1

Leiden Verlasser insgesamt kürzer als Verlassene?

mondstaub

Hallo,

mich interessiert mal Folgendes:

Leiden Verlasser INSGESAMT auch kürzer als Verlassene?

Wenn ich an meinen Ex denke, dann fällt mir auf, dass ich in der Ehe mehrere Jahre gelitten habe bis ich mich entschloss zu gehen. Er hat meine Trennungsabsichten ca. 6Monate vor Schluss mit einmal Weinen nach dem S. quitiiert. Ich wusste da aber selbst noch nicht, dass ich mich 100% trennen würde.

Ich war ab dem Punkt der Trennung erleichtert und dennoch musste ich es emotional weiter abarbeiten. Aber es war ein sehr leichter Prozess, denn ich erinnere mich kaum an diese Zeit, es war eine schöne Zeit, so als würde ich aufräumen in meinem Leben. Und dann war ich wirklich frei für eine neue Liebe und als die kaputt ging ging es mir dreckig wie nie (aber das ist eine andere Geschichte)

Mein Ex, von dem hier die Rede ist hat also ein halbes Jahr vorher und nach seinen Hasstiraden gegen mich zu urteilen, "leidet" er numehr 3 Jahre. Bissel lang finde ich oder? Aber im Gegensatz zu mir eine kurze Zeit, denn bei mir waren es bis zum kompletten friedlichen Abschluss ca. 6 bis 7 Jahre (wir waren allerdings auch 24 Jahre verheiratet)

Um auf meine Eingangsfrage zurück zu kommen, ich als Verlasserin habe länger gelitten als der Verlassene.
Könnte ein manchmal beruhigendes Gefühl sein, da ich nun leider die Verlassene bin.

08.11.2015 12:20 • #1


_Tara_

_Tara_


5953
5
7194
Auf Deine generelle Frage würde ich antworten: nein. Die Verlasser fangen eben nur früher an, zu leiden. Sie leiden nämlich bereits in der Beziehung - wenn der, der verlassen werden soll, noch gar nichts davon mitbekommt. Das heißt, dass sie beim Zeitpunkt, an dem die Trennung dann ausgesprochen wird, bereits in einem ganz anderen Verarbeitungsstadium sind, als der Verlassene. Sie haben sich innerlich schon gelöst. Während der, der verlassen wird, meist aus allen Wolken fällt und für ihn das Loslassen jetzt erst beginnt.

Was das allerdings für Deine konkrete Geschichte bedeutet, kann ich Dir nicht sagen (habe die Zusammenhänge von wegen Hasstiraden etc. ehrlich gesagt auch nicht verstanden). Grundsätzlich ist es aber natürlich auch immer individuell, wie sehr und wie lange jemand leidet.

08.11.2015 12:26 • x 1 #2


mondstaub


Um eine konkrete Geschichte geht es ja (noch ) nicht. Dass mit den Hasstiraden habe ich erwähnt, weil ich daran erkenne dass er immer noch leidet. Denn wenn ich nach den 4 Phasen der Trennung gehe, dann befindet man sich in Phase 2 wenn die Gefühle dem Ex gegenüber so heftig ausfallen. Und Wut ist ja auch ein Gefühl, welches ich z.B. ihm gegenüber nicht mehr empfinde. D.h. er hat Phase 3 und Phase 4 noch nicht erreicht.

08.11.2015 12:35 • #3


_Tara_

_Tara_


5953
5
7194
Ach so... ich dachte, dass es konkret um den Hasstiraden-Mann geht. (Du schriebst ja auch "Mein Ex, von dem hier die Rede ist").

Was Deinen Ex angeht: nicht jeder lässt irgendwann garantiert "in Liebe" los und alles ist super. Es ist, wie gesagt, individuell. Es kommt auf den generellen Charakter des Menschen an, auf sein Ego, die Lebensumstände, wie er gelernt hat, mit Krisen und Niederlagen umzugehen. Und darauf, was vorgefallen ist. Manche hassen oder verachten ihre Ex-Partner für immer. Je nachdem, wie sehr sie verletzt und schlecht behandelt wurden, zum Beispiel.

08.11.2015 12:47 • #4


joflow123


Hi,

auch ich bin eine "Verlassende" und hätte mir nie träumen lassen, wie dreckig und mies es einem gehen kann.
Tara hat Recht...: wenn man in einer engen Beziehung ist, trennt man sich nicht von heute auf morgen vom Partner. ich habe auch 4 Monate mit mir gerungen bis ich letztendlich die Entscheidung getroffen habe. Obwohl ich mich also schon gelöst hatte, ist das volle Ausmaß des Verlustes ja immernoch vorhanden und erst wirklich zu erfahren wenn dann letztendlich Schluss ist. Vorher hat man ja immernoch ein wenig Hoffnung dass sich doch noch alles zum Guten wendet.

Wie zu Anfang gesagt, ging es mir sehr schlecht nach der Trennung (und geht es phasenweise noch).

Es kommt wahrscheinlich auch auf die Art der Beziehung an. Wenn sie schrecklich war, hat das Trennen wahrscheinlich etwas von einem Befreiungsschlag und man fühlt sich erleichtert und frei. Bei mir war die Beziehung aber "okay": Nie ganz zufriedenstellend aber auch nicht schrecklich. Daher ist die Rolle der Verlassenden hier anders - Ich hatte massive Schuldgefühle (obwohl ich tief im Innern wusste, die richtige Entscheidung getroffen zu haben) weil ich die Beziehung aufgegeben und ihn verletzt habe.

Daher: es kommt immer ganz auf die Menschen und die Beziehung an. Ich glaube aber, dass der Verlassende durchaus genauso leiden kann wie der Verlassene.

08.11.2015 13:04 • #5


mondstaub


Ja, dass man als Verlassende in der Beziehung beginnt sich zu trennen (wenn auch erstmal innerlich) ist doch klar und das habe ich ja auch gemeint mit insgesamt mehreren Jahren in denen ich als Verlassende litt.

08.11.2015 13:09 • #6


_Tara_

_Tara_


5953
5
7194
Ich muss jetzt nochmal nachfragen, weil mir die Intention Deines Threads gerade nicht so ganz klar ist: Du hoffst jetzt, dass der, der Dich aktuell verlassen hat, noch ordentlich leidet...oder wie? (Ist das der mit den Hasstiraden?)

08.11.2015 13:22 • #7


mondstaub


OK, etwas verwirrend geschrieben.

Also, ich habe verlassen vor Jahren, habe lange damit zu tun gehabt und meine, dass es bei mir länger dauerte als bei dem den ich verlassen habe.

Der aktuelle Ex hat mich verlassen.

08.11.2015 13:38 • #8


_Tara_

_Tara_


5953
5
7194
Ja, das hab' ich verstanden.
Aber Dich scheint ja in erster Linie zu beschäftigen, ob der Ex, der Dich verlassen hat, noch leidet, oder nicht. Hättest Du gerne, dass er noch leidet?

08.11.2015 13:41 • #9


mondstaub


...nein, das ist nicht der mit den Hasstiraden. Die Hasstiraden kommen vom ExEx......der leidet also immer noch.
Und dennoch habe ich zeitlich gesehen bisher länger gelitten aber ein Ende seines Leidens ist nicht in Sicht. Sollte er allerdings bald abgeschlossen haben mit mir, dann habe ich als Verlassende länger gelitten.

08.11.2015 13:41 • #10


mondstaub


Gemeine Frage aber berechtigt....

Da ich ihn noch liebe will ich nicht, dass er leidet aber wenn dann könnte ich da ansetzen.

Mich interessiert es dennoch generell.

08.11.2015 13:44 • #11


_Tara_

_Tara_


5953
5
7194
Ja...das Du gerne hättest, dass er zu Dir zurück will, ist mir anhand Deiner Postings deutlich geworden...

Was war denn da los, bei Euch? Warum hat er Schluss gemacht?

08.11.2015 13:49 • #12


mondstaub


Ja, wie hast du das denn bemerkt?

Nein, habe ich ja auch so geschrieben aber darum geht es mir im MOment wirklich nicht. Denn ich habe das schon erledigt für mich.

Da ich leider eine Depression habe weiß ich nicht mal ob ein Neuanfang unter diesen Umständen sinnvoll wäre.

Aber es reißt mich für Momente aus meiner Lethargie, das gebe ich zu.

08.11.2015 13:56 • #13


biber123


Heute scheint ja Tag der psychischen Störungen zu sein.

Aber mal im Ernst, ich denke Verlasser haben es leichter und leiden weniger, schon weil sie es in der Beziehung machen und mit dem Wissen der andere Trottel liebt einen ja noch.......so ungefähr denke ich mir das.....

08.11.2015 16:40 • #14


Nice


Sowas kann man nicht pauschalisieren. Es kommt auf die Gründe der Trennung an und auf die Person.
Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass der Verlassene mehr/länger leidet. Klar, maybe, der Verlasser hat schon vorher gelitten etc.pp. Aber danm vermutlich eher unter der Beziehung als unter der Trennung. Wer sich trennt, glaubt ein besseres Leben ohne die Beziehung zu haben und guckt folglich nach vorne. Viele Verlassene aber sehen keine Zukunft mehr.
Ich finde Deine Überschrift übrigens ungünstig gewählt irgendwie. Verwirrend. Weil sie impliziert, dass die Verlassenen länger leiden, es dann in dem, was Du schreibst aber genau umgekehrt geschrieben wird.

08.11.2015 17:16 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag