Ich will ihn zurück

Bine82

12
2
Hallo zusammen!

Vor 2 Tagen hat sich mein Freund nach 3 Jahren von mir getrennt und das auch noch am Telefon. Er meint wir seien zu verschiede (das merkt er nach 3 Jahren). Es stimmt schon, wir hatten immer sehr unterschiedliche Interessen, aber so verschieden konnten wir gar nicht sein, denn sonst hätten wir es nie so lang zusammen ausgehalten. wir haben jetzt noch etwas SMS-Kontakt dabei schreibt er mir immer wieder wie sehr er mich noch liebt und vermisst aber das er sich eine Beziehung niemals mehr vorstellen kann. Das macht mich so fertig. Es ist so schrecklich, zu wissen das wir uns beide noch unsagbar lieben aber nie wieder zusammen sein werden. Er meint wir tun uns in der Beziehung nur gegenseitig weh und das es sinnlos sei neu zu beginnen, da eh alles wieder so sein würde. Ja wir haben uns oft gestritten, aber uns auch jedes Mal wieder versöhnt. Ich kann nicht damit, dass jemand den ich liebe und der mich liebt ohne mich sein will.
Er meint er wollte mich irgendwann wieder sehen, aber ich glaube ich kann das nicht, nicht ohne in zu küssen und ihn zu umarmen. Die Gedanken daran, dass er mich nie wieder in den Arm nehmen wird, mich niemals mehr küssen wird und ich seine weichen Hände nicht mehr auf meinem Körper spüren werde, machen mich wahnsinnig. Ich liebe ihn mehr als alles Andere. Alles erinnert mich an ihn.
Während der Beziehung hab ich immer versucht mit ihm über alles zu reden, ich hab immer ehrlich gesagt was ich fühle und denke, aber er bekam nie seinen Mund richtig auf, sagte nie deutlich was er wollte und was ihn störte. Und jetzt ist er zu keinem klärenden Gespräch bereit, welches uns helfen könnte wieder zueinander zu finden, ich weiß ganz sicher, dass wir es schaffen könnten, aber er will es nicht einmal versuchen!
Bitte helft mir, ich schaff das nicht allein.
Morgen fahre ich mit meinen Eltern in den Urlaub (sie haben mich überredet) ich hoffe es hilft. Aber ich werde eh nur am Handy hängen und hoffen das er (mein Schatz) sich meldet.

LG Bine

24.08.2004 12:10 • #1


Ehemaliger User


Mein Gott Bine,

das könnte meine Geschichte sein!. Nur, dass es fast zwei Wochen her ist und wir 5 Jahre zusammen waren. Leide ebenso sehr wie Du. Er ist gerade dabei auszuziehen. Ich hab mich viel bei Freunden und Familie ausgeheult, was mir teilweise doch "geholfen" hat. Leider kann ich keine rechte Wut auf ihn aufbauen, ich glaube, dann würds mir etwas besser gehen.

Leider ohne Rat
dafür ganz herzliche Grüße
GIPI

24.08.2004 13:06 • #2


Bine82


12
2
Hi GIPI

Ist das denn nach 2 wochenimmer noch nicht besser? Ich weiß nicht wie ich das alles aushalten soll.
Ich kann ihm absolut nicht böse sein, obwohl er so feige war es mir nicht einmal ins Gesicht zu sagen!
Im Moment kann ich gar nicht dran glauben das es besser wir und das ich ihn irgendwann vergesse.
Danke für deine Antwort
Bine

24.08.2004 13:10 • #3


Ehemaliger User


Hi Bine,

würde Dir so gerne sagen, dass es nach 2 Wochen aufhört, tut es aber leider nicht. Bei mir ist es jetzt so, dass ich mal denke "okay, es wird scheinbar besser", aber dann kriege ich immer wieder diese kaum ertragbaren Einbrüche und stürze ins Bodenlose. Dann rufe ich an, wen ich gerade erreichen kann (außer IHN) und jammere ohne Ende. Ich heule dann auch etwas und danach ist mir ganz bißchen leichter zumute. Ich weiß wirklich nicht, wie lange das noch so gehen soll.

Versuche, Deinen Urlaub mit Deinen Eltern etwas zu genießen und pflege Deine Seele.

LG GIPI

24.08.2004 14:40 • #4


Ehemaliger User


Ach Bine, eben noch vergessen: es heißt immer, wenn man eine ordentliche Wut auf den Ex entwickeln kann, wäre das positiv. Leider gelingt mir das auch nicht so richtig, nur anflugsweise mal. Obwohl meiner auch ein absoluter Feigling ist und ich inzwischen genau weiß, dass unsere Beziehung (immerhin 5 Jahre) vom ersten Tag an keine Chance hatte. Und wenn ich jetzt nicht mit dem Thema "was ist eigentlich los.." anfangen hätte, würde die Beziehung vielleicht sogar noch eine Zeit länger gedauert haben. Wäre doch Grund genug zum wütend sein, oder? Und trotzdem....

24.08.2004 14:44 • #5


Trauerweide


44
10
Hallo ihr zwei

bei mir ist´s ähnlich gelaufen, mein Freund hat nach 3 Jahren schluss gemacht, er könne sich keine gemeinsame Zukunft mehr mit mir vorstellen. Das hat gesessen! Die ersten 2 Wochen war ich völlig apathisch und stand neben mir! Hab mir immer wieder überlegt, dass kann doch nicht sein, er hat aber noch dies und jenes gemacht oder gesagt. Bin auch innerhalb von 3 Tagen ausgezogen, konnte nicht mehr mit ihm zusammenwohnen.
Ausziehen und Abstand kriegen halte ich am Anfang für das wichtigste. Es sind fast 4 Wochen vergangen und ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass er wiederkommt und es bereut! Die Wut kommt erst nach einer Zeit, man denkt an etwas, was er gesagt oder getan hat, was schon damals fies war und das kommt wieder und man denkt sich: " so ein Ar., warum hat er mich so behandelt oder dies und jenes gesagt?". Es lindert den Schmerz wenigstens für eine kurze Zeit und manchmal kommt auch die Wut! Wie gerne würde ich ihm ins Gesicht schreien, was er sich überhaupt einbildet, mich so mies zu behandeln! Früher oder später werdet ihr auch solche Momente haben.
Versucht Abstand zu bekommen, man sieht mit der nötigen Entfernung manche Dinge etwas anders und stellt den Ex nicht mehr auf einen Sockel! Schließlich hat er nen riesen Fehler gemacht, als er Schluß gemacht hat, so perfekt kann er also nicht sein!

Liebe Grüße
Trauerweide


25.08.2004 12:59 • #6


Ehemaliger User


Mir geht es ganz genau so wie euch. Er hat mich verlassen, vor 3 wochen, erst dacht ich ich sterbe. Ich hab nur an ihn gedacht ich war völlig neben mir. Ich wollte immer anrufen und SMSen. Mittlerweile reiße ich mich zusammen und lass ihn in Ruhe. Ich habe noch Hoffnung das er seine Entscheidung bereut und zurück kommt. Deshalb lasse ich in jetzt in Ruhe. So schwer es mir auch fällt. habt ihr eine idee wie ich das alles hin kriegen soll???

25.08.2004 14:41 • #7


Dark_Age


62
3
2
mir geht es auch nicht anders, bei mir ist es 19 tage her und auch keine Änderung, dabei war ich anfangs dann doch noch voller hoffnung, er würde zurückkehren.

die hoffnung stirbt zuletzt heisst es, und da meine liebe zu ihm noch sehr lebendig ist, wird es noch eine grosse weile dauern, zumindest bei mir.

ich versuche auch, so wenig kontakt wie möglich zu haben, immer in dem denken, damit sicher einen riesenfehler zu machen, aber er hat gesagt, er braucht sich nun, und nur sich, was bleibt mir anderes, als das zu akzeptieren?

verstehen muss ich es ja nicht mehr.

manchmal habe ich anflüge von einer kleinen wut, einem wütchen, aber da mein herz es so gewohnt ist, ihm zu verzeihen (es gab nie viel zu verzeihen), kann ich keine richtige wut aufbauen, das kommt sicher später.

davor habe ich auch ein wenig angst.

ich hoffe auch, dass wir das irgendwie hinkriegen, ich bin sehr froh, diese seite hier gefunden zu haben, sie hilft mir sehr.

Greetz, dark_soul

25.08.2004 15:28 • #8


Ehemaliger User


Verdammt - verdammt - ich stürze gerade ab ohne Ende.... Ich denke doch auch, dass er es bereuen wird. Und doch weiß ich, dass er es nicht tut...

Ich heule..........

25.08.2004 17:47 • #9


HOME


28
Liebe Gigi und dark-soul,

ich hege leider auch die Hoffnung, dass es ihm leid tut und das er wieder unsere Beziehung haben will, doch insgeheim weiss ich eigentlich, dass das nicht passieren wird.

Ich kann auch nicht auf ihn wuetend sein und ich habe auch immer alles verziehen. Das ist ja so hart.

Ich hoffe fuer uns, dass wir das bald schaffen, etwas positiver zu sehen und auch den Schmerz zu ueberwinden.

Ich denke an Euch und druecke euch die Daumen, dass es bald besser wird.

Kopf hoch, auch wenns schwer faellt und da muessen wir auch alle durch.

Liebe Gruesse
HOME

26.08.2004 08:02 • #10


juice


85
8
oh je

Was ihr durchmacht hoffe ich nie wieder zu erleben ...das ist ein so sehr schreckliches und brutales Gefühl, daß ich gar nicht daran zurückdenken mag.
Statistisch gesehen dauert es 1 - 3 Jahre bis man über eine Trennung hinweg kommt. Es kommt aber auf die Stärke der emotinalen Bindung an, auf die Stärke der eigenen Persönlichkeit und die absehbaren Perspektiven wie lange es wirklich dauert. Aber wernimmt schon an Statistiken teil!
Was Hoffnung anbetrifft, sie würde besser dran tun als erste zu sterben. Sie tut einem Höllenqualen an.

Gruss

Juice

26.08.2004 08:15 • #11


Banshee


244
9
1
@Juice

"Was Hoffnung anbetrifft, sie würde besser dran tun als erste zu sterben. Sie tut einem Höllenqualen an."


........DA hast du wirklich recht.... es ist schrecklich, sich an Strohhalme zu klammern, kleine Aussagen in die man gerne so viel hinein interpretieren will.... und doch jeden Tag enttäuscht zu werden. Ich will nur hoffen, daß das mit den statistischen 1-3 Jahren bei mir nicht zum tragen kommt. Das wär die Hölle!

Gruß

Bansh

26.08.2004 09:07 • #12


Ehemaliger User


Hi und guten Tag,

1-3 Jahre? Das pack ich nicht. Klammere mich auch jeden Strohhalm - das ist schrecklich, weil ich ganz genau weiß das wird nichts mehr. Bin ab und zu obenauf und dann wieder tief im Keller. Fühle mich total wund innen, habe dauernd Herzklopfen, einen Knoten im Magen und das Gefühl, nie einen Partner zu finden, der mir auch etwas geben kann.

Ich frage mich, womit hab ich das verdient!!!! Und schlimm ist, mein Ex fühlt sich frei und erleichtert, dass ICH endlich die Sache ins Rollen gebracht habe, durch mein Nachbohren, was denn los ist. Von allein hätte er die Beziehung so schnell wohl nicht beendet. Passte ihm gut in den Kram. Das er mir das antut, hätte ich niemals gedacht. Ich war der Meinung, ich wäre ihm mehr wert. Dabei muss ich mir eingestehen, dass er 5 Jahre lang nicht eine einzige Anstrengung unternommen hat, die Beziehung zu gestalten geschweige denn zu verbessern. Dafür war ich doch da.... Blöder Sack! Und ich sitze jetzt hier und er "freut" sich auf sein neues Leben. Ich wünsche ihm, dass er an einen Partner gerät, wie ich ihn die letzten 5 Jahre hatte. Ja, das wünsche ich ihm wirklich. Er ist herzlos - dafür gabs Hinweise genug, die ich aber einfach nicht sehen wollte.

Bye
GIPI

26.08.2004 11:21 • #13


Rainman


19
2
Hallo,

auch ich - als Mann - hänge immer noch a bisserl an meiner ExFrau. Sie hat sich entschieden im Juni 2003 die Trennung von mir zu vollziehen.

Aber nach über einem Jahr verstehe ich allmählich den Sinn der Worte "Lieben heisst Loslassen". Nicht mißverstehen, ich bin kein perfekter Mensch, ich bin wütend, traurig, schwebe auf Wolke 7 - ja auch noch nach über einem Jahr der Trennung. Aber allmählich begreife ich, dass ich mich noch so viel beklagen kann, wie ich will, die Trennung war ungerecht, gemein, etc - aber ich kann die Liebe nicht erzwingen. So weh das tut. Aber es wird weitergehen, und das Leben wird jedem von uns noch unendlich viel schöne Momente schenken, glaubt mir.

Viele Grüße,

Rainman

26.08.2004 12:41 • #14


Trauerweide


44
10
@GIPI

man ich kann dich wirklich verstehen, ich wünsche meinem EX auch alles möglich hässliche! Man soll sowas ja nicht denken aber das kurze Gefühl, es könnte ihm mal so beschissen gehen wie mir, das tut gut! Soll er hässliche Quaddeln im Gesicht bekommen, dass ihn keine mehr anschaut und soll er einsam irgendwo auf einem Kaff hocken und sich daran erinnern, dass ich immer für ihn da war, als er für den Job in eine neue Stadt gegangen ist und möge ihm jemand so das Herz zerreißen wie er es mir zerrissen hat........ahhhhhh
Ich hoffe, dass wir alle das irgendwie überstehen und nicht erst in den nächsten 1 bis 3 Jahren!

Liebe Grüße Trauerweide

26.08.2004 13:29 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag