11

Loslassen einer Narzisstin

Greyhound

22
2
3
Hallo...

Nachdem ich nun lange hier und auf diversen anderen Seiten recherchiert und gelesen habe, nachdem ich fast meinen gesamten Freundeskreis verloren habe, nachdem in meinem Leben fast nichts mehr so ist, wie es einmal war, nachdem ich unendlich geredet und geweint habe, habe ich mich entschlossen, meine Geschichte hier niederzuschreiben, um mit meiner unendlich vielen Zeit wenigstens etwas halbwegs sinnvolles anzufangen.

Ich habe vor etwas mehr als zwei Jahren eine Arbeitskollegin kennengelernt und mich wortw├Ârtlich heftig verliebt. Alles begann mit sehr viel Schreiberei und Austausch auf unserer Arbeitsstelle. Ich selber war zu diesem Zeitpunkt 39 Jahre alt, die Frau meiner Tr├Ąume 32 Jahre alt und mit ihrer Jugendliebe 14 Jahre zusammen, davon ca. 10 Jahre verheiratet. Ich selbst war zu diesem Zeitpunkt ein gefestigter Single.

Aus meiner letzten Beziehung ging ein Kind hervor, mein Sohn, der von uns seit unserer Trennung im Wechselmodell betreut wird. Er ist also eine Woche bei mir, eine Woche bei der Mutter.

Zun├Ąchst gab meine Kollegin mir zu verstehen, dass sie verheiratet sei und dementsprechend nichts zwischen uns werden kann. Gleichzeitig gab sie mir aber immer zu verstehen, dass es ├╝berhaupt nicht gut laufen w├╝rde. Zum Beispiel gelang es den beiden nicht, ein Kind zu bekommen. Nachdem ich ihr dann zu verstehen gegeben habe, dass ich nicht auf irgendwelche Aff├Ąren aus bin, war der Kontakt zun├Ąchst f├╝r etwa eine Woche beendet. Ich habe mir diese Kontaktsperre erbeten, damit ich "├╝ber sie hinwegkomme" und wir wieder ganz normale befreundete Arbeitskollegen sein k├Ânnten. Das funktionierte, bis eine neue Kollegin in unsere Schicht kam und ich durch die Leitung angewiesen wurde, diese Kollegin einzuarbeiten. Da diese Kollegin so wie ich auch allein erziehend war, hatten wir nat├╝rlich ein Gespr├Ąchsthema.

Die andere Arbeitskollegin teilte ihre Dienste nun immer so ein, dass wir zu dritt arbeiteten und begann auch langsam wieder, mit mir zu flirten. Ich habe das nat├╝rlich genossen, denn diesmal ging das Interesse ja von ihr aus und meinen Standpunkt zu Aff├Ąren kannte sie ja.

Das eine gab das andere und irgendwann trafen wir uns dann auch ausserhalb der Arbeit. Ich blieb jedoch immer noch stark und lie├č mich aufgrund ihrer Ehe auf nichts ein. Allerdings war ihr klar, dass ich ernsthaftes Interesse an ihr hatte. Sie gab nun auch freim├╝tig an, dass es in ihrer Ehe nicht laufen w├╝rde und sie ihren Mann schon sehr oft betrogen habe.

(Ich weiss, ich weiss ...)

Irgendwann hatte sie - ich nenne sie jetzt einfach mal Judith (nicht ihr Name, nat├╝rlich) ihren Hochzeitstag mit ihrem Mann und die beiden verreisten. Dennoch schrieben wir uns bei jeder Gelegenheit. Es kam, wie es kommen musste: sie gestand ihrem Mann auf dieser Reise, dass es aus sei und nicht mehr funktionieren werde. Judith rief nun in Tr├Ąnen aufgel├Âst bei mir an. Logischerweise bot ich ihr an, dass sie zu mir kommen k├Ânne. Ich bewohnte zu diesem Zeitpunkt mit meinem Sohn das eigene Haus aus der Beziehung zur Mutter meines Sohnes. Die Mutter wohnte nur ein paar Kilometer entfernt.

Judith erschien dann auch am gleichen Tag bei mir und zog sofort bei mir ein.

(Ich weiss, ich weiss ...)

Und dann begann eine traumhafte Zeit f├╝r mich und es schien, als ob die Zeit auch f├╝r sie traumhaft war. Ich habe noch nie eine so starke Seelenverwandtschaft gesp├╝rt, unsere Interessen schienen sich perfekt zu gleichen. Musik, Hobby, Freizeitgestaltung, alles passte absolut perfekt. Der S. war absolut fantastisch, ich konnte alles ausleben, was ich wollte und das schien auch genau das zu sein, was ihr gefiel.

Sie arrangierte sich mit meinem Sohn (damals 5 1/2 Jahre alt) und k├╝mmerte sich liebevoll. Ich erkl├Ąrte mich nat├╝rlich auch bei der Kindesmutter, denn diese sollte ja wissen, wer mit ihrem Sohn zusammen lebt, wenn dieser bei mir war.

Ich schwebte im siebten Himmel und strahlte nur so von Gl├╝ck und Wohlgef├╝hl. Unmerklich setzten f├╝r mich aber die ersten Ver├Ąnderungen ein, die ich wirklich nicht wahrnahm, da ich es als normal empfand, wenn man weniger mit seinen Freunden unternimmt, wenn man wieder in einer Beziehung ist. Der Kontakt zu den Freunden wurde jedoch weniger und weniger. Vorher wurde oft im Garten bei mir gegrillt, oder ein Feuer entz├╝ndet. Das waren keine Bes├Ąufnisse oder st├Ąndig laute Feiern. Damit konnte Judith aber nicht so viel anfangen, da sie mit Alk. generell ein Problem habe, weil ihr Vater Alk. sei und die Mutter mittlerweile auch dem Alk. zusprach.

So blieben die Treffen mit Freunden nach und nach aus. Ich erfuhr dann noch von Judith, dass sie mehrere Therapien wegen ihrem Verh├Ąltnis zu den Eltern begonnen hatte und das Ergebnis immer das Gleiche gewesen sei: sie solle sich l├Âsen und die Eltern nicht besuchen, da diese aufgrund ihrer Alk. sie bzw. jetzt uns auch nie besuchten.

Dennoch war sie in meinem Haus gl├╝cklich und unbeschwert - so sah es zumindest aus. Das ├Ąnderte sich schlagartig, als wie ihre Eltern dann doch einmal zu uns holten und die Mutter bezogen auf meine Haus einfach abwertend bemerkte, dass ihrer Tochter sich ja nicht gerade verbessert h├Ątte. Und damit nahm der ungl├╝cksselige Verlauf meines Lebens langsam fahrt auf.

Zun├Ąchst planten Judith und ich Umbauarbeiten und Anbauten und Renovierungen - um ihr das Haus lebenswerter zu machen. Auch ├╝ber ein gemeinsames Kind. Das war ihr sehnlichster Wunsch und in den Gespr├Ąchen mit ihr und unserem perfekten Zusammenleben erwuchs auch bei mir der Wunsch, nochmals Vater zu werden. In ihrer Ehe hatten beide versucht, ein Kind zu bekommen. Diverse Untersuchungen usw. hatten bei Ehepartner ├╝ber sich ergehen lassen, jedoch erfolglos. Bei mir wurde Judith nach etwa drei Monaten schwanger, verlor das Kind jedoch nach ein paar Wochen. Das st├╝rzte sie nat├╝rlich in eine Krise, aber ich war immer f├╝r sie da und gab ihr zu verstehen, dass das schon alles klappen w├╝rde. Zur├╝ck zum Haus:

Keine unserer Ideen f├╝r einen Umbau fand einen gemeinsamen Nenner und ihre Eltern taten ihr ├╝briges. Somit entscheiden wir, dass ich das Haus mit meiner Ex-Partnerin verkaufen w├╝rde und Judith und ich uns ein neues Haus kaufen w├╝rden. Diesen Teil der Geschichte k├╝rze ich jetzt ab. Das Haus wurde verkauft und Judith und ich erwarben ein neues Haus. Ca 35 km weiter weg, und etwa 12 km zu ihren Eltern entfernt. Meinen Sohn betreute ich weiterhin im Wechselmodell, wenn jetzt auch mit erh├Âhtem Aufwand, was alleine die ganze Fahrerei anging.

Judith wurde erneut schwanger, verlor aber auch dieses Kind wieder. Mittlerweile kritisierte sie an mir, dass ich ihrer Meinung nach zuviel Alk. trinken w├╝rde. Auch viele Kleinigkeiten wurden von ihr immer extrem ├╝bertrieben kritisiert. Ich sei unordentlich und k├Ânne den Haushalt nicht f├╝hren. Alk., Unordnung und Haushaltsf├╝hrung waren allerdings die Punkte, bei denen ich nicht mit mir reden lie├č, weil ich ihre Meinung da einfach ├╝berhaupt nicht teilen konnte. Schliesslich lebte ich bereits jahrelang alleine mit meinem Sohn und wusste, worauf es dabei ankam. Auch meine Erziehungsmethoden gefielen ihr nicht mehr. So hat sie einmal drei Tage nicht mit meinem Sohn geredet, weil er einmal "frech" war.

Gleichzeitig war unser Beziehungsleben aber vollkommen in Ordnung. Ich habe noch niemals soviel gemeinsame Unternehmungen gemacht, wie mit Judith. Alles davon war wundersch├Ân. Wir hatten sehr h├Ąufig und sehr guten S. (Das geh├Ârt zu meiner Geschichte wirklich dazu, deswegen erw├Ąhne ich es mehrmals).

Im Dezember 2013 wurde Judith dann ein drittes Mal schwanger. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon komplett isoliert von meinen Freunden. Ich hatte meine Arbeitsstelle gewechselt, weil Judith unsere Beziehung unbedingt ├Âffentlich machen wollte (also auf Arbeit), arbeitete weiterhin 40-Stunden Vollzeit und tat und machte. Ich wollte sie unbedingt gl├╝cklich machen. Streit gab es wie gesagt nur wegen solcher Kleinigkeiten, die ich auch nicht ernst nehmen konnte. Es gelang mir jedoch niemals, ihr meinen Standpunkt zu vermitteln, die gleichen Vorw├╝rfe wurden mir teils Wochen und Monate sp├Ąter mit denselben Scheinargumenten gemacht wie urspr├╝nglich.

Die dritte Schwangerschaft verlief diesmal positiv. Ich hatte ihr dazu geraten, nun endlich auch schwanger zuhause zu bleiben, ihre Frauen├Ąrztin betitelte die Schwangerschaft als Risiko-Schwangerschaft. Als sie nun etwa im dritten Monat schwanger war, setzte ihre Bereitschaft, meinen Sohn auch mal zur Schule zu fahren, oder abzuholen - nicht regelm├Ą├čig und immer nur passend zu ihrer Tagesplanung, wenn ich (im Schichtdienst) arbeiten ging - pl├Âtzlich aus. Sie f├╝hle, als wenn ich ihr das aufgebrummt h├Ątte und mich selbst nicht mehr k├╝mmern w├╝rde. Ich akzeptierte das und hatte somit halt wieder einen relativ starren Dienst: B├╝rozeiten in der Betreuungswoche und Schichtdienst in der kinderfreien Woche. In der Woche habe ich dann immer mehr als 40 Stunden arbeiten m├╝ssen, um die Fehlzeiten der Betreuungswoche auszugleichen.

Gleichzeitig k├╝mmerte ich mich um den Haushalt, die W├Ąsche, den Garten und um ihre Besch├Ąftigung. Immer und immer wieder wurde ich mit dem Alk. "genervt". Sie f├╝hrte Buch, an wie vielen Tagen im Monat ich Alk. getrunken h├Ątte. Nat├╝rlich nur die Tage, nicht die Art, Menge oder den "Grund des Trinkens".

Dann schlug sie mir vor, eine Suchtberatung aufzusuchen. Ich f├╝hlte mich absolut vor den Kopf gesto├čen und lehnte das vehement ab, lie├č mich aber dennoch etwas sp├Ąter davon ├╝berzeugen. Dort kam nat├╝rlich wie zu erwarten war heraus, dass ich kein Problem mit einer Alk. h├Ątte, sondern dass sie in diesem Punkt einfach vorgesch├Ądigt sei durch ihre Eltern, insbesondere durch ihren Vater, der sich auch sonst einen Dreck um seine Tochter gek├╝mmert hatte. F├╝r mich gab es also keine weiteren Termine bei der Suchtberatung, sondern nur f├╝r Judith, als Angeh├Ârige von Alk. Eltern. Diese Beratung brach Judith dann auch ab, als ihr wiedermal dringen nahegelegt wurde, den Kontakt zu ihren Eltern abzubrechen. Das hat sie nat├╝rlich auch nicht gemacht.

Wegen der immer wieder aufflammenden Streitigkeiten - immer nur ├╝ber die gleichen Probleme - entscheiden wir uns dann f├╝r eine Paarberatung bei einer AWO-Stelle. Hier kam raus, dass wir uns beide leiben w├╝rden, durch unsere unterschiedliche Art prima erg├Ąnzen w├╝rden und einfach die Schwangerschaft geniessen sollten.

Dann pl├Âtzlich drehte Judith das Ergebnis der Suchtberatung komplett um. Kein Wort mehr zu ihr und ihrem Verh├Ąltnis zu den Alk. Eltern, sondern ich (!) h├Ątte mein Suchproblem nicht erkannt und nur deshalb (!) k├Ânne die Suchtberatungstante mir nicht helfen. Ein Streitpunkt ist von ihr also leicht abgewandelt worden und der konnte ja durch mich auch nicht mehr argumentativ entkr├Ąftet werden.

Gleichzeitig wuchsen mit fortschreitender Schwangerschaft immer mehr Nichtigkeiten, bzw. Probleme, die es gar nicht gab zu un├╝berwindlichen Hindernissen heran. Da die Vorw├╝rfe sich immer gegen mich richteten, Judith aber niemals auch nur irgendetwas falsch machte, blieb ich argumentativ hart. Zwischendurch hat sie dann immer wieder ausformuliert, dass ich ruhig auch mal was trinken k├Ânne, und sie sich halt daran gew├Âhnen m├╝sse, dass nicht jeder, der mal etwas trinkt, gleich ein Alk. sei. Da sie mir das dann aber regelm├Ą├čig Wochen sp├Ąter vorhielt, habe ich dann schlussendlich gar keinen Alk. mehr getrunken, da ich Judith damit sagen wollte, dass meine Beziehung zu ihr und meine Liebe zu ihr wichtiger seien, als nach dem Rasen m├Ąhen ein Hefeweizen zu trinken.

Doch auch damit hatte ich das "Problem" keinesfalls gel├Âst. Nun unterstellte (!) sie mir einfach, dass ich heimlich trinken w├╝rde, was ich wirklich nur noch abstrus fand. Genausowenig wie sie mir das beweisen konnte (und wohl auch gar nicht musste), konnte ich ihr ja nicht wirklich das Gegenteil beweisen, sondern immer nur meine Ehrlichkeit betonen und meine Liebe zu ihr unterstreichen.

Immernoch war das Beziehungsleben durch unsagbar viele und sch├Âne Aktivit├Ąten gepr├Ągt und auch durch viel und guten S. bis weit in die Schwangerschaft hinein (jaja, nat├╝rlich haben wir mit der Frauen├Ąrztin gesprochen).

Im August 2014 kam dann unsere gemeinsame Tochter auf die Welt. Drei Wochen sp├Ąter ist Judith mit Kind aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, zun├Ąchst zu ihren Eltern, dann hatte sie zwei Tage sp├Ąter einen Mietvertrag unterschrieben (angeblich hat sie die Wohnung durch Beziehungen bekommen) und warf mir nun einen Haufen Dreck vor die F├╝├če, dass ich an allem Schuld sei, wir uns dauernd gestritten h├Ątten usw.

Ich war wie vor den Kopf gesto├čen und paralysiert. Konnte keinen klaren Gedanken fassen. Ich bat sie, wenigstens ihre Wohnortwahl zu ├╝berdenken, da sie nat├╝rlich noch n├Ąher an ihre Eltern - in UNMITTELBARE N├Ąhe zu ihrem Ex-Mann - gezogen ist. Alleine die Entfernung macht es mir aber unm├Âglich, mich um beide Kinder zu k├╝mmern.

Ich bin ebenfalls ausgezogen, weil ich das abgeschiedene Haus auf keinen Fall haupts├Ąchlich alleine bewohnen wollte, da mein Sohn ja nur alle zwei Wochen bei mir wohnt.

Bislang sind vier Monate vergangen. Ich bin in psychologischer Behandlung, weil ich mit der ganzen Situation nicht klar komme. Bislang habe ich es ein einziges Mal geschafft, meine Tochter wirklich alleine zu sehen, alle anderen Male war sie dabei und weidete sich an meinen Weinattacken. Vollkommen gef├╝hls- und teilnahmslos.

Im Nachhinein erfahre ich dann immer mehr Dinge, bzw. Erlebtes erscheint durch genauere Betrachtung und vielen Gespr├Ąchen mit Freunden und Arbeitskollegen, bzw. durch deren Beurteilung der Dinge (nicht durch meine rosarote Brille) absolut unfassbar.

Beispiele? Klar, jede Menge:

Es gibt einen Hund, der Judith und ihrem Ex geh├Ârt. Dieser Hund machte ebenfalls ein Wechselmodell mit. Er wurde durch ihren Ex zu uns gebracht, oder auch von ihr abgeholt. Ihr ein und alles. ├ťberhaupt, ihr Ex-Mann. Er hat sie immer so gut verstanden und war derjenige, der sie "geformt" hat.

Hab ich zu der Zeit alles gefressen, denn die kannten sich von Kindestagen aufw├Ąrts, waren Ewigkeiten zusammen und lange verheiratet.

Mit dem eigenen Kind, war der Hund vollkommen Luft und auch ihr Ex-Mann war auf einmal schei.. Ich bin ├╝ber meinen Schatten gesprungen und habe mit ihm geredet. Judith ist doch tats├Ąchlich kurz nach der Trennung von mir bei ihm aufgeschlagen und hat ihm mit meinem Kind im Arm(!) Avancen gemacht. Dumm nur, dass ihr Ex mittlerweile eine Neue hat, die ihm dann auch ganz unmissverst├Ąndlich zu verstehen gegeben hat, wie krank das sei und dass er nicht nur zu Judith, sondern auch zu Judiths Eltern den Kontakt g├Ąnzlich abbrechen solle, was er dann auch gemacht habe.

Gemeinsames Sorgerecht: Vor der Geburt hatte ich einen Termin beim Jugendamt wegen Vaterschaftsanerkennung und gemeinsamer Sorgeerkl├Ąrung gemacht. Als mir da die beiden Urkunden vorgelegt wurden, fing Judith pl├Âtzlich an zu weinen und die Jugendamtstante ist mich sofort angegangen, was ich denn angerichtet h├Ątte. Ich war wieder mal vor den Kopf gestossen, bekam aber nat├╝rlich keine Erkl├Ąrung dazu. Sie sei halt wegen der Schwangerschaft einfach durcheinander und ich solle mir keine Sorgen machen. Bei einem zweiten Termin haben wir auch die gemeinsame Sorgeerkl├Ąrung abgegeben. Soweit so gut.

Als ich aber nach meinem Umzug Papiere sortiert habe, fand ich eine Email an ihre Mutter, wo sie dieser mitteilt, dass "Frau" nichts gegen eine gemeinsame Sorge unternehmen k├Ânne, weil der unverheiratete Vater ein Anrecht darauf hat!

Nach der Trennung habe ich mich bei meinen sehr guten Freunden ausgeheult. Habe von den immer gleichen und unbegr├╝ndeten Vorw├╝rfen gesprochen und von meinen Sorgen.

Nach ein paar Tagen wollten meine besten Freunde (!) den Kontakt zu mir abbrechen, weil ich sie nur anl├╝gen w├╝rde. Wieder war ich geschockt. Was war passiert? Judith hatte sich meine Freunde - auch die, die sie nicht leiden konnte - zur Brust genommen und zu 100 % das komplette Gegenteil von dem erz├Ąhlt, was ich erz├Ąhlt hatte! Ich habe es einem sehr guten Freund zu verdanken, dass diese Rechnung nicht aufging. Der Freund wunderte sich dar├╝ber, dass scheinbar gar nichts zueinander passte und erz├Ąhlte mir dennoch eine besonders krasse L├╝ge von ihr, die ich auf meiner Arbeitsstelle widerlegen konnte und meine Freunde mir dann endlich glaubten und mir wieder vertrauten.

Judith hat sich eine neue Telefonnummer zugelegt - ich kenne sie nicht- und alle (!), wirklich alle von meinen Freunden angeschrieben, oder gar angerufen und hat versucht, sich dort ├╝berall zu rechtfertigen, bzw. hat versucht, meinen Freunden klar zu machen, dass ich nur die Unwahrheit sagen w├╝rde.

Judith h├Ąlt sich nicht an die Absprachen bez├╝glich des gemeinsamen Hauses und ├╝bernimmt meinen Anteil nicht. Gleichwohl hat sie das Haus aber teuer mit einer neuen Heizung ausstatten lassen und es vermietet. Nichts davon habe ich in Auftrag gegegen oder gar unterschrieben.

Ich habe nach der Trennung sofort einen Termin beim Jugendamt vereinbart, um den Kindesunterhalt zu regeln. Erst einmal wurde ich daf├╝r von Judith angemacht, weil wir das ja so machen k├Ânnten, schliesslich seien wir ja die Eltern. Das JA sagte uns auch, dass wir uns auch einfach einigen k├Ânnten. Sollte sie dennoch einen Titel verlangen, k├Ânnten wir beide wiederkommen. Wollte und brauchte sie nicht. Bis ich dann aus heiterem Himmel Post von ihrer Anw├Ąltin bekam. Einen Tag vorher hatte ich meine Tochter besucht. Keine Andeutung, kein Hinweis nichts. Sie h├Ątte mich genausogut abends diesbez├╝glich anrufen k├Ânnen, um mir ihren Schritt zu erkl├Ąren, von dem sie beteuert, dass sie nichts dagegen machen konnte .... QUATSCH (sorry, selbst das Schreiben der Geschichte l├Ąsst mich verzweifeln)

Ich lasse es jetzt erst einmal gut sein, aber ich habe noch massig in petto, falls jemand noch mehr Hinweise f├╝r eine NPS braucht ....

Ich bin jetzt vollkommen verzweifelt, kann kaum eine Bindung zu meiner Tochter aufbauen, geschweige denn ihr Halbbruder - mein Sohn - der seine Schwester nach der Trennung vielleicht zwei mal gesehen hat. Und auch wenn ein 7-J├Ąhriger nicht mit einem Baby "spielen" kann (er w├╝nschte sich einen 7-J├Ąhrigen Bruder ), so vermisst er seine Schwester ebenfalls sehr.

08.12.2014 14:08 • #1


Grace_99


Hallo,
wie kommst du darauf das sie eine Narzisstin ist? Das ist eine ganz ernsthafte Frage von mir.

ich glaube eher, dass sie durch die Alk. der Eltern so traumatisiert ist, dass sie selbst alles glaubt was sie sagt. Das sind aber keine narzisstischen Z├╝ge.

Auch wenn's hart klingt: Sie muss ihren eigenen Weg gehen, dass einzige was du machen kannst, ist, einen guten Umgang f├╝r deine Tochter mit dir rauszuholen, notfalls mit Anwalt und Termin beim Gericht.

08.12.2014 14:17 • #2



Loslassen einer Narzisstin

x 3


Greyhound


22
2
3
Die narzisstischen Z├╝ge kann ich nat├╝rlich hier auch noch en Detail darstellen. Ich dachte nur, dass das mittlerweile einfach genug dargestellt wurde. Gibt ja zahlreiche Threads diesbez├╝glich. Ich weiss, dass das Wort Alk. ein paar mal in meinem Text vorkommt, aber das ist es nicht.

Die v├Âllige Isolierung meiner Person mit ihrem alleinigen Zugriff auf mich, gleichzeitig das schon vorab erfolgte, gezielte Schlechtmachen bei allen meinen Freunden, Arbeitskollegen, um mich noch weiter zu isolieren.

Die Spiegelung meiner Pers├Ânlichkeit und letztlich der Transfer von ihren Macken und Problemen auf mich mit dem anschliessenden gnadenlosen Fallenlassen, all das habe ich in diversen Foren nachgelesen und ich bin in einer psychologischen Behandlung, wo genau das alles thematisiert wird. Es passt alles zu 100 %.

Und nicht nur ich sehe meine Tochter dort einfach in Gefahr. Denn Judiths Mutter nimmt auch da gnadenlosen Einfluss ("Ein vier Monate altes Kind braucht nicht dauernd gestillt werden, das kann auch mal zwei Stunden schreien! Ich habe dich damals auch nicht dauernd stillen k├Ânnen - und wollen!")

08.12.2014 14:23 • #3


Maus 89

Maus 89


6162
9250
Auch wenn es bl├Âd klingt, was ist Narzissmus?

08.12.2014 14:31 • #4


Grace_99


Na ja, das mit den Freunden hast du ja mit dir "machen" lassen - hat dich ja keiner gezwungen nicht mehr Freunde zu treffen.

Ich finde nach wie vor noch das es keine Narzisstin ist und selbst wenn; was kannst du jetzt noch ├Ąndern?

Versuch einen guten Draht zu deiner Tochter zu bekommen und ja, 4 Monate alte Babys werden noch gestillt, man f├Ąngt mit ca. 6, 7 Monaten an abzustillen und Beikost zu geben.

Wende dich ans JA, Anwalt, Gericht - dort wird dir emotionslos geholfen - denn darum geht es ja - um deine Tochter und nicht um deine Ex.

Zitat von Greyhound:
Die narzisstischen Z├╝ge kann ich nat├╝rlich hier auch noch en Detail darstellen. Ich dachte nur, dass das mittlerweile einfach genug dargestellt wurde. Gibt ja zahlreiche Threads diesbez├╝glich. Ich weiss, dass das Wort Alk. ein paar mal in meinem Text vorkommt, aber das ist es nicht.

Die v├Âllige Isolierung meiner Person mit ihrem alleinigen Zugriff auf mich, gleichzeitig das schon vorab erfolgte, gezielte Schlechtmachen bei allen meinen Freunden, Arbeitskollegen, um mich noch weiter zu isolieren.

Die Spiegelung meiner Pers├Ânlichkeit und letztlich der Transfer von ihren Macken und Problemen auf mich mit dem anschliessenden gnadenlosen Fallenlassen, all das habe ich in diversen Foren nachgelesen und ich bin in einer psychologischen Behandlung, wo genau das alles thematisiert wird. Es passt alles zu 100 %.

Und nicht nur ich sehe meine Tochter dort einfach in Gefahr. Denn Judiths Mutter nimmt auch da gnadenlosen Einfluss ("Ein vier Monate altes Kind braucht nicht dauernd gestillt werden, das kann auch mal zwei Stunden schreien! Ich habe dich damals auch nicht dauernd stillen k├Ânnen - und wollen!")

08.12.2014 14:34 • #5


Greyhound


22
2
3
Hmm, vielleicht im falschen Unterforum gelandet. Klar ist das alles eine Art der "Freiwilligkeit". Man wird ja auch get├Ąuscht und umgeformt.

├ťbrigens, die Frau, die bei dem sie st├Ąndig schlagenden Mann bleibt, bleibt auch freiwillig. Is das jetzt deswegen okay?

Vielleicht kann man meinen Beitrag in den Thread mit den Gesch├Ądigten von Narzissten verschieben, da ist er bestimmt besser aufgehoben.

Und nein, es geht eben NICHT nur um die Tochter. Durch diese ganze Geschichte bin ich zwar total hin, f├╝hle mich aber immer noch zu der Frau hingezogen. DAS ist ja das gro├če Problem dabei!

08.12.2014 14:43 • #6


groupie

groupie


2904
10
494
Grace, lies Dir den Text noch mal durch,
besonders die Passage ├╝bers Stillen.

Was soll dem TS die Narzissmusdiskussion nutzen?

Lieber TS, jetzt fang bloss nicht an,
Dich zu rechtfertigen.
Dein Schmerz wird immer gr├Â├čer.
Ich finde, Du hast uns genug Details geliefert,
damit wir uns ein Bild machen k├Ânnen.

Du tust mir echt leid.
Lass Dich erst mal dr├╝cken.

08.12.2014 14:53 • x 1 #7


Grace_99


Zitat von groupie:
Grace, lies Dir den Text noch mal durch,
besonders die Passage ├╝bers Stillen.


Ja, hab ich eben gemacht, hab das falsch verstanden, dachte die KM sagt das, aber in dem fall war es ja die Mutter der KM.

Ein grund mehr sich ans JA, Anwalt, Gericht zu wenden.

Ich verstehe den Schmerz von Erwachsenen, ohne Frage, mir geht's grad auch nicht gut (akuter Liebeskummer), aber wenn Kinder im Spiel sind, dann muss die Konzentration in erster Linie bei dem Kind sein und da muss eine Einigung her.

TE, du gehst in eine Therapie, da wirst du das verarbeiten k├Ânnen und hoffentlich die n├Âtige Unterst├╝tzung um dich bzgl. deiner Tochter stark zu machen.

08.12.2014 15:00 • #8


Greyhound


22
2
3
Ich kann das auch nicht alles mit allen Details hier wiedergeben, selbst die Psychologin knuspert das ein oder andere raus. Ich kann aber allgemein sagen, dass es einfach zu viel ist, als dass es logisch w├Ąre, dieser Frau noch nachzutrauern. Und immer wieder kommen neue Details ans Licht. Und immer wieder f├Ąllt einem pl├Âtzlich ein ganz anderer Zusammenhang auf, den man nicht sehen wollte, bzw. nicht sehen konnte, weil man manipuliert wurde - und wird.

Ich habe nicht nur f├╝r mich alles verloren, auch mein Sohn leidet. Er ist wieder umgezogen, hat wieder Freunde verloren (Nachbarskinder) und ihm fehlt "Judith" (ich setzte den Namen mal in Klammern) auch, obwohl er selbst so seine Erfahrungen mit ihr machen musste.....

08.12.2014 15:05 • #9


blauerHimmel


92
2
70
Hallo Greyhound

das alles liest sich wie der reinste Horror, man k├Ânnte sagen - aus dem 7. Himmel die direkte und ungebremste Talfahrt in den Abgrund. Es tut mir sehr leid, was dir passiert ist.

Du erz├Ąhlst sehr viel von deinen Erlebnissen mit der Ex, aber ich lese wenig dar├╝ber, wie es DIR dabei geht und wie du dich f├╝hlst. Ich kann mir vorstellen, dass dich das alles sprachlos macht. Aber versuchs einfach mal.

Narzissten fangen dich ein, indem sie dir glauben machen, dass sie dasselbe denken und f├╝hlen wie du. Sie sind immer unterwegs, ruhelos suchen sie das n├Ąchste Highlight. Mit dem Ergebnis, dass diese Erlebnisse sie niemals wirklich erf├╝llen, weil das nicht verinnerlicht werden kann. D.h. nichts oder wenig trifft ihre flachen Gef├╝hle. Genauso wenig k├Ânnen sie sich in den anderen hineinversetzen, nicht nachvollziehen, was den anderen bewegt und wie er empfindet. Sie haben keine Empathie und kaum Gef├╝hlswelten.
Sie k├Ânnen keine Gespr├Ąche f├╝hren, die ├╝ber Oberfl├Ąchliches hinaus gehen. Jedes Argument wird abgewiesen und verdreht. Ein sich verbales Drehen und Wenden, das in Schuldzuweisungen endet. Es gibt keine konstuktiven L├Âsungen und schon gar keine Kl├Ąrung.
Alles, was man f├╝r sie tut wird kaum wahr genommen bzw. wird abgewertet. Im Gegenzug wird jede Kleinigkeit, die sie f├╝r andere tun an die grosse Glocke geh├Ąngt. Immer gierig auf Best├Ątigung.
Andere Menschen werden gar nicht wirklich wahr genommen und zum eigenen Wohl benutzt, und um sich selbst zu erh├Âhen.
Sie sind r├╝cksichtsl- und komprommisslos. Am schlimmsten wird das Verhalten nach einer Trennung. Sie wollen den anderen mit allen Mitteln vernichten.

Ich kann dir nur raten: Lass dich niemals mit Scheinargumenten einlullen, lass dir alles schriflich geben. K├Ąmpfe um deine Rechte. Rede und schreibe nur das Notwendige. Nimm dir einen Anwalt!

08.12.2014 15:06 • x 1 #10


Greyhound


22
2
3
Wie gesagt, ich habe mich reingelesen, nachdem mir ein Freund, der 30 Jahre unter seiner Mutter gelitten hat die entscheidenden Hinweise gegeben hat.

Wie ich mich f├╝hle? Vollkommen zerst├Ârt, am Boden, vernichtet. Und es ist ja auch nicht zu Ende. Ich vermute, dass ich nicht mehr gebraucht werde, weil jetzt das gemeinsame Kind diesen Platz einnimmt. Ich habe ja mein altes Haus f├╝r diese Frau verkauft, in dem neuen Haus wollte ich nicht bleiben.

S├Ąmtliche Vorschl├Ąge von mir bez├╝glich des neuen Hauses wurden als "ungerecht ihr gegen├╝ber" usw. von ihr abgetan. Mit dem Ergebnis, dass es immer noch unser Haus ist. Sie hat es jetzt vermietet und dort Renovierungen vornehmen lasssen, ohne meine Zustimmung. Meine Anw├Ąltin sagt, dass das im Moment nicht so schlecht ist, da sie ja dadurch Einnahmen hat und es kann sein, dass ich dann "nur" Kindesunterhalt zahlen muss.

Der ganze wirtschaftliche Aspekt ist mir aber fast egal, denn im schlimmsten Fall hebe ich die Hand. Was mich fertig macht ist, dass ich mich immer noch zu dieser Frau hingezogen f├╝hle, dass ich ├╝berhaupt nicht verstehen kann, was da eigentlich passiert ist. Dass meine Tochter im Alter von drei Wochen einfach weg war, dass sie mir auch jetzt noch - wenn irgendeine Art von Kontakt zwingend n├Âtig ist - Vorw├╝rfe macht. Dass sie mich niedermacht wo es nur geht. Dass Arbeitskollegen und Freunde ein Bild von mr haben, was absolut nicht der Wahrheit entspricht. Dass mein 7-J├Ąhriger Sohn unter dieser ganzen Geschichte wahnsinnig gelitten hat und immer noch leidet. Er hat die ganze Schwangerschaft mitgemacht, am Bauch h├Âren, den Bauch streicheln, seine Schwester erwarten und dass ich als Vater, obwohl ich mir das gemeinsame Sorgerecht ja mehr oder weniger gegen ihren Willen erk├Ąmpft habe, letztendlich nichts machen kann, weil sie Vorraussetzungen geschaffen hat, die mir einen vern├╝nftigen Umgang quasi unm├Âglich machen.

Das ist das schlimmste daran. Die Unf├Ąhigkeit, etwas zu tun, das st├Ąndige Abwarten und Gr├╝beln dar├╝ber, was war und was noch kommt.

Freunde und bekannte, die sich - logischerweise - nicht vorstellen k├Ânnen, dass "sie" so ist, wie "sie" ist ...

Immer neue Dinge, die man von irgendwoher erf├Ąhrt.

Und am Ende immer noch das tiefe Gef├╝hl, dass man die vermeintlich sch├Âne Zeit wieder haben will. In meinem speziellen Fall damit verbunden, dass ich "ihr" so gerne helfen w├╝rde, weil ich vieles auf ihre Eltern schiebe. Aber da kann niemand helfen und ich schon gar nicht .....

Ich habe 20 kg abgenommen in k├╝rzester Zeit und es geschafft mich bei 180 cm Gr├Â├če bei etwa 70 kg wieder einzupendeln.

Die Trennung - bzw. das Weggeworfen werden - ist jetzt vier Monate her und es kommt mir vor, als sei es gestern gewesen. Jeden Tag denke ich unglaublich viel ├╝ber diese Frau und alles nach. Eine Leere die mich erfasst hat, obwohl ich versuche, mich nicht h├Ąngen zu lassen. Ich treibe viel Sport und versuche mich irgendwie zu besch├Ąftigen, aber das kennt ja jeder, der pl├Âtzlich alleine ist.

Ich bin nicht in meiner gewohnten Umgebung. Das neue Haus ist weg, das alte Haus ist auch weg. Viele Freunde und Arbeitskollegen sind weg, mein "Ansehen" ist teilweise ruiniert und tausend Damolles-Schwerter h├Ąngen ├╝ber mir .....

08.12.2014 16:33 • x 1 #11


blauerHimmel


92
2
70
Mein Gott, was hat diese Frau mit dir gemacht!

Diese sch├Ânen Zeiten, nach denen man sich sehnt werden NIE wieder kommen. Wenn du an sie denkst, dann mach dir das klar. Es wird nie wieder so, wie es am Anfang war.
Wie es aussieht will dich diese Frau vernichten, dir alles entziehen, was du je hattest. Pass gut auf dich auf.
Was dir auch helfen k├Ânnte, rede mit deinen Freunden, die dir geblieben sind, und schreibe. Schreibe deine Gedanken auf, schreibe alles auf, was du erlebt hast.

Pass gut auf dich auf und lass dich nicht unter kriegen.

08.12.2014 18:50 • x 1 #12


Grace_99


Es liegt aber in deiner hand das alles zu ├Ąndern.
erarbeite das in der therapie. wenn ambulante therapie nicht reicht, geh in eine tagesklinik oder station├Ąr.

beschr├Ąnke den kontakt nur noch auf JA, Anwalt.

fang an gut f├╝r dich zu sorgen!

08.12.2014 18:57 • #13


Komplement├Ąr


Ich habe Deinen langen Beitrag gelesen und kenne alle die Leiden und schrecklichen Gef├╝hle und auch die mich ratlos ansehenden Freunde.... mit dem fragenden Gesicht, so habe man ihn aber nie erlebt. Ja die Fassade eben. Ich bin im selben Monat, in dem Deine Tochter geboren wurde, von einen Tag auf den anderen ausgetauscht worden. Ich hab in den letzten 4 Monaten 12 kg bei 1,58 m verloren und bin auch in tiefenpsychologischer Behandlung, weil ich einfach nicht mehr konnte. Mein Mann, mit dem ich fast 15 Jahre verheir├ítet bin, hat eine NPS. Du bist wenigestens so mutig einen Anwalt aufzusuchen, ich hab das mal angesprochen gg.├╝ber ihm, da geht es nicht um Kinder, aber ums gemeinsame Gesch├Ąft. Was ich dann als seine narzistische Reaktion erlebte, kann ich hier nicht widergeben, es ist einfach immer noch zu aufw├╝hlend..... ich habe danach 3 Tage im Concon gelebt und war kurz vor dem psychischen Zusammenbruch mit stat. Aufnahme. Vielleicht finde ich mal den Mut und die Muse hier im Forum alles aus mir rauszulassen. Aber ich verspreche Dir, alles aber auch alles, was Du aufgeschrieben hast, kommt mir bekannt vor. Ich hab Respekt davor, dass Du so durchziehst. Ich glaube nicht, dass Du Chancen hast im Sorgerechtsstreit. "Deine" Judith wird alles tun, damit Dein Wunsch ein Irrglaube bleibt. Und trotzdem....... der narzistische Charme..... auch bei mir keinem so manche Stunde Hoffnungen auf. Aber ich will mich nicht mehr in diesen Sumpf aus L├╝gen, Betrug, Unzuverl├Ąssigkeit, dieser Empathielosigkeit, Distanz und so tiefen Verletzungen hinab ziehen lassen. Und die Verwunderung ├╝ber all die unglaublichen Sachen nehmen auch bei mir kein Ende. ... Ich versteh Dich und w├╝nsche Dir Kraft, dem allem ad├Ąquat und in Deinem Sinn zu begegnen. Sch├Ânen Abend

08.12.2014 20:14 • x 1 #14


freisein


1294
1
449
Hallo Greyhound,

Du bist definitiv im falschen Unterforum & jetzt lass dich erstmal dr├╝cken. Menschen, die nicht selbst mit einem Partner/in oder Familienangeh├Ârigen zusammenlebten, k├Ânnen diese deine Situation unm├Âglich einsch├Ątzen (meine Meinung).

Im Kern erkenn ich bei "Judith" (oh Gott, ich kenne sogar eine Judith mit starken narzisstischen Z├╝gen!), dass du ihr zum Kind "verholfen" hast - sorry, das ist ganz sicher bitter & wie du selbst schon erkannt hast, die Trennung von solch Personen ist grausam. Dieses Wegwerfen, eiskalte, illoyale - mir stellt es heute noch die Nackenhaare, wenn ich da an meinen EX denke. Aber: kennst du einen, kennst du alle.

Ich bin der Meinung, gerade in solchen F├Ąllen wie bei dir, sollte es M├Âglichkeiten geben, dir jegliche Unterst├╝tzung zukommen zulassen - dieses perfide Spiel dieser NPSler ist widerlich, menschenverachtend & vernichtend & glaub mir, ich habe die ganze Palette hinter mir. Es m├╝├čte eine Art "Notfallprogramm" geben, jemanden, der f├╝r DICH klardenkt, denn DAS kannst du i.M. unm├Âglich.

Such dir bitte unbedingt eine Anw├Ąltin, die den Umgang regelt & gaaaanz wichtig: IMMER Zeugen. Ich wei├č, dass dir das Wort im Mund rumgedreht wird & sie projezieren ohne Ende. Denk dir immer das Gegenteil von dem, was dar├╝ber kommt, dann kommst du der Sache n├Ąher. Du musst deiner EX einen Schritt voraus sein, ihr "Spiel" durchschauen & DANN deine Anw├Ąltin machen lassen (verlasse die Spielfl├Ąche).

08.12.2014 21:30 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag