68

Für den Partner da sein oder gehen?

Elfe11


3148
3
2845
Wenn das Jagdhund Mädchen nicht auf dich hört, kannst du die ja täglich füttern und streicheln und die Fellpflege übernehmen. Damit sie Vertrauen aufbaut. Ebenso mit dem Kind einfach mal auf dem Boden knuddeln und spielerisch zusammen toben! Ich kannte eine Mutter, die es ablehnte mit ihrem Sohn zu spielen und zu knuddeln. Er wollte sie dauernd umarmen und die stieß ihn weg. Der Kleine wurde auch mit Hightech ausgestattet und stundenlang vor dem TV geparkt. Er war super aggressiv und unausgelastet und einfach schlecht erzogen. Wenn man sich aber mit ihm beschäftigte und was unternahm oder auch mal gekämpft und geknuddelt hat, dann war er lieb und fröhlich, hilfsbereit. Es gibt genug Erziehungsratgeber "How to bring up a boy". Die Frage ist, ob du jetzt Kindermädchen für das Kind des Partners mit einer Ex Freundin spielen willst oder ob du eigene Kids planst. Ich würde das eine nicht ohne das andere tun.

Gestern 10:35 • #16


CanisaWuff


428
5
585
Zitat von Jac:
Gut, es gibt da noch ein Alk..

Wie süß Du das geschrieben hast und so nebensächlich.

Für mich wäre das der Grund sofort die Klamotten zu packen und zu gehen.
Und ich würde beide Hunde mitnehmen. Dann kannst Du die Hunde erziehen und er sein Kind.

Gestern 10:43 • x 1 #17



Für den Partner da sein oder gehen?

x 3


DieSeherin

DieSeherin


4706
6077
puh... deine grenzen sind nicht gelegentlich in sicht, die bist doch im grunde von anfang an immer am übertreten, oder? da sind so viele baustellen, die alle eher seine, als denn deine sind und du scheinst dich dafür verantwortlich zu fühlen?

ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass eure beziehung auf dauer tragfähig und vor allem harmonisch, erfüllend und auf augenhöhe sein kann. da ist so viel zu klären, bevor er sich auf eine beziehung einlassen sollte...

... meine einschätzung ist also auch: geh! dir zuliebe und ein stückweit auch ihm zuliebe!

Gestern 11:14 • x 3 #18


Jac

Jac


12
1
4
Zitat von Lebensfreude:
@Jac du bist nicht seine Mutter und nicht seine Therapeutin. Vielleicht machst du schon viel zu viel. Er hat Baustellen, du hast Baustellen. Stelle ...


Tausend Dank dafür! Wenn man mittendrin im Chaos steckt, verliert man ganz gern das große Ganze aus den Augen. So geht es mir zumindest... Und wann immer etwas anderes passiert, sage ich mir "hey, ist doch nicht so schlimm. Ist ja nur das eine Mal..." Da aber seit einem Jahr immer wieder etwas vorfällt, sollte ich mir wirklich überlegen, ob mir das alles nicht zu viel Energie raubt. Danke für deine Worte.

Gestern 15:37 • #19


Jac

Jac


12
1
4
Zitat von Tee-Freundin:
Willkommen im Forum @Jac . Das klingt anstrengend, als würde es einen langsam aber stetig auffressen. Erstmal: Du bist haptsächlich für DICH ...


Oh, wow! Mit dir würd ich gerne mal nen Tee trinken. Das sind ja super Tipps! Lieben Dank dafür. Ich werd mich in jedem Fall mal hinsetzen und die Punkte durchgehen, die du angesprochen hast bzw. mir bestimmte Fragen stellen.

Wobei ich natürlich ahne, in welche Richtung das vermutlich gehen wird...

Ach, es ist immer so schwer, loszulassen. Jedes Mal aufs Neues. Aber ich weiß auch, dass danach oft eine unglaublich große Erleichterung folgt und ich mich frage "Warum zur Hölle habe ich das überhaupt so lange mitgemacht?!"

Danke für die tolle Nachricht.

Gestern 15:40 • x 2 #20


Jac

Jac


12
1
4
Zitat von Tee-Freundin:
Wie fühlst Du Dich @Jac ? Wie ist die Lage? Hast Du noch Fragen?


Danke der Nachfrage! Das ist so lieb.
Ich bin verwirrt. So viele klare Worte von euch - das ist wie ein Hammerschlag. Aber ich bin auch sehr dankbar für die ehrlichen Einschätzungen.

Ich hau jetzt noch einen raus... Wundert dich vielleicht aber auch nicht. Ein unliebsames Thema, das mich aber immer wieder beschäftigt: Es gibt da eine Frau, die sehr, sehr weit weg lebt - USA. Er war früher oft dort, hat mir dann auch von ihr erzählt und beteuert, dass da nie etwas gelaufen ist. Sie steht angeblich eher auf Frauen. Ist ja auch völlig egal. Ich wusste auf jeden Fall, dass es ne Freundin ist und die beiden ab und an Kontakt haben. Sowas stört mich nicht. Irgendwann kam dann leider raus, dass sie sich beinahe ausschließlich anzügliche Texte und Bilder schickten. Das hat mich sehr getroffen. Außerdem hat er immer sowas geschrieben wie "Wenn wir uns erst einmal zusammen niederlassen, dann ist alles gut."

Mein Freund ist zunächst ausgeflippt, hat diese Frau als *beep* beschimpft und mir dann gesagt, dass das Leben mit mir real ist und dass diese andere Frau es eben nicht ist und er sich natürlich niemals zusammen mit ihr niederlassen wird.

Ich habe aufgehört, über das Thema zu sprechen, muss jedoch zugeben, dass seitdem etwas kaputt gegangen ist.

Wahrscheinlich ist er einfach ein kleiner Junge, der nicht erwachsen werden will und lieber die Augen vor der Realität verschließt.

Gestern 15:50 • #21


DieSeherin

DieSeherin


4706
6077
okay, fassen wir zusammen:

du hast einen mann mit einem Alk. an der seite, der nicht in der lage ist, für eine sachliche elternbeziehung zu kämpfen und seinem sohn selbst auf die entfernung ein zuverlässiger vater zu sein. der dir für alles, was er selber nicht auf die reihe bekommt, gerne das ruder überlässt und die gewonnene zeit dafür nutzt, seine momentan virtuelle beziehung mit seiner eigentlich größeren liebe zu pflegen? seine reaktionsheftigkeit aber nicht im griff hat, wenn du zurecht darauf hinweist, dass du das eher blöd findest?

Gestern 15:55 • x 3 #22


Perzet


2084
4342
Zitat von Jac:
Wahrscheinlich ist er einfach ein kleiner Junge, der nicht erwachsen werden will und lieber die Augen vor der Realität verschließt.


Ja, kommt hin.
Aber zurück zu dir. Meine Erfahrungen bzw Erkenntnisse sind, daß je mehr jemand versucht andere zu retten, umso mehr benötigen sie bzw sehnen sie sich selber nach Hilfe und Rettung.

Nur du kannst schauen, ob das auch bei dir sein könnte.

Gestern 15:57 • #23


Nachtlicht

Nachtlicht


2453
6611
Zitat von Jac:
Wahrscheinlich ist er einfach ein kleiner Junge, der nicht erwachsen werden will und lieber die Augen vor der Realität verschließt.


Wahrscheinlich bist du einfach ein kleines Mädchen, das nicht erwachsen werden will und lieber die Augen vor der Realität verschließt.

Was denkst du über diesen Spiegel, @Jac? Denn immerhin hast du diesen Mann zu deinem Partner erwählt, bist nach kurzer Zeit mit ihm zusammen gezogen, von seinen zahlreichen Problemen genauso überfordert wie er selbst und zeigst dich jetzt enttäuscht darüber, dass er ist wie er ist, nämlich komplett unfähig echte Verantwortung für sich selbst, geschweige denn für seine Schutzbefohlenen zu übernehmen.

Für einen Partner "da sein" anstatt zu gehen kann man meiner Meinung nach nur, wenn dieser nach langer harmonischer (bzw.: funktionierender) Beziehungszeit in eine schwere Krise gerät, nicht aber wenn man von vornherein in dessen bereits existente und unbearbeitete Baustellen gezogen wird. Letzteres hat mit Füreinander-Da-Sein nichts zu tun, sondern mit eigenen toxischen Anteilen bzw. einer Anfälligkeit für dysfunktionale Beziehungen.

Was nützen die schönsten Gespräche und der beste S., wenn man keine halbwegs funktionierende gemeinsame Lebens- und Alltagsbewältigung auf die Reihe bekommt? Für Ersteres tut es dann auch eine unverbindliche Geschichte, dafür braucht man keine Partnerschaft die einem die Kraft raubt und einem Verantwortung aufbürdet, die man nicht verursacht hat.

Gestern 16:21 • x 3 #24


Jac

Jac


12
1
4
Zitat von Nachtlicht:
Wahrscheinlich bist du einfach ein kleines Mädchen, das nicht erwachsen werden will und lieber die Augen vor der Realität verschließt. Was denkst ...


Nein, das bin ich nicht. Ich setze mich seit vielen Jahren intensiv mit mir selbst auseinander. Natürlich haben wir alle unser Päckchen zu tragen. Aber daran arbeite ich. Früher habe ich gehofft, dass jemand kommt, mich versteht und mir eine Hand reicht - sowohl beruflich als auch privat. Heute weiß ich, dass nur ich für mich verantwortlich bin.

Das mit der Grenzüberschreitung ist trotzdem manchmal schwierig. Wo andere längst schreiend davongelaufen wären, bleibe ich stehen und harre aus. Einfach, weil ich das so kenne. Immerhin weiß ich über diese Vorgänge bescheid. Sofort abschalten kann ich sie allerdings nicht.

In meinem Beitrag habe ich von den Themen gesprochen, die mich belasten, nicht aber von den Dingen erzählt, die schön sind. Die gibt es natürlich auch. Und da geht es um mehr als nur Gespräche oder S.. Es geht um das gesamte Gefühl. Und ich fühle mich nicht gefangen oder nicht geliebt. Wenn ich unglücklich wäre, würde ich gehen. Es hat sich nur eben viel angehäuft.

Mein Freund weiß, dass er Hilfe benötigt und ein Teil von ihm will sein Leben auch endlich in den Griff kriegen. Ein anderer aber möchte immer nur den Weg des geringsten Widerstands gehen, sich ablenken und Probleme verdrängen.

Was ich mich nur gefragt habe...
Wir sind ja in erster Linie für uns selbst verantwortlich und eigentlich sollten wir nicht erwarten, dass der Partner dieses oder jenes tut, um uns glücklich zu machen, oder? Ich habe es immer so gesehen: Jeder hat seine eigene kleine Insel und dann gibt es natürlich Überschneidungen. Keiner ist vom anderen abhängig. Aber das funktioniert wahrscheinlich nur, wenn beide an sich arbeiten und im Leben vorankommen wollen.

Gestern 16:43 • #25


Jac

Jac


12
1
4
Zitat von DieSeherin:
okay, fassen wir zusammen: du hast einen mann mit einem Alk. an der seite, der nicht in der lage ist, für eine sachliche elternbeziehung ...


Hört sich super an.

Die virtuelle Beziehung wurde wohl beendet. Er sagt, er versteht selbst nicht, warum er das gemacht hat. Es wäre lächerlich und vollkommen unnötig und würde ihm nichts geben.

Was den Alk. angeht, sind das in seinem Fall jeden Abend ein oder zwei B., einmal in der Woche einige mehr und alle paar Wochen ein größerer Absturz, bei dem gern auch mal sinnlos Geld in Automaten gesteckt wird. Macht er, um zu vergessen und sich abzulenken. Generell ist er eher der Wegläufer als der Problemen-ins-Gesicht-Gucker.

Gestern 16:47 • #26


Elfe11


3148
3
2845
Zitat von Jac:
Die virtuelle Beziehung wurde wohl beendet. Er sagt, er versteht selbst nicht, warum er das gemacht hat. Es wäre lächerlich und vollkommen unnötig und würde ihm nichts geben.


Eine Lüge!
Er hat eine Parallelbeziehung, eine Fernaffäre neben dir. Er hat ihr ein Zukunftsversprechen gegeben.
Vermutlich wäre ihm die Dame aus den USA lieber.
Du kannst davon ausgehen, dass auch er unzufrieden ist mit Eurer Beziehung und merkt, dass es nicht rund läuft. Er wird seine Fühler ausstrecken und warm wechseln, ehe du dich versiehst.
Der Mann ist unehrlich.

Gestern 18:16 • x 1 #27


Jac

Jac


12
1
4
Zitat von Elfe11:
Eine Lüge! Er hat eine Parallelbeziehung, eine Fernaffäre neben dir. Er hat ihr ein Zukunftsversprechen gegeben. Vermutlich wäre ihm die Dame aus ...


Hmm, dass es weiterläuft, kann sein, glaube ich aber nicht mal. Ich glaube auch nicht, dass er unzufrieden ist. Wir führen eine sehr harmonische Beziehung, streiten kaum und leben gerne miteinander. Das passt alles echt gut.

Wenn eines seiner Probleme mal Überhand nimmt, dann verändert er sich. Dann greift er zu den Ablenkungen. Er hat nie gelernt, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Und das Ding mit seiner virtuellen Freundin ist tatsächlich nur virtuell. Rein rechtlich ist es ihm gar nicht mehr möglich, in die USA einzureisen. Trotzdem schade, dass er so etwas braucht, gebraucht hat, es nicht schlimm findet, nicht ernst genommen hat - whatever.

Gestern 20:35 • #28


Nachtlicht

Nachtlicht


2453
6611
Jac, ich beobachte hier folgendes:

Du schilderst deine Probleme in der Beziehung, und diese Schilderung ergibt ein Gesamtpaket, bei dem sich einem Außenstehenden die Fußnägel hochrollen. Ich fasse mal kurz zusammen was für einen Partner du hier portraitiert hast:

- Verschwiegene Kontakte/Übernachtungen bei der Ex schon in der ganz frühen Kennenlernphase, parallel Verleugnen dass es dich gibt
- Lügen wegen aus deiner Sicht unnötiger Dinge
- eine hochproblematische Ex, der vor lauter "freundschaftlichem" Verhältnis gestattet wird die "Hölle heiß zu machen" und das Kind zu instrumentalisieren, mit dem sie eh völlig überfordert ist (man fragt sich beim Lesen, wieso dein Freund tatenlos zuguckt wie sein Sohn von der Ex verhunzt wird - aber wenn man weiter liest, wird es schon klar:)
- das Kind wird nirgendwo vernünftig erzogen, bei der Ex nicht und bei deinem Freund auch nicht, und er hat auch kein Interesse daran zu lernen wie er es besser machen könnte; aufgrund deiner Schilderung sind aus meiner Sicht beide Elternteile ein Fall fürs Jugendamt, das Kind hochgradig verhaltensauffällig
- die Überforderung mit dem Kind scheint nicht zu reichen, es muss auch noch ein Hund her (und zwar eine Rasse mit besonderen Bedürfnissen), mit dessen Haltung dein Freund ebenfalls überfordert ist
- schwerst erkrankte Eltern, deren Sterben bevorsteht (über seinen Umgang damit hast du nichts geschrieben)
- einen "großen Prozess" am Hals, Einreiseverbot in die Staaten
- Im Job unzufrieden
- psychische Baustellen, die er nicht angeht
- ein Alk*holproblem, und ein Geld-in-Automaten-Verdaddeln-Hobby
- Desinteresse daran, wie es dir mit eurer Gesamtsituation geht (klares Statement: dann geh doch)
- anzügliche Chats mit Frau(en?) in "sicherer" Entfernung, über die er dann auch noch schlecht spricht

Und dann dies über eure Beziehung:

- von Anfang an teils gravierende Probleme
- Zusammenzug nach nur 8 Monaten Kennenlernen, also viel zu früh
- du übernimmst die Rolle derjenigen, die Probleme sieht und angehen will, er lässt sich nur noch passiver hängen als eh schon
- sprichst du die Probleme an, blockt er dich ab oder stimmt zu ohne dass Taten folgen; schwer gestörte Kommunikation
- harmonisch und ohne Streit - obwohl es genug Anlass gäbe, um tagelang zu streiten, d. h. nur eine scheinbare Harmonie aufgrund von Konfliktunfähigkeiten

Und nicht zuletzt dein eigener Zustand:

- du bist nach nur einem Jahr Beziehung, ein Zeitpunkt zu dem normalerweise der Himmel noch voller Geigen hängt, "ausgelaugt" und kannst nicht mehr, und sogar dein Hund zeigt psychosomatische Beschwerden

Aber kaum hast du diese Bestandsaufnahme gemacht und bekommst entsprechende Rückmeldungen, relativierst du deine Aussagen und in deinen letzten Beiträgen würde man sich fragen, wo das Problem ist, wenn man nicht deine vorhergehenden Einlassungen gelesen hätte. Klar ist nicht alles schlecht! Jeder Mensch hat gute Seiten. Das Blöde ist nur, dass die schlechten Seiten untrennbar mit den guten Seiten verbunden sind. Es gibt die Person immer nur im Gesamtpaket.

Du sagst, du hättest dich seit vielen Jahren intensiv mit dir auseinander gesetzt. Hier schreibst du:

Zitat von Jac:
Ach, es ist immer so schwer, loszulassen. Jedes Mal aufs Neues. Aber ich weiß auch, dass danach oft eine unglaublich große Erleichterung folgt und ich mich frage "Warum zur Hölle habe ich das überhaupt so lange mitgemacht?!"


Das liest sich, als hättest du eine Historie mit mehreren ungesunden und dysfunktionalen Beziehungen hinter dir. Als hättest du da ein Muster, mit dem du dich vielleicht noch nicht (intensiv genug) auseinandergesetzt hast.

Denn mir fehlt hier immer noch eine nachvollziehbare Antwort auf die Frage, warum genau du vor einem Jahr dachtest, dieser Mann sei eine gute Partie für dich, warum du vor vier Monaten dachtest es sei trotz dieser Schwierigkeiten eine gute Idee mit ihm zusammen zu ziehen, anstatt vielleicht erstmal weniger all-in zu gehen und mal zu schauen, wie sich das weiter entwickelt.

Ich kenne dich nicht, aber vieles liest sich nach einem Helfersyndrom auf deiner Seite. Einen Problemfall als Partner zu wählen hat einerseits den "Vorteil", dass die Notwendigkeit, deinerseits "helfend" beizustehen, deinen Selbstwert vordergründig aufpoliert. Andererseits ist ständiges Drama aufgrund omnipräsenter Baustellen hervorragend geeignet zu kaschieren, wo es an Beziehungskompetenzen und echter Gefühlstiefe hapert. Sich dieser Frage zu stellen kann fies weh tun, lohnt sich aber.

Denn letztlich musst du dich fragen, ob du weiterhin dazu neigen möchtest, deine Grenzen zugunsten eines sich darauf ausruhenden Mannes zu überschreiten oder ob du dich der Lernaufgabe stellen möchtest, kein kleines Mädchen mehr zu sein, das nicht erwachsen werden will und die Augen vor der Realität verschließt, sondern eine Frau die nun lernt Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und das bedeutet in diesem Fall, eine klare Grenzlinie zu ziehen zwischen ihren eigenen Baustellen und denen ihres Freundes.

Ich persönlich würde dir angesichts der von dir geschilderten Ausmaße der Probleme eine Trennung empfehlen, aber da du diese offensichtlich nicht wünschst, möchte ich dir ans Herz legen, dir ein sehr dickes Fell ihm gegenüber zuzulegen. Lass seine Probleme dort, wo sie hingehören - bei ihm - und gewöhne dir an, nicht mehr über seine Stöckchen zu springen (er tut es ja nicht mal selbst). Entzieh dich seinen Problemen und seinen Unfähigkeiten ganz bewusst. Sein Sohn kommt um dir und deinem Hund auf den Nerven herumzuspringen, weil dein Freund es nicht gebacken kriegt basale Erziehung für angenehmes Miteinander anzuwenden? Du bist das Wochenende leider schon völlig verplant und daher kaum da, er muss den Kleinen alleine versorgen und bespaßen. Dein Freund erzählt dir wie genervt er vom Job ist oder welchen Klops Ex wieder gebracht hat? Du zuckst mit den Schultern und blätterst weiter in deiner Zeitschrift, sein Zirkus, seine Affen. Er lässt dich abblitzen wenn du wegen seines Verhaltens Gesprächsbedarf hast? Du darfst dir gern eigene Beispiele überlegen, wie du in Zukunft mit seinem Verhalten umgehen möchtest, welches dir Stress, Sorgen oder Kummer bereitet.

Es ist dein Leben, das du zu führen verpflichtet bist. Dein Wohl, für das du zu sorgen hast. Deine Kraft und Energie in seine Probleme zu stecken, ist als würdest du dein Einkommen in seinen Rententopf investieren. Am Ende hast du nichts davon, und so wie du ihn beschreibst brauchst du im Zweifelsfall nicht mal mit einem Danke zu rechnen, wenn er irgendwann genervt von deinen Versuchen, eure Beziehung zu verbessern, in den Sack haut, weil er wahrscheinlich nicht mal merkt, wieviel Energie du für ihn aufbringst.

Heute 00:33 • x 12 #29


Jac

Jac


12
1
4
@Nachtlicht - wow, was für eine tolle Rückmeldung. Danke dafür! Du hast absolut Recht mit allem, was du schreibst. Nur hatte ich bisher keine dysfunktionalen Beziehungen im Sinne von Partnerschaften. Die problematische Beziehung bestand zwischen meiner Mutter und mir. Eine Frau, für die ich der Partnerersatz, die beste Freundin, die Vorzeigetochter und das talentierte Aushängesternchen war. Aber wehe, ich wollte mal nicht so, wie sie... Da wurden alle Register gezogen.

Deshalb liegst du aber vollkommen richtig. Mein Thema ist es, zu lernen, die Verantwortung für mich selbst zu übernehmen. Das mache ich auch nicht alleine, sondern bin in Behandlung. Kann nur wahrscheinlich nicht so gut funktionieren, wenn ich gerade jemanden an meiner Seite habe, der ja genau wieder meine Muster bedient.

Das Loslassen fällt schwer, weil ich mittlerweile nicht nur das Gefühl habe, dass er mich braucht, sondern auch sein Sohn und sein Hund. Aber davon sollte ich mich mal ganz schnell lösen. Das sind alles seine Themen.

Er ist nicht mitfühlend. Das ist mir tatsächlich jetzt erst richtig bewusst geworden. Klar weiß er, was angemessen ist und verhält sich dementsprechend. Allerdings kommt das nicht von Herzen. Als ich sagte "Mir geht es momentan nicht gut. Ich habe wieder mit Panik zu kämpfen.", konnte er das gar nicht verstehen und hat in sein Handy geschaut. An dem kann ich mir die Zähne ausbeißen.

Ich will es schaffen und mich davon befreien. Denn ich möchte einfach kein Drama mehr. Ich brauche Zeit für mich und meinen Hund, muss erstmal sein Immunsystem stabilisieren und ich selbst habe gerade echt große berufliche Projekte. Ich brauche all meine Energie für mich selbst.

Ihr habt mir so geholfen!

Denn jetzt habe ich verstanden, dass man natürlich gemeinsam durch schwere Zeiten gehen kann und einander unterstützt, sich selbst mal zurücknimmt. Aber so läuft das bei mir ja gar nicht. Ich laufe nur hinterher, biete immer wieder an, führe Tänzchen auf und werde ja doch nicht gesehen.

Außerdem ruft alles in mir: Nimm dir jetzt eine Auszeit, sonst passiert etwas. Und ich bin mir sogar sicher, dass ich mich extrem frei fühlen werde, wenn ich nur mal ein paar Tage Abstand habe. Das saugt ja alles an meiner Energie...

Jetzt muss ich es nur noch durchziehen. Aber das kriege ich hin.

Danke.

Heute 08:25 • x 2 #30



x 4