454

Meine Haltung zum Thema Affären

S
Zitat von Heffalump:
so herrlich unvollkommen.
Aber, du nutzt es nicht.


Nein, leider nutze ich das immer noch viel zu selten. Aber ich lerne dazu.

Früher z.B. hat es mich unglaublich geärgert, wenn die Gärten unserer Nachbarn akurat und sauber waren und mein Mann oder ich es mal wieder nicht geschafft hatten, das Unkraut zu bekämpfen. Wir habe z.B. den Weg von der Garage zu unserem Grundstück mit Rasenpflastersteinen versehen, um nicht zu viel Fläche zu versiegeln. Unsere Nachbarn hielten ihre Wege stets sauber und züchteten darauf wenn überhaupt einen kurz geschorenen englischen Rasen. Bei uns wucherte immer das Unkraut. Heute aber ärgere ich mich nicht mehr, sondern freue mich an der Artenvielfalt auf unserem Weg, den wir nur noch selten nutzen. Wir haben kein Auto mehr in der Garage und so wachsen auf unserem Weg wilde Glockenblumen neben anderen Unkräutern und in schattigen Ecken sogar Walderdbeeren. Unser Haus und Garten sticht inzwischen deutlich aus den anderen Reihenhäusern hervor und ist in bestem Sinne unperfekt.

Das ärgert mich aber nicht mehr, sondern freut mich sogar. Und wenn wie gestern eine Nachbarin mich darauf aufmerksam macht, dass unser Flieder ihre Rabatten verdunkelt und bitte umgehend geschnitten werden sollte, erwidere ich achselzuckend, dass sie doch bestimmt weiß, dass man Büsche erst nach der Vogelbrutphase also im September schneiden darf. Daran habe ich eine diebische Freude und genieße tatsächlich, wenn sich in diesem Busch die Blaumeisen und Rotkehlchen tummeln. Unsere Unperfektheit liefert diesen Tieren eine willkommene Oase der Ruhe. Ich biete sie ihnen gerne!

15.05.2024 12:46 • x 1 #331


KuddeI7591
@Shedia

es gibt 1.001 Gründe, warum Frau/Mann sich an etwas hält...oder sich aus 1.001 Gründen eben NICHT. Es ist zwar immer nur eine Anleitung, was Ärzte/Therapeuten einem so sagen - mehr aber auch nicht. Ein Gespür dafür zu entwickeln, was mir selbst evtl. viel besser (wieder) auf die Sprünge hilft - das kann AUCH aus dem resultieren, was n Arzt/Therapeut einem per Anleitung mit auf den Weg gab/gibt.

Zudem - Frau/Mann kann sich (bei Bedarf) prima hinter dem verstecken, was einem Profis mit auf den Weg gaben/geben. In einer Akut-Phase geht das nicht anders - das steht fest. Anschließend ist es sehr wohl möglich, etwas Eigenes einfließen zu lassen. EIGENES ist oftmals DER zündende Funke - aus einer evtl. Akut-Phase heraus. NACH einer Akut-Phase entwickelt sich doch etwas.

Machen Sie etwas, was IHNEN gut tut! Natürlich ist eine Anleitung durch eine Akut-Phase von Vorteil....aber ist es das auf lange Sicht wirklich immer? Kein Profi kann letztlich wissen, WAS einem selbst wirklich gut tut - ein Profi kann es auch nur ahnen, was es evtl. sein könnte.
Nein... Profis spreche ich NICHTS ab - im Gegenteil. Nur.... das eigene Gespür sagt einem auch etwas. Nämlich - verlasse ich mich (weiterhin) voll und ganz auf das, was vom Profi kam, oder lasse ich EIGENES Gespür, eigenes Entwickeln von Ideen, Gedanken, Impulsen zu?

Thema vergeben - auch da gilt für mich, eigenes Gespür zu entwickeln. Warum - Chefmobbing/Vorgesetzten-Mobbing ist wahrlich nichts Feines. DAS zu verzeihen - nein.
Vergeben... ja! Die mich mobbten, wussten nicht, was sie damit angerichtet hatten. Alle hatten mir in der schwersten Phase meines Lebens ihre Unterstützung TROTZ Zusagen versagt.

Letztlich ging und geht es mir darum, dass es MIR gut geht, dass es MIR besser geht. Bestimmte Vorgänge - wie das Mobbing - sind unverzeihlich. Dennoch - den Menschen zu vergeben...das geht sehr wohl. Wie erwähnt - MIR sollte es wieder besser/gut gehen.

Übrigens - ALLE, die mich gemobbt hatten, wurden später sehr krank. 2 verstarben relativ schnell. 2 haben JETZT ein Los zu tragen, was unsäglich ist. Schadenfreude? NEIN. Geht es mir damit gut, dass sie erkrankten.... NEIN. Dass 2 relativ schnell verstarben - die waren in meinem Alter... geht es mir damit gut - Nein.

Mir geht es um die gesamte Situation. Die besagt, dass es mir GUT geht. Dafür habe ich etwas tun müssen ... AUCH an den Anleitungen von Profis vorbei. Stichwort:

Machen Sie das so, dass es IHNEN (wieder) gut/besser geht!

15.05.2024 13:40 • x 1 #332


A


Meine Haltung zum Thema Affären

x 3


Heffalump
Zitat von Shedia_:
Unser Haus und Garten sticht inzwischen deutlich aus den anderen Reihenhäusern hervor und ist in bestem Sinne unperfekt.



Ich mag Erdbeeren, die wild wachsen. Ich mähe drum herum. Mein Garten ist so herrlich unperfekt, aber wenn die Meisen und Spatzen sich die Blattläuse holen, wärmt es das Herz

15.05.2024 14:05 • x 3 #333


Philinea
@Shedia_

Zitat von Shedia_:
Trotzdem war es gerade in der schlimmsten Phase meiner Erkrankung eine ungemeine Erleichterung, um diese Diagnose zu wissen.


Natürlich war es das! Und es ist auch wichtig, diese Erkrankung behandeln zu lassen, denn das ist möglich. Und auch der offene Umgang mit so einer Erkrankung kann sehr erleichternd und hilfreich sein.

Zitat von Shedia_:
Auch meine Mutter war rückblickend betrachtet depressiv und essgestört. Nur ging man damals eben nicht zum Psychiater. Man machte das mit sich selbst aus, man war ja schließlich nicht verrückt. Auch dieses Wissen um die Lebensumstände meiner Mutter als junges Mädchen, ihre Kriegstraumata, die Auswirkungen der Epigenetik in diesem Zusammenhang auch auf mich, habe mir vieles verständlicher gemacht.


Ich kenne das aus meiner Familie, von meiner Oma und auch meiner Mutter. Es ist wohltuend und erleichternd, eine Erklärung für das Handeln und Verhalten enger Bezugspersonen zu erhalten.

Zitat von Shedia_:
Du siehst also, ich benutze die Diagnose nur noch manchmal als Ausrede. Viel wesentlicher ist es aber, um sie zu wissen und die Zusammenhänge zu kennen.


Es geht nicht darum, dass du sie als Ausrede benutzt. Das ist nicht mein Eindruck.
Aber du begibst dich immer wieder selbst in eine Opferhaltung. Als Opfer der Umstände, Opfer deiner traumatisierten Eltern, deiner Erkrankung, deiner angeblich fehlenden Attraktivität. Aber du musst kein Opfer sein! Du hast dein Leben in der Hand. Du kannst handeln, dich entscheiden, immer, jeden Tag, auch mit 60 Jahren, mit 70, 80, egal. Auch sich-nicht-entscheiden ist letztlich eine Entscheidung.

Und by the way: jeder, absolut jeder ist attraktiv. Kann attraktiv sein. Oder unattraktiv. Egal, ob dick, dünn, groß, klein, ebenmäßig oder voller Narben, viele Haare oder wenige, schiefe Zähne oder gerade. Attraktivität kommt von innen, das ist keine Plattitüde, es kommt darauf an, was du ausstrahlst, wie du der Welt und deinen Mitmenschen begegnest, ob du dich selbst so wie du bist annehmen kannst und dich attraktiv findest.

15.05.2024 18:06 • x 4 #334


W
Zitat von MissGeschick:
Ich bezog das auf Shedia


Danke für die Klarstellung!

16.05.2024 01:06 • #335


S
Zitat von Philinea:
Aber du begibst dich immer wieder selbst in eine Opferhaltung. Als Opfer der Umstände, Opfer deiner traumatisierten Eltern, deiner Erkrankung, deiner angeblich fehlenden Attraktivität. Aber du musst kein Opfer sein! Du hast dein Leben in der Hand.

Nein, ich bin heute natürlich kein Opfer mehr. Aber ich war es lange Zeit und zwar ganz real und schuldlos. Ich kann nichts für die Traumata meiner Eltern. Und ich kann nichts dafür, dass der AM in Bezug auf mich ein manipulatives A. war. Natürlich hätte ich mich dem entziehen können. In beiden Fällen! Dazu hatte ich aber damals nicht die innere Stärke. Heute hätte ich sie.

Dass ich bezogen auf die Affäre selbst zur Täterin wurde und meinen Mann und auch meine Kinder zutiefst verletzte, tut mir heute unendlich leid. Es hat mich viel Zeit und Energie gekostet, für mich selbst überhaupt mal klar zu ziehen, wo ich Opfer und wo ich Täterin war. Ich war nämlich beides. Ich habe aber erkannt, dass es in meiner Verantwortung liegt, mich aufzurichten und mich innerlich so zu stärken, dass mich niemand mehr so sehr verletzen kann. Und das nicht nur für mich selbst sondern auch, um weiterhin für meine Familie da sein zu können.

Mein Sohn wird in diesem Jahr Vater. Das freut mich sehr. Und mein Enkelkind braucht eine fitte, lebenslustige Oma, die mit ihm oder ihr spielt und auf der Wiese herum tollt. Darauf lege ich jetzt meinen Fokus.

Der AM, die traurige Geschichte meiner Eltern und das Hadern mit meinem beruflichen Schlingerkurs muss daher nun ein Ende haben. Es wird Zeit nach vorne zu schauen. Und da ich gestern bezogen auf die Biopsie meiner Brust Entwarnung bekommen habe, da es sich um ein harmloses Fettknübblelchen handelt, habe ich dazu nun auch wieder Zeit und Energie.

Ich werde also nun tun, was du mir rätst. Ich nehme mein Leben in die Hand und endlich mal weg von den Tasten meines Laptops.

Vielen Dank und alles gute Dir!

LG Shedia

16.05.2024 08:12 • x 1 #336


MissLilly
Zitat von Shedia_:
Aber eine Therapeutin sagte mal, Selbstmitleid sei eigentlich positiv zu bewerten, da es die kleine Schwester der Selbstliebe sei.

Eine versierte und emotional differenzierte bzw. persönlich distanzierte Psychologin hätte dir gesagt, dass es einen Unterschied zwischen sich selbst bemitleiden und mit sich selbst Mitleid haben gibt.

Ersteres führt nämlich zu genau dem hier :

Zitat von Shedia_:
Im realen Leben jammere ich übrigens null komma null herum, sondern bin die gutmütige, aufopferungsvolle und kontrollierte Shedia.


..nämlich sich im echten Leben stets (nach außen hin) anzupassen in dem man bemüht darum ist ein Bild von sich aufrecht zu erhalten, welches in der (inneren gelebten) Realität gar nicht existiert. Wenn dann noch schwierige Begleitumstände bzw. unbequeme Konsequenzen zu erwarten wären, führt das dauerhaft zu einer regelrecht passiv aggressiven Haltung.

Insofern ist das hier :

Zitat von Shedia_:
Das hier ist mein Ventil.

...nichts weiter als die logische Konsequenz, weshalb ich persönlich auch nicht finde das du das hier tun musst :


Zitat von Shedia_:
Ich bitte um Entschuldigung!

16.05.2024 09:30 • x 4 #337


MissLilly
Zitat von Shedia_:
ich war damals aber eben auch Opfer!

Ja definitiv...allerdings mit dem Unterschied, dass du dich zum Opfer deiner eigens getroffen Entscheidungen gemacht hast.
Deinen Mann zu heiraten, war zum Beispiel einer davon und der Beginn deiner nachfolgenden langen Opfer-Karriere ...
Ich meine das übrigens nicht böse, denn meine Mutter (die ich übrigens sehr liebe und die nie fremdgegangen ist) hat auch solche Tendenzen....

16.05.2024 10:04 • x 3 #338


Philinea
Zitat von Shedia_:
Nein, ich bin heute natürlich kein Opfer mehr. Aber ich war es lange Zeit und zwar ganz real und schuldlos. Ich kann nichts für die Traumata meiner ...


Du kannst nichts dafür, wie deine Eltern dich behandelt haben, natürlich sind Kinder da ganz real in der Opferstellung. Aber nun bist du erwachsen und kein Kind mehr. Und eben kein Opfer mehr. Das ist vorbei.

Und dich auf deinen AM einzulassen - da bin ich ganz bei @MissLilly : das war deine freie Entscheidung. Die Entscheidung der Erwachsenen Shedia. Und es war und ist auch deine Entscheidung, wie du damit umgehst, was er dir angetan hat.

P.S.: Ich freue mich sehr für dich, dass du bzgl des tastbaren Knotens Entwarnung bekommen hast. Ich hatte selbst auch schonmal so eine Biopsie und einen blöden Verdacht im Raum stehen, der sich dann letztendlich gottseidank nicht bestätigt hat, ich weiß, wie aufreibend das ist. Große Erleichterung! Nutze die Positiv-Welle!

16.05.2024 11:41 • x 1 #339


S
Zitat von Philinea:
Und dich auf deinen AM einzulassen - da bin ich ganz bei : das war deine freie Entscheidung. Die Entscheidung der Erwachsenen Shedia.

Wie gesagt, ich hab Mist gebaut. Da gibt es nichts schön zu reden. Aber so ganz erwachsen habe ich in dieser Zeit sicher nicht gehandelt. Es war das Kind Shedia, dass sich nach Liebe und Anerkennung sehnte. Es war der Teenie Shedia, der endlich mal von einem attraktiven Mann gesehen werden wollte, so wie die anderen hübschen Mädchen ihrer Peer Group. Und es war die junge Mutter Shedia, die aus ihrem Alltag ausbrechen wollte, weil sie sich überfordert und irgendwie in der Falle fühlte mit 3 Kindern, eines davon krank, einem ständig abwesenden Ehemann und keinerlei familiärer Unterstützung.

Diese junge bedürftige Shedia, das war ich in dieser Zeit. Inzwischen bin ich nachgereift, habe mein inneres Kind an die Hand genommen und sorge gut für mich. Mein Leben ist immer noch voller Herausforderungen. Aber ich genieße inzwischen auch, was wir haben. Ich genieße meine Familie, meine erwachsenen Kinder, auf die ich bauen kann. Ich genieße unser zu Hause und ich genieße die Liebe meines Mannes, die er trotz allem für mich bewahren konnte. Für alles das bin ich dankbar.

Ich denke, einige hier werden mich trotz aller Erklärungen immer noch nicht verstehen können und werden mich weiterhin verurteilen für das, was ich vor 11 Jahren angestellt habe. Das ist so und daran kann ich nichts ändern. Im Grunde aber zählt inzwischen nur, dass mein Mann mir schon längst verziehen hat und dass ich mir inzwischen verzeihen kann. Ich bin kein schlechter Mensch, weil ich in einer schwierigen Phase meines Lebens schlechte Entscheidungen getroffen habe. Ich habe meinen Preis dafür schon längst abbezahlt.

Euch allen nochmals vielen Dank und alles Gute!

Lg Shedia

17.05.2024 08:50 • x 1 #340


KuddeI7591
Zitat von Shedia_:
Wie gesagt, ich hab Mist gebaut. Da gibt es nichts schön zu reden. Aber so ganz erwachsen habe ich in dieser Zeit sicher nicht gehandelt. Es war das Kind Shedia, dass sich nach Liebe und Anerkennung sehnte. Es war der Teenie Shedia, der endlich mal von einem attraktiven Mann gesehen werden wollte, so wie die anderen ...

für NICHTS musst du dich hier entschuldigen. Für NICHTS musst du dich hier bekennen.

Wer ohne Fehler ist, werfe den 1. Stein.

Sich für begangene Fehler zu entschuldigen - das hast du denen gegenüber gemacht, die es betraf. Wenn du dich bei dir selbst entschuldigt hast, dir selbst vergeben wisst, bzw. dir bereits selbst vergeben hast....dann hast du ALLES getan, was in deinen Möglichkeiten liegt.

Sich immer ans Kind, an den Teenie zu erinnern, was da alles mal war - das ist Geschichte, nicht mehr zu ändern. Diese Zeiten als SOLCHE anzunehmen und zwar SO, wie sie waren - was willst du mehr, als DAS als Teil deines bisherigen Lebens anzuerkennen!? Denke daran - auch DIE Teile machen dich heute aus....und nicht nur nachteilig - im Gegenteil.

Ich war Teil einer langjährigen Affäre - ich habe mich entschuldigt, habe mir vergeben, habe daher losgelassen. Sich EIN mal entschuldigen - das reicht vollkommen. Sich selbst EIN mal vergeben, reicht auch vollkommen.

Sollen die nun mal begangenen Fehler Geisel für den Rest des Lebens werden? Nein.

17.05.2024 10:56 • x 2 #341


MissLilly
Der Titel lautet ja Meine Haltung zum Thema Affären
Ich frage mich daher unter welchen Umständen eine Affäre für euch (also alle Mitleser hier) absolut unverzeihlich wäre und das sofortige Ende der Beziehung/ Ehe bedeuten würde ?

17.05.2024 13:06 • #342


fe16
Zitat von MissLilly:
Der Titel lautet ja Meine Haltung zum Thema Affären Ich frage mich daher unter welchen Umständen eine Affäre für euch (also alle Mitleser hier) absolut unverzeihlich wäre und das sofortige Ende der Beziehung/ Ehe bedeuten würde ?

Ich verstehe nicht warum man in einer glücklichen Beziehung eine Affäre haben muss oder sollte ,oder haben will ?

Ich verstehe nicht warum man als 3 Person in eine Beziehung eindringt und Leid verbreitet ?

auch wenn das nicht die Antwort auf deine Frage oder die der Threades war ..

19.05.2024 12:55 • x 1 #343


KuddeI7591
Zitat von fe16:
Ich verstehe nicht warum man in einer glücklichen Beziehung eine Affäre haben muss oder sollte ,oder haben will ? Ich verstehe nicht warum man als 3 Person in eine Beziehung eindringt und Leid verbreitet ? auch wenn das nicht die Antwort auf deine Frage oder die der Threades war ..

was hinten dabei rauskommt, ist den wenigsten bewusst - wie auch!? Im Vorfeld beschäftigt sich damit doch keiner. Die Breitseite kommt auf, wenn Affären beendet wurden. Das Forum ist voll davon. Nur sehr wenige haben die eigene Affäre als WIRKLICHES Sprungbrett gesehen, indem sie (die wenigen) NACHHER erkannten, was für einen Mist sie gebaut haben...für sich selbst und für andere.
Ja... Affären können AUCH Augen öffnen. Das sollte auf jeden Fall AUCH erwähnt werden. Fader Beigeschmack.... wenn erst eine Affäre die Augen zu öffnen herhalten musste, lag VORHER schon einiges mehr im Argen, dessen sich niemand der Beteiligten wirklich bewusst war, bzw. nicht wahrhaben wollte.

WARUM überhaupt ne Affäre - es gibt 1.001 Gründe, die im Forum angeführt werden. Wobei - es gibt nicht einen EINZIGEN, der eine Affäre rechtfertigen kann. Das würde bedeuten, dass die Betrügerei, dass die Lügerei an den Betrogenen legitimiert wäre.... was NIEMALS der Fall ist.

Und was stets sehr HOCH gehalten wird - das Wohlergehen der Erwachsenen.... hier: Betrüger/innen und AF/AM. SIE wollen, dass es ihnen gut geht. Dafür nehmen sie ALLES in Kauf...und pfeifen oft darauf, was sie ihrem eigenen Nachwuchs damit antun - und zwar kurz-, mittel- und auch langfristig. Mit Trennungs-/Scheidungs-Kindern/-Jugendlichen ist es gewöhnlich eben NICHT (immer) zum Besten bestellt. Dann wird später gesagt/lamentiert: Sie/er hatten eine schwere Kindheit/Jugendzeit! Ich hatte ja auch eine schwere Kindheit/Jugendzeit! ....und das NUR, weil es einem Elternteil juckte, (mal) etwas anderes auszuprobieren.

Wenn es der Eselin/dem Esel zu bunt wird, geht sie/er auf´s Eis!

Die Frage ist - wie kommen Eselin/Esel wieder VOM Eis? Dies ist EIN Thread von vielen anderen, die aufzeigen, wie gefährlich das (Affären-) Eis ist/sein kann.

19.05.2024 16:08 • x 1 #344


S
Zitat von KuddeI7591:
Und was stets sehr HOCH gehalten wird - das Wohlergehen der Erwachsenen.... hier: Betrüger/innen und AF/AM. SIE wollen, dass es ihnen gut geht. Dafür nehmen sie ALLES in Kauf...und pfeifen oft darauf, was sie ihrem eigenen Nachwuchs damit antun - und zwar kurz-, mittel- und auch langfristig


Danke.

19.05.2024 18:21 • #345


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag