11

Hat die Liebe irgendwann noch eine Chance?

Simmi81

19
2
5
Hallo in die Runde,
mein Freund hat sich nach 8 Jahren von mir getrennt.

Nun stehe ich auch vor der Frage, wie es weitergeht. Er ist ausgezogen, ich wohne noch in der ehemals gemeinsamen Wohnung. Ich will erstmal keinen Kontakt mehr, halte es einfach emotional nicht aus.

Die Geschichte komplett zu erzählen, würde zu weit führen, habe ich in einem anderen Thread schon. Die letzten 2-3 Jahre haben wir nach anfänglich großem Glück eine zunehmend abhängige Beziehung geführt. Ich leide / litt unter Burnout wegen der Arbeit, habe mich immer mehr selbst verloren, wurde unleidlich und habe den Frust mit nach Hause gebracht. Habe ihm viel zugemutet. Wir haben den Kontakt zueinander verloren und nur noch selten echte Begegnungen miteinander gehabt. Aufgehört, füreinander verständnisvolle Freunde in der Beziehung zu sein.
Ich habe ihn eingeengt, geklammert, habe ihm die Luft zum Atmen und den Freiraum genommen, sich zu entfalten.

Jetzt hat er sich getrennt, weil ihn die Situation zu sehr belastet hat. Er leider ebenfalls sehr unter der Trennung. Aber meinte, sein Kopf sagt ihm, es gebe keinen Weg zurück.

Mein Herz sehnt sich so sehr nach diesem Mann. Meiner Seele fehlt ein Stück!

Ich weiß, dass eine Beziehung gerade echt keinen Sinn mehr macht, da ich erst meine Probleme lösen und an mir arbeiten muss.

Aber irgendwie hilft mir der versöhnliche Gedanke, dass wir uns wiederfinden können, wenn ich das positiv aufgelöst habe. Meint ihr, wir haben dann noch eine Chance? Oder ist die Hoffnung tödlich, weil sie verhindert, dass ich ihn zu 100Prozent loslasse?

Danke für eure Antworten !

01.10.2019 02:28 • #1


Luto

Luto


4587
1
3155
Zitat von Simmi81:
Oder ist die Hoffnung tödlich, weil sie verhindert, dass ich ihn zu 100Prozent loslasse?

Ja, die Hoffnung verhindert meistens, dass man die Augenhöhe wiederfindet... und wenn Du zuerst Deine Probleme gelöst hast, ist es egal, wen Du wann findest ... dann lebst Du einfach und bist glücklich.

01.10.2019 05:13 • x 1 #2


SabineWien


170
1
190
Hallo.
Mir hat einmal eine Psychologin gesagt die Liebe hat dann wieder eine Chance wenn Zeit vergangen ist und beide Partner sich neu ineinander verlieben können.

Also Abstand halten, an sich arbeiten, die beste Version aus sich selber raus holen (Ausstrahlung) und dann kann man in einigen Monaten schauen ob man sich wieder neu in den Partner verlieben würde wenn beide sich treffen möchten.

.. und einige Monate später entscheidet sich nämlich auch ob man das selber noch will.

Ich weiss am Anfang will man den Ex unbedingt zurück.
Aber ich denke auch wertvoller ist es wenn beide noch nach Monaten sagen: wow, das Treffen hat mich umgehauen, ich will dich wieder haben!

01.10.2019 05:50 • x 1 #3


ashpi82

ashpi82


195
2
131
Was wenn man es so betrachtet ja auch wieder Hoffnung ist

01.10.2019 07:35 • x 1 #4


SabineWien


170
1
190
Ich denke hoffen wird man eh immer.

Nur ist es ja so das sich die eigenen Wünsche und Ansichten dann auch verändern. Dann sieht man den Expartner später mal und denkt sich: das war zwar ein nettes Treffen aber ich möchte ihn nicht mehr als Partner. Ist dann auch meist eine gute Einsicht für einen selber.

Ich habe zb den besten Kontakt zu meinem Exmann, erzähle ihm sogar wenn ich traurig bin oder er erzählt mir wenn er krank ist und sich Sorgen macht. Aber es ist eindeutig so das ich keine Liebesbeziehung mehr mit ihm führen könnte.
Und dann gibt es da einen Exfreund dem laufe ich 1x im Jahr über den Weg und jedesmal rutscht mir das Herz wieder bis zum Hals.
Also da ist einfach was da, da könnte man sehr wohl wieder anknüpfen.

Also es kann bei Expartnern wirklich sehr verschieden sein.

01.10.2019 08:00 • x 1 #5


Simmi81


19
2
5
Das ist das bizarre, ich weiß selbst, dass für den Moment die Trennung das einzig richtige war. Wir waren beide schon länger unglücklich. Aber das was mich nicht loslassen lässt, ist, dass es hätte anders ausgehen können, wenn ich aus dem Burnout eher herausgekommen wäre. Dass wir uns als Paar durch äußere Einflüsse verloren haben. Ich war einfach in schockstarre. Lange Zeit.

Aber gleichzeitig möchte ich dass ich glücklich bin. Dass er glücklich ist.

Dennoch, die Sehnsucht nach diesem Menschen bleibt... und ist so übermächtig. Da ist so eine tiefe Verbundenheit ...

01.10.2019 09:39 • #6


Simmi81


19
2
5
Zitat von SabineWien:
Hallo.
Mir hat einmal eine Psychologin gesagt die Liebe hat dann wieder eine Chance wenn Zeit vergangen ist und beide Partner sich neu ineinander verlieben können.

Also Abstand halten, an sich arbeiten, die beste Version aus sich selber raus holen (Ausstrahlung) und dann kann man in einigen Monaten schauen ob man sich wieder neu in den Partner verlieben würde wenn beide sich treffen möchten.

.. und einige Monate später entscheidet sich nämlich auch ob man das selber noch will.

Ich weiss am Anfang will man den Ex unbedingt zurück.
Aber ich denke auch wertvoller ist es wenn beide noch nach Monaten sagen: wow, das Treffen hat mich umgehauen, ich will dich wieder haben!


Denke auch, dass wenn ich die Zeit nutze, die Punkte, die mich behindert habe, lösen werde (und das will ich wirklich!), man sich als veränderte Menschen begegnen kann. Dann wird man sehen, ob sich die beiden Menschen noch etwas zu sagen haben, noch etwas miteinander anzufangen wissen und sich vielleicht wiederfinden können.

Aber gerade wiegt das Gefühl, dass ich früher etwas hätte tun müssen, so schwer. Eine echte Last.

Sie behindert mich, daran zu wachsen - aber wie kann ich damit umgehen? Ich habe ihm sehr wehgetan und das werde ich mir lange vorwerfen.

01.10.2019 09:44 • #7


SabineWien


170
1
190
Wenn du das Gefühl hast du hast etwas falsch gemacht und ihn verletzt dann kannst du dich auf jeden Fall noch aufrichtig entschuldigen.

Sag ihm du akzeptierst seine Entscheidung und gibst ihm auch die Ruhe die er gerade möchte, aber es liegt dir am Herzen dich für etwas zu entschuldigen.

01.10.2019 10:03 • #8


Heli_84

Heli_84


219
7
229
Hallo Simmi,

Ich finde es gut, dass du dieses "Problem" bei dir angehst und dafür ist Hoffnung doch eine gute Motivation. Wenn du wieder "gesund" bist bzw. sich der Zustand gebessert hat, wirst du sehen, was in einer besseren und unbeschwerten Zukunft möglich sein wird, was du dann willst und wie es für dich weiter geht.

Zitat:
Aber das was mich nicht loslassen lässt, ist, dass es hätte anders ausgehen können, wenn ich aus dem Burnout eher herausgekommen wäre.


Wie du schon selber Erkennst...es Hätte ! Aber wärest du diese Belastende Erkrankung auch Zielstrebig angegangen, wenn es diese Probleme/Trennung nicht gegeben hätte? Das sind Gedanken, die einen Quälen und sehr belasten können Die Frage nach dem "was wäre wenn"

Zitat:
Ich weiß, dass eine Beziehung gerade echt keinen Sinn mehr macht, da ich erst meine Probleme lösen und an mir arbeiten muss.


Gute Einstellung ... du schaffst das schon ... hast du eine Stationäre oder eineAmbulante Therapie geplant?

01.10.2019 10:05 • x 1 #9


Simmi81


19
2
5
Eine stationäre. Hoffe dass es bald klappt. Ist wirklich akut

01.10.2019 14:26 • #10


hawkmoon269


33
1
70
Ich denke dass Hoffnung ein zweischneidiges Schwert ist. Sicher, an manchen Tagen wird sie dir helfen über die Runden zu kommen. Aber wie du schon geschrieben hast hindert sie dich auch daran zu 100 Prozent abzuschließen. Das Problem sind eigentlich die falschen Hoffnungen. Ich selbst habe mir Monaten lang falsche Hoffnungen gemacht. Habe jedes freundliche und nette Wort der Frau mir der ich 23 Jahre verheiratet war als Hinweis fehlinterpretiert dass sie wieder mit mit zusammen sein will. Reines Wunschdenken.
Das schlimme an falschen Hoffnungen ist wenn dir nach Monaten klar wird das sie nicht berechtigt waren schlägst du um so härter am Boden der Tatsachen auf. Und das wirft dich dann wirklich sehr zurück. Da kann es sogar sein dass es dir fast schlimmer geht als unmittelbar nach der Trennung.
Alles was ich dir raten kann ist habe Hoffnung, aber verplane nicht deine Zukunft mit Ereignissen die vielleicht oder eher wahrscheinlich nie eintreten werden. Das hindert dich nämlich daran weiter zu gehen. Du musst dir immer klar machen dass du es nicht in der Hand hast.

Alles Liebe und viel Kraft
Tom

02.10.2019 12:51 • x 1 #11


Simmi81


19
2
5
Tom, danke für deine lieben Worte und dass du deine Geschichte mit mir, mit uns teilst.

Das tut mir leid zu hören. Wie geht es dir zwischenzeitlich ?

Ich werde mir die Hoffnungen insoweit bewahren, dass ich weiß, dass ich diesen Menschen nicht für immer verliere. Dieser versöhnliche Gedanke hilft irgendwie. Aber zugleich weiß ich dass loslassen das einzig richtige ist. Für mich. Um meinen Weg weiter zu gehen. Was die Zukunft bringt, who knows. Alles ist möglich. So oder so. Mir wird es definitiv besser gehen, ich werde daran wachsen...

02.10.2019 13:11 • x 1 #12


hawkmoon269


33
1
70
Mir geht es schon recht gut. 9 Monate sind vergangen und ich komme ganz gut klar. Natürlich habe ich auch Momente in denen mich Erinnerungen und Gefühle einholen und ich mich kurzzeitig nicht so besonders fühle. Aber die werden seltener und kürzer.

Ich bin viel unterwegs, habe etliche neue Leute kennen gelernt und beginne sogar wieder zu realisieren dass es da draußen ja tatsächlich auch noch eine Menge anderer attraktiver Frauen gibt . Obwohl ich eigentlich noch nicht wirklich daran interessiert bin eine neue Partnerin zu finden (das wird sicher noch dauern) ist ein wenig flirten manchmal ganz gut für das Selbstwertgefühl.

Auch ich habe die Hoffnung (noch) nicht ganz aufgegeben. Ich habe immer wieder Kontakt mit ihr weil wir zwei Erwachsene Kinder haben. Nächstes Jahr heiratet unsere Tochter. Zwischen uns gibt es auch kein böses Blut oder noch schlimmer gar Hass oder ähnliches. Wir sind beide bemüht ein freundschaftliches aber auch distanziertes Verhältnis zu einander zu haben. Ob daraus in ein paar Monaten oder gar Jahren wieder so etwas wie Liebe entstehen kann vermag ich nicht zu sagen. Wie du richtig gesagt hast weis niemand was die Zukunft bringt.

Aber es wäre falsch zu sehr darauf zu bauen denn es würde mir die Möglichkeit nehmen jemand neues kennen zu lernen mit dem ich vielleicht auch mein (neues) Glück finden könnte. Und es würde jede neue Beziehung die ich eventuell haben werde von vorne herein vergiften wenn ich tief in meinem inneren noch die Hoffnung hege dass ich wieder mit meiner Ex zusammen komme.

02.10.2019 13:37 • x 1 #13


Simmi81


19
2
5
Ihr Lieben,
zwischenzeitlich hat sich neues ergeben. Nach der ersten anfänglichen Phase, in der ich zunehmend positiv nach vorne schaute, habe ich seit einer Woche einen schlimmen Rückfall.

Wir hatten uns letzte Woche - nach knapp vier Wochen, in denen wir uns nicht gesehen hatten - wieder gesehen. Er kam in die ehemals gemeinsame Wohnung, um seine Sachen zu packen... das Wiedersehen war hart. Abends hatte ich mich bei ihm per sms entschuldigt dass ich so schnell die Wohnung verließ, eben weil unser Wiedersehen schwerer war als ich gedacht hätte. Es entspann sich eine sehr respektvolle und ehrliche Kommunikation per sms. Er meinte, ich könne ihm glauben, dass es ihm nicht anders geht. Und dass es wenn er demnächst in seiner neuen Wohnung wohnt, und wirklich alleine ist (zuvor ist er bei seiner Familie untergekommen), es nochmal hart wird.

Ein Wort ergab das andere. Schrieb ihm, dass mein Herz die Trennung für falsch hält, es aber keinen Tag so weitergehen konnte. Weil vieles schief gelaufen ist. Das alles für etwas gut ist und alles so kommen wird, wie es kommen soll. Time will Tell.

Er erwiderte dass sein Herz auch was anderes sagt. Aber sein Kopf ständig an die Sachen denkt, die passiert sind und er das nicht vergessen kann. Das Vertrauen sei halt einfach nicht da und ja, time will tell, nur darüber könne er nicht nachdenken. So ging das nicht ein bisschen weiter an dem Abend.

Am nächsten morgen schrieb er eine lange sms: Dass er das Gefühl habe, ich würde mir Hoffnungen machen, dass es irgendwann mal wieder etwas geben könnte. Das ein zurück keine Option sei. Dass er das Gefühl hat, dass seine offenen Worte am Vorabend nicht der richtige Weg waren.

Er habe niemanden kennengelernt und lege es auch nicht darauf an. Aber er kann nicht mehr zu mir zurück. Auch wenn ich mich um 180 grad ändere, würde er leider immer wieder daran denken müssen was ich mit ihm gemacht habe (nämlich ihn eingeschränkt und geklammert).

Vielleicht würde ich mir wünschen, dass es anders kommt, oder er seine Meinung ändert. Er würde sich auch wünschen, mir eines Tages verzeihen zu können. Aber diese Zeit um darüber nachzudenken, die hätte er einfach nicht. Er hat sich entschuldigt, dass er mich so vor den Kopf stößt, aber es ginge nicht. Das Vertrauen und der Glaube seien weg.

Er schrieb noch länger weiter, dass wir uns in grundlegenden Interessen unterscheiden würden etc etc. Fast so als ich er es sich einreden muss, dass es nicht passt.

Wie auch immer, seine langen Mails waren deutlich. Seitdem hänge in einem tiefen Loch...

Freue mich über antworten. Kann grade Echt nicht mehr.

Gestern 17:17 • #14


SabineWien


170
1
190
Hallo!

Auch wenn es jetzt hart für dich ist aber ich finde es gut das ihr kommuniziert!
Denke nicht an das große Ganze wieder zusammen sein zu wollen, sondern ob die derzeitige ehrliche und offene Kommunikation nicht ein guter Schritt in die richtige Richtung ist!

Und er spricht genau deine Punkte an die ihn stören, also das hört sich für mich schon danach an als ob er gerne hätte das sich hier was bessert.

Eine Pasartherapie wollt ihr nicht um das aufzuarbeiten?

Gestern 18:10 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag