72

Ist er ein hoffnungloser Fall?

Rosenquarz22

Liebe Forum Leserinnen und Leser,

seit gut einem Jahr bin ich Single und fühlte mich auch sehr wohl mit dieser Situation, ich lernte viel über mich und meine vergangenen Beziehungen, weiß nun auch, worauf ich an sich zu achten habe, welche Fehler ich machte und was ich nicht mehr in einer Partnerschaft erleben will.
Doch gerade deswegen ist es mir wichtig, eure Meinung zu hören zu meiner aktuellen Situation.

Ich bin seit einigen Jahren in einem großen Verein und kenne viele Leute dort. Unter anderem auch drei Herren, mit denen ich mich stets sehr gut unterhalten habe. Zwei davon sind gleichgeschlechtlich, einer nicht.
Frei nach dem Motto "1000mal berührt. " hat es bei mir in der letzten Zeit bei dem einen Herren gefunkt. Das kam daher, dass wir uns noch viel intensiver austauschten, viele Gemeinsamkeiten feststellten und uns stundenlang bei gemeinsamen Aktionen und Aktivitäten unterhielten.
Ich weiß auch nicht, woher das plötzlich kam, nach so vielen Begegnungen, die es zuvor gab, da hatte ich nie etwas empfunden, aber ich denke, Gefühle sind rational gar nicht so erklärbar.

Ich bin 44, er 52 - beide ledig, ohne Kinder, mit beiden Beinen im Leben, viele Hobbies und Interessen. Klingt an sich sehr gut, doch da ist ein Punkt. er ist seit über 7 Jahren Single, war mal verlobt und seither ließ er nie wieder eine Frau näher an sich ran, also emotional gesehen. Das berichtete mir unser gemeinsamer Freund, einer der beiden gleichgeschlechtlich Herren, dieser kennt ihn sehr gut und würde sich so für ihn eine schöne Partnerschaft wünschen. Dass er gleichgeschlechtlich ist, ist definitiv ausgeschlossen.

Nun dachte ich, ich ergreife etwas die Initiative, bitte ihn um Rat, da ich ein Buch geschrieben habe, er möge es doch mal Korrekturlesen. Nachdem er sich nämlich meine Homepage so ausführlich betrachtet hat und wir uns auch hier ewig darüber austauschten, erschien mir das als guter Einstieg, um evtl. zu sehen, inwiefern Interesse da ist.

Ich gab ihm also das Skript in einem Umschlag, inkl. meiner Visitenkarte. Da er nirgends bei Social Media ist, spielte ich ihm sozusagen meine Handynummer zu. Und er nutzte sie etwas zeitverzögert, schrieb mir am Tag darauf sehr nett und ausführlich und offenbarte so einiges von sich.
Er war auch ganz erstaunt, dass ich ihn so gut einschätzen konnte, ich legte meinem Skript ein Schreiben bei mit Dingen, die ich sehr an ihm schätze, also kein schleimiges Liebesschreiben, sondern ehrliche Zeilen, die ihn sehr berührten. Er wäre komplett aus der Fassung gewesen, so seine Worte in der Whatsapp. Wenige würden ihn so gut einschätzen können.
Ich schrieb ihm abends dann nochmal kurz eine Whatsapp und er antwortete morgens sofort darauf, schickte Bilder von seinem Oldtimer und offenbarte weitere Details über sich. Dass er als Kind zum Psychologen musste, da er jähzornig und schwer erziehbar war, aber dass er alles im Laufe der vielen Jahre gut in den Griff bekommen hat. Und dass sein Auto soz. sein Partnerersatz ist.
Ich antwortete nett und auch humorvoll, nicht schleimig etc. - doch daraufhin kam nichts mehr.
Morgen sehe ich ihn bei einem Grillfest, falls er kommt. er fährt tags darauf für 2 Wochen in den Urlaub.

Unser gemeinsamer Bekannter weiß noch nicht, dass ich mich für seinen Kumpel interessiere, ahnt aber etwas.

Nun zu meinen Fragen, bisher läuft alles ja sehr harmlos, es ist gegenseitiges Interesse da, aber mir kommt es so vor, als ob er eine Bindungsangst hätte und evtl. mit sich kämpft und zurückzieht, wenn er merkt, dass da jemand wäre, der sein eingefleischtes Single Leben stören könnte.
Wie seht ihr das? Hat man bei ihm eine reelle Chance oder kämpfe ich gegen Windmühlen, um es mal drastisch auszudrücken. Ich mag ihn wirklich sehr gerne und könnte mir mehr vorstellen. Sein Interesse ist absolut da, das wurde mir von anderen noch bestätigt, aber ich denke, er macht einen Schritt voran und zwei zurück. Kann man das überhaupt so als Basis sehen und würdet ihr weitermachen mit der Kontaktaufnahme? In früheren Beziehungen hatte ich auch stets "schwierige und problematische" Partner, teilweise mit psychischen Problemen und an sich wollte ich nicht mehr so etwas erleben. aber mein Männermuster schlägt wieder zu.

Ich möchte nicht aufdringlich sein, war es bisher auch nicht, aber ich denke, er sitzt in einem selbst errichteten Schneckenhaus seit 7 Jahren, da fühlt er sich wohl, das ist seine Komfortzone. Diese zu verlassen, bedeutet mutig sein und vielleicht neue Enttäuschungen zu erleben und ich weiß ja nicht, was in seiner vorherigen Beziehung geschehen ist. Mit der Frau war er verlobt, sie war mir sogar sehr ähnlich, wie er meinte. das kann natürlich auch negativ sein.

Es ist schwierig, mal bin ich happy, wenn ich von ihm eine Nachricht bekomme oder wir einen schönen Abend hatten mit langen Unterhaltungen, wir scherzen herum, kleine Berührungen werden ausgetauscht, dann wieder nichts. bin ich zu ungeduldig?
Wie sollte ich weiter vorgehen?

Gut ist, dass nun etwas Abstand herrscht durch seinen Urlaub, aber dann wäre es schön zu wissen, wie es weitergeht. Im besten Fall mit einem Treffen und evtl. ehrlichen Worten, ansonsten weiterhin eine Freundschaft oder er zieht sich total zurück aus Angst. Ich kann es schwer einschätzen.

Wer von euch hatte denn evtl. schon mal eine ähnliche Situation? Wir sind ja keine Teenager mehr, da sollte man schon wissen, was man möchte. Aber bei seiner Vorgeschichte, ist das sehr schwierig einzuschätzen. Wie gesagt, ich vermute Bindungsangst. Unser Freund sagte mal, es könne seine absolute Traumfrau kommen und er würde sie noch vor den Kopf stoßen. Aber wieso und wie kann solch ein Mensch sich wieder öffnen?

Liebe Grüße,
Rosenquarz22

08.08.2020 22:16 • x 1 #1


Zweizelgänger

Zweizelgänger


2505
11
2438
Hallo erstmal.

Also ich weiß nicht, aber für mich persönlich klingt es einfach zu verkopft.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man sowas dann tatsächlich mit dem Kopf lösen kann.
Ich glaube auch, dass es egal ist, ob er einfach nur auf Grund schlechter Erfahrungen verschlossen ist oder aus einer Bindungsangst heraus.

Sind es die Erfahrungen, hat er sie nicht verarbeitet und es wird vermutlich sehr schwierig.
Ist es Bindungsangst kann es fast nur in die Hose gehen.

Vielleicht solltest du weiter an deinem eigenen Muster arbeiten.

Ich für meinen Teil, hatte wirklich schon das Gefühl, als würde einen das Leben testen wollen und man müsse nur mal richtig entscheiden.

Vielleicht ist das für dich dieser Punkt.
Du siehst etwas, was dich früher nicht nachdenklich gemacht hat und diesmal kannst du richtig entscheiden - nach deinem Bauchgefühl.

Alles Liebe

08.08.2020 22:30 • x 1 #2



Ist er ein hoffnungloser Fall?

x 3


Emma14

Emma14


2218
2194
Zitat von Rosenquarz22:
Unser Freund sagte mal, es könne seine absolute Traumfrau kommen und er würde sie noch vor den Kopf stoßen.


Dann bist du ja gewarnt.

Zitat von Rosenquarz22:
Aber wieso und wie kann solch ein Mensch sich wieder öffnen?


Er wird merken, wenn du versuchst, ihn in diese Richtung zu manövrieren. Folglich zieht er sich zurück.

Sei jetzt mal etwas passiv. Lass ihn auf dich zukommen.

Zitat von Rosenquarz22:
und evtl. ehrlichen Worten,


Bloß das nicht. Dann ist er auf jeden Fall weg.

Du kannst von Glück sagen, wenn es eine konstante Freundschaft wird. Jedenfalls vorläufig. Schneckentempo ist angesagt.

08.08.2020 22:41 • x 2 #3


Lilli70

Lilli70


1107
1415
Dieser Mann ist über fünfzig, war noch nie verheiratet, hat keine Kinder. Warum wohl? Weil ihm das nichts gibt. Es ist für ihn nicht angelegt. Er weiß das sehr gut, darum geht er auf nichts ein. Du bist doch auch so. Familie. Kinder beikommen, war, ist nicht dein Ding. Das heißt alles soll unverbindlich bleiben. Aber nicht mal das kann er, und das weiß er auch. Lass ihn in Ruhe. Frag ihn nach einer F+, und er wird mit Freuden JA sagen!

09.08.2020 01:29 • x 2 #4


OxfordGirl

OxfordGirl


923
1208
Zitat von Rosenquarz22:
er sitzt in einem selbst errichteten Schneckenhaus seit 7 Jahren, da fühlt er sich wohl, das ist seine Komfortzone. Diese zu verlassen, bedeutet mutig sein und vielleicht neue Enttäuschungen zu erleben und ich weiß ja nicht, was in seiner vorherigen Beziehung geschehen ist. Mit der Frau war er verlobt, sie war mir sogar sehr ähnlich, wie er meinte.

Lass ihn da, wo er sich wohlfühlt. Er hat sich da gut eingerichtet. Die Enttäuschung, die du hier erwähnst, würde auch und vor allem auf dich zukommen. Vergleiche mit der Ex, mit der er die Verlobung aufgelöst hat, finde ich die mega-rote Flagge. Du triggerst ihn jetzt schon, ohne dein Zutun, wer weiss, welche alten Verletzungen du bei ihm wieder auslösen wirst?

Zitat von Rosenquarz22:
aber mein Männermuster schlägt wieder zu.

Sieht ganz danach aus. Vielleicht, und das hat @Zweizelgänger schön beschrieben, kannst du jetzt aus deiner Erfahrung lernen, und eine für dich "gesunde" Entscheidung treffen.

Zitat von Rosenquarz22:
Aber wieso und wie kann solch ein Mensch sich wieder öffnen?

Jedenfalls nicht, wenn du dich besonders anstrengst, ihm besonders zeigst, dass du es wert bist, du dir besonders viel Mühe gibst, auf ihn einzugehen, besonders viel Verständnis hast.
Du bist nicht die EINE, die es schaffen wird, ihn zu knacken, und dafür am Ende belohnt wirst, mit dem tollsten Partner ever, der dir bis zum Lebensende treu und liebevoll ergeben ist. Das ist Hollywood. Verkauft sich gut. Ist aber von der Realität weit entfernt

09.08.2020 07:05 • x 5 #5


Zweizelgänger

Zweizelgänger


2505
11
2438
Zitat von OxfordGirl:
Du bist nicht die EINE, die es schaffen wird, ihn zu knacken,

Sowas führt mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit ins Chaos und zu Schmerz und Verletzungen.

09.08.2020 07:18 • x 1 #6


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4259
1
7919
Seh ich auch so. Und ja, die TE und er haben beide jetzt ein Leben ohne Verpflichtung. Liest man hier Berichte von Fraurn Ü50 dann ist das eigentlich der Idealzustand. Kein "Kind" in Form eines Mannes, welches bekocht und betüdelt werden muss.
Und zu seiner sechsuellen Neigung: das er auch Bi sein könnte ist auch möglich und kam ja auch in diversen Beiträgen schon vor.

09.08.2020 08:15 • x 1 #7


nimmermehr

nimmermehr


702
2
1437
Die Aussage, dass sein Auto seit 7 Jahren Partnerersatz für ihn ist, findest Du nicht merkwürdig bis strange? Ein Gegenstand, nicht mal ein Haustier oder irgendwas anderes mit freiem Willen?

Für mich wäre ein Mann, der solche Aussagen trifft, und mit der Hintergrundgeschichte ein absolutes No Go. Was erwartest Du Dir von dem? Der ist offensichtlicher Bindungsängstler, und das zieht dich an, weil Du wahrscheinlich auch einer bist. Er ist keine Bedrohung, da er nicht jagt sondern selbst gejagt werden muss. DAS macht aber DICH in seinen Augen zu einer Bedrohung für IHN. Dieses Spielchen kannst Du damit logischerweise nicht gewinnen. Das Einzige, was passieren würde, dass die Freundschaft zerbricht, wenn Du das weiter forcierst, und dass es evtl. auch den Kontakt zu Euren gemeinsamen Bekannten belasten wird, zu denen er offenbar eine engere Bindung hat als du. D.h. du würdest dann am Ende alle Drei verlieren.

Mein Rat, belass es bei einer Freundschaft. Alles Andere wäre nur, als würden zwei, die beide nicht schwimmen können, versuchen, sich gegenseitig aus dem tiefen Wasser zu ziehen. Ihr geht am Ende beide unter.

09.08.2020 08:28 • x 2 #8


Rosenquarz22


Vielen Dank für eure ehrlichen Antworten und Denkananstösse!
Ich bin nicht freiwillig kinderlos, hatte mit meinem früheren Lebensgefährten mehrere Fehlgeburten, irgendwann zerbrach dann die Beziehung, was für mich schrecklich war...

Also scheinen wir schon unterschiedliche Ausgangslagen zu haben.

Es stimmt, dass seine Aussage bzgl seines Autos sehr strange ist, er meinte es wohl eher schmerzhaft, aber falls nicht...

Ich denke, ich habe ihn schon verschreckt. Sicher ist er heute nicht da. Unser gemeinsamer Freund schrieb mir vorhin nur sehr belanglos, aber es schien, als würde er herausbekommen wollen, ob ich da bin...

Kann aber auch sein, dass ich nun jedes Wort auf die Goldwaage lege. Dass ich kaum schlafen konnte und mir nun über jedes Wort einen Kopf mache, ist schon mal alles andere als gesund.

Leider ist das Leben eben kein Film, in dem es stets ein Happy End gibt. Ich werde wohl loslassen müssen, ehe es begonnen hat...

09.08.2020 08:48 • #9


Zweizelgänger

Zweizelgänger


2505
11
2438
Ich denke, dass du einfach leben sollst und dann einfach sehen wirst was passiert, was kommt und was sich wie entwickelt.

Alles Liebe

09.08.2020 08:55 • #10


nimmermehr

nimmermehr


702
2
1437
Zitat von Rosenquarz22:
Ich bin nicht freiwillig kinderlos, hatte mit meinem früheren Lebensgefährten mehrere Fehlgeburten, irgendwann zerbrach dann die Beziehung, was für mich schrecklich war...

Also scheinen wir schon unterschiedliche Ausgangslagen zu haben.




Dann nimm in der Metapher einen Nichtschwimmer, den Du versuchst, als normaler Schwimmer ohne Rettungsschwimmerausbildung und gegen seinen Willen aus dem Wasser zu ziehen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du ihn "retten" kannst dagegen, dass Du beim Versuch mit ertrinkst, weil er gar nicht gerettet werden will?

Ich würde hier alles freundschaftlich laufen lassen ohne Erwartungen. Auf ihn würde ich nur so viele Schritte zugehen, wie er mir vorher (!) entgegenkommt. Und sobald er auf Rückzug geht, lieber wieder einen Schritt zurück statt hinterher. Leider ist so eine Beziehung, selbst wenn sie zustandekommt, von ständigem On und Off geprägt, was mit viel Schmerz verbunden ist, den der Andere durch sein ambivalentes Verhalten verursacht und gleichzeitig nicht erkennt. Du musst bei so jemandem immer rechnen, dass er sich zurückzieht, sobald es "zu" schön wird. Ich hab zwei solche Kandidaten als Letztes gehabt und würde mit der Erfahrung inzwischen einen Bogen drum machen. Dachte auch, mit Einfühlungsvermögen krieg ich das hin aber da half nichts. Viel Energie und Zeit investiert für nix.

09.08.2020 09:09 • #11


Rosenquarz22


Nun also mein Bericht zum heutigen Grillfest.

Erst dachte ich ja, ob er überhaupt kommen würde? Als ich eintraf, war er bereits da, zusammen mit unseren beiden Bekannten. Er war angeregt in ein Gespräch vertieft und es erschien mir, dass dies Absicht sei, so dass er nicht groß mit mir reden müsse, bzw. ich nicht dazu kommen könne, denn das ist nicht meine Art, in ein Gespräch reinzuplatzen.

Später lockerte sich die Atmosphäre und einer der beiden Bekannten kam zu mir, wir unterhielten uns lange und er hielt immer noch Abstand...ok, dachte ich, der Abend ist gelaufen und das Ergebnis sehr klar. Doch später standen wir nebeneinander und plötzlich kam wieder eine Unterhaltung zwischen uns auf, die sich dann über lange Zeit erstreckte. Er sprach, als ob nichts gewesen wäre und war wieder locker und gelöst.

Wir scherzten und es schien, dass er sich nicht vor mir zurückziehen möchte. Als wir dann gingen, wir 4 verließen das Fest gemeinsam, gingen die beiden Bekannten zu ihren Autos. Er hatte fast neben mir geparkt und wir unterhielten uns nun noch direkter. Unter anderem kam zur Sprache, dass er seit 7 Jahren keinen S...mehr hatte und unsere beiden Freunde das gar nicht verstehen könnten, da diese ständig wechselnde Partner hätten, doch das sei nicht sein Ding. Er könne gut so leben und hätte andere Werte und Prioritäten im Leben. Natürlich wäre es mal schön, wieder eine Partnerin zu haben, doch dann müsse es langsam vorangehen.

Ich sagte ihm, dass ich das auch nicht könne, mit diesem "Bäumchen-wechsel-dich-Spiel" und dass es doch schön sei, jemanden wirklich als Mensch erstmal kennenzulernen, sich zu unterhalten, gemeinsame Dinge zu unternehmen, ohne Hintergedanken. Und das meine ich auch ernst, das war nicht so dahingesagt, um ihm zu gefallen.
Er wurde immer gelöster und lächelte dann auch ständig. Dann berichtete er noch mehr über seine Wanderungen, die er alleine macht, teilweise 32km, er fotografiere sehr gerne und viel dabei, wäre 4-5 Stunden am Tag unterwegs und gehe dann entsprechend früh schlafen, stehe um 5 Uhr früh auf etc.

Nun ja, er plauderte viel über sich und sein Leben, was er sonst nicht macht. Ich deute dies schon als Vertrauensbeweis. Er meinte, er würde auch Bilder aus seinem Urlaub schicken. Ich machte ihm auch klar, dass ich mich darüber freuen würde, aber dass er sich keinen Stress machen solle, es sei ja keine Verpflichtung, dass er sich meldet.

So verabschiedete er sich strahlend von mir und jeder fuhr nach Hause.

Was ziehe ich für ein Fazit?
Ich vermute, er ist ein Typ, der seit der Trennung ein Eremit Dasein fristet. Kaum vorstellbar, dass er seit 7 Jahren abstinent lebt. gleichgeschlechtlich schließe ich definitiv aus, wir sprachen darüber, dass ich erst vermutet hätte, er sei mit einem der beiden Freunde zusammen, doch er dementierte strikt und auch unsere beiden Bekannten taten dies ab und ich vertraue ihnen.
Er dürfte im Umgang mit Frauen nicht sehr versiert sein, beinahe unerfahren, man weiß ja nicht, wie er früher lebte. Sicher mal anders, es kommt mir vor, dass er sich einer Art Läuterung unterzieht. Er ist gläubiger Katholik und veränderte sein Leben durch den Glauben. Daher setzt er andere Prios und die sind für viele nicht wirklich nachvollziehbar.

Ob aber so jemand überhaupt noch beziehungsfähig ist?! Wenn, dann nur sehr bedingt, glaube ich oder wie seht ihr das?
Ihm fiel ein sichtbarer Stein vom Herzen als er merkte, dass ich ihn nicht als "Lustobjekt" sehe, sondern alles ruhig sich entwickeln lasse. Sicher hatte er da einen anderen Eindruck gewonnen. Doch als Mann so ein Verhalten an den Tag zu legen, ist seltsam. An sich auch irgendwie schön, aber für eine Frau sehr problematisch.

Mal angenommen, er würde sich verlieben und sein Herz öffnen, wie könnte er sein altes Leben dann damit vereinbaren? Er hat sich da ein Konstrukt in den letzten 7 Jahren aufgebaut, das sehr schwer veränderbar ist. Er wandert durch die Gegend an den Wochenenden - soll da die Frau mit? Oder daheim auf ihn warten?
Er schraubt an seinem Oldtimer, sieht ihn als Partnerersatz (im Scherz, wie er meinte), was macht die Frau solange?

Wenn, dann braucht er eine sehr selbständige Frau, die ihn gewähren lässt und ihr Leben lebt. Eine F+ käme für ihn nicht in Frage, jedenfalls glaube ich das so nun an sich nicht. Denn sonst hätte er längst eine oder mehrere Frauen und dass dem nicht so ist, haben unsere Bekannten bestätigt.

Puh, da habe ich ein Händchen für sehr schwierige Fälle! Doch er ist mir sehr sympathisch und leider habe ich immer schon das "Rettergen" in mir, daher möchte ich es nicht ganz aufgeben. Eines weiß ich: ich muss emotional so stabil sein, dass es mich nicht stört, wenn alles im Schneckentempo vorangeht und ich darf mir keine Illusionen machen. Im einfachsten Fall bleibt es bei der guten Freundschaft, wobei es ja immer heißt, dass Frauen und Männer keine Freunde sein können...in Richtung Beziehung zu gehen, wäre sicher ein sehr langer Weg, der immer wieder Rückschritte beinhaltet.

Unsere beiden Freunde würden es sich so wünschen, dass es bei ihm funkt, sie mögen mich ja auch sehr und meinen, wir würden so gut zusammenpassen. Doch sie verstehen ihn auch nicht. Ich denke, da blickt keiner zu 100% dahinter. Leider! Gefühle lassen sich nicht erzwingen und wenn jemand solche Mauern um sich gezogen hat, dann ist es extrem schwer, diese einzureißen!
Warum muss alles auch immer so schwierig sein?!

09.08.2020 21:57 • #12


Heffalump

Heffalump


11118
14734
Zitat von Rosenquarz22:
Warum muss alles auch immer so schwierig sein?

Einfach kann ja Jeder
Zitat von Rosenquarz22:
Puh, da habe ich ein Händchen für sehr schwierige Fälle! Doch er ist mir sehr sympathisch und leider habe ich immer schon das "Rettergen" in mir

Aber ob er gerettet werden will?
Zitat von Rosenquarz22:
Er hatte fast neben mir geparkt

Zitat von Rosenquarz22:
Als ich eintraf, war er bereits da

Wohl du fast neben ihm geparkt, da du ja später eingetroffen bist

Wenn du dir Zeit lässt, alles ganz Gemütlich und ohne Stress für beide Seiten, dann kann etwas schönes entstehen. Aber ob du so viel Zeit erübrigen willst?

09.08.2020 22:22 • x 1 #13


Emma14

Emma14


2218
2194
Zitat von Rosenquarz22:
Er schraubt an seinem Oldtimer, sieht ihn als Partnerersatz (im Scherz, wie er meinte), was macht die Frau solange?


Es soll auch Frauen geben, die leidenschaftliche Hobbies und nicht nur einen Mann im Kopf haben.

09.08.2020 22:32 • x 3 #14


Rosenquarz22


Bezüglich des Parkens: er hatte heute ein völlig anderes Auto, das ich nicht kannte, normalerweise fährt er ein weißes Auto, das heute war dunkelblau. Er meinte, er habe zwei Autos, den Oldtimer, den ich kenne und den Wagen für den Alltag war also wirklich keine Absicht, dass ich da parkte!

Hobbies habe ich genug, ich gebe noch Fitnesskurse, auch an Wochenenden, schreibe Romane oder Artikel für Zeitschriften, gehe daher gerne in Musicals, Theater etc, hier begleiten mich stets gute Freundinnen, Langeweile wäre bei mir nicht das Problem nur ob es harmonieren würde...

Aber wie geschrieben, ich lasse es nun langsam angehen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und wenn man in meinem Alter noch der Auffassung wäre, jemand müsse sich nach ein paar langen Gesprächen bereits Hals über Kopf verlieben, wäre ich doch etwas naiv...er ist ja nochmal 8 Jahre älter, ergo noch vorsichtiger und mit einem größeren Erfahrungsschatz...

09.08.2020 22:56 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag