30

Nach einem Jahr Beziehungsende mit dem Ex treffen?

ZauberSandra


309
223
Zitat von Angi2:
Ja, er hat sich für seine Familie entschieden (ich vermute gegen die Religion) und das wird auch wieder zwischen euch stehen, wenn es zu einem Neuanfang kommt....


Ja vorallem 1Jahr voller Tränen leid ect .. das kommt immer wieder hoch. Der Schmerz das Gefühl nicht genug gewesen zu sein..
Das vergeht nie mehr.
Sollte er mal nach einen Streit nicht abheben oder irgendwas kommt die Angst wieder ob er es wiederholt.

Ich glaube auch nicht, dass er eine Beziehung will. Dann würde er sich anders Verhalten. Allein das er so viel zu tun hat^^
Ein Mann der eine Frau will hat Zeit für sie. Der fragt nach einem treffen sofort. Ich denke eher das er sie warm hält mal gern eventuell eine Bettgeschichte hätte.
Ansonsten hätte er schon andeutungen gemacht, ob sie sich noch eine Beziehung vorstellen könnte.
Dem ist allen nicht der Fall.

16.05.2020 21:52 • x 1 #16


Sonya1993


20
2
9
Vielen lieben Dank für die ausführlichen Antworten! Ich finde es sehr bereichernd von nicht involvierten Personen die Sichtweise zu erfahren. Man selbst, oder auch gute Freundinnen, betrachten sowas nochmal ganz anders. Sicherlich interpretiere ich auch vieles da hinein und sollte aus Schutz damit erstmal aufhören. Manchmal vergisst man, dass man immerhin ein Jahr nun ohne die Person weiter gelebt hat. Das werde ich auch schaffen, egal wie das nun ausgeht.

Warum es vorher gescheitert ist? Der Unfall seines Bruders war der Auslöser. Davor haben wir noch die gemeinsame Zukunft plus Zusammenziehen geplant. Nach dem Unfall hat er sich immer weiter zurückgezogen, das hatte ich gespürt, es kam zu vermehrten Streitereien. Ich hab die Distanz gespürt und er trennte sich, weil er mir und seiner Familie nicht gerecht werden konnte. An seinen Gefühlen lag es wohl nicht, aber er könne seine Familie nicht in Stich lassen und müsse für sie nun noch mehr da sein.

Ob sich an seiner Denkweise was geändert hat, kann ich so nicht beantworten. Seinem Bruder geht es glücklicherweise körperlich wieder besser. Er weiß sicherlich, woran die Beziehung gescheitert ist.

Was ich anders machen könnte, um nicht auf den Boden aufzuschlagen? Vermutlich so gut es geht, sich einreden, dass er kein Interesse an einer Beziehung hat und erst einmal das als ein normales Treffen zu sehen. Nicht so verkopft an das Treffen rangehen und sich nicht isolieren.

Elia, du schreibst, dass man sich gegen die Enttäuschung auch wappnen und das sicherlich auch konditionieren kann. Hättest du vielleicht Tipps, oder wie würdest du das tun?

16.05.2020 23:30 • x 1 #17



Nach einem Jahr Beziehungsende mit dem Ex treffen?

x 3


Sonya1993


20
2
9
ZaberSandra, ich wollte dich eigentlich zitieren und auf deinen Beitrag Bezug nehmen. Leider bin ich noch nicht so ganz mit dem Forum vertraut .

Also, er hat gerade so viel zu tun, weil er mit einer neuen Arbeitsstelle neu begonnen hat und gerade damit beschäftigt nicht. Ich finde deinen Einwand aber auch berechtigt. Wenn er wirklich, ernsthaftes Interesse hätte, könnte man es 1. Eher einrichten 2. sowas auch über WhatsApp kommunizieren. Ich weiß halt nicht, inwiefern das für Männer unangenehm ist das nach einem Jahr zu tun. Ob man sich vielleicht schon so entfernt hat und da die Vertrautheit zu fehlt. Ich weiß es leider nicht.

Kann auch gut sein, dass es nur Corona zu verschulden ist. Man sitzt zu Hause und wird sentimental, die Gedanken können immer um das Gleiche kreisen. Er verfolgt mich definitiv über die sozialen Medien, weil er mich auch mal unabsichtlich über WhatsApp angerufen hat. Vermutlich wollt er nur mein Profilbild sich anschauen und ist da ausgerutscht. Aber was hat denn sowas schon zu bedeuten.

Verstehe deine Einwände.

16.05.2020 23:32 • x 1 #18


ZauberSandra


309
223
Zitat von Sonya1993:
ZaberSandra, ich wollte dich eigentlich zitieren und auf deinen Beitrag Bezug nehmen. Leider bin ich noch nicht so ganz mit dem Forum vertraut .

Also, er hat gerade so viel zu tun, weil er mit einer neuen Arbeitsstelle neu begonnen hat und gerade damit beschäftigt nicht. Ich finde deinen Einwand aber auch berechtigt. Wenn er wirklich, ernsthaftes Interesse hätte, könnte man es 1. Eher einrichten 2. sowas auch über WhatsApp kommunizieren. Ich weiß halt nicht, inwiefern das für Männer unangenehm ist das nach einem Jahr zu tun. Ob man sich vielleicht schon so entfernt hat und da die Vertrautheit zu fehlt. Ich weiß es leider nicht.

Kann auch gut sein, dass es nur Corona zu verschulden ist. Man sitzt zu Hause und wird sentimental, die Gedanken können immer um das Gleiche kreisen. Er verfolgt mich definitiv über die sozialen Medien, weil er mich auch mal unabsichtlich über WhatsApp angerufen hat. Vermutlich wollt er nur mein Profilbild sich anschauen und ist da ausgerutscht. Aber was hat denn sowas schon zu bedeuten.

Verstehe deine Einwände.



Mein Ex fand damals nach der Trennung trotz 70 Stunden Woche und Haus umbau Zeit um unsere Beziehung zu retten.
Sorry aber da sehe ich den neuen Job und Corona wirklich als Ausrede.
Ja er hatte viel zu tun usw. Wollte aber trotzdem das ich von seinen Gefühlen weiss und das er mich wahnsinnig vermisst. Er hat mich täglich auf dem Weg zur Arbeit angerufen. In seiner Mittagspause 5 min. Beim Heimfahren hat er angerufen.
Er hat sich Sonntag frühen Abends Zeit genommen ist mir essen gegangen. Hat mich unter der Woche mal gefragt ob ich zu ihm kommen möchte. Hab da bei meinen Eltern gelebt. Und es ging nicht um eine Bett Sache sondern ums Kuscheln. 1 Jahr Später hab ich mich dann getrennt.

Mein Mann fand sogar damals kurz vor dem zusammen kommen Zeit um zu mir auf ein Festival nach zu kommen. Und er arbeitet auch 50-60 Stunden in der Woche. Vorallem war Klimaanlagen Saison im Juni. Also Hauptsaison seiner Alten Firma.
Ich könnte dir noch soviele Beispiele nennen.

Ich hab das Gefühl der Checkt dich nur aus.

Und zur vergangenheit Familie ect.
Wenn jemand mit mir plant zusammen ziehen erwarte ich mir, dass er mich genauso als Familienmitglied ansieht. Du machst dich gegenüber seiner Familie richtig klein warum?
Du hättest die Mama seiner Kinder werden können. Damit wärt ihr für immer verbunden gewesen. Ist das nicht der gleiche Stellenwert wie eine Verwandtschaft?

Wenn er wegen sowas schon so reagiert ausflippt auf gut Deutsch.. was macht ihr dann bei wirklichen Problemen? Wie soll eure Beziehung Krisen überleben? Bei meinen Mann ist das Haus der Verwandtschaft abgebrannt. 3 Tode. Ich hatte 2 Fehlgeburten waren in der Kinderwunschklinik, mein Mann hatte Krebs, wir hatten mal keinen Cent mehr am Konto, ich hätte jetzt fast unser Kind verloren war im Krankenhaus wegen Blutungen Wochenlang, seine Familie wollte mich los werden und im Endeffekt hat er mit ihnen keinen Kontakt mehr. Und weisst du warum? Weil ich seine Familie nie schlecht geredet habe . Ich habe immer den Kontakt respektiert, nie in die enge getrieben und im Endeffekt habe ich gewonnen. Er hat gesagt entweder ihr akzeptiert meine Freundin oder ihr könnt mich. Und die einen haben es verstanden die anderen werden nicht mal mehr gegrüßt. Das ist der Unterschied.
Und deswegen ist dein Ex für mich unten durch. Und deswegen seh ich da keine Zukunft. Der ist gefangen in seiner Familie. Ein kleiner Junge. Ob du es wahr haben willst oder nicht es ist so.

17.05.2020 00:03 • x 1 #19


Sonya1993


20
2
9
ZauberSandra ich neige leider dazu die Probleme anderer Menschen, ihre Bedürfnisse usw. wichtiger zu sehen als meine eigenen. Das ist leider meine große Baustelle.

Das stimmt, ich als seine Freundin, mit der er so viel Zeit verbrachte, war ja auch Familie. Familie ist ja nicht nur "die Blutsverwandtschaft". Das hatte ich ihm sogar während der Trennung total verheult gesagt...

Was meinst du genau mit auschecken? Was in meinem Leben läuft?

17.05.2020 00:36 • #20


ZauberSandra


309
223
Zitat von Sonya1993:
ZauberSandra ich neige leider dazu die Probleme anderer Menschen, ihre Bedürfnisse usw. wichtiger zu sehen als meine eigenen. Das ist leider meine große Baustelle.

Das stimmt, ich als seine Freundin, mit der er so viel Zeit verbrachte, war ja auch Familie. Familie ist ja nicht nur "die Blutsverwandtschaft". Das hatte ich ihm sogar während der Trennung total verheult gesagt...

Was meinst du genau mit auschecken? Was in meinem Leben läuft?


Wo er bei dir steht eventuell fürs Bett. Ich glaube nicht das er eine Beziehung will.

17.05.2020 06:49 • #21


Sonya1993


20
2
9
Ich danke euch allen für eure Gedanken. Ich habe mich jetzt gegen ein Treffen entschieden und ihm das auch so mitgeteilt. Für ein freundschaftliches Treffen bin ich nicht zu haben und wenn ernsthaftes Interesse an mir bestehen würde, dann würde man sich wirklich mehr Mühe geben. Es ist wohl besser sich vor neuen Enttäuschungen zu schützen.

17.05.2020 09:47 • #22


biancarch


53
1
63
Ja gut, sicherlich angesichts dessen, dass er sich vor einem Monat gemeldet hat und seither kein Treffen stattfand, nicht unbedingt die falsche Entscheidung. Wer weiß, wie lange er dich jetzt noch hätte warten lassen. Und du wärst in der Zeit wieder von Hoffnung zu Enttäuschung abwechselnd gegangen. So gesehen schon die richtige Entscheidung jetzt. Wenn jemand wirklich will, dann tut er was. Und wartet nicht wieder einen Monat ab. Corona hin oder her. Innerhalb eines Monats kann man einen Termin finden. Ich hoffe aber, du hast ihm deine Absage auch so begründet. Einfach fairerweise und auch, damit er evtl mal in sich geht.

17.05.2020 10:00 • x 1 #23


Angi2


3067
6
2659
Zitat von Sonya1993:
Ich danke euch allen für eure Gedanken. Ich habe mich jetzt gegen ein Treffen entschieden und ihm das auch so mitgeteilt. Für ein freundschaftliches Treffen bin ich nicht zu haben und wenn ernsthaftes Interesse an mir bestehen würde, dann würde man sich wirklich mehr Mühe geben. Es ist wohl besser sich vor neuen Enttäuschungen zu schützen.

Du hattest ja ein Treffen sozusagen angeregt...er hatte wohl nur nicht ablehnen wollen (so kommt es mir vor).

Dass verschiedene Religionen Probleme machen, ist dir sich auch nicht verborgen geblieben....sein Problem könnte sein, dass er zwar immer noch Gefühle für dich hat, seine Angst vor religiösen Problemen aber größer ist.
So wäre ein Treffen für euch beide nicht gedeihlich....ihr würdet beide enttäuscht aus diesem Treffen hervorgehen.

Du hättest ihm allerdings nicht schreiben sollen...du hättest abwarten sollen, und dann immer noch absagen können. Mit deinem Schreiben hast du ihm nun den "schwarzen Peter" zugeschoben. Er fühlt sich nun sicher wieder schuldig.
Wenn es deine Absicht war, solltest du vllt. noch einmal über eure Situation nachdenken. Er hat die Religion nicht erfunden, die Menschen manchmal teilt, statt sie zu verbinden. Er leidet sicher genauso unter den von Menschen gemachten Problemen wie du.
Er handelt m.M.n. vernünftig, statt etwas anzuleiern, das oft im schrecklichen chaos endet.

17.05.2020 10:09 • x 1 #24


Sonya1993


20
2
9
Ich habe nicht das Treffen angeregt, das war er. Er schrieb mich an, wir kamen ins Gespräch und er schlug mir ein Treffen vor. Aber warum hätte ich ihm nicht schreiben sollen und schiebe ihm damit den Schwarzen Peter zu?

Niemand muss nach religiösen Pflichten leben, wenn man weder daran glaubt, noch sein Leben danach gestalten will. Er ist bewusst diese Beziehung mit mir eingegangen mit dem Wissen, dass es für ihn, wie auch für mich sehr problematisch und kompliziert wird. Wir haben das Thema wirklich sehr oft durchgekaut und stets zusammengehalten. Ich war bloß bis zum Ende bereit mit den Konsequenzen zu leben, die auf mich zukommen würden. Denn ich habe keine Lust mit 40/50 meine Entscheidungen zu bereuen, bloß weil ich meine Familie mit meinen Entscheidungen nicht glücklich mache. Ich werde die Trauer in mir tragen und nicht meine Familie. Er hat diesen Zwiespalt in sich nicht mehr ausgehalten und dafür entschieden sich von mir zu trennen. Und ja, er leidet darunter, genau wie ich darunter leide.

Ich schrieb ihm, dass ich mich gegen ein Treffen entschieden habe, weil meine Gefühle sich nicht verändert haben und damit nur alte Wunden aufgerissen werden. Er fand es schade und es kam zu einem Gespräch, wo er mir nochmal den Grund nannte, warum er sich meldet: er träumt seit Wochen immer den gleichen Alptraum, wie ich vor ihm stehe in meinem Sommerkleid und er zu mir zurückwill. Ich sage aber es ist vorbei.
Im Gespräch bat er mich um ein spontanes Treffen, weil er gern persönlich mit mir reden will und dann - willigte ich ein.
Wir trafen uns gestern und es war so, als ob wir nie getrennt waren, er suchte die Nähe zu mir, berührte mich und ich ließ es zu, bis wir uns immer und immer wieder küssten... Es war ein Fehler sich zu sehen, denn jetzt weiß ich, dass weder ich noch er über die Beziehung hinweg sind, er weiterhin die gleichen Gefühle wie während der Beziehung hat.

18.05.2020 19:36 • #25


Angi2


3067
6
2659
Eure Liebe scheint ungebrochen, also arbeitet an dem, was euch trennt.

18.05.2020 19:54 • x 1 #26


biancarch


53
1
63
Also ich kann eigentlich nur sagen, dass Angi es kurz und knapp bestens zusammengefasst hat. Ich bin da dersselben Meinung.

Jetzt habt ihr euch doch getroffen, die Emotionen kamen wieder hoch, ihr habt euch geküsst. Das alles hättet ihr euch auch ersparen können, wenn ihr jetzt nichts draus macht. Um es mal ganz sachlich zu sehen.

Man kann ihn ja in gewisser Weise verstehen. Er hat wahrscheinlich Angst, dass sich seine Familie von ihm entfernt. Aber eine Familie, die ihn liebt, wovon man ja ausgehen sollte, will ihn auch glücklich sehen. Vielleicht ist es am Ende gar nicht so schlimm, wie dein Freund denkt. Oder sie brauchen eben einfach ein bisschen Zeit, um sich am dich zu gewöhnen. Aber wenn sie sehen, dass ihr euch gegenseitig glücklich macht, werden sie es sicherlich akzeptieren. Ich nehme ja an, wir sprechen hier von einer völlig normalen Religionsgemeinschaft und nicht von irgendeiner wirren Sekte.

Ihr liebt euch, das ist der Punkt und worum es geht. Wir sind alle Menschen mit eigenem Herzen, Verstand, Wünschen, Emotionen usw. und, dass wir alle im Grunde das tun, was uns selbst im Leben glücklich macht, ist völlig normal. Jeder kann das doch selbst entscheiden. Wir leben nicht unser Leben, um es anderen recht zu machen. Und das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern ist völlig normal. Deshalb kann man sich mit seiner Familie, die vielleicht anders denkt und anders lebt, trotzdem verstehen. Es kann nicht sein, dass dein Freund die ganze Harmonie in der Familie von seinen Lebensentscheidungen abhängig macht und sich dabei aufgibt. Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber ich sehe da keinen Zwiespalt. Vielleicht musst du ihm das auch einfach mal sagen, dass es normal ist, die eigenen Wünsche vorne anzustellen und dass ihn das nicht zu einem Egoist macht. Und wie gesagt, vielleicht sieht es die Familie am Ende gar nicht so dramatisch, wie er denkt.

Geht es einfach langsam an, aber gebt es jetzt nicht auf, nachdem ihr den Schritt mit dem Treffen jetzt doch gegangen seid. Es gäbe meines Erachtens keinen Grund, es aufzugeben.

18.05.2020 21:19 • #27


Angi2


3067
6
2659
Zitat von biancarch:
und dass ihn das nicht zu einem Egoist macht. Und wie gesagt, vielleicht sieht es die Familie am Ende gar nicht so dramatisch, wie er denkt.

Ich denke, Kompromisse schließt man nicht einseitig....da ist auch sie gefragt!

18.05.2020 22:09 • #28


biancarch


53
1
63
Joa, das versteht sich für mich von selbst in jeglichen zwischenmenschlichen Beziehungen. Aber da es hier um ihn und seine Familie bzw. seinen Zwiespalt ging, bin ich auch nur darauf eingegangen. Alles andere können sie auch selbst entscheiden.

18.05.2020 22:46 • #29


Sonya1993


20
2
9
Er verwirrt mich total. Einerseits sagt er mir (persönlich & über WhatsApp), dass sich seine Gefühle mir gegenüber nicht verändert haben, er für niemand anderen so viel empfand, macht mir Komplimente und sucht aktiv meine Nähe. Ich habe sie dann irgendwann erwidert, aber habe die Nähe nicht gesucht. Finde den Punkt wichtig, weil er gegen sich, zumindest leicht, ankämpfte.

Sein Freund hatte ihm wohl oft gesagt, dass er doch endlich den Kontakt zu mir suchen, bevor es zu spät ist.

Wir haben uns getroffen, aber ich bin daraus nicht schlauer geworden. Er sagt mir, dass er keine Beziehung mit mir eingehen kann. Der Grund sei lediglich die Familie. An mir scheitert es nicht, auch wenn ich natürlich darüber mir Gedanken machen muss, ob er mich nicht einfach wieder verlassen könnte. Das sind aber hypothetische Gedanken, die, gerade irrelevant sind. Er kam ja nicht zu mir und will grad ein Comeback.

Wir wollten uns treffen, um nochmal ein ordentliches Gespräch zu führen. Das Treffen war nämlich Gefühlschaos pur.

Ich frag mich, ob ich ihn dazu bewegen soll, losen Kontakt/freundschaftlichen Kontakt beizubehalten, in der Hoffnung step by step sich wieder annähern zu können. Ich bin heftigst überfragt und weiß einfach nicht wie ich vorgehen soll und ob das sinnvoll ist...

Ich selbst vermisse ihn, als Menschen, als guten Freund und auch als meinen Freund...

19.05.2020 09:18 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag