2

Kein gemeinsames Gespräch zum Abschliessen gefunden

physamin

13
1
2
Hallo zusammen,

Quickfacts:
Ich 41, keine Kinder, gutbezahlter Job mit Sinnkrise und eingeschlichener Depression seit 1 Jahr
Sie, 39, zwei Kinder die beim Ex-Mann leben, nur die Tochter (12) kam regelmässig (alle 2 Wochen) zu uns, zum Sohn seit Jahren kein Kontakt mehr, berufstätig in der Pflege mit Wechselschicht und Wochenendarbeit
3 Jahre und 10 Monate hat die Beziehung gedauert und war dann von ihr aus schlagartig (gefühlt) beendet worden am 29.10. diesen Jahres

Jetzt die etwas längere Story
Ich gehe gerade gefühlt durch die Hölle, weiss gar nix mit mir anzufangen und habe vor ein paar Wochen auch suizide Gedanken gehabt. Mittlerweile bin ich in psychotherapeutischer und psychatrischer Behandlung, versuche so gut es geht meinem Beruf nachzukommen. Wir haben uns sicherlich gestritten, grosser Fehler bei beiden war dass wir uns nie auf eine Streitkultur einigen konnten, die Konflikte wirklich löst sondern immer nur verschoben/verdrängt hat. Die Konflikte als solche würde ich aus meiner Sicht als banal betrachten, habe allerdings aufgrund meiner depressiven Veränderung oft gereizt und launisch reagiert. In der Regel war es auch so, dass sie sich im Nachgang immer entschuldigt hat, ich dies als Eingeständnis verbucht habe und mir meiner Sache sehr sicher war.
Das hat sich dann Ende Oktober bei ihr total entladen, wie eine Explosion. Wir haben uns Dienstags abends gestritten, der Streit ist als solches gar nicht bei mir angekommen weil mir die Empathie felhte ihre Not zu erkennen (es ging um füreinander Zeit haben, fehlender S., habe ihr nur Vorwürfe uum die Ohren gehauen). Mittwochs sagte sie dann es ist Schluss, wir gehen von hier an getrennte Wege.
Die Trennungsphase bislang ist ein Horrortrip für mich, wir haben uns seitdem so gut wie gar nicht mehr gesehen, nur das nötigste was man halt macht wenn eine gemeinsame Wohnung besteht. Sprich, sie hat Anfang November noch ihren Geburtstag dort gefeiert (ich war nicht dabei), danach hat sie mit einer Ausnahme über 3-4 Wochen bei Arbeitskollegen gelebt und seit dem 01.12.2013 eine eigene Wohnung. Wir haben fast alles organisatorische bereits getrennt (Versicherungen, Zeitschriften, Vollmachten, Patientenverfügungen, etc.), finanziell sollten wir auch sauber sein, ihre Katze ist zu der Tocher abgegeben worden, Möbel und Hausrat ist auch einigermassen getrennt worden.
Seit diesem besagten Tag ist sie ein totaler Eisklotz, lässt nichts an sich heran und erst recht nichts heraus. Kein klärendes Gespräch, keine helfende Hand, kein Anzeichen von Trauer, keine Träne. Sie lebt plötzlich wie eine Leuchtrakete auf, ist permanent aktiv und lacht und freut sich mit der Welt. Auf der anderen Seite teilt sie mir nichts mit, wie es geht, was sie macht, was sie bewegt. Es gibt auch nicht den Ansatz noch einmal über das vergangene gemeinsam sprechen zu wollen, ihre Kommunikation beschränkt sich auf das nötigste.

Will ich diese Frau eigentlich zurück? Ja, will ich. Punkt. Und das nicht aus dem verletzten Stolz heraus, aus Einsamkeit oder Sehnsucht begründet. Wenn ich mir ein Bild von ihr anschaue, ist kein Gefühl in Richtung Wut, Trauer, Schmerz zu spüren, es wird mir einfach nur warm ums Herz (und die Tränen fliessen).
Ich habe ihr einen Brief geschrieben, ist ca. 3 Wochen her und ihn jeden Tag gelesen, gesucht ob mir irgendetwas an den 25(!) handgeschriebenen Zeilen falsch vorkommt. Ich habe nichts gefunden, ihn diese Woche Montag abgeschickt und explizit darum gebeten dass ich ihn ihr gerne vorlesen möchte. Auch endete der Brief mit einer Frage. Zitat:
Ich möchte dich fragen, gern persönlich fragen und auch mein Gesicht dazu zeigen, gibst du dir und mir - uns - eine Chance an dieser Stelle gemeinsam stehenzubleiben und zu überlegen ob du und ich die Kraft haben daran zu arbeiten von diesem Punkt gemeinsam weiterzugehen?

Ihre Antwort kam dann per SMS (wie ich dieses Medium hasse!) am Mittwoch morgen:
Guten morgen ****, vielen Dank für deinen Brief, er kam gestern an und ich hab ganz gelesen. Bitte gib mir etwas Zeit. Ich verspreche dir aber, dass ich auf jeden Fall zurückschreibe. Liebe Grüße ****
Ich Trottel hab halt darauf geantwortet, dass ich mich gerne mit ihr treffen möchte, egal ob die Antwort die ist die ich erhoffe oder fürchte, woraufhin von ihr nichts mehr kam.

Und da sitze ich nun und weiss nicht ein noch aus. Meine Finger zittern wenn ich nur das Handy in die Hand nehme, ob sie sich denn gemeldet hat. Denke pausenlos an sie und finde keinen rechten Weg mich mit der Situation auseinanderzusetzen. Ich mache ihr keine Vorwürfe zu der Trennung, die Fehler habe ich in der Hautpsache gemacht, nur komme ich mit dieser 180° Wendung nicht klar. Kann man sich so in einem Menschen täuschen? Sie hatte mir vor einem Jahr noch auf Knien gesagt, dass sie sich so meinen Heiratsantrag vorstellen würde, niemand aus dem Freundeskreis hat diese Trennung kommen sehen, es gibt keinen anderen (zumindest zum Zeitpunkt der Trennung nicht, jetzt weiss ich es halt einfach nicht). Jetzt brechen mir auch noch andere Konstanten im Leben weg (Freunde, ihre Familie) und um es auf den Punkt zu bringen: Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Ich freue mich über tröstende Worte oder Ratschläge,
Physamin

06.12.2013 13:46 • #1


Seelchen


74110
Hallo Physamin,

erst mal drücke ich Dich ganz feste

Bin mir sicher, Du bist auf dem richtigen Weg...aber wie lange dieser Weg sein wird, das weiß leider niemand.

Ich interpretiere das Verhalten Deiner Frau einmal so:
Sie ist nicht mehr an Dich herangekommen.
Egal was sie gesagt hat, es wurde von Dir abgeblockt.
Im Guten wie im Bösen.
Sie hat irgendwann gemerkt, dass sie Dir nicht helfen kann.
Und der einzige Ausweg aus der Situation, den sie für sich gesehen hat, war die Flucht aus dem gemeinsamen TIEF.
Denn sie hat sich mit hinuntergezogen gefühlt - irgendwohin, wohin sie gar nicht wollte.
Sie musste für sich einen Punkt setzen, bis hierhin und nicht weiter.
Es musste sich was ändern, egal obe es hinterher besser wird oder nicht.

Ich habe bewusst nicht geschrieben, dass sie aus der Beziehung geflohen ist.

Denn nun spekuliere ich mal:
Es musste sich was ändern, damit Du WACH wirst, damit Du aus Deinem LOCH in die Realität zurückfindest.
Sie hat Dich nun wach gerüttelt. Ihr braucht aber nun Beide Zeit, um euch die Augen zu reiben und um
die Wege zu sehen, wie es weitergehen kann.
Du bist in Therapie...das ist super. Eine bessere Möglichkeit die Vergangenheit zu reflektieren gibt es kaum.
Du wirst vielleicht einen Punkt finden, an dem es bzw. die Depression angefangen hat.
Du wirst an Dir arbeiten können und müssen.

Ich könnte mir vorstellen, dass Du alles niederschreibst, was du an Gedanken in und nach der Therapie erlebst.
Wenn SIE sich wieder meldet, kannst Du ihr vielleicht anbieten, einen Teil dieser Zeilen zu lesen, oder die
Gedanken mit Dir zu teilen. Wahrscheinlich hast Du ihr ja schon in Deinem Brief einen Teil mitgeteilt.

Sie braucht aber auch Zeit. Sie wird sich überlegen, ob sie von ihrem aktuellen HOCH ein Stück an Dich und
die Situation abgibt, sich mit Dir hinsetzen und reden kann.
Wenn Sie sieht, wie sehr Du Dich mit Dir auseinandersetzt,
und dass Du einsiehst, dass Du wohl nicht mehr ganz Du selbst warst,
Vielleicht habt ihr dann noch eine gute Chance wieder zusammenzukommen.
(Kann ja auch mal eine Zeit lang in getrennten Wohnungen sein.)

Meine Meinung...kommt echt an, wie tief die Liebe ist.
Ich drücke Dir die Daumen.
Liebe Grüße
Seelchen

06.12.2013 14:13 • x 1 #2



Kein gemeinsames Gespräch zum Abschliessen gefunden

x 3


Holzer60


4790
5
6521
Hallo physamin !

Normalerweise müsste ich dir jetzt mit mehreren Seiten antworten ! Aber ich mache es kurz und sage dir mal

was du tun solltest bzw. überhaupt noch tun kannst:

* Absolute Kontaktsperre ! (Jedes Wort von dir, wird sie momentan nur belästigen!)

* Hoffen, dass sie sich melden oder euch vielleicht sogar noch eine Chance geben wird ! (Chance ist 50:50)


PS

Ich bin überzeugt, dass du keine weiteren Perspektiven hast, du bist diesbezüglich aber nicht allein.

Kopf hoch, Augen zu und durch !

VG Holzer

06.12.2013 15:17 • x 1 #3


physamin


13
1
2
Zitat von Holzer60:
Normalerweise müsste ich dir jetzt mit mehreren Seiten antworten ! Aber ich mache es kurz und sage dir mal
was du tun solltest bzw. überhaupt noch tun kannst:
* Absolute Kontaktsperre ! (Jedes Wort von dir, wird sie momentan nur belästigen!)
* Hoffen, dass sie sich melden oder euch vielleicht sogar noch eine Chance geben wird ! (Chance ist 50:50)
VG Holzer


Hi Holzer,
die Kontaktsperre ist sicherlich sinnvoll, auch wenn es (wie bei den meisten anderen) einfach nur Kraft kostet diese auch einzuhalten.
Bei der Hoffnung mag ich widersprechen: Kein Gefühl blendet erfolgreicher und hinterlistiger, nicht umsonst heisst es die Hoffnung stirbt zuletzt.

Also, die beiden durchaus konträren Punkte gegeneinander gestellt ergibt sich ein ziemlicher Zwiespalt: Nicht ansprechen um die Hoffnung weiter gären zu lassen kostet Kraft, ansprechen um Klarheit zu schaffen zerstört vermutlich die Hoffnung und raubt einem das letzte Quentchen Würde/Stolz. Nicht dass ich dafür was für den Stolz geben würde, ich würde die 8km zu ihr auch bei diesem Wetter in Badehose rückwärts über die Autobahn laufen, aber die innere Gefühlswelt sich selbst so kontrollieren zu müssen ist herb.

Cheers, Physamin

06.12.2013 17:56 • #4


physamin


13
1
2
Zitat von Seelchen:
Hallo Physamin,

erst mal drücke ich Dich ganz feste
Seelchen


Danke!

Zitat von Seelchen:
Ich interpretiere das Verhalten Deiner Frau einmal so:
Sie ist nicht mehr an Dich herangekommen.
Egal was sie gesagt hat, es wurde von Dir abgeblockt.
Im Guten wie im Bösen.
Sie hat irgendwann gemerkt, dass sie Dir nicht helfen kann.
Und der einzige Ausweg aus der Situation, den sie für sich gesehen hat, war die Flucht aus dem gemeinsamen TIEF.
Denn sie hat sich mit hinuntergezogen gefühlt - irgendwohin, wohin sie gar nicht wollte.
Sie musste für sich einen Punkt setzen, bis hierhin und nicht weiter.
Es musste sich was ändern, egal obe es hinterher besser wird oder nicht.
Seelchen


Sehe ich genauso. Ich meine, ich muss mir nix vormachen - eine Depression verfälscht halt eine ganze Menge und macht auf der anderen Seite unempfindlich gegenüber der Wahrnehmung von solchen Alarmsignalen.

Zitat von Seelchen:
Ich habe bewusst nicht geschrieben, dass sie aus der Beziehung geflohen ist.

Denn nun spekuliere ich mal:
Es musste sich was ändern, damit Du WACH wirst, damit Du aus Deinem LOCH in die Realität zurückfindest.
Sie hat Dich nun wach gerüttelt. Ihr braucht aber nun Beide Zeit, um euch die Augen zu reiben und um
die Wege zu sehen, wie es weitergehen kann.
Du bist in Therapie...das ist super. Eine bessere Möglichkeit die Vergangenheit zu reflektieren gibt es kaum.
Du wirst vielleicht einen Punkt finden, an dem es bzw. die Depression angefangen hat.
Du wirst an Dir arbeiten können und müssen.

Ich könnte mir vorstellen, dass Du alles niederschreibst, was du an Gedanken in und nach der Therapie erlebst.
Wenn SIE sich wieder meldet, kannst Du ihr vielleicht anbieten, einen Teil dieser Zeilen zu lesen, oder die
Gedanken mit Dir zu teilen. Wahrscheinlich hast Du ihr ja schon in Deinem Brief einen Teil mitgeteilt.

Sie braucht aber auch Zeit. Sie wird sich überlegen, ob sie von ihrem aktuellen HOCH ein Stück an Dich und
die Situation abgibt, sich mit Dir hinsetzen und reden kann.
Wenn Sie sieht, wie sehr Du Dich mit Dir auseinandersetzt,
und dass Du einsiehst, dass Du wohl nicht mehr ganz Du selbst warst,
Vielleicht habt ihr dann noch eine gute Chance wieder zusammenzukommen.
(Kann ja auch mal eine Zeit lang in getrennten Wohnungen sein.)

Meine Meinung...kommt echt an, wie tief die Liebe ist.
Ich drücke Dir die Daumen.
Liebe Grüße
Seelchen


Das ist der einzige Punkt aus dem sich diese Hoffnung nährt (so falsch sie vielleicht auch ist). Nun versuche ich mich ja selbst von aussen zu betrachten und weiss dass nur sie entscheiden kann, ob vor allem dieser Weg durch die Therapie einer ist den sie mitgehen will oder oder ob sie woanders mehr fürs Leben bekommt. Rede mir dabei ein, solange ich ihr keine Präsenz zeige, ihr mitteile dass ich an sie denke ihr auch das Loslassen leichter fällt. Weiss aber auch (siehe Holzers Beitrag) dass dieses Präsenz zeigen vollkommen gegenteilig wirken kann.

Man (wie viele andere auch) fühlt sich dabei, als ob man auf der Nadelspitze eines Metronoms sitzt und permanent von links nach rechts nach links nach (....) schwingt ohne jemals einen Ruhepunkt finden zu können.

Danke, Physamin

06.12.2013 18:13 • #5


Gast1


74110
Laß mich bitt erst eins sagen. Verdammt, es liest sich wirklich hart. Es liest sich wie meine Geschichte-fast. Auch ich wußte überhaupt nicht wohin mit mir, und, und, und. Halt wie bei Dir. Dies war nun 4 Monate so. Auch sie war, ist ziemlich kalt. Gestern nun hatten wir ein erstes-nettes-Treffen. Und siehe an, von Kälte war nicht mehr wirklich etwas zu sehen. Sie wirkte etwas verunsichert. Verständlich. Ich hingegen nicht. Denn, was hat man in der Situation zu verlieren? Nichts. Also war ich ziemlich ruhig. Und ich habe auch nicht so reagiert, wie sich das eventuell vorstellte. Ich hätte mehr machen können, wollte aber nicht. Nun wird man sehen, was wird. Wenn wir zusdammenkommen, prima. Wenn nicht, schade. Aber dann ist es so wie jetzt. Liest sich alles leichter, als es wirklich ist.
Was ich sagen möchte, warte ab. Laß ihr- aber vorallem auch Dir Zeit. Unternimm nichts, dass sie von Dir noch weiter weg bringt. Gib ihr Zeit nachzudenken. Dich zu vermissen. Ich denke, Du hast es nicht mehr in der Hand. Leider. Auch mir ging es Hundeelend. Mittlerweile geht es einigermaßen. Auch die Suizidgedanken verschwinden. Viel Kraft wünsche ich Dir. Halte strikt eine KS ein! Ganz wichtig.

06.12.2013 18:15 • #6


aida_02


74110
Hallo physamin,

deine Geschichte bewegt mich, weil ich sie mich an meine Trennung erinnert, unterschiedliche Streitkultur, viele Missverständnisse und am Ende der große Knall nach fast drei Jahren Beziehung und Eiseskälte seinerseits.

Ich weiß mir auch keinen Rat als die, die verlassen wurde, und denke nach einigen Monaten noch: wann wacht er auf?, daher...
@Holzer: ... würde mich sehr interessieren, weshalb du meinst, dass physamin keine Perspektiven mehr hat.

Kraft wünsche ich dir, physamin, mit der Erkenntnis, die du durch die Trennung gewonnen hast, zu leben und sie weiter zu entwickeln und für dich zu nutzen.

aida

06.12.2013 19:10 • #7


Toxi_lo


74110
Hm komisch irgendwie hätte ich den Text schreiben können.

Bin seit 1 Woche von meiner Freundin getrennt und habe mich fast genauso verhalten wie du.
Kein Empahtie habe es nicht für nötig gehalten ihr ein Gefühl zu geben das Sie mir vertrauen kann, weil Sie auch von Ihrem Freund davor betrogen wurde. usw. ich war sogar so gemein zu ihr in einem Streit etwas zu sagen was ich nicht hätte tun sollen. ich habe einen Witz über ihren guten Freund gemacht der bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Wir waren ca 1 1/2 Jahre zusammen und ich bin sehr geschädigt von meiner vorherigen Beziehung. Was ich da gesagt habe war ca. vor einem 3/4 Jahr und ich habe es gesagt aus purer rachsüchtigkeit weil Sie mir vorher etwas an den Kopf geworfen hat was eigentlich garnicht so schlimm war. Es hat sich so hochgeschaukelt.

Als Sie schluss gemacht hat konnte ich überhaupt nicht mit dieser kälte umgehen mit der Sie es getan hat, ich konnte es nicht verstehen. Habe am nächsten Tag eine wütende SMS geschrieben und gefragt seit wann Sie mich nicht mehr liebt und es kam eine doch noch sehr warme sms zurück in der stand das sie mich noch liebt, sie mir aber nicht vertrauen kann ( habe sie auch angelogen) und das sie sich nichts mehr wünschen würde als mit mir in dieser Wohnung zu sein ( hatten uns grade eine gemeinsame gesucht, selbst da hat sie noch nicht schluss gemacht sondern nur gesagt dass sie möchte das ich nicht mit einziehe.

Ich habe die letzten Tage so viel geweint, ich weiß garnicht mehr wann ich das letzte mal geweint habe. Auch auf der arbeit als ich über mich nachgedacht habe musste ich schnell auf die Toilette rennen. Das ist für mich ein sehr gutes zeichen, dass ich auf einem guten Weg zu mir selbst finde. Zu dem der ich früher einmal war und den meine (ex) Freundin immernoch in mir erkennen kann.

Ich halte mich an Ihre Aufforderung das ich sie in Ruhe lassen soll. Ich glaube das ist besser so. Für uns beide. Ich will ihr nicht mehr wehtun und sie hat Ihren langen Kampf aufgegeben. Jetzt liegt es schlussendlich an mir ganz alleine. Im Grunde kann ich nur auf den tag hinarbeiten bis Sie sich meldet um zu schauen wie ich mich entwickelt habe und das solltest du auch !

Denk über dich selber nach! Du bist nicht mehr der selbe Mensch der du mal warst.
Wir setzen uns einfach das Ziel diese Frau wiederzubekommen und haben dabei aber im Hinterkopf das Sie sich dagegegen entscheiden kann, was uns aber nicht wieder zurück wirft.
Ich mache mir Musik an und denke nach was ICH alles zu ihr gesagt habe im Streit oder sonst wie. Ich überlege welche Sachen ICH falsch gemacht habe und versuche zu verstehen was Sie mir mit Ihren Worten sagen wollte.
Ich wollte immer ein harter Hund sein und habe meine Liebe verloren. Das ist für mich kein fairer tausch und für dich bestimmt auch nicht.
Sei einfach dankbar das Sie dir den richtigen schupser gegeben hat.
Es gibt genug Idioten die so eine Frau nicht verdient haben und eben nicht mehr weiter darüber nachdenken sondern sich sofort etwas neues suchen.
Du schaffst das !

Was Seelchen da geschrieben hat ist für mich nicht nur eine sehr gelungene und passende Erklärung, Sie hat sogar recht.
Ich habe die 3 Tage nachdem Sie schluss gemacht hat wenns hoch kommt 2 Stunden in der Nacht geschlafen und gegrübelt und gegrübelt und bei der arbeit einfach total meine Gedanken schweifen lassen und ich bin tatsächlcih drauf gekommen was Sie mir die ganze Zeit sagen wollte.

Zitate aus meinem Brief: ... bin einfach ein bißchen gestorben und jetzt wo du nicht mehr da bist, sollte eigentlich nicht mehr viel von mir übrig sein, aber ich habe dich verstanden ! Du willst mir wieder Leben einhauchen!
... ich habe heute an der Kirche angehalten mich auf eine Bank gesetzt und mich bei deinem guten Freund entschuldigt, dafür das ich das gesagt habe, ich glaube er sahs neben mir und hat mir verziehen...
... du hast dich nicht in mir getäuscht, ich merke wie ich wieder zu mir selbst finde...

06.12.2013 20:04 • #8


käferchen


74110
Hallo Gleichgesinnte, befinde mich auch gerade in einer ganz schwierigen Situation. Bin seit 5 Wochen getrennt, nach 26 Jahren. Mein Mann hat mein Vertrauen missbraucht und mich sehr verletzt und doch ist da noch so viel Liebe. Bin schon bei einer Gesprächstherapie, weil ich mit der Welt und mir nicht mehr klar komme. Wir meiden den Kontakt zueinander aber haben immer noch Sehnsucht nacheinander. Ich befinde mich im totalen Gefühlschaos.

06.12.2013 20:29 • #9


physamin


13
1
2
Guten Abend,

zu der gefühlten Kälte muss ich nochwas hinzufügen: Ich hatte ihr (steinigt mich!) Anfang der Woche noch eine Mail geschickt, ihre Antwort war wie folgt:
vielen Dank für Deine Mail.Ich finde es gut,dass du dich mit den Geschehnissen auseinander setzt.Für die Entschuldigung danke ich dir.Für deinen Weg wünsche ich dir viel Kraft und Zuversicht.
Viele Grüße x.


Das liest sich so nach Einbahnstrasse, dass es einfach nur weh tut.
Im übrigen, ich hatte oben geschrieben 25Zeilen-Brief, es waren 25Seiten :/

Und jetzt, 21:15 drehen sich wieder alle Gedanken nur um sie, was sie wohl tut, ob sie über sich und uns nachdenkt - und ich erfahre einfach nichts. Das schmerzt

Gute Nacht, Physamin

06.12.2013 22:16 • #10


Toxi_lo


74110
Ich bin grade dabei meiner eine email zu schreiben haha !
Bis grade war ich auch fest davon überzeugt sie abzuschicken, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher wenn ich die Antwort deiner (ex) freundin lese. Das befürchte ich nämlich auch kommt bei mir zurück.
ich wundere mich das noch nichts auf den Brief zurück kommt. Familie und Freunde soll man aus der Sache genauso raushalten glaub ich. Dabei würde ich gerne Ihre Schwester danach fragen ob sie mich noch liebt, wie es ihr geht, was sie macht.

Die Kälte ist nicht gefühlt Sie ist echt. Sie ist noch auf Ihrem standpunkt das schluss ist ! Sie Antwortet dir so kalt weil sie sich selber schützen will. Schütz dich auch selber. Bleib hart ! KS !

Ich sehe das so:

Die letzten Gefühle die Sie dir gegenüber bringt sind aus Stein. Eine KS ist für dich und mich jetzt unbedingt wichtig ! Du hast ihr mit deinem letzten Brief und der email deine letzten Gefühle ausgedrückt. Irgendwann, irgendwann wird Sie einen schlechten Tag haben, kramt den Brief und/oder die email raus und wird sich Gedabken darüber machen wie schlecht Sie sich zu dem Zeitpunkt dir gegenüber verhalten hat und dann fängt Sie wieder an an dich zu denken und dann kommt in ihr alles hoch wie schlecht Sie zu doir war und dann hast du gute Chancen das Sie sich wieder meldet. Dann bist du auch einen großen Schritt weiter wenn du in der ganzen Zeit an dir selbst gearbeitet hast um ihr dann bei einem evtl. treffen nicht als Wrack zu begegnen! Du hast jetzt den letzten Trumpf in der Hand! Leider kann dieses Spiel nunmal ein bischen dauern bis du eben diese Karte ausspielen kannst und leider verlässt dein Gegner den Tisch manchmal unerwartet, aber Glücksspiel um glücklich zu werden ist nunmal ein Risiko.

physamin wo wohnst du wir sollten uns auf ein B. treffen ;D

06.12.2013 22:43 • #11


Sevilla1410


74110
Hallo Physamin,
aufgrund dessen was Du schriebst, möchte ich Dir keine Hoffnung machen, dass sie es sich nochmal anders überlegt.
Sie scheint mir eine sehr differenzierte Frau zu sein, die weiß, was sie will und die nach aussichtslosen Auseinandersetzungen, die bei Dir - wie Du ja schriebst - gar nicht angekommen sind, einfach an einem Punkt ankam und sagte: Jetzt trennen sich unsere Wege. Sie hat das konsequent durchgezogen, Nägel mit Köpfen gemacht: Ausgezogen, Wohnung gesucht, alles Schriftliche getrennt, Haushalt geteilt .....
So weit musste es kommen, dass Du endlich merktest, was Du aufs Spiel gesetzt hast und jetzt verloren hast.
Ich muss Dir sagen, dass ich es auch so gemacht hätte. Genau so.
Auch wenn Du das jetzt sicher nicht hören möchtest: Erwachsene Menschen erkennen, wann genug ist und man mit reden nicht mehr weiterkommt. Sie sind nicht willens oder verpflichtet, sich ihr Leben kaputtmachen zu lassen.

Teil Deines großen Schmerzes ist, dass Du damit nie gerechnet hast. Du dachtest, es geht immer so weiter und hast sie nicht ernst genommen. Sie hatte ja gar keine andere Wahl, denn Du hättest nichts geändert.

Lieber Physamin, begib Dich bitte in Behandlung wegen Deinen Depressionen. Je eher die Behandlung einsetzt, um so einfacher ist sie.
Diesen Behandlungen gehen auch immer Therapiegespräche einher. Das ist sehr hilfreich und nötig, damit Du in einer neuen Partnerschaft anders starten kannst.

Sieh die Chance für Dich in Deinem aktuellen Leid, grundsätzlich etwas zu ändern.
Ich grüße Dich herzlich.

06.12.2013 22:54 • #12


Tox_lo


74110
Sevilla1410
Ich bin kein differenzierter Mensch, ich glaube alles was man gibt gleicht sich irgendwie an anderer Stelle auch wieder aus und man bekommt es auf andere Art und Weise zurück und so kann eine Partnerschaft auch funktionieren.
Das sie alles differentziert hat heisst garnichts.
Denn ich würde selbst als differenzierter Mensch auch nicht unbedingt noch länger bei dem Menschen wohnen wollen dem ich grade in den Ar. getreten habe, allein aus Schuldgefühlen und meinen eigenen.
Differenzierte Menschen würden denk ich viel mehr reden indem Sie auch genau festlegen was Sie mit in die Wohnung gebracht haben wer was übernimmt usw.
Da ich davon ausgehe das das nicht stattgefunden hat ist das einfach eine ganz normale emotionale Trennung, in der der Indikator versucht seine Meinung nicht zu ändern und standhaft zu bleiben.

Deinen Kommentar bewerte ich als deine ehrliche Meinung und ich finde es sogar gut, dass man jemanden manchmal auf den Boden der Tatsachen zurück holt, nur die bewertung was oder wie seine Freundin ist bleibt ungeklärt.

07.12.2013 00:19 • #13


physamin


13
1
2
Hallo Sevilla,
Ich stimme dir in großen Teilen zu. In die Richtung ging auch der Brief denn ihr geschrieben habe. Ich kann es vollkommen nachvollziehen dass sie jetzt diese Befreiung genießt, schließlich ist sie wie du sagst als erwachsener Mensch der auch für sich entscheiden muss was ihm gut tut im Leben und was nicht.

Ein positiver Effekt ist: ich habe so deutlich vor Augen geführt bekommen, was ich falsch gemacht habe, dass es jetzt nur eine Richtung geben kann: vorwärts. Ob mit oder ohne die Frau für die ich soviel empfinde muss erst mal egal sein.

Vg, physamin

07.12.2013 03:18 • #14


Sevilla1410


74110
Lieber Physamin,
ich freue mich, dass Du meinen Beitrag so verstanden hast, wie ich ihn Dir rüberbringen wollte.
Ich wünsche Dir, dass Du lebst, dass Du ein empfindender Mann werden kannst, dem dann auch eine erfüllte und glückliche Partnerschaft möglich ist. Weißt Du, wenn beide sich wohlfühlen, dann können sie auch Unstimmigkeiten so miteinander lösen, Sie können sich gegenseitig zuhören und sich HÖREN. Liebe ist so viel mehr als nur Worte. Liebe ist dieses tiefe Verständnis, ein gewisser vertrauter Gleichklang. Es ist nicht immer wie während der Verliebtheit dieses Glück, sondern das leise Glück, das WIR ... ich könnte dazu jetzt viel Schreiben.

Lieber Physamin, vielleicht war deine ehemalige Freundin EINE Station in Deinem Leben, die schön war und Dir letztlich durch ihr konsequentes STOPP die Augen öffnete, dass Du durch dieses Leidenstal erkennst, dass Du ganz dringend etwas ändern musst. Kein Mensch, auch und vor allem keine Frau, ist dazu da, zugrunde zu gehen, weil Du Dich nicht bewegst. Reden bringt ab einem gewissen Punkt nichts mehr.

So sehr ich Dein Leiden verstehe, so sehr sehe ich auch, dass Du leidest, weil Du einfach an Dir nichts ändern möchtest. Das ist menschlich, weil unangenehm.
Deine ehemalige Freundin ist nicht kalt, sondern eine richtig erwachsene Frau. Sie hat sich zwar berechtigt aus Deinem Leben verabschiedet, aber sie ist es, die Dir auch die Chance gibt, jetzt wirklich an Dir zu arbeiten.
Möglicherweise triffst Du sie in ein paar Jahren wieder. Du wirst ihr danken.

Lieber Physamin, ich freue mich wirklich über Dein letztes Posting. Da war nichts mehr von Zittern oder so zu lesen. Da konnte ich lesen, dass Du IM GRUNDE begriffen hast, um was es geht. Ich freue mich darüber - vor allem für Dich.
Auch wenn meine klaren Worte möglicherweise als hart empfunden werden. Um was es geht ist doch, dass man gehört wird: Hey Physamin, klopf klopf klopf, Du verrennst Dich in eine falsche Richtung mit Deinen Gedanken, die Dich im Jammertal verharren lassen. Du. lieber Physamin, warst einmal ein Mann, den so eine starke, geradlinige, konsequente und erwachsene Frau für sich erwählt hat. Eine Frau, die in der Lage ist, sich zu schützen und nicht in einen Abgrund ziehen zulassen.
Kehr zurück zu Deiner Stärke. Lass Dir helfen mit den Depressionen. Depressionen sind inzwischen eine Volkskrankheit wie z.B. Diabetes. Seelische Krankheiten sind aber kein gebrochener Fuß oder eine Operation, wo man sagen kann: jaja, in 4 Wochen ist das wieder gut.
Physamin, ich hoffe und wünsche von Herzen, dass Du wieder dieser Mann werden kannst, den die tollste Frau liebenswert findet und ihr dann eine liebevolle und tragfähige Partnerschaft leben könnt - vielleicht nicht mehr mit dieser Frau, aber mit einer anderen, die DANN in Dein Leben tritt und ihr miteinander ganz neu anfangen könnt.

Versuchst Du's? Bitte! Fang jetzt an. Für Dich!
Herzlichst
Sevilla

07.12.2013 04:42 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag