11

Loslassen einer Narzisstin

Grace_99


Auch wenn man von Narzissmus keine Ahnung hat; kann es nicht von Nachteil sein von außen auf eine Situation zu schauen, die einem fremd ist.

Ich kann Kummer, Trauer, Wut etc. sehr gut verstehen. Aber warum ist es noch wichtig zu verstehen wie der andere "gestrickt" ist? Man sollte 3 x machen das man solch einen Menschen "los" ist und weil Kinder im Spiel sind, auf deren Wohl achten und sich selbst aus der Situation raus nehmen und JA und Anwalt machen lassen.

Warum ist es wichtig dem anderen einen "Schritt" voraus zu sein? Wo ist da die Heilung für einen selbst? Warum nicht zurücknehmen und sagen "Okay, du als Mensch hast mich geschafft, kaputt gemacht, aber ich mach da nicht mehr mit und sorge gut für mich und das wohl meiner Kinder"?

Ich meine, auch ohne Ahnung von der Materie zu haben; dass ist der Weg den jeder gehen sollte, damit man gut für sich sorgt und gut für die Kinder!

Ich finde es kontraproduktiv sich noch mit all dem zu befassen und "neue" Details zu erfahren. Warum nicht den Bekannten/Kollegen etc. sagen "Ich will nichts mehr hören"?

Auch die Diagnose "Narzist" - wurde die denn gestellt oder ist dies eine Vermutung von dir selbst und/oder deiner Therapeutin? Muss man nicht selbst untersucht etc. werden um solch eine Diagnose zu stellen?

Sorry, bin einfach verwirrt das es so "wichtig" sein soll was mit der Ex ist und die Kraft und Energie nicht auf das gerichtet wird, die einem helfen wegen dem Kind.

08.12.2014 21:41 • #16


freisein


1294
1
449
Zitat von Grace_99:
Auch wenn man von Narzissmus keine Ahnung hat; kann es nicht von Nachteil sein von außen auf eine Situation zu schauen, die einem fremd ist.

Ich kann Kummer, Trauer, Wut etc. sehr gut verstehen. Aber warum ist es noch wichtig zu verstehen wie der andere "gestrickt" ist? Man sollte 3 x machen das man solch einen Menschen "los" ist und weil Kinder im Spiel sind, auf deren Wohl achten und sich selbst aus der Situation raus nehmen und JA und Anwalt machen lassen.

Warum ist es wichtig dem anderen einen "Schritt" voraus zu sein? Wo ist da die Heilung für einen selbst? Warum nicht zurücknehmen und sagen "Okay, du als Mensch hast mich geschafft, kaputt gemacht, aber ich mach da nicht mehr mit und sorge gut für mich und das wohl meiner Kinder"?

Ich meine, auch ohne Ahnung von der Materie zu haben; dass ist der Weg den jeder gehen sollte, damit man gut für sich sorgt und gut für die Kinder!

Ich finde es kontraproduktiv sich noch mit all dem zu befassen und "neue" Details zu erfahren. Warum nicht den Bekannten/Kollegen etc. sagen "Ich will nichts mehr hören"?

Auch die Diagnose "Narzist" - wurde die denn gestellt oder ist dies eine Vermutung von dir selbst und/oder deiner Therapeutin? Muss man nicht selbst untersucht etc. werden um solch eine Diagnose zu stellen?

Sorry, bin einfach verwirrt das es so "wichtig" sein soll was mit der Ex ist und die Kraft und Energie nicht auf das gerichtet wird, die einem helfen wegen dem Kind.


sorry, ich habe dich nicht persönlich gemeint - aber glaub mir, es ist etwas andres, wenn du eine destruktive Beziehung hinter dir hast & DAS kannst du nur beurteilen, wenn du selbst Teil einer warst.
Nach der Trennung steht (gerade bei gemeinsamen Kindern) die Vernichtung des Partners an - jaaaa, DAS ist so.

Wenn Du magst (auch TE) dann schau dir diese Seite an & vielleicht kannst du es dann anders einordnen.
Grace, ich hatte vorher davon NULL-Ahnung & habe praktisch doch ALLES so erlebt (gerade NACH der Trennung)

http://em-life-forum.de/seiten/themenau ... hemen.html

08.12.2014 21:50 • #17



Loslassen einer Narzisstin

x 3


Grace_99


Wer sagt das man selbst nicht auch eine destruktive Beziehung hatte?

Die aktuelle nicht, die ist eine "ganz normale Trennung" von einem normalen, tollen Mann - der mich aber nicht mehr will

Und ich habe auch schon eine Beziehung vor Gericht beenden lassen (er hat mich übelst gestalkt, als er damit nicht weiter kam, Lügen über mich erzählt, hat mich angezeigt, wollte Freunde gegen mich aufhetzen usw.) - aber gerade daraus kann man lernen und das erlernte weiter geben.

Und wenn es um meine Kinder geht - da kenn ich auch kein Gut und Böse, aber (!) ich habe immer die Angelegenheiten durch den Anwalt klären lassen a) ist dieser emotional nicht beteiligt und b) wird er dafür bezahlt.

Und all die Energie die auf den Ex (in diesem Fall die Ex) investiert wird, kann man ablegen und sich auf sich und die Kinder konzentrieren. Denn anders gehts nicht, außer man möchte ewig in diesem jetzigen Zustand "festhalten".

08.12.2014 22:01 • #18


freisein


1294
1
449
Hallo Grace,

es freut mich, wenn du so klar denkend die Trennung hinter dich gebracht hast - ich gebe dir recht, der Anwalt regelt ohne Emotionen. Nur, WEIL Kinder da sind, müssen Regelungen getroffen werden - mir sagte das JA klipp & klar: Jetzt kann er sie nur noch übers Geld & über Kind "verletzen" - wenn der Narz nicht will/kann, dann muss ich das eben nicht so hinnehmen & dafür muss ich ihm einen Schritt voraus sein. So habe ich das erlebt - zum Wohle des Kindes...

08.12.2014 22:06 • #19


Greyhound


22
2
3
Das Problem ist ja genau, das man nicht wirklich loskommt. Im Moment ist eine Phase, wo von ihr nichts kommt und ich mich ja auch nicht melde.

Wenn es aber die Woche wieder um den Besuch meines Kindes geht, dann wird dieser "Kontakt" mit Sicherheit wieder genutzt werden.

Schwierig ist es auch festzustellen, wie "bösartig" die Person denn nun wirklich ist, es gibt ja bei dem Narzissmus-Gedöns Abstufungen.

Ein normales Loslassen ist für mich deswegen so schwer, weil es ja auf meiner Seite gar keine extrem krassen Streitereien gab. Das ist vielleicht bei meinem ersten Text nicht so rausgekommen. Ich war ja immer der Meinung, dass die Dinge nach einem Gespräch aus der Welt geschafft wurden. Aber für "Judith" - oh Gott, hoffentlich lerne ich nicht irgendwann eine Judith kennen, die arme - ist jede von diesem Meinungsverschiedenheiten ein Angriff auf ihre Person gewesen. Sowas wurde ja gespeichert und für immer im Hinterkopf behalten. Ich sitze hier ja nicht ohne Grund am Computer. Aber nach so einer langen Zeit


zuhause zu Weinen, OBWOHL man ja jetzt erst Recht mitbekommt, was da gelaufen ist, das ist nicht normal und ich muss mich da definitiv therapieren lassen.

Und ja, sie zeigt natürlich auch Kooperationsbereitschaft, aber das hat sie schon so oft gemacht und es dann nicht eingehalten. Ich habe mit meiner Anwältin auch nur reagiert, weil ich auf einmal eine Kindesunterhaltsforderung von ihrer Anwältin auf dem Tisch hatte. Dabei hatten wir die Unterhaltsfrage bereits vorher auf meine Veranlassung geklärt und ich hätte sogar mehr gezahlt, als sie jetzt fordert!

Ich traue ihr einfach nicht mehr - zumindest aus der Ferne nicht - wenn sie aber vor mir steht, dann Gnade mir Gott, da lasse ich alle selbst aufgestellten Verhaltensregeln sausen.

Warum man den Freunden nicht sagt: Ich will nichts mehr wissen!

Ich will eigentlich auch nichts mehr wissen, aber wenn man bereits in der Beziehung bei Freunden und Arbeitskollegen schlecht gemacht wurde und wenn das auch nach Beziehungsende immer noch so ist, dann sollte man schon die Augen und Ohren auf machen. Aus eigener Erfahrung - und ich stehe ja erst am Anfang - ich habe sehr viele Freunde und Kollegen verloren. Die haben sich meine Geschichte nicht angehört und es wäre auch nutzlos, denn die "wissen" ja, dass "Judith" praktisch die ganze Zeit unter mir gelitten hat ...

Klingt perv., aber so ist es ....

08.12.2014 23:00 • #20


Grace_99


Das du noch an ihr hängst - das kannst du in der Therapie aufarbeiten.

ich bemühe mich auch grad um therapeutische hilfe, weil ich sehr sehr fertig wegen dem Liebeskummer bin.

aber alles andere, was sich um sie dreht: lass es. lerne los zu lassen.

als ich mich damals von meinem Partner getrennt habe, der sich dann als Stalker übelster art herausstellte, mich dermaßen bei freunden/Familie denunzieren wollte etc. war ich geschockt. aber, ich hab mir gedacht "entweder lass ich mich durch den dreck ziehen und nehme den kampf gegen ihn auf oder ich bleib gelassen". und ich bin gelassen geblieben. wie gesagt, Anwalt war ja da und es war auch nicht einfach, wenn auf einmal die Polizei vor der tür steht, weil man angeblich Behörden betrogen hätte oder das JA sich meldet und einen besuch ankündigt, weil ich die kinder nicht gut behandelt habe usw.

natürlich hat sich alles als *beep* rausgestellt und ich war in der Beweispflicht das ich nichts verbrochen etc. habe - aber dafür hatte ich GsD den Anwalt der mir super geholfen hat und freunde, die ich kurz involviert habe, will heißen: ihnen gesagt was abgeht und sie standen zu 100 % hinter mir.

als es mit dem stalken nicht aufhörte, endete es vor gericht - und da hab ich die arme "wurst" gesehen. und hab mich gefragt "was wollteste mit dem mal.....?"

und er hats nicht mal gerafft - sitzt da und fragt die Richterin allen ernstes ".... was ist wenn die kinder auf mich zukommen, denn sie werden mich bei dieser mutter ja brauchen...." da sagte ihm seine Anwältin sowie die Richterin "Herr XY, es sind a) nicht ihre kinder b) haben sie grad mal 1,5 Jahre mit ihnen verbracht und c) sie haben den kontakt zu unterbinden, sollten sie die kinder sehen - wechseln Sie die Straßenseite; haben Sie das jetzt verstanden.....?"

Und glaub mal, er war auch ein Charmebolzen vorm Herrn, bloß hat ihm da nichts gebracht, vor Gericht zählen Fakten.

Natürlich hat mich das ganze immens viel kraft gekostet, aber ich wollte ruhe in meinem leben, irgend so einen kranken spinner nicht mehr in meinem leben oder in der nähe meiner kinder. und das hat mir kraft gegeben.

klar, bei dir handelt es sich um dein leibliches Kind, dass ist was anderes, aber hey, es liegt ganz allein an DIR inwieweit du den kontakt/Verletzungen durch die KM zulässt.
Du bist doch nicht ihr Hampelmann, auch du kannst beim JA Anträge stellen u. a. das du momentan deine tochter z. b. nur im JA sehen möchtest, ohne die Mutter dabei zu haben.

Daher echt mein Rat an dich: Aufarbeitung/los lassen = Therapie, den rest JA und Anwalt.

09.12.2014 08:24 • #21


Jay da B


Freisein und Grace,
ich habt beide recht.
Wer das nicht erlebt hat, kann es nicht verstehen UND es hilft nur die 100%-ige Ablösung.

Nie und nimmer einem N trauen oder auf Gnade hoffen.
Es hilft nur - fernhalten - oder, falls das wirklich nicht geht - voll drauf -
Der N kennt nur Vollkontakt-Boxen.

Greyhound....du hast so ein Früchtchen an der Backe.
Kratz sie ab.

Schlechte Menschen....gibt´s nicht für mich.
Gefährliche, gestörte, abartige (etc.) aber schon.

09.12.2014 17:07 • #22


blauerHimmel


92
2
70
Zitat von Greyhound:
...ich habe sehr viele Freunde und Kollegen verloren. Die haben sich meine Geschichte nicht angehört und es wäre auch nutzlos, denn die "wissen" ja, dass "Judith" praktisch die ganze Zeit unter mir gelitten hat ...

Jetzt weißt du wenigstens wer deine wahren Freunde sind!
Leute, die nicht hinter dir stehen, Leute die nicht beide Seiten hören wollen um sich erst dann eine Meinung bilden, Leute die jeden Senf ohne Nachfrage für bare Münze nehmen...
auf solche Leute kannst du gestrost verzichten!

Die Menschen, die immer noch zu dir stehen, DAS sind deine Freunde, auf die kannst du wirklich zählen.

Zitat:
Ein normales Loslassen ist für mich deswegen so schwer, weil es ja auf meiner Seite gar keine extrem krassen Streitereien gab.

Das, was du erlebt hast war nicht offensichtlich, sondern subtil und manipulierend. Emotionaler Missbrauch ist nicht laut und findet nicht an der Oberfläche statt, so dass man das verstandesmäßig begreifen und sich wehren könnte.
Ganz im Gegenteil, du nimmst sehr vieles unterschwellig wahr, aber du glaubst einfach nicht, daß dein eigener Partner gegen dich arbeitet, dir schaden will, dich stetig aushöhlt.
Erst wenn eine solche Beziehung beendet ist, erst dann kommen viele Dinge aus dem Unterbewusstsein hoch und du meinst, du verlierst den Boden wenn du langsam begreifst, was da eigentlich abgelaufen ist.
Das ist auch der Grund, warum du nicht mehr weißt, wo oben und unten ist und was richtig oder falsch.

Gut, dass du den Weg in die therapeutische Behandlung gegangen bist.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft
[/quote]

09.12.2014 21:29 • #23


Greyhound


22
2
3
.... und dann hat man mal ein paar Tage Ruhe und denkt, es wird besser....

Aber es reicht ein Ort an dem man vorbei kommt, ein Bild, was man in irgendeinem Ordner gefunden hat, ein Anruf von jemandem, der tatsächlich noch nicht Bescheid wusste und man steht wieder ganz genau so beschissen da, wie vorher.

Und selbst bei den noch notwendigen Dingen, die nun mal eben erledigt werden, wird man mit jeder Nachricht, jedem Anruf, jeder noch so kleinen Äußerung verletzt und runtergeputzt. Da kannste zehn Mal denken, jetzt bin ich stark, das halte ich aus. Nein, man hält es nicht aus. Ich halte es nicht aus ....

11.12.2014 16:57 • x 1 #24


Grace_99


Zitat von Greyhound:
.... und dann hat man mal ein paar Tage Ruhe und denkt, es wird besser....

Aber es reicht ein Ort an dem man vorbei kommt, ein Bild, was man in irgendeinem Ordner gefunden hat, ein Anruf von jemandem, der tatsächlich noch nicht Bescheid wusste und man steht wieder ganz genau so beschissen da, wie vorher.

Und selbst bei den noch notwendigen Dingen, die nun mal eben erledigt werden, wird man mit jeder Nachricht, jedem Anruf, jeder noch so kleinen Äußerung verletzt und runtergeputzt. Da kannste zehn Mal denken, jetzt bin ich stark, das halte ich aus. Nein, man hält es nicht aus. Ich halte es nicht aus ....


Auch Trennungen von "Normalos" tun weh, lassen Erinnerungen hoch kommen etc. - das hat nichts mit einer Erkrankung zu tun, sondern hängt am "normalen" Liebeskummer.

Wir schreiben dir hier, lass alles vom JA/Anwalt klären - warum klärst du noch selbst?

Wenn du ihr wie ein Hündchen hinterher rennen willst und dich kaputt machen lassen willst - bitte schön, aber dann steh dazu. Ansonsten; löse dich (müssen wir bei "Normalos" nämlich auch) und nimm unseren Rat an!

Ist vielleicht drastisch ausgedrückt, aber manchmal muss man Tacheles reden.

11.12.2014 17:01 • x 1 #25


Greyhound


22
2
3
Das tue ich, nur mein Kind besuchen geht momentan noch nicht über einen Anwalt, das muss ich selbst machen, weil der Umgang erst geklärt wird.

Aber so ein kleiner Föhn ist immer mal wieder eine gute Sache .....

11.12.2014 17:11 • #26


Grace_99


Zitat von Greyhound:
Das tue ich, nur mein Kind besuchen geht momentan noch nicht über einen Anwalt, das muss ich selbst machen, weil der Umgang erst geklärt wird.

Aber so ein kleiner Föhn ist immer mal wieder eine gute Sache .....


Geht das nicht übers JA? Kannst die kurze ja in den räumlichkeiten dort sehen...

Ich würde ums verrecke nicht wollen ihr zu begegnen.

11.12.2014 17:19 • #27


Greyhound


22
2
3
Bis gestern musste "sie" ein Umgangskonzept vorlegen. Geht ja nur noch über den Anwalt. Das muss ich irgendwie noch abwarten, aber ich werde mir nicht vorwerfen lassen, dass ich die Kleine nicht "besucht" habe und dann spinnt sie sich eine neue Lügengeschichte.

Ich fahre hin, hole die kleine ab und gehe eben "nur" spazieren. Hauptsache, "sie" ist nicht dabei.

11.12.2014 17:41 • #28


glühwürmchen


312
68
Es tut mir wirklich leid, was Du durchmachst. Und ich möchte Dir gern ("dank" meiner Erfahrungen) ein paar Tipps geben:

Die Judith, die Du in Euer Beziehung am Anfang erlebt hast, die gibt es nicht. Ich will nicht sagen, dass sie Dir was vorgespielt hat. Sie hat mit Sicherheit mit Dir einen Neuanfang gesucht und alles dafür getan. Aber ich glaube, sie ist da zu weit gegangen und hat sich selbst verbogen für Dich. Und - auch wenns fies klingen mag - ich glaube sie suchte eine eigene Familie und ein eigenes Kind.
Bitte versteh mich nicht falsch. Ich deute weder an, dass Du sie dazu gebracht hast, sich so zu verhalten, noch dass sie bewusst so berechnend gewesen ist. Aber ich glaube unterbewusst hat sie versucht sich ihren Traum von der heilen Familie zu erfüllen und leider um jeden Preis (das erklärt meines Erachtens nach auch, warum sie sich ab der Schwangerschaft so verändert hat-sie hatte, was sie wollte).
Diese Zeit von damals, wirst Du mit dieser Frau nicht mehr haben. Egal, was sich entwickelt, diese Judith gibt es nicht.

Diese "Freunde" - schieß sie in den Wind. Ich weiß, was Du durchmachst. Mir ging es genauso. Nach meiner schlimmen Trennung kam auch bei mir raus, dass mein Ex jede Menge Lügengeschichten erzählt hat. Ein Teil meiner "Freunde" hat mir nicht geglaubt, dass er sich das alles ausgedacht hat, obwohl seine Eltern sogar angeboten haben, dies zu bestätigen. Im Nachhinein frage ich mich natürlich, was das für Freunde sind, die Beweise wollen, dass eine gute und langjährige Freundin die Wahrheit sagt.
Sie haben den Kontakt zu mir abgebrochen und so schlimm das damals war, die Freunde, die damals hinter mir standen - die habe ich immer noch. Und sie sind viel weniger geworden, aber die Freundschaft dafür umso intensiver.
Das war damals für mich glaube ich das Schlimmste: Nicht nur der Verrat des eigenen Lebenspartners, sondern zusätzlich der Verrat von Menschen, die mich so viel länger kannten. Das hat mich damals sehr verletzt und (ehrlicherweise) tut es immer noch, wenn ich darüber nachdenke.

Sichere Dich ab! Gut, dass Du eine Anwältin hast - lass sie nicht mehr los. Judith ist unberechenbar, deswegen ist es umso besser, wenn bestimmte Sachen (Finanzen und Kind) von Dritten und vor allem Unbeteiligten begleitet und dokumentiert werden.
Wende Dich bitte ans Jugendamt. Du musst (und ich glaube Du solltest auch nicht) die Vergangenheit erzählen, ABER Du kannst sagen, dass ihr Beide Euch nach der Trennung nicht sehr gut versteht und frag, was Du tun kannst, um guten Kontakt zu Deinem Kind aufzubauen. In diesem Punkt geht es nur um die Kleine. Wichtig ist, dass Du Judith keine Gelegenheit gibst Dich als schlechten Vater hinzustellen (und manche Frauen sind da wirklich kreativ - leider).
Ich kenn mich da leider nicht aus, aber vielleicht wäre es auch eine Option, dass das Jugendamt mal bei 1, 2 Unternehmen von Dir und Deiner Tochter dabei ist. Einfach nur so zur Sicherheit (Wie gehst Du mit dem Kind um? Wie reagiert die Kleine auf Dich? usw.). Vorzubeugen ist besser, als bei Anklagen oder Vorwürfen dagegen zu steuern.
Fang an ein Tagebuch zu schreiben. Wann hast Du Kontakt mit Judith, was wird besprochen, was ist draus geworden. Wann besuchst Du deine Tochter (von wann bis wann) und was macht ihr.
Das mag paranoid klingen, aber keiner weiß, was in Deiner Ex und deren Familie vorgeht und was alles zukünftig noch passiert - vor allem, wenn sie in ein Alter kommt, indem man sie manipulieren kann.
Vielleicht kannst Du nach Ende der Stillzeit auch mehr als die bisherigen Besuche rausschlagen und ganze Tage mit ihr verbringen.
Mach Fotos von der Kleinen oder nimm Deinen Sohn mit auf Deine Ausflüge mit Deiner Tochter. Ja, das ist auch traurig für ihn. Aber das ist nun mal leider so. Und wenn die Besuche häufiger werden können, dann hat ihr Bruder auch was von ihr.

Mach weiter mit der Therapie. Das war eine gute Entscheidung und es wird Dir helfen. Es dauert, aber Du wirst über Judith hinwegkommen. Versuch zu verstehen, dass sie nicht der Mensch ist, für den Du sie hälst. Sie hat eine Zeitlang versucht der Mensch zu sein, den Du in ihr gesehen hast. Nicht, weil Du sie gezwungen hast, sondern weil sie es so wollte, weil sie es sich so gewünscht hat. Aber sie hat es nicht durchgehalten. Das kann auch keiner, dieser Anspruch ist nicht erfüllbar.

Ich wünsche Dir viel Kraft, alles Gute und gib nicht auf.

12.12.2014 13:04 • x 1 #29


Greyhound


22
2
3
Zitat von glühwürmchen:
Es tut mir wirklich leid, was Du durchmachst. Und ich möchte Dir gern ("dank" meiner Erfahrungen) ein paar Tipps geben:

Die Judith, die Du in Euer Beziehung am Anfang erlebt hast, die gibt es nicht.



Versuch zu verstehen, dass sie nicht der Mensch ist, für den Du sie hälst. Sie hat eine Zeitlang versucht der Mensch zu sein, den Du in ihr gesehen hast. Nicht, weil Du sie gezwungen hast, sondern weil sie es so wollte, weil sie es sich so gewünscht hat. Aber sie hat es nicht durchgehalten. Das kann auch keiner, dieser Anspruch ist nicht erfüllbar.

Ich wünsche Dir viel Kraft, alles Gute und gib nicht auf.


Ich weis, das hat nicht wirklich mit meinen Gedanken zu tun, aber WARUM hat sie das gemacht? Ich habe mich zu Anfang wirklich fast nackig gemacht und ihr auch gesagt, wie wichtig mein Sohn für mich ist. Sie hätte sich jeden anderen aussuchen können, warum jemanden, der jetzt, wo seine Tochter nicht bei ihm sein kann / darf / was auch immer, völlig am Boden liegt?

12.12.2014 20:54 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag