11

Freund hat Depressionen und meldet sich nicht

Ed250219

77432
Hallo Leute, ich hätte nie gedacht das es Soweit kommt, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Wir sind bereits 1 1/2 Jahren zusammen und es war bis vor 1 1/2 Monaten eine sehr sehr schöne gemeinsame Zeit. Er ist meine erste große Liebe und ich hab mich noch nie so glücklich gefühlt, wie in der Zeit mit ihm. Er hat mir immer wieder gesagt wie sehr er mich liebt, dass er mich als Frau haben möchte,eine schöne gemeinsame Zukunft, mit einer schönen Ehe und Kinder.

Kommen wir zum eigentlichen Problem. Das Problem ist, dass er Depressionen hat. Bereits im vergangenen Jahr im Dezember hatte er schwer damit zu kämpfen. Er hatte Panikattacken, innere Unruhe, hat sich zu Hause eingesperrt ist auch nicht mehr raus, hatte extreme Schlafstörungen( die er Immernoch hat). Er sagt immer wieder das er sich unwohl fühlt, nicht glücklich mit sich selbst ist, seine eigene Probleme hat.
Als es ihm letztes Jahr so sch. ging, hab ich immer versucht für ihn da zu sein, hab ihm immer liebe geschenkt, hab ihm immer zugehört, hab mit ihm darüber geredet das er sich professionelle Hilfe nehmen soll. Wir haben gemeinsam nach einem Psychologen gesucht, er hat sich dann auch selbst einen Termin vereinbart und gemeint, das er da rauskommen möchte. Er war aber nur einmal dort und war der Meinung, dass es nichts bringen würde. Ihn dazu zwingen konnte ich auch nicht. Ich bin auch die einzige Person die davon weiß das er unter diese Depressionen leidet. Er wohnt noch bei seiner Familie und nichtmals die wissen davon. Er sagt immer zu denen das es ihm nicht gut geht, aber das eigentliche Problem, das er Depressionen hat sagt er nicht, weil er sich dafür anscheinend schämt. Als er zum Psychologen gegangen ist hat er denen auch nicht gesagt, nur ich weiß davon bescheid. er hat es sehr geschätzt das ich immer für ihn da war und hat immer wieder gesagt, dass die Liebe zu mir immer mehr und mehr wird.das hat er mich auch spüren lassen, indem er sehr viel Zeit mit mir verbracht hat. Danach ging es ihn einigermaßen besser, hatte keine Panikattacken mehr und sich auch getraut wieder rauszugehen. Im März diesen Jahres lief es genau wieder so mit dem Ablauf und es ging ihm wieder etwas besser.


Vor 1 1/2 Monaten hatte er Geburtstag, wir haben den ganzen Tag miteinander verbracht. Ich hab ihm als Geschenk eine gemeinsame Motorboot Fahrt geschenkt. Er war überglücklich und hat sich so oft bei mir bedankt das ich ihm nichts besseres schenken könnte, ich aber sein größtes Geschenk bin. Eine Woche nach seinem Geburtstag hat es jedoch angefangen, das er mich für 1 1/2 Wochen ignoriert hat.
Ich hab ihn immer wieder geschrieben und angerufen jedoch kam keine Reaktion. Ich bin dann zu ihm gefahren und hab ihn dazu gebracht, dass er mir sagen soll was das Problem ist. Er meinte zu mir, dass er einfach nichts fühlen würde. Er hätte es sehr ernst mit mir gemeint , mag mich sehr, findet mich perfekt, er jedoch eine Leere in sich hat, dass er einfach keine Gefühle bilden kann. es hat mich sehr getroffen aber für mich steht fest, dass die Depressionen aus ihm herausreden.


Er hat mir einfach nicht das Gefühl gegeben, dass er nichts für mich fühlt wie er das gesagt hatte. Wir waren am spazieren, ich habe die ganze Zeit seine Hand gehalten, er hat sie nicht losgelassen, ich hab ihn umarmt, er hat mich ebenfalls gedrückt. Ich hab ihn geküsst er hat mich ebenfalls geküsst.Hab auch gesehen, dass er Tränen in den Augen hatte, es aber nicht zugelassen hat zu weinen und hat es in sich gedrückt.
Nachdem er gesehen hat wie ich darunter leide wenn er mich gehen lässt und gesehen hat wie sehr ich ihn liebe, sagte er, dass er sich Gedanken darüber machen wird, es sich überlegen wird und ich ihm die Zeit geben soll.
Seitdem geht es mir so schlecht, bin nur am weinen und bei den Gedanken, was wenn er Schluss macht, weil ich einfach kein Leben ohne ihn vorstellen kann. wir hatten so viele gemeinsame Träume und Ziele. Drei Tage später nachdem ich zu ihm gefahren bin hab ich ihm einen langen Text geschrieben und mich für alles entschuldigt aber auf meine Wortwahl geachtet ohne ihm Druck zu machen; Ich bereue es nämlich sehr das ich vorher nicht drauf geachtet habe wie ich mit ihm umgehe, hab ihm nämlich davor immer wieder mit vielen Nachrichten Bombardiert, ihn immer angerufen oder sogar zu ihm gefahren wenn er sich nicht gemeldet hat obwohl er mir sagte ich soll ich etwas in Ruhe lassen. Allerdings hab ich mich nicht mit Depressionen beschäftigt gehabt um zu wissen wieso er das braucht, was ich jetzt aber verstehen kann.
Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Ich warte bereits seit fast 4 Wochen, hab mich auch kein einziges Mal gemeldet und warte immer noch. Ich wollte ihm die Zeit geben, bevor er eine falsche Entscheidung trifft, dass er auch mal seine Ruhe hat. Gestern hab ich von einer Freundin von mir mitbekommen(die auch gleichzeitig die Frau seines Cousins ist) das er die kommende Tage in den Urlaub fliegen wird mit einem Freund, der auch der einzige Freund von ihm ist, der aber auch nicht weiß, dass er Depressionen hat. Ich weiß einfach nicht weiter und bin so ratlos und weine fast jeden Tag. Eine Freundin von mir will mir auch schon die ganz Zeit einreden das ich ihn gehen lassen soll, ich nicht auf ihn warten soll, allerdings sagt mein Bauchgefühl ich soll es nicht tun weil ich ihn dafür viel zu sehr liebe. Hat vielleicht die ein oder andere die selbe Erfahrung gemacht und kann Tipps geben?

09.09.2020 08:02 • #1


Ella_

Ella_

8
1
4
Hi.
Die Situation kenne ich. Ich hatte mal eine Beziehung, da war die Problematik eine andere, es hat sich aber gleich ausgewirkt. Das sind Energieraubende Beziehungen, die einem schlussendlich auch ein Stück vom Herz kaputtmachen.

Was sind denn deine Optionen? Er hat ein Problem und das kannst du nicht für ihn lösen. Dafür bist du auch nicht verantwortlich.

Also kannst du entweder bleiben und das Auf und Ab, das Hin und Her, das in ihm vorgeht mitmachen. Dir deine Energie rauben lassen bis du einfach nicht mehr kannst.

Oder du fängst an zu dir selber zu schauen. (Nebenbei...Wenn es dir nicht gut geht kannst du schlussendlich auch nicht für jemand anderen da sein.)

Noch etwas: Alles aufschreiben kann beim Gedanken sortieren und verarbeiten helfen.

09.09.2020 08:22 • #2



Freund hat Depressionen und meldet sich nicht

x 3


Johannna

77432
Hallo Ed, das tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Ich fürchte aber, du kannst im Moment nichts anderes tun als gut für dich selbst zu sorgen, damit es dir wieder besser geht. Dein Freund ist krank und braucht im Moment andere Hilfe als du ihm geben kannst. Sollte er wirklich an einer Depression erkrankt sein, braucht er professionelle Hilfe und Menschen, die stabil genug sind, für ihn da zu sein, ohne Erwartungen an ihn zu stellen. Wahrscheinlich ist es deshalb jetzt genau richtig für ihn, mit seinem Freund in Urlaub zu fahren.

Du erwartest einfach viel zu viel von ihm und als depressiver Mensch kann er dir das, was du brauchst einfach nicht geben. Nicht weil er dich nicht mag sondern weil er einfach selbst viel zu bedürftig ist. Eure Zukunftspläne hat er wahrscheinlich dir zu liebe mitgeschmiedet, wohlwissend dass er sich damit heillos überfordert.

So hart es auch klingen mag, du bist gerade die letzte Person, die ihm helfen kann. Du kannst ihn nur liebevoll loslassen und dich von ihm abwenden um deinen eigenen Weg wieder aufzunehmen. Du hörst dich an, als wärst du noch sehr jung. Du hast noch ein ganzes tolles Leben vor dir und sicher begegnet dir irgendwann der Mann, der dich liebt und der stark und gesund genug ist, um dir ein gemeinsames Leben mit Ehe, Familie etc. bieten zu können. Dein depressiver Freund kann das nicht. Jetzt nicht und wahrscheinlich noch lange Zeit nicht!

Lass ihn los! Das ist alles, was du tun kannst und es ist das beste für ihn und für dich!

Alles Liebe

09.09.2020 08:24 • x 1 #3


Silence_

1483
1
3240
Zitat von Johannna:
Du erwartest einfach viel zu viel von ihm und als depressiver Mensch kann er dir das, was du brauchst einfach nicht geben.
Ich stimme zu , würde nur gerne ergänzen. Deine Erwartungen an sich an eine Partnerschaft sind völlig ok. Gib' die nicht auf . Das wäre ein Verbiegen und Anpassen an seine Krankheit . So ein Verbiegen kann und wird Dich selber krank machen, wenn Du es dauerhaft betreibst . Achte gut auf Dich . Im Zweifel lass immer lieber einen Mann ziehen als Deine eigenen Träume fürs Leben .

Alles Gute für Dich

09.09.2020 08:46 • #4


Ed250219

3
Vielen Dank für eure Antworten und die Zeit die Ihr genommen habt.

Er selbst hatte mir nicht gesagt das er Schluss machen möchte.ich soll ihm nur die Zeit geben, er will sich das ganze überleben und Gedanken machen. Zwischen uns lief alles so perfekt, das einzige was zwischen uns steht ist diese Krankheit, was auch ein großes Problem ist. Da ich die einzige Person bin die von seiner Krankheit weiß, fällt es mir nicht so einfach ihn einfach loszulassen und weiß auch nicht ob es für ihn gut ist... er braucht dringend professionelle Hilfe, die er von sich selbst aus nicht machen wird, weil er erst garnicht an sowas denkt, da müsste es eine Person geben die es ihm vielleicht mal als Tipp mitgibt.

Wie soll ich auch meinen Weg gehen, wenn es nicht dazu gekommen ist uns darüber auszutauschen? Auch wenn ich von meiner Seite aus sagen würde, dass ich meinen Weg ohne ihn gehe, es wird immer ein Stück Hoffnung geben was mir sagen würde, er wird sich melden... ist es nicht am sinnvollsten auf eine Nachricht von ihm zu warten und auf seine Entscheidung zu warten?

Liebe Grüße

09.09.2020 08:50 • #5


Solonli

Solonli

233
5
307
Zitat von Ed250219:
Vielen Dank für eure Antworten und die Zeit die Ihr genommen habt. Er selbst hatte mir nicht gesagt das er Schluss machen möchte.ich soll ihm nur die Zeit geben, er will sich das ganze überleben und Gedanken machen. Zwischen uns lief alles so perfekt, das einzige was zwischen uns steht ist diese Krankheit, was auch ein großes Problem ist. Da ich die einzige Person bin die von seiner Krankheit weiß, fällt es mir nicht so einfach ihn einfach loszulassen und weiß auch nicht ob es für ihn gut ist... er braucht dringend professionelle ...


Ich kann Dich zwar verstehen bzw. Deine Hoffnung.
Allerdings ist es so, dass er offensichtlich jetzt erstmal ohne Dich weiter macht (s. Urlaub mit seinem Kumpel etc.)
Auch wenn Du die Einzige bist, die um seine Krankheit weiß, ändert es nichts an der Tatsache, dass er sich bereits seit 4 Wochen nicht rührt. Du solltest Dir dafür selbst zu schade sein und wieder für Dich leben. Du hast nur eines.
Er wird sich sicherlich (iwann) wieder bei Dir melden - aber nichts desto trotz, was bringt es Dir, Dich selbst so zu blockieren für jemanden, der sich im Moment ebenfalls nur um sich selbst kümmert? Welchen Mehrwert hast Du dadurch gerade?
Mach Dein Ding und lass ihn sich selbst aufräumen, helfen kannst Du ihm leider ohnehin nicht, das muss er alleine und aus eigenem Antrieb.
Also bitte nicht weiter warten, lebe DEIN Leben!

09.09.2020 08:56 • #6


Kummerkasten007

Kummerkasten007

11916
6
16190
Zitat von Ed250219:
Da ich die einzige Person bin die von seiner Krankheit weiß, fällt es mir nicht so einfach ihn einfach loszulassen und weiß auch nicht ob es für ihn gut ist... er braucht dringend professionelle Hilfe, die er von sich selbst aus nicht machen wird, weil er erst garnicht an sowas denkt, da müsste es eine Person geben die es ihm vielleicht mal als Tipp mitgibt.


Das muss er selbst wollen und nicht, weil Du ihn dazu sanft gedrängt hast, einen Psychologen aufzusuchen. Ziehe Dich da raus, denn Du bist keine Therapeutin oder Co-Therapeutin.

Ist es eigentlich ärztlich diagnostiziert?

09.09.2020 09:00 • #7


Heffalump

Heffalump

24808
1
37931
Zitat von Ed250219:
ist es nicht am sinnvollsten auf eine Nachricht von ihm zu warten und auf seine Entscheidung zu warten?

Warten bis zum Sankt Nimmerleinstag kann lang sein. Lebe weiter, lache, freue Dich an Dingen, die dir Spaß machen - aber aktiv warten heißt sich nicht weiter entwickeln
Zitat von Ed250219:
Er ist meine erste große Liebe

Muss ja nicht die letzte sein.
Zitat von Ed250219:
hab ich ihm einen langen Text geschrieben und mich für alles entschuldigt aber auf meine Wortwahl geachtet ohne ihm Druck zu machen

Lange Texte erzeugen mitunter auch Druck
Zitat von Ed250219:
allerdings sagt mein Bauchgefühl ich soll es nicht tun weil ich ihn dafür viel zu sehr liebe.

Ob das dein bauch sagt, Zweifel anmelde, wird wohl mehr dein Herz gewesen sein
Zitat von Ed250219:
das einzige was zwischen uns steht ist diese Krankheit, was auch ein großes Problem ist.

Das ist seine Baustelle, muss er aufdröseln, zur Therapie gehen, Medikamente einnehmen mit Absprache von Ärzten.

Da kannst du ihm 0 helfen, wenn du seine Partnerin sein willst - so rate ich dir dringend davon ab, seine Therapeutin zu werden.

@forenleitung, könnt ihr den Thementitel bitte in Kleinbuchstaben setzen

09.09.2020 09:00 • #8


Ed250219

3
Zitat von Kummerkasten007:
Ist es eigentlich ärztlich diagnostiziert?


Ja ärztlich diagnostiziert ist es letztes Jahr im Dezember

09.09.2020 09:04 • #9


Ella_

Ella_

8
1
4
Du denkst es ist für ihn das Richtige sich profesionelle Hilfe zu suchen. Das kannst du aber nicht für ihn bestimmen. Du hast ja auch schon die Initiative ergriffen und ihm einen Psychologen gesucht, er war da und hat danach abgebrochen. Hier musst du deine Grenzen akzeptieren.

Ob du warten willst oder nicht, ob du weiter Zeit, Gefühle und Energie investieren willst, musst du für dich entscheiden. Überleg dir auch, was sind deine Erwartungen an ihn? Wie kannst du damit umgehen, wenn die Erwartungen vielleicht nicht erfüllt werden? Und hängt das was du willst davon ab welche Entscheidungen er trifft?

Noch zu deiner Frage wie du deinen Weg gehen sollst, wenn ihr euch nicht austauschen könnt. Mein Ex-Ehemann ist nach unserer Trennung gestorben bevor wir uns aussprechen konnten. Es ist möglich dass du deinen Frieden finden kannst, ohne dass es eine Aussprache gibt. Wie?...da muss jeder seine eigenen Methoden finden.

Es gibt übrigens auch Selbsthilfegruppen für Angehörige von Personen die an Depressionen leiden. Vielleicht hilft dir der Austausch.

09.09.2020 09:06 • x 1 #10


Tin_

Tin_

11218
1
17591
Zitat von Ed250219:
Zwischen uns lief alles so perfekt, das einzige was zwischen uns steht ist diese Krankheit, was auch ein großes Problem ist.


Falsch gedacht. Nicht die Krankheit ist das Problem zwischen euch, sondern sein Wille und seine Verantwortung für sich (die er nicht wahrnimmt), etwas zu ändern, damit er wieder ein gesunder Partner wird.
Komm bloß von diesem Gedanken weg, dass eine ominöse unkontrollierbare Macht zwischen euch und eurem Glück steht.


Zitat von Ed250219:
Da ich die einzige Person bin die von seiner Krankheit weiß, fällt es mir nicht so einfach ihn einfach loszulassen und weiß auch nicht ob es für ihn gut ist... er braucht dringend professionelle Hilfe, die er von sich selbst aus nicht machen wird, weil er erst garnicht an sowas denkt, da müsste es eine Person geben die es ihm vielleicht mal als Tipp mitgibt.


Du hast schon mehr als genug getan. Diesen Tipp von dem du redest, hat er schon oft genug bekommen. Sein wohl liegt nicht in deiner Verantwortung, sondern nur in seiner. Es ist wie mit einem Alk. bzw. einer anderen Sucht. Der Betroffene muss es selbst kapieren und verinnerlichen, dass er Hilfe braucht und will. Von außen kannst du da nichts machen - Außer dich selbst in der Krankheit zu verlieren. Nicht umsonst heißt es, dass psychische Erkrankungen ansteckend sind.

Mehr ist dazu (weil es unzählige dieser Beiträge im Forum gibt) nicht zu sagen. Es ist immer dasselbe.

09.09.2020 09:08 • x 2 #11


Angi2

5721
8
5376
Zitat von Ed250219:
Hat vielleicht die ein oder andere die selbe Erfahrung gemacht und kann Tipps geben?

Ich bin zwar noch nie verlassen worden, aber ich weiß, dass - wenn man einen Menschen bedrängt, ihn nur weiter von sich fort treibt.
Lass ihn gehen, leb dein Leben, sollte er dich vermissen, wird er sich bei dir melden.

09.09.2020 09:16 • #12


Irrlicht

77432
Zitat von Ed250219:
Ich bin auch die einzige Person die davon weiß das er unter diese Depressionen leidet.

Außer seinem Arzt, denn ...
Zitat von Ed250219:
Ja ärztlich diagnostiziert ist es letztes Jahr im Dezember


Ich wundere mich ein wenig, denn eigentlich sollte doch der Arzt die weitere Behandlung in die Wege leiten.
Ist das nicht geschehen?
Ich glaube nicht, dass ein Psychologe der richtige Ansprechpartner dafür ist.

09.09.2020 09:30 • #13


Dediziert

77432
Du hast hier schon gute Ratschläge erhalten.
Trotzdem gebe ich noch einmal meinen Senf dazu, weil die Thematik Depression mich selbst betrifft.
Zitat von Ed250219:
hab ich immer versucht für ihn da zu sein, hab ihm immer liebe geschenkt, hab ihm immer zugehört, hab mit ihm darüber geredet das er sich professionelle Hilfe nehmen soll. Wir haben gemeinsam nach einem Psychologen gesucht, er hat sich dann auch selbst einen Termin vereinbart und gemeint, das er da rauskommen möchte. Er war aber nur einmal dort und war der Meinung, dass es nichts bringen würde.

Das kenne ich nur zu gut.
So lange er nicht selbst das Bedürfnis nach Hilfe verspürt wirst du dich im Kreis drehen.
Und aus eigener Erfahrung muss ich sagen das diese Erkenntnis auch bei mir noch nicht ganz angelangt ist. Insofern rede ich jetzt klug daher.
Zitat von Ed250219:
Ich hab ihn immer wieder geschrieben und angerufen jedoch kam keine Reaktion.

Zu viel des Guten. Das bedrängt meiner Erfahrung nach und kommt auch nicht so an, wie du es vielleicht gemeint hast.
Zitat von Ed250219:
Er meinte zu mir, dass er einfach nichts fühlen würde.

Und genau so ist es. Da ist nichts. Ein finsteres Etwas und man selbst ist mittendrin.
Zitat von Ed250219:
es hat mich sehr getroffen aber für mich steht fest, dass die Depressionen aus ihm herausreden.

Das es dich sehr getroffen hat steht für mich außer Frage und das tut mir auch leid für dich.
Das die Depressionen aus ihm sprechen...
Ja, sehe ich auch so, doch das wird dir ein geschultes Auge anders und besser erklären. Die Depression verhindert eine normale und gesunde Reaktion.
Zitat von Ed250219:
er braucht dringend professionelle Hilfe, die er von sich selbst aus nicht machen wird, weil er erst garnicht an sowas denkt, da müsste es eine Person geben die es ihm vielleicht mal als Tipp mitgibt.

Und so lange er da nicht selbst tätig wird kannst du noch so Zeter und Mordio schreien. Bei mir kam so etwas bisher auch nicht an. Erst ein Nervenzusammenbruch und anschließende stationärer Unterbringung hat so ein wenig Einsicht meinerseits gebracht.
Zitat von Ed250219:
ist es nicht am sinnvollsten auf eine Nachricht von ihm zu warten und auf seine Entscheidung zu warten?

Von mir an dieser Stelle ein klares Nein!
Warum?
Weil sich das Problem an sich nicht ändert, verbessert oder gar verschwindet.

09.09.2020 09:36 • x 1 #14


Dediziert

77432
@te
Entschuldige mein OT an dieser Stelle!

@Irrlicht
Zitat von Irrlicht:
Ich wundere mich ein wenig, denn eigentlich sollte doch der Arzt die weitere Behandlung in die Wege leiten.

Ich bekam beim ersten Auftreten der Depression eine Überweisung an einen Psychologen nebst einer DIN A 4 Seite mit Therapeuten.
Der Psychologe sollte nur feststellen, ob es wirklich Depressionen sind. Alles weitere lag danach in meiner Hand.
Das war jedenfalls von etlichen Jahren so.
Vielleicht hat sich das im Laufe der Zeit auch geändert.

09.09.2020 09:52 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag