3

Gedanken, die weh tun :(

Sonja_1985

Sonja_1985

29
4
5
Hallo ihr lieben,

Ich wollte mal fragen, ob es euch genauso ergeht, wie mir.
Die Trennung von meinem Mann ist morgen drei Wochen her.
Mittlerweile geht es mir besser, wenn auch nur minimal.

Mein Mann hat sich neu verliebt (Kollegin) und mich nach fast 13 Jahren verlassen.
Aber was mich stört, sind meine Gedanken.
Warum stell ich mir die beiden dauernd zusammen vor?
Zu wissen, dass er und ich keine Zärtlichkeiten mehr austauschen, macht mich
so unendlich traurig.
Am abend wird das Gedankenkarussel schlimmer.
Wann hört das auf?
Mir wird dann schlecht und ich könnte pausenlos weinen

Bitte antwortet mir!
Ich brauche Kraft

17.09.2014 12:09 • #1


otelloo


150
6
11
Hallo Sonja,
die Gedanken kenne ich gut und die sind auch noch nicht nach 2 1/2 Monaten bei mir verschwunden. Ich habe jeden Tag immer wieder mal diese Gedanken. Mir wird dabei auch immer richtig übel und bekomme dann Wut.
Bei mir ist es noch so das ich den Typen gut kenne der jetzt meine Ex vö..elt. Er war ein Freund von mir und hat mich hintergangen.

Du kannst dir vorstellen das die Gedanken da gar nicht angenehm sind.

Ich kann dir nur sagen, dass es von Tag zu Tag minimal besser wird. Aber ich schätze mal ein paar Monate werden das wohl schon bis man das alles abgeschüttelt hat und es einem egal ist.

Wir haben diese Menschen ja geliebt.

17.09.2014 12:26 • #2


Samson1958


99
3
48
Hallo Sonja,
Du möchtest dass man Dior entwortet da Du Kraft brauchst? Vielleicht ist es sogar so, dass Du um die Antwort (und das sind ausschließlich meine persönlöichen Erfahrungen noch mehr Kraft brauchen wirst.....
Meine Frau hat sich vor über 9 Monaten am 07.12.2013 von mir getrennt. Ich habe stets versucht (dezent) sie zurück zu gewinnen. Ende Mai hatte sie mir gesagt, dass es seit 2 Monaten da jemenaden git in Ihrem Leben. Welche Schmerzen das waren brauche ich Dir ja nicht zu erzählen.
Jetzt Ende Juli hatte ich, nachdem sie sich bei mir gemeldet hatte, erneut einen Versuch unternommen mit ihr zusammen zu kommen. In unserem persönlichen Gespräch Zustimmung, dass wir uns an und ab treffen ujnd gemeinsam was unternehmen. 3 Tage später per Mail die Absage und ein "dezenter" Satz...und es gibt da auch noch einen mann in meinem neuen Leben, den ich nicht hintergehen möchte. Das verstehst du doch sicherlich.
Seitdem hat sich genau dieser Satz bei mir eingebrannt. Es tut nur noch weh.
ABER und das ist das Gute daran. Es ist nicht mehr so oft so oder permanent so. Es gibt jetzt schon Tage da bin ich froh, dass ich nicht mehr mit ihr zusammen bin und so diese endlosen Streite zu Ende sind. Aber es gibt auch Tage da könnte ich nur noch weinen... heute ist so ein Tag.
Alles was man Dir rät, dich abzulenken, Freunde zu suchen, Dinge zu tun, die du schon immer tun wolltest kannst du, wenn überhaupt nur ganz oberflächlich tun, denn in Gedanken bist du in der Regel ganz wo anders. Aber durch diese wenn auch oberflächliche Ablenkung wird es langsam besser. Die Zeit ist dein bester Freund. Das Leid kann dir niemand nehmen. Nur du kannst versuchen es nicht immer hoch kommen zu lassen. Sage STOPP zu Dir wenn du wieder solche Gedanken hast. Lasse sie nicht so oft zu und es wird langsam besser werden.
Wann es ganz aufhört das kannst irgendwann einmal nur du dir selbst beantworten.
Liebe Grüße Samson

17.09.2014 12:28 • #3


Pflaster


Ach Gott Sonja das klingt aber gar nicht gut
es tut mir wirklich leid, dass es dir so schlecht geht, aber deine Trennung ist gerade mal 3 Wochen her!

Ist echt einfach ein ausgelutschter Spruch, aber Zeit heilt (alle) Wunden
Bitte versuch nicht permanent an ihn und an sie zu denken, in gewisser Weise kannst du das steuern

Und wenn du dich mit noch so banalem Kram beschäftigst, hauptsache nicht mit den Zweien!
Habt ihr noch Kontakt, direkt oder indirekt? Abbrechen!

17.09.2014 12:37 • #4


Satine

Satine


282
3
70
Hallo Sonja,

dann klinke ich mich hier auch mal rein.

Meine Trennung liegt jetzt gute 3,5 Monate zurück. Mir geht es auch soweit wieder gut (sonst mal meinen Thread "Ich lass ihn gehen" lesen , aber auch mir wird immer ganz komisch, wenn ich daran denke, dass er jetzt alles, was wir gemeinsam getan haben, jetzt mit ihr tut und dabei meine ich nicht nur den S. Bei diesen Gedanken wird mir immer noch ganz übel und deshalb versuche ich es abzustellen. Ist nicht einfach. Ich denke, das wird einfach noch eine Zeit lang so bleiben, aber hoffentlich immer mehr verschwinden.

Kopf hoch! Es kann alles nur besser werden.

Sonnige Grüße

17.09.2014 12:38 • #5


Miss Thoughty

Miss Thoughty


627
3
213
hallo sonja und ihr anderen,

diese gedanken sind wohl leider leider normal!

ich kann das nur zu gut nachempfinden...und wünsche dir ganz viel kraft!

mein ex hat sich auch nach der trennung (meinerseits, aber nicht wg fehlender gefühle) in die arme einer kollegin geflüchtet...

und dieses gedanken-karussell ist einfach nur ein teufelskreis...der einen innerlich und auch äußerlich zermürbt...
ich frage mich dann immer, wie kann man nach 7 oder 13(!) jahren so "einfach" wechseln...

das kann auch an denen nicht spurlos vorüber gehen, habe dazu einige interessante artikel gelesen, bei interesse sende ich die gerne einmal oder stelle sie hier ein.

aber wir müssen alle einen weg aus dieser verdammten gedankenspirale finden...
wie weiß ich leider auch nciht...
ausser zeit und geduld haben, sich zum einen raum zum trauern einräumen aber eben zum anderen auch ab und zu ablenken...

17.09.2014 12:58 • #6


Melancholiann


34
1
2
Mit solchen Gedanken wach ich momentan jeden Tag auf, bei mir sind es zwar keine 5 Tage her und da ist alles sowieso noch viel intensiver, aber ich denke, dass ich mit solchen Gedanken auch eine lange Zeit zu kämpfen habe. Wahrscheinlich ist das normal, dieses Gefühl der Eifersucht.
Ich denke immer daran, wie dieser Typ irgendwann eine andere hat, habe ständig die Bilder im Kopf, wie er eine andere in seinen Armen hält und mit ihr glücklich ist und dabei wollte ich immer die jenige sein.
Wahrscheinlich kann man da gar nichts dagegen machen und man muss einfach warten, bis die Zeit die Wunden heilt und dann ist es auch alles irgendwann egal. Auch wenn man sich das momentan nicht vorstellen kann

17.09.2014 13:08 • #7


powerless25


Am Schlimmsten ist der Satz von Anderen "es bringt dir nichts, daran zu denken, also hör auf damit."
Jedes Mal wenn ich das höre wünschte ich mir, diese Personen würden den Schmerz nachempfinden können. Wenn ein Mensch, den man über alles liebt, plötzlich seine Liebe einer anderen Person schenkt, bricht einem das wirklich das Herz. Ich spüre das im Moment auch. Ich weiß nicht mal, ob sie bereits einen neuen hat, aber Andeutungen bei unserem letzten Kontakt deuten darauf hin. Und die Gedanken hören nicht auf. Wer? Warum? Wie?
Wie ein Film spielt es sich in meinem Kopf ab, wie sie mit einem Anderen Zärtlichkeiten austauscht, ihn verliebt anschaut...so wie sie es vor wenigen Wochen noch bei mir getan hat.
Und alles was bleibt sind tausend unbeantwortete Fragen und dieser Schmerz, bei dem man meint ihn nie wieder loszuwerden. Ich frage mich auch wie lange das noch gehen soll. So sehr ich sie auch immernoch will, so sehr hoffe ich mittlerweile, dass ich einfach irgendwann wieder glücklich werde- egal wie und egal mit wem. Dieses Gefühl zu missen ist der Horror.

17.09.2014 13:09 • #8


Satine

Satine


282
3
70
@Miss Thoughty:
Her mit den Artikeln!

17.09.2014 13:10 • #9


otelloo


150
6
11
Das schlimme ist das ich so gerne Kontakt mit ihr aufnehmen würde wenn diese Gedanken und dieser Schmerz im Herzen kommen um sie zu fragen "WARUM?" "WIESO TUST DU DAS?"

Sie ist so gefühllos und Egoistisch. Ich fühle mich dadurch Minderwertig, denn wenn sie das so schnell konnte und es auch noch mit einem Freund tut, was war ich ihr denn noch wert ?

Sie hat mich doch angeblich immer sehr geliebt.....WO DENN ?

Ich muss mich echt zurückhalten um sie nicht anzuschreiben. Ich bin so enttäuscht und wütend auf sie.

17.09.2014 13:19 • #10


Melancholiann


34
1
2
Mir geht es exakt genau so. Ich muss jedes Mal mich irgendwie davon abhalten mich bei ihm zu melden und ihm alles zu sagen, was ich im Kopf hab und ihn zu fragen, warum er das macht, wenn er mich ja angeblich so sehr geliebt hat.
Ich will ihn ständig Fragen, ob der Grund, den er mir nannte, der echte Grund war, oder ob ich nicht doch Schuld war, weil ich das die ganze Zeit glaube. Ich bin einfach nur traurig und wünschte ich könnte ihn hassen.

17.09.2014 13:32 • #11


otelloo


150
6
11
ja Melancholiann,
ich wünschte ich könnte sie auch hassen.
Ich frage mich die ganze Zeit warum das nicht geht ?
Sie hat mir so weh getan und mich aufs tiefste Gedemütigt.

Wieso geht das nicht ? Sie lacht und hat Spass, fühlt sich endlich frei und entspannt und vö..lt diesen miesen Typen und geniesst es und ich sitze seit 2 1/2 Monaten hier und weine mir die Augen aus und bin Niedergeschlagen.

Es ist zwar schon besser geworden aber wieso so lange ? Das habe ich nicht verdient.

Ich denke aber es liegt am mangelden Selbstbewusstsein und am fehlenden Selbstwertgefühl.
So eine neue "Liebe" puscht und baut einen ja auf und verdrängt die ganzen schlechten Gefühle. Das hat sie mal wieder gut hinbekommen und das auf meine Kosten.

Sie soll zur Hölle fahren.

17.09.2014 13:42 • #12


Miss Thoughty

Miss Thoughty


627
3
213
also, mir helfen so ein paar artikel oder sätze, tipps, etc. manchmal bzw trösten mich ein wenig...

Jeder kennt ihn: Liebeskummer. Man wurde verlassen, hat selbst aus Vernunftgründen die Beziehung beendet oder die Liebe bleibt unerwidert. Ganz gleich, aus welchen Gründen, Liebeskummer setzt jedem zu. Aber jeder geht anders damit um.

Während manche ihren Kummer offen nach außen tragen, behalten andere ihren Schmerz für sich. Der eine kompensiert das Gefühl durch Schokolade, dem anderen vergeht der Appetit.

Wenn wir Liebeskummer haben, funktionieren bestimmte Hirnareale nicht richtig. Nämlich jene, die für Emotionen, Antrieb und Motivation zuständig sind. Das fanden Forscher der Universität Tübingen heraus. Und das erklärt, weshalb Menschen mit Liebeskummer oft antriebslos und nur schwierig zu motivieren sind. Gerade wer nicht mehr im Teenageralter ist, fällt nach einer Trennung in ein Loch. Es fühlt sich an, als würde einem der Boden unter den Füßen weggezogen. Gerade nach langjährigen Beziehungen lösen sich plötzlich alle gemeinsamen Perspektiven in Luft auf, Familien zerbrechen. Häufig sind alle Freunde inzwischen verheiratet, da hat man es als Single nicht leicht. Der neue Lebensstil scheint nicht recht in den der anderen zu passen. Hinzu kommen Selbstzweifel, denn eine Trennung nagt immer am Selbstwertgefühl. Alles Faktoren, die den Liebeskummer zusätzlich verstärken.

Aber was hilft gegen Liebeskummer? Wir haben die wichtigsten Tipps für dich zusammengestellt.
Druck nehmen
Erst einmal sollte man sich keinen Druck machen oder machen lassen. Liebeskummer dauert so lange, wie er dauert. Man kann nicht sagen, wie lange es dauert, bis man ihn endlich überwunden hat. Deshalb ist es auch unnötig, sich Vorwürfe zu machen, wenn man den Ex Partner immer noch nicht hinter sich gelassen hat.

Die Negativ-Liste
Ein guter Tipp ist außerdem die Negativ-Liste. Wer kennt das nicht: Wenn man Liebeskummer hat, denkt man primär an die schönen Momente. Allerdings gibt es meist auch viel Negatives, das die Beziehung belastet hat. Der Gedanke an die negativen Eigenschaften und Momente kann auch Wut auf den Ex Partner zutage fördern. Und die ist gut, um den Liebeskummer zu überwinden und vom Ex Partner Abstand nehmen zu können.

Entzug
Die beste Methode ist übrigens der Entzug: Ähnlich wie eine Dro. macht auch die Nähe zu einer anderen Person süchtig. Dem kann man sich nur entgegensetzen, indem man sich jeglichem Kontakt entzieht.

Ablenkung
Ablenkung hilft ebenfalls. Das hat weniger etwas mit Verdrängung zu tun, sondern fördert tatsächlich, dass Sehnsucht und Kummer mit der Zeit schwächer werden und man die Trennung objektiver sehen kann. Statt sich permanent mit Erinnerungen an den Ex Partner zu befassen, sollte man seinen gedanklichen Teufelskreis durchbrechen und das Augenmerk lieber auf sich selbst legen, sich etwas Zeit für sich gönnen, soziale Kontakte pflegen und seine eigenen positiven Eigenschaften erkennen und stärken. So wird der Liebeskummer mit der Zeit schwächer werden.

Die gute Nachricht: Der Spruch „Die Zeit heilt alle Wunden“ trifft in diesem Fall tatsächlich zu.

17.09.2014 13:48 • #13


Miss Thoughty

Miss Thoughty


627
3
213
zum Thema Männer/Frauen Verarbeitung...

Frauen sind besser in der Lage, Liebeskummer zu verarbeiten, auch wenn sie ihn zunächst als schlimmer empfinden. Während Männer sich nach außen hin cool und unbeeindruckt geben, allen Schmerz also in sich hineintragen, sind Frauen besser darin, sich das Leid von der Seele zu reden und fremde Hilfe zu suchen. Bei Männern baut sich dagegen oft ein innerer Druck auf. Wenn dieser zu stark wird, kann es plötzlich zu einer explosionsartigen Entladung des Schmerzes kommen, die oft sehr gefährlich ist. Die Flucht in den Alk. ist eine ebenso häufige Form von extremem Liebeskummer wie Aggressionen, Psychoterror und Selbstzerstörungswut.

17.09.2014 13:50 • #14


Miss Thoughty

Miss Thoughty


627
3
213
und dieser Artikel hier gibt mir in ganz schlimmen Momenten manchmal zumindest ein bisschen Halt und Glaube an die Zukunft...
ist zwar lang, aber lesenswert...

Es geschieht tagtäglich auf der Welt, tausendfach: Menschen trennen sich voneinander. Meistens geschieht das jedoch einseitig, selten sind beide damit einverstanden. Ein Mann, der Ihnen wichtig war und für den Sie Gefühle hatten, verlässt Sie. Sie haben sich eine gemeinsame Zukunft mit ihm vorgestellt, und von heute auf morgen zerstört er diese Pläne und trennt sich von Ihnen.
Es ist, wie wenn man den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt, man fühlt sich plötzlich verloren und unendlich einsam auf dieser Welt.

Manch einer erholt sich nie wieder von diesem schrecklichen Gefühl, dass eine Trennung auslösen kann. Ich habe schon etliche Frauen sagen hören: “Er hat mein Herz rausgerissen und mitgenommen. Ich werde mich wohl nie wieder einem Mann öffnen können…”

Das Problem dabei ist, dass man sich durch die Erfahrungen in der Vergangenheit manchmal für neue Beziehungen verschließt oder sie mit einer diffusen Angst beginnt. Der Angst, noch einmal dieses Tal der Tränen durchschreiten zu müssen. Der Angst NOCH EINMAL verletzt zu werden.

Diese Angst kann ein lähmendes Gift sein, das langsam die Seele befällt und einen Menschen für lange Zeit verbittert. Daher ist es unendlich wichtig zu wissen, wie man mit Liebeskummer und Trennungen umgeht. Denn Fakt ist: Trennungen und Herzschmerz gehören zum Leben dazu.

Manchmal sind Trennungen sogar das Beste, was einem passieren kann, denn sie schaffen Platz für neue Erfahrungen, für neue Beziehungen, die einen viel glücklicher machen, als es die alte jemals gekonnt hätte.

Natürlich will man das im Moment einer Trennung nicht wahrhaben, man glaubt NUR mit diesem einen Menschen jemals glücklich zu werden…

Und das ist der eigentliche Grund, warum Liebeskummer so schmerzhaft ist:
Die VORSTELLUNG von dem was man gerne HÄTTE, weicht zu 100 Prozent von der REALITÄT ab. Das menschliche Gehirn ist aber so programmiert, dass es zwei verschiedene Realitäten nur schwer akzeptieren kann.
Die eine Realität, die es sich zurecht gelegt hat (man wird eine lange, glückliche Beziehung mit diesem Menschen führen) stimmt nicht mit der tatsächlichen Realität überein (genau dieser geliebte Mensch betrügt oder verlässt einen). Also quält einen das Gehirn mit allem, was es an schmerzhafter Energie aufzubieten hat:

Es bereitet einem schlaflose Nächte, man verliert den Appetit, man kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, man glaubt etwas wirklich Wichtiges verloren zu haben.

Das alles tut unser Gehirn nur aus einem (im Grunde hilfreichen) Grund:
Es will einem damit sagen: “Versuche diese zwei Realitäten miteinander in Einklang zu bringen, ich komme mit zwei verschiedenen Welten nicht zurecht!” Also meint man, die einzige Möglichkeit wieder Frieden zu finden, wäre, die zerbrochene Beziehung wieder zurückzubekommen.
Schließlich ist dies die “bekannte” Welt, an die sich das Gehirn gewöhnt hatte. Auch wenn diese Welt alles andere als glücklich oder erfüllt war. Die “neue” Welt (plötzlich allein zu sein) ist viel unbequemer.
Nach ein paar Monaten lässt dieser qualvolle Zustand meist von ganz alleine nach. “Die Zeit heilt alle Wunden”, wie man so schön sagt. Allerdings möchte ich Ihnen in diesem Artikel eine Methode beschreiben, mit der Sie diese Heilung etwas beschleunigen können.

Woher kommt Liebeskummer und wie kann man ihn lindern?
Wenn Sie von einem geliebten Menschen verlassen werden, überfällt Sie eine unsagbare Trauer.
Auch wenn Ihnen Freunde und Verwandte Dinge erzählen wie “Andere Mütter haben auch schöne Söhne” oder “Sei froh, dass du ihn los bist, du hast wirklich etwas Besseres verdient” – es lindert den Schmerz kein Bisschen. Natürlich meinen es Ihre Freunde gut mit Ihnen, aber hilfreich sind solche Ratschläge meist nicht. Denn es IST schmerzhaft, wenn ein Mann sich nicht mehr meldet, es IST traurig, wenn Ihnen jemand das Herz bricht.

Und ob Sie es glauben oder nicht: Es ist ein GUTES Zeichen, wenn Sie diesen Schmerz empfinden, denn er bedeutet, dass Sie den Glauben an die Liebe noch nicht verloren haben… Er bedeutet, dass Sie ein feinsinniger Mensch mit starken Gefühlen sind, und das ist etwas GUTES. Wenn jemand nach einer gescheiterten Beziehung völlig gleichgültig ist, ist das eher ein Alarmsignal. Denn dieser Mensch ist abgestumpft und hat zu der Freude und Romantik, den die Liebe bieten kann, meist auch keinen Zugang mehr.

Fakt ist: Trauer ist etwas GUTES, denn sie bedeutet, dass Sie ein gesunder Mensch mit Hoffnungen und Vorstellungen von der Liebe sind. Lassen Sie sich von niemandem etwas Anderes erzählen.

Die Frage ist nur, welche BEDEUTUNG Sie dem Schmerz geben.
Wie schon gesagt: Die Ursache der Trauer ist die enttäuschte VORSTELLUNG, wie die Zukunft mit diesem Menschen aussehen wird. Nehmen wir an, Sie hatten die Vorstellung, dieser Mensch ist Ihr Seelenpartner, er ist der einzig Richtige für Sie. Wie groß wird Ihre Trauer dann sein?

Nun, die Trauer, seinen Seelenpartner zu verlieren, ist gigantisch.Sie kann einen unter Umständen ein ganzes Leben lang verfolgen…

Okay, nehmen wir nun an, Sie sagen sich stattdessen: “Ich habe nicht meinen Seelenpartner verloren, sondern ich bin ENTTÄUSCHT darüber, dass er sich NICHT als mein Seelenpartner herausgestellt hat. Und das macht mich traurig.”
…merken Sie den Unterschied?

Es ist wesentlich cleverer zu sagen: “Ich bin traurig darüber, dass dieser Mensch nicht der Richtige für mich war” als an dem Glauben festzuhalten, man hätte den Partner fürs Leben verloren.

Es mag nur wie ein unbedeutendes Wortspiel aussehen, aber die BEDEUTUNG, die wir einer Enttäuschung beimessen, kann unsere gesamte Sichtweise verändern. Eine große Enttäuschung kann einem unter Umständen das gesamte Leben verderben. Und zwar dann, wenn man glaubt, man hätte etwas fundamental Wichtiges verloren.

Stattdessen sagen Sie sich “Es ist unendlich traurig, dass sich dieser Mensch NICHT als der Richtige herausgestellt hat, ich bin wahnsinnig enttäuscht darüber”
…und genauso sollten Sie auch jede neue Beziehung in Ihrem Leben beginnen: “Mal schauen, ob sich dieser Kandidat als mein Seelenpartner entpuppt. Wenn er es nicht ist, dann ist das traurig und enttäuschend, aber es wird mir nicht mein gesamtes Leben zerstören.”

Mit dieser Einstellung, liebe Leserin, nehmen Sie der Liebe den bitteren Beigeschmack von Angst. Der Angst “Ihr Herz herausgerissen zu bekommen”. Und glauben Sie mir eins: Frauen, die keine Angst vor der Liebe haben, haben es wesentlich leichter im Leben.
Denn sie verkrampfen sich nicht mehr.

Fassen wir zusammen: Es ist NORMAL, dass das Herz auf eine enttäuschte Liebe mit Schmerz und Kummer reagiert. Dieser Schmerz zeigt Ihnen, dass Sie ein Mensch mit Hoffnungen und Gefühlen sind, und das ist etwas GUTES. Allerdings bedeutet dieser Schmerz nicht, dass Sie Ihren Seelengefährten verloren haben, auch wenn es noch so sehr weh tut. Er bedeutet, dass Sie traurig darüber sind, dass dieser Mensch sich NICHT als Ihr Seelenpartner herausgestellt hat.
Und diese Trauer ist manchmal sehr groß – schließlich haben Sie GEHOFFT, dass dieser Mensch Ihre Vorstellungen erfüllt.


Denken Sie immer daran: Sie sind ein Mensch mit Hoffnungen und Gefühlen. Und das ist GUT. Das macht Sie zu einem MENSCHEN. Wenn Ihre Hoffnungen Enttäuscht werden, tut das unsagbar weh, aber es nicht das Ende der Welt! Irgendwo da draußen wartet jemand auf Sie, der Ihren wahren Wert erkennt!

17.09.2014 13:54 • x 3 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag