2

Mein Mann hat mich verlassen 10 Jahre,Kinder und Haus

Moni82

Hallo,
ich bin total verzweifelt und am Ende. Mein Mann ist am Sonntag ausgezogen.
Wir sind seit 10 Jahren zusammen,wollten im nächsten Mai unsere hölzerne Hochzeit feiern,haben zwei Söhne (8 und 5 Jahre) und neu gebaut. Wir wohnen erst seit einem knappen Jahr im neuen Haus. Er hat das Haus selbst gezeichnet und gebaut. Und jetzt hat er mich/uns einfach verlassen.
Er sagt er liebt mich nicht mehr,fühlt sich nicht mehr wohl,ist unglücklich. Eine Andere gibt es angeblich nicht.
Ich weiss nicht,wie es weitergehen soll,ich kann nicht mehr essen,nicht mehr schlafen. Wenn die Kinder nicht wären,würde ich nicht einmal aufstehen. Wenn sie nicht wären,ich glaube,ich würde schon nicht mehr Leben. Ich kann und will ohne ihn nicht Leben.Ich schaffe es nicht allein.Ich habe solche Angst vor der Zukunft. Alleine werde ich das Haus nicht bezahlen können. Wir wohnen schon immer in diesem Ort,und jetzt muss ich wahrscheinlich die Kinder aus ihrem gewohnten Umfeld reissen.Wobei unser Sohn eh schon schwierigkeiten in der Schule hat.
Er ist erst einmal zu seinen Eltern gegangen,und kann dort auch erst einmal bleiben. Wir können auch keine zusätzliche Wohnung bezahlen.
Ich kann es einfach nicht verstehen. Natürlich gibt es immer mal Streit,aber ich habe nicht gemerkt,dass er schon lange ein Problem hat. Alle sagen,wir waren doch so ein tolles Paar. Es zieht mir den Boden unter den Füssen weg.
Und das kurz vor Weihnachten? Wie soll das bloss werden? Ich kann nur noch weinen,bin fix und fertig. 4 mal die Woche gehe ich ein paar Std. arbeiten. Das lenkt mich ein wenig ab,und dann denke ich immer,es geht wieder...ich werde ihm nicht schreiben. Aber sobald ich allein zuhause bin,bricht es über mich hinein. und dann bettel ich ihn an,zurück zu kommen. Er kann das doch nicht alles einfach wegwerfen und sich einfach so entlieben? Ich will eine Therapie machen,aber für ihn hat das alles keinen zweck. Ich weiss,dass ich auch nicht einfach bin,und bestimmt auch Fehler gemacht habe,vielleicht hätte ich besser zu ihm sein können. Aber man kann das doch wieder hinkriegen. Das Problem ist,dass er nie über seine Probleme und Sorgen reden konnte und wenn wir mal gestritten haben,war er dann beleidigt,manchmal tagelang,bis es dann wieder weiterging. Er hat immer alles in sich rein gefressen,und jetzt ist die Bombe geplatzt. Ich habe solche Angst,dass er wirklich nicht zurückkommt. Ich liebe und vermisse ihn so sehr,flüchte immer aus dem Haus...ich kann hier nicht alleine sein. Was soll ich nur tun? ich kann m Moment wohl nur warten,aber es ist so verdammt schwer...

09.12.2015 12:59 • #1


Moni82




schade,ich hatte so auf eine Antwort hier gehofft. Kann mir nicht irgendjemand einen Rat geben?

09.12.2015 13:50 • #2


Forenleitung

Forenleitung


2521
103
2941
Bitte nicht binnen einer Stunde nachfragen. Gib der Community entsprechend Zeit.

09.12.2015 13:54 • #3


Ponyhof


Keine Ratschläge, weil sehr schwer was zu raten ist!
Außer, dass du zuerst auf dich selbst besinnen solltest. Und aufhören ihm nachzulaufen, weil er sich nur noch mehr belästigt fühlt und vielleicht sogar in seiner Entscheidung verstärkt.
Leichter gesagt als getan, vermute ich!
Es ist alles noch so frisch, du kannst es noch nicht fassen!
Und die wichtigste Ansprechsperso wendet sich ab.
Ich kann dir nur mein Mitgefühl zukommen lassen! Aber was noch?
Erzählen, dass alles gut wird? Vielleicht wird es auch, aber hier und jetzt wird dein Schmerz auch nicht kleiner!
Habt ihr jemanden, der nah zu euch beiden steht? Vielleicht um eine Mentorbegleitung bitten?
Es gehört nun ja gar nicht, dass einer aus dem heiteren Himmel geht und keine brauchbare Erklärungen abgibt!
Dir wünsche ich viel Kraft und viele Menschen, die dir eine Unterstützung und Verständnis bieten.

09.12.2015 14:04 • #4


MichaCux

MichaCux


2275
1
4604
Hallo Moni,
du bist im Schockzustand! Sieh zu das du dir vertrauenswürdige Personen zum reden "besorgst".
Ich kann dir nur meine Erfahrungen mitteilen. Reden, reden, reden, alles rauslassen, auch hier im Forum.
Ich weiß nicht wo ich ohne dieses Forum, die Menschen die ich hier kennenlernen durfte, wäre.
Aber bitte halte Abstand zu ihm so gut du kannst, gib ihm etwas Luft zum nachdenken, auch er muss erst runterkommen. Ganz wichtig, er muss merken das du ihm fehlst und das geht nicht wenn du nervst.
Sei stark für die Kinder. Die können da gar nichts für und ihr Leid fällt manchmal gar nicht so auf.
Ich habe schnell professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Geh offen mit der Situation um. Ich habe mich sehr geschämt aber es ist leider Alltag das sich getrennt wird.
Habt ihr schon gemeinsam was gemacht? Eheberatung oder so?

Gruß,
Micha

09.12.2015 14:07 • x 1 #5


bifi07

bifi07


3541
2
1721
Hallo Moni,

ich kann dich sehr gut verstehen und es tut mir leid, dass du das jetzt durchmachen musst!
Ich war vor zwei Jahren in einer vergleichbaren Situation. Da gab es zwar eine andere, aber die wollte zu diesem Zeitpunkt keinen Kontakt mit ihm. Er hatte sich im Laufe der letzten zwei Jahre immer mehr verändert und wir waren beide nicht mehr glücklich, allerdings kam diese Einsicht erst nach der Trennung so richtig zutage! Gib dir Zeit und versuche zu sehen, woran es gelegen haben kann, denn das ist der erste Schritt zur Verarbeitung...meiner Meinung nach! Wenn man nämlich die Partnerschaft und den anderen *verherrlicht*, wie man das in der Regel gerne tut wenn der andere geht, hängt man immer der Partnerschaft hinterher und kann weder anfangen an sich zu arbeiten, noch nach vorne sehen!
Ich weiß, wie weh das tut, denn wir haben uns damals auch Ende November getrennt und die rauffolgenden Monaten waren sehr schwer; fühlte ich mich doch nur noch *halb*! Und dann noch die zwei Kinder, die zwar schon groß sind, aber auch auf ihre Weise gelitten haben...und auch heute noch nicht richtig damit umgehen können!
Ich kann dir nicht sagen, wie lange es dauert, bis du wieder etwas Licht im Dunkeln siehst, aber ich bin sicher, dass du es auch schaffen wirst!
Wenn du niemanden hast, der dir mit Rat und Tat zur Seite steht, kannst du dir profesionelle Hilfe, z.B. bei der Caritas, suchen!

Mein Ex hatte auch alles in sich hinein gefressen, aber ich musste erkennen, dass ich diejenige war, die ihm damals am wenigsten helfen konnte!
Also wäre es wohl am sinnvollsten, wenn du dich weitestgehend zurück ziehst und nicht versuchst ihn zu überreden, dass er zurück kommt...in der jetzigen Situation wäre das auch fatal, da sich ja nichts (für ihn) geändert hat! Ich denke, wenn etwas Zeit vergangen ist und er merkt, dass ihr ihm fehlt, gibt es eher eine Chance auf ein miteinander. Aber ich würde mir da an deiner Stelle auch nicht zu große Hoffnungen machen, damit du im nachhinein nicht noch mehr enttäuscht wirst!

Ich wünsche dir alles Gute,
bifi07

09.12.2015 14:23 • #6


Moni82


Dankeschön für eure Antworten.
Ich habe zum Glück gute Freunde,seine Schwester und Schwiegereltern,die immer ein offenes Ohr für mich haben.
Bis jetzt fliehe ich immer aus dem Haus wenn ich nicht arbeiten muss,zu irgendjemandem zum reden,damit ich hier nicht alleine sitze und heule,oder ihn anbettel.
Gestern und vorgestern war er abends hier und hat auf die Kinder aufgepasst,weil ich arbeiten musste,und die Kinder haben das sehr genossen. Aber in den nächsten 3 Tagen will ich ihn nicht sehen.Ich kann ihn nicht ständig sehen.Das tut mir so weh. Und er soll ruhig merken,dass ich ohne ihn klar komme (auch wenn es sich nicht so anfühlt) .
Eheberatung habe ich ihm ja vorgeschlagen,aber er blockt total ab. Eine Freundin hat ihn drauf angesprochen und er meinte,er habe für so einen Sch.... kein Geld. Aber das kann man doch auch irgendwie umsonst bekommen bei der Caritas oder so,oder? Er will einfach die Flucht nach vorn. Er sagt,er kann mir nicht länger was vormachen. Ich komme damit nicht klar. Frage mich ständig,warum er das alles,uns,einfach aufgibt? Das macht man doch nicht einfach so?! Ich verstehe es nicht. Ich halte es ohne ihn nicht aus. Ich sehe keinen Sinn mehr ohne ihn...

09.12.2015 14:32 • #7


LittleStar87


Hallo,
es tut mir wahnsinnig Leid für dich. Als sich mein Mann vor 8Monaten getrennt hat war ich wie im Schock. Es tut unendlich weh, ich konnte nicht essen nicht schlafen. Ich war mit allem überfordert unsere Kinder waren 2 und 4 Jahre und er hat uns weggeworfen wie Dreck.
Er hat aber nach einer Zeit zugegeben das er ein neues Leben mit seiner Arbeitskollegin will. Ich war am Boden, ich konnte es nicht glauben.
Es tut so weh aber mach nicht den selben fehler wie ich. Ich habe ihn NonStop angerufen und geschrieben. Bin für eine Woche ins KH weil ich nicht gegessen habe.
Damit hatte ich ihn endgültig verloren. Und jetzt nach 8Monaten geht es mal gut mal schlecht aber ein Zurück gibt es nicht. Er hat nie mit mir geredet.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für due Nächste Zeit. Ich bin in Mutter Kind Kur gefahren der Abstand und die psychologische unterstützung war sehr gut.

Liebe Grüße

09.12.2015 14:48 • #8


Moni82


und was mir auch so grosse Sorgen macht ist das Haus. Einer von uns allein wird es nicht halten können. Er vhat sich das so gewünscht,und es war unser Traum. Wir waren so glücklich,als wir eingezogen sind,und eigentlich die ganze Zeit,als wir diesen Sommer den Garten angelegt haben. Wie soll es jetzt bloss weitergehen? Wir können doch nicht das Haus verkafen und fremde Menschen darin wohnen lassen? Mit den Kindern in einen anderen Ort ziehen? Das wäre ja noch schlimmer für die Kinder,als es jetzt schon ist ....

09.12.2015 14:53 • #9


Ponyhof


Moni, er sagt doch warum. Er kann dir nicht länger was vormachen. Er hat anscheinend das Gefühl verloren.
Mag sein, dass eure Probleme ihn so zu denken und fühlen zwingen.
Vielleicht braucht er jetzt die Zeit, um das zu überdenken und zu verstehen.
Und dir bleibt es leider nichts übrig als ihm diese Zeit zu lassen.
Auch das ist ein Zeichen deiner Liebe. Akzeptieren und Verständnis zeigen.
Was fehlt ist allerdings das Gespräch zwischen euch.
Vielleicht kannst du ihm schreiben? Nur bitte ohne Vorwürfe. Vielleicht schlägst du ihm was vor? Erzählst wie wichtig er für dich ist. Und dass du ihm die Zeit lässt, jedoch würdest gerne erfahren, ob er einen Neuanfang unter ganz anderen Bedingungen vorstellen könnte?
Dass ihr gemeinsam eure Krise meistern könntet, weil ihr doch damals ein JA für gute und für schlechte Zeiten gemeinsam ausgesprochen habt.

09.12.2015 14:56 • #10


Moni82


@Little Star 87: Das klingt schrecklich,was du schreibst. ich habe den grössten Respekt vor dir,dass du das alles überstanden hast.
Ich kann mir im Moment ehrlich gesagt nicht vorstellen,ich kann es einfach nicht glauben,dass es das gewesen sein soll. 10 Jahre... Ich hoffe,er besinnt sich und gibt uns noch eine Chance. Ich würde alles dafür tun. Ich habe so grosse Angst vor der Zukunft. Allein...

09.12.2015 15:00 • #11


LittleStar87


Ich musste es überstehen für meine Kinder. Und ja die beiden Zwerge sind mein einziger halt.

Das schlimmste für mich ist nach wie vor das ich es nicht verstehe. Aber ich brauche es nicht verstehen. Ich glaube mein Ex weiß selber nicht was passiert ist.

Sei stark für deine Kinder. Wir hatten zum Glück kein Haus. Dafür war ich nie Arbeiten ich habe mein ex mit 17 kennengelernt und er war alles für mich. Dadurch das er 10 Jahre älter war haben wur uns schnell für Kinder entschieden. Jetzt stehe ich da mit Hartz4 und arbeitsfähig bin ich noch lange nicht. Ich lerne mich gerade neu kennen. Ich lerne das ich einen Wert habe und das das leben auch ohne meinen Ex schön sein kann.

Zu dir enge dein Mann nicht ein. Zeig ihn das du für ihn da bist aber lauf ihm nicht nach. Gespräche kann man über die Katholischen Frauen führen.

Ich drücke dir die Daumen das keine andere Frau dahinter steckt.

09.12.2015 15:12 • #12


Miss Reflection

Miss Reflection


205
1
163
Och menno liebe Moni,
laß dich mal drücken

es tut mir arg leid, daß du nun in dieser schrecklichen Situation bist.
Sag mal, wie ist er denn ausgezogen, mit Ankündigung oder ohne? Also, hast du davon gewußt und er hat dir das in einem Gespräch mitgeteilt? Und wo ist er hin? Neue Wohnung?

Ich bekam ein ungutes Gefühl als ich las, daß das Haus, was von ihm selbst entworfen und gebaut wurde, so holterdipolter aufgegeben wird. Sorry, natürlich hat er zu allererst dich und die Kinder verlassen, keine Frage.
Bloß deswegen habe ich den Verdacht, hier könne eine Andere (hej, ich will dir nicht noch mehr weh tun) im Spiel sein.

So abrupt und unkooperativ er sich verhält, was die Klärung und eine saubere Trennung anlangt, zB. mit vernünftigen Gesprächen:

Zitat:
Eheberatung habe ich ihm ja vorgeschlagen,aber er blockt total ab. Eine Freundin hat ihn drauf angesprochen und er meinte,er habe für so einen Sch.... kein Geld. Aber das kann man doch auch irgendwie umsonst bekommen bei der Caritas oder so,oder?


finde ich nicht okay und ohne Respekt dir gegenüber. Er scheint 'damit ja schon komplett abgeschlossen zu haben, daher meine obige Vermutung.

Und klar, kann man eine Eheberatung "kostenlos" bekommen über bestimmte Träger wie die Caritas.
Außerdem - ganz wichtig finde: kann man eine Trennung auch professionell begleiten lassen, vor allem weil du so sehr leidest und so viele Fragen hast. Auch der Kinder wegen. Das ist er dir einfach mal 'schuldig'. Da ist Gesprächsbedarf, den er zu achten hat.

Es ist ja wenigstens anständig-ehrlich, daß er dir nichts mehr vormachen will (wann hat er in der Ehe damit angefangen?). Dennoch hat er eine Verantwortung und es gibt ja eine Menge an Organisatorischem zu regeln. Da kann jemand als Profi euch gut zur Seite stehen.

Nicht du brauchst eine Therapie, sondern er mindestens genauso, so wie du seine Konfliktfähigkeit beschreibst.Und er hätte mit einer Eheberatung jetzt die Chance da was hinzu zu lernen. Den Vorschlag kannst DU ihm doch machen und ihn ersuchen, dir wenigstens die Unterstüzung zu geben, die Trennung begleiten zu lassen, weil du so daran zu zerbrechen drohst.

Du 'darfst' dich nicht aufgeben, selbst im tiefsten Schmerz nicht!
Denk an deine Kinder, die brauchen dich/euch jetzt ganz genauso dolle.

Für die akute Not auch noch der Hinweis, daß du jederzeit die Telefonseelsorge anrufen kannst (öfter probieren, so jede volle Stunde mal, am besten über Handy). Die sind 24h lang besetzt und für solche Krisen geschulte Leute, denen man alles erzählen kann und die notfalls Anlaufstellen (Arzt, Klinik) in deiner Nähe benennen können, wo man dir noch direkter hilft.

Es liest sich besorgniserregend, wenn du dein Leben beenden willst und nicht allein sein willst. Bitte suche dir jeglich erdenkliche Hilfe. Auch hier sind wir für dich da.

herzlichen Gruß,
Miss mit Mitgefühl

09.12.2015 15:43 • x 1 #13


Moni82


@Miss Reflection. Danke für deinen Text.Also ich versuche mal zusammen zu fassen,angefangen hat das ganze vor ca. 3 Wochen. Er verhielt sich schon mehrere Tage komisch mir gegenüber,hat mich gemieden,keine Nähe zugelassen,ist später ins Bett als ich,später aufgestanden...spät nach Hause gekommen...Ich habe ihn dann irgendwann zur Rede gestellt,und da sagte er mir,er wolle die Scheidung. Ich bin aus allen Wolken gefallen. Er sagte,er würde sich hier nicht mehr wohlfühlen,bei mir,ihm würde es nur noch schlecht gehen,er würde mich nicht mehr lieben,wenn er nach Hause gehen müsste,wäre es für ihn,als müsse er zu einer Arbeit gehen,die er gar nicht tun mag. Einen Tag später sagte er,er wisse auch nicht,was richtig ist,ob es noch eine Chance gebe,er bräuchte erst einmal Zeit für sich und er würde erst einmal ins Gästezimmer ziehen. Gesagt-getan.
Nach ein paar Tagen fragte er mich,ob ich ihm den Rücken mit Salbe einschmieren könne,er hätte solche Rückenschmerzen. Hab ich auch gemacht. Und da hat er sich wieder angenähert,mich in den Arm genommen,geküsst, etc. und ist wieder zu mir ins Schlafzimmer gezogen. Ich war total glücklich. Wir haben gesagt,wir wollen uns beide bemühen,"besser" zu dem anderen zu sein,usw. Ich hab mir auch total Mühe gegeben,war immer nett,hab auch mit Zuneigung nicht gegeizt,im Haushalt alles versucht,ihm Recht zu machen. Aber von ihm kam nichts...Das habe ich ihm dann am Freitag vorgeworfen,und er sagte,Nein,es wird auch nicht besser. Und es geht nicht weiter. Ich Liebe dich nicht mehr. Komischerweise konnte er in der Zeit noch drei mal mit mir schlafen.
er ist dann am Sonntag erstmal zu seinen Eltern.
Den Verdacht,dass er eine Andere hat,habe ich auch,zumal er in der letzten Zeit sein Handy nur noch bei sich trug,sonst lag es immer auf dem Tisch oder so.Er hatte es lautlos und war viel am schreiben. Aber er sagt allen immer wieder,da wäre keine Andere. Aber für mich wäre es auch der einzige Grund,dass ich es verstehen könnte...

09.12.2015 19:01 • #14


bifi07

bifi07


3541
2
1721
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass quasi erst im letzten Moment eine *Beichte* kommt...und das dann derjenige dabei oder hinterher eiskalt ist, um nur ja keine Mitgefühl mit dem anderen zu bekommen....denn sowas kann man ja in seinem Schmetterlingstaumel absolut nicht gebrauchen! Und dann reden sie sich ein, dass sie das tun, um den anderen nicht noch mehr zu verletzen...

Der Hammer ist aber, dass er trotzdem mit dir schlafen konnte...wenigstens war da meiner zurückhaltender!

09.12.2015 19:18 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag