2

Loslassen beim Nestmodell

RobertS

15
3
2
Hallo,

nun hat es mich auch getroffen. Nach 18 Jahren Beziehung, davon 7 verheiratet, hat mich meine Frau verlassen.
Wir haben über unseren drei Kindern einfach nicht mehr genug an unserer Beziehung gearbeitet. Nicht, dass wir es nicht versucht haben. Aber am Ende hat es nur bedingt funktioniert.
Wir sind uns gegenseitig nicht böse - eigentlich verstehen wir uns sehr gut. Meine Frau schließt sogar nicht aus, dass wir eine Zukunft zusammen haben könnten. Ihre Gefühle für mich sind aber zur Zeit nicht mehr da. Zur Zeit möchte sie aber Abstand um sich selbst wieder zu finden. Sie hat sich eine Wohnung gemietet.

Wir haben beschlossen (mein Vorschlag), die Kinder (5/5/7) nicht aus ihrer Umgebung zu reißen. Wir teilen unser Haus auf. Das obere Geschoss wird mein Wohnraum, unten wohnen die Kinder. Meine Frau wird die Kinder nachmittags nach Schule/Kindergarten im Haus versorgen. Ab dem Abendessen (wenn ich nach Hause komme) übernehme ich. Die Wochenenden wechseln wir uns ab.

Zur Zeit herrscht bei mir ein ziemliches Gefühlschaos. Darum möchte ich mich hier ein wenig unterhalten und eure Meinung hören.

Fragen die mir so im Kopf rumschwirren:

- Wenn endgültig Schluss wäre, könnte ich mich eher mit dem Ganzen abfinden. So habe ich aber gefühlt die Möglichkeit sie noch zurück zu gewinnen. Überall liest man, dass dazu eine Kontaktsperre nötig ist. Damit der andere merkt, was ihm dann fehlt. Das ist nun bei unserem Modell schlecht möglich. Ich kann sie natürlich möglichst kalt/neutral behandeln. Aber das kommt mir falsch vor.

- Ist das nette Verhalten eventuell nur dazu da um ihr Gewissen zu beruhigen?

- Möchte sie sich wirklich die Option offen halten wieder zurück zu kommen, oder möchte Sie mich nur gnädig stimmen, weil sie finanziell noch von mir abhängt?
Wie weit soll ich finanziell das Beste für mich rausholen? Oder soll ich sie nett behandeln, damit sie sich in der neuen Situation einrichten kann, zu sich findet und ich dann nicht durch zu hartes Vorgehen den Weg zurück verbaue?

- Braucht sie wirklich nur Zeit für sich oder schaut sie sich schon um? Angeblich ist es nicht so. Das hat sie mehrmals beteuert. Aber es gab da eine recht eindeutige Nachricht eines Freundes/Bekannten, den ich nicht kannte. Von seiner Seite aus war die Absicht klar. Von ihrer Seite aus hat sie sich angeblich nur über das Interesse gefreut.
Seitdem läuft natürlich das Kopfkino ...

Davon hängt natürlich auch ab, wie ich weiter mache. Soll ich auf sie warten? Wie lange?

Eigentlich möchte ich möglichst nett zu ihr sein. Wir verstehen uns gut und haben seit langer Zeit nciht mehr so ehrlich miteinander geredet wie jetzt. Allerdings möchte ich auch nicht, dass sie von mir den Freund bekommt und ich nicht die Partnerin. Das würde es ihr zu einfach machen. Und dann hätte sie auch weniger Gründe zurück zu kommen.

Fragen über Fragen ... Was denkt ihr?

Robert

12.09.2016 11:18 • #1


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7831
3
17087
Hmm. Ich bin kein eifersüchtiger und misstrauischer Mensch, aber diese plötzlich auftauchenden neuen Bekannten, mit denen man sich nur so, ganz harmlos und überhaupt nicht weiter von Belang geschrieben haben will, lassen bei mir alle Alarmglocken läuten. In solchen Konstellationen wie von Dir geschildert, ist in den allermeisten Fällen bereits jemand anderes am Horizont erschienen. Tut mir leid, dass ich Dir das so sagen muss.

Die von Euch geplante Regelung zur Raumsituation ist für Eure Kinder sicherlich ideal. Für Dich aber absolut nicht. Es ist schön, wenn man einen guten Umgang mit dem (vielleicht, noch nicht ganz oder doch) Expartner hat. Aber geh davon aus, dass sich Deine Frau schon lange mit der Trennung beschäftigt hat, während Du noch arglos neben ihr/mit ihr lebtest. Deshalb ist sie mit ihren Emotionen deutlich weiter und gefasster, als Du es gerade bist.

Niemand kann in Deine Frau hineinschauen. Deshalb weiß auch keiner, ob es Lippenbekenntnisse sind, um Dich nicht zu verletzten oder gar Berechnung, weil sie finanziell von Dir profitieren möchte. Oder ob sie tatsächlich nur ein wenig Abstand braucht, um sich über ihr künftiges Leben klar zu werden.

Mir scheint, dass Ihr sehr jung zusammen gekommen seid? Hat sie das Gefühl, etwas verpasst zu haben? Letztlich ist es auch egal: Ergebnis bleibt - sie ist ausgezogen. Geh besser von dem Schlimmsten aus und richte Dich darauf ein.

Mein Tipp: Versuch, Dich so weit wie möglich abzugrenzen und reduziere den Kontakt auf das Notwendigste. Allzu freundschaftlicher und enger Umgang mit Deiner Frau lässt bei Dir das Pflänzchen Hoffnung nur immer weiter keimen. Absprachen zu den Kindern (die durchaus wertschätzend und freundlich geführt werden können) mal außen vor. Gib ihr Zeit, wenn es denn tatsächlich die ist, die sie braucht, aber mach deutlich, dass Du nicht auf Abruf parat stehen und Dich verbiegen wirst, bis sie endlich eine klare Entscheidung getroffen hat.

Außerdem würde ich mich an Deiner Stelle bei einem Fachanwalt für Familienrecht beraten lassen, um Infos darüber zu bekommen, wie die rechtliche Situation aussieht (Unterhalt und Umgang). Das hat ja erst einmal überhaupt keine Auswirkungen, bereitet Dich aber auf alle Eventualitäten vor.

Ich wünsche Dir alles Gute. Mist-Situation, in der Du gerade steckst...

12.09.2016 11:48 • x 2 #2



Loslassen beim Nestmodell

x 3


RobertS


15
3
2
Danke für die prompte Antwort. Auch wenn es natürlich nicht das ist, was man hören möchte. Aber dann hätte ich auch nicht hier schreiben brauchen.
Irgendwie kann ich nicht daran glauben, dass sie unehrlich zu mir ist. Vertraut haben wir uns immer. Aber am Ende weiß man wohl wirklich nicht was der andere denkt.

Ja, die Situation/Regelung ist nicht ideal für mich bzw. meine Privatsphäre und den Abstand. Aber für mich kommen die Kinder zuerst. Denn ich liebe sie und sie sind das, was mir noch geblieben ist.
Ja, wir sind sehr jung zusammengekommen. (mit 18) Das finde ich auch immer noch schön und romantisch. Aber es hat auch verhindert, dass wir zu echten Individuen geworden sind. Was kein Problem wäre, wenn mann sein leben zusammen verbringt. Aber sobald dann einem etwas fehlt, ist das ein Problem.
Ich denke, ich komme sehr gut alleine zurecht. Besser als es die meisten Männer könnten. Ich bin gerne in Gesellschaft, war aber noch nie davon abhängig.
Mal sehen, eventuell versuche ich mal über das ein oder andere Online Portal eine Wochenend-Affäre zu finden. Aber erstmal muss ich akzeptieren, dass ich in die Bedenkzeit nichts reininterpretieren darf.

Ich bin wirklich für jeden Denkanstoß dankbar. In beide Richtungen ...

12.09.2016 12:21 • #3


SilentOne78

SilentOne78


963
5
643
Zitat:
eventuell versuche ich mal über das ein oder andere Online Portal eine Wochenend-Affäre zu finden.


Zu welchem Zweck? Was welche Motivation treibt Dich da an?

12.09.2016 18:35 • #4


RobertS


15
3
2
Zitat von SilentOne78:
Zitat:
eventuell versuche ich mal über das ein oder andere Online Portal eine Wochenend-Affäre zu finden.


Zu welchem Zweck? Was welche Motivation treibt Dich da an?


Die Affäre? Nur zur Ablenkung, Tröstung und körperlicher Nähe. Für schöne Wochenenden. Fürs Selbstbewusstsein.
Alles in dem Wissen, dass es dauern wird für eine neue Beziehung bereit zu sein. Den Versuch sollte man niemandem antun.

Wir haben uns heute Abend über die Finanzielle Trennung geeinigt. Wir kommen beide akzeptabel damit weg. Das halte ich schonmal für positiv.
Die Themen Kinder und finanzielles sind geregelt. Da haben wir auf jeden Fall schon mal ein paar Streitpunkte ohne Schwierigkeiten überstanden.
Scheint ja recht friedlich zu laufen.

Was sie denkt kann ich nicht raten. Ich versuche mir da auch keine Illusionen zu machen. Sie hat sich getrennt und Punkt. Ist hart aber ist so.
Sie war sehr neutral aber freundlich als wir über die finanziellen Punkte gesprochen haben. Da kam mir alles recht nüchtern vor. Jetzt musste sie aber erstmal an die frische Luft. Hat sie angeblich mitgenommen. Was daran weiß ich nicht. Die Regelung selbst nicht. Da sind beide fair weggekommen.
Wahrscheinlich einfach die Tatsache, dass sie auch viel aufgibt.
Ich werde wohl nicht der Grund dafür sein. Auch wenn sich mein Ego etwas anderes wünscht.

Wenn mein Herz sich doch nur nicht wünschen würde, dass sie zur Besinnung kommt. Und man nach einer Trennung nicht die Angst hätte niemanden mehr zu finden.

12.09.2016 21:06 • #5


Torian


Zitat:
Überall liest man, dass dazu eine Kontaktsperre nötig ist. Damit der andere merkt, was ihm dann fehlt.

Oder das der andere auch merkt, dass man gar nicht fehlt. Oder dass du selber zu dem Schluss kommst. Bei der KS geht es gar nicht so viel ums vermissen. Wobei...
Zitat:
eventuell versuche ich mal über das ein oder andere Online Portal eine Wochenend-Affäre zu finden.

...deine Frau sich bereits entscheiden haben wird, ihre nette Art darauf hindeutet dass sie abgeschlossen hat, und selbstverständlich jetzt darauf achten wird das sie möglichst schadfrei abschneiden wird.

13.09.2016 00:15 • #6


RobertS


15
3
2
Ja, das wir wohl so sein. Da bilde ich mir nichts ein.

Hatte das Zitat mit der Wochenend-Affäre einen tieferen Sinn? (Ich möchte dann auch noch mal betonen, dass ich bei Affäre nicht die Affäre mit einer verheirateten Frau meine - und das Ganze auch nur, wenn ich einigermaßen abgeschlossen habe und keine Hoffnung auf eine Rückkehr mehr sehe.)

13.09.2016 07:01 • #7


Kekselfe

Kekselfe


495
3
339
Guten Morgen Robert,

das mit der Affäre kommt einfach seltsam rüber, wenn man es so liest. Auch wenn ich es sehr gut nachvollziehen kann.

Huch sie ist weg, ja wir haben dran gearbeitet, aber nicht richtig - da suche ich mir erstmal eine Affäre...

Komm erstmal zu Dir!
Es ist gerade sehr viel passiert und die Verstrickung in eine Affäre wird Dich ganz schön mitnehmen, auch bei einer ungebundenen Frau, denn auch diese hat Gefühle und Ansprüche.
Als ich verlassen wurde (ohne Kinder) hab ich es ähnlich angepackt. Ich wollte keinesfalls alleine bleiben. Aber ich habe auch nach vier Wochen schon alleine gewohnt und hatte nicht diese räumliche Nähe auszuhalten.

Es ist schön, das ihr den Umgang mit den Kindern und das finanzielle geregelt habt. Ich finde ein Informationsgespräch mit einem Anwalt sehr sinnvoll. Einfach nur um zu wissen, was einen so erwartet.

Ob Du in finanzieller Hinsicht nett sein solltest oder nicht, finde ich überhaupt nicht relevant. Du willst ja nicht, das sie aus Versorgungsaspekten zu Dir zurück kommt.

Wie kommst Du darauf, das Du besser als andere Männer alleine zurecht kommst ?

Und die große entscheidende Fragen: Liebst Du Deine Frau noch ?

Alles Gute für Dich

Kekselfe

13.09.2016 07:26 • #8


RobertS


15
3
2
Hallo Kekselfe,

danke für die klaren Worte.

Die Anmerkung zur Affäre verstehe ich. Und wahrscheinlich hast du recht. Der Gedanke sich dann mal fallen lassen zu können ist einfach schön. Körperliche Nähe mit etwas Intimität finde ich sehr beruhigend. Es muss nicht mal S. sein. Aber die Realität wird wohl in der Tat anders aussehen. Einfach zwei Gleichgesinnte, die sich gegenseitig gut tun, ohne Verpflichtungen außer gegenseitigem Respekt - das ist wohl die Phantasie eines Mannes, der verlassen wurde.
Eine neue Liebe schließe ich erstmal aus. Das würde ich auch für seltsam - und auch nicht real - halten. Den Rest halte ich für ein menschliches Grundbedürfnis.
Zudem ist es das einzige, was mir am Ende in unserer Beziehung fehlte.

Wie andere Männer mit der Trennung zurechtkommen, oder nicht, habe ich in der Tat nur aus online Quellen. Viel ist zu lesen, dass sich Männer schwerer damit tun. Auch damit ihren Alltag und den Haushalt geregelt zu bekommen. Da habe ich wie gesagt kein Problem. Langeweile kommt bei mir auch nicht auf. Ich habe Hobbys, die ich alleine ausführen kann und die mit Freude bereiten. Da war ich noch nie auf andere angewiesen.

Die entscheidende Frage: Ja, ich liebe meine Frau noch. Alles an ihr? Nein, nicht mehr so wie es am Ende gelaufen ist. Um ehrlich zu sein bin ich in einigen Punkten froh über mehr Freiheit. Allerdings sind das nicht die entscheidenden Punkte.
Vor allem ist meine Frau unzufrieden mit sich selbst und daher auch oft genervt - was dann am Ende auch mich nervt. Das war früher nicht so.
Das, was ich an ihr liebe, ist noch immer da. Vertrauen (ok, dass ist verständlicherweise angeknackst), gleiche Sichtweisen im Leben, ähnliche Interessen, die kleinen Macken ...

Ich wünsche ihr wirklich, dass sie wieder zu sich findet und glücklich wird im Leben. Das dass anscheinend nicht mehr mit mir möglich ist, macht mich zu tiefst traurig.

13.09.2016 07:48 • #9


Kekselfe

Kekselfe


495
3
339
Ich glaube dieses in-der-Luft-hängen ist das schlimmste in Deiner Situation.

Beim mir gab es einen sehr harten, aber dadurch sehr endgültigen Schlussstrich - ich musste/durfte nichts entscheiden und konnte mich gleich damit beschäftigen, wie es nur mit mir weitergeht.

Deine Vorstellung von einer respektvollen körperlich nahen Gespielin (nicht abwertend gemeint) ist nicht so selten, wie Du denkst - nach meinen Erfahrungen.
Und die Dinge können eine Fahrt aufnehmen, von der einem nur schwindelig wird.
Ich dachte, ich würde für immer alleine bleiben...musste das Alleine sein erst lernen (trotz vieler Freunde, die immer für mich da waren) und war im Endeffekt gerade mal acht Monate Single.
Ich bin mit einer nur auf Spaß und gegenseitigem gut tun ausgerichteten Affäre seit 17 Monaten zusammen und im siebten Monat schwanger.
Für die Trennung bin ich heute überaus dankbar!
Nur ganz wichtig in der Sache ist es mit offenen Karten zu spielen. Gerade wenn man selbst so verletzt ist (sonst natürlich auch), sollte man vorsichtig sein, niemand anderen zu verletzten.

Nur sehe ich die Sache bei Dir nicht als abgeschlossen an. Damit wäre Dein Gefühlschaos überwältigend groß. Noch bestehende Liebe und Hoffnung für Deine Frau und körperlich Nähe zu einer anderen...und dabei bleibt es nicht. Man lacht zusammen, erzählt, lernt sich kennen - es entwickeln sich Gefühle / Sehnsüchte.

Wenn Du herausfindest, das es nun doch einen neuen Mann in ihrem Leben gibt, dann sieht das alles vollkommen anders aus.

13.09.2016 09:52 • #10


RobertS


15
3
2
Kekselfe, danke für deine Ansichten. Das ist wirklich hilfreich.
Ja, der neue Mann wird nochmal ein Schlag werden. Auch wenn ich die Vorstellung daran schon verinnerliche. Quasi als Selbstschutz/Training.
Als erster eine Affäre zu haben würde auch da dem Ego helfen. Aber das ist zu billig. Da sollte ich eher vorher selbst mit klar kommen.

Wahrscheinlich sollte ich mich wirklich erstmal selbst ordnen.
Und ja .. offene Karten auf jeden Fall.

13.09.2016 11:00 • #11


Kekselfe

Kekselfe


495
3
339
Zitat:
Aber das ist zu billig


Ja, ist es. Aber mir war der Heiligenschein damals auch zu klein und mein Ego brüllte nach Futter. Rückblickend waren da einige krasse Begegnungen bei.
Nichts schlimmes, aber auch nicht gerade wertvoll!


Zitat:
Wahrscheinlich sollte ich mich wirklich erstmal selbst ordnen.


Wäre besser! Und ein wirklich guter Rat...das alles ist auch noch sehr frisch.
Und da sind ja auch noch Deine Kinder - für die das alles auch schwer zu verkraften ist...

13.09.2016 11:19 • #12


RobertS


15
3
2
Ich werde es beherzigen. Erstmal zu mir selber finden. Den Anfang habe ich gemacht. Die körperlichen Symptome sind weitestgehend überwunden. Ich habe auch angefangen mich gedanklich damit abzufinden.
Schwer ist es noch, wenn Sie Abend noch nach unserem Gespräch an die frische Luft will und dann erst nach drei Stunden um 1 Uhr Nachts wieder zurück kommt. Da fängt das Kopfkino an. Aber selbst da schaffe ich es zu akzeptieren, dass ist was ist. Es ist ihre Sache und ich kann nicht verhindern was passiert.
Im Gegensatz dazu steht halt nur die Aussage, dass sie derzeit nicht an einer neuen Beziehung interessiert ist. Und dagegen wieder diese blöde Nachricht auf dem Telefon.
Ich möchte ihren Aussagen vertrauen. Nicht nur weil es eine Tür offen hält. Sondern weil ich ihr als Mensch vertrauen möchte. Aber das Risiko ist groß. Emotional wie auch für den Rest.

Die Kinder .. denen sagen wir es am Samstag. Zum Glück werden die praktischen Änderungen für sie relativ gering ausfallen. Schwer ist es natürlich trotzdem. Mal sehen wie weit sie es verstehen.

In der Tat muss ich mich auch auf die Kinder konzentrieren. Aber das steht außer Frage. Deshalb habe ich es auch nicht erwähnt.
Wichtig ist auch, dass die Kinder weiter die Kinder bleiben. Und nicht zu Ersatzpartnern.

Aber das wird sich alles finden.
Wie du schon sagst, sollte ich erstmal Ruhe einkehren lassen bis alles läuft und sich alle beruhigt haben.

In einem Monat zieht sie aus. Dann schauen wir mal.

13.09.2016 12:13 • #13


Torian


Zitat:
Hatte das Zitat mit der Wochenend-Affäre einen tieferen Sinn?

Ja, deine Aussage zeigt sehr gut an welchem Punkt du bzw. ihr beide euch befindet. Dir ist eher danach, im Außen zu suchen, anstatt an der Beziehung zu arbeiten. Höchste Zeit die Zelte abzuschlagen und nach neuen Ufern aufzubrechen.


Zitat:
Im Gegensatz dazu steht halt nur die Aussage, dass sie derzeit nicht an einer neuen Beziehung interessiert ist.

Das sagen fast alle, um der Ruhe willen. Aber selbst wenn sie sich auf jemand anderen einlässt, ändert das nichts an eurer eigentlichen Situation.


Zitat:
In einem Monat zieht sie aus. Dann schauen wir mal.

Bis dahin wärs sicher keine schlechte Idee, wenn du sie möglichst wenig siehst.

13.09.2016 14:57 • #14


RobertS


15
3
2
Zitat von Torian:
Zitat:
Hatte das Zitat mit der Wochenend-Affäre einen tieferen Sinn?

Ja, deine Aussage zeigt sehr gut an welchem Punkt du bzw. ihr beide euch befindet. Dir ist eher danach, im Außen zu suchen, anstatt an der Beziehung zu arbeiten. Höchste Zeit die Zelte abzuschlagen und nach neuen Ufern aufzubrechen.

Würdest du das so interpretieren? Ich kann es zur Zeit schlecht beurteilen.

Ich würde sie gerne zurück haben. Auch wenn das viel Arbeit an uns bedeutet.
Aber da sie anscheinend nicht möchte, dann sollte ich mich um mein Wohl kümmern.

Sollte ich das zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wollen/dürfen wenn ich Sie wirklich noch liebe? Müsste ich auf die 0,x% Chance hoffen?

Ich weiß es nicht.

13.09.2016 15:36 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag