12

Hat die Liebe irgendwann noch eine Chance?

Simmi81


38
2
15
Zitat:
Auch wenn es jetzt hart für dich ist aber ich finde es gut das ihr kommuniziert!
Denke nicht an das große Ganze wieder zusammen sein zu wollen, sondern ob die derzeitige ehrliche und offene Kommunikation nicht ein guter Schritt in die richtige Richtung ist!



Ich weiß dass es gut ist dass wir so offen Und ehrlich miteinander reden. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Nämlich in den nachhaltigen respektvollen Umgang. Etwas das uns zuletzt so schwer gefallen ist...

Aber ich ertappe mich dabei, immer mehr (oder alles) zu wollen. Dabei weiß ich - wenn ich ehrlich bin selbst auch - dass es gerade nicht mehr geht bzw. so keinen Tag länger hätte weitergehen können. Sprich auch keinen Sinn machen würde, (jetzt) wieder zusammen zu kommen.

04.11.2019 18:53 • x 1 #16


Abendgast


Zitat:
Er meinte, ich könne ihm glauben, dass es ihm nicht anders geht. Und dass es wenn er demnächst in seiner neuen Wohnung wohnt, und wirklich alleine ist (zuvor ist er bei seiner Familie untergekommen), es nochmal hart wird.

Ein Wort ergab das andere. Schrieb ihm, dass mein Herz die Trennung für falsch hält, es aber keinen Tag so weitergehen konnte. Weil vieles schief gelaufen ist. Das alles für etwas gut ist und alles so kommen wird, wie es kommen soll. Time will Tell.

Er erwiderte dass sein Herz auch was anderes sagt. Aber sein Kopf ständig an die Sachen denkt, die passiert sind und er das nicht vergessen kann. Das Vertrauen sei halt einfach nicht da und ja, time will tell, nur darüber könne er nicht nachdenken. So ging das nicht ein bisschen weiter an dem Abend.

Am nächsten morgen schrieb er eine lange sms: Dass er das Gefühl habe, ich würde mir Hoffnungen machen, dass es irgendwann mal wieder etwas geben könnte. Das ein zurück keine Option sei. Dass er das Gefühl hat, dass seine offenen Worte am Vorabend nicht der richtige Weg waren.

Er habe niemanden kennengelernt und lege es auch nicht darauf an.


Sehr ähnlich lief es auch mal bei mir ab. Wir hatten dann nach ca 3 Monaten nochmal Kontakt wo sie auch nochmal sagte, sie ist immer noch alleine und will auch niemanden, sie habe beruflich gerade sehr viel zu tun und gar keinen Kopf für sowas blabla. Monate später stellte sich raus sie hatte gleich nach unserer Beziehung einen anderen kennengelernt.

04.11.2019 18:59 • x 1 #17


Simmi81


38
2
15
Zitat:
Und er spricht genau deine Punkte an die ihn stören, also das hört sich für mich schon danach an als ob er gerne hätte das sich hier was bessert.


Es ist jedenfalls sehr lohnenswert, da ich dadurch viel über seine Sichtweise erfahren habe und an den Trennungsgründen arbeiten kann. Die Charaktereigenschaften, die ich an mir selbst als hinderlich erachte (zB Eifersucht), abstellen bzw. verändern kann.

Er hätte gerne, dass sich etwas bessert? Ja und nein.

Nein, insofern da er deutlich sagt, es gibt keine zweite Chance.

Ja, da das klare Nein für eine zweite Chance vielleicht eine Momentaufnahme sein könnte. Fakt ist: Er hadert selbst, und schwankt zwischen Herz und Verstand.

Ja, auch insoweit, da er sich selbst immer vergewissern muss, ob die Trennung richtig war.

Aber all das sind und bleiben letztlich Interpretationen. Nur die Zeit wird zeigen, was passiert ... Da zu akzeptieren und loszulassen, ist verdammt hart.

Eine Paartherapie hatten wir bereits vor zwei Jahren versucht, aber da steckte ich bereits mitten im Burnout und hatte keine Kraft und Energie dafür.

Ich werde ihn diese Woche das letzte Mal sehen, er muss nochmal in die Wohnung, Danach werde ich den Kontakt vorerst abbrechen. Auch wenn ich dankbar für die unverhofft schönen Momente und aufrichtigen Begegnungen zwischen uns bin.

Die letzten knapp zwei Monate hatten wir zwar keinen regelmäßigen Kontakt, aber immer wieder schreiben müssen wegen der Wohnung oder anderen organisatorischen Dingen. Insofern konnte ich nie wirklich mit ihm abschließen oder Abstand gewinnen. Loslassen ist und war so nicht möglich.

Zudem hatte er so - hört sich etwas blöd an, aber denke ihr versteht, was ich meine- auch immer noch meinen emotionalen Back-up bzw ich war immer noch greifbar, obwohl wir getrennt sind. Ich möchte dass wir beide spüren, wie es tatsächlich ohne den anderen ist. Wenn man den anderen überhaupt nicht mehr in seinem Leben hat.

04.11.2019 19:10 • #18


Simmi81


38
2
15
Zitat:
Sehr ähnlich lief es auch mal bei mir ab. Wir hatten dann nach ca 3 Monaten nochmal Kontakt wo sie auch nochmal sagte, sie ist immer noch alleine und will auch niemanden, sie habe beruflich gerade sehr viel zu tun und gar keinen Kopf für sowas blabla. Monate später stellte sich raus sie hatte gleich nach unserer Beziehung einen anderen kennengelernt.


Abendgast,
das tut mir leid. Wie geht es dir heute? Bzw wie ging die Geschichte weiter?

04.11.2019 19:28 • #19


Simmi81


38
2
15
Hey ihr Lieben, dieses auf und ab macht einen fertig. Mal sieht man das gute in der Trennung und ist zuversichtlich, mal ist es, als ob die Sonne niemals mehr scheinen wird. Er fehlt mir jeden Tag, jede Minute. Das Gefühl... Wie ein Schleier, der sich über jedwede Empfindung legt. Es zerreißt mein Herz. Die Trennung zerreißt mich. Es ist nicht meine erste Trennung - und doch fühlt es sich so an. Niemand in meinem Umfeld kann das nachempfinden.

Auch von seiner Seite. So ambivalent. Erst Ende Oktober nach offenem gefühlvollem Austausch der Dämpfer, dass er nicht zurück will.

Als wir uns vor zwei Wochen wegen der alten Wohnung sehen mussten, kam auch im Anschluss direkt eine sehr liebe sms von ihm...

Ein paar Tage später erneut mehrere (auf den ersten Blick oberflächliche) sms von ihm, als er wusste, ich bin das WE unterwegs. Ich kenne ihn, vorgeschoben -insgeheim hat er sich Sorgen gemacht, war ein bisschen eifersüchtig. Wollte sich ins Gedächtnis rufen. Er kann auch nicht loslassen.

Als ich ihn nach ein paar Tagen anschrieb war er wieder distanziert und schickte eine mp3 File:

Ich habe das Leben immer als eine Reihe von Türen verstanden. Manchmal kann man sich die Tür aussuchen, durch die man geht. Manchmal hast du diese Wahl nicht. Man muss aber trotzdem durchgehen. Man kann dies entweder strampeln und schreiend tun, oder erhobenen Hauptes...

Bin in Tränen ausgebrochen, als ich sie hörte. Nein, Gott sei dank nicht selbst aufgenommen, seine Stimme zu hören, wäre der blanke Horror gewesen...

Die Trennung fällt ihm schwer, das fühle und weiß ich. Aber für ihn ist es endgültig. Denn er spricht nur noch in der Vergangenheit von seinen Gefühlen, distanziert sich oder nimmt seinerseits von Herzen kommende Aussagen - die hoffnungsvoll anmuten und Raum für Spekulationen lassen - Tags darauf zurück --> hat klar gesagt, dass er sich kennt, eine zweite Chance gebe es bei ihm nicht.

Das gilt es zu akzeptieren.

Er sieht nur noch das Negative an mir bzw. in der Beziehung, ist tief verletzt und hat kein Vertrauen mehr, geschweige denn den Glauben in mich, dass sich auch wirklich etwas ändert kann.

Auch wenn er sich dies vielleicht insgeheim (auch noch) wünscht.

Werde ihm - wie bisher auch - den Abstand geben, den er möchte. Den ich brauche. Für die nächsten Monate.

Aber eines ist Fakt: Ich werde ihn nicht kampflos aufgeben. Das hätte ich viel früher tun müssen. Zumindest einmal werde ich Eier für die LIEBE beweisen und ihm sagen dass er mein Seelenverwandter ist.

Wenn ich gefestigter und stärker bin.

Ich ändere nun endlich Dinge an mir; Verhaltensweisen, die ich selbst schrecklich finde und die mich stark belasten. Die mich in meiner Entwicklung eher behindern (wie Eifersucht). Päppele mein Selbstwertgefühl... Tue etwas für mich. Auch wenn es jedes Mal aufs Neue schwerfällt.

Breche bald in Kur auf, jetzt komme erstmal ich.

Danach starte ich den Versuch. Kein bedrängen, einfach offen und ehrlich sein... Sagen, was ich fühle.

Ich werde seine Antwort akzeptieren - wie auch immer sie ausfallen mag. Denn ich respektiere ihn. Als Mensch. So sehr.

Diese eine Aktion bin ich mir und unserer Liebe allerdings schuldig...

27.11.2019 09:35 • #20




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag