bist du noch nie in so eine Situation gekommen? Wer ewig braucht um abzuwägen ob die Entscheidung die jetzt getroffen werden sollte immer die richtige ist, ist in meinen Augen eher ein Feigling

Das Gegenteil ist wahr: Intelligente Menschen sind in der Lage rascher fundiert zu entscheiden, als weniger intelligente.

Zitat von paulaner:
Und deshalb meine ich eben, dass das überhaupt nichts mit Intelligenz zu tun hat, sondern allerhöchstens vielleicht mit Sozialisation und Persönlichkeitsstrukturen.

Sehr guter Post! Aber in den hier zitierten Teilaspekt widerspreche ich. Sozialisierung korreliert recht gut mit Intelligenz. Oder anders ausgedrückt, Menschen mit überdurchschnittlichem IQ tendieren auch zu überdurchschnittlichen EQ und vice versa. Das sind recht gut gesicherte Erkenntnisse aus der Intelligenzforschung (zB Feinberg, H. (1941). IQ correlated with EQ. Journal of Educational Psychology, 32(8), 617-623. )

Zitat von Yonda:
Ein hoher Bildungsgrad mag vermutlich mit hoher Intelligenz korrelieren, was aber nicht zugleich bedeutet, dass dieser gebildete Mensch nicht überall in tölpelhafter Verblödung sozial aneckt, weil ihm nämliche die ... EMOTIONALE Intelligenz fehlt.

Das kann sein. Aber der gebildet Mensch hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einen höheren IQ und wiederum damit mit hoher Wahrscheinlichkeit einen höheren EQ und wird darum mit höherer Wahrscheinlichkeit weniger tölpelhaft agieren, als der ungebildete. Aber es ist wie immer mit Statistiken: Man kann aus einer Statistik NIE auf eine Einzelperson schließen. Der einzelne kann trotz hoher Intelligenz der Inbegriff eines Tölpels sein. Genauso wahrscheinlich (oder auch nicht), wie der 90-jährige Kettenraucher, den es eben auch gibt.

15.03.2019 13:17 • x 1 #24


Hitachi

Hitachi

2191
2967
Das Gegenteil ist wahr: Intelligente Menschen sind in der Lage rascher fundiert zu entscheiden, als weniger intelligente.

.[/quote]

.....höhö....dann bin ich hochintelligent,Danke Rama schön zu wissen!

15.03.2019 16:40 • #25


6rama9

6rama9

2612
3
4191
Die Betonung liegt auf fundiert :-) Aber vielleicht bist du ja hochintelligent. No test, no certainty.

15.03.2019 17:20 • #26


JustSmile

8
4
Zitat von Hitachi:

....von was soll er dann nicht loskommen?, von seinem Singlleleben, oder was meinst du?


nein, von der affäre, meine ich.
Hier gibt es viele Threads, wo ungebundene Frauen mit einem verheirateten Typen eine Affäre haben, der trennt sich nicht und Frau will sich eigentlich lösen, schafft es aber nicht wirklich oder erst nach längerer Zeit.

Aber gibt es das auch andersrum - mit Singlemann und verheirateter Frau?
Irgendwie nicht wirklich, oder?

15.03.2019 18:27 • #27


6rama9

6rama9

2612
3
4191
Zitat von JustSmile:
Aber gibt es das auch andersrum - mit Singlemann und verheirateter Frau?

Klar, gibts auch. Aber Männer rennen mit ihrem Herzschmerz nur selten in ein Forum.

15.03.2019 19:02 • #28


Annalena5

Ich glaube ein gewaltiger Unterschied ist die gesellschaftliche Wertung, wenn eine Affäre auffliegt. Ist ein EM der Fremdgänger erhält er häufiger Zuspruch als eine fremdgehende verheiratete Frau. In seinem Fall würde fast immer vermutet, dass seine EF einen Fehler gemacht hat und sich nicht gut um ihn und sich gekümmert hat. Wenn eine fremdgehende verheiratete Frau auffliegt, ist sie in der Regel die treulose Ehebrecherin, die den liebenden und nichtsahnenden Gatten hinters Licht geführt hat.

Genauso die Bewertung eines Single AM, er wird als etwas unverantwortlich gesehen, aber nicht als Zerstörer einer Ehe, die Ursache der Tränen der Kinder und des Ehemannes gesehen. Eine Single AF dagegen wird für das Gesamtpaket Gefühlschaos und Zerstörung des Lebens der EF und der Familie in Haftung genommen.

Entsprechend haben AM und AF anders mit der Aufarbeitung zu kämpfen, sollte die Affäre auffliegen oder beendet werden.

15.03.2019 19:25 • #29


Grinch

Grinch

1982
2256
Zitat von Hitachi:
Männer haben vielleicht den Vorteil schneller über den Liebeskummer hinweg zu kommen, ich weiss es nicht?!


Das ist individuell zu sehen, aber ansonsten stimme ich zu. Es gibt Männer die leiden eine gefühlte Ewigkeit, kommunizieren es aber nicht.

15.03.2019 19:33 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag