251

Erfahrungen zum Nestmodell zur Betreuung der Kinder?

Linus2021

169
3
84
Meine Frau will sich von mir trennen. Wir haben zwei Kinder, 5 und 8 Jahre alt. Wir wohnen in einem Reihenhaus mit einem schönen Garten. Uns ist klar, dass die Kinder nach der Trennung möglichst wenig leiden sollen. Daher gibt es Überlegungen, wie wir künftig die Kinderbetreuung aufteilen. Da gibt es ja das Wechselmodell, wo jeder Elternteil im Prinzip eine komplette Familienwohnung hat und die Kinder regelmäßig wechseln. Dann habe ich gesehen, das es auch ein sog. Nestmodell gibt: die Kinder wohnen weiter in der ehemaligen gemeinsamen Wohnung und die Eltern wechseln sich ab, indem sie abwechselnd bei den Kindern wohnen. Für mich ist dieses Modell attraktiv, da ich damit die bisherige Heimat nicht vollständig aufgeben müsste. Für die Kinder ist es wahrscheinlich sowieso das Beste, wenn sie weiterhin in der gewohnten Umgebung wohnen. Gibt es von Euch Erfahrungen mit dem Nestmodell, was man beachten muss, was dafür spricht und was dagegen?

29.09.2021 15:35 • x 1 #1


DieSeherin

DieSeherin


4449
5675
habt ihr die finaziellen mittel, dass sich jeder von euch eine kleine ausweichwohnung zu finanzieren? gibt es schon neue potenzielle partner*innen?

29.09.2021 15:38 • x 1 #2



Erfahrungen zum Nestmodell zur Betreuung der Kinder?

x 3


Camaro


73
124
Sehe das ähnlich wie meine Vorschreiberin.
Kann sich jeder von euch eine Wohnung dazu leisten?
Insgesamt könnte ich mir vorstellen das es doch zu spürbar höheren Kosten kommt.
Doch damit wird ja nicht genug sein.
Wie sieht es also aus mit euch?
Seid ihr so kompromissbereit und haltet ihr euch beide so an die Absprachen, wie es dieses Modell erfordern könnte?
Zitat von Linus2021:
Für die Kinder ist es wahrscheinlich sowieso das Beste, wenn sie weiterhin in der gewohnten Umgebung wohnen.

Das nimmst du jetzt an.
An erster Stelle wird meiner Vermutung nach das Kindeswohl stehen und dann erst die vertraute Umgebung

29.09.2021 16:24 • #3


Gretchen

Gretchen


1744
1
3033
Ich halte das Modell in der Theorie für gut, in der Praxis für störanfällig.

In meinen Augen muss das Verhältnis zwischen den Ex Partnern schon sehr gut sein. Im grunde so gut dass man fast zusammen bleiben könnte...

Als Übergang ist es wenn die Mittel reichen einen Versuch wert.

Viel Glück!

29.09.2021 16:35 • x 2 #4


Wirdschon

Wirdschon


1103
5545
Hallo Linus

Das Nestmodell ist eine gute Sache, erfordert aber eine stabile Elternebene und viel Kompromissbereitschaft

Sollte das gegeben sein, braucht es auch nur eine Extra Wohnung und Regeln, an die sich beide Eltern halten

Wir hatten z.B. die Regel, dass keine neuen Partner ins Haus bzw. Wohnung kommen fürs erste, bis sich das eingespielt hat und beide damit emotional klar kommen
Desweiteren wurde wöchentlich gewechselt, Haus/Wohnung wurde sauber , ordentlich und Bügelwäschefrei übergeben, Termine im gemeinsamen Kalender eingetragen etc.
Hat auch gut funktioniert, allerdings waren unsere Kinder um einiges Älter als Eure und somit auch sehr verständig

29.09.2021 16:43 • x 4 #5


Luto

Luto


5324
1
3865
Zitat von Linus2021:
Meine Frau will sich von mir trennen.

und wie sieht das bei Dir aus? hast Du auch keine Gefühle mehr? wie stark nimmt Dich die Trennung mit?

Ich kann mir vorstellen, dass ein "Nestmodell" nicht so gut für Kinder ist, wenn noch irgendwelche Spannungen zwischen den bestehen ...

29.09.2021 16:50 • #6


Linus2021


169
3
84
Zitat von DieSeherin:
habt ihr die finaziellen mittel, dass sich jeder von euch eine kleine ausweichwohnung zu finanzieren? gibt es schon neue potenzielle partner*innen?
Wir wohnen in einer teuren Großstadt. Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass ich die Wohnung nicht in der Großstadt selbst sondern in einer der umliegenden Gemeinden suche und als Alternative im Wechselmodell eine große Wohnung suchen müsste, dass die Kinder halbwegs gleichwertig ihre Zimmer haben wie heute: dann wäre es unwesentlich teurer zwei kleine Wohnungen im Vergleich zu einer großen Wohnung zu finanzieren.

29.09.2021 20:55 • #7


Linus2021


169
3
84
Zitat von Camaro:
Seid ihr so kompromissbereit und haltet ihr euch beide so an die Absprachen, wie es dieses Modell erfordern könnte?

Genau das würde ich ja gerne erfahren: gibt es denn hinsichtlich erforderlicher Kompromisse und Absprachen zwischen dem Wechselmodell und dem Nestmodell denn wirklich Unterschiede? Ich muss doch für beide Modelle viele Gespräche führen, dass es tatsächlich im Sinne des Kindeswohls passt. Ich denke mir halt nur: im Wechselmodell muss doch vieles doppelt angeschafft werden, wie: Fahrräder, Zimmereinrichtung, Kleidung, Spielzeug usw. das geht ja auch ins Geld.

29.09.2021 20:58 • x 2 #8


Linus2021


169
3
84
Zitat von Luto:
und wie sieht das bei Dir aus? hast Du auch keine Gefühle mehr? wie stark nimmt Dich die Trennung mit? Ich kann mir vorstellen, dass ein "Nestmodell" nicht so gut für Kinder ist, wenn noch irgendwelche Spannungen zwischen den bestehen ...


Ich habe Gefühle und liebe sie noch. Ehrlich gesagt konnte ich mir nie vorstellen, dass es je so weit kommen würde. Ich wäre gerne mit ihr bis ans Lebensende zusammengeblieben.

29.09.2021 21:02 • #9


Jane_1

Jane_1


957
2022
Persönlich glaube ich, dass das Nestmodell für die Kinder das Beste ist. Bei der Trennung stand das Wohl unseres Sohnes absolut im Vordergrund, haben das Ganze kindgerecht (er war aber deutlich als deine Kinder) besprochen, er hat von sich aus gesagt, dass er das gerne so hätte, dass er in der "Hauptwohnung" bleibt und wir uns abwechseln. Hätte ich auch gerne so gemacht, war aber finanziell nicht drin.
Eine zweite Wohnung zu teilen kam aber bei uns nicht in Frage.
Bei uns gab es daher das Wechselmodell, wobei ich dann auch darauf geachtet habe, dass meine Wohnung in der Nähe liegt (500 m ca), so dass das Kind auch mal spontan zum anderen Elternteil gehen konnte, keinen weiten Schulweg hatte, Freunde treffen konnte etc. Hat gut funktioniert (Ex und ich verstehen uns aber auch wirklich gut)

29.09.2021 21:04 • x 3 #10


Baumo


3811
1
3244
Kann mir nicht vorstellen wie das funktionieren soll. Jeder muss seine eigene wgh finanzieren plus das gemeinsame gazswas ja weiterläuft. Heisst: beide haben zusätzliche Ausgaben.
Können die meisten nicht.
Punkt 2. Man muss die a zeiten so gestalten dass man allein mit den kids klarkommt. Beisst sich mit punkt 1.
Punkt 3. Du musst für 2 whg en denken.. heisst: du hast bei dir selbst Haushalt etc und dann kommst du ins Haus und hast da Haushalt, einkaufen etc.
Doppelte Arbeit
Punkt 3. Du bist nirgendwo Zuhause und immer mit Koffer unterwegs
Punkt 4. Soll dich dein neuer Partner nur jede zweite Woche sehen? Mit ins Kinderhaus schleppen ist ein bisschen doof oder

29.09.2021 22:07 • #11


Linus2021


169
3
84
Zitat von Jane_1:
Persönlich glaube ich, dass das Nestmodell für die Kinder das Beste ist. Bei der Trennung stand das Wohl unseres Sohnes absolut im Vordergrund, haben das Ganze kindgerecht (er war aber deutlich als deine Kinder) besprochen, er hat von sich aus gesagt, dass er das gerne so hätte, dass er in der ...


Sowas als Wechselmodell könnte ich mir auch vorstellen, wo man schnell auch mal Dinge holen kann, wenn sie gerade in der anderen Wohnung sind. Für mich klingt es leider vollkommen absurd, so etwas in meiner Stadt zu finden. Deshalb bin ich auch das Nestmodell erst gekommen: meine (Noch-)Frau hat von Anfang an ja das Wechselmodell in den Ring geworfen.

29.09.2021 22:09 • x 1 #12


Linus2021


169
3
84
Zitat von Baumo:
unkt 3. Du musst für 2 whg en denken.. heisst: du hast bei dir selbst Haushalt etc und dann kommst du ins Haus und hast da Haushalt, einkaufen etc.
Doppelte Arbeit
Punkt 3. Du bist nirgendwo Zuhause und immer mit Koffer unterwegs

Ja, das stimmt. Aber: wenn ich und der andere Elternteil nicht die Nomaden sind, dann ist es das Kind. Insofern:irgendjemand muss in den sauren Apfel beissen. Da ist halt meine Idee, dass ich es bin

29.09.2021 22:13 • x 5 #13


Baumo


3811
1
3244
Zitat von Linus2021:
Ja, das stimmt. Aber: wenn ich und der andere Elternteil nicht die Nomaden sind, dann ist es das Kind. Insofern:irgendjemand muss in den sauren Apfel beissen. Da ist halt meine Idee, dass ich es bin

Die Frau will gehen- dann soll sie gehen. Ganz einfach.
Du und die kids müssen das Haus nicht räumen nur weil sie es so will...
SEI NICHT DUMM. BLEIB MIT DEN KIDS IM HAUS. Sie kann die.kids natürlich jederzeit sehen

29.09.2021 22:32 • #14


alleswirdbesser

alleswirdbesser


2486
3862
Vielleicht interessante Reportage:

https://www.daserste.de/information/rep...o-100.html


Und erst vor kurzem habe ich diesen Film gesehen:

https://www.zdf.de/filme/filme-sonstige...r-102.html

29.09.2021 22:36 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag