57

Meine Affäre hat mich verlassen

karl784

10
1
6
Hallo zusammen,

ich versuche mich an einer Kurzversion: Sie 28 (Sekretärin), ich 40 (Abt.leiter), verheiratet, 2 Kinder. Ewige Flirts in der Arbeit. Bis es Mitte 2014 losging: Treffen bei Ihr nach der Arbeit, in der Mittagspause, mindestens 3x Woche. Es wurde immer intensiver, heisser, inniger. Unfassbar guter S.. Bis Ende 2014 hatte sie aber auch noch parallel andere Männer. Sie ist nach eigenen Angaben polyamor. Ich konnte es akzeptieren. Bis wir uns Anfang 2015 ineinander verliebten. Von Ende Januar 2015 an war sie monogam. Dann forderte sie im Mai 2015 erstmals die Trennung von meiner Frau. Bis dahin wollte Sie meine Familie nicht zerstören. Dann aber wollte sie nicht mehr "nur" meine Affäre sein. Das konnte ich verstehen.

Im Juni gab es eine Krise, sie wollte wieder andere Männer und ich konnte mich nicht trennen von meiner Frau. So ging es den ganzen Sommer. Sie war zunehmend frustriert, dass ich mich nicht trennte und ich hatte permanent Angst, dass sie einen anderen hat. Aber wir haben uns immer weiter getroffen. Unser S. war wirklich besonders. Und ich merkte, dass ich sie wirklich liebe. Ich wollte mit ihr ein gemeinsames Leben, fühlte mich unglaublich gut mir ihr.

Der (negative) Höhepunkt war, dass ich mit meiner Frau und meinen Kindern im Aug/Sep. 2015 in den Urlaub gefahren bin. Ich hatte nicht den Mut, den bereits lange geplanten Urlaub zu canceln. Ich fühlte mich so dermaßen als schlechter Vater, weshalb ich trotz unterirdischer Stimmung zwischen meiner Frau und mir die Reise gemacht hat.

In dieser Zeit kam die ganze Wut bei meiner Affäre mir gegenüber hoch und sie hat es (verteilt über die letzten drei Wochen) nun beendet. Sie kann sich erst eine Zukunft mit uns vorstellen, wenn ich ausgezogen bin und sich die Trennung stabilisiert hat. Ich bin derzeit auf der Suche nach einem Boardinghaus. Ich habe mir diese angesehen, es fühlt sich schrecklich an. "Zuhause" ist auch derzeit das totale Chaos. Endloser Streit, weinende Kinder, furchtbar. Eine Trennung scheint unausweichlich. Ich habe mich zu einer Paartherapie überzeugen lassen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das was bringen wird. Ich habe keine Gefühle für meine Frau mehr.

In den letzten Tagen war ich immer noch voller Hoffnung, nun erfahre ich aber heute, dass meine Affäre sich bereits anderweitig orientiert hat, bereits s. hatte etc. Es zieht mir den Boden unter den Füssen weg.

Ich habe das Gefühl, so ziemlich alles falsch gemacht zu haben. Es gibt nur Verlierer: Meine betrogene Ehefrau, meine Kinder, denen ich kein gutes Elternhaus gerade gebe, ich, der nicht weiß, wo er hingehört, meine Affäre, bei der sich alle negativen Klischees über trennungsunfähige Ehemänner zu bestätigen scheinen.

Ich weiß, jeder denkt: Selber schuld, das hättest du dir vorher überlegen müssen. Oder: Dann musst du dich eben entscheiden. Oder: Frag Dich, ob du sie wirklich liebst...

Erspart mir irgendwelche Beschimpfungen, ich fühl mich schon schlecht genug. Vielleicht hat der ein oder andere einen guten Tipp für mich.

28.09.2015 16:19 • x 1 #1


Wurstmopped

Wurstmopped


2414
1
2822
Hallo, klar...man lernt nie aus!

Zweiter Tipp, kümmere dich um deine Kinder!
Ansonsten bleibt dir bald nichts mehr!

28.09.2015 16:34 • x 1 #2


gast c


hallo, wie wärs mal mit Ehrlichkeit. Wieso willst du mit deiner Ehefrau zur einer Paartheraphie, wenn du keine Gefűhle mehr fűr sie hast?

Deine Affaire hatte eine klare Ansage gemacht das du ausziehst und erst einmal getrennt lebst, hm warum konntest du dem nicht nachkommen.

Vielleicht hast du Angst , weil du net weißt was auf dich zukommt mit deiner Affäre, weil sie polyamore gelebt hat oder vielleicht auch leben will. Dann finde ich es interessant das es dir den boden unter der Fűßen wegzieht, weil sie sich anderwertig orientiert hat. Sie hat es beendet, weil du leider nicht gehandelt hast. Hm was hast du erwartet? Sie lässt sich net warmhalten, sorry was ihr gutes Recht ist. Und da sie polyamore gelebt hat, mőchte sie net drauf verzichten. So jetzt kannst du dich fragen was du willst..ich vermute mal sie war nur ein Brandbeschleuniger, oder wie sieht deine Ehe aus. Und wie oben geschrieben, da hilft nur Ehrlichkeit.

Dir alles Liebe
Gast c

28.09.2015 16:59 • x 2 #3


alibaba123


Seit wann weiss deine Frau davon? Wusste sie schon vor dem Urlaub was Sache ist?
Was ist dein Problem? Willst du dich von deiner Frau trennen oder nicht? Diese Frage musst du erstmal klären!

29.09.2015 09:13 • #4


finita


Ich denke, Du solltest ganz schnell Entscheidungen treffen.
Das Rumgeeiere ist für alle Beteiligten ein grausamer Zustand.

Erst mal Abstand von beiden Frauen und dann überlegen, was Du eigentlich wirklich willst und welche der beiden Frauen Du willst und die Entscheidung dann konsequent durchziehen.

Was die Neigungen Deiner Affäre anbelangt, ich könnte damit nicht leben (hört sich lustig an, als Exgeliebte, ich weiss), aber letztendlich musst Du das für Dich alleine wissen.

Im übrigen kann man sich auch als getrennt lebende Eltern um Kinder kümmern. In meinem Fall sind wir seit der Trennung bessere Eltern als vorher. Natürlich müssen sich alle, auch die Kinder erst mal mit der veränderten Situation zurechtfinden.

Du kannst natürlcih auch weiter eiern und musst dann damit rechnen, dass eine oder beide der Damen eigene Entscheidungen trifft. Die eine hats schon getan.

29.09.2015 09:20 • x 1 #5


Ragazza


Wie alt sind denn Deine Kinder?
Wie lange bist Du schon verheiratet?
Weiß es Deine Frau oder ist nur die Stimmung allgemein so mies?

Wie war Dein Leben vor der Affaire? Hat diese Dir vielleicht nur aufgezeigt, daß schon lange etwas nicht mehr stimmt in der Ehe? Vielleicht hat sie Dir dies nur sehr deutlich aufgezeigt und Du hast nach einem Strohhalm (nach ihr) gegriffen....

Überlege mal genau, ob Du eine Frau möchtest, die gerne auch noch andere Männer hat? IMeinst Du, sie ändert sich, nur Dir zuliebe?
Bei jedem Streit, etc... hätte ich ein ungutes Gefühl.
Daß sie sich anders orientiert hat, zeigt es doch auf, daß Du ihr vielleicht nicht ganz so wichtig warst/bist und sie etwas anderes sucht. Ich weiß es nicht, jeder tickt ja anders.

Ich bin selbst Ex-Geliebte und er war mein Traummann. Hat sich nicht getrennt, obwohl "nur" Freundin. Das ist jetzt 7 Wochen her, ich könnte noch heute keinen Anderen auch nur ansehen. Liebe kann ich nicht so schnell ausknipsen.
Aber wie gesagt, jeder ist anders.

Wenn Du vor der Affaire noch happy warst, würde ich mal auf ein schreckliches hormonelles Durcheinander tippen. Sorry, hat doch jeder mal, besonders die "Verheirateten so in der Mitte des Lebens....Wenn alles läuft und es "langweilig" wird.

Wenn es aber schon vorher nicht mehr richtig lief, dann musst Du was unternehmen. Dass Du jetzt keine Gefühle mehr für Deine Frau hast, ist nachvollziehbar. Hast Dich halt in die Andere verrannt und bist grad völlig durcheinander.
Wäre aber schade, wenn die Gefühle zu Deiner Frau nur unterdrückt wären und Du im nachhinein dann verzweifelst und sie verlierst.....

Ich würde es abhängig machen von den Gefühlen vor der Affaire.

Alles war gut=Paartherapie und schonungslose Ehrlichkeit Deiner Frau gegenüber und den Kindern (je nach Alter).

Schon lange nix mehr=Ebenfalls Ehrlichkeit gegenüber Deiner Familie und saubere Trennung, ohne gleich zur Anderen zu gehen. Und dann schau, was passiert. Aber nicht gleich die Nächste zur Ablenkung. Komm erstmal zu Dir. Vielleicht kommen die Gefühle für Deine Frau wieder, vielleicht auch nicht. Aber ich würde mich trotzdem bei so einer Familienberatung informieren.....schon wegen der Kinder.

Wichtig ist jetzt nur, ehrlich zu sein und eine Richtung einzuschlagen. Damit es weitergehen kann. In erster Linie für Deine Kinder. Kinder können viel aushalten, solange es fair und ehrlich zugeht und sie wissen, was los ist. Streitende Eltern und Sprachlosigkeit ist grausam und macht sie kaputt. Dann lieber einen sauberen Schnitt. Aber das Ungewiße und das Nichtverstehen ist für Kinder der Horror.

Vor Herzen, alles Gute für Dich

29.09.2015 10:20 • x 1 #6


_Tara_

_Tara_


5704
4
6682
Mal abgesehen von allen anderen moralischen Aspekten von wegen Fremdgehen u.s.w.:

Zitat von karl784:
Sie ist nach eigenen Angaben polyamor. Ich konnte es akzeptieren. Bis wir uns Anfang 2015 ineinander verliebten. Von Ende Januar 2015 an war sie monogam.

Man (Frau) ist nicht heute polygam und morgen monogam, je nach Wetterlage.
Das ist eine Veranlagung, die man nicht an- und ausknipsen kann, wie es dem/den jeweiligen Partner/n gerade passt (man kann sich allenfalls vielleicht 'mal eine gewisse Zeit lang zusammenreißen).

Deine Ex-Affäre hat also offensichtlich die Neigung, mehrere Männer haben zu wollen/müssen (bei der Frau scheint sich das vor allem aufs S..uelle zu konzentrieren).
Bist Du sicher, dass Du mit dieser Frau in einer Beziehung (in der sie definitiv immer wieder S. mit anderen Männern haben würde) glücklich werden würdest?
Respektive wenn Du weißt, dass Du damit nicht glücklich würdest, stellt sich ja die Frage gar nicht, ob Du 'für sie' Deine Ehe beenden (bzw. "Dich entscheiden") solltest.

Dann musst Du Deine Ehe und deren Status von ihr als Person unabhängig bewerten...

29.09.2015 10:54 • x 1 #7


karl784


10
1
6
Vielen Dank für die wertvollen Antworten.

Zu den Fragen: Die Kinder sind 10 und 11. verheiratet seit 11 J.
Vor der Affäre war es auch nicht mehr gut. Oft gestritten, praktisch keinen S. mehr, Kindererziehung stand immer im Vordergrund. Und eben nie wir als Paar. Die Affäre hat sich ja nicht ohne Grund ergeben.

Rein rational gesehen ist es ja auch richtig, die Affäre zu beenden. Den Kindern zuliebe, dem frisch gebauten Haus zuliebe, dem Job zuliebe. Bislang weiß weder meine Frau noch jemand in der Arbeit davon. Ich habe also die Chance, das alles geräuschlos zu beenden.

Das dumme ist nur, dass ich auch ein Herz habe, und das habe ich an die Affäre verloren. Ich weiß auch nicht, ob sie nur eine Projektionsoberfläche für meine ganzen unbefriedigten Bedürfnisse ist. Kann sein. Sollte ich mich jetzt von meiner Frau trennen, wäre es ja auch falsch, sich sofort in eine Beziehung mit der anderen zu stürzen. Ich muss wirklich erst mal zu mir kommen.

Was erschwerend hinzukommt, ist der mittelfristige Kinderwunsch meiner Affäre. Ich weiß zwar nicht, wie das mit ihrer polyamoren Neigung zusammenpasst, aber: Will ich nochmal das ganze mit Kindern kriegen, Nächte durchwachen, Windeln wechseln etc. durchmachen? Ich hab ja bereits zwei wunderbare Kinder!
Was mich an der Frau anzieht, ist ihre Leichtigkeit, ihr selbstbewusstes, ihr selbstbestimmtes, freies Leben. Tun können, was man will. Und diese Phase würde ich gerne mit ihr erleben. Weil ich es wohl selbst nie ausgelebt habe.

Was mach ich nur mit meinen schönen Erkenntnissen jetzt?

29.09.2015 13:36 • #8


_Tara_

_Tara_


5704
4
6682
Zitat von karl784:
Was mich an der Frau anzieht, ist ihre Leichtigkeit, ihr selbstbewusstes, ihr selbstbestimmtes, freies Leben. Tun können, was man will. Und diese Phase würde ich gerne mit ihr erleben. Weil ich es wohl selbst nie ausgelebt habe.

Was mach ich nur mit meinen schönen Erkenntnissen jetzt?

Mit 28 ist die junge Frau gerade in einer ganz anderen Lebensphase, als Du.
Zu einem großen Teil wird daher ihre 'Leichtigkeit' kommen. Und ein selbstbestimmtes Leben kann man /frau in der Form auch nicht mehr führen, wenn man Kinder hat.
Ihr Leben wird also vermutlich, wenn sie 40 und Mutter ist, auch deutlich weniger 'leicht', spannend und 'frei' sein, als es das heute als 28-jähriger Single ist.

Das solltest Du Dir zumindest schonmal deutlich vor Augen führen.

29.09.2015 13:44 • x 2 #9


karl784


10
1
6
Danke Dir, genauso ist es. Möglicherweise ist somit meine Ex-Affäre die berühmte "Absprung-Frau", die einem den Impuls und die Energie gibt, sein Leben zu ändern? Ich weiß es nicht. Ich ertappe mich, wie ich mir ständig negative bzw. weniger attraktive Dinge von ihr vor Augen führe. Um herauszufinden, ob es wirklich Liebe ist. Denn so fühlt es sich immer noch an. Vor allem weil ich sie jeden Tag in der Arbeit sehe. Wir auch unter 4 Augen reden. Auch über uns.

Ich habe mir überlegt, mal für einen Monat oder so in ein Apartment zu ziehen. Um aus der Familiensituation mal rauszukommen. Um für mich zu sein. Allerdings hat ein Freund zu mir gesagt, wenn einer auszieht, dann ist es i.d.R. vorbei. Ich möchte - solange ich keinen Plan habe - ungern einen Schritt tun, den ich hinterher bereue. Hat damit jemand Erfahrung gemacht?

29.09.2015 13:52 • #10


einGast


Zitat:
Ich ertappe mich, wie ich mir ständig negative bzw. weniger attraktive Dinge von ihr vor Augen führe.

ich hoffe, ihr geht es ähnlich und sie kann deutlich die weniger attraktive dinge von dir sehen!
schwege denn, wie attraktiv du in augen der ehefrau wärst, wenn sie nur etwas besser informiert wäre.
es wäre an der zeit, eigene anteile zu suchen. ich versichere dir, die sind noch unattraktiver als die von deinen frauen zusammen gezählt.

29.09.2015 14:17 • x 1 #11


mayflower76


4
1
2
Du hörst dich an wie mein Affärenmann vor eineinhalb Jahren. Das Ergebnis seiner Überlegungen kann ich dir sagen: Er wollte seine Kinder nicht verlieren, er wollte seiner Frau nicht wehtun, meiner Familie auch nicht usw. Es ging für ihn nicht. Er hat sich nicht getraut. Als Schluss hat er gezogen, dass er mich doch nicht liebt, weil er nicht bereit ist, solche Opfer für mich zu bringen. Allein das Zögern hätte gegen mich gesprochen. Dem stimme ich heute zu. Die Affäre wollte er allerdings trotzdem weiterführen und hat mir deshalb lange immer wieder Hoffnungen gemacht, obwohl er für sich längst entschieden hatte, dass er keine Beziehung mit mir wollte. Das finde ich bis heute unfair. Dann eben ein sauberer Cut.
Die "Feigheit" kann ich nachvollziehen, man lässt schließlich ein ganzes Leben hinter sich. So ein Schritt will gut überlegt sein. Bedenke, was du alles verlieren bzw. gewinnen kannst. Aber wenn du dich entschieden hast, handle danach und zwar konsequent und zügig. Sei wenigstens so fair.
Generell denke ich inzwischen ist ein warmer Wechsel in den wenigstens Fällen sinnvoll. Zuviel ist aufzuarbeiten aus all den Jahren. Ich hab mir das auch zu einfach vorgestellt. Überleg doch mal, ob du deine Frau auch verlassen würdest, wenn es die andere nicht gäbe. Das ist doch der erste Schritt.

29.09.2015 14:33 • x 2 #12


Ragazza


Hallo Karl,

nee Erfahrung hinsichtlich Ehe und Auszug habe ich nicht. Aber viiiiiel Erfahrung als Geliebte.
Dich begeistert ihre Leichtigkeit. Ist die echt? Ich war anfangs als Geliebte auch die coole souveräne tolle Geschäfstfrau, die alles im Griff hat und den Mann Abends im Schwarzen erwartet...aber das ist doch nicht das Leben.
Warte erstmal ab, bis ihr dann zusammenzieht. Das kann freilich wunderbar bleiben, ich glaube aber mit ihrer Neugung eher nicht. Und wenn dann Kinder kommen..........?Mach Dir da nix vor. Geliebte ab und zu sehen und mit ihr leben, sind unterschiedliche Dinge.
Ich glaube, sie ist Deine Absprungsfrau. Eingeschlafene Ehe, Langeweile, alles irgendwie geregelt, was soll da noch kommen?
Dann kommt eine tolle junge Frau und verdreht Dir im wahrsten Sinne den Kopf. Das ist toll. Sie ist jung und sicher schön. Lebt ein ganz anderes Leben, als Deines, daß Dir ja nicht mehr gefällt. Sie verkörbert alles, was Du jetzt nicht mehr in Deiner Ehe hast. Aufregend, Du fühlst Dich jung und toll. Sie verkörbert alles, was Dir fehlt. Das was Du an ihr toll findest, fehlt Dir insgeheim. Sie zeigt Dir das nur auf. Das ist toll! Aber bitte nicht zum Leben! Sobald Du Deine Speicher wieder voll hast, bin ich mir sicher, daß Du so eine Frau nicht möchtest, als Lebenspartner. Außer Du stehst da drauf, aber das denke ich nicht.

Willst Du Dir dauernd Gedanken machen, mit wem sie grad rummacht?
Eine Frau mit dieser Neigung wird sich nicht einfach so ändern.
Und hast Du schonmal darüber nachgedacht, warum sie das macht?

Wird ihr schnell langweilig?
Braucht sie den Kick, vielleicht erwischt zu werden?
Braucht sie den Kick, den Männern gegenüber dominant zu sein?
Ist sie ruhelos, ständig auf der Suche, weil sie sich selber nicht kennnt?
Empathiefähig?
Soll das ernsthaft die Mutter Deiner (weiteren) Kinder werden?

Für was möchte sie denn Kinder? Weil die Uhr tickt? Weil sie sich dadurch vielleicht Ruhe erhofft?
Gefährlich!

Keines der Punkte läßt sich für mich als Außenstehende als eine liebevolle Partnerschaft bezeichnen. Keines der Punkte möchte man(n) zu Hause haben, oder? Und sie hat Dich so schnell ersetzt! Hallo? Geht gar nicht. Wahrscheinlich klabbert sie ruhelos einen Typen nach dem Anderen ab, um Liebe oder was weiß ich zu finden. Sorry, aber Du warst da nur Einer von Vielen. Und Du könntest vermutlich niemals Ihre Sucht und Treiben befriedigen. Dafür gib bitte Deine Ehe nicht auf. Ich glaube ehrlich gesagt nicht daß das Deine Frau sein sollte oder ist.

Geh doch erstmal zu einer Familienberatung. Gibt es in jeder Stadt, bevor Du hier was "anstellst"
Das muss gut und in Ruhe überlegt sein. Nicht im Zustand hormoneller Achterbahnen.

Da ist man(n) und frau unzurechnungsfähig.

Auf Dauer wird es vermutlich zu einer Trennung kommen, aber nicht wegen ihr!
Du hast von einer Süßigkeit genascht, die ungesund ist und jetzt willst du mehr. Normal. Aber das ist kein Dauerzustand. Also Finger weg! Blöd, dass ihr euch im Job seht.
Gibt es da Ausweichmöglichkeiten?
Kannste mal für 2 Wochen allein mit nem Freund in Urlaub?
Reha, weil Dir eh was weh tut?

Alles Liebe.

29.09.2015 14:40 • x 1 #13


Ragazza


@ Mayflower

"Überleg doch mal, ob du deine Frau auch verlassen würdest, wenn es die andere nicht gäbe. Das ist doch der erste Schritt."

Das ist ein sehr guter Gedanke. Meinem Typ habe ich damals auch diese Frage gestellt, als er sagte, er wird sich sofort für mich trennen.
Er sagte "NÖ, warum denn? Sie zahlt Miete und es ist Jemand da. Ist doch bequem" Pfuiiiiii. Geht gar nicht.
Bei mir waren keine Kinder involviert. Da ist es einfacher. Aber eine kaputte Ehe wegen der Kinder irgendwie am Leben zu erhalten ist auch nix. Die Kids merken das immer!

Ber eigene Bequemlichkeit zu Lasten der Ehefrau, Geliebten und der Kinder geht gar nicht!

Böser Kommentar an alle Männer: Wenn ihr die Courage zum Fremdgehen habt, dann habt sie bitte auch hinsichtlich der Trennung und Ehrlichkeit. Sonst gibt es immer nur Verlierer und Verletzte!

29.09.2015 14:47 • x 2 #14


karl784


10
1
6
@ Ragazza, @ Mayflower, Danke Euch für Eure Sichtweisen. Sie helfen mir. Es war eine gute Entscheidung, erfahrene Menschen hier zu suchen.

Wenn ich nochmal anknüpfen darf: Es ist sicher so, dass eine Beziehung auf der langen Sicht mit ihr wahrscheinlich nicht funktionieren würde (nochmal Kinder, ich kann nicht mit Polyamorie umgehen). Kurzfristig bin ich eben noch in dem Hormonchaos. Ich versuche Abstand zu halten. Mit wenig Erfolg. Und sie kontaktiert mich auch immer wieder. Worüber ich mich auch irgendwo freue. Ich will den Kontakt zu ihr nicht verlieren. Gucke ständig in ihr Joyclub- und Facebook-Profil, checke whatsapp etc.. Davon muss ich aber los kommen.

Blöd ist halt nur, dass ich meinem ewigen "Ich trenne mich"-Geschwätz keine Taten folgen lasse und dadurch ihr gegenüber der letzte Maulheld bin. Zu recht.

Auf der langen Sicht glaube ich auch, dass ich mich von meiner Frau trennen werde. Ich werde mich nicht outen für die zurückliegende Affäre. Ich weiß.. "wie feige", "Du Schwein", "sei ehrlich!" Ist immer leicht gesagt, wenn man nicht drinsteckt.

Die Idee mit der "Reha" finde ich gut. Da werde ich mich gleich mal informieren.

29.09.2015 15:08 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag