9

Freundin hat mich verlassen Comeback oder nicht?

Jost

Jost


298
197
Es macht denke ich schon einen Unterschied das es die erste große Liebe war. Die erste Liebe ist und bleibt eben immer was besonderes und man wird sie wohl auch nie ganz vergessen. Gerade in dem Alter würde ich behaupten lassen sich sowohl Männer, als auch Frauen von anderen beeinflussen, gerade wenn es die beste Freundin / der beste Freund ist.
Naja die Trennung ist denke ich schon ernst zu nehmen, es kann aber durchaus sein, dass sie gerade in einer schwierigen Situation ist und ihr alles zu viel geworden ist oder sie momentan einfach nicht weiß, was sie eigentlich möchte. Jetzt kann man sagen "ja aber so eine will ich nicht wenn sie nicht weiß was sie will", aber das ist in dem Alter auch normal. Man muss ihr halt klar machen was sie will .

12.07.2020 10:36 • #16


Manuel22


12
1
4
So, ich melde mich nochmal, nachdem ich sie heute den 2. Tag in Folge dienstlich sehen musste.
Ich habe einen klareren Blick auf die Beziehung werfen können und mir ist mittlerweile bewusst, dass ich sie massiv einengte. Ich habe sie in gewisser Weise binden wollen, weil ich soo viel in uns gesehen habe - gerade auch was die Zukunft angeht. Am Anfang der Beziehung war ich eher skeptisch und auch fremdgeleitet, bzw. war mir wichtig, was andere von ihr halten. Solche Gedanken würden mir wohl nie wieder unterkommen. Ab dem 1. Jahr der Beziehung wusste ich zwar, dass die Lebenswege zumindest örtlich auseinandergehen würden (sie evtl. Studium in andere Stadt, ich ebenso), aber wir begannen schon früh damit, uns zu überlegen, wie man diese Zeit gestalten und die Beziehung über die Ferne aufrechterhalten kann.. Auch bis zum Schluss! Sie fragte sogar eines Abends sehr gefühlvoll: "wenn ich dann wegziehe, würdest du dann mitkommen..?" Fast schon bittend klang es. Ich sagte dass ich das durchaus sehe und dass sich Wege finden werden. Ich das sogar für mich als Bereicherung sehen würde (neuer Ort, neue Leute, neue Freunde). Gerade als junger Mensch prägt einen ja genau diese Zeit.

Nun zu meiner Einschätzung, wie wir uns gestern und heute begegnet sind. Sie wirkte sehr angespannt, sagte auf eine merkwürdige Weise guten Morgen, war unsicher, extrem anders, zwanghaft fröhlich, nicht "normal", kurz kleines Gespräch suchend, Augenkontakt suchend, beginnend gesprächig, nachfragend, interessiert, relativ offen, bot mir was an (vom Essen mit allen), teilweise überzogene Reaktionen.

Heute offener als gestern, Augenkontakt, zusammen gelacht, über meine Witze gelacht, hat mir was mitgebracht zum Essen und es ausgegeben, fragend, trotzdem leicht distanziert, offensichtlich provozierend dass sie sich mit ihm (besagter Kollege) gut versteht, weiterhin mittleres Distanzniveau, nicht ganz freundschaftlich. Eher dass keiner weiß, wie er mit dem anderen umgehen soll. Dann war Sie plötzlich wieder kurz angebunden.
Es wirkte absolut nicht so, als ob da eine "Verbindung" zwischen ihr und dem Kollegen ist.

Ich zeigte mich ruhig, versuchte mit ihr wie mit einem Kollegen umzugehen, hielt mich zurück, fragte nichts persönliches, sondern nur 2 dienstliche Sachen. Wirkte offen, aber trotzdem distanziert.
Also eine gewisse Mauer besteht schon noch auf beiden Seiten. Das möchte ich aber erstmal so beibehalten.

Ich weiß, dass mein Fokus gerade nur auf mir liegt, und das ist gut so und der kommenden Zeit sehe ich positiv entgegen. Gerade weil ich in dieser "Krise" viel für mich nachhaltig bessern kann und werde.
Aber diese Eindrücke wollte ich doch teilen.

Wichtig anzumerken ist vielleicht noch, dass sie bei unserem Gespräch, was ich eine Woche nach der Trennung suchte (bei dem ich sie nahezu ausgequetscht habe - mich aber dafür ganz höflich entschuldigte), sagte dass "ich will nicht dich nicht mehr, ich will das "uns" nicht mehr".
Ich glaube ihr diese Aussage. Diese kam auch eher in einem Affekt, weil sie auch aufgewühlt war durch meine Fragerei.

Ich werde ihr nach wie vor nichts schreiben, nicht aktiv auf sie zugehen, sie in Ruhe lassen, sie ihr Ding und ihre Erfahrungen machen lassen und halte mich einfach zurück. Das ist für mich der beste Weg.
Wenn sie Kontakt suchen sollte, dann steht die Tür offen und das weiß sie auch.

Schönen Tag euch!

13.07.2020 11:32 • #17



Freundin hat mich verlassen Comeback oder nicht?

x 3


Jost

Jost


298
197
Kommt mir alles auf gewisse Art und Weise bekannt vor. Es ist gut, dass du vor allem auf dich selbst schaust. Wenn du Sie aber wirklich zurück möchtest solltest du den Kontakt nie ganz abreißen lassen. Derzeit hat Sie scheinbar selbst noch zu kämpfen aber irgendwann ist sie dann vielleicht ganz drüber hinweg. Egal bist du ihr definitiv nicht.
Wie diese Aussage mit dem "uns" und "wir" zu deuten ist, ist fraglich. Vielleicht hat ihr irgendwas an der Beziehung nicht gefallen (dieses Einengen?) und es ist ihr zu viel geworden. Versuch mal zu erörtern, was sie damit genau gemeint haben könnte.

13.07.2020 11:51 • x 1 #18


Manuel22


12
1
4
Ich kann mir vorstellen, dass ihr so einiges nicht gefallen hat. Meiner Meinung nach und nach gründlicher Überlegung merke ich jetzt auch, dass das echt massiv war und mir unwahrscheinlich leid tut. Das habe ich ihr aber auch während der Beziehung immer wieder gesagt.

Wenn sie mich aber nicht mehr lieben würde oder in mir gar nichts mehr gesehen hätte, hätte ich wohl aber kaum in der letzten Zeit der Beziehung zu hören bekommen, dass sie Zukunftspläne macht, dass sie mir ihre Liebe zeigt, dass sie einfach immer noch da ist und zu mir steht...
Sie hätte es viel früher beenden können - und das hätte ich auch, so wie ich es jetzt sehe, leider sehr gut verstehen können.

Das Einengen äußerte sich eher durch Eifersucht und Nachfragen, ob sie auf jemand anderen schaut etc.. aber leider auch durch eine gewisse Art der Kontrolle. (Ich bin sehr ordentlich und gewissenhaft, gebe ungerne Kontrolle ab und vertraue in den meisten Fällen, je nachdem was es ist, nur mir und regel meine Dinge am liebsten alleine).
Mir kam es nie so vor, als würde sie nicht gerne bei mir sein, auch wenn wir coronabedingt nicht mehr viel draußen gemacht haben. Wir sahen uns fast täglich und hatten immer Sehnsucht nach dem Partner.

Sie sagte auch von sich aus immer, dass sie nicht unbedingt gerne was mit anderen machen würde, bzw. dass sie nicht genug von mir bekommen kann und deshalb anderes nicht braucht. Sie sagte auch dass sie selbst nach einem Urlaub mit ihrer besten Freundin erstmal Zeit für sich alleine braucht und es auf Dauer als anstrengend empfindet. Bei unserem ersten Urlaub waren wir 2 Wochen eng auf eng und haben uns rund um die Uhr nebeneinander gehabt. Da erwähnte sie dass sie, als offensichtlich introvertiert einzuschätzende Person, begeistert ist dass sie ebendiese "Pause oder Ruhe" garnicht braucht. Sie läd sozusagen ihre Batterien mit Zeit alleine auf - bei mir ist das komplett anders. Ich schöpfe Energie durch Zeit mit anderen Menschen. Als ich vor 2 Monaten meinte dass wir einfach dringend mal Urlaub bräuchten, reagierte sie auch seeehr positiv und schlug dann vor, das im August zu machen, da sie dann nicht mehr so viel Stress mit dem alles-entscheidenden Test hat. Nach der Trennung meinte ich noch, dass wenn der Test nicht verschoben worden wäre, wir Urlaub gemacht hätten etc., es ein "uns" noch gäbe. Sie meinte: ja, gut möglich..

Klar, sie traf sich mit ihren Freundinnen und das machte ihr auch immer Spaß, das sah man. Auch mit Kollegen ging sie weg. Einmal hatten wir uns für abends "verabredet". Es war klar, dass sie nach dem Dienst zu mir kommt. Gegen Ende des Dienstes hat sie mich angerufen und meinte dass ein paar Kollegen vorgeschlagen haben nochmal Feiern zu gehen. Ich war irgendwie sehr verletzt dadurch und habe mich plötzlich wertlos und nicht geliebt gefühlt. War dann ziemlich aufbrausend und sagte dann dass wir uns ja sehen wollten. Sie hatte aber Lust darauf. Sie kam schließlich zu mir und die Laune war natürlich schlecht... Ich bereue es bis heute bitterböse dass ich so reagiert habe und ihr nicht diese Freiheit gegeben habe.. wirklich. Das ist mir wahnsinnig peinlich. Das liegt jetzt schon fast ein Jahr zurück. So etwas würde ich nie wieder tun. Lieben heißt auch gehen und jemand frei lassen - mit der Zeit wird mir einiges klarer.. (deshalb kann ich auch verstehen, dass sie die Trennung als Befreiungsschlag sieht, so hart das für mich ist).



Apropos. Sie hat ja quasi die Trennung 2 mal mit einer Woche Abstand ausgesprochen. Jeweils zuvor war sie bei ihrer besten Freundin, die ihr sagte dass sie so wie sie es ihr schildert, nicht mehr weiß was sie eigentlich will. Ihr ist die Meinung anderer über sich sehr wichtig.
Nach der ersten "Trennung", kam sie abends zu mir und sagte, dass ich eben ihr "Zuhause" sei, sie sich doch so wohlfühlt mit und bei mir, dass sie mich immer lieben wird (klar, ist eine Phrase) und es ihr so leid tut, dass sie mir so wehtut...
Ich finde dass man merkt dass sie sich schwer tut und mich wahrscheinlich mit Zwang versucht nicht mehr zu lieben. Und nichts mehr zu fühlen. Sonst wäre sie nicht so kalt zu mir, wenn ich ihr egal wäre.

Ich weiß nicht, ob ich ihr nun weiterhin die kalte Schulter zeigen, oder ob ich langsam wieder die freundschaftliche Ebene ansteuern soll..

13.07.2020 15:21 • #19


Jost

Jost


298
197
So wie du die Situation schilderst würde ich dir eher von der Freundschaftsnummer abraten. Zum einen tust du dir damit vermutlich selbst weh und zum anderen bekommt Sie damit genau das was sie will. Sie hat dir gegenüber keinerlei Verpflichtungen und dennoch hat sich dich bei sich.
So wie du es beschreibst könnte der Ablauf folgendermaßen gewesen sein: Sie ist gestresst wegen ihrem Test und eventuell noch wegen anderen Sachen. Du stützt Sie hier aber nicht richtig sondern engst Sie ein und stößt Sie mit deiner Eifersucht von dir weg. Ihrem Wunsch nach etwas Zeit für sich gehst du auch nicht wirklich nach. Als Sie nun also bei ihrer Freundin ist erzählt Sie ihr alles und ist vermutlich sehr aufgelöst. Die Freundin spielt Berater und ist der Meinung deine Freundin soll sich von dir trennen (Kennst du ihre Freundin bzw. sie dich?). Sie ist überfordert mit der Situation und will sich eigentlich gar nicht wirklich trennen und bezeichnet dich als ihr zu Hause. Sie hat noch starke Gefühle für dich aber der Druck von allen Seiten wird zu groß. Beim zweiten Gespräch mit ihrer Freundin hat sich die Situation vermutlich noch weiter verschlechtert und Sie sieht selbst auch keinen Weg mehr zurück.

Nun sitzt Sie da und genießt wohl erstmal ihre neue "Freiheit". Sollten noch Gefühle da sein, wird sie dich aber vermissen und wenn die anderen Umstände besser werden wird sie reflektieren ob die Trennung sinnvoll war.

Wie sieht denn jetzt derzeit euer Kontakt aus? Nimmt Sie von sich aus Kontakt zu dir auf?

14.07.2020 01:50 • x 1 #20


Manuel22


12
1
4
Hi! So ähnlich wie du, sehe ich die Situation auch. Es ist vermutlich eine "Kopf"-Trennung. Also Gefühle sind da (vllt. ist aber nach 1 1/2 Jahren die Anziehung etwas zurückgegangen), aber sie möchte den jetzigen Zustand nicht. Sie sagte auch dass sie vllt. noch nicht bereit für eine mit mir ist und noch Lebenserfahrung sammeln muss... Auch muss man sagen, dass sie ja gerne für sich alleine ist. Sie war/ist auch mal gerne Single, zumindest ihrer Aussage nach.

Ich kenne die Freundin, der sie sich anvertraut hat. Wir haben uns zwar nur ab und zu gesehen, aber sie war positiv mir gegenüber und ich habe keine Anzeichen dafür, dass ich in ihren Augen "der falsche" wäre oder dass ihre Freundin schlecht über mich reden sollte. Warum auch?
Ich war ihr, bis auf einige Fehler, ein super Partner und habe sie immer aufgefangen, aufgebaut und ihr sehr viel Geborgenheit gegeben. Das bestätigte sie mir auch immer und immer wieder und erwähnte so oft von sich aus, dass sie so glücklich mit mir ist - auch nachdem schon einige unschöne Dinge passiert sind.

Auch ihre anderen Freundinnen fanden mich super.


Von Kontakt kann man nicht sprechen. Das letzte was kam, ist 5 Tage her und war ihre positive Reaktion auf meine Nachricht/Dankeschön für das kleine Geschenk für mein Haustier.
Persönlich/dienstlich war es in den letzten Tagen eher merkwürdig. Anhand ihrer Reaktionen merkt man dass ich ihr nicht egal bin, sonst wäre sie mir gegenüber ja gleichgültig. Es besteht da noch eine Mauer, die von Minute zu Minute mal stärker oder schwächer ist. (Sie fragt teilweise von sich aus - ich habe sie etwas gefragt... So weiter). Von sich aus hat sie mich zwar angesprochen, aber es wurde kein großes Gespräch aufgebaut.

So wie sie mich kennt, hätte sie wohl niiiiemals damit gerechnet, dass ich mich nach der Trennung tatsächlich nicht mehr melde, bzw. ich sie nicht mehr darauf anspreche. Ihr Wunsch war es ja auch, dass wir "Freunde bleiben, die sich unterstützen weil man eben den anderen gut kennt". Ich habe ihr anfangs zugestimmt - meine Aktionen sprechen aber eine andere Sprache - kein Kontakt, kein Nachfragen nach persönlichen Sachen, kein "Interesse" mehr am anderen zeigen usw.
Ich gehe fest davon aus dass sie das verwirrt und nun grübelt, ob ich abgeschlossen habe.

Aber ich muss ja nicht ihre Gedanken denken, sondern habe Zeit für mich und bleibe am besten im "Ich".

Trotzdem bin ich sehr gespannt auf ihr Verhalten oder vllt. ein Zukommen auf mich von ihr aus, nachdem der Test vorüber ist

Ich will dir hier mal ein großes Dankeschön aussprechen! Danke, dass du dir Zeit nimmst und mir deine Sicht der Dinge erzählst!

14.07.2020 08:27 • x 1 #21


Jost

Jost


298
197
Kein Problem ich helfe gerne. Aber ich bin hier natürlich nicht der einzige.

Halt uns auf jeden Fall auf dem Laufenden. Ich kann mir gut vorstellen das was von ihr kommt. Es ist aber schon mal sehr gut, dass du dich auf dich konzentrierst. Ihre Neugierde kommt dann vermutlich ganz von allein.
Versuch aber nicht ganz aus Ihrem Leben zu verschwinden, sonst kann sie leichter mit dir abschließen. Wenn du gelegentlich noch präsent bist, denkt sie drüber nach.

16.07.2020 23:52 • x 1 #22


Manuel22


12
1
4
Ich melde mich nochmal mit einem kleinen Update. Der letzte Kontakt über SMS war vor 16 Tagen. Habe danach, bis gestern, nichts mehr von ihr gehört oder sie gesehen. Habe sonst auch nichts von ihr mitbekommen.
Gestern haben wir uns auf der Arbeit gesehen. Sie hat mich "distanziert" gegrüßt, ich dagegen offen, nett gegrüßt. Es war anfangs etwas merkwürdig und niemand wusste so wirklich, wie er mit dem anderen umgehen kann/soll..
Sie hat dann gesehen, dass ich offen zu ihr war und da brach das Eis quasi. Sie erzählte einiges witziges von sich aus, wir unterhielten uns kurz, sowohl dienstlich als auch über anderes. Ich bin drauf eingegangen, signalisierte aber eine gewisse "Distanz" (weiß gerade nicht wie ich es besser ausdrücken könnte).
Gestern Abend hatte ich wieder Dienst und da war der Kontakt schon leicht flirty und wirklich offen. Sie kam dann auch etwas später sehr nahe, aber ohne Gespräch. Nahezu in die Intimsphäre.
Heute morgen sahen wir uns wieder. Ich habe von mir aus was erzählt, wo ich wusste dass sie das freuen wird und erzählte auch noch von einer Begegnung, die sie und mich an den schönen Urlaub letztes Jahr erinnerte, ohne diesen aber direkt zu erwähnen. Sie zog dann auch den Vergleich und ging direkt auf jene Situation vom Urlaub ein. Das hat mich in gewisser Weise gefreut. Zumal ihre Reaktion auch unmittelbar kam und sie direkt an den Urlaub denken musste.

Generell fand ich unseren Umgang gestern und heute sehr angenehm und finde, dass man damit "arbeiten" kann.
-> Signal für sie, dass die Tür offen ist. Nur habe ich Angst dass ich damit auf die Warmhalteplatte gelegt werde.

Achso: Ich machte mir nun schon seit einigen Tagen Gedanken darum ob ich ihr zu ihrem Test bald viel Erfolg wünschen sollte und wie... Mein Bauch sagte dass ich das unbedingt tun sollte. Wir sehen uns auch bis dahin nicht mehr.

Ich habe ihr dann heute morgen, kurz bevor ich ging, gesagt: "Lass dich mal drücken, falls wir uns nicht mehr sehen, viel Erfolg für den Test". Wir umarmten uns etwas länger als "normal", ich ging dann direkt zum Auto, sie sagte nett Danke und hat mir noch eine gute Nacht gewünscht.
Ich war höflich, freundlich und ungerührt zu ihr. Verlies schnell das Spielfeld.

Ehrlich gesagt wühlte mich diese Umarmung wieder auf und mir ging es, nach nun 2 Wochen in denen es mir deutlich besser ging, wieder schlecht.

Ab jetzt ist wirklich der Zeitpunkt, an dem man sagen muss dass sie auf mich zukommen muss, wenn sie Interesse hat oder sich eingesteht, dass sie eine falsche Entscheidung getroffen hat. Ich bleibe weiterhin in no-contact - einfach weil es mir persönlich damit gut geht.
Ich respektiere ihre Entscheidung, lasse sie ihr Ding machen, gehe meinen Weg, achte auf mich, verbessere mich, reflektiere mich,...

Über Meinungen von euch würde ich mich natürlich freuen

Bis bald!

25.07.2020 16:26 • x 1 #23


Gracia


7044
4308
Dass es dir mit dem Kontakt/Umarmung jetzt schlechter geht ist klar.

Zitat:
..mache jetzt weiter no contact ...


Da braucht man schon etwas länger für als nur 16 Tage.

Aufhören, rumzuhirnen, was Worte/Gesten/lachen/näher kommen ihrerseits bedeuten könnten.

Das sind ja deine Interpretationen....ich habe das gesagt...und dann hat sie so darauf geantwortet....und dann hat sie Augenkontakt gesucht.....und dann hat sie locker gelacht ...und dann war sie wieder distanziert....

Zitat:
..habe ihr signalisiert, dass ...


Na dann hör mal auf damit, Signale auszusenden. Sie hat dir gesagt, sie will nicht mehr, daran kannst du dich jetzt Mal orientieren.

Zitat:
..habe was über den Urlaub gesagt


Das gehört da aber nicht hin, es war ja ein Gespräch mit anderen Kollegen. Interpretiere dort nichts hinein.

Zitat:
ich überlege, ihr vor dem Test noch viel Glück zu wünschen.


Kannst du machen, ist aber überflüssig, du hast ihr das heute schon gewünscht beim Abschied.

Zitat:
war fast schon etwas flirty


Dazu gehören aber immer zwei. Pass mal lieber auf, dass du da nicht in eine friendzone schlidderst. Aktuell gibt es ja einen Kollegen, der die Finger nach ihr ausstreckt, der ist auf jeden interessanter als du.

Zitat:
haben uns normal unterhalten aber auch privates erzählt


Privates sein lassen

25.07.2020 17:15 • #24


Gracia


7044
4308
Doppelt

25.07.2020 17:15 • #25



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag