67

Ich habe Angst, ich kann nicht ohne ihn leben!

xmas

7
2
2
Ich befinde mich in einer akuten Trennungssituation. Ich hatte vor einigen Wochen in diesem Forum bereits über meine emotionale Abhängigkeit berichtet. Jetzt ist es so weit, wir haben uns getrennt. Vor einer Woche habe ich nach einem emotionalen Absturz weil er mir wieder weh getan hat, heftige Bauschmerzen bekommen, er kümmerte sich liebevoll übers Wochenende, redete mir immer wieder ein das alles besser wird, dass er sich ändert, für mich da ist, alles verstanden hat. Mal wieder habe ich vertraut, gehofft und geglaubt. Am Montag kam ich dann mit Darmdurchbruch ins Krankenhaus, in den folgenden Untersuchungen wurde Morbus Crohn und Gastritis diagnostiziert. Ich hatte Höllenschmerzen und Angst. Am Mittwoch sollte er mich besuchen aber zog es vor einen Tag länger Urlaub mit seinem Kind zu machen. Das hat mir weh getan und ich traute mich das zu sagen. Daraufhin meldete er sich einfach nicht mehr und ich bin zusammengebrochen im Krankenhaus, wie konnte er mich jetzt alleine lassen und wieder böse werden. Ich habe mich dann gemeldet weil ich es nicht ausgehalten habe. Jeder Hauch von Kritik ist Majestätsbeleidigung, nur Unverständnis, Wut, wie kann ich es wagen etwas zu sagen was mich verletzt. So war es immer, er macht total unmenschliche Dinge und dreht es so dass ich dran Schuld bin. Es kann sich keiner vorstellen, das ist Wahnsinn. Ich bin durch 2 Jahre Hölle gegangen. Er ist Narzisst und Borderliner. Immer wieder diese besondere Nähe und Verbundenheit, wir haben uns so geliebt. Aber es gab keine Woche ohne Enttäuschung, keine Woche ohne Tränen und Fassungslosigkeit, ich war in seiner Welt gefangen dabei war ich mal eine ganz normale Frau, mit beiden Beinen im Leben, 2 wundervolle Kinder (aus meiner vorherigen Ehe), hatte einen guten Job und seit über 2 Jahren bin ich schon krankgeschrieben weil ich es nicht schaffte aus dieser Hölle auszubrechen. Ich bin auch in Therapie, hatte mehrere Psychiatrie Aufenthalte, 2 Suizidversuche. Es war Hölle und Himmel zugleich, aber vor allem Hölle und Achterbahnfahrt durch massive Wutausbrüche, Unverständnis, Rücksichtslosigkeit und Kälte. Ich kann nicht noch näher ins Detail gehen sonst schreibe ich morgen noch. Ich weiß es ist für normale Menschen nicht nachvollziehbar dass man das so lange mitmacht obwohl man ja kinder hat. Es ist wie eine Abhängigkeit, Sucht, als wäre man in einer Sekte. Die Grenzen verschwimmen schleichend und Liebe und Schmerz trifft einen mit voller Wucht. Ich hatte schonmal den Absprung geschafft für 5 Wochen und bin zurück gegangen weil ich den schönen Worten geglaubt habe. Gestern hat er nur noch gesagt er habe versucht sich zu ändern aber es klappt halt nicht und er würde nie genug sein, dreht es wieder so als hätte ich zu hohe Ansprüche dabei habe ich ihn nur darum gebeten seine Versprechen zu halten. Dann wurde er wieder wütend und ist gegangen.

Es ist als würde mir jemand das Herz rausreißen, bitte helft mir. Wie kann ich loslassen, ich weiß nicht wie ich die nächsten Minuten überleben soll. Warum hört das Herz nicht auf zu schlagen wenn es so wehtut? War jemand schonmal in so einer Situation? Es zerreißt mich. Wie kann es weitergehen?

08.01.2022 08:17 • #1


Wollie

Wollie


3011
6462
Zitat von xmas:
weil ich es nicht schaffte aus dieser Hölle auszubrechen

du gibst dir damit selbst die Antwort.....dein Leben wird sich erst zum Besseren wenden, wenn du dich endgültig von diesem toxischen Mann löst......kalter Entzug sozusagen....mit ihm wirst du im Abgrund landen, ohne ihn im Leben......so einfach wie tragisch ist das.......

08.01.2022 08:28 • x 11 #2



Ich habe Angst, ich kann nicht ohne ihn leben!

x 3


Lumba


592
1104
Wo sind Deine Kinder?

Im übrigen wünsche ich Dir aus vollem Herzen, dass er komplett wegbleibt. Nur so kannst Du heilen.

Wenn Du es nicht aushälst, begebe Dich in vollstatioäre Behandlung.

Und ja: Du kannst ohne in leben und zwar auch gut. Der Entzug wird heftig, das ist klar. Aber Du kannst es schaffen.

08.01.2022 09:58 • x 7 #3


Bubu38


296
377
Es ist eine Sucht. Wie bei einem Alk. muss das Sucht- Mittel weg. Denke bitte an deine 2 Kinder. Sie sind das, was zählt. So wie du deinen hoffentlich ex beschrieben hast, ist dieser komplett Beziehungsunfaehig. Schritt für Schritt raus, langsam anfangen. Was gibt es, was dich glücklich macht? Bist du derzeit in Therapie? Hast du Freunde, die dir beistehen? Eine Selbsthilfe Gruppe? Du bist eine Süchtige, sei achtsam mit dir, es gibt einen Weg da raus. Du schaffst es. Du hast es ja schon mal ein paar Wochen geschafft, das wirst du auch wieder schaffen. Du kannst mehr, als du denkst. Viel Kraft beim heilen.

08.01.2022 12:31 • x 6 #4


Sonnenblume53


2596
4780
Hallo xmas,

Zitat von xmas:
ich war in seiner Welt gefangen

Nein! Du hast Dich in seine Welt einfangen lassen! Und kannst Dich genauso befreien! Du musst es nur unbedingt wollen!
Zitat von xmas:
dabei war ich mal eine ganz normale Frau, mit beiden Beinen im Leben, 2 wundervolle Kinder (aus meiner vorherigen Ehe), hatte einen guten Job

Bitte erinnere Dich an diese Zeiten! Du hast gelebt, 2 wundervolle Kinder erzogen, hattest einen guten Job!
Da kannst Du wieder hinkommen. Du schaffst das!

08.01.2022 12:41 • x 4 #5


ma777

ma777


913
7
873
Wie alt sind deine Kinder?
Denke nur an sie! Für sie musst du erstmal weiter leben!
Und irgendwann wird dein Leben auch wieder gut werden.
Wünsche dir viel Kraft! Wenn akute suizidgedanken kommen, schau dir Videos an, die dich erstmal die nächsten Minuten überstehen lassen, es gibt jede Menge auf YouTube.

08.01.2022 12:55 • x 1 #6


Anubie

Anubie


1098
2717
Ich würde dir empfehlen, dich auf das wertvollste zu konzentrieren, was du hast: Deine Gesundheit. Ich hatte beinahe
exakt die gleiche Situation früher. Diese Krankheit kommt durch diesen Stress, dein Körper wehrt sich. Er will dich wachrütteln!
Dein Partner hatte dem Kind wohl was versprochen und stand zwischen den Stühlen. Wenn man es nett sehen will.
Du kannst jetzt einfach mal den Draht zwischen Euch auf die Erde legen, keine Sorge, er ist noch da, die Verbindung besteht noch. Bis Du beschließt, sie wieder aufzunehmen, nach am besten Wochen. Oder du lässt es bleiben, was besser wäre aber ich denke aktuell keine wirkliche Aussicht für dich.
Beruhige dich, schau nach dir. Lass allen Zeit.
Bei solchen Partnern ist vergehende Zeit ohne Kontakt bindend, nicht trennend. Falls dich das grade beruhigt. Aber langfristig hol dir therapeutische Hilfe, um da rauszukommen.
Ich drück dich!

08.01.2022 13:04 • x 3 #7


Augenblick

Augenblick


135
1
354
Zitat von xmas:
Er ist Narzisst und Borderliner.


Ich tippe eher auf "Er ist Narzisst und ich Borderliner".

Dir hat man bestimmt bei deinen stationären Aufenthalten sowie in der ambulanten Therapie gesagt, dass du dich auf dich besinnen und nicht um ihn kreisen solltest. Weshalb beschäftigst du dich nicht mit deinen sonstigen Lebensthemen? Sind diese so schwer aufzulösen, dass du dich lieber mit dieser toxischen Beziehung ablenkst, anstatt sie anzugehen? Und was erhoffst du dir von diesem Forum? Mitleid und Verständnis? Damit du dich noch länger "bequem" in deinem Leid suhlen kannst? Denn das Verständnis deines Umfelds und deiner Therapeuten (wenn sie denn gut sind!) dürfte ja inzwischen ausgehen, wenn sie‘s gut mit dir meinen… Irgendwann wäre es an der Zeit, Verantwortung für dich selbst zu übernehmen, anstatt nur Bestärkung dafür zu suchen, in welch‘ schlimmer Beziehungssituation du dich befindest.

Lenke den Blick auf deine anderen Themen. Lerne mit dem Schmerz zu leben, anstatt dich dagegen zu sträuben und krampfhaft zu versuchen, dich von der emotionalen Abhängigkeit zu lösen. Akzeptiere, dass dies für die nächste Zeit so ist, und lasse dich nicht mehr davon bestimmen. Verbanne diesen Typen aus deinem Leben, führe Kontaktsperre ein und halte sie konsequent ein. Entziehe ihm jegliche Möglichkeit, dich zu kontaktieren und dir irgendwas zu erzählen. Leg dir eine neue Nummer zu, blockiere ihn überall und ziehe im Zweifel um. Das wäre alles sicherlich ein nicht zu hoher Preis, um dein Leben wieder zurück zu bekommen, oder?

Wenn du nur nach Verständnis und Kopfstreicheleien suchst, wirst du da nie rauskommen. Du bist nicht (mehr) das Opfer - komm aus dieser Haltung raus und übernimm Verantwortung.

08.01.2022 13:31 • x 10 #8


Milly85

Milly85


663
1231
@xmas
Zitat:
Wie kann ich loslassen, ich weiß nicht wie ich die nächsten Minuten überleben soll.

Das geht nicht von heute auf morgen!

DU hast nicht früh genug die Reißleine gezogen und nun steckst du in einer emotionalen Abhängigkeit fest, die NIX mit Liebe zu tun hat!

du musst jetzt dauerhaft den Kontakt abbrechen, blockiere ihn und dann wird es mit der Zeit besser. Du wirst dich dran gewöhnen ohne ihn zu sein.

das Problem, das ich nur sehe ist, du hast es 1. mitgemacht, OHNE dass deine Alarmglocken geschrillt haben und 2. wirkst du hier zumindest sehr anhänglich und fast nahezu unfähig alleine klar zu kommen! Das ist die perfekte Basis um solche Leute wieder und wieder anzuziehen !

hol dir bitte therapeutische Hilfe, du wirst es nicht ohne schaffen.

08.01.2022 14:23 • x 1 #9


Vicky76

Vicky76


8390
4
14490
Deine Geschichte hört sich an, wie meine Ehe, die wirklich furchtbar war.
Eigentlich braucht es da gar nicht viele Worte.
Der Mann tut dir nicht gut und du musst weg von ihm.
Mir hat es geholfen, mir bewusst nur das Böse vorzustellen, was er mir angetan hat.
Am Ende gab es eh nix Gutes mehr.
Ausserdem haben unsere Kinder, sehr unter den Stress gelitten.

Heute weiß ich, dass es genau die richtige Entscheidung war.

08.01.2022 14:56 • x 2 #10


Alexandrina


@Milly 89
hol dir bitte therapeutische Hilfe, du wirst es nicht ohne schaffen.

Ich finde es nicht respektvoll, wenn man nicht einmal das Eingangsposting richtig liest.

Was steht da?

seit über 2 Jahren bin ich schon krankgeschrieben weil ich es nicht schaffte aus dieser Hölle auszubrechen. Ich bin auch in Therapie, hatte mehrere Psychiatrie Aufenthalte, 2 Suizidversuche.

08.01.2022 15:18 • x 5 #11


Anubie

Anubie


1098
2717
Zitat von Alexandrina:
Ich finde es nicht respektvoll, wenn man nicht einmal das Eingangsposting richtig liest.

Ich habe das auch geraten weil ich gelesen habe, dass es ihm gilt. Ich habe mich verlesen. Das heißt aber absolut nicht, dass ich keinen Respekt habe, meine Güte!

08.01.2022 16:29 • x 1 #12


Milly85

Milly85


663
1231
Zitat von Anubie:
Ich habe das auch geraten weil ich gelesen habe, dass es ihm gilt. Ich habe mich verlesen. Das heißt aber absolut nicht, dass ich keinen Respekt ...

Das war an mich gedacht, und nicht an dich. Ich stehe Jedoch zu meinen Worten, ich finde nicht dass es respektlos ist, denn ich weiß sie ja darauf hin, dass das Problem in ihr tiefer liegen könnte, und das muss sie einfach angehen. Ich finde nicht dass man da irgendwas beschönigen darf.

08.01.2022 17:24 • x 1 #13


Anubie

Anubie


1098
2717
Ja, das habe ich richtig gelesen, es war an dich adressiert.
Ich habe mich aber AUCH angesprochen gefühlt, weil ich es auch geraten habe. Ist das ein Problem?
Und wenn sie schon in Therapie ist, ist das ja auch gut, darauf angesprochen zu werden, dass man redundante Hinweise gibt.

08.01.2022 17:30 • #14


Charla

Charla


1265
2
3057
Zitat von xmas:
Es ist wie eine Abhängigkeit, Sucht, . . .


Stimmt und dagegen hilft nur Entzug und um den durchzuhalten hast du ja therapeutische Unterstützung und deinen Willen.


Zitat von xmas:
ich weiß nicht wie ich die nächsten Minuten überleben soll.

du hast vor ihm ein Leben gehabt und wirst auch nach ihm ein Leben haben. Er ist sowas von überflüssig in deinem Leben weil er dir schadet, anstatt dich zu unterstützen, du hast aufs falsche Pferd gesetzt und kannst lernen dich selbst zu regulieren.
Der Trennungsschmerz ist kürzer als der Leidensschmerz wenn du weiter auf ihn zählst und immer wieder enttäuscht wirst weil du etwas von ihm erwartest, was er dir nicht gibt.

08.01.2022 17:54 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag