197

Frisch getrennte Väter und die Zeit danach

Kepler


191
344
Nun ist es also so. Sie ist weg, die Kinder auch. Ich stehe in leeren Kinderzimmern, über all noch die Spuren von Möbeln und Bildern, die Schatten der Vergangenheit. Ich laufe durch das Haus, sehe überall Erinnerungen.

Mein erster Tag alleine im Haus. Meine erste Nacht. Es ist still. Diese Ruhe habe ich all die Monate herbeigesehnt. Doch nun, schmerzt es- ein wenig.
Nach 11 Monaten Trennung unter einem Dach ist nun die räumliche Trennung vollzogen.
Ich freue mich, dass ich jetzt wieder einen Rückzugspunkt habe, einen sicheren.
Aber die leeren Kinderzimmer wirken wie offene Wunden.
Ich werde die Zimmer renovieren, neue Böden, neue Türen und schön Streichen. Dann neu für die Kids Einrichten. Habe Pläne und Perspektiven.
Aber heute, heute fehlen sie mir, sogar meine ex, heute fehlt mir Einfach was war, auch wenn es schon lange vorbei ist.
Ich denke mit der räumlichen Trennung kommt die Verarbeitung.

Was für ein Jahr, 2019 darf jetzt zu Ende gehen. Auf 2020.

17.12.2019 16:38 • x 5 #16


SlevinS

SlevinS


2277
2
4365
Zitat von Tina1980:
Der Kinder Willen sollte man sich doch zusammen reißen.


Sehe ich als Scheidungskind etwas anders. Ist der Alltag von wenig Herzlichkeit zwischen den Eltern erfüllt, spüren das auch die Kinder. Immer öfter mit dem Vater oder der Mutter alleine etwas unternehmen. Zuerst nur Stunden, dann Tagesausflüge bis hin zu ganzen Ferien. Kinder können dies vielleicht noch nicht wirklich einordnen, es wird ihnen aber vorgelebt, gefühlslos und still zu sein sei ok.

Die Trennung war ein Schlag, eine Tatsache, welche schmerzte. Im Nachhinein bin ich aber froh, waren meine Eltern zu sich selbst ehrlich und haben uns somit auch ermöglicht, diese Erfahrung mitzunehmen. Eine Beziehung ohne Gefühle/Emotionen ist keine gute Beziehung.

Eine zusätzliche Erfahrung, die einem die Angst eventuell etwas nehmen könnte, ist diejenige als Patchwork Vater eines 15 Jährigen Stiefsohnes (Sein Vater trennte sich, als er 9 Monate alt war).
Ich kann euch eines mitteilen, wenn ihr euch als Väter nicht ganz doof anstellt und versucht den Kontakt zu eurem Kind aufrecht zu erhalten, wird es euch trotz weniger Quality Time vergöttern und nie vergessen.

17.12.2019 16:52 • x 6 #17


Sagan

Sagan


155
2
361
Hallo Kepler, ich finde es beeindruckend, wie souverän du mit der Situation umgehst.

17.12.2019 17:08 • x 2 #18


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


734
2
1695
Zitat von Kepler:
Was für ein Jahr, 2019 darf jetzt zu Ende gehen. Auf 2020.


Da stimme ich mit dir ein....was für ein Jahr. Angefangen mit den besten Vorsätzen, eine wunderschöne Asienreise mit der Familie 3 Wochen nach Vietnam und Thailand an Ostern, Hochzeiten von Freunden im Frühsommer und dann BUUUMMM Sommer der Trennung. Der Schmerz, das Leid, getrennter Urlaub, alles gegeben um was bereits totes Wiederzubeleben....und schließlich das Ende und der fast vollzogene Auszug.
Das Jahr kann gehen...Happy 2020.

17.12.2019 20:31 • x 5 #19


Kepler


191
344
So hab die Kids geholt.
Natürlich kam die ex samt ihrer Mutter mit vor die Tür.
Hab so null Bock darauf meine ex zu sehen. Aber da muss ich durch.
Die Kinder freuen sich riesig bei mir zu sein und mir tut es gut sie bei mir zu haben.
Die ersten Schritte sind getan. Auszug und nun das neue Leben für uns alle.

Ich bin dankbar, dass die Trennung so gelaufen ist, so gelaufen das die Kinder da gut rausgekommen sind.

18.12.2019 17:51 • x 4 #20


LonelyXmas

LonelyXmas


3257
4565
Ich bin schon lange getrennt. Es lief so ähnlich ab wie bei @Kepler

Wir haben noch ein halbes Jahr zusammen gewohnt, bis sie mit meiner kleinen Tochter ausgezogen ist.

Für die Bindung zu meiner Tochter war das noch wichtig. Meine Trennungsarbeit hat erst nach dem Auszug begonnen und hat sich deshalb lange hingezogen.

Heute geht es mir gut. Ich sehe meine Tochter jedes Wochenende, obwohl sie nochmals umgezogen sind, etwas weiter weg.

Die Zeit heilt alle Wunden

18.12.2019 18:11 • x 5 #21


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


734
2
1695
Ich bin momentan 3 von 7 Wochentagen bei mir allein zu Hause, ohne Kinder. Sie sehen mich also 2 Wochentage Abends und am Wochenende. Wenn ich ganz ausgezogen bin wird es so bleiben, nur das ich halt dann wirklich alle 7 Tage bei mir schlafe. Ich gehe dann wenn sie im Bett sind. So unser Plan. Klappt bisher ohne Tränen oder Sehnsucht, also denke ich wird es dann auch so klappen. Und alle zwei Wochen bleiben sie ja dann Donnerstag Abend bis Montag früh bei mir. Einfach gesagt haben wir rechnerisch 50/50 Aufteilung.
Ich glaube auch es wird so für sie vertretbar werden.

18.12.2019 18:50 • x 1 #22


PuMa

PuMa


257
556
Zitat von EngelohneFlügel:
Einfach gesagt haben wir rechnerisch 50/50 Aufteilung.


Fahrt ihr dass Wechselmodell?

18.12.2019 19:33 • x 1 #23


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


734
2
1695
Ja. Da wir nicht weit auseinander wohnen (Nachbarortschaften) und sie immer wieder beteuert das sie den Kindern nicht den Vater und mir die Kinder nicht nehmen will und wir nach wie vor bei der Erziehung gleich "ticken".
Sonst ginge das auch nicht. Auch sie hat von Anfang an gemeint das das mit dem Wechselmodell das Beste ist was wir tun können. Hat nur ein wenig gebraucht das WIE auszuarbeiten aber sollte so passen jetzt. Momentan ist noch Übergangsphase für die Kinder, meine Wohnung ist noch nicht ganz fertig für die Zwei, aber nach dem Weihnachtsurlaub werden wir das dann machen und ggf. anpassen nach den Bedürfnissen der Kinder.

18.12.2019 20:41 • x 1 #24


PuMa

PuMa


257
556
Zitat von EngelohneFlügel:
Ja. Da wir nicht weit auseinander wohnen (Nachbarortschaften)


Wie schön, hört man zu selten so etwas. Freut mich für dich dass ihr die Paar-Ebene von Eltern-Ebene trennen könnt.

Wie alt sind die Kids?

19.12.2019 08:43 • x 1 #25


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


734
2
1695
Die Große 6, der kleine 3.

19.12.2019 08:49 • x 1 #26


PuMa

PuMa


257
556
Zitat von EngelohneFlügel:
Die Große 6, der kleine 3.


Wie meine Ladys. 6 und 3.
Segen und Fluch zugleich.

19.12.2019 14:02 • x 2 #27


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


734
2
1695
Guten Morgen,
ohh es Weihnachtet sehr......schlechte Zeit für sowas. Man(n) besinnt sich auf die Familie und es schmerzt in einem so ganz klein aber heftig. Und das obwohl ich ja "jederzeit" die Kinder sehen kann. Aber es schmerzt trotzdem, ich vermisse die Zwei (nicht die NF) und das schon bei der Arbeit. Wie machen das Leute die ihre Kidies fast gar nicht sehen?
Danke du weibliche Begleiterin der Vergangenheit das du mir zukünftiges Weihnachten ver-saut hast. Die Zeit im Jahr die ich immer genossen und hoch gehalten habe seit meiner eigenen Kindheit.
Ja ich weiß, war dir nie wichtig, du hattest ja nie klassische Weihnachten. Das hattest du erst mit mir richtig erlebt. Manche Prüfungen des Leben sind einfach Mist.....
Liebes Christkind, dieses Jahr habe ich nur einen Wunsch, lass mein Leben und das der anderen verlassenen und getrennten Väter(auch Mütter die verlassen wurden) wieder schön werden. So wie es jetzt ist, ist es einfach nur doof. Und sag deinem Chef er soll auf unsere Zwerge gut aufpassen wenn wir nicht bei Ihnen sein können. Lass sie spüren das wir in ihren Herzen immer bei ihnen sind und sie sich immer auf uns verlassen können.
In diesem Sinne.....
"Ein liebendes Herz ist die größte Weisheit." Charles Dickens

20.12.2019 08:54 • x 8 #28


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


734
2
1695
Zitat von PuMa:

Wie meine Ladys. 6 und 3.
Segen und Fluch zugleich.


Wem sagst du das.....
Die zwei sind einfach die "perfekten" Geschwister. Zanken, Streiten und halten doch zueinander. Der eine kann ohne den anderen nicht.
Und wir nicht ohne sie. Famililär sind wir eine Einheit. Nach wie vor. Das hat mir damals am meisten Angst gemacht....die Kinder. Ich wollte kein Besuchspapa werden. Ich will sie in meinem Alltag haben. Sie spenden mir Kraft. Mein persönliches Motto von Mark Twain lautet ja: Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum.
Das habe ich...für mich waren es meine Kinder.
Darum bin ich heil froh das meine NF egal was sie jetzt sich selbstverwirklichen will oder einen Lover braucht der es ihr 5 mal am Tag....egal...ich will meine Kinder haben. Das ist mein Lebensaufgabe, darum bin ich hier. Ich war früher nicht so aber die Geburt beider war für mich.....der zweite Tag des Zitats. ( Ja auch als Mann kann man so fühlen, stehe dazu)
Und meine NF sieht das auch so. Die Kinder brauchen uns beide. Darum finde ich es schön das wir dieses Wechselmodel machen können. So bleibt für mich das wichtigste im Leben erhalten....die Kids....sie sind das Beste aus Mutter und Vater und ich werde sie beschützen so lange ich das kann. Das habe ich ihnen beide versprochen.

20.12.2019 23:21 • x 5 #29


PuMa

PuMa


257
556
Zitat von EngelohneFlügel:
Das habe ich ihnen beide versprochen.


Ich wünschte alle Väter würden denken wie du. Kann man dich kopieren?

Du lebst die richtige Einstellung vor deinen Lütten. Dass tut gut zu lesen. Zu selten sind solche Worte nach zu lesen oder gar zu sehen, im echten Leben. Dass weißt du gewiss selbst. Bewahre es dir gut. Denn...

Dass, was jemand von sich selbst denkt, bestimmt sein Schicksal.

Ich weiß nicht woran deine Ehe letzten Endes gescheitert ist, aber ich bin mir sicher dass es nicht dass Ende deiner Reise ist. Es hatte einen Grund, auch wenn dieser erst noch so schrecklich gewesen ist.

21.12.2019 12:57 • x 2 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag