6

Ich bin am Ende Mein Leben ist ein Scherbenhaufen

docknikke

docknikke

7
1
1
Hallo
Ich bin auf der Suche nach einem Halt und habe dieses Forum gefunden. Seit drei Wochen steht mein Leben Kopf und ich drehe mich nur noch im Kreis.
Ich bin seit 18 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit 12 Jahren verheiratet. Meine Tochter (21) war aus einer früheren Beziehung und wir haben einen gemeinsamen Sohn (14). Nie hat er einen Unterschied gemacht. Er hat die Tochter zwar nie adoptiert, aber er hat sie großgezogen, wie sein leibliches Kind. Unser Lebensentwurf war mal, gemeinsam alt zu werden, vielleicht auszuwandern, bis das der Tod uns scheidet. Ich weiß nicht, wann sich bei meinem Mann der Entwurf geändert hat, aber jetzt kam für mich das böse Erwachen und ich werde einfach nicht mehr Herr über mein Leben und meiner Gefühle.
Vor drei Wochen kam ich von einer Woche Ostseeurlaub mit den Kindern zurück. Mein Mann schrieb mir am Abend zuvor, er rollt mir den roten Teppich aus. Ich könne ruhig den Turbo einschalten.
Das habe ich auch gemacht und bin, statt am Nachmittag, schon morgens um fünf ums Haus gefahren. Ich hab mich schon gewundert, wieso im Schlafzimmer und Küche Licht war, als ich die Treppen raufkam hat sich diese Frage schnell beantwortet. Der Grund hieß Biene.
Und schon nimmt es mir wieder die Luft. Ich habe niemals, wirklich niemals bei meinem Mann mit sowas gerechnet. Ich bin einfach sprachlos und in meinem Schmerz so gefangen.
Nun haben wir ein gemeinsames Haus, ich arbeite in seinem Büro, täglich muss ich hierher, da wir drei Hunde haben und dazu noch 4 Welpen. Ich hänge in allem mit drin, da wir in Zugewinnehe leben und gemeinsam ein Geschäft haben. Mein ganzes Leben war auf ihn ausgerichtet und nun stehe ich vor einem Riesenscherbenhaufen und dreh und wende mich und komme nicht mehr raus.
Dazu darf ich mir auch noch anhören, dass unsere Ehe ja schon lange eingeschlafen wäre. Nur das dies außer ihm wohl niemand wahrgenommen hat. Ja klar hat er mal im flapsigem Ton gesagt, er mag mein Schlabbershirt nicht. ABER wer geht bitte im kleinen Schwarzem mit Highheels mit den Hunden spazieren?
Auf die Frage hin, warum er nicht früher ein ernstes Gespräch gesucht hat, sagt er nur: ich wollte mit dir nicht streiten. Und wir hätten das Problem ja eh nur zerredet. Und nun ist wohl alles vorbei. Er sieht keine Möglichkeit mehr für uns, weder Eheberatung noch sonstige Wege. Und ich bin einfach nur noch platt und komme aus dem Grübeln nicht mehr raus.
Wir zahlen noch am gemeinsamen Haus ab und wenn ich jetzt nach neuen Wohnungen für mich schaue, will jeder sofort eine Mieterselbstauskunft. Aber ich bin momentan nur halbtags beschäftigt. Das Geld würde von vorne bis hinten nicht reichen.
Obwohl er ganz klar sagt, er wird mir auch weiterhin den Unterhalt von zusätzlichen 1000 € zahlen. Aber das kann ich nicht in der Mieterselbstauskunft angeben. Oder?
Mir geht es sehr sehr schlecht. Am Mittwoch habe ich einen Termin bei einem Psychologen. Niemals hätte ich je gedacht, dass ich sowas mal brauche. Aber ich kann einfach nicht mehr.
Wenn sich wenigstens irgendwas abgezeichnet hätte. Klar, jetzt im Nachhinein, wenn man ein paar Sachen mit nun anderen Augen betrachtet, dann waren wohl Warnsignale da. Aber wirklich erst im Nachhinein. Und ich bin unendlich traurig, enttäuscht und habe das Gefühl, alles geht den Bach runter. Ich kann einfach nicht mehr.
Ich kenne auch diesen Mann nicht mehr. Er möchte für uns sorgen, aber beruflich noch weiter durchstarten. Er hat das Gefühl, das kann noch nicht alles gewesen sein. Mir dreht sich der Magen um.
Und auch dass das S. so eingeschlafen sei, das wäre nur meine Schuld. Früher, da hätte ich ja die Ideen gehabt und Initiative ergriffen. Jetzt sei ich nur noch auf die Kids fokussiert.
Ähm! eigentlich hatte ICH ein Romantikhotel nur für uns Beide in Österreich gebucht, fürs nächste Wochenende. Toll oder? Für Dezember habe ich ein Romantikwochenende in Paris gebucht, zwar in Verbindung mit einem Konzert meines Lieblingssängers (den er nicht mag), aber ich wollte das Wochenende mit ihm allein verbringen.
Im April war er drei Wochen auf Sprachreise in Venezuela. Da habe ich das komplette Haus auf Vordermann gebracht, gemalert und sogar Fliesen gelegt. Sogar den Garten eingezäunt, wegen unserer Hunde. Da krieg ich zur Antwort, er hätte darauf und auf Familie eh keinen Bock mehr, ich hätte das doch schon viel früher in Eigenregie erledigen können. Ich bin einfach sprachlos. Ich bin einfach am ...
Ich könnte nur noch weinen und mich vergraben. Und ich weiß nicht, ab welchem Punkt irgendwie alles schief gelaufen zu sein scheint.
Leider muss ich jetzt erstmal Schluss machen. Termine
aber über ein paar aufmunternde Worte oder so würde ich mich riesig freuen.
Eure Heike

11.09.2015 13:46 • x 1 #1


Leuchtfeuer

Leuchtfeuer


173
8
276
Liebe Docknikke, Heike.
Als erstes möchte ich dich in den Arm nehmen. Und dir sagen, dass du hier nicht alleine bist. Hier gibt es viele wunderbare Menschen, die versuchen werden, dir mit einem Rat, und Trost zur Seite zu stehen. Ich kann verstehen, dass du gerade überhaupt nicht weißt, was dir geschieht, was du als nächstes machen sollst, wie alles wird. Darum bin ich auch froh, dass du einen Psychologen gefunden hast. Plötzlich ist alles was du dachtest einfach weg. Der Lebensweg, das Bedürfnis gemeinsam alt zu werden. Du hast nur noch Schmerz in dir. Ich weiß nicht, ob ich die richtigen Worte wähle, doch hoffe ich es. Bitte überstürze jetzt nichts. In deinem Fall würde ich so schnell es geht, mir einen guten Anwalt, besser fände ich Anwältin suchen, die dich berät. Gemeinsames Haus, gemeinsame Firma, du arbeitest da Halbtags. Suche dir nicht sofort eine Mietwohnung. Vielleicht hast du die Möglichkeit, in dem Haus mit den Kindern wohnen zu bleiben. Mache deinem Mann keine Zusagen, und nichts schriftliches. Denn im Schmerz will man meist nur seine Ruhe haben. Und wenn er noch einen Funken Anstand besitzt, zieht er jetzt aus. Da kommt mir was hoch, wenn ich das lese! Und glaube mir, du bist NICHT Schuld. Da will sich dein Mann das jetzt sehr einfach machen. Und bitteschön... Schlabbershirt? Wie blöd ist das denn? Wer setzt sich schon mit Anzug oder Abendkleidchen auf die Couch. Genau das hat was mit Vertrauen, mit Liebe und zu Hause zu tun. Und ich bin auch nicht im Kleidchen mit meinem Hund gegangen. Der wird wohl auch seine Macken und Fehler gehabt haben, die man akzeptiert hat. Die zu ihm gehörten. Das sind doch alles nur faule Ausreden. Und gaaaaanz schäbig jetzt alles dir zuzuschieben. Scheinbar will er es sich einfach machen. Ich bitte dich sehr, für dich selber, und um deiner Kinder willen, packe allen Stolz, alle Würde die du hast jetzt aus! Versuche dich nicht noch mehr verletzen zu lassen. Du wirst eine sehr harte Zeit haben, aber du schaffst das. Du hast soviel getan. Kinder, Arbeit, Organisation. Du bist eine starke Frau. Meine Ehe war nach 35 Jahren beendet. 20 Jahre davon Müll. Frag nicht. Aber ich konnte auch nicht so weiter machen. Manche Zeiten sind noch immer furchtbar, aber um unser selber Willen müssen wir weitermachen. Nein, wir WOLLEN weitermachen! Fühle dich umarmt.

11.09.2015 16:09 • x 2 #2



Ich bin am Ende Mein Leben ist ein Scherbenhaufen

x 3


Mona Lisa

Mona Lisa


780
475
Hallo liebe Heike,

mich erschreckt diese Scheinheiligkeit der Betrüger und die aufrecht gehaltene Fassade immer wieder
Wenn es nicht aufgeflogen wäre, hätte er sein perfides Spiel wahrscheinlich noch eine Weile weiter getrieben.
Ich vermute, dass dein Mann sich schon länger emotional von dir losgesagt hat und deswegen für ihn störende Faktoren, nicht weiter angesprochen hat. Wenn dritte Personen im Spiel sind, dann lassen alle Bemühungen der Betrüger nach und finden dafür auch noch Rechtfertigungen. Auch wenn manche Gründe nachvollziehbar sein sollten oder die Liebe verpufft sein sollte, dann erfordert der Respekt und Anstand eine ehrliche und klare Linie.

Was das Styling angeht liebe Heike, müssen es beim Gassi gehen zwar keine High Heels sein, aber Schlabberlook ist auch wenig attraktiv. Aber das ist natürlich absolut kein Grund für sein niederträchtiges Verhalten.

Mache nicht den Fehler und laufe ihm hinter her und lass dir auch nicht die alleinige Schuld in die Schuhe schieben! Er trägt gleichermaßen seinen Anteil am Scheitern. Da dein Mann keine Reue zeigt, ist es für dich besser den Fokus auf Dich zu richten und dich zurück ins Leben zu kämpfen. Auch wenn es eine große Herausforderung für dich bedeutet, bedeutet es auch eine neue Chance für dich! Mit genügend Abstand wirst du den Sinn erkennen können.

Ich wünsche dir alles Gute liebe Heike und viel Kraft und Zuversicht!

11.09.2015 18:26 • #3


docknikke

docknikke


7
1
1
Danke für eure lieben Worte momentan bringen Sie mich nur zum weinen. Aber endlich kann ich weinen. Das blieb mir bis jetzt verwehrt.
Liebe Mona! Unter Schlabberlook versteht er aber nicht Jogginghose und schmuddelig.
Nein! Es sind saubere Klamotten, heile Jeans und ein Trägershirt mit Strickjäckle drüber. Also nicht gerade pennermässig unterwegs.
Es ist richtig, dass ich mich früher eleganter gekleidet habe. Aber da wurde ich auch noch zum Essen ausgeführt, oder mal in ein Musical oder dergleichen.
Das hat ja auch alles nachgelassen und wenn du in einem 500 Seelendorf lebst, dann passt man sich auch bisschen an. Vielleicht war es falsch, aber ich kam mir dort anfänglich oft overdressed vor.
Das soll das nicht entschuldigen. Aber er hockt ja auch nicht im Anzug neben mir
Ich muss einfach auch bisschen Dampf ablassen. Ich sag ja, ich dreh mich im Kreis.

11.09.2015 21:47 • #4


Hannes1


74144
Hallo docknicke,

leider ist es so, dass man in keinen Menschen reinschauen kann. Vielleicht ist es auch so ganz gut, sonst würde sicherlich jede scheinbare harmonische Ehe zerbrechen. Leider sind viele Menschen nicht ehrlich, Worte sind schnell gesagt, aber es zählt immer das Handeln eines Menschen. Das was du geschrieben hast hört sich sehr traurig an, bestätigt mal wieder meine Erfahrung.
Ich kann mir gut vorstellen, wie groß dein Schock gewesen sein muss, als du dein Mann mit dieser Frau vorgefunden hast.
Du solltest jetzt nicht kopflos handeln, dass du sehr enttäuscht bist, sehr sehr traurig bist, ist völlig nachvollziehbar.
Aber du solltest jetzt trotz der Enttäuschung, des Schmerzes stark bleiben, nicht dein Leben aufgeben.
Das Haus gehört euch doch beiden, somit hast du das Recht mit den Kindern erst mal in dem Haus weiterhin zu wohnen. Er muss in dieser Situation ausziehen!
Du solltest deine Rechte mit einem Anwalt fordern, dazu gehört auch Unterhaltszahlung für dich und das gemeinsame Kind.

Das Leben hat nur soviel Sinn, wie wir bereit sind, ihm zu geben!

Gruß Hannes

12.09.2015 09:05 • #5


docknikke

docknikke


7
1
1
Er hat mir angeboten in dem Haus zu bleiben. Er möchte ja gerne noch für uns sorgen. Nur die Liebe ist futsch.
Das kann ich aber nicht. Ins Haus zu kommen ist für mich immer wieder aufs Neue eine Herausforderung. Ich fühle mich dort nicht mehr wohl und mein Leben da ist kaputt. Ich kann nur versuchen, so schnell wie möglich aus dieser verfahrenen Situation rauszukommen. Bis Mirgen bin ich noch in einer Ferienwohnung. Ich merke, wie ich nach einem Arbeitstag in meinem Haus ausgelaugt und fertig bin.Es tut mir halt jedes Mal aufs Neue weh.
Ein Gutes habe ich aber. Ich muss noch 14 Tage durchhalten und dann gehe ich auf drei Wochen Sprachreise Australien. Erst wollte ich das ja canceln wegen der Kinder und allem. Aber mittlerweile sehe ich das als Möglichkeit wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Ich hoffe, das wird mein Neuanfang, obwohl ich noch nicht weiß, ob ich es schaffe. Ich sehe momentan nicht wirklich Perspektiven und ich habe Angst vor jedem Schritt.
Ich fühle mich sehr einsam, weil ich habe nicht nur meinen Mann verloren, sondern auch meinen engsten Vertrauten und besten Freund. Wir haben uns immer genügt. Nun steh ich ganz allein da und muss kämpfen um überhaupt wieder aufzustehen. Und manchmal bezweifle ich meine Kraft dafür.
LG Heike

12.09.2015 09:22 • #6


Engelskind


74144
Hallo Heike,
Lass dich drücken.
Du wirst das schaffen!
Manche Menschen machen es sich einfach. Das finde ich nicht okay.
Ich war schockiert, als ich deinen Beitrag gelesen habe.
Du schaffst das!
Ich würde an deiner Stelle weiter in dem Haus wohnen. Er müsste ausziehen, denn er wollte das so.

12.09.2015 09:22 • #7


coeur

coeur


11
2
Liebe Heike,

Ich verstehe Dich und die Situation. Ich würde auch nicht mehr in dieses Haus zurück gehen wollen... Es braucht Zeit... Wichtig ist, dass Du dich von ihm löst, emotional, beruflich.. Es ist traurig wenn eine Ehe so endet und ich kann nachvollziehen dass Du Dir Gedanken machst. Ich habe mich damals an einem Abend Mit einer Flasche Wein auf die Terrasse gesetzt, ich glaube ich habe noch nie zu vor so geweint. Als würde jemand an mir reisen, nichts war so wie es mal war... Und dann begann ich zu schreiben, es half... Gedanken, Wut...alles... Und irgendwann, eine Liste: was wäre wenn wir wieder neu anfangen würden... Nichts wäre, ein Strudel voll misstrauen, Angst, Wut... Ja....dies öffnete mir die Augen.. Kämpfe um dich, dein Leben und auch deine Gesundheit, denn auch diese leidet... Und dann beginne ein neues Leben... Neu Anfangen kann sehr positiv sein, wenn auch hin und wieder schwierig aber ist die Hürde überwunden, findet man tatsächlich wieder zu such selbst.. alles hat einen Sinn, und wenn es nur heißt: wir sollten lernen, wachsen... Dann ist auch das so! Pass auf dich auf, viel Kraft und alles Liebe

12.09.2015 10:15 • #8


Hannes1


74144
Hallo Heike,

nach deinem ersten Schock möchte ich fragen, wie es Dir geht? Konntest du einiges klären, sowie Wohnung? Ich kann verstehen, dass du nicht im Haus bleiben möchtest. Sein Angebot hört sich auch irgendwie nach etwas offenhalten an. Wahrscheinlich hat er dir gegenüber auch ein schlechtes Gewissen.
Ob deine Sprachreise, zu diesem Zeitpunkt gut ist, das kann ich nicht beurteilen. Aber es wird dadurch genügend Abstand entstehen, ich hoffe, die Kinder sind dann trotzdem gut versorgt.

Für dich bedeutet es auf jeden Fall, einen ersten Schritt in ein neues Leben.
Der Mensch ist immer das, was er denkt und fühlt, also denke bei deinem Vorhaben positiv.
Dann wird eines geschehen, deine jetzigen Probleme werden sich von ganz allein lösen.

Dass Du dich sehr einsam fühlst, ist in deiner Situation eine Reaktion deines Körper, Geist und Seele. Dieser Zustand wird erst besser werden, wenn du anfängst, die Trennung zu akzeptieren, anfängst loszulassen. Aber erwarte nicht sofort Besserung, alles braucht seine Zeit, du musst die Trennung auch verarbeiten.
Ich hoffe, du hast in deinem Umfeld gute Freunde, die dich auffangen, für Dich auch erreichbar sind?
Freundschaften sind wie Abenteuer, an die man sein ganzes Leben setzt, versagt man oder wird verraten, hat man sich mehr als die Haut verletzt.

Ich wünsche Dir die Kraft um wieder Aufzustehen!

LG Hannes

13.09.2015 10:53 • x 1 #9


Mulle80


525
1
133
Tja liebe Heike,

Da kann ich dir nur sagen, dass dein Nochmann einen ordentlichen Kuhhandel gemacht hat.
Denn wenn ich deine Zeilen so lese, brauchst du ihn gar nicht. Dieses Gassi Dress kenne ich auch:-)
Ist halt so und wenn die Person drin steckt die ich liebe, kommt auch das s.y....
Alleine gemalert, gefliest etc...was will der mehr?
Fehlerfrei ist niemand und der Alltag holt uns ALLE!
Aber du meine Güte....Biene....was soll das werden?
Wenn der Name Programm ist, steht er nach drei Monaten wieder auf der Matte.
Bleibt im Haus wenn möglich!
Nimm was du kriegen kannst. Deine Kinder sind sicher schon recht selbstständig.
Nichtsdestotrotz tut es mir aufrichtig leid! Lg

13.09.2015 12:53 • x 1 #10


docknikke

docknikke


7
1
1
Hallo ihr Lieben
als erstes Mal muss ich sagen, dadurch das ich es ein paar ausgewählten Leuten in meinem Bekanntenkreis erzählt habe, habe ich schon tolle Unterstützung bekommen. 3
Tja lieber Hannes. Wie geht es mir? Ich bin noch immer in der Phase, dass ich nächtelang wach liege. Schlafe ich dann doch mal für 2 Stunden, dann weckt mich sogar die Heizung und dann liege ich wieder wach. Wenn ich einen Bissen esse, schnürt sich mir der Magen zu. Werde wohl bald neue Klamotten brauchen. Und! Ich bin gestern ins Haus zurückgezogen.
ABER! Ich habe am Samstag meine erste Bewerbung für einen Job rausgehauen und bitte! Drückt mir die Daumen, dass es was wird. Denn es ist mein absoluter Traumjob und reiner Zufall, dass ein Freund die Annonce in der Zeitung gefunden hat.
Gestern nun habe ich mit meinem NochEhemann ein langes Streitgespräch geführt, was mich sehr viel Nerven, Kraft und Tränen gekostet hat. ABER! Durch einen dummen Zufall habe ich ihm die richtigen Fragen gestellt. Und was soll ich sagen, ich habe erkannt, dass ich die Einzige war, die hier noch gekämpft hat um unser Leben, unsere Kinder und ihr Zuhause. Dem nicht genug, macht er jetzt auf Superdaddy und während er mir ins Gesicht knallt, er ist nun mal kein Familienmensch, warte ich nur noch drauf, dass er das Mensch ärger dich nicht Spiel auspackt und auf heile Welt bei den Kids macht. Das Spiel nervte ihn früher mit am meisten, dass ich abends mit den Kindern auf der Terrasse dieses Spiel oder Kniffel oder Ähnliches gespielt habe.
Was sehr sehr schmerzhaft ist, dass er bei den Kindern mit seiner Manipulation langsam durchdringt. Ich muss mich echt zusammenreißen, aber am Ende wäre ich nur die keifende Alte und der Papi ja so ein Unschuldslamm. (ich kriege gerade Hass)
Nun so ist das wohl. Nachdem ich gestern nun auch noch gesagt bekommen habe, ich hätte ja auf Dieses oder Jenes mal reagieren können und mal hinterfragen müssen, dachte ich dann nur noch, ich falle vom Glauben ab.
17 Jahre war alles in Ordnung, 17 Jahre haben wir uns vertraut und plötzlich hätte ich alles hinterfragen sollen! Ich hätte aufhorchen sollen, bei Dingen die er schon tausendmal zuvor gemacht hat und die vollkommen in Ordnung waren.
Ich habe diesen Zeitpunkt wohl verpasst, dass zu bemerken (wie übrigens jeder in meinem Umfeld außer mein NochEhemann) ABER! zumindest habe ich nun erkannt, dass er sich tatsächlich schon vor langer Zeit emotional von mir gelöst hat.
Ich brauche nun für uns nicht mehr kämpfen, ich muss nur noch für mich selber kämpfen. DAS habe ich erkannt.
Ich habe heute Nacht (kann die Schlaflosigkeit ja nicht einfach ablegen) einige Wohnungen und Häuser rausgesucht und hoffe, dass ich vielleicht noch vor Australien irgendwas gebacken bekomme. Und natürlich hoffe ich, dass der Job kommt.
Ich werde am Mittwoch trotz allem zum Psychologen gehen, für mein Seelenheil, meinen inneren Frieden und ich werde, nachdem ich das hier verfasst habe einen guten Scheidungsanwalt suchen.
Ich möchte mich trotz allem, immernoch nicht im Bösen von ihm trennen. Aber ich muss mich aus diesem Sumpf ziehen.
Danke, dass ihr mir zuhört und gute Ratschläge gegeben habt. Danke, dass ich durch euch etwas Halt gefunden hab. Mit Sicherheit werde ich auch wieder meine Nackenschläge bekommen und Tage haben, an denen ich mich nur im Bett verkriechen möchte.
ABER ich stehe gerade wieder auf und hoffe, dass mir das Leben nicht noch mehr Brocken vor die Füße wirft.
Was sehr schwer für mich ist, er war mir am nächsten von all den Menschen (Mutter/Vater/Kinder mal abgesehen) in meinem Leben. Er war nicht nur mein Mann, er war auch mein bester Freund, mein engster Vertrauter. Ich habe alles mit ihm geteilt und ihn für seine Charakterstärke und Ehrlichkeit geliebt. Wir haben über den dümmsten schei. lachen können. Banalste Dinge haben uns zusammengeschweißt und nun ich muss feststellen, dass garnichts mehr davon stimmt. Dass er die größte Lüge meines Lebens war.
Stellt euch vor, ich sitze hier und kämpfe verzweifelt, weil ich denke, das kann doch nicht alles in einer Woche futsch gegangen sein. Versuche Wege aufzuzeichnen, bemühe mich in alle Richtungen. Und gestern erfahre ich durch Zufall (ganz schön viel Zufälle ) dass er mit seiner Biene noch Kontakt hat, weil es ihr so schlecht geht.
Auf mich haut er seit drei Wochen drauf und gibt ein Stich nach dem anderen, mitten in meine Gedärme, mitten in mein Herz. Aber Biene geht es ja so schlecht.
Die muss ja noch Nacht für Nacht zu ihrem Ehemann ins Bett liegen ............. Sorry! Ich könnte ko****.
Ich bin ihm so egal geworden. Das tut weh. ABER! Ich mache meine ersten Schritte.
LG eure Heike

14.09.2015 08:38 • #11


Katharina74


74144
Ach docknicke,
Auch von mir mein größtes Mitgefühl. Ich würde dir empfehlen, da ich vor 8 Jahren dåp gleiche, etwa im November durchgemacht habe, dein kurz- und mittelfristigen Phasen zu planen. Herbst und Weihnachten wird schwer, keine Frage, nimm die kommenden drei Monate zum trauern und organisieren und dann ab 1 Januar startest du durch.

Die Trauer und Wutphasen nehmen JETZT noch viel Raum und Zeit aber ich verspreche sie werden kürzer! Es wird auch wieder schön sagte man mir damals und es stimmt wirklich, wollte es zu Beginn auch nicht glauben aber es stimmt wirklich. Wichtig ist das durchleben der Wut und Trauerphase damit du UND IHR(!) abschließen kann bzw könnt.

So oder so du MUSST abschließen mit dem alten Leben um ein neues zu beginnen. Das kann sogar ein Neustart eurer Beziehung sein denn unter Umständen, erfahrungsgemäß sogar sehr wahrscheinlich, wird die Beziehung deines Mannes zu seiner Affäre nicht halten.

Bereite zwei Szenarien für deinen Neustart vor:So oder so ein Neustart für dich selber und dann diesen eines eventuellen Neustart mit deinem Mann. Dazu gehört keine Brücken abzutrennen, im Gespräch zu bleiben aber maximale eigenständigkeit yle du er ja bereits mit Job planst

Den Tipp im Haus zu bleiben kann ich nur unterstreichen! Bleib! Mit Kinder und Hunden aber entsorge alle intime Gegenstände wie gemeinsames Bett, Sofa ggf mehr! Stelle Dinge um, hänge Bilder in andere Reihenfolge oder entsorge auch die. Hochzeit-Geschirr oder ähnliches in den Keller oder weg usw aber bleibe im Haus, neue Lampen, viele davon

Okay, kostet viel Geld, aber es kann ja auch erstmal IKEA sein oder einfach etwas leerer
Einen neuen Mann würde ich dir erstmal nicht empfehlen aber dein Ding damit Erfahrung zu machen und wenn auf jeden Fall erstmal lange ohne Mischen mit den Kindern

17 Jahre war alles in Ordnung? Hmm, ich glaube das ist ein RIESEN Trugschluss! Wer fragt der führt, merkt dir diesen Satz! Ihr habt bestimmt einander zu wenig ge- bzw befragt. Lerne Fragen zu stellen, offene Fragen, ehrliche Fragen, einfühlsames fragen...

Das ist erstmal mein Input - du schaffst das wie wir alle hier auch, du bist nicht alleine!
K74

14.09.2015 09:30 • x 1 #12


docknikke

docknikke


7
1
1
Heute habe ich einen ganz schlechten Tag. Ich befürchte, ich rutsche langsam in eine Depression ab.
Ich war gestern bei einer Anwältin und habe mich beraten lassen. Ich denke, ich werde zumindest wirtschaftlich die nächsten Jahre keine Sorgen haben, ABER! ich möchte einen anderen Weg gehen, als meinen NochEhemann ruinieren. Darauf würde die Anwaltsgeschichte hinauslaufen. Ich habe gesehen, wie ihr die Eurozeichen in die Augen geschrieben wurden, während unseres Gespräches. Am Ende würden wir ein Haufen Geld für Anwälte hinauswerfen und beide nichts mehr haben.
Ich kam dann nach Hause und habe mit ihm das Gespräch gesucht und ihm vom Beratungsgespräch erzählt. Er hat nur Anwälte und den ganzen Mist gehört und schon war die Flappe im Keller. Aber nicht, weil er merkt, dass ich nun auch in Richtung Trennung tendiere, sondern er schon ziemlich genau weiß, dass ich ihn finanziell ruinieren könnte. ABER DAS WILL ICH NICHT. Ich wollte nur eine Beratung, eine Richtlinie für mich, für die Zukunft.
Wir haben uns dann nochmal lange unterhalten und es war das erste Gespräch, wo er mal nicht auf mir rumhackte. Ich habe ihm noch ein paar Dinge gesagt über sein Verhalten der letzten drei Wochen, die ihn (hatte ich den Eindruck) vor sich selbst erschrecken ließen. Aber ich merke, wie weit weg er schon von mir ist und es tut mir einfach so weh. Wieder habe ich die Nacht kaum geschlafen. Wieder fühlt sich mein Herz wie eingeschnürt an. Wieder kann ich kaum mehr atmen und die Tränen laufen mir übers Gesicht, während ich das hier schreibe.
Ich vermisse ihn so sehr. Ich liebe ihn noch immer so sehr. Und ich kann es ihm nicht mehr sagen. Ich kann nicht zu ihm gehen und ihn in den Arm nehmen. Es tut einfach so unglaublich weh. Und irgendwie bekomme ich meinen Schmerz einfach nicht in den Griff.
Ganz vergessen. In dem Haus werde ich definitiv nicht bleiben. Ich suche mir etwas eigenes Kleines. Ich brauche auch für mich einen ganze neuen Anfang und den werde ich hier im Haus nie haben.

16.09.2015 08:50 • #13


Blumenpeter


74144
Ich (m/39) hab das selbe vor zwei Jahren auch durcheghabt. Ich finde es toll, dass Du als Frau Deinen Mann nichjt ruinieren willst. Trotzdem solltest Du jetzt keinen Fehler machen und auf Dinge verzichten, die Dir zustehen. Sag Deinem Anwalt, dass Du Deinen Mann nicht abzocken willst, aber kläre die Unterhaltsfrage für beide verbindlich, sonst stehst Du am Ende blöd da. Warum schreibe ich das als Mann? Ganz einfach, Dein Mann hat Dich verarscht und auf niederträchtige Weise betrogen. Da gibt es nichts schönzureden! Und tröste Dich, der Betrüger gibt immer dem Betrogenen die Schuld. War bei mir auch so. Das ist ganz normal und da solltest Du nicht zuviel drauf geben. Was Dein Mann gemacht hat, hat nichts mit Dir zu tun. Gar nichts! Man neigt nach dem ersten Schock dazu, auch bei sich zu suchen, das ist ganz normal. Das liegt auch daran, dass man sich das nicht vorstellen kann, dass der geliebte Partner einem so etwas antut. Aber er hat es getan. Ich möchte Dir noch einen gut Rat geben: Frag nicht zuviel. Das was Du weisst, ist nur das, was Du selbst rausgekriegt hast. Du musst davon ausgehen, dass das nur ein Bruchteil der Wahrheit ist. Der Betrüger gibt nur soviel zu, wie er muss. Gehe davon aus, dass die Beziehung zu dieser Biene schon länger und intensiver besteht, als Du Dir vorstellen magst. Und Sie zum S. in Euer gemeinsames Schlafzimmer zu holen, zeigt, dass Dein Partner jediglichen Respekt vor Dir verloren hat. Es gibt tausend andere Orte, warum das gemeinsame Ehebett. Diese Vorstellung sollte dich nicht verletzen sondern wütend machen. Und das ist gut so. Mit Deiner ich Liebe Dich trotzdem immer noch Haltung verliert Deine Noch EHemann den letzten Respekt vor Dir. Zeig Ihm die klare Kante, stelle Ihm die Koffer vor die Tuer, soll er doch zur Biene ziehen, solange bis Du was eigenes hast! Sei hart und behalte Deinen Stolz. Ich fühle mit Dir und wünsche Dir das Beste!

16.09.2015 10:12 • #14


docknikke

docknikke


7
1
1
Lieber Blumenpeter,
ich habe nicht vor meinem Mann alles zu überlassen oder mich veräppeln zu lassen. Ich habe ihm ziemlich deutlich gesagt, dass ich ihn nicht ruinieren will, dass ich aber sehr wohl weiß, dass ich es kann. Und es wäre tatsächlich so. Da ich ja im Büro hier tätig bin und das Geschäft ganz gut kenne, weiß ich, wenn Anwälte das schätzen, wir uns dumm und dusselig zahlen und beide nichts davon haben. Im Gegenteil, ich würde meine künftige Sicherheit damit gefährden. Denn Buchhalterisch mag es sein, dass die Fa mit einem verdammt hohen Wert dargestellt wird. Aber sie wirft das bei Weitem nicht so ab. Also! Wenn er mich fair behandelt und wir uns gütlich einigen könnten, muss niemand an dem Dilemma kaputt gehen.
Desweiteren habe ich zwei Kinder, die in Erinnerung behalten würden. Er hat Mama zwar so verletzt, aber sie hat ihn dafür ruiniert. Bevor ich meine Kräfte in einen Rosenkrieg investiere, bin ich lieber für meine Kinder da.
Ich habe auch aufgehört ihm zu zeigen, dass er mir noch etwas bedeutet. Ich distanziere mich und hatte gestern die erste Hausbesichtigung. Der Kampf ist für mich rum. Ich versuche nur gerade mich aus dem Sumpf zu ziehen. Irgendwie
Aber ich kann die Gefühle nicht einfach abstellen und um nicht zusammenzubrechen vor ihm, schreibe ich hier meine Gefühlswelt. Ich kann 18 Jahre nicht einfach vergessen und mein Herz abstellen.
Ich war heute beim Psychologen und wir hatten ein tolles Gespräch. Auch er hat mir gesagt, das Ganze hat nichts, aber auch garnichts mit mir zu tun. Ganz klar ist mein Mann in einer tiefen Sinnkrise (Midlifecrisis), die ihn so handeln lässt und ihn keinen anderen Ausweg sehen lässt.
Haltet mich für verrückt, dumm oder naiv. Aber ich glaube meinem Mann, dass es diese Eine war, die ihn schwach werden lassen hat. Dadurch ist er erst richtig in diese Krise gerutscht. Der Beginn war schon vor einem halbem Jahr, aber der Knall kam mit B.
Er hat mir ja noch gedrückt, wen er alles hätte haben können. Wie diese Frauen mir ins Gesicht lächeln und hinterrücks ihn angegraben haben. Er hätte alles erzählt. Er ist in so einer Abwehrhaltung zu mir, hat so einen Höhenflug gerade, das hätte er mir auf Garantie an den Kopf geworfen.
Wir werden sehen, was noch alles dabei rumkommt.
Fakt ist, die Fima würde auf die letzten drei Jahre geprüft. Er kann nicht alles manipulieren. Fakt ist, die Firma ist genau in unseren 12 Ehejahren so groß geworden und das weiß auch er. Ich kann jederzeit einen Rosenkrieg vom Zaun brechen und um Geld kämpfen.
Geld, das ich nicht mal unbedingt wollte. Ich möchte jetzt ein kleines Häuschen mit meinen Kindern (das geht durch den Verkauf meiner derzeitigen Haushälfte) und dann möchte ich meinen Unterhalt für mich und meinen Sohn. Und dann gehe ich wieder arbeiten und muss mir nichts vorwerfen lassen. Weder das ich jemanden ruiniert hätte, noch das ich geldgeil wäre. Und ich werde auf eigenen Füssen stehen, stolz und mit erhobenem Haupt. Das verspreche ich.
Ich habe auch ihm schon gesagt. In der ganzen Story hier, hat bisher nur einer Charakter gezeigt und das war nicht er. Damit habe ich ihn mehr getroffen, als er selber erwartet hat. Das habe ich bemerkt.

16.09.2015 13:13 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag