5

Nach 8 Jahren am 28 11 um 20 45 verlassen worden

subversum

subversum

9
1
4
Ich wurde am 28.11. verlassen. I
ch bin oder war seit 8 Jahren mit dieser Frau zusammen, drei jahre verpartnert und ein Kind.

Sie zog sich die letzten MOnate zurück, hab schon gemerkt, da stimmt was nicht. Aber sie hatte und hat nie umfangreiche Antworten, es sei so, es sei vorallem zu spät. Und es täte ihr leid. Sie erinnere die guten Zeiten aber ohne Gefühl, was sie selbst erschüttert habe. Sie bereue auch, dass sie ihre Traurigkeit alleine geklärt habe und so Distanz aufgebaut habe. Und natürlich spricht man nicht vor der kleinen Tochter. Während ihrer Zeit der Isolation, zog sich zurück, verließ abends die Whg. um im Hof zu rauchen und zu trinken um sich zu finden oder eben nicht? Ich bin fast jedesmal runtergegangen und habe mir große Sorgen gemacht. Es habe nichts mit der Beziehung zu tun, sie sei einfach nur traurig und wisse nicht warum. Am Ende hatte alles mit der Beziehung zu tun, so sagt sie. Und sie habe es ja versucht, versucht mich zu lieben, echt krass! Versucht, verloren und mit sich selbst ausgemacht! Sowas kenne ich aus meiner Zeit der Pubertät, aber in einer Ehe, Erwachsene Menschen?Scheinbar geht alles im Leben!


Mittlerweile wohnt sie erstmal in einer Wg. Sie hat bereits geregelt, wie oft sie unsere Tochter sehen will. Sie will keine Mitsprache. Nen Brief zur Trennung habe ich auch erhalten. Sie wisse nicht was uns retten kann,. Aber sie suche auch nicht darnach. Alles sei ihr zu viel. Deshalb sei sie gegangen. Wie ich die Tage vor xmas mit unserer 3 jährigen geregelt bekomme, auch das war zu viel. Das Dekorieren der Whg, für mich ein Krampf, aber es musste fürs Kind sein.

Sie sei immer da, sollte was sein. Ihr Kram iss auch noch hier, den Ring trägt sie um den Halskette. Sie will sich nicht damit auseinandersetzen, ich solls schlucken. Mir keine Hoffnungn machen. Sie sehe ein, dass wir beide Fehler begangen haben...blabla aber nix was Hoffnung macht oder Konstruktiv ist. Also eher, das habe ich geklärt, ich werfe uns weg . Und das obwohl sie von ihrer Ex ähnlich verlassen wurde. Ihre Ex sprach fast 6 Monate kein Wort und dann war Schluss. Sie fand das schlimm. Sie fand auch schlimm, wenn sich ihre Eltern vor ihr als Kind gestritten haben. Alles ist oder war schlimm. Aber wie sieht das Gute leben aus? Tja, kein Plan scheinbar und sei eh alles immer zu viel.

Einfach ma weggekickt. Morgen feier sie alleine Silvester mit unserer Tochter. Sie sei emotional so weit weg...und meine Fragen strengen sie einfach nur an. Die Worte, ich will Ruhe, das nervt mich, dass strengt mich an, dass ist mir zu viel, dass macht mich eher wütend, bzw ohnmächtig. Kann ja eh weder was erzwingen oder sonstwas unternehmen. Ich ertrag den schei. und spiele mit. Bloß keinen Streß!

Ich Depp habe der Frau die letzen Monate gespiegelt wie wichtig und einzigartig sie ist. aber sie könne halt nicht... Während sie uns aus dem Fenster geworfen hat.

ALso es ist nicht so, dass ich nicht Irre werde. Ich fühle mich wie ein J.. Könnte mehrfach am Tag weinen. Essen iss ok, wird direkt verbrannt, aber kochen? Und fürs Kind da sein, es bespaßen, bald arbeiten gehen!

Ist das Leben echt so schei.? Es gibt keine Sicherheiten..Never ever, man kann immer verloren gehen. Wir machen auch noch ne Beratung, aber da soll ich mir keine Hoffnung machen. Sie sei ja wie bereits geschrieben, unendlich weit weg und für immer. Und einE neuE PartnerIn sei wahrscheinlicher als uns neu zu finden. PUHHH...wer will tauschen?

By the way, der Teufel schei. immer auf den größten Haufen und ich lang immer rein!

31.12.2014 09:50 • #1


subversum

subversum


9
1
4
Oh meine Frage ist auch, gibt es Gleichgesinnte? Ich muss mich ablenken..Habe 1000 wirre Fragen, die ich eh nicht von der Ex beantwortet bekomme. Vielleicht kann man sich zusammentun? Ich will und kann der nix schreiben. Weil ich zu viel geschrieben und angeboten habe...Und wie geschrieben, es sei zu spät..

Wenn einer ne Idee hat, wie Mauern entstehen, oder gar eingerissen werden können, nur zu. Ich selbst habe auch mal in der Beziehung ne Mauer aufgebaut, aber die habe ich eingerissen. Ich habe die Whg. nicht verlassen, sondern wusste, dass die Mauer für mich eher destruktiv ist und wusste, dass ich ne Partnerin hatte/habe die ich geheiratet habe und die so war wie ich es wollte, mit gleichen Interessen usw.

31.12.2014 09:53 • #2


nick1979


69
3
15
Hallo subversum,

Gleichgesinnte gibt es hier zu hauf, das von dir beschriebene kommt meinen Erlebnissen nahe.
Deine Frau hat offenbar bereits seit einiger Zeit begonnen sich von dir zu lösen, Ihren Trennungsprozess angestossen. Genau so habe ich es auch erlebt. Der einzige Unterschied ist, dass meine (EX)Frau sehr klar ausdrücken konnte, dass sie nicht mehr will.
Vielleicht ist deine Frau noch nicht an diesem Punkt, vielleicht ist sie sich noch nicht sicher.
Wenn du nicht mit Ihr reden kannst, wie sieht es mit Mail, Brief oder Chat aus? Oftmals kann man sich auf diesem Wege klarer ausdrücken ohne das die Gefühle so stark eingreifen ?

LG

31.12.2014 10:15 • #3


subversum

subversum


9
1
4
Danke für deine Antwort.

Vielleicht habe ich meinem Text nicht deutlich gemacht, dass sie sich entschieden hat. Verbal und schriftlich. Und ja, dass sehe ich auch so. Man kann gezielt sich trennen wollen, was meiner Meinung in einer "Ehe" eine Katastrophe ist. Alleine zu überlegen was man will, dazu fällt einem dann nix ein, außer so geht es nicht. Und dann die Unfähigkeit mit dem Anderen Nähe zu erzeugen. Bis zu dem Punkt bei dem sie dann beschlossen hat, so ich will nicht mehr. Denn unsere letzten Intimitäten kurz vor dem Fall waren übertrieben und hatten zwar Nähe aber auch Tränen..Ich habe gemerkt, es stimmt was nicht. Zuerst redete ich mir ein, die Gute hat ein berufliches Burn-out oder sonstwas. Weil sie in ihrer Zeit der Partnerschaftlichen Isolation, aus der Whg gehen rauchen, nicht gesagt hat was los ist. Nur das sie so unglücklich sei. Aber was sie unglücklich macht usw blieb aus. Es sei ja nicht die Beziehung.

Ich habe ihr mind. 3-4 Briefe mit Fragen und Angeboten geschrieben. Ich erhielt sogar einen zurück. Einer indem steht was für sie zu Kränkungen geführt habe. Und das sie so nicht könne. Und das sie nicht wisse was uns da retten kann. Und verbal äußerte sie ,sie will auch gar nicht daran denken. Das sei alles zu viel für sie. Ich soll die Trennung, dass hat sie auch ausgesprochen schlucken. Sie habe sich gedreht, wann und wieso und warum sie nicht zurückfinden will trotz Gemeinsamkeiten Kind bla bla,das wisse sie nicht und sei ihr immer eh zu viel. Und ja, ich muss ihr jetzt Ruhe gönnen und meine Fragen werden zu keinen Antworten führen. WO auch immer was hinführt, ich weiß es nicht

31.12.2014 11:54 • #4


nick1979


69
3
15
Hallo subversum,

ich versuche es nochmal.
Anscheinend gibt es Menschen, die solche Entscheidungen nur mit sich selbst ausmachen können, vielleicht ist das auch normal ,auch wenn es uns nicht so vorkommt. Oder wir (als Partner) haben einfach nicht diesen Zugriff erhalten.
Wie du selbst geschrieben hast, wahrscheinlich ist es vorerst das Beste ihr Abstand zu geben, den Kontakt soweit es wegen des Kindes möglich ist, zu vermeiden.
Andererseits befindet Ihr euch schon seit 1 Monat in dieser Situation. Als ich für mich erkannt habe, dass es keinen gemeinsamen Weg mehr geben wird, stürzte ich mich eher in rationale Gedanken und Handlungen um irgendwie weitermachen zu können. Irgendwann musst du wohl auch eintscheiden wohin die Reise geht.
Hier im Forum sind viele erfahrene Menschen unterwegs, ich hoffe und bin mir sicher, dass du noch mehr Untersützung bekommst !

Bis dahin, LG, guten Rutsch...

31.12.2014 12:19 • x 1 #5


underworld

underworld


32
3
6
Hi Subversum,
ich hoffe dir mit diesem kleinen beitrag eine Hilfe zu sein, ich stand vor ein paar Wochen wirklich am abgrund, nach 17 jahren verlassen.Ich habe viel nachgedacht und im moment geht es mir besser.
Wenn sie ziehen will dann lass sie,versuche loszulassen denn wirklich ändern können wir es doch nicht.
Wünsche dir viel kraft und guten rutsch.
lg.

31.12.2014 13:02 • x 2 #6


subversum

subversum


9
1
4
Ein Monat ist nicht so lange, wenn man den Kram des Anderen noch in der Whg hat. Und ich schwanke täglich zwischen Wut und Trauer usw. 8 Jahre im Vergleich zu einem Monat sind nicht viel. Man kann auch erst wissen das es vorbei ist wenn es sich so anfühlt. Also für einen selbst. Sie kann es auch nicht wissen wie es sich anfühlt auf Dauer. Wie es ist alleine zu Feiern, dass meidet sie aktuell. Und Fragen von Freunden ignoriert sie. Ab dem 5.1. hat mich mein Alltag wieder und dann kommt ne Beratung und dann bin ich zum Glück in Kur. Was auch immer passiert, es bleibt nix stehen.

Danke für deine Antwort

31.12.2014 13:02 • #7


subversum

subversum


9
1
4
17Jahre , oh man! Das ist heftig. Wie lange seid ihr ein Paar gewesen? Mit Kindern?

31.12.2014 13:03 • #8


underworld

underworld


32
3
6
Wir waren die 17 jahre ein paar, aber ohne kinder und nicht verheiratet.das macht die sache natürlich
wesentlich einfacher.Nur das proplem ist das wir noch in einer wohnung leben,allerdings wird sich das auch so schnell wie möglich ändern.

31.12.2014 13:09 • #9


Nur_Ich


16
1
1
subversum lies dir mal meinen Beitrag durch.

https://www.trennungsschmerzen.de/bezieh ... 22146.html

Da finde ich schon parallelen zu deinem Beitrag.

Meine Ex hat auch von jetzt auf gleich Schluss gemacht, sie hat sich langsam zurückgezogen und dann gesagt sie kann nicht mehr und dann zack, die Beziehung ist beendet.
Sie hat mir dann auch gesagt sie hat alles versucht um mich zu lieben aber das Gefühl das was nicht stimmt wurde immer stärker in ihr und das wars.

31.12.2014 13:14 • x 1 #10


underworld

underworld


32
3
6
Subversum, sehe gerade deine Postleitzahl,
auch Mainz ne oder?

31.12.2014 13:22 • x 1 #11


subversum

subversum


9
1
4
Oh man, meine hat auch gesagt, "das Gefühl sei so stark". Und ich fragte, "welches Gefühl"? Jetzt ist es klar.

31.12.2014 13:25 • #12


subversum

subversum


9
1
4
aber warum weiß der der geht nicht wohin es geht. keine zukunftsperspektiven.

01.01.2015 17:22 • #13


elvie

elvie


5
2
Zitat von underworld:
Hi Subversum,
ich hoffe dir mit diesem kleinen beitrag eine Hilfe zu sein, ich stand vor ein paar Wochen wirklich am abgrund, nach 17 jahren verlassen.Ich habe viel nachgedacht und im moment geht es mir besser.
Wenn sie ziehen will dann lass sie,versuche loszulassen denn wirklich ändern können wir es doch nicht.
Wünsche dir viel kraft und guten rutsch.
lg.

Loslassen ist mit das schwerste nach einer Beziehung. Wenn du das geschafft hast, dann sei stolz auf dich.

01.01.2015 17:34 • #14




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag