29

Beziehungsende wegen erwachsener Tochter

Shangrila

Shangrila

74
1
12
Hallo FG,
nun bin ich (50 Jahre) auch hier gelandet. Meine Geschichte ist schon irgendwie "absurd", aber sicher nicht einzigartig.
Ich war mit meinem Partner (49) 18 Monate zusammen. Wir haben ca. 4-5 Monate umeinander rumgeschwänzelt (gemailt, telefoniert) bis uns klar war, uns beide (jeder ca. 20 Jahre verh. und längere Zeit Single) verbindet wohl mehr als nur Freundschaft.
Ich kann hier nicht seine ganze "gestörte" Familiendynamik ausbreiten. Vlt. nur so viel: seine Tochter (30J.) war immer Mittelpunkt, eher schon seelenverwandt und eine Art "Ersatzpartner", weil es in der Ehe immer drunter und drüber ging. Zudem waren Mutter und Tochter immer im Konkurrenzkampf um den Vater - nicht wirklich gesund.
Vor gut 3 Jahren hat er sich von seiner ExF getrennt, es kam zum "Rosenkrieg" und die Tochter (damals 26) kam damit nicht wirklich klar (obwohl selbst von ihr aus öfters gesagt wurde: trennt euch am besten). Sie hat dann als erstes mit der Mutter 1 Jahr nicht gesprochen, dann kam der Bruch mit dem Vater (aus nicht nachvollziehbaren Gründen, denn er hat sich in der Zeit immer um sie bemüht), und sie ist wieder zur Mutter. 6 Monate hat er mit sich gehadert und auf s. Tochter gewartet, dann eine Abschiedsmail geschrieben: lebt ihr euer leben, ich lebe meins. Die Tochter hat sich in der ganzen Zeit darauf verlassen, dass ihr Vater so reagiert, wie er es immer getan hat, nämlich einlenkend und nachgiebig. Das war diesmal nicht der Fall.
Wir haben in unserer Bez-Zeit viele, viele Stunden erörtert, warum sie das damals gemacht hat. Und wir kamen eig. immer wieder
darauf zurück, dass sie eifersüchtig auf die Neue war, weil diese Frau natürlich eine ganz andere Konkurrenz war als ihre Mutter.
Zudem hat er sogar gesagt, dass sie ihn hat "über die Klinge" springen lassen, damit sie wieder einen Grund hat, zu ihrer Mutter zurück zu können. Ja, all das war in seinem Kopf.... bis vor einiger Zeit.
Mitte Sept. kommt eine mail von ihr, sie hätte den Umgang mit ihrer Mutter abgebrochen; sie könnte ihn jetzt besser verstehen, etc.., die 2 haben wieder Kontakt aufgenommen und sich Anf. Okt. getroffen. Sie lebte mit ihrem Freund seit einigen Monaten zusammen und alles schien gut. Er verbringt Mitte Okt. ein WE mit den 3en, auch da schien alles harmonisch und gut.
Eine Woche später fingen da die Bez.-Problem an, und ich ahnte da schon Böses auf mich zukommen. Jede Woche bekam er mehr Infos über den "bösen" Partner s. Tochter und dann kam vor 4 Wochen der Anruf: Eskaliert, ich trenne mich.. melde mich wieder-versprochen.
10 Tage keine Meldung an ihn, trotz Versprechen. Meine Vorahnungen wurden dann leider bittere Wahrheit. Vor 3 Wochen der Anruf: packe gerade, komme zu dir, hab ne Wohnung für Jan., dann alles wieder ok. Ich allerdings dachte mir, das wird anders kommen.
Und vor 2 Wochen dann der Anruf v. m. Partner (der momentan keine Arbeit findet und seine finanz. Situation finster aussieht): Tochter (gutbez. Job) hat vorgeschlagen, eine gemeinsame Whg. zu nehmen (natürlich noch ein Stck. weiter weg als jetzt schon), weil es für beide jetzt erstmal die beste Lösung sei.
Ich dachte, mich trifft der Schlag. Genau so hatte ich mir das "Böse" vorgestellt. Ich bin dann vor 1 Woche hingefahren. Sie hat es nicht mal für nötig gehalten, sich ein Gästebett zu kaufen und sich räumlich einen Schlafbereich zu suchen, sondern schläft die ganze
Zeit neben ihrem Vater/meinem Expartner. Ich erwähne das hier auch, weil ich aus seinen Erz. weiß, dass sie ihm mit 16J. seinen "Blick" vorgeworfen hat, als er sie überraschend *beep* in ihrem Zimmer gesehen hat. Das gab ein riesen Drama. Zudem hat sie beim ersten Treffen im Okt. im Bett seine Nähe gesucht. Als ich ihn fragte, wieso ihn das verwundert: "naja, sie ist ja schließlich kein Kind mehr". Vllt. auch rückblickend auf die Geschehnisse vor 14 J., der Bauch meldet sich ja immer irgendwie.
Ich habe letzte Woche nicht wirklich gesagt, was ich von seiner Tochter halte. Habe versucht, ihn auf Umwegen dazu zu bringen, genau hinzusehen, was gerade passiert. Ich denke auch, er ahnt etwas, sonst hätte er nicht 2 x gefragt ob ich denke, das wäre alles geplant gewesen. Aber soll ich ihm das vor den Kopf knallen? Sie hat zig Bez. gehabt, keine hat gehalten. Sie ist immer das "Opfer", und die Rolle spielt sie perfekt. (zig Therapiestd. , Ping-Pong-Spiel mit den Eltern abwechselnd). Da hat man keine Chance. Zudem hat sie ihn jetzt in einer Position, wo er zu "guten finanz. Vorschlägen" kaum nein sagen kann. Ausserdem will er sie nicht wieder verlieren, so seine Aussage. Da blieb mir eig. nichts anderes übrig, als meine Sachen zu packen und zu gehen. Seine letzten Worte waren: Ich wusste, dass das größere Kreise ziehen wird...
Aber er hat mich gehen lassen. Und auch wenn ich weiß, ich musste so handeln, warte ich immer noch, dass er zur Besinnung kommt.
Wir Frauen sind schon seltsame Exemplare .
LG ---
und ich würde mich freuen, wenn einige ihre Kommentare zur diesem langen Text schreiben würden.
Vielen Dank!

10.12.2013 15:35 • #1


MannmitBekannte.


3747
1
888
Guten Morgen Shangrila

Hallo wach

Und wenn er echt nur an die jüngeren Tüten will? Welche Bedeutung sollte es für die Beziehung haben? Die ist bindend nicht vorhanden, das argumentative Geeiere ist einfach zu brüchig, zu leidlich gequält, für das Gesülze von ihm wird die zu umschiffende Wahrheit eine Mächtigkeit haben.

Finanzielle Gründe etc. sind kränklich, falls gegeben. Du dürftest für mehr als einen Platz auf dem Sofa und eine Dose abgelaufene Ravioli aus dem Sonderpostenmarkt gut sein.

Mach die Augen auf

10.12.2013 16:28 • #2



Hallo Shangrila,

Beziehungsende wegen erwachsener Tochter

x 3#3


Neja


Oh je, Shangrila,

bei der Konstellation kannst du nur den kürzeren ziehen. Das Vater-Tochter-Gespann scheint etwas besonderes zu sein, besonders vor allem dann, wenn dein Partner seiner Tochter wieder zu Diensten sein kann.
Es ist schade, dass dein Partner nicht erkennen kann/will, welches Spiel seine Tochter da mit ihm treibt. Und eigentlich kann man nur gespannt darauf sein, wie lange es diesmal dauert, bis seine Tochter ihm wieder die Tür weist, weil er dann "unbrauchbar" für sie geworden ist.
Blut ist dicker als Wasser sagt man nicht umsonst. Hier scheint es aber besonders dickes Blut zu sein, zäh wie Sirup, und klebt deinen Partner förmlich an seine Tochter.
Es tut mir leid für dich, dass du diese Erfahrung machen musstest, Aber willst du wirklich einen Partner an deiner Seite, der nicht zu dir stehen kann und verschrobene Prioritäten setzt? Beide scheinen eine andere Ansicht über eine gesunde Vater-Kind-Beziehung zu haben. Dein Partner begibt sich offensichtlich gern in die Rolle desjenigen, der sich gern ausnutzen und vor den Karren spannen lässt und seine Tochter weiß das geschickt auszunutzen.
Bleibt nur zu hoffen, dass er hinterher nicht wieder leiden muss. Daraus zu lernen, scheint er ja nicht, sonst hätte er das Spiel längst durchschaut und seiner Tochter die Grenzen aufgezeigt.

Für dich alles Gute!

10.12.2013 16:39 • #3


Neja


Zitat von MannmitBekannter:
Du dürftest für mehr als einen Platz auf dem Sofa und eine Dose abgelaufene Ravioli aus dem Sonderpostenmarkt gut sein.


MmB,

ich habe meine Doktorarbeit über deine kryptischen Reden immer noch auf Eis zu liegen, überlege aber gerade bei diesem Beitrag, ob es nicht doch sinnvoll wäre, die Arbeit zu vollenden und der Gemeinheit zur Übersetzungsvorlage anzubieten.

Aber DER Satz ist einfach göttlich!

10.12.2013 16:44 • x 1 #4


MannmitBekannte.


3747
1
888
Ja ne, Neja

10.12.2013 16:59 • #5


Shangrila

Shangrila


74
1
12
Hallo Neja,
erst mal Danke für deine Worte. So wie du das siehst, sehen das meine Vertrauenspersonen auch. Darunter auch mein Exmann , mit dem ich 23 Jahre zus. war (nach 11 J. Trennung m. bester Freund) . Bevor ich den Schritt getan habe, habe ich viel mit ihm über die ganze Sache unterhalten. Er kennt mich gut und hat mir gesagt, dass ich nicht "paranoid" bin. Man hat ja trotz allem immer das Gefühl "im Zweifel für die Angeklagte". Aber trotzdem "witzig", wie eindeutig eure Aussagen ausfallen. Er kommt aus der "ich muss meine Tochter vor der Welt retten" nicht raus. Das hat oder musste er in der Ehe sehr oft. Seine ExF hat echte Borderlinerzüge, da hatte es die Tochter nicht leicht. Nur leider geht man aus so einer Familiendynamik nicht wirklich als "stabiler" Mensch raus. Allerdings ist sie auch durch eine gute Schule gegangen. Die Mutter manipuliert, spielt Rollen, braucht den Streit nicht um Probleme zu lösen, sondern um sich dadurch Aufmerksamkeit zu schaffen. Ich sagte ja schon, wir haben viel über alles geredet. Vllt. auch ein wenig zuviel. Meine 3 Freunde, die die ganze Situation kennen, denken auch wie du. Dass er wieder mal ein Spielball der ganzen Fam-Problematik geworden ist, und es nicht so lange dauern wird, bis sie ihn dementsprechend behandeln wird.

Du hast recht, so einen P. will man nicht wirklich. Hab heute schon mal angefangen, zig sms und Nr. zu löschen. Ist alles nur halt
noch ziemlich "frisch", und reden bzw. schreiben hilft ja ein wenig, den inneren Druck los zu werden.
LG

Übrigens:
die jüngeren Tüten und die Raviolis verstehe ich ja noch. bin zwar 50 aber nicht von gestern .
Allerdings bin ich gern für klare Worte, und nicht fürs "umschiffen". Vllt. kann man den u. a. Satz klarer formulieren?
Welche Bedeutung sollte es für die Beziehung haben? Die ist bindend nicht vorhanden, das argumentative Geeiere ist einfach zu brüchig, zu leidlich gequält, für das Gesülze von ihm wird die zu umschiffende Wahrheit eine Mächtigkeit haben.

10.12.2013 17:29 • #6


Neja


Zitat von Shangrila:
Übrigens:
die jüngeren Tüten und die Raviolis verstehe ich ja noch. bin zwar 50 aber nicht von gestern .
Allerdings bin ich gern für klare Worte, und nicht fürs "umschiffen". Vllt. kann man den u. a. Satz klarer formulieren?
Welche Bedeutung sollte es für die Beziehung haben? Die ist bindend nicht vorhanden, das argumentative Geeiere ist einfach zu brüchig, zu leidlich gequält, für das Gesülze von ihm wird die zu umschiffende Wahrheit eine Mächtigkeit haben.


Mmb ist nicht einfach zu verstehen. Das ist seine Art, für Kurzweile und Funken im Hirn zu sorgen. Du bist nicht die einzige, die sich das ein oder andere Mal denkt: Häh?

Zitat:
Welche Bedeutung sollte es für die Beziehung haben? Die ist bindend nicht vorhanden...

... könnte soviel heißen wie: eine wirkliche Bindung zwischen euch gibt es leider nicht, sonst könnte niemand dazwischen funken.
Zitat:
...das argumentative Geeiere ist einfach zu brüchig, zu leidlich gequält...

...eventuelle Bedeutung hier: Seine Argumente sind keine. Sie würden einer Überprüfung nicht standhalten und sind besser verpackte Ausreden.
Zitat:
...für das Gesülze von ihm wird die zu umschiffende Wahrheit eine Mächtigkeit haben.

...könnte bedeuten: Er vermeidet es, der Wahrheit ins Gesicht zu schauen, weil sie ihn mit ihrer hässlichen Fratze das Würgen beschert. Es ist nicht einfach, zur Wahrheit zu stehen und sich einzugestehen, dass man als gestandener Mann in diesem Punkt versagt.

Hab ich dir etwas geholfen?

10.12.2013 17:46 • #7


Neja


Zitat von Shangrila:

Du hast recht, so einen P. will man nicht wirklich. Hab heute schon mal angefangen, zig sms und Nr. zu löschen. Ist alles nur halt
noch ziemlich "frisch", und reden bzw. schreiben hilft ja ein wenig, den inneren Druck los zu werden.


Die ersten Schritte hast du damit getan.
Schreib weiter, wenn es dir hilft. Es gibt hier immer jemanden, der dir mit seiner Meinung, Verständnis und Erfahrungen behilflich sein kann/will.

10.12.2013 17:48 • x 1 #8


Shangrila

Shangrila


74
1
12
Danke für die Übersetzung, Neja.
Mit der Zeit werde ich auch dem intellektuellen Herrn MmB folgen können . Zumindest werde ich mich bemühen.
Aber er hat "übersetzt" schon recht.
Bindung hatten wir nie? Ja, mag sein. Jeder hat da ja seine eigene Wahrnehmung. Die ersten 6 Monate waren schön, dann kam die Arbeitslosigkeit; Stellensuche.. erst mal erfolglos; dann im März das Angebot einer Nebenbesch. von s. ExF (mit der er sich nicht gut steht), aber aus finanz. Gründen nicht ablehnen konnte. Der sitzt er 3 x in der Woche auch noch gegenüber - beide reden nicht über die Tochter - echt desolate Zustände (in dem Alter). Ab da wurde das alles etwas schwieriger mit Nähe und Distanz. Er brauchte da auch mal ein WE für sich, um mit der ganzen Situation klar zu kommen. "Mitte finden" .

Der Wahrheit will er def. nicht ins Gesicht schauen, auch da hast du recht. Auf der Fahrt zu s. Tochter (ich hab ihn noch hingefahren, damit wir mit 2 Autos zurück) hat er noch gesagt "Warum bekomme ich nicht das was ich will?" und immer wieder "Was denkst du jetzt?"
Tja, wenn ich ihm da schon alles gesagt hätte was ich denke, wären wir sicher im Graben gelandet.

Ob er die Beziehung beenden "wollte", kann ich nicht sagen. Ich denke es aber nicht. Als ich vorletzte Woche am Tele von der gem. Whg. erfuhr, und ich ihm sagte, ich würde dann gerne meine Sachen abholen, war er geschockt. Das kann ich mit Bestimmtheit sagen. Zudem sah er letzte Woche nicht gut aus. Ich denke, er war so naiv und dachte, er bekommt beides unter einen Hut.

10.12.2013 18:14 • #9


Shangrila

Shangrila


74
1
12
Hallo, ich mal wieder
heute war irgendwie kein guter Tag - Tag der Gedanken - leider.
Ich habe einen Brief über die perfiden Abläufe geschrieben, und was ich davon halte. Allerdings schicke ich ihn nicht ab. War wohl eher eine
"Selbsttherapie".
Gott sei Dank war meine Freundin hier. Sie meint, er wird leider noch tiefer fallen, als er es beim letzten Mal ist. Sie weiß sehr viel und hat immer gesagt,
dass sie ihm nicht gut tun wird und ihm alles, was er sich evtl. gerade aufgebaut hat, kaputt machen wird, auch die Beziehung. Er "darf" kein eigenes Leben führen.
Sie ist eine "Gefühlstäterin" und würde bei seiner Grabrede noch die Worte sagen "du hast aber nicht, du warst aber nicht, und du bist schuld, dass ich nicht beziehungsfähig bin.......", also Schuldverteilung. Ihre Mutter war schon so extrem, und Menschen setzen immer die Instrumente, die sie kennen und deren Anwendung vertraut sind und immer zum Erfolg geführt haben.
Sarkastisch könnte man das wohl auch "Lernerfolg" nennen.
Kann hier jemand verstehen, dass ich mir immer noch Gedanken um ihn mache? Auch wenn ich weiß, dass ich dafür eigentlich nicht mehr zuständig bin.
Irgendwie dreht man sich im Kreis.

Ich frage mich auch, was ich Weihnachten tun soll, falls er sich meldet und mir Frohe Weihnachten wünscht - also wenn dann eh nur per sms.
Könnte ja passieren.
Kurz und knapp zurück oder lieber gar nichts?
Sich vorbereiten ist besser als dann K.o. zu gehen

LG an alle

11.12.2013 21:52 • #10


MannmitBekannte.


3747
1
888
Falscher Schwerpunkt, der RICHTIGE liegt bei SELBST

11.12.2013 22:02 • #11


Holzer60


3981
3
4923
Hallo Shangrila,

also wenn er dir "Frohe Weihnachten" wünschen sollte,
dann schreibe doch zurück: "Du mich auch !".

Es ist ein echt blöder Spruch, aber er lässt wirklich alle
Möglichkeiten offen !


VG Holzer

11.12.2013 22:03 • x 1 #12


Shangrila

Shangrila


74
1
12
Hi MmB,
das habe SELBST ich verstanden
Kurz und bündig

Hi Holzer,
danke für deine Antwort aber der Spruch ist nicht "meins".
Ausserdem finde ich, der lässt gar nichts offen. Da könnte man auch schreiben LmaA ,
dann doch lieber gar nicht antworten.

Ich denke, ich warte lieber mal auf Nejas Vorschlag oder so.

LG

12.12.2013 18:01 • #13


MannmitBekannte.


3747
1
888
Das ist gut

Abhängen in gedachten Welten von unklar bleiben wollenden Menschen ... mein Gott kommt vor wenn man zu den lieberen Artgenossen zählt Hat nach etlichen Fehlanläufen dann doch eine Einsicht zur Folge zu haben

Am Ende biste wie infiziert und gehst selbst vor die Hunde, an ihm ändert sich derweil nichts.

12.12.2013 18:20 • #14


Muzel


Zitat:
Kann hier jemand verstehen, dass ich mir immer noch Gedanken um ihn mache? Auch wenn ich weiß, dass ich dafür eigentlich nicht mehr zuständig bin.
Irgendwie dreht man sich im Kreis. kopf gegen die wand


JA Shangrila- ich kann Dich da sehr gut verstehen! DU hoffst und hoffst und hoffst, dass ER erkennt welch ekelhaftes Spiel mit ihm gespielt wird und er sich doch noch besinnt und zu Dir zurück kommt! Ist vergleichbar mit Abhängigkeiten- man weiß, dass alles was abhängig macht schädlich ist und verzweifelt daran weil man alles gibt um den geliebten Menschen von seiner Abhängigkeit zu befreien. Aber im Grunde genommen ist es ja so, dass nur ER erkennen kann welchen Schaden er sich selbst zufügt. Nur er kann hier die Reißleine ziehen!

12.12.2013 18:44 • x 2 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag