Frische Trennung + Trennungsschmerz

oddset

2
1
Hallo!

Ich bin neu hier im Forum und bräuchte bitte euren Rat.

Meine Freundin hat sich gestern abend nach fast 3 jähriger Beziehung von mir getrennt. Hierzu ist folgende Geschichte zu erzählen :

ich hatte im August 2008 einen Arbeitsunfall und habe mir hierbei das Knie verletzt. Im Oktober 2008 wurde ich dann operiert. Leider hat dies nicht die versprochene Besserung gebracht, sondern alles wurde nur schlimmer. Bis heute bin ich noch nichts arbeitsfähig und habe zur Zeit einen einzigen Kampf mit den Behörden, da sich die Zuständigen aus der Verantwortung ziehen wollen.
Diese ganze Prozedur hat mich so vie Kraft gekostet, da ich sehr viel mit Telefonaten, Schreibkram und Terminen beschäftigt war, dass ich in ein Loch gefallen und nicht mehr wirklich vor die Tür gegeangen bin ( aufgrund der ständigen Schmerzen und auch aus finanzieller Hinsicht ).

Meine Freundin konnte mit dieser Situation nicht mehr wirklich umgehen, auch wenn sie versucht hatte, mich aus diesem Tief zu befreien. Immer, wenn ich glaubte auf dem richtigen Weg zu sein, kam ein neuer Nackenschlag von Seiten der Behörde und hat mich wieder zurückgeworfen.
Bereits im November 2009 hatte wir eine Auszeit vereinbart, um dann nach 5 Tagen nochmals einen Neustart zu probieren.
Letzte Woche haben wir den Mietvertrag für unsere neue Wohnung unterschrieben. Gestern kam dann die Trennung, da sie nicht mehr die Kraft hat, mich immer wieder aus diesem Loch zu holen. Sie sagte zwar, dass ich ihr bester Freund bin und sie Gefühle für mich hat, aber für eine Beziehung reicht es nicht mehr. Es sei wohl ein schleichender Prozess gewesen und die Gefühle weniger wurden. Allerdings will sie mich nicht verlieren, da ich ein Teil ihres Lebens bin,aber nur als Freundschaft. Ich solle doch erst mal zu mir selbst wieder finden und dann können wir ja mal schauen, ob es eine gemeinsame Zukunft gibt.

Ich weiß jetzt leider echt nicht mehr, was ich machen soll. Ist es richtig mich nicht mehr zu melden und warten, ob von ihrer Seite was kommt oder soll ich darum kämpfen und mich melden. Habe aber die Befürchtung,dass sie sich dann bedrängt vorkommt und sich ganz zurück zieht. Sie sagte ja auch, dass sie Zeit für sich braucht, um Kraft zu tanken und zu leben. Sie will wohl jetzt auch 14 Tage in Urlaub fliegen um abzuschalten.

Über einen Ratschlag wäre ich euch sehr dankbar, da ich momentan leider vor einem kompletten Scherbenhaufen sitze.

LG
Olli

30.01.2010 20:38 • #1


Karolinchen


22
Lieber Olli,

es tut mir sehr Leid, dass Deine Freundin dich verlassen hat. Sie braucht Zeit für sich- das ist eine sehr, sehr gefährliche Phrase, die zeigt, dass in der Beziehung nicht gut geht.
Ich habe beschlossen Dir zu antworten, da ich zu gut diese Gefahr kenne. Vor wenigen Stunden wurde ich verlassen. Ich nehme das immer noch nicht wahr, ich fühle mich wie ausgebrannt, völlig leer und einsam. Und so kam ich auf das Forum hier und traf Dich bzw. Deine Nachricht.

Mein Freund, mit dem ich jahrelang zusammen war und mit dem ich Familie geplant habe, hat mir vor einiger Zeit gesagt, er brauche Zeit für sich. Wir haben vereinbart einen Tag in der Woche nicht zusammen zu verbringen, da er ein bisschen alleine sein wollte, da er meinte, ich ersticke ihn..hat weh getan, habe aber mitgemacht, schließlich liebe ich ihn über alles. Heute aber hat er von mir die Trennung verlangt. Aus heiterem Himmel, wobei wir gestern noch die ganze nächste Woche geplant haben, Konzerte, Kino usw. Und nun ist nichts mehr da. Nichts. Null.
Er will nachdenken, schauen, ob es noch Liebe ist oder nur Gewohnheit. Das schlimmste dabei ist, dass ich das nicht ertragen kann, dass ich einfach kein Platz für mich finden kann.
Entschuldige, dass ich in deinem Thread so viel über mich selbst schreibe, aber die Phrase Zeit für sich zu haben kam mir so bekannt vor, so schmerzlich bekannt vor.
Ich weiß, das Leben muss ja weitergehen. Ich weiß nicht wie, ich habe nun keine Kraft. Aber ich weiß es, es muss doch irgendwie weitergehen. Ich verstehe, wie Du dich fühlst, so plötzlich verlassen zu werden, mit dem Satz verabschiedet: Ich brauche mal bisschen Zeit für mich. Die Phrase tut schrecklich weh und zeigt, dass die andere Person sich von uns unter Druck gesetzt fühlte.

Genauso wie Du, weiß ich jetzt auch nicht mehr, was ich tun soll. Desto mehr, dass wir auch gerade einen Umzug geplant haben und die potenziellen zukünftigen Wohnungen angeschaut haben. Es ist so plötzlich, so unerwartet.
Ich kann Dir nicht sagen, dass Du deine Ohren steif halten sollst, aber vielleicht durch meine Geschichte wird es Dir ein bisschen leichter auf dem Herz.

Grüße!
Karo

31.01.2010 21:46 • #2



Frische Trennung + Trennungsschmerz

x 3


Niriach


17
Da schließ ich mich euch zweien doch direkt an.. Gestern war ein beschissener Tag, nicht?

Auch mein Freund hat nach fast vierjähriger Beziehung beschlossen, dass es ein Ende geben soll. Seine Liebe sei weniger - jedoch nicht weg. Heißt wahrscheinlich, dass er den Mensch, der ihm zuhört, mit dem er Gewohnheiten aufgenaut hat, zwar als Mitbewohner akzeptiert, mehr aber auch nicht.

Dabei ist es schon fast lustig ... er hat mir im November erst gestanden, dass er mich im August 2008 betragen hat. Ich habe ihm noch eine Chance gegeben... Immer wieder hat er Dinge verschwiegen, die zu Streit hätten führen können. Immer den leichten Weg gewählt.

Nun habe ich ihn vorletzten Donnerstag vor die Wahl gestellt - Ehrlichkeit oder Ende. Tja. Wir haben viel miteinander geredet. Der S. war nie bombastisch, er hatte oft kein Interesse an mir.
Puuuh.. ich merk schon, das hört sich nicht so sehr glücklich an. Naja, ich liebe ihn aber - denke ich. Er ist ein wahnsinnig hübscher Mann. Soviel Glück werd ich nie wieder haben. Und ja, das klingt oberflächlich, aber das ist ja nicht dereinzige Grund. Wir haben Pläne gemacht (gemeinsam nach Hamburg zurück, Konzerte, ein Kind) - er war bis zum Schluss zärtlich zu mir. Kuscheln, Umarmen, Schmatzer... S. hatten wir auch noch, aber das können Männer ja vielleicht davon trennen :/

Ich bin wegen ihm nach Köln gezogen - Studentin. Ich hab Angst vorm Alleinsein, er war der Fixpunkt meines Lebens. Ich habe Angst vor alloem, was da kommt (Auszug, Finanzen). Aber das schlimmste ist dieses Alleinsein. Obwohl Menschen um mich herum sind, fühle ich mich tot.

Sorry auch für meine Erzählungen, aber vielleicht hilft es euch ja auch, dass es noch andere mit dem leichen Problem gibt. Ich hoffe ja, er merkt, was er verloren hat - da ich auch nicht bei ihm bin. Ob ich dann einfach weitermachen könnte wie bisher?= Nein ... ich bin mir auch sehr unsicher, ob das nicht das Richtige war. Trotzdem.. es schmerzt so.

Ich denke an euch.

01.02.2010 12:28 • #3


Karolinchen


22
Gestern war wirklich ein beschissener Tag.
Die erste Nacht ohne ihn- schlaflos. Ich fühlte mich, wie eine lebendige Tote, ich fühlte mich so leer, nur mit grenzlosem Schmerz in meinem ganzen Körper.
Mir scheint als ob ich nie mehr im Leben glücklich sein könnte.

Und S. stimmte auch. Mehr: ich hatte den Eindruck, dass wir auch physisch einfach zwei Hälften von einem ganzen sind! Und am Samstag hatten wir zwei wunderbare Male, die dann am Sonntag doch nichts für ihn bedeutet hatten, da er auf Abstand ging.

Ich weiß nicht, ob ich etwas verschlafen habe. Er hat mich gefragt, ob ich nicht gemerkt hatte, was mit ihm los ist. Nein, ich habe es nicht gemerkt! Er schien auch glücklich zu sein, er sagte ständig, dass er mich liebt, liebt und ist in mir verliebt! Er hat Pläne gemacht, am Freitag von Kinder gesprochen, ich war so glücklich.

Wie kann ein Mensch nicht wissen, ob er einen liebt oder nicht? Wie kann man nicht sicher sein, ob man glücklich ist oder nicht? Monatelang!
Ich fühle mich einsam wie noch nie. Und ich habe wahnsinnige Angst, ich würde mir so wünschen, dass er zu mir zurückkommt, dass ich in die gemeinsame Wohnung zurückziehen könnte! Er will nun eine Therapie machen. Was kann so etwas einem geben? Was will er da herausfinden? Ob er mich liebt? Das muss man das eigene Herz fragen.

Ich liebe ihn über alles und ich weiß nicht, wie ich ohne ihn mal glücklich sein könnte...

01.02.2010 16:08 • #4


Niriach


17
Tja, da haben unsere Expartner uns (und sich selbst vielleicht auch) etwas vorgespielt.

Ich bin gerade sehr klar - hab mit meinen Eltern telefoniert. Mir gehts in diesem Moment grad gut.
Er hat mir eine Nachricht geschrieben: Du fehlst mir so unendlich - die hebt zwar direkt die Laune, aber ich bewerte das nicht über. Er ist nun wie ich ja auch das erste Mal seit Jahren allein. Da bereut man sogar richtige Entscheidungen, so erging es mir damals.

Und Karolinchen - genau diese, auch von dir beschriebene, Illusion macht mich wütend. Man merkt nicht, dass es dem Partner nicht gut geht - das ist doch krass. Ich habe mich sofort gefragt, warum ich den Menschen, den ich liebe, nicht mal gut genug kenne, um das zu merken. Es gibt nur einen Schluss: Er wollte es so. Wir haben so oft miteinander gesprochen, ich dachte ich geb ihm Möglichkeiten.

Die Therapie, die dein Ex machen will, find ich gut. Wenn ihr wie wir miteinander geredet habt und es kam scheinbar nix raus - Trennung erfolgte ja, sollte man vielleicht echt Hilfe in Anspruch nehmen. Ich würde (falls er mich überhaupt noch will und ich ihn) sogar eine Paartherapie als Voraussetzung stellen.

Ach .. und das mit den Plänen bis zum Schluss kenn ich auch. Kind, Konzerte, Stadionbesuche und so weiter ...

Hatten wir zufälig den gleichen Mann? *Galgenhumor aufsetz*

01.02.2010 19:32 • #5


Karolinchen


22
Liebe Niriach,

danke für Deine tröstlichen Worte. Mein ex hat gerade geschrieben, dass er eine Therapie machen will und er bittet mich um das einzige, was ich ihm geben kann: Geduld und Verständnis. Er schrieb, dass er seiner Gefühle immer noch nicht sicher ist und er messt sich nur nach meinen Erwartungen. Was soll ich denn davon halten?

Glaubst Du man kann monatelang einem etwas vorspielen? Wie? Ich habe nichts, absolut nichts bemerkt, dass mir zeigen könnte, was in ihm vorgeht. Wir hatten ständig gekuschelt, er hat jeden Tag gesagt, dass er mich liebt. Ich hätte ja etwas gemerkt! Zumindest glaube ich es so. Man kann doch Liebe und Zuneigung nicht vorspielen. Man kann doch nicht so viele Pläne machen ohne daran zu glauben, sie einmal realisieren zu können. Man kann doch nicht über Kinder zu sprechen ohne den Wunsch zu haben, sie wirklich mal zu bekommen. Man kann doch nicht so viel versprechen, wenn man am nächsten Tag den Partner verlassen wird!

Ich weiß es nicht weiter. Zuerst fahre ich für paar Tage zu meinen Eltern am Mittwoch. Es ist eigentlich auch keine Lösung, da ich da immer in die Kleinkind-Rolle rutsche, aber ich brauche erstmal ein bisschen Abstand. Hier, in Berlin, erinnert mich alles an ihn. Ich sehe ihn überall, ich denke ständig an ihn. Ich will ihn so gerne zurück, ich liebe ihn so sehr.

Aber es wurde mir heute eine recht kluge Frage gestellt: falls wir noch mal zusammenkommen: wie könnte ich denn sicher sein, dass diese Situation nach ein paar Tagen/Wochen/Jahren sich nicht wiederholt, dass er dann irgendwann wieder mal merkt, dass er von mir eine Pause braucht?
Es ist so schwer, ich möchte mit ihm so gern reden, ich möchte, dass er mich wieder in den Arm nimmt und nie wieder loslässt. Ich kann ohne ihn wirklich nicht!
Und das, was Du gesagt hast..Pläne bis zum Schluss. Warum ist das so???

02.02.2010 00:37 • #6


Niriach


17
Wahnsinn, wie nüchtern und klar man die Leiden anderer bwerten kann - weil man da mit Verstand ran geht und das Herz nicht mit rein redet.

Die Frage, die dir gestellt wurde, ist nicht sonderlich klug.
Eine Frage, die mit Gefühlen zu tun hat, kann nicht so einfach beantwortet werden.
Du hast nie eine Garantie auf Liebe. Deswegen kann ich meinem Ex auch nicht böse sein, als er sagte, er liebt mich weniger.
Gefühle kommen, Gefühle gehen (leider).

Das ist sicher nicht das, was du hören möchtest, weil es keinen Trost spendet. Was aber sicher Trost spendet sind doch seine Reaktionen nun - er reagiert doch recht lieb, wenn er dich noch um Zeit und Verständnis bittet.

Der Abstand wirkt Wunder ... Ich bin immer noch bei meinem Bruder, bin so froh, ihm gerade nicht in die Augen sehen zu müssen, zumal er ja schon diverse SMS/Mails geschrieben hat, dass er bereut, mich vermisst. Das wäre ohn Abstand so nicht passiert.
Und für mich war es gut, nicht in der Umgebung zu sein, die mich an alles erinnert. Könnte hier noch lange bleiben, um mich nicht mit dem wie geht's nun weiter? auseinander setzen zu müssen.
Und tjoa .. Eltern. Ich glaub, es könnt echt gut sein, wieder etwas bemuttert zu werden. Aber Eltern sind halt in solchen Situationen auch sehr parteiisch. Tut zwar auch gut .. aber hilft auch nicht richtig.

Und ja, ich glaub, man kann sich etwa vormachen - aus Gewohnheit, Bequemlichkeit, Angst.
Und wenn man selbst davon überzeugt ist, dass es ok so ist - dann kann man auch den anderen überzeugen. Ach was weiß ich ... Ich zweifel ja genauso an mir, an ihm...


02.02.2010 12:46 • #7


uschi27


1
kann voll mitreden mein ex hat mich nach vier jahren verlassen er sagte es liegt nicht an mir sondern an ihn (klar typische ausrede)
ihn wurde alles zu viel sagt er meinte damit die kids die waren ihn zu stressig. aber hatte schon die ahnung da ist ne andere kann nicht verstehen wie man ein tag vorher noch sagen kann ich liebe dich und den nächsten tag weg ist und als begründung so ein mist reden kann momentan weiss ich nicht ob ich wütend oder traurig sein soll wechselt sich stündlich aber ich hoffe mal der schmerz vergeht schlimm ist nur das ich ihn ja wiedersehen muss durch den kleinen weiss momentan garnicht wo mir der kopf steht

02.02.2010 15:26 • #8


Niriach


17
Bist du dir denn sicher, dass es wegen ner anderen ist?

02.02.2010 17:21 • #9


Karolinchen


22
Ach mann, Leute, ich gehe richtig den Bach runter! Mein Ex hat zu seinem Freund gesagt, er war fast nie mit mir glücklich! Wie konnte er das nur vorspielen?! Wie kann man denn in einer Beziehung die Liebe vorspielen?! Niriach, ich beginne es wirklich zu glauben dass er tatsächlich möglich ist, jemanden so zu belügen! Und das tut so wahnsinnig weh! Gibt es überhaupt noch ehrliche und seriöse Menschen auf dieser Welt?! Ich dachte, wir waren so glücklich, ich dachte, es wird so immer sein, ich dachte, er liebt mich, ich dachte, dass alles, was er getan hat, war wirklich so gemeint. Wie kann man denn in einer Beziehung so lügen?!

05.02.2010 02:33 • #10


Niriach


17
Karolinchen? Gibt's dich hier noch?

Wollt mal erfragen, was sich getan hat.

14.02.2010 20:27 • #11


Karolinchen


22
Liebe Niriach,
ja mich gibts noch, nur ich stecke Mitte im Prüfungsstress, deswegen hatte ich letzte Zeit so lange geschwiegen.
Mir gehts ein kleines bisschen besser. Zwar jeden Tag erlebe ich das Gleiche- Wut, Enttäuschung, Schmerz, Hoffnung, schlechtes Gewissen, trotzdem aber sehe ich, dass das Leben geht weiter. Ich mache Pläne, versuche mich neu zu orientieren. Oder mich erstmal einfach zu betäuben - Sportkurse, mehr Arbeit, Planung vom Auslandssemester in 1,5 Jahren. Das leben muss ja irgendwie weiter gehen.
Aber es ist schwer, vor allem an den Wochenenden, da ich in letzten 3 Jahren jeden Sonntag Abend mit meinem Partner leidenschaftlich Tatort geguckt hatte. Ah, er fehlt mir noch so wahnsinnig! Ich habe alles mit ihm geteilt, meinen ganzen Alltag, alles, was ich jeden Tag erlebt hatte. Und dies fehlt mir einfach. Das schlimmste ist, dass ich es nicht kann mich einfach zu entlieben. Ich mag wütend auf ihn zu sein, dann tut es nicht mehr so weh. Aber ich kann nicht mal die ganze Zeit einfach wütend zu sein.
Ich weiß, im Laufe der Zeit wird es besser, ich lerne ohne ihn zu leben, die Wunden irgendwann mal verheilen... aber es ist ein sehr langer Prozess...

Ich war ein paar Tage bei meinen Eltern, es hat mir auch sehr geholfen, da konnte ich ein paar Tage einfach an nichts denken und wieder ein kleines Mädchen sein.

Mein Partner hat sich nicht mal gemeldet obwohl ich darauf jeden Tag hoffe. Ich kann es mir nicht vorstellen die Sachen aus unserer gemeinsamen Wohnung abzuholen...

Danke, Niriach, dass Du dich gemeldet hast! Es ist recht schön zu wissen, dass man den anderen nicht einfach so gleichgültig ist! Danke sehr!

14.02.2010 20:44 • #12


Niriach


17
Nichts zu danken, ist doch selbstverständlich...

Tja, ich beneide dich grad ernsthaft. Hatte doch erzählt, dass mich meiner zurück will. Ich schaf hab mich darauf eingelassen und siehe da .. seit gestern ist wieder Schluss. Er hat sich geirrt. Seine Liebe reicht nicht.

Fühl mich grad wie'n Ball.

Und wir hben noch ne Gemeinsamkeit: Die Klausuren. Muss eigentlich wahnsinnig viel lernen, aber grad gibts nur Heulkrämpfe + keinen Schlaf.

14.02.2010 21:36 • #13


Karolinchen


22
Liebe Niriach,
was ist denn passiert?! Warum hat es dann doch nicht geklappt, wenn er Dich zurück haben wollte? Oder schon wieder war er sich nicht mehr sicher?
Das ist doch echt ätzend, dass er das Dir alles ausgerechnet jetzt, während Deiner Klausuren gönnt.
Du Arme, schreib uns mal hier, was so los ist, da hilft wirklich!

15.02.2010 01:42 • #14


Niriach


17
Was ist passiert? Nichts - nichts, was mich jetzt irgendwie zufriedenstellen könnte, so dass ich denken kann: Ok, wir haben alls versucht. Alles gegeben.

Warum wirft er das nur alles hin? Unsere Wohnung, unsere Pläne, unsere gemeinsamen Tiere - einfach alles?

Wir haben nach der ersten Trennung viel geredet, dass wir Sachen ändern müssen - aktiver werden. Aber er hat es nicht mal versucht. Warum hat er mich dann nur zurückgeholt?

Ich seh echt so gar keinen Sinn in allem.

15.02.2010 11:04 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag