60

1 Woche Nestmodell-schon am Ende

D
Hallo zusammen,
ich hatte hier schon mal einen Beitrag geschrieben. Mein Mann hat sich vor 2 Monaten getrennt.
Ich habe eine kleine Wohnung angemietet, die wir uns abwechselnd teilen.
Die erste Woche ist rum-ich war in der kleinen Wohnung, mein Mann war bei den Kindern.
Was soll ich sagen? Ich bin fix und fertig. Bin grade in die Familienwohnung gekommen und könnte nur heulen(Mein Mann ist mit den Kids weg).
Ich fühle mich weder hier wohl, noch in der anderen Wohnung …
Da ist einfach nur Leere.
Ich habe das Gefühl, mich mit diesem Modell null arrangieren zu können.
Der Kummer ist immer noch riesig (über die Trennung an sich…)
Meine Arbeit kann ich kaum noch schaffen, habe kaum konzentration, habe ich das Gefühl, mir entgleitet alles.

Die ersten 2 Monate habe ich noch viel unternommen, Freunde und Familie getroffen, aber mittlerweile möchte ich das niemanden mehr zumuten (meine Laune).

Ich möchte so einfach nicht leben. Die Kinder wochenweise getrennt erziehen mit ständigem hin und her organisiere, weil jeder doch mal andere Termine hat.

Sorry für den Ausheul Post, vielleicht habt ihr einfach Tipps, wie ich durch die nächste Zeit komme?
Liebe Grüße gehen raus

05.04.2024 18:27 • #1


R
Fühl dich erst mal ganz lieb gedrückt, das ist echt eine besch.... Situation.

Ich sehe ein großes Problem das du keine wirklich eigenen Ort hast an den du dich zurück ziehen kannst. Eure gemeinsame Wohnung ist eben die alte gemeinsame Wohnung mit all den Erinnerungen.
Die neue Zweitwohnung ist auch wechselnd seine, also kein wirklicher Rückzugsort für dich wo du zur Ruhe kommen kannst.

Gibt es einen Ort nur für dich, wo du Kraft tanken kannst? Gästezimmer bei einer Freundin vielleicht ? Und vielleicht eine Mutter Kind Kur?

Abgesehen davon: schreib hier, das hilft mir ganz gut, manchmal auch einfach nur weil man von anderen liest und von den eigenen Gedanken weg kommt.

05.04.2024 18:41 • x 7 #2


A


1 Woche Nestmodell-schon am Ende

x 3


J
Hallo Davina,
ich kenne deinen anderen Thread nicht. War die Trennung einvernehmlich? Ich habe mit meinem Exmann auch ein gutes Jahr im Nestmodell gelebt und wir haben uns zwei Haushalte geteilt. Aber wir haben uns im absolut guten getrennt, sind noch heute Freunde.
Und selbst da war es schwer, denn ich habe mich nirgends richtig Zuhause gefühlt. Konnte in beiden Wohnungen nicht allein mein Ding machen, renovieren, wie ich wollte, Fotos aufhängen von mir und meiner neuen Partnerin etc... Musste ja alles irgendwie neutral bleiben. Ich hab mich entwurzelt gefühlt und nach etwa 1 Jahr bin ich ausgezogen. Seitdem leben die Kinder 50/50 im Wochenwechsel bei uns beiden und haben bei beiden ihre Zimmer usw...

05.04.2024 18:43 • x 3 #3


D
Lieben Dank für eure Antworten,
die Trennung ging von meinem Mann aus.
Und da er großen Druck gemacht hat, brauchten wir eine schnelle räumliche Trennung.
Habe dann (überstürzt) diese kleine Ausweichwohnung gemietet, für die ich mich 2 Jahre binden musste.
Und jetzt nach der ersten Woche bin ich schon fix und fertig.2 Haushalte, hin und her.

Das Gäste Zimmer bei einer Freundin ist grade belegt.
Ach am liebsten würde ich alles rückgängig machen…

05.04.2024 19:21 • #4


Brausestäbchen
Also ich könnte das definitiv auch nicht ertragen
Versuch Dich erst mal ein bisschen zu beruhigen, es gibt bestimmt die Möglichkeit eine andere Lösung zu finden.
Aus solchen Verträgen kommt man in der Regel auch raus wenn man einen Nachmieter findet.
Mutter Kind Kur finde ich eine super Idee.

05.04.2024 21:08 • #5


M
Auch von mir mein Mitgfühl für die sch...situation. Ich denke, dass das Nestmodell dir nicht entspricht und dass es nun sehr wichtig ist, dass du auf deine Bedürfnisse horst und du dich für diese einsetzt. Dein Mann wollte die Trennung, dann sollte er aus der Familienwohnung ausziehen und dir dein Zuhause als Ankerpunktlassen. Das ist nicht xuletzt wichtig für die Kinder, die eine
funktionierende Mutter branches. Dein Mann hat vermutlich gegenwärtig mehr emotionale Ressourcen, er sollte dir daher entgegenkommen. Ich wünsche dir viel Kraft.

06.04.2024 07:22 • x 1 #6


G
Zitat von Davina:
Lieben Dank für eure Antworten, die Trennung ging von meinem Mann aus. Und da er großen Druck gemacht hat, brauchten wir eine schnelle räumliche ...

Ich hätte mich keinen Schritt aus dem Familiendomizil bewegt mit den Kindern wenn er die Trennung möchte , kann e r gerne ausziehen .
Warum hast Du es ihm so einfach gemacht ?
Auch bei befristeten Mietverträgen über 2 Jahre ist oft ein Rücktritt nicht möglich , die Miete wird dann fällig in voller Summe und ein Nachmieter wird nicht akzeptiert

06.04.2024 07:33 • x 2 #7


CanisaWuff
Zitat von Davina:
Lieben Dank für eure Antworten, die Trennung ging von meinem Mann aus. Und da er großen Druck gemacht hat, brauchten wir eine schnelle räumliche ...

Kann er sich nicht für die Zeit, wo er nicht bei den Kindern ist eine Ferienwohnung oder Hotel nehmen.
Er will die Trennung und das fix, Du nimmst völlig überstürzt eine Wohnung und er hockt nun drin. Irgendwie schräg...

06.04.2024 07:39 • x 2 #8


C
Puh, das könnte ich auch nicht aushalten. Wie andere schon schrieben: Du hast keinen Ort für Dich.

Wir hatten ein Jahr lang so eine Art Nestmodell (etwas anders organisiert als bei Euch) und ich habe erst als ich dann meine eigene Wohnung hatte gemerkt, wie sehr mich das belastet hat. Am Anfang war es für die Kinder eine gute Sache, aber ich bin nun sehr froh, da raus zu sein.

Dass der Ex als Verlasser wegen irgendwelcher finanzieller und organisatorischer Dinge direkt nach der Trennung einen enormen Druck aufbaut, kenne ich leider auch. Und das obwohl, wie ja oben schon jemand schrieb, die Verlasser ja viel mehr emotionale Ressourcen haben (nehme an, Dein Ex hat auch eine Neue, das ist ja fast immer so), sich im Ruhe schon vor der Trennung auf alles vorbereiten konnten und eigentlich sehen müssten, dass man emotional am Ende ist. Zumindest meinem Ex war das aber egal. Er ist mit einer Härte und Kälte über Leichen gegangen, die wirklich erschreckend war.

Vielleicht ist das bei Deinem Ex aber nicht so. Kannst Du mit ihm noch reden? Könnt Ihr ein anderes Modell finden? Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

06.04.2024 09:13 • x 3 #9


B
Zitat von Davina:
Sorry für den Ausheul Post, vielleicht habt ihr einfach Tipps, wie ich durch die nächste Zeit komme?

Ach menno, da kommst du wohl mit Karacho in die Phase der Realisierung rein. Lass dir Zeit. Atme. Schau, was du brauchst. Was dir gut tut. Raus in die Natur. In die Sonne, Vitamin D tanken.
Zitat von Davina:
Ich fühle mich weder hier wohl, noch in der anderen Wohnung …
Da ist einfach nur Leere.

Zitat von Davina:
Ich habe das Gefühl, mich mit diesem Modell null arrangieren zu können.
Der Kummer ist immer noch riesig (über die Trennung an sich…)

Das ist alles so frisch, du verweigerst die Veränderung. Alles völlig normal. Versuch das ein paar Wochen durchzustehen und schau, wie es dir im Laufe der Zeit damit geht. Nicht schon wieder Kurzschluss-Entscheidungen treffen. Atme erstmal durch, komm in eurer Trennung an, fühl eine Weile in dich hinein. Ohne operative Hektik. Akzeptiere die aktuelle Situation, es ist normal, dass es dir so kurz nach der Trennung nicht gut geht. Das kann nicht anders sein. Ihr habt aktuell eine gute Lösung für eure Teenager gefunden. Das muss nicht dauerhaft so weiter gehen, gönn dir und dem Rest der Familie jetzt eine Verschnaufpause bis du neuerliche Veränderungen anstößt.

06.04.2024 10:45 • x 3 #10


Birkai
@Davina Wie sieht es denn mittlerem bei dir aus?

Konntest du dich mit dem Nestmodell anfreunden oder geht ihr einen anderen Weg?

Ich habe jetzt 4 Monate Nestmodell hinter mir, aber bisher ohne feste Wohnung. Zum Glück. Denn ich habe jetzt beschlossen, dass ich so nicht die nächsten Jahre verbringen möchte und werde demnächst ins Wechselmodell gehen.

Und das fühlt sich für mich richtig an.

Es wäre schön, wenn du mal ein Update gibst.

02.05.2024 07:05 • x 2 #11


Chrome
@Davina naja er kann auf dieses Modell bestehen, natürlich nur wenn er es auch irgan kann.

Ich kann dir nur den Tipp geben die freie Zeit zu genießen. Jetzt mag es dir hart vorkommen, aber glaub mir, ich kenne einige die dieses Modell fahren und sie lieben es mittlerweile.

Auch das mit organisieren etc... hört auf, weil man sich in den Wochen wo die Kinder da sind eben nix vorzunehmen hat was man auch nicht leisten kann. Er hat in der Woche die volle Verantwortung, also muss er seinen Alltag danach ausrichten und du genau so.

Und das schöne ist doch, man muss auch weniger Urlaub nehmen. So hast du auch Mal deinen Urlaub für dich. Jetzt noch unvorstellbar, aber in paar Monaten wirst du es nicht mehr anders wollen.

Dieses Modell schneidet nicht umsonst am besten ab. Diese eine Woche Pause, runterkommen und nur für sich leben zu können ist eine fantastische Lebensqualität. Du bist nur negativ weil du deinen Mann noch liebst, weil du das klassische Familienleben haben möchtest, aber der Mensch ist ein Gewöhnungstier. Irgendwann wirst du es nicht mehr anders haben wollen, auch wenn es jetzt unmöglich erscheint.

Nur eins verstehe ich nicht, dieses abwechselnd in die andere Wohnung gehen. So etwas mag am Anfang gehen, aber tut mir bitte einen Gefallen, löst euch voneinander ab. Suche dir bitte eine eigene Wohnung in der Nähe, am besten paar Straßen weiter, wo die Kinder wenn sie alt genug sind auch immer einen sicheren Hafen haben wenn es mal mit einem von euch nicht so gut läuft, denn auch diese Zeit wird irgendwann kommen.

Doch du brauchst jetzt dein eigenes Reich, etwas worauf du aufbauen kannst. Entweder er muss gehen oder du, aber irgendwas muss passieren und vergiss nicht, dein Ex Mann ist weiter wie du. Er hat sich getrennt, also ist es nur normal das du emotional hinten dran bist, aber auch das geht vorbei. Es kommt der Tag wo du es akzeptieren kannst und dann wirst du auch wieder offener für neues und damit meine ich nicht einmal einen Mann, sondern eher für das Ausgehen, neue Freundschaften schließen und gehst auf Entdeckungen. Du wirst Dinge tun, die du schon immer tun wolltest und gerade dann ist dieses 50/50 Modell Gold wert, weil du dann immer eine gesamte Woche hast um diese Träume zu leben und dann wieder eine Woche wo du schöne Mutter Kind Dinge erlebst.

Du solltest halt nur anfangen es zu verarbeiten, dann kommt der Rest von ganz alleine und die Angst verfliegt relativ schnell

02.05.2024 07:26 • x 3 #12


D
Hallo,
ich danke euch für all eure Antworten und dass ihr mir Mut macht.
Update: ein Monat ist rum: was soll ich sagen. Es ist noch nicht wirklich besser. Richtig gut Zeit alleine für mich nutzen klappt zumindest teilweise.
Hinzu kommt eine stressige Situation auf der Arbeit, die noch langer anhalten wird.
Die emotionale Ablösung von meinem Noch-Mann fällt mir schwer.
In der Zeit nach der Trennung haben wir gute Gespräche geführt und ich habe (auch schon vorher in der Beziehung) nach seiner Treue und einem bestimmten Ereignis gefragt. Er hat mir versichert, da sei nichts gewesen, und es gäbe keine Neue.
Nun, durch rumschnüffeln (was vorher nie war) habe ich aber herausgefunden, was ich vermutet habe. Das hat mich völlig zurückgeworfen und mit dem Wissen hätte ich mich niemals auf dieses Modell eingelassen, was er auch weiß!
Nun, ich habe das Gefühl, es lässt sich jetzt kaum ändern. Die Kids kommen mit dem System gut klar, mein NM auch.
Ich fühle mich verarscht, Trage hier mit der zusätzlichen Wohnung die Hauptlast, Trennungsunterhalt steht mir auch nicht zu und aus der Wohnung komme ich auch nicht raus(wegen der Mindestmietdauer).

Hm, eine Sackgasse zur Zeit für mich.
Finanziell sind weder Urlaube weder mit noch ohne Kinder möglich.
Es ist alles nicht so schön.
Aber ich versuche, dem Mut nicht zu verlieren, mein Leben zu ordnen, unter Leute zu gehen
LG

02.05.2024 15:44 • x 2 #13


alleswirdbesser
Zitat von Chrome:
Nur eins verstehe ich nicht, dieses abwechselnd in die andere Wohnung gehen.

Das nennt sich Nestmodell, welches du offenbar mit dem Wechselmodell verwechselt hast.

02.05.2024 15:51 • x 1 #14


M
Liebe Davina, das tut mir leid, dass du jetzt noch feststellen musstest, dass dein Mann untreu war. Es ist meistens so, dass sich Menschen erst emotional entfernen und dann in jmd. anderen verlieben. Nur eben, bei den einen bleibt es bei den Gefühlen und sie nehmen es vielleicht zum Anlass, an der Beziehung zu arbeiten und die anderen sehen darin einen Grund zur Trennung. Bei mir ist es genau so gelaufen. Mein Mann hat sich emotional entfernt, dann verliebt und dann fing die Lügnerei etc. an. Letzteres schmerzt mich am meisten und gleichzeitig hilft es mir, mich von ihm zu lösen. Auch wenn es dir schwer fällt, ich würde ab sofort aufhören, deinem Nochmann entgegen zu kommen und mit ihm Gespräche zu führen. Auch wenn du noch Gefühle hast, grenze dich so stark ab, wie's irgendwie geht. Mir hat das geholfen, wie auch das Wissen, dass mein bald Ex-Mann mit seiner Beziehungs- und Trennnungsstrategie vermutlich früher oder später auf die Schnauze fallen wird. Ich wünsche dir viel Kraft!

02.05.2024 16:15 • x 4 #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag