329

Ich bin psychisch sehr mitgenommen von meiner Trennung

Heffalump
Zitat von CaydoSan23:
voller Ängste zwei Wochen in eine fremde Stadt und dich erniedrigen lassen

oder du lässt dich hier erniedrigen

30.06.2024 10:31 • x 2 #151


Vienne
Zitat von CaydoSan23:
@Multiversum Leider ja, ich merke, dass ich mich sehr unwohl fühle da morgen anzureisen. Es fühlt sich alles an wie ein böser Traum, aus dem man aufwachen mag. Ich habe mich zwar für den Juli entschieden, was aber doch zu früh war. Alle sind im Urlaub oder Ferien, und du musst mit mentalen Problemen und tiefen ...

Morgen beginnt endlich ein neuer Lebensabschnitt für dich!

Es ist doch das, was du dir immer gewünscht hast.

Warum lässt du dir von ihr deine Träume kaputt machen?

Sie denkt nur an sich ...und nicht an dich.

Gut, dass du weg gehst. Lass es hinter dir!

Jemand , der einem die Träume kaputt macht, ist nicht der Richtige für dich.

Sie war nicht die Richtige für dich.

Mach einen Strich darunter und starte neu durch.

30.06.2024 10:35 • x 3 #152


A


Ich bin psychisch sehr mitgenommen von meiner Trennung

x 3


M
Zitat von CaydoSan23:
Ich hatte sehr Lust auf die Bundeswehr, weil ich immer darin aufgegangen bin, aber dieser harte Schritt mit meiner derzeitigen Verfassung und Verletzlichkeit macht mir große Sorgen



Vielleicht solltest Du ein paar Baldriantabletten zur Beruhigung nehmen?
Die sind frei verkäuflich, rein pflanzlich und eher mild.
Ich denke,
Du kommst aus der Nummer jetzt nicht mehr heraus!
Du kannst heute noch den ganzen Tag geknickt und schlecht verbringen, oder
Dir einen schönen Tag machen und Kuchen essen. -Morgen musst Du hin!
Deshalb würde ich Dir zum Kuchen essen raten !

30.06.2024 10:38 • x 3 #153


C
@Multiversum @Vienne

Es war auch mein Traum, Natürlich wollte ich auch erstmal gucken, ob es dir trotzdem überhaupt liegt und mich finden, aber ich interessiere mich sehr dafür, nerve meine Familie mit Bundeswehr Wissen und gehe darin irgendwie auf. Sonst hätte ich mich nicht dafür beworben. Es fasziniert mich, ich weiß, dass ich viele Dinge lernen werde und mich charakterlich mich weiterentwickeln werde. Jedoch hat diese Trennung und diese Umstände, mein ganzes Selbstbewusstsein erschüttert. Mein inneres Kind ist verletzt, was sich so wohl gefühlt hat bei ihr, ich habe große Teile meines Selbstwertgefühls und -bewusstseins verloren. Ich bin ängstlich, verunsichert und habe nur negative Gedanken. Auch wenn ich mir immer vor Augen halte, jederzeit gehen zu können, fällt es mir so schwer diesen Schritt überhaupt zu gehen. Es sind schon bald 2 Monate vergangen, aber ich weine gefühlt fast jeden Tag immer mal. Ich weiß, dass ich diesen Schmerz beim Bund nicht rauslassen kann, weil man keine Privatsphäre hat. Ich muss jetzt 11 Tage alles in mich hineinfressen und dazu kommt ja noch diese verbale Erniedrigung von den harten Ausbildern. Das sportliche und körperliche ist nicht so mein Problem, sondern eher diese psychische weil ich eh schon sehr angeschlagen bin.

Und neben der Trennung kommt noch so diese Angst vor dem unbekannten und vor dem neuen Abschnitt, deine Kindheit, dein unbeschwertes und schönes Leben hinter dir zu lassen

30.06.2024 10:56 • x 1 #154


Z
Zitat von CaydoSan23:
Es sind schon bald 2 Monate vergangen, aber ich weine gefühlt fast jeden Tag immer mal.


Weinen ist gut. Die Trauer braucht ihren Weg.
Schau, du hast jetzt schon zwei Monate ohne sie verbracht.

Du kannst es also. Du hast gelernt, es geht.

Du lebst noch. Es fängt morgen ein neuer Lebensabschnitt an.

Erwachsen werden und das mit Liebeskummer ist wirklich schwierig.

Doch du gehst da morgen hin, hast nicht gekniffen.

Das finde ich großartig!
Zitat von CaydoSan23:
Ich muss jetzt 11 Tage alles in mich hineinfressen

Musst du nicht.
Du kannst hier schreiben, einen Kumpel anrufen, heimlich dich auf das Klo verdrücken und da ein paar Tränen vergießen.

30.06.2024 11:05 • x 2 #155


Libellenfrau
@CaydoSan23 Kennst du die EFT / MET Klopftechnik? Diese wird von Psychologen angewandt, ist aber auch als Selbsthilfemethode geeignet. Sie hilft bei allen psychischen Blockaden (Ängste, Trauer, Selbstwert, etc.), weil an du an den Energiekanälen arbeitest. Du möchtest ja, verständlicherweise, keine Medikamente nehmen, und ein stilles Plätzchen zum Klopfen wirst du auch beim Bund finden. Du kannst ja mal googeln, wenn Interesse besteht.

30.06.2024 11:31 • x 4 #156


M
Zitat von CaydoSan23:
Ich muss jetzt 11 Tage alles in mich hineinfressen und dazu kommt ja noch diese verbale Erniedrigung von den harten Ausbildern.



Wenn ich auf der Straße ausgeraubt werde, fragt mich der Räuber
vorher auch nicht hast Du ausgeschlafen, bist du fit,
damit du dich gegen mich verteidigen kannst?.

Oder wenn ich mich irgendwo verfahren habe, Tankanzeige bereits im
roten Bereich, es wird schon langsam dunkel und keine Zapfsäule weit und breit.
Nützt mir der Selbstvorwurf hätte ich doch nur vollgetankt,
hier auch nichts.

Oder wenn ich an der Supermarktkasse stehe, meine volle Einkaufswagenladung
an Lebensmitteln liegt bereits auf dem Band, hinter mir eine lange Schlange.
Und ich feststellen muss,
ich habe kein Geld und keine Bankkarte dabei.


Dann bleibt mir nichts anderes übrig, als das Beste daraus zu machen
und zu IMPROVISIEREN !

30.06.2024 11:52 • x 1 #157


C
@Zaungast
Ich hoffe wirklich sehr, dass das möglich ist. Rein vom Charakter usw. her, fühle ich mich wie vor ihrer Zeit: unsicher, ängstlich und einsam. Ich würde am liebsten einfach zuhause bleiben, nicht nur weil ich Angst vor der Zeit habe, sondern vor allem auch vor dem Schritt erstmal, da hinzufahren und hineinzugehen. Sich von seiner Familie / Freunen zu verabschieden, von seiner Freizeit, seinem alten Leben. Ich bin ein Familienmensch und obwohl ich meine Stadt nicht gerade mag, hält mich trotzdem irgendwas hier.


@Libellenfrau
Das sagt mir leider nichts, aber ich werde mir das zu Herzen nehmen. Klar ist es sehr hart, imme schon Sonntag 18:00 wieder dort hinzufahren, aber Freitag 13-14:00 bin ich auch wenigstens zu hause. Ist sehr hart, aber es ist in Ordnung, weil du immer ein Ziel vor Augen hast. Aber die erste Woche, wo eh alles wie ein schlechter Film ist, direkt zwei Wochen ist halt für persönlich alles andere als angenehm und hilfreich. Bund ist natürlich härter, weil du da noch extra psychisch komplett zerstört wirst, aber selbst wenn mein Studium oder Ausbildung begonnen hätte, würde es mir auch nur bedingt besser gehen. Ich gebe zu, ich habe Angst, Angst vor der Zukunft und Angst mich zu blamieren und kaputt zu gehen. Auch wenn ich jederzeit raus kann, hilft mir das nur bedingt

30.06.2024 12:57 • x 1 #158


Libellenfrau
@CaydoSan23 Ja, klar, dein beruflicher Neustart fällt in einen Zeitpunkt, in dem du dich in einem psychischen Ausnahmezustand befindest. Bitte rede dir keine Schuld ein, in ihrem instabilen Zustand wäre ihr auch ein anderer Grund recht, die Verantwortung für das Beziehungsende bei dir zu suchen. Ich denke, dein Kopf weiß das auch. Ich hoffe, dass du die Kraft für den Neustart findest. Die Klopftechnik ist wirklich sehr einfach durchzuführen, und könnte dir sehr helfen. Ich weiß ja nicht, inwieweit du dich mit Körperarbeit beschäftigt hast, jedenfalls ist es kein Hokuspokus. Es werden dabei Energiebahnen und Nervenpunkte angeregt. Mal ehrlich: Das ist 1000 mal besser, statt im Toilettenraum zu weinen. Und ich hoffe auch für dich, dass du bald die innere Erkenntnis erlangst, dass wahre Liebe nichts mit Abhängigkeit zu tun hat. Der räumliche Abstand kann dir auch gut tun, dass du dir ihre psychischen Probleme nicht zeigen machst. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald aus deiner Lebenskrise herausfindest.

30.06.2024 13:34 • x 1 #159


Heffalump
Zitat von CaydoSan23:
Angst mich zu blamieren

Gibt schlimmeres

30.06.2024 13:39 • x 1 #160


Astrofizz
@CaydoSan23 ich kann mich sehr, sehr gut in dich hineinversetzen. Ich habe in meinem Leben auch schon ein paar „Neuanfänge“ hinter mich gebracht. In den letzten 10 Jahren habe ich drei mal Beruf und Stadt/Umfeld gewechselt und immer wieder neu angefangen, meist weit weg von meinem Heimatort.
Jedesmal habe ich mich so gefühlt wie du. Ich hatte Angst vor dem neuen, Angst nicht zurechtzukommen, hatte Herzrasen, war aufgeregt und mir war mulmig zumute. Ich erinnere mich noch gut an die Tage vor meiner Abreise in die neue Stadt/den neuen Job. Man kommt Sonntags abends an, räumt die paar Sachen vom Auto in die neue Wohnung und würde doch am liebsten wieder nach Hause in die Heimat, zu Freunden und Famile fahren.
Die erste Nacht in der neuen Umgebung ist nicht schön, man denkt permanent an zuhause. Die ersten paar Tage ist das auch noch so. Aber, mit der Zeit wird dir das neue Umfeld immer vertrauter, du verlierst die Angst vor dem neuen und merkst, dass es alles nicht so ist wie du befürchtet hattest. Man wächst daran und entwickelt sich weiter.

Alles wird gut. Du schaffst das.

Wann geht es denn los? Fährst du heute Abend schon los oder morgen früh?

LG

30.06.2024 14:14 • x 3 #161


C
@Astrofizz Danke für die Worte, morgen Vormittag geht los

30.06.2024 14:24 • #162


B
Ich finde es gut, dass Du nicht abgesagt hast. Aus ganz vielen Gründen!

Nur so viel:

1. Bei Liebeskummer ist es wichtig, sein eigenes Leben in den Griff zu bekommen bzw. es im Griff zu behalten. Dazu gehört: neue Wege gehen, neue Erinnerungen schaffen.

2. Später, wenn die Ex auch seelisch lange hinter Dir liegt, würdest Du Dich dermaßen über Dich selbst ärgern, wenn Du Deine Pläne „wegen einer Frau“ geändert hättest, zumal diese dadurch wohl kaum zurückkäme! Dadurch, dass Du die Sache durchziehst hingegen schaffst Du Dir selbst gute Gründe, später einmal auf Dich selbst und Deine Leistungen stolz zu sein. Alles, was Du jetzt erreichst, schaffst Du selbst und schaffest es in erster Linie auch für Dich selbst!

Geh Deinen Weg, Du schaffst das. Und eines noch: ich glaube nach dem, was Du hier bisher geschrieben hast nicht, dass Deine BW-Pläne der wahre Grund für Deine Ex waren, sich zu trennen.

Alles GuteDir, Du schaffst das!

Gruß, Baerberlin

30.06.2024 14:48 • x 6 #163


C
@Baerberlin
Vielen Dank für die Worte! Hast du denn eine Vermutung, was es noch sein könnte? Meine Reife und Kommunikation hat sie schon immer kritisiert, außerdem hat sie neuerdings einen Kinderwunsch. Aber sie hat es immer akzeptiert, und hat das nie als großes Problem gesehen. Ich will es ja auch einfach versuchen, damit ich mir später keine Vorwürfe machen kann, aber die Angst diesen Schritt zu gehen, überwiegt sehr. Und die Verabschiedung von meinen Kollegen war auch sehr herzlich und traurig. Mir fälltes leider schwer, positiv zu denken derzeit, geschwiege denn mich zu freuen, weil ich weiß was mich erwartet. Und die Angst, mit irgendwelchen Deppen auf Stube zu kommen ist auch groß.

30.06.2024 17:31 • #164


Astrofizz
@CaydoSan23 Habe den Mut es morgen zu wagen und du wirst sehen, dass sich nach einiger Zeit Routine einstellt und sich alles zum Guten wenden wird.

Wenn du es jetzt mit dem Bund nicht machst, wirst du dir später Vorwürfe machen.

Es ist eine doofe Situation, es kommt vieles zusammen, aber siehe es als Chance. Es wird dich weiterbringen und du wirst viel Erfahrungen fürs Leben sammeln.

Wie weit ist die Kaserne von der Heimat entfernt?

30.06.2024 20:20 • x 1 #165


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag