33

Ist alleine ausgehen exotisch?

Dracarys

308
4
679
Ich hatte nie viele Freunde, einer starb unlängst, ein anderer zog ans Ende der Welt.
Zwei alte Freunde sind zwar noch da, aber auch davon hat sich gerade einer verabschiedet, da er sich verliebt und gebunden hat, er hat kaum noch Zeit.
Meine winzig kleine Familie wohnt weit weg, meine Kolleginnen und Kollegen sind alle verheiratet, also, was tun?
Man tut genau das, was überall geraten wird, um neue Freundschaften zu etablieren, das versuche ich übrigens nicht erst, seit die Lage sich so akut zugespitzt hat, sondern schon sehr viel länger.
Aber ich musste lernen, dass Bekanntschaften zu schließen ab einem gewissen Alter nahezu unmöglich ist.

Ich war jedenfalls in vier Jahren im Sportkurs, im Tanzkurs, im VHS-Kurs, im Fitti, im Yogastudio, in der Wandergruppe und im Chor der einzige Mensch, der ohne Anhang oder Anker unterwegs war. 
Alle anderen kamen mit Freund, Freundin  Bruder, Schwester, Ehefrau, Ehemann, Schwager, Schwägerin, et., etc. Und sie blieben auch konsequent unter sich.  Außer drei Sätze über das Wetter gab es keine Kommunikation.
Mehr, als mich freundlich und interessiert um Gespräche und Einbringung zu bemühen, ohne aufdringlich zu sein, konnte ich nicht. 

Ich habe dann diese sinnlosen Aktionen irgendwann beendet und das Beste draus gemacht. Jedenfalls hocke ich mich nicht mehr lächelnd ein halbes Jahr lang für teures Geld alleine auf eine Turnmatte, während um mich herum die Gespräche auf Zweiermatten summen.
Ich habe gelernt, dass es nicht klug ist, langfristige Sachen abzuschließen und habe entsprechend umdisponiert.
Ich ziehe deshalb seit geraumer Zeit alleine durch Kinos, Theater, Clubs, Cafes, Kneipen, Vorlesungen, etc.

Obwohl ich mich an das Alleinsein recht gut gewöhnt habe, werde ich aber das Gefühl nicht los, dass ich nicht gern als Single gesehen bin.
Manchmal werde ich angesprochen: "Sind sie ganz alleine hier?"
Ich bejahe das Offensichtliche und ernte weit  aufgerissene Augen, ungefragtes Mitleid und Sprüche, die ich niemals erwartet hätte:
"Merkwürdig, sie sehen doch ganz normal aus?" "Würde ich mir nicht geben, dieses Spießrutenlaufen." "Sind Dir Deine Leute weggelaufen?"

Dass man als einzelner Mensch als so exotisch wahrgenommen wird, erstaunt mich doch sehr.
Wenn Menschen alleine sind und ihre Bemühungen, das zu ändern, scheitern:
Bleiben die alle daheim und schauen fern?
Gibt es so eine Art ungeschriebenes Gesetz, dass man alleine nicht ausgeht?
Also lieber gar nicht als ohne Begleitung?

03.01.2020 14:12 • x 6 #1


Plentysweet

Plentysweet


4420
6480
Zitat von Dracarys:
Gibt es so eine Art ungeschriebenes Gesetzt, dass man alleine nicht ausgeht?

Das sicher nicht. Aber es ist die Frage, ob DU Dich damit wirklich rundum wohl fühlst und vielleicht diese innere ungelöste Frage oder Zweifel nach außen hin ausstrahlst?
Ich finde es überhaupt nicht schlimm, allein irgendwo hinzugehen, wenn man sich selbst in diesem Zustand leiden kann. Dann mein ich, spielt es noch eine Rolle wie die Umgebung ist. Wenn Du in einer Bar bist und in einem Bistro mit kleinen Tischen, wo sich viele Berufstätige und Singles/Studenten, was weiss ich rumtreiben. Oder in einem Nobelrestaurant, in dem an großen Tischen gesessen wird und überwiegend Familienfeiern abgehalten werden.
Ich bin manchmal sehr gerne alleine, weil ich beruflich viel unter Menschen bin und auch nicht allein wohne. Das Alleinsein ist dann für mich wie ein Luxus, wie eine Prime Time mit mir selber. Ich gehe auch gerne mal allein spazieren, weil ich gern mein eigenes Gehtempo bestimme. Ansonsten bin ich aber gern unter Leuten und genieße Gesellschaft.
Nochmal zu Deiner Frage: Also es kommt auf Dich selber an und wie Du dazu stehst.
Vllt unterstellt man oder mutmaßt einem Einzelgänger auch unbewußt, daß er vielleicht kein sympathischer Mensch ist, weil er allein ist? Oder soziale Probleme hat? Ich weiß es nicht.
Aber das Wichtigste ist doch, daß Du damit gut leben kannst. Und nicht was die Gesellschaft vorgibt. Und vielleicht auch wo Du lebst. In einer größeren Unistadt mit alternativem Livestyle und Anonymität ist es sicher anders als in der Kleinstadt, wo jeder irgendwie jeden kennt über Vereine und trallala.
Ich weiß nicht, ob die Antwort Dir was genützt hat. Das waren meine Spontangedanken dazu

03.01.2020 14:28 • x 1 #2


Bones


3057
5038
Diese Fragen an dich resultieren doch nur aus der eigenen Unsicherheit dieser Personen.Sie würden soetwas nicht tun,weil sie sich dafür interessieren, was Fremde über sie denken.Du machst es nicht.

03.01.2020 14:51 • x 4 #3


_Lydia_

_Lydia_


741
3
1130
Lass dich durch ein Urteil oder Aussagen anderer nicht verunsichern. Es kann Spass machen. Ich war schon einige male alleine essen, kaffee trinken und im Kino. Im Urlaub. Man kann trotzdem Leute kennenlernen. Viele trauen sich nicht und meinen, es durch ggf blöde Sprüche schlecht zu machen.

Meine nächste Veranstaltung ist im März. Da gehe ich allein zum ersten mal zu einem Konzert. Weil keiner diese Musik mochte und dadurch den Ticketpreis bezahlen möchte. Verstehe ich, aber ich werde den Abend sehr genießen und alle Leute, die auch dort sein werden, teilen diesen Musikgeschmack.

Mach das was dich glücklich macht, ignoriere das, was andere denken könnten. Oft ist es wirklich nur das eigene Ego, was dir eine Bewertung aufzwängen möchte.

03.01.2020 14:56 • x 2 #4


Begonie


179
563
Ich glaube auch, es ist Deine eigene Sichtweise, die Dir hier im Weg steht.
Die Fragen aus dem Umkreis bedeuten keinerlei Anteilnahme, sondern beruhen nur auf Neugierde. Das verunsichert und ist auch unangenehm, weil man sich schon fast bloß gestellt fühlt. Hier heißt es, der Nachfrage lässig zu begegnen und sich nicht als übrig geblieben zu betrachten. Schon dadurch kann man sich selbst ein wenig helfen, indem man diese Nachfragen nicht an sich heran lässt.

Ich persönlich gehe gerne alleine weg und habe auch erst vor einigen Jahren damit angefangen. Nach dem schmerzhaften Ende einer Affäre wollte ich mich nicht hängen lassen und mir selbst beweisen, dass es auch allein schön sein kann. Ich begann, allein ins Kino und ins Theater zu gehen und merkte mir der Zeit, dass mir das sogar lieber ist als in Begleitung, wenn ich mit meinen Gedanken allein sein kann und mich keiner stört oder fragt, was ich von einer Inszenierung halte.
In den Pausen hole ich mir ein Glas Sekt und beobachte andere Besucher, die höchst selten alleine kommen. Das macht mir ehrlich gesagt gar nichts aus.Auch alleine essen zu gehen, kann schön sein, wenn man nicht gerade auf dem tiefsten Land unterwegs ist, wo jeder ohne Anhang ein Exot ist.

Ich habe auch schon kleine Reisen allein unternommen, bevorzugt nach Berlin. Es ist herrlich, morgens aufzuwachen und den Tag allein zu planen. Keiner, auf den ich Rücksicht nehmen muss. Ich bestimme, was ich mache und oftmals hat man gerade als Alleinreisende nette Zufallsbegegnungen, weil man offener ist als als Paar.
Zugegebenermaßen habe ich es einfach, weil ich eine Beziehung habe. Aber das Alleinsein hat für mich trotzdem einen großen Wert.

Ich denke, es ist wichtig, dass man etwas unternimmt, was einem wirklich was bringt, ohne irgendwelche Absichten z.B. nach Kontakt damit zu verfolgen. Dann hat man auch etwas davon.

Das Problem ist, wer sein soziales Umfeld hat, braucht niemanden. Er hat ja alles. Wozu sich also eines Menschen annehmen, der zwangsläufig allein unterwegs ist? Mitleid und Mitgefühl kannst Du nicht erwarten, sondern allenfalls Erstaunen und Neugierde.
Warum versuchst Du es nicht mal mit einer Zeitungsannonce?. Das ist zwar vielleicht schon old fashioned, aber kann durchaus was bringen. Warum nicht einfach nach Leuten (Frauen) mit ähnlichen Interessen suchen, die vielleicht auch alleine sind? Irgendwo müssen sie ja sein, die Geschiedenen oder Getrennten, die sich womöglich aus ihrem Zuhause allein nicht raustrauen.

Ich bin auch in einem Sportkurs. Der ist auf einem Dorf. Und da habe ich ganz ähnliche Erfahrungen gemacht wie Du. Die Frauen reden untereinander, aber nicht mit mir. Ich passe da irgendwie nicht richtig rein. Das ist mir auch egal, denn ich gehe wegen des Sports hin und nicht, weil ich neue Bekannte brauche.

Lass Dich nicht beirren und vor allem nicht verunsichern. Es ist keine Schade alleine zu sein, sondern ein Zustand, der gar nicht so selten ist.

Begonie

03.01.2020 15:20 • x 3 #5


Tempi

Tempi


115
143
Zitat von Begonie:
...oftmals hat man gerade als Alleinreisende nette Zufallsbegegnungen, weil man offener ist als als Paar.

Nicht niemals nicht verstecken.
LEBEN!
Die Schwätzer sind nur neidisch.
Das gibt es was Schönes von Karl Valentin: "Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut!"

Diese Angsthasen und Neidhammel!

Weitermachen!

03.01.2020 15:35 • x 3 #6


Mark_1

Mark_1


58
2
104
Zitat von Dracarys:
Aber ich musste lernen, dass Bekanntschaften zu schließen ab einem gewissen Alter nahezu unmöglich ist.


Das kann ich so auch bestätigen.
Versuche auch Anschluss zu finden, früher gelang mir das noch eher. Jetzt mit fast 48 ist es schon ne andere Herausforderung.
Bisher nur etwas Smalltalk, für mehr war das Interesse des Gegenübers an mir zu gering.

03.01.2020 15:39 • x 1 #7


Puffeltierchen


965
734
Warum ?

Ist alleine in die Disko gehen doof ?

Ist die Musik toll, dann das Geld wert und mit Glück wen kennenlernst.

Aber ansonsten ?

Man schafft sich halt Chancen zum sozialen Kontakt und mehr nicht.

Daheim in der Wohnung halt Niemand findest.

Doof ist es nur Besoffene für die ewige Liebe in ner Disko zu finden oder in einem blöden teuren Lokal um abschätzen zu können ob da wer die Kohle hat oder den ähnlichen Style.

03.01.2020 15:42 • #8


Begonie


179
563
Zitat von Mark_1:
Das kann ich so auch bestätigen.

Na also, dann seid Ihr doch schon zu zweit. Vielleicht passen die Wohorte sogar halbwegs?

Begonie

03.01.2020 15:58 • #9


chrisbo

chrisbo


346
550
Ich liebe es , alleine was zu unternehmen. Ich bin völlig frei in meinen Entscheidungen. 80 % meines Lebens und meiner Freizeit läuft in Eigenregie. Und die restlichen 20 % darf mich jemand sehr gern begleiten, den oder die ich mir selbst aussuche. Seit ich von Mister X nur noch als Option betrachtet wurde, hab ich dieses Verhalten für mich ausprobiert. Perfekt . Nach einem neuen Mister Y ist mir im Moment nicht zumute. Falls mich jemand findet, entscheidet Sympathie . Auf der Suche bin ich nicht.
Man Leben ist sehr interessant geworden. Aber zugeben, es hat seine Zeit gebraucht und Lebenserfahrung. Beste Zeit ever z.Z.

03.01.2020 16:12 • x 4 #10


KBR


9628
5
15942
Ich halte es unterschiedlich. Manches / Vieles mache ich sehr gern allein. Bei anderen fühle ich mich allein nicht so wohl.

Aber soll ich mir etwas, worauf ich Lust habe, nehmen lassen, nur weil es sonst niemanden gibt, der auch Lust darauf hat und mich begleiten würde? Nein, das möchte ich nicht. Da ich ja eh einen ausgeprägten Unabhängigkeitsdrang habe, ist das für mich in der Regel kein Problem. Allerdings heißt das nicht, dass ich nicht trotzdem gern manchmal jemanden an meiner Seite hätte.

Allerdings finde ich es, insb. auf Reisen nicht so leicht, mit anderen in Kontakt zu kommen, weil die meisten Menschen nun als Paare oder Familien unterwegs sind und sehr, sehr häufig wohl die Annahme besteht, frau hätte es auf die männlichen Teile der Paare abgesehen. Allerdings führt das manchmal dazu, interessante Frauen kennenzulernen, die eben auch allein unterwegs sind. Wenn es mich richtig ankotzt, suche ich mir in Hotels die Paare heraus, die einen Umgang miteinander pflegen, wie er für mich nicht in Frage käme und schon freue ich mich wieder, dass ich selbstbestimmt bin und mich keiner am Frühstückstisch anmuffelt oder bevormundet.

Wenn ich Leute kennenlerne, z.B. beim Sport, sind sie meist deutlich jünger. Da dränge ich mich dann privat nicht auf; kann aber eben beim Training trotzdem mit denen Spaß haben und quatschen.

In Kursen, Vereinen, bei Seminaren etc. gibt es gelegentlich Spaß und Sympathien, aber meist bleibt es darüber hinaus unverbindlich. Das liegt aber auch daran, dass ich mich zurück ziehe, sobald ich das Gefühl habe, da könnte jemand anstrengend werden. Das Gefühl habe ich leider recht häufig bzw. bin ich schnell "angestrengt".

Dieses Jahr mache ich vermutlich zum ersten Mal eine Reise für Alleinreisende und bin gespannt, wie es da sein wird. Wenn mir dort niemand liegt, habe ich zumindest eine schöne Reise gemacht.

Übrigens halten es meine alleinstehenden Freundinnen relativ unaufgeregt ähnlich. So exotisch kann es also nicht sein.

03.01.2020 19:02 • #11


Kaetzchen

Kaetzchen


8794
3
18935
Ich bin auch oft und gern allein unterwegs, auch auf Reisen, und genieße das sehr. War aber schon immer so. Allerdings werde ich andauernd angesprochen, sogar wenn ich Ohrstöpsel drin hab und laut Musik höre und fünfzig ansprechbare Leute um mich herum stehen. Das passiert mir nicht, wenn ich in Begleitung bin. Schon komisch

Ansonsten findest Du Freizeitpartner gut bei spontacts (App). Kein Dating, sondern Freizeitpartnersuche, und das klappt auch ganz prima. Habe dort auch einige nette Bekanntschaften gemacht

03.01.2020 22:14 • x 1 #12


Blanca

Blanca


3227
25
4111
Zitat von Dracarys:
Ich bejahe das Offensichtliche und ernte weit  aufgerissene Augen, ungefragtes Mitleid und Sprüche, die ich niemals erwartet hätte:
"Merkwürdig, sie sehen doch ganz normal aus?"

Ich hatte dazu vor einiger Zeit mal einen Thread eröffnet, unter singles-vom-leitbild-zum-sozialschmarotzer-t29591.html#p615440. Der Link zur im dortigen Eröffnungsbeitrag erwähnten Studie funzt leider nicht mehr, doch dieser hier ersetzt ihn: http://www.suz.uzh.ch/dam/jcr:00000000-...ingles.pdf

Kurz gesagt wurde mit dieser Studie dokumentiert, dass Singles seit den späten 1980ern in den Medien gezielt als defizitäre Wesen präsentiert werden - mal mehr, mal weniger unterschwellig, aber in jedem Fall auffallend hartnäckig.

Leider sind viele Menschen davon ähnlich beeinflussbar, wie durch die Werbung, statt mit dem eigenen Kopf zu denken.

An Deiner Stelle würde ich solche Menschen nicht kennen wollen, die dermaßen unangebrachte Fragen stellen. Zum Glück sind nicht alle so, aber Juwelen findet man halt seltener am Strand, als Kieselsteine.

06.01.2020 20:31 • #13


NurBen


981
2
1182
Zitat von Blanca:
Leider sind viele Menschen davon ähnlich beeinflussbar, wie durch die Werbung, statt mit dem eigenen Kopf zu denken.

Wie man als Single wahrgenommen wird, hängt stark vom Ersteindruck ab und da Menschen gerne in Extremen denken kommt es oft zu folgenden Eindrücken:

Ich, 35, männlich, single: "Mit ihm stimmt etwas nicht"
Eindruck 1: "Verzweifelter Single, weil ihn keine will."
Eindruck 2: "Überzeugter Single der sich nicht festlegen will."

Frau, 35, single: "Mit ihr stimmt etwas nicht"
Eindruck 1: "Zu hohe Ansprüche"
Eindruck 2: "Will sich nicht festlegen."

Einen ähnlichen Eindruck habe ich in Gruppen.
Wenn man Single ist, wird entweder als "Konkurrent" eingestuft oder als "komplett ungefährlich"

Nach meiner Trennung bspw. habe ich mich bei einer Freundin "ausgeheult". Während der Beziehung war es für ihren Freund völlig in Ordnung, wenn wir uns getroffen haben. Jetzt, da ich Single bin, hat er was dagegen.

09.01.2020 14:59 • x 2 #14


Simone79

Simone79


379
2
953
Hallo zusammen,

ich reih mich hier mal ein. Wenn man in einer jahrelangen Beziehung war ist man das alleine weggehen nicht mehr gewohnt. Jetzt hab ich heut zufällig gesehen, dass ganz bald schon in die Nähe eine Roxette-Cover Band kommt, da hätte ich total Lust hinzugehen, weiss aber spontan nicht wer da Lust haben könnte mitzukommen.

Ich hab ein bisschen Bammel da allein hinzugehen. Was meint ihr? Andererseits geh ich ja wegen der Musik hin...also kann ich doch auch alleine gehen?

13.01.2020 18:08 • x 3 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag