43

Lernaufgaben Fremdgehen 2 0

NurBen


1073
2
1358
Herrlich, danke! Hat mir den Tag ein wenig schöner gemacht.
Ich hoffe, dass dir dein Humor auch weiterhin zumindest ein Stück weit erhalten bleibt, besonders in der Situation...15 Jahre ist ein dickes Brett. Egal für was ihr euch entscheidet, ich drück dir die Daumen.

18.06.2019 17:56 • x 4 #16


Bones


3343
5654
Finde es ein super Ventil,du schreibst doch hier nur die Gedanken auf,die fast jeder Betrogene in sich trägt.Geh dem nur nicht nach,du machst dich damit genauso klein,wie es Betrüger sind.
Es ist eine schwere Zeit, die überstehst du aber.

18.06.2019 17:57 • x 1 #17



Hallo DeinErnst23,

Lernaufgaben Fremdgehen 2 0

x 3#3


DeinErnst23


37
84
Habe weder vor meiner Frau fremdzugehen, noch im Koma zu landen. Wollte da auch niemanden negativ triggern. Entschuldigung dafür!

Vielleicht dringt mein Zynismus gerade nicht zu jedem durch. Macht ja nichts.

Doch ich kann nicht leugnen, dass es Momente gibt, in denen mir nach Rache ist. Da bin ich so sauer, dass ich es am liebsten tun würde. Wäre natürlich Quatsch, und wenig hilfreich. Ich mach's wirklich nicht. Versprochen!

Hatte nach dem Ende einer damaligen Beziehung mal TrostSex. Das war nix. Sie wollte auch nur Trost. Der Akt an sich war nett, aber ich liebte meine damalige Ex noch. Zurück blieb ein schales Gefühl. Ich fühlte die Leere in mir noch stärker.
Deshalb ist für mich immer klar gewesen, dass man einen Menschen, den man liebt, einfach nicht ersetzen kann.

Wie auch immer. Genug davon. Ich will im Grunde meines Herzens meine Ehe retten. Oder sagen wir besser: mit derselben Frau eine neue Ehe anfangen.
Denn so wie ich es sehe, ist die bisherige Ehe gescheitert.

Wer fremdgeht, hat sich schon getrennt. So empfinde ich das, nach einer Billion philosophischer Gedanken dazu.

Ergo: Ich bin aktuell Single, auch wenn es formell noch nicht bestätigt wurde.
Trennen kann ich mich also gar nicht mehr, und sie sich auch nicht.

Wenigstens diesbezüglich fällt mir gerade ein Stein vom Herzen. Die Erkenntnis, dass es Aus ist, und ich das Ende nicht mehr fürchten muss, erleichtert mich, der Umstände entsprechend, gerade etwas.

Die Frage ist nur, ob diese Frau, die mit mir diese WG hier teilt, für mich eventuell von Interesse sein könnte.
Wenn ich es so betrachte, klingt es eher spannend.

Die ersten Tage dachte ich ja, es käme einzig und alleine darauf an, ob sie mich denn noch will. Meine Gedanken kreisten nur um die Frage, was sie noch für mich empfindet, und was ich denn tun muss um ihr zu gefallen usw.
Ich dreh den Spieß jetzt aber um. Ich gucke mal ob ich sie will. Was sie bei mir auslöst. Ich hol mir jetzt das Zepter zurück, das ich Stück für Stück in ihre Hände legte.
Kein Wunder, dass ich so eine Flachpfeife geworden war. Ich wollte es wohl so. Warum weiß ich nicht.
Devote Neigung?

Eine Niete im Bett war ich allerdings nie, wenn ich denn mal durfte. Ging mir auch auf den Keks. Hab ich aber irgendwann nicht mehr kommuniziert, weil ich Weibchen kein Druck machen wollte. Den Druck hatte ich dann.
Masochistische Neigung?

Ich weiß....klingt alles ganz witzig. Natürlich ist mein Zynismus nur eine Art meinen Schmerz zu kontrollieren. Weiß ich selbst.

Aber eigentlich ist folgendes durchaus ein Gedanke mit dem ich spiele, und mich frage, ob da nicht ein Fünkchen Wahrheit drinne steckt, oder es gar des Rätsels Lösung ist:

Wenn eine lange Partnerschaft in Routine, Alltag, Langeweile, Selbstverständlichkeit usw. mündet, und es offensichtlich irgendwann ein Bestreben nach frischem Wind gibt, oder auch von einem sogenannten Neuanfang die Rede ist....dann müsste ich doch eigentlich nur so tun als ob ich sie gerade kennenlerne. Quasi nullen das Ganze.

Dann hat sie nen neuen Lover, und ich habe dadurch meine Ehe gerettet.
Es sei denn sie steht nicht auf mich. Dann mach ich eben in 2 Wochen einen neuen Thread im "Single, Kennenlern-Bereich" auf.

Aber dann habe ich das Problem zumindest verlagert, in einen weniger dramatischen Kontext.

18.06.2019 19:30 • x 7 #18


Shufa


Nur so, habe heute zwei richtige Sätze für mich gelesen und gehört.
Eine von dir @deinErnst,
Zitat:
Wer fremdgeht, hat sich schon getrennt.

Und andere von ihm : du bist nicht meine Affäre, du bist meine Liebe.
Jetzt muss ich nachdenken ...

18.06.2019 20:34 • x 1 #19


Mannperspektive


144
1
227
Zitat von Shufa:
Nur so, habe heute zwei richtige Sätze für mich gelesen und gehört.
Eine von dir @deinernst,
Und andere von ihm : du bist nicht meine Affäre, du bist meine Liebe.
Jetzt muss ich nachdenken ...


Aber nur Nachdenken, wenn der zweite Satz nicht gelogen war. Und mit Taten unterfüttert wird.

18.06.2019 20:46 • #20


Shufa


Zitat von Mannperspektive:

Aber nur Nachdenken, wenn der zweite Satz nicht gelogen war. Und mit Taten unterfüttert wird.

Das ist das , seine Taten und Worte sind gleich.

18.06.2019 20:56 • x 1 #21


MuchAdoabout

MuchAdoabout


115
121
Zitat von Shufa:
Das ist das , seine Taten und Worte sind gleich

Klingt doch gut

18.06.2019 20:59 • #22


E-Claire

E-Claire


2503
5639
Großartig!

schon heute nachmittag gelesen.

Ich fand es mega!

Schöne Form einen Versuch des Umgangs zu finden. Pro-Tipp: ich befürchte, Du kommst dennoch nicht ganz drumherum, den echten Schmerz irgendwann in weniger eloquente Worte fassen zu müssen.

Ironie ist ein großartiges Stilmittel, schafft aber auch Distanz (bekanntermaßen eine der Aufgaben von Ironie). Wenn letztes Ziel sein sollte, wieder zusammen zu finden, dann kann Distanz nur eine vorübergehende Maßnahme sein.

Am Rande: Es tut mir aufrichtig leid. Es ist ganz grauenhaft nach so vielen Jahren Partnerschaft, so ent-täuscht zu werden.
Alles Gute für Ernst jetzt oder auch how to be earnest.
(Hübsche Anleihe)

18.06.2019 21:05 • x 2 #23


Catwoman2017


Zitat von DeinErnst23:
Habe weder vor meiner Frau fremdzugehen, noch im Koma zu landen. Wollte da auch niemanden negativ triggern. Entschuldigung dafür! Vielleicht dringt mein Zynismus gerade nicht zu jedem durch. Macht ja nichts. Doch ich kann nicht leugnen, dass es Momente gibt, in denen mir nach Rache ist. Da bin ich so sauer, dass ich es am liebsten tun würde. Wäre natürlich Quatsch, und wenig hilfreich. Ich mach's wirklich nicht. Versprochen! Hatte nach dem Ende einer damaligen Beziehung mal TrostSex. Das war nix. Sie wollte auch nur Trost. Der Akt an sich war nett, aber ich liebte ...


Ich entschuldige mich bei Dir für meine unangebrachte Wortwahl.

18.06.2019 21:26 • x 2 #24


Bones


3343
5654
Zitat von Catwoman2017:

Ich entschuldige mich bei Dir für meine unangebrachte Wortwahl.


Und sowas nenne ich wahre Größe

18.06.2019 22:13 • x 1 #25


Blackandwhite


38
3
63
DeinErnst23:

Du weißt also von ihrem Ausrutscher und willst es ignorieren?!

Hmmm.

Ich denke, du machst dir selbst was vor.

Glaubst du, du kannst das einfach vergessen?!

Ich orakel mal:

Du bist beruflich der große Problemlösen, aber privat lässt sich da kaum bis gar nicht so umsetzen.
Verabschiede dich von dem Gedanken.

Gefühle lassen sich nicht mit Logik erklären.

19.06.2019 00:49 • x 1 #26


DeinErnst23


37
84
Zitat von E-Claire:
Großartig!

schon heute nachmittag gelesen.

Ich fand es mega!

Schöne Form einen Versuch des Umgangs zu finden. Pro-Tipp: ich befürchte, Du kommst dennoch nicht ganz drumherum, den echten Schmerz irgendwann in weniger eloquente Worte fassen zu müssen.

Ironie ist ein großartiges Stilmittel, schafft aber auch Distanz (bekanntermaßen eine der Aufgaben von Ironie). Wenn letztes Ziel sein sollte, wieder zusammen zu finden, dann kann Distanz nur eine vorübergehende Maßnahme sein.

Am Rande: Es tut mir aufrichtig leid. Es ist ganz grauenhaft nach so vielen Jahren Partnerschaft, so ent-täuscht zu werden.
Alles Gute für Ernst jetzt oder auch how to be earnest.
(Hübsche Anleihe)


Danke für deine Worte!
Natürlich hast du vollkommen Recht. Ich schaffe damit Distanz. Sowohl zu meinem Schmerz, als auch zu meiner Frau. Vielleicht sind es Auszeiten, die ich mir gönne, von all dem Chaos, der auf mich hereingebrochen ist. Es ist ja nur ein Ausschnitt meines Kopfkinos.
Wenn ich zusammengekauert auf dem Boden liege, und mich unter Tränen vor Herzschmerz winde, weil ich Angst um mich und meine Frau habe, und sehe wo wir geendet sind, dann ist das der ehrlichere Umgang mit meinen Gefühlen.
Ich komme momentan wieder etwas zu mir, und suche den Draht zu ihr. Aber es ist schwer. Die Fronten sind verhärtet. Wie kann man die gegenseitigen Verletzungen verzeihen, ruhen und heilen lassen?

Zitat von Catwoman2017:
Ich entschuldige mich bei Dir für meine unangebrachte Wortwahl.

Ich habe mich nie von dir angegriffen gefühlt.

Zitat von Blackandwhite:
DeinErnst23:

Du weißt also von ihrem Ausrutscher und willst es ignorieren?!

Hmmm.

Ich denke, du machst dir selbst was vor.

Glaubst du, du kannst das einfach vergessen?!

Ich weiß, dass ich es nicht einfach vergessen kann. Und ignorieren kann ich es auch nicht. Es ist nun Teil unserer Geschichte. Die Frage ist nur wie und ob wir ein neues Kapitel schreiben können.

20.06.2019 08:44 • x 1 #27




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag