2

Hilfe! Abhängigkeit in einer Affäre

Sternchen49

Hallo,
ich muss meine Geschichte erzählen, obwohl ich weiß, dass niemand mir wird helfen können, solange ich es nicht zulasse.
Ich bin 49, seit 30 Jahren mit meinem Mann zusammen, habe eine 17jährige Tochter.
Seit 3 1/2 Jahren habe ich eine Beziehung zu einem 7 Jahre jüngeren kurdischen Mann, den ich in der Reha kennengelernt habe. Mein Mann weiß von dieser Beziehung und er hat mich bisher nicht verlassen. Ich weiß, es ist schwer zu verstehen, aber ich glaube, die Angst alleine zu sein ist größer als der Schmerz, dass ich jemand anderen habe.

Der andere Mann wohnt 130 km weit weg von mir. Nach muslichem Recht ist er verheiratet mit einer 14 Jahre älteren Frau, mit der er 6 Kinder hat. Diese Frau hat er aufgrund der religiösen und familiären Situation heiraten müssen. Diese Frau war mit seinem Bruder verheiratet, der vor 30 Jahren in der Türkei aus politischen Gründen getötet worden ist. Die Familie hat ihm auferlegt, sich um die Frau des Bruders zu kümmern und ihm die Verantwortung auferlegt, diese Frau zu seiner Frau zu nehmen. (Dies nur zum Verständnis seiner jetzigen Lebenssituation).
Seit 3 1/2 Jahren sind wir in einer Beziehung, die sich zuerst nur auf s.ueller Basis befunden hat. Im Laufe der Jahre ist daraus Liebe entstanden. Ich habe ihm geholfen, 2012 eine Existenz aufzubauen. Ich habe alles für ihn organisiert. Ich war immer da für ihn. Ich habe alles für ihn erledigt.

Das Problem war allerdings von Anfang an sein unglaubliches Misstrauen. Entstanden durch viele Missverständnisse zwischen uns und weiter entwickelt durch Lügen, die ich angefangen habe, zu erzählen, um ihn nicht zu verlieren.
Er hat darauf bestanden, dass ich, wenn wir zusammen eine Zukunft haben möchten, ihm alles aus meinem Leben erzähle. Ich habe ihm gesagt, dass ich in 20 Jahren meiner Ehe bereits mit 2 Männern
eine Beziehung gehabt habe (einmal 4 Jahre, einmal 16 Jahre mit einem Kollegen). Diese 16jährige Beziehung hat auch noch bestanden, als ich ihn 2011 kennengelernt habe. Ich habe diese Beziehung aber dann beendet.
Aufgrund seines Misstrauens und aufgrund von unglücklichen Vorfällen in der Reha ist er allerdings der
Meinung, ich hätte in der Reha gleichzeitig auch noch mit einem anderen Mann eine s.uelle Beziehung gehabt, als ich ihn kennengelernt habe und das ich schon - bevor ich ihn kennengelernt habe in der Reha - mit jemandem was gehabt habe. (Ich weiß, wenn das jemand liest, der wird den Kopf schütteln). Ich habe zu Anfang immer beteuert, dass das nicht wahr ist. Aber er hat mir nie geglaubt und er hat angefangen zu sagen: "Wenn du mir nicht die Wahrheit sagen kannst, gibt es für uns beide keine Möglichkeit, eine gemeinsame Zukunft zu haben". Und ich war an einem Punkt angelangt, wo ich nur noch Angst hatte, ihn zu verlieren. Und ich habe angefangen, ihm Geschichten zu erzählen. Ich habe mir Lügen ausgedacht und ihm bestätigt: Ja, ich habe was mit diesen beiden Männern in der Reha gehabt.
Und er hat angefangen zu fragen: "Wie war das? Wie hast du das gemacht? Was hast du gesprochen?" Er hat jedes einzelne Detail wissen wollen und natürlich verstrickt man sich irgendwann in diesen Lügen und weiß nicht mehr, was hat man vorher gesagt, was hat man behauptet, wie das war. Und es wurde immer schlimmer. Er hat von mir Liebesbeweise verlangt. Er hat von mir verlangt, dass ich mit ihm zu einem der Männer hinfahre (in die Firma, wo dieser Mann gearbeitet hat) und diesem Mann sage, dass ich nichts mehr mit ihm zu tun habe und das, wenn er auch nur noch 1 x in seinem Leben mit mir Kontakt machen würde, ich seiner Frau von der damaligen Affäre was sagen würde.
Sie müssen sich das vorstellen: Ich bin mit ihm zu einem Mann gefahren, den ich seit über 2 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Mit dem ich nie wirklich eine Affäre hatte. Mit dem ich nur freundschaftlich
1/2 Jahr lang Kontakt hatte über sms. Mit dem ich 1 x nach der Reha einen Kaffee getrunken habe. Dem ich nach diesem 1/2 Jahr geschrieben habe, dass ich keinen Kontakt mehr möchte, weil mein Mann (ich habe meinen Mann als Grund vorgeschoben) eifersüchtig wäre und nicht wollen würde, dass ich mit ihm Kontakt hätte. Ich bin mit ihm zu diesem Mann hingefahren in die Firma (weil ich wusste, wo er arbeitet. Und ich seine Handynummer nicht mehr hatte, weil ich damals alles gelöscht hatte). Haben wir in der Firma nachgefragt, ob er da ist. Haben seine Kollegen ihm Bescheid gegeben. Haben wir gewartet. Kam dieser Mann die Tür raus, hat er mich gesehen und war er überrascht und hat sich aber offensichtlich gefreut und ist auf mich zugekommen, hat mir die Hand hingestreckt und ich habe sie genommen.
In diesem Moment hat mein Freund uns mit aller Wucht auf die Hände geschlagen und hat mich angeschrien, was ich machen würde. Dieser Mann war total entsetzt und wusste überhaupt nicht, was los war. Und habe ich dann gesagt: "Ich bin hier, weil ich diesen Mann hier liebe und weil zwischen uns das Problem besteht, dass er glaubt, dass du und ich noch was miteinander haben. Und ich möchte hier klarstellen, dass wir seit 2012 keinen Kontakt mehr hatten und das ich auch in Zukunft keinen Kontakt mit ihm haben werde und wenn er sich nicht daran halten würde, dann würde ich seiner Frau sagen, dass wir damals eine Affäre hatten. Dieser Mann hat mich angeschaut und muss gedacht haben: Diese Frau ist nicht normal. Er hat gesagt: "Was soll das jetzt? Wir haben uns doch nur geschrieben. Und ich habe keine Frau." (er war damals verheiratet, hatte aber auch Probleme in seiner Ehe). Und mein Freund hat angefangen zu schreien: "Wollen Sie behaupten, Sie hätten nichts mit K. gehabt? Wollen Sie behaupten, Sie hätten sich nicht mit K. im Hotel getroffen (so hatte ich ihm erzählt)? Wollen Sie sagen, K. hätte Ihnen nicht zum Geburtstag eine Uhr geschenkt (so hatte ich ihm auch erzählt)? Und der Mann sagte: "Was soll das? Warum erzählst du so was K?" Und ich habe nur noch meinen Freund am Arm gezogen und gesagt: "Komm, lass uns gehen".
Und wir sind ins Auto gestiegen und gefahren. Und mein Freund hat angefangen zu fragen: K., warum hat der Mann jetzt so gesagt? Und wie konntest du ihm überhaupt die Hand geben? Hättest du ihm ins Gesicht gespuckt. Und ich habe geantwortet: Ich weiß auch nicht, warum er jetzt so sagt. Warum er nicht zugibt, dass wir eine Affäre hatten. (Ich habe immer noch geglaubt, wenn ich sage, dass das wahr ist, wird er mir glauben und verzeihen. Weil er immer gesagt hat: Egal, mit wievielen Männern du was gehabt hast, ich werde dir verzeihen, wenn ich glaube, was du mir sagst und wenn ich glaube, dass du dich geändert hast). Aber das wurde danach nur noch schlimmer. Hat er mir nicht geglaubt. Und es kam ein Tag, wo er vor mir gestanden hat und hat mir sein Handy hingehalten und gesagt hat: K., wenn du mich liebst, wirst du jetzt die Frau von diesem Mann anrufen. Wirst du nicht sagen, wer du bist oder wie du heißt. Wirst du dieser Frau sagen, dass du mit ihrem Mann 2012 eine Affäre gehabt hast. Und ich habe gesagt: Das kannst du nicht allen Ernstes von mir verlangen? Und er hat gesagt: Wenn du das nicht für mich tun kannst, dann liebst du mich nicht wirklich. Und was glauben Sie, habe ich getan? Ich habe angerufen und es war die Tochter am Telefon und ich habe nach der Mutter gefragt, ob sie auch zuhause wäre. Und das Mädchen hat geantwortet: Nein, und die wohnt auch nicht mehr hier. Und ich habe aufgelegt und mein Freund hat mich angeschaut und gesagt: "Wusstest du das? Wusstest du, das er nicht mehr mit dieser Frau zusammen ist?" Und ich habe geantwortet: "Nein, woher auch.".
Wenn ich das hier gerade alles schreibe, denke ich: Wie konnte ich das nur tun? Wäre die Frau zuhause gewesen, hätte ich ihr Leben zerstört.
Ich habe irgendwann meinem Freund dann erzählt, dass ich damals versucht hätte, mit diesem Mann was anzufangen und das dieser Mann aber nicht bereit gewesen wäre, mit mir eine Affäre zu haben. DAS hat er mir dann geglaubt.
Dann hat er angefangen, mit dem 2. Mann aus der Reha. Hier wollte er wissen, wie alles genau war. Ich fasse mich da jetzt kurz: Ich habe ihm Geschichten und Lügen erzählt und habe gehofft, dass auch hier der Tag kommt, wo er sagt: Gut, glaube ich das jetzt alles und verzeihe ich dir. Aber dieser Tag ist nicht gekommen. Und er hat angefangen zu sagen: K., kann ich so nicht mit dir weitermachen. Werde ich nie Vertrauen zu dir bekommen. Kann ich dich nicht als meine Frau nehmen. Würdest du mir immer lügen, würdest du mir nie die Wahrheit sagen können. Und ich war so verzweifelt. Ich habe dann gesagt: das war alles gar nicht wahr, was ich dir erzählt habe. Ich habe das alles erfunden. Ich hatte niemals etwas mit diesem Mann. Und er wurde natürlich furchtbar wütend. Er sagte: "Ich weiß überhaupt nicht mehr, was wahr ist und was Lüge ist".

Und dann kam der Tag, wo er verlangt hat, dass ich mit meinem Kollegen spreche, mit dem ich 16 Jahre zusammen war. Er hat gesagt: "Ich will, dass du diesem Mann sagst, warum du damals aufgehört hast. (Weil ich meinem Kollegen damals nicht gesagt habe, dass ich jemand anderen habe, sondern dass ich aufhöre, um wieder zu meinem Mann zurückzufinden). Und habe ich das auch getan. Habe ich nach 3 1/2 Jahren diesem Mann gesagt: "Ich möchte dir sagen, dass ich damals wegen einem anderen Mann aufgehört habe. Und will ich dir sagen, dass ich mit diesem Mann jetzt auch noch zusammen bin. Und will ich dir sagen, dass ich kein privates Wort mehr mit dir spreche, nur noch dienstlich.". Ich kann jetzt nicht alles wiederholen, was dann gesprochen wurde.
Aber: Mein Freund hat mir auch das nicht geglaubt, als ich ihm gesagt habe, ich hätte mit meinem Kollegen gesprochen. Er hat gesagt: "Hättest du mich angerufen und hättest du auf Lautsprecher gestellt, dass ich hören kann, was ihr sprecht.". "Glaube ich dir nicht, dass du nichts mehr mit ihm zu tun hast. Würdest du mich lieben, würdest du deine Arbeit für mich aufgeben".

Aber es war immer noch nicht genug für mich: Ich habe immer noch geglaubt, ich kann ihn halten und ich schaffe es, dass er mir vertraut.
Und er hat im letzten halben Jahr 5 x gesagt: "Ich höre auf mit dir, kann ich nicht so weitermachen". Und haben wir aufgehört und 3 Tage später hat er wieder angerufen und gesagt: "K., kann ich nicht ohne dich". Und haben wir wieder weitergemacht. Und hat er irgendwann beschlossen: "K., kann ich dich nicht in meinem Leben zu meiner Frau machen. Aber kann ich auch noch nicht ohne dich. Wir können uns weiter treffen, aber ich werde dir nichts mehr aus meinem Leben anvertrauen. Du wirst für mich jetzt eine Frau sein, wie jede andere auch".
Und was habe ich gemacht? Habe ich mich auch noch mit einverstanden erklärt.

Und lasse ich mich jeden Tag von ihm beleidigen.

K.
- ich interessiere mich jetzt nicht mehr für dein Leben. Kannst du wegen mir noch andere Männer
haben. Kannst du mit deinem Kollegen weitermachen.
- ich habe dich so viel geliebt. Ich habe dir ein Haus gekauft (er hat in dem Ort, wo er sein Restaurant
hat ein Haus gekauft, damit wir einen Platz haben, um uns zu treffen. Er hat eine Etage vermietet und
die andere Etage haben wir für uns fertig gemacht. Und das für 1 x die Woche zu treffen oder 2 x).
- ich habe dir so viel Wert gegeben. Hat in deinem Leben keiner "deiner Männer" dir so viel Wert
gegeben. Haben dich alle Männer immer nur benutzt.
- meine Mutter sagt immer: "Mit einer *beep* kannst du keine Familie gründen". Aber ich habe dich geliebt
und ich wollte mit dir mein Leben teilen.
- ich werde mir jetzt einen neuen Weg suchen. Ich werde mir jetzt eine andere Frau suchen. Aber ich
kann dich noch nicht loslassen, weil ich dich so viel geliebt habe.

Ich könnte jetzt noch so weitermachen und schreiben, was er nicht alles zu mir sagt. Und es kam ein Gespräch, wo er gesagt hat: K., werde ich dir nicht sagen, wenn ich mir eine andere Frau nehme. Muss ich aber tun, um dich zu vergessen. Werde ich mich mit Zeit von dir lösen. Und ich habe gesagt:
Du glaubst allen Ernstes ich werde zusehen, wie du dir jemand anderen nimmst? Und ich habe verlangt: Wenn du dir jemand anderen nimmst, sagst du mir das. Und er hat geantwortet: Nein, werde ich dir nicht sagen. Ich bin nicht dein Mann. Du hast kein Recht, über mein Leben Bescheid zu wissen.

Und in dem Moment, war ich so wütend, dass ich gesagt habe: Gut, dann war es das mit uns. Brauchst du dich nicht mehr zu melden. Kannst du wegen mir dir jemand anderen suchen, aber lass mich ab jetzt in Ruhe. Und habe ich mein Handy ausgestellt. Und habe ich gesehen, dass er 1 Stunde später angefangen hat, zu schreiben. Habe ich seine Nachrichten nicht geöffnet. Und habe ich dann 2 Stunden später gelesen, was er schreibt: Und hat er geschrieben: Warum tust du das K.? Warum gehst du nicht an ein Handy? Wenn du nicht an dein Handy gehst, setze ich mich ins Auto und fahre zu dir.
Und er hat mir seinen Standort freigegeben und ich habe gesehen, dass er auf dem Weg zu mir ist. Und habe ich geantwortet: Ich werde dich nicht sehen und ich werde auch nicht mit dir sprechen. Kannst du dich drehen und nach Hause fahren. Und er hat geantwortet: Du denkst, ich bin verrückt, ja, ich bin verrückt nach dir. Und ich werde zu dir fahren. Und er ist gekommen und ich habe auf dem Handy gesehen, er ist 100 m von meinem zuhause weg und er hat geschrieben: ich warte paar Minuten auf dich. Wenn du dann nicht kommst, fahre ich zurück. Und ich habe geantwortet: Was glaubst du? Ich würde um 22.00 Uhr nachts aus meinem Haus gehen? Und ich sage meinem Mann: Ich bin gerade mal kurz weg. ER ist hier?
Und er ist nach 5 Minuten wieder zurückgefahren und hat er gesagt: Will ich dich kurz anrufen.
Und habe ich gesagt: Ok (ich muss noch dazu sagen, ich habe getrennte Schlafzimmer).
Und er hat angerufen und gesagt: K. vielen Dank. Du hast mir jetzt dein wahres Gesicht gezeigt. Du hast mir gerade gezeigt, wieviel du mich wirklich liebst. Hättest du dich 5 Minuten mit mir getroffen oder hättest du wenigestens mit mir telefoniert. Ich komme 130 km zu dir gefahren und du kannst nicht mal mit mir reden. Du hast mich behandelt wie einen Hund. Du hast mich so verletzt. Ich habe jetzt erkannt, was du für ein Mensch bist. Du bist kein Mensch, du bist ein Monster. Du bist egoistisch, du bist herzlos. Du denkst nur an dich. Ich bin gerade so traurig, Ich bin so traurig, dass ich 3 1/2 Jahre meines Lebens an eine Frau verschleudert habe, die es nicht wert ist. Die nicht erkannt hat, wieviel ich sie liebe. Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie so verletzt und enttäuscht worden wie von dir.
Es tut mir leid, dass ich dich kennengelernt habe. Und K., wirst du leiden. Wirst du so leiden. Wirst du leiden, wenn du erkennst, wieviel ich dich geliebt habe und das ich nicht mehr in deinem Leben bin. Wirst du mir schreiben, wirst du versuchen, mich anzurufen. Wirst du hierhin gefahren kommen und mich suchen.
Und sage ich dir jetzt was: Hätte ich heute mit einer Frau schlafen können (!). Hatte ich mich mit jemanden verabredet. Aber habe ich wieder abgesagt, weil ich nicht konnte. Weil ich gedacht habe, du betrügst K.. Kannst du nicht machen. Habe ich den ganzen Tag mit mir gerungen. Habe ich mit dir geredet heute, paar Mal. Wollte ich, das du siehst, wie ich dich liebe. Aber hast du nicht erkannt.
Und werde ich jetzt ab morgen mein Leben anders leben. Werde ich dich jetzt nicht mehr stören, werde ich dir nicht mehr schreiben. Werde ich nicht mehr mit dir reden. Kannst du in dein altes Leben zurück.
Werdest du unglücklich werden. Werdest du so Schmerzen haben, dass du meine Liebe nicht verstanden hast.

Hat er dann das Gespräch beendet.

Ich weiß, das, wenn jemand meine Geschichte liest, wird er sagen: Wie konntest du das alles tun?
Wie konntest du so handeln? Warum hast du nicht früher die Bremse gezogen? Warum hast du das alles mit dir machen lassen?

Und ich sage: Ich bin hörig. Ich bin einem Mann hörig, der alles mit mir machen kann.

Und ich weiß, ich brauche professionelle Hilfe. Ich komme nicht alleine raus aus dieser Falle.

Ich gebe immer wieder nach. Ich sage in einer Woche: Schluss, geht nicht mehr. Ich komme nicht mehr zu dir und er fängt an und bittet und bettelt: ich liebe dich, ich brauche dich, ich kann nicht ohne dich. Und schon werde ich wieder schwach.
Ich habe versucht, ihn gestern anzurufen und er schrieb zurück: ich kann jetzt nicht. Und ich habe gefragt, was machst du? Und er hat geantwortet: Ich habe Termine. Und in meinem Kopf sind 1000 Bilder entstanden. Ich habe gedacht, er ist jetzt irgendwo mit einer anderen. Und abends schrieb er: Ich brauche dich gerade so viel.

Und egal, was er getan hat in all dieser Zeit, ich glaube ihm seine Liebe. Ich glaube ihm, wenn er sagt: Wenn ich dir vertrauen würde, würde ich den Rest meines Lebens mit dir verbringen. Würde ich zu dir sagen: Komm zu mir, verlass deine Familie.
Und ich würde gehen.

Und wir sind jetzt wieder an einem Punkt, wo wir nicht miteinander können, aber auch nicht ohne. Ich versuche ihn jeden Tag davon zu überzeugen, dass er mir vertrauen kann. Aber ich habe nur Worte, ich kann ihm nicht beweisen, dass er mir vertrauen kann. Wie soll ich ihm beweisen, dass ich nichts mehr mit meinem Arbeitskollegen habe? Wie soll ich beweisen, dass es sonst keinen anderen Mann in meinem Leben gibt?

Ich weiß, jeder hier wird jetzt sagen: Warum willst du diesen Mann haben? Und ich kann nur sagen: weil ich ihn liebe.

22.04.2015 11:14 • #1


Gast123


ganz ehrlich ich frag mich nicht wie konntest du das mit dir machen lassen
ich frag mich er wie kannst du das allen anderen Menschen antun.
das ist ja grausam.. also ganz ehrlich, hier hört jedliches verständnis für Liebeskummer und Sorgen bei mir auf
Du bist verheiratet aber hast eigentlich etwas mit anderen Männern? Über Jahre?
Dein Mann weiß dass, aber dann fährt dein Geliebter 100 km und du kannst nicht aus dem haus weil du nicht weißt was du deinem Mann sagen sollst?

Ich glaub ganz ehlrich du solltest dir ganz dringend Professionelle Hilfe suchen
Ich bin der Meinung da kann dir auch kein Liebeskummer geplagter Zeitgenosse aus dem Forum hier weiter helfen...

Schrecklich... dein Mann tut mir einfach nur leid und die anderen Männer wo du aus was auch immer behauptet hast du hättest was mit ihnen... fährst dahin zur Arbeit und zerstörst unter anderem auch noch andere Leben als das von dir und deinen Mann..

Sorry aber da fehlen mir einfach nur die Wort

22.04.2015 11:25 • #2



Hilfe! Abhängigkeit in einer Affäre

x 3


rubi


Krass! Wie kann man nur so hart drauf sein?!?

22.04.2015 11:37 • #3


AprilEnde


Danke für deinen Beitrag.

Hab lange nicht mehr so gelacht.

22.04.2015 11:39 • x 1 #4


Grace_99


Geh zum Hausarzt, besprech dich dort, lass dir eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik geben, such dir eine Klinik aus, melde dich da an - und dann bleib erstmal in dieser Klinik, bis du dein Problem abgearbeitet hast respektive so viel für dich lernen konntest, dass du dein leben auf die reihe bekommst.

Und wenn es Monate dauert - dann dauerts Monate, aber normal ist was anderes.

mich erschreckt der gedanke was deine tochter schon alles mitbekommen hat und wieviel sie davon in ihr eigenes leben trägt, verstehst was ich meine? wenn dir sonst auch nichts den anstoß gibt, aber der gedanke an deine tochter sollte dir genug kraft geben um in eine Klinik zu gehen, damit ihr leben nicht genauso kaputt verläuft wie deins.

alles gute dir!

22.04.2015 11:42 • #5


FallingButterfl.


1. Du bist selber Schuld an der ganzen Sache.
2. Wie egoistisch kann man bitte sein und auch noch das Leben anderer zerstören mit einem Geflecht aus Lügen nur um deinem Blödmann alles recht zu machen, obwohl der eh einen an der Klatsche hat mit seinem Misstrauen und Liebesbeweisen?!
3. Ich stimme Gast123 vollkommen zu.

22.04.2015 11:48 • #6


Soulfruit


oh mein Gott, was für eine furchtbare Geschichte ...

Ganz ehrlich sehr verdreht und merkwürdig. Eigentlich finde ich nicht so komisch, dass du an ihm hängst, er scheint dir wirklich viel zu geben. Was du mit deinem Leben machst ist so unvorstellbar. Zerstörst lieber das leben eines Mannes mit dem du nichts hattest als deinem Partner zu gestehen, dass du gelogen hast. Ehrlich, woher soll er auch wissen, dass du jetzt die Wahrheit sagst? Ich selbst frage mich hier die ganze zeit wieviel von dem stimmt, was du geschreiben hast, oder ob du das ein oder andere etwas gedreht hast, damit es deinem zweck dienst, so wie du es da auch gemacht hast.
Dein armer Mann ... was tust du ihm an?

Natürlich ist das alles einseitig hier, ews gab sicher Gründe, warum du deinen Mann betrügst bzw eure Ehe nicht funktioniert. Er findet es bequemer zu bleiben? Ich glaube DU findest es bequemer zu bleiben.
Du solltest nicht nur ehrlich zu anderen sein, sondern auch zu dir selbst. Was du machst ist nicht richtig. Befrei dich und befreie die eingebundenen Herren von dir. Finde zu dir zurück und fang neu an und gib den anderen auch die Möglichkeit ihr Glück ohne dich zu finden.

Ich wünsche dir alles Gute

22.04.2015 11:58 • #7


Alena-52


Zitat von Sternchen49:
seit 30 Jahren mit meinem Mann zusammen, habe eine 17jährige Tochter.

Seit 3 1/2 Jahren habe ich eine Beziehung zu einem 7 Jahre jüngeren kurdischen Mann,

Ich habe ihm gesagt, dass ich in 20 Jahren meiner Ehe bereits mit 2 Männern eine Beziehung gehabt habe (einmal 4 Jahre, einmal 16 Jahre mit einem Kollegen).

Diese 16jährige Beziehung hat auch noch bestanden, als ich ihn 2011 kennengelernt habe.

Ich weiß, jeder hier wird jetzt sagen: Warum willst du diesen Mann haben? Und ich kann nur sagen: weil ich ihn liebe.


unfassbar, du betrügst von den 30 jahren deiner Partnerschaft und jetzigen ehe gut 23 1/2 jahre deinen mann mit den verschiedensten männern und klammerst dich an einen mann, der genauso schräg drauf ist wie du !

dann stellst du sogar den bekannten bei der arbeit bloss, lügst nur weil dein geisteskranker typ das verlangt ?

warum bist du noch bei deinem mann ?
aus berechnung ?
weil er deine kompfortzone ist ?
und du zu feige bist um deine fremdgehereien -ohne dessen sicherheit im rücken- alleine durchzuziehen ?

du liebst nicht, sondern bist vollkommen abhängig und gehörst in professionelle hände.

22.04.2015 11:58 • #8


Soulfruit


Zitat:
mich erschreckt der gedanke was deine tochter schon alles mitbekommen hat und wieviel sie davon in ihr eigenes leben trägt


*urgs* die Tochter hatte ich völlig ausgeblendet, die arme ....
Das einzige gute an der Story ist, dass ja auch der Typ irgendwie von der Rolle ist, normal ist da doch jetzt irgendwie keiner ... ach doch, der, den du in der Firma so egoistisch bloßgestellt und vorgeführt hast und dessen Leben du ruinieren wolltest, obwohl er ohne zu wissen deine Beziehung gerettet hat ... der machte einen sympathis Eindruck ....

22.04.2015 12:04 • #9


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7645
3
16600
Ich bin genauso wie meine Vorschreiber entsetzt! Und Du nennst das auch noch "Beziehung", was Du mit diesen Mann hast?

Ach, ich bin einfach sprachlos. Wenn Du das alles "nur" Dir selber antun würdest, aber Du ziehst auch noch Deinen Mann, Deine Tochter und unbescholtene Kollegen mit in Deinen Abgrund.

Ich habe da kein Verständnis für!

22.04.2015 12:22 • #10


weintraube

weintraube


182
45
Haeh?
Sag mal, nimmst du Dro.gen?

22.04.2015 12:53 • #11


Gunter H


....sorry wenn ich dir das so ungeschminkt sagen muss, aber bitte suche die medizinische Hilfe!
Wenn du wirklich da raus kommen willst und nicht weiter machen möchtest wie all die Jahre vorher!
Ansonsten....tut es mit leid...du wirst dich irgendwann zu Grunde richten und keiner wird mehr Mitleid mit dir haben, haben können!
Suche dir Hilfe!

22.04.2015 12:59 • #12


Soulfruit


das klingt total abgedreht, ich hoffe die Geschichte ist nicht wahr....

22.04.2015 13:03 • #13


peppina


Hallo Sternchen!

es gibt wohl auch Gruppen für emotional abhängige Menschen.
Coda nennen die sich. kann man im Netz ergooogeln.

Auch habe ich mal ein gutes Buch gelesen.
Liebe und Abhängigkeit. das könnte schon mal ein erster Schritt für die Bewusstwerdung des Problems sein..

ansonst kann ich dir nur raten, dir professionelle Hilfe zu suchen.
damit du wieder frei leben kannst.
und vorallem deine eigenen Enthscidungen treffen kannst.

deine Zeilen sind für mich sehr erschreckend.

22.04.2015 13:13 • #14


Alena-52


Zitat von Alena-52:
seit 30 Jahren mit meinem Mann zusammen, habe eine 17jährige Tochter.

Ich habe ihm gesagt, dass ich in 20 Jahren meiner Ehe bereits mit 2 Männern eine Beziehung gehabt habe (einmal 4 Jahre, einmal 16 Jahre mit einem Kollegen).
von wem ist denn die 17 jährige tochter ?
von deinem mann ? denn sie wurde ja in dem zeitraum gezeugt als du schon deine erste nebenbeziehung hattest !?

von 20 jahren ehe - 20 jahre doppelleben und betrügen,
warum hast du deinen mann überhaupt geheiratet ?
um versorgt zu sein ?
und warum hast du es zugelassen, dass da noch ein kind hineingeboren werden kann ?

ich glaube die wenigsten von uns können verstehen wie unverantwortlich und egoistisch du mit den menschen umgehen kannst und das noch unter den namen der liebe verschandelst.

22.04.2015 13:51 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag