98

Große Liebe musste heiraten

Anonymous93

8
1
Hallo zusammen, ich bin bei hier und wollte mal schauen, ob ich hier eventuell Hilfe bekomme.

Zu meiner Geschichte: begonnen hat es im Sommer 2017. ich habe viel Zeit mit einem guten Freund verbracht, den ich zu dem Zeitpunkt schon ca. 15 Jahre kannte. Wie genau alles passieren konnte weiß ich nicht. Jedenfalls wir waren tagtäglich zusammen waren spazieren, haben gegessen alles was man so als Freunde macht. Bei mir übernachtet hat er auch aber wir haben getrennt geschlafen. War ja alles freundschaftlich. Es kam der Tag, da ist er bei mir ausgezogen, weil seine Eltern ihn rausgeschmissen haben. Wir waren Freunde und füreinander da, zudem waren wir sowieso nach der Arbeit immer zusammen und haben etwas unternommen. Ich muss dazu sagen, dass er damals einen Unfall hatte und ich mich um ihn gekümmert habe. Naja eines Tages wollten wir mit mehreren Freunden feiern gehen und haben auch gut vorgetrunken bei einem Freund. Als wir kurz nach Hause sind um unsere Sachen zu holen haben wir uns geküsst. Letztendlich sind wir nach unserer Partynacht zusammen im Bett gelandet. Für beide war es anfangs wirklich nur Spaß nur daraus wurde bald mehr. Offiziell zusammen waren wir nie. Vorgestellt wurde ich trotzdem immer als Freundin. Irgendwann haben wir uns gestritten, kurz vor unserem gemeinsamen Urlaub. Haben aber dann abgemacht wir werden unseren Urlaub zusammen genießen und das haben wir auch. Es war unbeschreiblich schön, wir beide waren einfach nur glücklich. Nach unserem Urlaub ist er weiter in seine Heimat gefahren und ich mach Hause. Wir haben täglich telefoniert und Zukunftspläne gehabt. Wir haben geträumt und wollten noch so viele Urlaube zusammen machen. An einem Tag wurde er komisch und plötzlich war der Kontakt vorbei. Als er wieder zurück war meinte er, wir wollten getrennte Wege gehen. Ich war zerstört. Trotzdem hatten wir weiterhin Kontakt. Dezember 2018 sind wir spontan nach Köln gefahren. Er, ich und 2 Freunde. Die Idee kam von einem Freund und von mir. Aus Spaß wurde irgendwie ernst in Köln hatten wir wieder etwas miteinander. An Weihnachten hat er mir was geschenkt und ich ihm. Über Silvester ist er wieder in seine Heimat. In der Silvesternacht hatte ich ihn bereits um 23 Uhr eine Nachricht geschrieben und er hat mich daraufhin angerufen. Ich bin so ein sensibelchen, dass ich direkt geweint habe. Meine große Liebe ruft mich an und sagt mir wie sehr er mich vermisst, wie ihm meine Nähe und Zuneigung fehlt und er es wertschätzt. Er freue sich bereits zurück zukommen und mich in den Arm zunehmen. Als er wieder kam kam er zu mir und bleib auch die meiste Zeit bei mir. Eines Abends sind wir essen gegangen und er teilte mir mit er müsse nochmal in seine Heimat fliegen. Ich war traurig und wollte es nicht, dies sagte ich ihm auch. Er meinte ich soll mir keine Sorgen machen und er würde nicht lange weg bleiben. Er flog wir hatten wenig Kontakt, er kam wieder zurück und da kam der Anruf von seinem Freund. Ich muss sagen sein Freund ist ein A. und ist gerne gemein. Seine Aussage: dein Schatz wird sich verloben! Ich habe direkt aufgelegt und wusste nicht mehr weiter. Ich habe ihn nicht direkt angesprochen. Ich wartete. Dann kam der Tag. Wir sprachen darüber. Mit fast schon Tränen in den Augen sagte er mir, dass es der Wunsch seiner Mutter sei. Ich wollte sterben. Wir haben viel geredet und ich habe viel geweint. Ich konnte sehen, dass sein Herz mit jeder Träne von mir schmerzte. Einige sagen jetzt er hätte mich verarscht und um ehrlich zu sein, manchmal dachte ich es auch, bis er mir einen besonderen Menschen vorgestellt hat. Eine Person mit der er immer nur über mich gesprochen hat und die so begeistert war, dass sie mich kennenlernen wollte. Irgendwann war es soweit. Ich lernte seine Vertrauensperson kennen. Sie begrüßte mich als würde sich mich seit 20 Jahren kennen. Er ließ uns alleine und wir konnten reden. Sie hat mir soviel erzählt. Wie er über mich sprach, wie er mich beschrieb einfach alles. Ich war gerührt und habe noch mehr geweint. Mittlerweile ist sie eine gute Freundin von mir geworden und auch meine Vertrauensperson. Sie solle auf mich aufpassen, weil er Angst hatte das ich mir etwas antue. Die Person die ich über alles liebte und auch immer noch liebe, DER Mann, mein Mann heiratete die andere Frau schließlich. Kurz nach der Hochzeit wollte er mir noch ein Kind machen mit der Aussage er wüsste dass es dem Kind bei mir gut ginge. Gefragt nach mir hat er trotzdem noch. Ein Jahr sind die beiden verheiratet und haben mittlerweile ein Baby. Das schlimmste ist. ich liebe ihn immernoch und komme nicht über ihn hinweg. Egal was ich mache. Er ist es. Dieses Vertrauen was wir zueinander hatten war einfach unglaublich. Es tut mir leid, dass der Text so lange geworden ist. Und ich hoffe, meine Geschichte ist verständlich, obwohl ich viele Sachen weglassen musste

26.07.2020 22:30 • #1


Geheimnis


Was soll das für ein Vertrauen sein, wenn er einfach so ne andere heiratet. Was für ein Traummann. Der konnte ja keine drei Monate zu einem gemeinsamen Kind mit der anderen abwarten. Und dann will er dir ganz romantisch auch ein Kind mit dir zeugen, ist das dieses berühmte Ein Mann muss seinen Samen in alle vier Windrichtungen zerstreuen? Wie perv. und ekelhaft erregend das ist. Hat er dabei mal an seine Ehefrau gedacht? Suche dir bitte einen richtigen Mann und kein Muttersöhnchen.

26.07.2020 22:47 • x 3 #2



Große Liebe musste heiraten

x 3


Matroschka

Matroschka


923
4
3032
Sehe ich genauso, wie willst Du eine Zukunft mit einem verheirateten Mann, der Vater ist aufbauen? Der führt ein Doppelleben und du darfst von aussen zu schauen, wie er glücklich mit der Familie lebt , während Du dann alleinerziehende Mutter wärst ? Er würde nicht vorbei kommen und Dir ein zahnendes Kind abnehmen und die Windeln wechseln, beim Elterntag in der Kita und der Schule sitzt du alleine und am Großeltern Tag kommt seine Familie sicher auch nicht .

Zudem gehe ich davon aus , dass er religiös ist und somit Schande begeht und diese über die Familie der Frau bringt? Er kennt Dich länger als Sie und er hat ihr die Treue geschworen und Du wartest , bis die nächste kommt und die übernächste.

Sorry , da bist Du doch alleine besser dran und hast die Chance auf eine ehrliche Beziehung verdient oder ?!

26.07.2020 23:35 • x 2 #3


Anonymous93


8
1
Ich glaube ich habe es falsch formuliert er kannte sie länger als mich. Seine Mutter wollte eine Landsfrau für seinen Sohn und er wollte sie nicht enttäuschen. Das mit dem Kind hat er mal abgesehen davon das ich nie zugestimmt hätte nicht gemacht, damit ich mich nicht alleine sorgen müsste.
Ich weiß und auch er dass sie immer nur auf das Geld aus war und dachte hier ein besseres Leben führen zu können, aber gegen seine Familie konnte er sich nicht stellen. Und ich kann ihn teilweise verstehen.
Glücklich ist er definitiv nicht, das sieht man ihn an und damit meine ich auch nicht mich. Vorallem weil ich anscheinend ein großer Streitfaktor bin. Ich könnte auch niemals eine Familie zerstören oder mich dazwischen drängen. Aber dieser Kummer ist einfach zu groß

27.07.2020 00:11 • #4


BrokenHeart

BrokenHeart


5864
6369
Zitat von Anonymous93:
Die Person die ich über alles liebte und auch immer noch liebe, DER Mann, mein Mann heiratete die andere Frau schließlich


Und warum? Ihm wurde sicherlich nicht mit etwa gedroht .... er hat freiwillig geheiratet ...... sagt mehr, als tausend Worte

27.07.2020 00:18 • #5


BrokenHeart

BrokenHeart


5864
6369
Warum mußte er heiraten? Wie kommst Du darauf?

27.07.2020 00:27 • x 1 #6


Anonymous93


8
1
Hätte er es nicht getan, hätte er seine komplette Familie verloren. Hört sich blöd an, aber ich kenne seine Familie. Er ist ein Mensch der alles machen würde, um seine Eltern stolz zu machen. Woher ich weiß, dass er musste? Weil er einiges dafür getan hat es nicht zutun. Letztendlich ist es durch ein blödes Ereignis früher passiert als erwartet. Die beiden wurden sozusagen versprochen. Hätte er es nicht getan, hätte die ganze Familie ,,ihr Gesicht verloren

Ich glaube es war blöd, meine Geschichte hier rein zu schreiben. Um ehrlich zu sein komme ich mir ein wenig verurteilt vor

27.07.2020 00:33 • #7


BrokenHeart

BrokenHeart


5864
6369
Zitat von Anonymous93:
Er ist ein Mensch der alles machen würde, um seine Eltern stolz zu machen


und dafür auf seine große Liebe zu verzichten?
Nein, verurteilt bist Du natürlich nicht. Ist er aus einer anderen Glaubensrichtung?

27.07.2020 00:44 • #8


Anonymous93


8
1
Ja, ist er. Und ja für seine Familie würde er auf alles verzichten. Aber unsere unterschiedlichen Religionen waren für uns nie ein Problem.

27.07.2020 00:48 • #9


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7831
3
17088
Zitat von Anonymous93:
Ich weiß und auch er dass sie immer nur auf das Geld aus war und dachte hier ein besseres Leben führen zu können,

Und? Aus genau dem gleichen Grund ist er mit seiner Familie doch auch hier!? Ich finde das ja völlig legitim, aber nicht in Ordnung, wenn Du - oder gar er - mit zweierlei Maß misst. Das ist einfach nur verlogen.

Zumal seine Integration dann so aussieht:
Zitat von Anonymous93:
aber gegen seine Familie konnte er sich nicht stellen.

Kann er vermutlich wirklich nicht, jedenfalls nicht eierlos, weil Familie (und Religion) bei bestimmten Kulturen einen ganz anderen Stellenwert hat. Möglich ist es jedoch schon.

Zitat von Anonymous93:
Vorallem weil ich anscheinend ein großer Streitfaktor bin. Ich könnte auch niemals eine Familie zerstören oder mich dazwischen drängen. Aber dieser Kummer ist einfach zu groß

Dein Kummer wird Dir auch erhalten bleiben, wenn Du Dich nicht konsequent abgrenzt. Ich würde vor allem auch den Kontakt zu dieser ominösen Vertrauensperson einstellen. Hast Du nie daran gedacht, dass sie von ihm bewusst als Bindeglied eingesetzt wurde, damit er immer weiß, was bei Dir läuft? Und nein, das hat nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Kontrolle.

Statt darüber zu sinnieren, dass Du keine Familie zerstören willst, solltest Du mehr daran denken, Dein eigenes Leben nicht zu zerstören. Er hat sich entschieden, eine andere Frau zu heiraten. Das tut weh, ja. Aber so ist es.

27.07.2020 00:56 • x 3 #10


Schnubbel


Er musste heiraten ? Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter wo es Zwangsehen gibt oder die Eltern bestimmen mit wem man sein Leben verbringt

Kann sich leider nur um einen gewissen Kultur-/Religionskreis handeln. Und den würde ich generell meiden wie der Teufel das Weihwasser.

27.07.2020 01:01 • x 2 #11


Anonymous93


8
1
Zitat von VictoriaSiempre:
nd? Aus genau dem gleichen Grund ist er mit seiner Familie doch auch hier!? Ich finde das ja völlig legitim, aber nicht in Ordnung, wenn Du - oder gar er - mit zweierlei Maß misst. Das ist einfach nur verlogen.


Er ist hier geboren also würde ich nicht sagen dass er deswegen hier ist



Zitat von VictoriaSiempre:
Dein Kummer wird Dir auch erhalten bleiben, wenn Du Dich nicht konsequent abgrenzt. Ich würde vor allem auch den Kontakt zu dieser ominösen Vertrauensperson einstellen. Hast Du nie daran gedacht, dass sie von ihm bewusst als Bindeglied eingesetzt wurde, damit er immer weiß, was bei Dir läuft? Und nein, das hat nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Kontrolle.


Die beiden haben mittlerweile selbst keinen Kontakt mehr, aber ich gebe dir recht am Anfang wollte er so noch herausfinden was ich mache und mich auch sehen können. Dass er sie bewusst eingesetzt hat glaube ich nicht, da er schon während der Beziehung über alles mit ihr gesprochen hat, ohne dass ich sie kannte oder die Sprache davon war, dass ich sie kennenlerne

27.07.2020 01:03 • #12


BrokenHeart

BrokenHeart


5864
6369
@VictoriaSiempre stimme meiner Vorrednerin zu

27.07.2020 01:05 • #13


Anonymous93


8
1
Zitat von Schnubbel:
Er musste heiraten ? Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter wo es Zwangsehen gibt oder die Eltern bestimmen mit wem man sein Leben verbringt

Kann sich leider nur um einen gewissen Kultur-/Religionskreis handeln. Und den würde ich generell meiden wie der Teufel das Weihwasser.


Ich finde man sollte niemanden aufgrund seiner Religion meiden. Wir sind super zu recht gekommen und konnten uns in jeder Lebenslage stützen. Waren füreinander da. Religion war für uns nie ein Thema, da ich auch recht.. naja wie soll ich das ausdrücken.. ich bin sehr offen und in Beziehungen sollte man Kompromisse schließen können. Zudem würde ich behaupten, dass unsere Religion nicht so unterschiedlich ist, wie einige meinen.

27.07.2020 01:06 • #14


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2361
1
3829
Klug wäre natürlich gewesen, schnell zu eruieren, ob er eine andere heiraten muss. Das wusste er ja sicherlich und es klingt nicht so als ob er Dir das frühzeitig gesagt hat.
Diese versprochenen Ehen haben schon viel Leid über Liebende gebracht. Auch Dir bleibt nichts anderes als ein neues Leben zu beginnen. Das wird Dir gelingen.

Ich habe beruflich viel mit Menschen mit Migrationshintergrund zu tun. Was mich dort neben diesen mittelalterlichen Ritualen abschreckt, ist, wie schnell bei sehr vielen Respektlosigkeit und Aggressionen zu Tage treten, wenn es nicht nach der eigenen Nase läuft. Mehrheitlich ist das ein anderes Temperament.

Mir käme ein muslimischer Mann nicht ins Haus, aber selbstverständlich gibt es auch glückliche gemischte Ehen. Da lebt dann aber in mir bekannten Fällen die gesamte Familie westlich.

Dir bleibt leider nur das, was allen Verlassenen bleibt. Mit der Trauer klar zu kommen. Ich habe das x Mal geschafft. Hab Mut, es geht weiter. Du bist noch so herrlich jung.

27.07.2020 02:39 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag