260

Nach 22 Jahren verlassen worden "keine tiefe Liebe"

Simone79

Simone79

71
1
133
Hallo Zusammen,

dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Hab schon ein bisschen mitgelesen. Ich glaub ich muss es auch einfach mal loswerden bei Leuten die mich vielleicht verstehen.

Ich (w,40) und mein Mann (40) sind, nein waren, seit fast 23 Jahren zusammen und 8 Jahre verheiratet. Wir haben zwei Kinder 13 und 8 Jahre.

Vor genau einer Woche eröffnete er mir, dass er mich "nicht mehr richtig tief liebt" und sich trennen möchte. Es möge mich sehr, ich sei ein toller Mensch und er wolle immer für mich und die Kinder da sein. Er stellt sich kurz gesagt vor, dass alles so bleibt wie es war, außer dass wir eine Beziehung führen. Statt dessen könnten wir ja sowas wie gute Freunde sein.

Wir haben ein Haus ( eigentlich Zweifamilienhaus, im EG hat er seine Unterrichtsräume als Musiklehrer, Büro. ) Ich hab ihn nun gebeten sich unten einzurichten, erstmal. Ich muss schauen ob ich das kann im gleichen Haus und getrennten Wohnungen.
Das wird er nun auch tun. Aber er dachte, wir kaufen weiter gemeinsam ein, machen Ausflüge zu viert, feiern Feste. ich kann das zumindest im Moment nicht.
Er sagte er habe diese Gefühl, dass es nicht dass ist was man Liebe nennt schon seit einigen Jahren. Wir hätten ja nicht soviel gemeinsam. Ah aber er blieb 22 fast 23 Jahre bei mir, hat mit mir zwei Kinder gekiregt und mich dann auch noch geheiratet .
Er ist Musiklehrer, liebt Musik. also dass das für mich nicht so wichtig ist wie für ihn wusste er von Anfang an.

Sorry fürs "auskotzen" hier. Ich versuche das grade alles zu verstehen und zu verabeiten. Auch für die Kinder grad die große in der Pubertät ist es auch ein großer Schock. es gab ja nie nie Streit. Immer gemeinsame Aktionen am Wochenende/Urlaub. Wie soll das einer verstehen, dass es vorbei ist.

Ich weiss, es wird mit der Zeit besser werden. Hab momentan einfach Trauer und Enttäuschung und das Gefühl ich muss mich nun "entlieben".

LG Simone

03.10.2019 18:04 • x 2 #1


Gracia


6493
3771
Hallo Simone und willkommen,im Forum.
Von dieser Sorte Threads gibt es hier mehrere.

Zitat von Simone79:
...Er stellt sich vor, dass alles so bleibt wie es war.....Wir zusammen einkaufen usw ...


Eine Eltern-WG möchte er. Schon klar, das,andere soll so bleiben.

Kannst du mal einen kurzen Abriss geben über euer Umfeld? Gehört euch das Haus 50/50 und bist du berufstätig?

03.10.2019 18:17 • x 1 #2


Simone79

Simone79


71
1
133
Hallo,

danke für die Nachricht. Dann muss ich mal schauen, dass ich die ähnlichen threads finde und da mal bisschen stöbern.

Also zum Umfeld. Wir sind beide berufstätig. Ich bin als Sozialpädagogin Leitung einer Kita mit Familienzentrum am Wohnort. Er hat mehrere Komponenten in seinem Job. teilweise selbstständiger Musiklehrer, teilweise angestellt an einer Musikschule, Und unterrichtet als Fachlehrer Erzieherinnen in der Ausbildung.
Das Haus gehört uns 50/50. Ist das Elternhaus meines Vaters, das wir vor einigen Jahren abgekauft haben.
Freundes-/Bekanntenkreis ist, da wir uns ja seit Schultagen kennen zum Großteil gemeinsam gewachsen. Zwei Freundinnen gibts die eher meine sind, da ich sie in Studium bzw. bei der Arbeit gefunden habe. Vieles sind aber Bekannte in meinen Augen.

Wie gesagt, momentan denke ich...alles schön und gut, was er sich da wünscht. Aber ich guck auf mich und was ich aushalte und was ich mir vorstellen kann.

LG Simone

03.10.2019 18:26 • x 2 #3


modul74


9
20
Ich befürchte, dass er sich moralische ,,Freiheit" für eine andere Frau damit bei dir holen will. Ob da nun schon eine in seinem Kopf herumschwirrt, oder er sich einfach danach sehnt, kann nur er wissen. Dich mag er wahrscheinlich so gerne, dass er dich mit so einer Sache nicht verletzen möchte. Und alles andere, also eine richtige Trennung wäre ihm zu heftig, also von den Konsequenzen her.

03.10.2019 18:47 • x 5 #4


EngelohneFlügel.


300
1
392
Hallo Simone...wenn du einen vergleich willst aber anders rum....hier. Ich habe im Prinzip eine ähnliche Situation gerade, nur das ich der Mann bin von dem sich mit einer fast gleichen Aussage meine NF sich getrennt hat.
Gut ich hatte auch ein paar kleinere Probleme mit Stimmungstiefs in der Ehe, solltest du meinen Thread lesen, aber ansonsten genau so. Aus heiterem Himmel und 21 Jahren Beziehung und Ehe passt es auf einmal nicht mehr....

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft und vielleicht hilft dir meine Geschichte ja auch ein wenig....

03.10.2019 18:54 • x 2 #5


Simone79

Simone79


71
1
133
Danke EngelohneFlügel,

werd mir auf jeden Fall deine Geschichte mal anschauen.

03.10.2019 18:57 • x 1 #6


gastfrau0410


Guten Tag,
sein Denken geht im Grunde dahin die Annehmlichkeiten soweit ER es möchte zu behalten aber außerhalb einer wirklichen Partnerschaft mit Dir....
Du musst Dir klar werden ob Du damit leben möchtest aufs *Freundschaftsgleis* geschoben zu werden, was übrigens meistens nur eine Floskel ist um o.g. Annehmlichkeiten nicht zu verlieren..
Eine Trennung ist ebendies und beinhaltet das man(n) sich trennt...mit allen Konsequenzen , Verpflichtungen, Unannehmlichkeiten und Kosten...
Dich sollte vorrangig interessieren welche Rechte Du hast und diese konsequent einfordern.
Wie ER *das alles bewältigen soll..* ist seine Sache, nicht Deine.
Alles Gute Dir.

04.10.2019 08:15 • x 2 #7


Löwin45

Löwin45


654
1409
Liebe Simone79
Das ist eine schmerzhafte Situation für dich und tut mir leid.

Kann er denn erklären, was für ihn "richtig lieben" bedeutet?
Was fehlt ihm denn bei dir?
Aber - auch wichtig - fehlt dir auch etwas oder war es für dich perfekt?

Nun, wenn eine lange Partnerschaft gut funktioniert, haben sich tiefe Gefühle von Vertrautheit und Liebe entwickelt.
Das ist aber leider kein Selbstläufer und auch sehr sensibel und anfällig.
Was hattet ihr (dazu gehört selbstverständlich auch er) denn in den letzten Jahren getan, um es zu erhalten, zu verbessern und zu vertiefen.
Wie sah es mit eurem gegenseitigen Begehren aus?

Du schreibst, dass er eure kaum vorhandenen Gemeinsamkeiten im Trennungsgespräch anführte.
Hattet ihr dennoch Interesse aneinander?
Dir war seine Musik nicht so wichtig.
Wie sah es denn umgekehrt aus?
Hatte er sich für deine Leidenschaften interessiert?

Vielleicht wird die momentane Situation für dich einfacher, wenn du es besser verstehst.
Ganz wichtig ist - auch deine Gefühle zu ergründen. Was fühlst du denn genau für ihn?

Vielleicht fehlt ihm das Gefühl von frischer Verliebtheit.
Allerdings, um das bei sich zu erkennen, wurde es oft schon anderweitig gefühlt und somit erst dann dieser Mangel entdeckt.

Wie geht es denn jetzt weiter?
Alles soll so bleiben, wie bisher - nur getrennt?
Ja klar, das wäre für ihn ein wunderbarer einfacher Weg, der ihm alles ermöglicht.
Nur, was passiert mit dir?
Würdest du das ertragen können?
Was passiert, wenn er plötzlich mit einer anderen Frau auftaucht? Es wäre ja dann erlaubt.
Das wäre sicherlich eine sehr schmerzhafte Situation für dich, wenn du ihn dann noch liebst (tja und "entlieben" geht leider nicht auf Knopfdruck).
Wie können deine Kinder das in dem Fall verstehen, wenn sie ihn dann fröhlich verliebt und dich traurig und verzweifelt erleben?
Ist ihm das bewusst.
Weiß er, was er alles aufs Spiel setzt?
Vielleicht hilft es ihm den Wert eures Familienleben anders zu beurteilen, wenn die Vorteile davon nicht mehr grenzenlos zu Verfügung stehen.

04.10.2019 09:20 • x 3 #8


Simone79

Simone79


71
1
133
Hallo Löwin 45,

also danke für deinen Beitrag und die anregenden Nachfragen.

Was "richtig"lieben bedeutet, kann er nicht sagen. Nein, ein "tiefes Gefühl" fehlt ihm. Er spürt eine tolle Freundschaft.
Na ja fehlt mir was bei ihm. Ganz ehrlich, auch er ist sicher wie ich nicht perfekt. Aber wer ist das schon? Ich glaube einfach nicht das immer alles perfekt passt und vieles finde ich passt(e) wirklich gut. Interesse an Sozialem, gleiche Einstellung zu vielen Lebensfragen ( Politik, Gesellschaft, Werte) Wir haben gerne Ausflüge unternommen, sind essen gegangen, Urlaube gemacht uns unterhalten über Themen des Alltags, Der Welt...

Wir haben uns in den letzten Jahren schon öfter Zeiten als Paar gegönnt. Mal ein Wein trinken gegangen, essen gegagen, Spazieren, Sauna, alle 2 Jahre ein Wochenende ohne Kinder. Also nicht ständig aber bewusste Zweisamkeit.

Wir hatten die ganzen Jahre über auch körperliche Nähe, also auch S. , nicht soviel wie in den ersten Jahren ohne Kinder aber dennoch nie längere Zeit nicht. Auch das finde ich eigentlich normal. Meist ca. 1 mal pro Woche.

Also ich liebe seine Musik, gerade wenn er Gitarre spielt und singt. Das klassische gibt mir halt nicht soviel wie ihm, aber ich höre ihm da schon gern zu. er meinte, dass er sich da fachlich mit mir halt nicht austauschen kann.

Meine Interessen...na ja hab als wir uns kennenlernten getanzt. Das hat sich irgendwann verlaufen, er hat da nicht das Interesse. Obwohl wir in den letzten beiden Jahren immerhin 2-3 Mal abends in der Tanzschule zum tanzen waren. Hat er wahrscheinlich nur mir zuliebe gemacht.
Seit die Kinder da sind hab ich nicht mehr viel für mich gemacht. Vollzeit-job und Kinder.. ein Mann der aufgrund des Jobs meist bis 20 Uhr arbeitet, da bleibt nicht viel Zeit. Aber für mich hat das schon gepasst. Wochenden haben wir ja viel als Familie gemacht.

Wie geht es weiter: Also er richtet sich erstmal unten die Wohnung ein. Gestern habe ich nach einem kurzen gespräch wegen Abklärung von dingen der Kinder, dann auch runter geschickt und gesagt, mir tut die Nähe nicht gut und es gäbe ja nix mehr zu besprechen. Also ich schaue im Moment einfach was mir gut tut. Ob ich das leben im gleichen HAus in zwei Wohnungen längerfristig aushalte weiß ich noch nicht. Das wird man sehen. Vielleicht kommt es auch drauf an wie es sich entwickelt. Mit neuer Partnerin im gleichen Haus. Momentan undenkbar.

Ob er weiss was er aufs Spiel setzt.? das frage ich mich auch.
Und ganz ehrlich jetzt gut eine Woche nach der Trennung, frage ich mich manchmal was wäre, wenn er nun wieder zurück wollte. Wollte ich das überhaupt? Hätte ich nicht zuviel Angst, dass das gleiche Gefühl bei ihm wieder kommt?


Vielen Dank für eure Worte hier.

04.10.2019 13:36 • x 1 #9


unbel Leberwurs.


5930
1
5219
Hast du ihn schon gefragt, wie die neue Frau heißt?

04.10.2019 13:41 • x 2 #10


Simone79

Simone79


71
1
133
Hallo

Er sagt es gibt keine. Ob das stimmt, weiß natürlich nur er.

04.10.2019 13:49 • x 3 #11


Löwin45

Löwin45


654
1409
Zitat von unbel Leberwurst:
Hast du ihn schon gefragt, wie die neue Frau heißt?

@Simone79
Die Frage wirst du hier vermutlich häufiger hören.
Das ist das, was man hier erfährt, wenn man sich quer durchs Forum liest.
Ganz oft, entstehen diese Gedanken in einer eigentlich gut funktionierenden Ehe (so wie sie dein Mann beschreibt), wenn eine 3.Person hinzu gekommen ist.

Das muss natürlich nicht sein.
Trotzdem, sei aufmerksam.
Zugegeben wird es oft erst, wenn es sich nicht mehr verleugnen lässt.
Zudem verläuft dies alles in Phasen.
Vielleicht ist es ja nur noch nicht spruchreif.

Naja, vielleicht ist es aber auch ganz anders und hat tatsächlich mit keiner anderen Person etwas zu tun.

Wenn ich mir deine Beschreibung so durch lese, klingt deine Beziehung nach einer völlig normalen Partnerschaft.
Nobody is perfect.

Hattest du denn schon vorher eine Unzufriedenheit bei ihm bemerkt?
Hatte er es vorher schon mal angesprochen?

04.10.2019 14:18 • x 1 #12


Simone79

Simone79


71
1
133
@Löwin45

Wir hatten grad nochmal ein langes Gespräch.
es ändert natürlich nix.
Er beteuert weiterhin, es gäbe keine andere. er sehne sich nach etwas was ihm fehlt.
Beispiel: Wenn wir zusammen spazieren gehen, dann haben wir nicht immer viel geredet. das fand er langweilig. Ich dagegen hab einfach die Zweisamkeit (ohne Kinder), die Nähe und Vertrautheit sowie die Natur genossen.

Er hat das Gefühl es ist eine Art Stillstand eingetreten...

Na ja hab dann gesagt, ich wünsche ihm eine neue Beziehung in der er und sie sich auch nach über 20 JAhren noch täglich neues, interessantes zu sagen haben.
Ich glaube nicht, dass das die Regel ist.
Und wir sind/waren über unser halbes Leben zusammen, da kennt man den anderen eben inn und auswendig.

Na ja er ist jetzt wieder runter gegangen. Und ich verabreite weiter

04.10.2019 16:04 • x 2 #13


hahawi

hahawi


9462
2
18301
Hattet ihr irgend ein einschneidendes Erlebnis im Familien- oder Freundeskreis?
Krankheit, Unfall, Todesfall?

04.10.2019 16:10 • x 2 #14


Simone79

Simone79


71
1
133
Du meinst jetzt aktuell?

Nein, in der Vergangenheit aber natürlich einige.

04.10.2019 16:11 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag