55

Gedankenkarussel und Ängste Was habt Ihr dagegen getan

mauerblume

mauerblume


205
1
520
Liebe Mitsubi, danke für Deinen lieben Kommentar. Ähnliches haben auch schon Verwandte und meine Anwältin gesagt. Daher bin ich sehr zuversichtlich, dass ich dieses Disaster gut überstehe. Mit gut meine ich: Ohne gesundheitliche Schäden, das ist für mich das alleralllerwichtigste. Und eigentlich sind doch die Randbedingungen super, vor allem bin ich finanziell unabhängig und habe ein kleines Polster auf dem Konto - wenn ich hier so manche Geschichte lese, ist das fast schon ein privilegierter Zustand.

07.05.2019 21:10 • #16


ttttt

ttttt


720
1
557
Das heisst, das Ende kam sehr überraschend für dich? Die Ehe ist gut gelaufen, inklusive
sich genug Zeit füreinander nehmen, gutem Sechs etc?

08.05.2019 06:49 • #17


mauerblume

mauerblume


205
1
520
Es kam sehr überraschend für mich, ja. Im letzten halben Jahr, was wir miteinander verbrachten, häuften sich allerdings die Merkwürdigkeiten. Ich hatte vermutet, dass er fremdgeht, konnte es mir aber nicht wirklich vorstellen. Und für jede Merkwürdigkeit gab es eine Begründung bis dann alles an einem Abend aufflog.

08.05.2019 23:04 • x 1 #18


Hannaohne


Das könnten original meine Worte sein. Es ist hart und tut unendlich weh, aber Du bist nicht allein und es geht vorbei

09.05.2019 20:33 • x 1 #19


mauerblume

mauerblume


205
1
520
Das tragische ist, dass es gar nicht um Fremdgehen geht. Ich meine, mein Mann steckt in einer Midlife Crisis, aber bei dieser Erkenntnis kann ich ihm nicht helfen. Ihm kann nur ein neutraler Dritter helfen, seine Gefühle mal einzusortieren. Es geht nicht um eine andere Frau, es geht nur darum, in irgendeiner Form Selbstbestätigung zu bekommen und zu sehen, dass unsere Ehe nicht alles gewesen ist im Leben, dass da sehr wohl noch was anderes kommt. Letztlich und auf den Punkt gebracht ist es die Angst vor der Endlichkeit, und ja ... vor dem Tod. Das finde ich sehr tragisch. Ja, Beziehungen zerbrechen, weil Konflikte auftreten. Zwischen zwei Menschen. Aber es kann auch sein, es ist nur 1 Mensch, der hier den Konflikt hat. Es macht mich unendlich traurig. Wir hatten noch so viel vor gemeinsam.

14.05.2019 21:30 • x 3 #20


Gartenfee17

Gartenfee17


477
1
840
Zitat von mauerblume:
Das tragische ist, dass es gar nicht um Fremdgehen geht. Ich meine, mein Mann steckt in einer Midlife Crisis, aber bei dieser Erkenntnis kann ich ihm nicht helfen. Ihm kann nur ein neutraler Dritter helfen, seine Gefühle mal einzusortieren.

Das würde voraussetzen, dass er sich helfen lassen will. Im Moment fühlt er sich lebendig und meint deshalb, er sei auf dem richtigen Weg. Gab es einen Auslöser für seine Krise? Ja, es ist sehr traurig für die betrogene Partnerin, weil es so sinnlos erscheint und (fast) jeder sehen kann, dass er in sein Unglück rennt. Es ist Unsinn zu behaupten, dass Affairen nur dann einen Naehrboden haben, wenn die Ehe schon vorher in der Krise steckt.

14.05.2019 22:21 • #21


mauerblume

mauerblume


205
1
520
Tja, Gartenfee, helfen lassen will er sich nicht. Die Affäre hilft ihm ja, sich jung und attraktiv zu fühlen. Rate mal, genau - die Affäre ist viele Jahre jünger als er. Zum Trennungszeitpunkt kamen privat wie beruflich viele Dinge zusammen, die ihm allesamt signalisierten: Ja, ich werde alt! Nicht nur älter. Und dann kam eine Midlife Crisis wie sie im Buch steht: Junge Freundin, Motorrad(Führerschein), Sport, Diäten, neue Klamotten, und schließlich der Neuanfang. Ich glaube, das gab ihm das Gefühl, die Uhr tatsächlich zurückzudrehen zu können. Schon ein schönes Gefühl. Um den Scherbenhaufen seiner Ehe kümmert er sich nicht. Morgen haben wir Hochzeitstag. Ich bin so unendlich traurig über das alles.

15.05.2019 21:45 • #22


Gartenfee17

Gartenfee17


477
1
840
Zitat von mauerblume:
Ich glaube, das gab ihm das Gefühl, die Uhr tatsächlich zurückzudrehen zu können. Schon ein schönes Gefühl. Um den Scherbenhaufen seiner Ehe kümmert er sich nicht. Morgen haben wir Hochzeitstag. Ich bin so unendlich traurig über das alles.

Bestimmt ein schönes Gefühl, das aber nicht ewig andauern wird. Den Scherbenhaufen sieht er dann, und es wird anstrengend drueberzuklettern.
Ich hoffe, du hast dir heute etwas Schönes vorgenommen? Geh raus. Der erste Hochzeitstag nach der Trennung ist der Schlimmste. Es wird dann besser. Mein teurer Gatte schrieb mir danach (wäre unsere Silberhochzeit gewesen und unser 42. Kennenlerntag), er habe an mich gedacht -"den ganzen Tag".
Diese Männer sind vollkommen verpeilt.

16.05.2019 16:15 • x 2 #23


Ex-Mitglied


Hallo Mauerblume,


du bist doch gut aufgestellt und sehr reflektiert. Vor lauter Herzschmerz verlieren wir oft den Blick für den eigenen Wert.

Was mir konkret geholfen hat, nachdem ich wirklich alles Mögliche versucht habe aus dieser Grübelfalle heraus zu finden war Yoga. Täglich. Die positive Wirkung auf Körper und Geist hat sich bald gezeigt. Und ich bin jeden Morgen eine Stunde im Wald, das ist auch heilsam.

16.05.2019 17:49 • x 1 #24


mauerblume

mauerblume


205
1
520
Hallo Ihr Lieben, danke für Eure lieben Worte. Ja, ich mach Sport (schwimmen, Fitness, Spaziergänge) und geh viel raus. Mai - welche Jahreszeit eignet sich besser, um sich an der Natur zu erfreuen? Ich habe dieses Jahr alles besonders genau verfolgt: Die ersten Frühblüher, Vogelzwitschern, Magnolienblüten, aufbrechende Knospen, und jetzt die heimkehrenden Schwalben und Mauersegler. Die Natur hat mir wirklich Zuversicht gegeben. Am meisten weh und das meiste Grübeln verursacht mir eben sein blindes Rennen in sein Unglück. Denn all seine Aktivitäten werden nicht verhindern, dass er alt wird. Diese Erkenntnis wird ihm auch irgendwann dämmern. Und uns wird von allen Seiten suggeriert, dass alt = unattraktiv, schlecht, negativ usw. ist. Das finde ich gar nicht. Man muss doch selber wissen, wie viel von dieser Meinung man an sich heranlässt und man muss unterscheiden zwischen Wirklichkeit und Meinung, die andere einem aufdrängen wollen. Sind Alte unattraktiv? Denkfaul? Unflexibel? Man kann sich drum scheren oder eben auch drüber stehen und das Positive am Älterwerden entdecken. Ich kann immer nicht verstehen, wieso Menschen so unreflektiert sind?! Außerdem tut es mir so weh, dass er unmittelbar vor der Trennung noch versucht hat, mich kleinzumachen durch aggressives Auftreten, durch Anschuldigungen, die aus der Luft gegriffen waren, und durch Gleichgültigkeit. Ich habe ihn immer liebevoll umsorgt das ist dann alles egal, ich war dann die doofe Ehefrau ja, es geht mir immer wieder im Kopf herum wieso hat er das getan, wieso hat nicht mit mir über seine Altwerden-Problematik gesprochen ...

17.05.2019 20:55 • #25


Ratlosigkeit

Ratlosigkeit


116
4
254
Hallo Ihr Lieben,
ist es normal, dass Männer um die 60 so einen "Knall" bekommen?
Ist die große Freiheit plötzlich mehr wert als das, was man(n) hat? Muss es nochmal was Neues sein um zu sehen, ob man(n) das kann?
Mein Mann hat sich getrennt weil er meint, dass er jetzt mal alleine leben muss, das würde er sonst mal bereuen (das ist jetzt der Konsens einer langen Geschichte).
An uns arbeiten? Lieber nicht, Zeitverschwendung. Das tut unglaublich weh. Und wenn ich das hier so lese, dann geht es ja nicht nur mir so.
Warum werden wir Frauen wegen einem Pups im Gehirn ausgetauscht?
Traurige Grüße
Ratlosigkeit

21.05.2019 13:11 • x 1 #26


mauerblume

mauerblume


205
1
520
Liebe Ratlosigkeit, ich glaube, bei den Männern ist es wirklich eine tiefe Sinnkrise, die wir als Pups empfinden. In denen drin rumort es und sie reden nicht mit uns! Das ist es, was ich letztlich meinem Mann vorwerfe. Nicht geredet zu haben. Vielleicht hat er sich geschämt, die Veränderungen waren keine einzige große Kränkung für sein Ego: große Misserfolge im Job, ein jüngerer Chef, graue Haare, bald "Rentner", körperlich nicht mehr so fit und und und. Dann muss eben noch mal was neues sein. Ich verstehe es nicht. Man kann nicht die Uhr zurückdrehen! Ich finde, wir Frauen sind hier besser gewappnet. Denn an uns wird ja lebenslang irgendwelcher Quatsch von außen an uns herangetragen. Toll aussehen, fit und schlank sein, keine Fältchen und keine grauen Haare. Man muss als Frau früh entscheiden, was man mitmachen will und was nicht. Männer ereilt dies erst spät, und dann kriegen sie die Krise. Meine Anwältin fragte, was denn der Auslöser der Trennung gewesen wäre. Als ich sagte "zweite Pubertät", hat sie nur müde abgewunken und gelacht. Scheint in der Tat öfter vorzukommen.

27.05.2019 20:29 • x 1 #27


Rheinländer

Rheinländer


156
1
224
Zitat von Ratlosigkeit:
Hallo Ihr Lieben,
ist es normal, dass Männer um die 60 so einen "Knall" bekommen?

Das will ich doch nicht hoffen. Das Motorrad habe ich mir übrigens schon vor 10 Jahren zugelegt.

Zitat von Ratlosigkeit:
Warum werden wir Frauen wegen einem Pups im Gehirn ausgetauscht?

Das ist kein Priveg der Frauen. Ich wurde vor 5 Jahren nach 30 Jahren Partnerschaft von meiner Ex auch von jetzt auf gleich abgelegt. Gesamttenor war ebenfalls : Das kann doch noch nicht alles gewesen sein im Leben. Meine Ex war zu diesem Zeitpunkt 47 J.
Midlife Crises ist für mich Geschlechterunabhängig.

Das macht es für dich @mauerblume aber im Moment auch nicht leichter.
Ich frage mich beim durchlesen deiner Geschichte, ob du ihm noch eine zweite Chance geben würdest, wenn er es denn wollte?

Unabhängig davon drücke ich dir die Daumen, dass du gut durch diese Zeit kommst und finde es ebenso wie andere hier, dass du wirklich gut aufgestellt und reflektiert bist.
Es geht vorbei.

30.05.2019 05:27 • x 1 #28


mauerblume

mauerblume


205
1
520
Hallo Rheinländer, diese zweite Chance habe ich ihm angeboten. Es ist ja mein Mann, ein Mensch, zu dem ich mal "ja" gesagt habe. Seine ganzen Geständnisse vom Fremdgehen, die hat er ja unter Tränen vorgebracht und ich hab ihn da gar nicht als den bösen Ehemann wahrgenommen, sondern als einen Menschen in einer akuten seelischen Notlage. Das schien er mir auch weiterhin zu sein. Eigentlich hätte er sich sofort psychologische Hilfe suchen müssen. Eines Abends habe ich mich hingesetzt und ihm gemailt, was ich gerade geschrieben habe. Ich habe ihm geschrieben, dass ich ihm verzeihe und mir vorstellen könnte, die Partnerschaft fortzusetzen. Was zurückkam war nur unreflektierter Murks: Fremdgehen sei normal und angeboren, es sei normal, dass Ehen nach 10 Jahren zerbrechen und er wolle nicht zurück. Außerdem, so schrieb er mir, wünsche er sich, dass ich seine beste Freundin werde. Er hätte das alles nicht geplant.

Ich hab ihn ja auch in der Zwischenzeit getroffen. Der steht noch immer völlig neben sich und ist unfähig, irgendeine Form von Mitgefühl mir gegenüber zu entwickeln. Der spürt nichts mehr. Wie tot. Ja, Du hast recht, "und trotzdem vorwärts", liebe Freundinnen und ganz viel Erfolg im Job helfen mir hier enorm weiter - last but not least auch Ihr hier im Forum : ))

30.05.2019 21:02 • x 1 #29


Ex-Mitglied


Liebe Mauerblume, nachdem Du mir in meinem Thread so einen hilfreichen Hinweis gegeben hast, habe ich mich in Dein Thema eingelesen.
Ich bin sehr beeindruckt, was Du alles geschafft hast, Hut ab! Unglaublich. Auch wenn Du sicher über das allerschlimmste weg bist, gibt es vielleicht doch noch Tage oder Phasen, an denen Du grübelst. Ich hoffe, das werden wenige sein.
Ein bisschen habe ich mich auch geschämt, denn auch wenn meine Situation nicht zu weiteren Tränen oder Trennungen geführt hat, so war es doch sicher auch anteilig das Thema midlife-Crisis und was kommt da noch, die dazu geführt haben. Zumindest kann ich für mich verbuchen, dass ich weder meinen Mann verlassen, noch meine Affäre fortführen möchte.

Ich habe auch darüber nachgedacht was Du wohl tun wirst, wenn er eines Tages heulend vor deiner Tür steht und alles als großen Irrtum betrachtet? Das ist meiner direkten Kollegin passiert, die von ihrem Mann zur silberhochzeit durch die Sekretärin ausgetauscht wurde. Schwups, war er weg. Die Kinder schon aus dem Haus, das war es dann...
Ein knappes Jahr später stand er reumütig wieder vor ihrer Tür....und sie hat ihn wieder reingelassen. Jetzt, zwei Jahre später sagt, sie, das wäre ihr größter Fehler gewesen. Sehr interessant, auch ihre Gedanken dahinter.
Sollte also Dein Mann vor Deiner Tür stehen...ich hätte ein paar Anekdoten einer -ebenfalls gestandenen Frau- die ich gerne mit Dir teile.

Es könnte ja durchaus passieren, dass der Junge Hüpfer irgendwann keine Lust mehr hat...und so wie Du Deinen Mann beschreibst, so unreflektiert, wird er eher davon ausgehen, dass Du es toll fändest wenn er zurückkommt...

Mach weiter so und ich wünsche Dir, dass sich Dein leben weiter so positiv entwickelt. Wenn Du mal auf Dienstreise in Frankfurt bist, melde Dich. Dann trinken wir einen Kirschsaft auf die Männer

23.06.2019 15:50 • x 1 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag