16

Nach 3 Jahren verlässt Sie mich - Wie schaffe ich das?

Seth

10
1
7
Guten Abend Ihr Lieben!

Ich wurde vor erst 5 Tagen nach 3 Jahren Beziehung von meiner Freundin verlassen.
Durch Zufall bin ich auf diese Seite hier gestoßen und es tat gut hier zu lesen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die auch so fühlen und man nicht der einzige Mensch ist der so fühlt (was man in der Situation denkt).

Ich möchte einfach hier meine Geschichte loswerden, es Mal runterschreiben wie ich mich gefühlt habe und wie ich fühle und was in der vorgeht.
Also zum Hintergrund: Sie war meine zweite Beziehung und diese Frau hat mich einfach umgehauen und mich so so glücklich gemacht. Auch in meiner ersten Beziehung wurde ich verlassen. Durch diese Trennung bin ich sehr reflektiert und achtsam geworden. In der neuen Beziehung habe ich dieses Glück nicht für selbstverständlich gehalten, ich habe mir immer wieder Momente genommen und mir vor Augen geführt wie schön es ist und wie glücklich ich bin. Das hat sich denke ich auch positiv auf mein Handeln ausgewirkt. Ich war mir sicher, die Richtige gefunden zu haben, mein Leben mit ihr teilen zu wollen, für immer. Sie ist in den 3 Jahren zu dem mit Abstand wichtigsten Menschen für mich geworden, sie gab mir Halt. Ich bin mir unsicher ob das insgesamt zu viel war.
Im Frühling hat sie ihr Studium abgeschlossen und es stand in nächster Zeit der nächste Schritt für uns an (Zusammenziehen an einen Ort der für beide beruflich passt). Da wir beide noch mittelfristig in der jetztigen Stadt beschäftigt waren hatte es mit dem Umzug noch etwas Zeit, aber es stand eben in nächster Zeit bevor, ohne dass es konkret wurde.
Im Sommer dann bekam sie Zweifel an uns. Kurz vor unserem Sommerurlaub sagte sie mir, dass sie sich mit mir keine gemeinsame Zukunft vorstellen kann, mich aber dennoch liebt. Ihre Begründung war, dass ich mich nicht genug in ihren Freundeskreis bzw. ihre Familie integriere. Hier muss ich ihr Recht geben, das stimmt, ich habe einige Treffen nicht mitgemacht. Ich bin ein Mensch der sehr die Zweisamkeit genießt und nicht so sehr im "fremderen" Umfeld aufgeht. Oft war ich froh, dass diese Treffen vorbei waren, manche machten mir aber auch Spaß, es lag daran welches Umfeld es genau war. Mit manchen konnte ich super gut, mit manchen nicht so. Generell habe ich nie gerne zu soetwas zugesagt, auch wenn ich später dort Spaß hatte. Der zweite Kritikpunkt war, dass ich manchmal nicht wirklich an Gesprächen mit ihr teilgenommen habe. Was daran liegt, dass ich beruflich eine schwere Phase durchmache / durchgemacht habe. Ich habe also an manchen Abenden nur sehr bedeckt mit ihr geredet, während sie es liebt vom Tage zu erzählen und auch viel von mir hören wollte.
Auch hier hat sie im Prinzip Recht. Ein paar Stunden später habe ich es oft bereut mich so verhalten zu haben. aber ich bin so, dass ich manche Probleme eher mit mir ausmache, als darüber zu sprechen. Damit kommt sie nicht klar sagte sie mir also vor dem Urlaub. Nach einem langen Gespräch haben wir uns entschieden in den Urlaub zu fliegen, schließlich liebten wir uns ja.
Und es war auch ein wunderschöner Urlaub! Es lief wieder besser!
Doch im Herbst/Winter kamen die selben Vorwürfe. Obwohl ich mich stark bemüht habe mehr mit ihrem Freundeskreis zu machen und ich hatte auch Spaß daran.
Zur Trennung kam es dann vor 5 Tagen, sie wollte reden. Die selben Dinge nannte sie mir, aber diesmal mit der Konsequenz der Trennung.
Für mich brach die Welt zusammen. Es war wie ein Traum. Trotz der Anzeichen, habe ich es nicht wahrhaben wollen. Das Gespräch im Sommer hat dazu geführt, dass ich sie noch stärker liebte. Wie sollte ich das ertragen? Ich fühlte mich leer, tot.
Ich bat sie an diesem Abend, dass ich diese Nacht noch mit ihr verbringen möchte, denn ich würde ihr gerne noch einige Dinge sagen. Sie stimmte zu. Also kuschelten wir eine letzte Nacht wie ein Pärchen, wir weinten gefühlt die ganze Nacht durch und hielten uns fest. Ich sagte ihr, dass sie für mich die Fraue meines Lebens ist und, dass ich sie über alles liebe und das mit ihr schaffen will. Sie sagte mir sie liebe mich, aber es reiche nicht aus. Ich wäre nicht der Mann ihres Lebens.
Sie beichtete mir, dass sie für ihren Ex-Freund mehr gefühlt hat, als für mich. Außerdem beichtete sie mir, dass sie sich wiedergetroffen haben (verabredet). Ich weiß nicht, ob sie ihn wieder haben will, aber ich vermute es stark.
Am Morgen verließ ich dann ihre Wohnung, wir beide weinten. Seit dem habe ich keinen Kontakt zu ihr.
Ich hatte zwei unfassbar schlimme Tage. Mein Herz schrie so sehr. Ich habe nie so sehr gelitten. Danach hatte ich überraschend zwei Tage an denen ich sehr positiv war. Ich hatte das Gefühl, dass ich alles gegeben habe in dieser Beziehung, ich war zufrieden mit meinem Handeln. Heute ist es wieder schlecht. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich zufrieden mit mir sein kann, oder ob ich mir die oben genannten Punkte vorwerfen muss. Ich finde es schade, dass sie diese Phasen von mir in denen ich verschlossen war, nicht akzeptieren konnte, hätte ich das nicht erwarten dürfen?
Ich verspürte zu ihr eine extreme Verbundenheit und das war für mich die Basis dieser Beziehung, ich kann nicht verstehen, warum die Beziehung, wegen einer "banalen Aktivität" mit Freunden hinterfragt werden kann.
Ich hoffe der Text ist nachvollziehbar für Euch! Habe das Gefühl es nicht genau in Worte fassen kann.
Ich wäre dankbar für eine neutrale Einschätzung von Euch. Meine Freunde sind sehr gut für mich da und pushen mich sehr. Aber objektiv sind sie natürlich nicht.

Liebe Grüße

01.01.2020 23:58 • x 2 #1


Tatiana


20
1
15
Hey Seth!

Das tut mir echt leid. Du machst jetzt eine ganz ganz raue Phase durch. Es fühlt sich wirklich manchmal an, als wäre alles vorbei und es könnte einen nichts mehr aufheitern, so wie sie es konnte. Es ist komplett hart. Man weiß gar nicht mehr, wohin eigentlich mit all dem Schmerz.

Diese Nacht, in der ihr so geweint habt, klingt wirklich wie mein Alptraum. Das klingt mir unglaublich schmerzhaft.

Ich habe mich die ganze Zeit bei deinem Beitragt gefragt, was wohl WIRKLICH ihr Grund war. Weil mir das mit den Freunden und Gesprächen wie ein vorgeschobener Grund vorkam. Ich wollte dir sagen, dass sie sich nicht traut, dir den wahren Grund zu sagen und dass das aber auch nicht unbedingt notwendig ist- Was zählt ist: Aus irgendeinem Grund will sie gerade nicht mehr. Und vielleicht vielleicht hast du Glück und das mit der Liebe stimmt wirklich irgendwie und das mit den Tränen heißt, dass das stimmt. Obwohl ich dir da auch sagen will- steiger dich selbst da nicht hinein, weil ich auch mit meinem Ex Schluss gemacht habe, auch 3 Jahre, und ich habe einfach händeringend nach irgendwelchen Gründen gesucht, die irgendwie plausibel klingen würden. Denn bei uns gab es keinen Streit, keine Probleme. Nie. Nur war ich einfach nicht in ihn verliebt. Er war mir zu zurückhaltend, zu wenige Freunde. Da war einfach viel zu wenig UMPF! Mehr hatte ich nicht. Und DAS zu sagen, ist einfach heidenschwer.

Aber wie dem auch sei- wir beide wissen nicht, was es nur schlussendlich bei euch war. Was zählt ist: Sie will gerade nicht. Und es kann sein, dass sie dich wirklich noch etwas liebt. Oder nicht und es ist ne Ausrede.
Deine EINZIGE Chance? Sie gehen lassen und darauf hoffen, dass SIE sieht, was sie durch dich nicht mehr hat und dass SIE sich ganz alleine entscheidet, dir ein Chance zu geben. Wir können sie da nicht zwingen und kein argumentieren wird helfen. Fixier dich nicht auf die Sache mit den Freunden etc. Wenn sie wirklich wollen würde, dann würde sie dir das sagen, aber dann auch mit dir dran arbeiten wollen oder es nicht so eng nehmen. Dass sie es tut, ist nur ein -Symptom- vom darunter liegenenden Fakt, dass sie gerade einfach nicht wirklich will.

Weint jemand eine Nacht mit einem durch, wenn sie nicht will? Hm. Ja. Weinen aus "Ich werde dich vermissen, all die Dinge, die wir zusammen tun, die Vertrautheit" und weinen aus "Es tut mir SO leid, dass ich dir gerade so weh tue" und weinen aus "MAN, warum kann ich nicht einfach mal eine normale Beziehung haben und NICHT da raus wollen?". Auch das kommt mir alles bekannt vor, aus eigener Erfahrung- ich hatte bei dem Ex nämlich auch so eine ähnliche Nacht.

Zuletzt will ich noch sagen: Sieh ihr Verhalten nicht als nur DEINEN Fehler. DU bist nichg gut genug, DU hast dich falsch verhalten blabla. Nein. SIE kann vielleicht keine Nähe zulassen, keine Beziehungen zulassen und jedes Mal, wenn es ernst wird, stößt sie das ab- egal wer der Typ ist. Es liegt demnach nicht an dem mann, sondern ihren Beziehungsmustern.

02.01.2020 00:30 • x 4 #2


unbel Leberwurs.


6270
1
5613
Man sagt ja oft, dass Frauen schon mit der Trennung abgeschlossen haben, wenn Sie diese auszusprechen.
Das scheint mir hier auch der Fall zu sein.
Hier war es vielleicht sogar im Sommer schon zu spät.
Die Frage ist, warum sie dich und euch noch ein paar Monate lang weiter gequält hat.

Du bist selber scheinst in der Beziehung viele Sachen zu sehr zu zerdenken.
Du scheinst noch zu sehr von der vorherigen Beziehungen beeindruckt und versuchst krampfhaft , jetzt alles richtig zu machen.

Das Problem an so einem Verhalten, wie auch deine plötzliche Verhaltensänderung in den letzten Monaten ist die, dass sie nicht authentisch rüberkommt.
Sie glaubt dir einfach nicht, dass du plötzlich gerne bei ihrer Verwandtschaft bist, weil du das vorher nicht gerne getan hast.

Dein Bemühen kommt nicht aus dir selbst heraus sondern nur, um nicht verlassen zu werden.
So jedenfalls ihr subjektiver Eindruck, auch wenn es objektiv inzwischen anders sein mag.

02.01.2020 00:34 • x 1 #3


Si911

Si911


23
37
Ich denke , die Liebe ist von ihrer Seite abhanden gekommen , was sicherlich dadurch verstärkt wurde , dass der Ex wieder mehr in den Fokus gerückt ist .
Wenn sie dich noch genug geliebt hätte, wäre sie bereit gewesen , an solchen meiner Einschätzung nach, kleinen Problemen zu arbeiten .
Es gibt verschiedene Arten , Menschen zu lieben , die Liebe zu dir als Partner / Mann war nicht mehr stark genug , such nicht die Schuld bei dir . Du kannst das nur so geringgradig beeinflussen, zumal sie schon wieder treffen und Kontakt zum ex hergestellt hat ( heimlich vermute ich ) .
Sorry wenn ich das so ehrlich schreibe

02.01.2020 00:38 • x 1 #4


isaSchreibt

isaSchreibt


162
1
179
Auch erstmal hallo Du bist hier auf jeden Fall richtig

Wie Tatiana bereits sagte, scheint es wirklich zu sein, als wären ihre Gründe nur Mittel zum Zweck.
Man könnte jetzt viele Vermutungen aufstellen, aber ob die dir jetzt helfen würden ist die Frage.

3 Jahre Beziehung lassen sich auch nicht in 5 Tagen verarbeiten, lass es ruhig raus, alles, jedes Gefühl.

Du hast dich bemüht, aber manchmal reicht die eigene Mühe nicht aus für jemand anderen und das ist ok. Manchmal soll es dann einfach nicht sein und dann geht man erstmal durch die Hölle...aber es geht immer auch wieder bergauf.


Fühl dich gedrückt

02.01.2020 00:39 • #5


Tatiana


20
1
15
Da kann ich tatsächlich aushelfen. Warum hat sie es herausgezögert. Ich habe es im Grunde mit dem Ex 1 Jahr herausgezogen. Weil der Mann toll ist, lieb ist, mir die Sterne vom Himmel geholt hat und wir nie Streit hatten.

Wie soll ich da sagen, dass ich nicht mehr will? Da muss man doch sagen, warum! Und wenn man keinen Grund hat, dann fällt es darauf zurück "Ich war mir bei dir einfach nicht sicher! Du bist mir zu dies und zu das und wenn du DAS machst, urgh, das tößt mich einfach ab und ich würde mir viel mehr von DEM wünschen", was auch immer diese Sachen dann genau sind. Es ist schwer, jemanden so zu verlezten! face to face auch noch. Und dann auch noch, wenn der einen so gut behandelt hat.

Und der 2. Grund war bei mir, dass er so toll war, theoretisch, und ich genau das hätte wollen sollen. Dazu "nein" zu sagen war wie ein geständnis, dass ich nicht beziehungsfähig bin. Dass ich es einfach nicht hinkriege, "nett" zu mögen und mit "nett" zusammen zu bleiben. Das war wie mir selber zu sagen "Hey, du wirst nie glücklich werden".

02.01.2020 00:43 • #6


Seth


10
1
7
Vielen Dank für Eure Antworten!

Zitat von Tatiana:
Weint jemand eine Nacht mit einem durch, wenn sie nicht will? Hm. Ja. Weinen aus "Ich werde dich vermissen, all die Dinge, die wir zusammen tun, die Vertrautheit" und weinen aus "Es tut mir SO leid, dass ich dir gerade so weh tue" und weinen aus "MAN, warum kann ich nicht einfach mal eine normale Beziehung haben und NICHT da raus wollen?". Auch das kommt mir alles bekannt vor, aus eigener Erfahrung- ich hatte bei dem Ex nämlich auch so eine ähnliche Nacht.

Ich fürchte die Schuldgefühle/Mitgefühl waren eher der Hauptgrund für ihr Weinen. Es fällt mir nur so schwer mich nicht daran zu klammern und zu hoffen, dass doch noch genug Gefühle und Verbundheit bestehen, sodass sie sich eventuell umentscheidet.
Zitat von unbel Leberwurst:
Man sagt ja oft, dass Frauen schon mit der Trennung abgeschlossen haben, wenn Sie diese auszusprechen.
Das scheint mir hier auch der Fall zu sein.
Hier war es vielleicht sogar im Sommer schon zu spät.
Die Frage ist, warum sie dich und euch noch ein paar Monate lang weiter gequält hat.

Wenn ich ehrlich zu mir bin und meinem Verstand folge, dann denke ich, dass sie tatsächlich schon länger diesen Prozess durchgemacht hat und sich schon von mir gelöst hat... Ich frage mich, ob ich da durch Reden vorher noch hätte eingreifen können...
Zitat von unbel Leberwurst:
Das Problem an so einem Verhalten, wie auch deine plötzliche Verhaltensänderung in den letzten Monaten ist die, dass sie nicht authentisch rüberkommt.
Sie glaubt dir einfach nicht, dass du plötzlich gerne bei ihrer Verwandtschaft bist, weil du das vorher nicht gerne getan hast.

Ja da ist etwas dran. Sie sagt sie möchte mich nicht verbiegen... es mache keinen Sinn, dass ich mich so sehr anpassen muss. Sehr schwer für mich zu akzeptieren, da ich ja den Willen dazu hatte und Kompromisse doch richtig und notwendig in einer Beziehung sind.
Zitat von Si911:
ch denke , die Liebe ist von ihrer Seite abhanden gekommen , was sicherlich dadurch verstärkt wurde , dass der Ex wieder mehr in den Fokus gerückt ist .
Wenn sie dich noch genug geliebt hätte, wäre sie bereit gewesen , an solchen meiner Einschätzung nach, kleinen Problemen zu arbeiten .
Es gibt verschiedene Arten , Menschen zu lieben , die Liebe zu dir als Partner / Mann war nicht mehr stark genug , such nicht die Schuld bei dir . Du kannst das nur so geringgradig beeinflussen, zumal sie schon wieder treffen und Kontakt zum ex hergestellt hat ( heimlich vermute ich ) .
Sorry wenn ich das so ehrlich schreibe

Ich bin ein Fan von direkten, ehrlichen Worten. Danke. In mir weiß ich, dass es etwa so ist, wie du es beschreibst.
Es bleiben diese quälenden Gedanken, wann ich sie verloren habe, wie sich das entwickelt hat, wie sie zu der Entscheidung gekommen ist mit ihrem Ex Kontakt aufzunehmen. Sie wusste, dass ich von meiner vorherigen Freundin auch hintergangen wurde und jemand anderes im Spiel war. Wieso tut sie mir das an? Wie kann ihr Drang danach stärker sein, als unsere Beziehung zu schützen, oder mit mir zu reden...

Mir geht es wirklich dreckig gerade. Die Dinge, mit denen ich mich in den letzten Tagen ablenken konnte wie die Arbeit funktionieren nicht mehr wirklich. Ich war nach 2 Tagen des Weinens fast jeder Minute bis abends/nachts auf der Arbeit und fand Ablenkung. Heute hat es leider nicht mehr funktioniert. Tiefe Trauer bricht in mir aus und mein Herz sehnt sich nach ihr.

Ich kann nicht wahrhaben, dass ich sie vielleicht nie wieder sehe.. Ich habe noch Sachen von mir in ihrer Wohnung, wie löst man das am besten? Ehrlich gesagt ist das meine Hoffnung sie aus diesem Grund nochmal zu sehen... aber was bringt es mir? Wahrscheinlich nur Schmerz.
Ich würde gerne die Hoffnung aufgeben, dass sie wieder kommt, aber kann einfach nicht.

02.01.2020 22:20 • #7


Tatiana


20
1
15
Aww Seth! Ich kann dich wirklich sehr, sehr gut verstehen. Und ich glaube, du bist hier wirklich an der richtigen Stelle. Es tut einfach gut, zu sehen, dass man nicht alleine ist und ein feedback und eine Meinung von anderen zu bekommen. Also poste, schreib mir ne Nachricht/schreib alles runter, wenn dir danach ist. Mir hilft sonst Comedy an zu gucken- klingt sicher komisch, aber ist oft das Einzige, was hilft. Außerdem mach neu- Wenn ihr immer morgens zusammen Kaffee getrunken habt, kauf dir einen tollen Tee und fang damit morgens an. Wenn du auf dem Weg zur Arbeit an einem Restaurant vorbei kommst, das dich an euch erinnert, guck jeden Morgen auf das Haus auf der gegenüberliegenden Seite und feir, dass wieder ein Tag mehr um ist/dass es dir besser geht/dass du stark bist etc etc.
Wenn du Englisch kannst, YouTube mal "Thought diffusion"- weiß gerade nicht, was das auf deutsch heißen würde. Es sind Techniken, um mal Pause von den Gedanken zu bekommen, die einem durch den Kopf gehen. Ich habe das mal ca 10 Min auf dem Weg zur Arbeit gemacht und es ging mir überraschenderweise viel besser, als ich ankam. Dann habe ich das absolute GEFEIERT,innerlich, dass es mir auch nur ein paar Minuten mal besser ging. habe mir gesagt, dass selbst 5 minuten ein SUPER Erfolg sein würden und dann ging es so weiter und Mittags habe ich dann gefeiert, dass ich mal einen halben Tag endlich wieder was gefühlt habe. Es hat mir so einen Rückenwind gegeben.

Akzeptiere aber auch, dass es total normal ist, was du gerade fühlst.
Es wird sich manchmal anfühlen, als wenn nichts je wieder schön wird, oder als wenn du verrückt wirst. Das ist alles total normal und muss leider einfach durchgemacht werden :-/

02.01.2020 23:54 • #8


Seth


10
1
7
Danke für deine Worte...

Wie soll ich das mit den Sachen angehen, die ich noch in ihrer Wohnung habe und umgekehrt? Außerdem haben wir jeder noch die Schlüssel der Wohnungen..

03.01.2020 15:12 • #9


Tatiana


20
1
15
Könnte da gemeinsame Freunde oder Familie helfen? Am besten kontaktieren die sie noch, nicht du, und regeln das alles für dich. Das hat den Effekt, dass sie denkt "oh! Das wundert mich aber. ich hätte gedacht, er nutzt die chance, mich nochmal zu sehen". Das wiederum heißt, dass sie anfangen wird, sich zu fragen, ob du vielleicht schon weiter bist, als du es bist, mit dem Abstand nehmen. Und wenn da noch ein FUNKE von Liebe oder Zweifel ist, wird das der erste Schritt sein, die auch wieder heraus zu teasen. So was macht wirklich einen großen Unterschied, auch wenn wir alles lieber keine Spiele spielen wollen würden. Ich weiß, wovon ich da rede. Hatte letztens ein date mit einem, der mit ein bisschen wie eine Klette vorkam und ich ging innerlich total auf Abstand- bis er sich rar gemacht hat und seit dem fand ich ihn toller und toller.

Und wenn du sie kontaktieren musst, dann mach es so, dass du die Oberhand und Kontrolle behältst und sie dich nicht mit ihrer Antwort verletzen kann. Ich würde so was sagen wie "Ich würde gerne deine Sachen im Keller lassen, wo du sie dir abholen kannst, wenn es dir passt. Keine Antwort nötig". Wenn sie sich dann nicht meldet, ist es, weil sie auf dich gehört hat. Kurz und knapp, weil du gefasst bist und ihr nicht hinterher heulst. Wie gesagt- wir wollen alle lieber nicht unnütz lügen, aber das macht einen Unterschied, wenn du auch nur den Hauch einer chance hast. Und danach musst du ihr ganz viel Luft lassen, damit sich die Sehnsucht, wieder mit dir zu reden, natürlich wieder steigern kann.

Wenn du das wirklich gar nicht willst, dann schreib ihr halt einfach, wo du ihre Sachen hinschicken sollst. oder schick sie einfach zu ihren verwandten, wenn du dich mit denen vorher austauschen kannst, ob das ok ist. Oder. Noch einfacher: Frag einfach sie: Was möchtest du mit den Sachen machen, die noch hier sind? Würde das gerne sobald wie möglich klären.

--Auch da wieder. Nur diese Frage und ich würde als deine Ex denken "Er will mich nochmal sehen". In Kombination mit dem 2. satz dann doch nicht- das klingt mehr, als ob du einfach dich jetzt um dich kümmerst.

03.01.2020 16:10 • x 2 #10


Seth


10
1
7
Ich werde erstmal noch etwas abwarten. Das ganze über einen Freund zu regeln finde ich eine gute Idee, auch wenn ich ich sie SO GERNE wiedersehen würde.
Es ist schwer begreiflich, dass man nun so "taktieren" muss, mit einem Menschen, dem man eigentlich alles erzählen konnte. Dieser Gegensatz innerhalb kürzester Zeit ist unfassbar heftig.

Deine Antwort hat mich etwas zum Nachdenken gebracht und ich frage mich folgendes:
Sollte man sich seinem Partner lieber nicht zu 100% öffnen, weil es einem eventuell schaden kann?
Es ist so, dass ich in meiner Jugend durch schwere familiäre Verhältnisse ein verschlossener Junge ohne Freunde war. Das hat sich zwar total geändert bis heute, aber ich habe es ihr anvertraut. Habe ich meinen "Wert" dadurch zu sehr abgesenkt? Sie ist völlig gegenteilig aufgewachsen, alles sehr harmonisch, sehr viele Freunde...
Zuletzt hat sie mir das Gefühl gegeben ich hätte keine intensiven Freundschaften. Da lag sie meiner Meinung nach aber falsch! Ich habe sie, merke ich ja jetzt. Nur die Frequenz der Treffen ist nicht mehr so hoch, weil viele auch in einer anderen Stadt sind. Trotzdem habe ich tolle Freunde! Sie hat es sehr gestört, dass ich ihrer Meinung nach nicht genug Wert auf Freunde gelegt habe- Beispielsweise, wenn ich ein Wochenende, wenn sie in ihrer Heimat war nur damit verbracht habe zum Sport zu gehen und zu "zocken", ohne Freunde zu treffen, dann habe ich gemerkt, dass ihr das nicht passt... Da habe ich mich dann oft angegriffen gefühlt. Es ist doch meine Freizeit? Sehe ich das falsch? Sie meinte, dass zeige nur, dass ich zu wenig sozial bin für die Vorstellung ihres späteren Lebens, wobei intensive Freundschaften eine riesen Rolle spielen.

Ganz ehrlich, klar sind mir Freunde wichtig. Aber die Partnerschaft war mir deutlich wichtiger/mehr wert. So schlimm es ist, aber da passt es leider echt nicht zwischen uns. Aber eigentlich ist es doch nur eine "Kleinigkeit" denke ich mir...Naja für sie eben nicht. Zum verrückt werden!

03.01.2020 16:38 • #11


Honeycrunch


73
1
24
Ich kann so gut verstehen wie du dich derzeit fühlst. Ich wurde Anfang November nach knapp 2,5 Jahren verlassen und auch bei meiner Trennung wurden sich dann dämliche Gründe hinrationalisiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der genannte Grund mit den Freunden und der Familie nicht der wirkliche Grund für die Trennung war, auch ich habe im Nachhinein erst den Grund für meine Trennung erkannt. Oftmals ist es so, dass der andere einen nicht mehr so toll findet, das aber selber nicht wirklich versteht und dann Gründe an den Haaren herbeizieht um es für sich selber und den anderen plausibler zu machen. Bei mir kam die Unattraktivität daher, dass ich eine lange und unerfolgreiche jobsuche durchgemacht habe und mich dadurch total gegen hab lassen. Ich saß nur noch wie in Häufchen elend auf dem Sofa, hab geweint, hab mein Selbstbewusstsein verloren, nicht mehr an mich geglaubt und mich in Selbstmitleid gesuhlt und auf der anderen Seite mich total an ihn geklammert, als Ersatz-Glück in meinem Leben quasi. Logisch, dass diesen Zustand auf Dauer keiner mitmacht. Geholfen hat mir die Erkenntnis nichts, ich leide noch immer total, zumal mir seine zuvorigen Aussagen ich habe noch nie jemanden so geliebt usw. nicht aus dem Kopf gehen und ich mir sicher bin, dass er wirklich so empfunden hat. Jetzt verhält er sich in meiner Kontaktsperre noch komisch und ich bekomme jeden Tag neues Futter für meine Gedanken . Ich kann und will ihn einfach noch nicht aufgeben.

03.01.2020 17:05 • #12


Tatiana


20
1
15
Also. Ich komme quasi vom Fach und wenn du verstehen willst, wie sie tickt, was hier passiert ist und wie du die größten Chancen hast, sie zurück zu gewinnen (falls das überhaupt möglich ist), dann mach dich so schlau wie möglich über "Attachment theory in adults". Ich bin mir nicht ganz sicher, wie das auf Deutsch heißt- Bindungstheorie, glaube ich. Bowlby dazu gegoogled oder geYouTube'd und du hast's.

Versuche mal das Westenliche zu erklären, aber es ist ein weites Feld- les dich ein!
Es gibt im Grunde 3-4 Haupttypen von Menschen in Sachen Beziehungen. Und in welcher Kategorie jemand ist, kommt im Grunde darauf an, wie sehr Nähe sie zulassen können und sich wünschen. Deine Ex klingt mir nach dem (anxious-)avoidant style, was bedeutet, dass sie jemanden braucht, bei dem sie sich sicher ist, dass er sein eigener Mann ist der sich nicht zu viel auf sie stützen wird. Das liegt oft daran, dass sie eine Kindheitserfahrung hatte, wo, wenn man GANZ genau hinsieht, sie oft erwachsen sein musste/vielleicht ein Elternteil krank war/sich die Eltern oft gestritten haben oder irgendwas, wo sie nicht auf die eltern zählen konnte und daher musste sie die starke sein. Das war damals so schmerzlich, dass sie das jetzt nicht mehr will/kann. Sie braucht jemanden, der zB viele Freunde hat, weil das signalisiert "Ok, wenn es ihm mal schlecht geht, ist er nicht von mir abhängig" und die Chancen, dass es dir mal schlecht geht und du sie brauchst ist eh dann geringer, wenn du viele soziale Kontakte hast. Sie wird auf den Typ "Selbstbewusst, immer unterwegs, viele Freunde" stehen- aus gleichem Grund. Dafür kann sie nichts, es ist ihr nicht bewusst und es ist so tief in uns quasi eingebettet, dass man so was nicht leicht ändern kann. Mit anderen Worten, das ist halt einfach ihr Typ, aus der Kindheit stammend. Alles, was ihr signalisiert, dass du nicht so drauf bist, ist für sie ein Warnsignal. Das hat also auch gar nichts mit DIR zu tun. VIELE Männer fallen in deine Art von Persönlichkeit und das ist nicht richtig oder falsch. Es ist nur eine Frage davon, ob eure Typen kompatibel sind.

Sieh klingt ein wenig wie ich- und ich bin leider auch anxious avoidant. Das heißt: Im Grunde will ich eine tiefe Verbindung, aber ich kann einfach nicht alle Männer an mich ran lassen. zB hatte mein Ex mir auch zu wenig Freunde und das konnte ich nicht haben, obwohl du total Recht hast: Klar ist das deine und seine Sache. Es muss auch nicht jeder immer ausgehen und was machen. Aber ich kann das nicht gut ab haben, weil ich dann denke, er ist ...keine Ahnung, eher anfällig für depressionen und andere Leute werden denken "Mit wem ist sie denn zusammen?". Wenn du deine Augen rollst, geb ich dir auch da rational gesehen Recht. Es ist dämlich, den Partner quasi als auf mich reflektierend zu sehen, und sehr egozentrisch. Ich arbeite gerade daran
Ich habe, wie gesagt, dann auch händeringend nach irgendeinem BS- Grund gesucht, um mit ihm Schluss zu machen. Es war einfach so ein bedrängendes Gefühl. Schon dass er mir immer alles recht machen wollte, keine eigene Meinung hatte. Das ist auch das gleiche Prinzip- kann ich nicht gut haben, weil ich signalisiert kriegen muss "Der Mann macht sein eigenes Ding, er ist stark" (ich muss mich also zwar manchmal um ihn kümmern, wenn es ihm nicht gut geht, will ich auch, aber es wird nie brenzlig, er wird da durch kommen).


Ich hoffe, es macht etwas Sinn. Google ist dein Freund!

03.01.2020 19:44 • x 2 #13


Seth


10
1
7
Zitat von Tatiana:
Versuche mal das Westenliche zu erklären, aber es ist ein weites Feld- les dich ein!
Es gibt im Grunde 3-4 Haupttypen von Menschen in Sachen Beziehungen. Und in welcher Kategorie jemand ist, kommt im Grunde darauf an, wie sehr Nähe sie zulassen können und sich wünschen. Deine Ex klingt mir nach dem (anxious-)avoidant style, was bedeutet, dass sie jemanden braucht, bei dem sie sich sicher ist, dass er sein eigener Mann ist der sich nicht zu viel auf sie stützen wird. Das liegt oft daran, dass sie eine Kindheitserfahrung hatte, wo, wenn man GANZ genau hinsieht, sie oft erwachsen sein musste/vielleicht ein Elternteil krank war/sich die Eltern oft gestritten haben oder irgendwas, wo sie nicht auf die eltern zählen konnte und daher musste sie die starke sein. Das war damals so schmerzlich, dass sie das jetzt nicht mehr will/kann. Sie braucht jemanden, der zB viele Freunde hat, weil das signalisiert "Ok, wenn es ihm mal schlecht geht, ist er nicht von mir abhängig" und die Chancen, dass es dir mal schlecht geht und du sie brauchst ist eh dann geringer, wenn du viele soziale Kontakte hast. Sie wird auf den Typ "Selbstbewusst, immer unterwegs, viele Freunde" stehen- aus gleichem Grund. Dafür kann sie nichts, es ist ihr nicht bewusst und es ist so tief in uns quasi eingebettet, dass man so was nicht leicht ändern kann. Mit anderen Worten, das ist halt einfach ihr Typ, aus der Kindheit stammend. Alles, was ihr signalisiert, dass du nicht so drauf bist, ist für sie ein Warnsignal. Das hat also auch gar nichts mit DIR zu tun. VIELE Männer fallen in deine Art von Persönlichkeit und das ist nicht richtig oder falsch. Es ist nur eine Frage davon, ob eure Typen kompatibel sind.


Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich denke, das trifft es ziemlich genau. Man merkt, dass du dich mit dem Thema sehr gut auskennst.
Im Grunde habe ich gespürt, dass sie eher auf den <Selbstbewussten Typ der immer unterwegs ist> steht und ich ihr das nicht gegeben habe. Dieser Typ werde ich auch nie sein. Ich würde behaupten, dass ich da schon sehr feinfühlig war, da ich mir bei vielen Aktionen, wo ich nicht diesem Typ entsprochen habe, gespürt habe, dass es sie stört. Ein blödes Beispiel: Wenn sie einen Tisch im Restaurant reserviert hat und nicht ich...viele solcher Kleinigkeiten eben. Ich dachte die Verbundenheit besiegt das.
In ihrer Kindheit/Jugend hat ihr Vater die Familie verlassen und sie musste Jahre lang ihre Mutter unterstützten, sie fühlt sich sehr verantwortlich für sie. Dabei gab es unschöne Dinge, wobei die Mutter in Trauer viel Alk. getrunken hatte, schwer stürzte und in Lebensgefahr schwebte. Das wird sie wohl stark geprägt haben.

Wenn ich mir das vor Augen führe, dann kann ich die Hoffnung wohl absolut aufgeben. Es ist halt schade und schwer akzeptabel, da es zwischenmenschlich eigentlich so gut passte und wir sehr viele Gemeinsamkeiten hatten, was sie aber nicht gesehen hat..

Liebe und Partnerschaft ist wirklich kompliziert. Ich bin nun 30 Jahre alt und muss bei Null anfangen. Bzw. muss ich erstmal über sie hinweg kommen, bis ich überhaupt bei Null anfangen kann. Bei meiner letzten Partnerin habe ich dafür etwa 1 Jahr gebraucht und da war die Bindung nicht so intensiv wie sie diesmal war. Ich hatte mir schon mein Leben mit ihr ausgemalt.

Beim nächsten Mal (auch wenn gerade unvorstellbar) sollte es einfach passen. Hast du eine Ahnung wie ich früh erkennen kann, ob ich mit einer bestimmten Typ-Frau kompatibel bin, ohne mehrere Jahre zu investieren und ggf. so verletzt zu werden?

04.01.2020 00:53 • #14


Tatiana


20
1
15
Also- erstmal. Ich bin 35 und fange auch gerade wieder von absolut Null an- daher bin ich hier. Und ich bin eine Frau und da läuft die Zeit wirklich schneller. Du kannst dir jetzt wirklich GANZ entspannt erstmal Zeit nehmen. Jahre, wenn du willst. Ohne Probleme.

Siehst du- das passt dann ja wie die Faust auf's Auge. Mit ihrer Familiengeschichte leuchtet mir das völlig ein. Sie brauchte, wie wir alle, ihr Eltern, um ihr ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Das hatte sie aber nicht und sie kam sich sicher oft sehr hilflos vor- denn als Kind mit Alk. etc der Eltern konfrontiert zu sein, ist hoffnungslos. Und wenn die Quelle deiner eigenen Sicherheit (Eltern) nicht sicher sind, dann bist du aufgeschmissen.
Und du hast Recht- es kommt in ganz vielen Kleinigkeiten raus, wie das mit dem Restaurant buchen. Ganz früher hatte ich mal einen super lieben Freund (jetzt trauer ich ihm SEHR nach! Glaube, er was der jenige welche für mich), der damals rumgedruchst hat, als wir im Hotel einchecken wollten. Ließ mich das machen, er ging etwas neben/hinter mir her. Das war für mich ein kompletter turn-off und der Anfang vom Ende. Heute, wo ich weiß, woran das bei mir liegt, schlage ich da auch die Hände überm Kopf zusammen. Aber in ähnlicher Form habe ich es trotzdem noch manchmal und muss es dann selber erkennen und mich stark zurückpfeifen- sonst ist es für mich halt auch ein "turn off", oder im Grunde ein Warnsignal.

Ist es hoffnungslos dadurch, für euch? Würd ich nicht sagen. Kommt drauf an, wie sehr du es willst. Wenn du eine Chance willst, dann halt dich jetzt wirklich total zuück. Sei höflich, aber knapp und stark. Schreib ihr nicht, ruf nicht an. Allein das wird sie denken lassen "Oh, hätte ich nicht erwartet" und dann wird sie Zeit brauchen, dem auch zu glauben und wenn da mal irgendwas war, kommt das Interesse vielleicht DANN etwas zurück. Und wenn, dann musst du weiterhin souverän bleiben. Leider. Und danach müsste sie über sich lernen, wie sie tickt, damit sie das so machen kann, wie ich, wie oben beschrieben. Das braucht wirklich aber 2 Leute, die es wirklich wollen.
Wenn sie "anxious avoidant" ist, dann wird sie dir irgendwann auch nachtrauern- bei mir hat es damals ein Jahr gedauert. Dann wusste ich "Ok, er IST stark", ich habe mich wieder gemeldet und er wollte mich nicht, hatte ne andere. Wie gesagt- seit dem trauer ich ihm nach- zu Recht

Kann man das lernen, zu erkennen, wer zu einem passt? Aber ganz klar- JA!
Ist sogar relativ einfach, braucht nur etwas Übung. Also- erstmal musst du wissen, was DU für ein Typ bist. Dann, welche der 4 Typen nicht zusammen passen. zB avoidant und anxious geht gar nicht, weil einer klettet und der andere zu viel nähe nicht ab kann. Und dann musst du das Verhalten deines Gegenübers nur beobachten und dich bei allem fragen "Diente das Verhalten dazu Nähe zu schaffen, oder dem gegenteil?". Auch da ist es wieder sehr subtil, und dan kommt die Übung ins Spiel. zB:
Verhalten: Jemand gibt dir einen Kosnamen. Dient das dazu, MEHR oder weniger Intimität zwischen euch zu kreieren? Jemand meldet sich tagelang nicht bei dir (avoidant). Jemand nennt dir BS-Gründe, weshalb sie sich trennen muss (avoidant). Jemand liegt dann aber doch wieder eine Nacht bei dir im Bett und geht nicht einfach, um es dir einfacher zu machen (anxious).

Ich würde dir sehr das Buch "Attached." empfehlen, von Dr Amir....irgendwas. Wenn es das auf Deutsch schon gibt. Meine Reaktion war beim lesen "OHHHH Mein Gott, jede Seite wurde genau für mich geschrieben". Die erklären alles nochmal besser und ausführlicher und das wird dich weiterbringen. Du wirst herausfinden, dass es eigentlich echt nicht kompliziert ist- es gibt diese 3-4 Typen und dann musst du einfach nur Verhalten von Menschen beobachten Aber ist es schmerzhaft? OH JA. Es tut manchmal so RICHTIG weh....keine Frage.

04.01.2020 02:35 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag