40

Neue Beziehung nach Trennung

Yvi1979

35
1
89
Hallo Zusammen,
Ich war das leste mal im März diesen Jahres online ( unter Liebeskummer und Trennungsschmerz).
Ich habe bereits seit 31.Mai diesen Jahres einen neuen Freund, ich hätte nicht gedacht, dass das für mich nach 18 Jahren Ehe und drei Kindern, wieder möglich ist.
Eigentlich bin ich auch glücklich, aber kennt ihr das Gefühl, dass das vielleicht doch alles nicht so richtig war?
Hab ich überstürzt gehandelt?
(Frage ich mich gerade.)
Aber ich wurde am 19.Februar 2020 von
meinem "noch Ehemann" wegen einer Affäre, die er letztes Jahr im Dezember 2019 hat, verlassen.
Er wohnt jetzt mit meinen Kindern, zusammen mit ihr, in unserem ehemals gemeinsamen Haus.
Dieses Jahr hat echt nichts gutes für mich bereitet gehalten.
Erst das und dann finde ich noch heraus, dass mein neuer Freund, nachdem ich ihn notfallmäßig ins Krankenhaus bringen musste, eine Leberzirrhose 2.Grades und eine chronische Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
hat.
Das kommt nicht von irgendwo her.
Er trinkt nach dem Krankenhausaufenthalt, trotzdem sein B. heimlich weiter.
Ich habe es durch Zufall entdeckt, eher gehört, weil er sich eine Bierdose auf gemacht hat.
Ich konnte bisher noch nicht mit ihm direkt darüber sprechen, ich fang irgendwie an mich von ihm zu distanzieren.

27.12.2020 08:31 • #1


Bones


6145
11123
Deine Distanzierung ist verständlich und auch berechtigt. Schweigend an seiner Seite zu bleiben würde seine schwere Sucht nur unterstützen. Dein neuer Freund hat ein schweres Problem und trotz der für ihn schweren gesundheitlichen Folgen ist er nicht bereit,sich in eine Therapie zu begeben. Geh mal davon aus,dass er noch weiteren Alk bunkert.
Ich würde mit ihm reden und dann auf Abstand gehen.Das Problem besteht schon lange,du kannst dich nur selbst schützen.Du kannst niemandem helfen, der bereit ist sich selbst zu zerstören. Da müsste er Verantwortung für sich übernehmen

27.12.2020 09:49 • x 2 #2



Neue Beziehung nach Trennung

x 3


OxfordGirl

OxfordGirl


1150
1534
Zitat von Yvi1979:
eher gehört, weil er sich eine Bierdose auf gemacht hat.

Ich bekomme heute noch Kopfkino, wenn ich diese Geräusch höre. Höre auf dein Bauchgefühl, diese Distanzierung, die du spürst, ist eine sehr gesunde Reaktion, die dich aus der Gefahrenzone retten soll. Alk. wird immer die erste Priorität im Leben deines Freundes haben. Aber du darfst das nicht zu deiner machen! Ich wünsche dir alles Gute und den Mut, rechtzeitig zu gehen

27.12.2020 10:06 • x 2 #3


Yvi1979


35
1
89
Ich danke euch.
Ich werde auf jeden Fall noch mit ihm reden, alles andere wäre nicht fair.
Es ist nur so schlimm, weil ich bereits bei ihm wohne, er meine Kinder kennt und sie ins Herz geschlossen hat.
Mir auch ständig sagt, dass er mich liebt und man ihm nichts anmerkt, ich rieche es nur.

27.12.2020 17:44 • x 1 #4


mauerblume

mauerblume


291
1
790
Hey Yvi, das hast Du absolut richtig gemacht. Im vergangenen Sommer hatte ich auch über Bekannte jemanden kennengelernt, charmant, gepflegt, guter Job, witzig, ja ich mochte ihn. Dann erzählte er mir nach dem zweiten Date von sich aus, dass er ein Alk-Problem hat und ich habe es daraufhin sofort beendet. Man hat es ihm null angesehen, nichts gerochen, nichts angemerkt. Ich denke, nach einer Trennung und Scheidung sollte man sich sowas erst recht nicht antun. Und schon gar nicht jemand retten wollen!

28.12.2020 22:42 • x 2 #5


Yvi1979


35
1
89
Ich muss nachher endlich mal mit ihm irgendwie reden.
Hab gerade entdeckt, dass er sein B. jetzt in seinem Auto versteckt.
Ich weis gerade echt nicht mehr wo oben und unten ist.
Von Sonntag auf Montag hatte ich noch meinen letzten Nachtdienst.
Das schlimme ist, dass meine Kinder ihn auch so gerne haben und ich mir eine Zukunft aufbauen will, wahrscheinlich muss ich jetzt sagen wollte.
Wir sind sogar schon am Gründstück, für ein neues größeres Haus, suchen.
Wenn das nicht klappt wollten wir zusammen ein Größeres kaufen.
Warum muss ich dieses Jahr an jeder Ecke bestraft werden?
Was hab ich nur verbrochen?
Erst die Trennung, auf die Schnelle in eine kleine 1 Zimmer Wohnung ziehen, einen neuen Menschen kennen und "lieben" lernen, meinen Kindern und meiner Mutter vorstellen, zu ihm zu ziehen, meinen neuen Job nicht mehr richtig zu mögen, wieder angefangen zu rauchen und dann auch noch die Entdeckung anscheinend einen Alk. zum Freund zu haben.

29.12.2020 00:46 • x 1 #6


Bones


6145
11123
Du hättest dir vielleicht etwas mehr Zeit nehmen müssen,ihn richtig kennenzulernen? Ihr hattet ja ein atemberaubendes Tempo.
Du kannst davon ausgehen, dass er als erfahrener Trinker auch Depots anlegt.Wenn du suchen würdest, würdest du noch weitere Flaschen finden.
Wie kommen die Kinder denn mit den schnellen Wechseln zurecht?Die hatten ja auch wenig Zeit sich zu sortieren.

29.12.2020 00:56 • #7


Yvi1979


35
1
89
Ich kenne ihn ja seit dem 31. Mai 2020.
Das Treffen mit meinen Kindern haben wir erst Anfang September gemacht.
Natürlich an einem neutralen Ort, der Eisdiele.
Rausgekommen mit meinen neuen Freund ist es durch einen dummen Zufall.
Meine mittlere Tochter hat gerade mit meinem Handy ihrer Freundin geschrieben, als eine Nachricht von ihm kam.
Daraufhin habe ich meiner mittleren Tochter und meiner großen Tochter von ihm erzählt, da ich sie nicht anlügen wollte.
Meiner Kleinsten habe ich es erst später erzählt, da sie davon nichts mitbekommen hatte.
Meine drei Mädels haben sich für mich gefreut und mögen ihn auch total gerne,besonders meine Kleinste.
Er ist ein absoluter Kinder und Familienmensch.

29.12.2020 01:04 • #8


Lebensfreude

Lebensfreude


6738
4
9858
seine körperlichen Erkrankungen haben eine sehr schlechte Prognose. Irgendwann wird die Haut immer gelber und das weiße im Auge auch.
Wann seid ihr denn zusammengezogen?

29.12.2020 01:10 • x 1 #9


Bones


6145
11123
Zitat von Lebensfreude:
seine körperlichen Erkrankungen haben eine sehr schlechte Prognose. Irgendwann wird die Haut immer gelber und das weiße im Auge auch.


Dazu kommt dann noch Diabetes durch die zerstörte Bauchspeicheldrüse und durch die eingeschränkte Leberfunktion wird irgendwann noch das Gehirn durch den Anstieg an Giftstoffen im Körper angegriffen und zerstört.Durch die eingeschränkte Leberfunktion kommt es zum Rückstau vor der Leber und so entstehen " Krampfadern " in der Speiseröhre- wenn die anfangen zu bluten, bluten sie.Es fehlen auch Gerinnungsfaktoren,weshalb auch Menschen schon an diesen geplatzten "Krampfadern" verblutet sind.Es kommt zur "Bauchwassersucht"
B. wird zu einer Art Östrogen umgewandelt, dadurch entstehen Männerbrüste und Schrumpfhoden.
Überlege dir gut, ob du so einem Verfall beiwohnen möchtest.Gegen seine Sucht hast du keine Chance

Zitat von Yvi1979:
Er ist ein absoluter Kinder und Familienmensch.


Aber auch nicht ungefährlich, Alk verändert ja auch die Einschätzung von Gefahren

29.12.2020 01:22 • x 1 #10


OxfordGirl

OxfordGirl


1150
1534
Zitat von Yvi1979:
Er ist ein absoluter Kinder und Familienmensch.

Das ist ja das fatale: es sind meist keine Monster, wie man sie sich gerne wünschen würde, dann würde man sich ja gar nicht erst verlieben. Ich habe mir auch eingeredet, " das wird schon wieder", der trinkt nur, weil er eine schwere Lebenskrise hinter sich hat. Jetzt bin ich ja an seiner Seite, er wird wieder glücklich sein, und den Alk. nicht mehr brauchen.
Zitat von Yvi1979:
Hab gerade entdeckt, dass er sein B. jetzt in seinem Auto versteckt.

Ich habe Alk. im Kleiderschrank und zwischen Ordnern in seinem Bürozimmer gefunden. Ich habe Füllstände von Flaschen mit einem Bleistiftstrich markiert, um zu sehen, wieviel er getrunken hat. Die Bierdosen waren Ablenkungsmanöver ( "jeder macht nach Feierabend ein Bierchen auf zur Entspannung! Das ist doch nichts schlimmes"!), er hat " zwischendurch", wenn er z.B. in einer Filmpause auf Toilette ging, heimlich die härteren Sachen getrunken. Du hast es am Atem gerochen, und das perfide, er hat es abgestritten. Mit Reden erreichst du absolut gar nichts!
Zitat von Yvi1979:
Ich muss nachher endlich mal mit ihm irgendwie reden.

Er wird dir ( in der Kennenlernphase vielleicht) beteuern, dass er aufhören wird. Er will dich ja nicht direkt verlieren. Irgendwann wird er höchstwahrscheinlich das Problem auf dein Spielfeld schieben.
Es sei mein Problem, wenn ich mit ein paar Bierchen am Abend nicht klarkomme. Aber ich hatte ja die Füllstände markiert...und ich habs mir eben nicht nur eingebildet. Überlege dir sehr gut, ob du so leben möchtest. Immer auf der Hut, ihn mit Samthandschuhen anfassen, weil jeder Konflikt, den ihr haben werdet, im Alk. Konsum mündet, und du dann irgendwann gar nichts mehr sagst. Ich hab das 8 Jahre versucht. Ich wurde zu einem Menschen, den ich selbst nicht mehr leiden konnte. Hab geschwiegen, ihn kontrolliert, jeden Tag Horror geschoben, was mich nach Feierabend erwartet ( er war grundsätzlich ca. eine Stunde vor mir Zuhause, also jede Menge Zeit, sich ein gewisses Level anzutrinken).

Ich habe sehr lange gebraucht, mit dieser Beziehung abzuschließen, habe auch therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Insgesamt hat mich das ungefähr 12 Jahre Lebenszeit " gekostet". Ich hoffe, du gehst achtsamer mit deinem Leben um, du hast nur eins

29.12.2020 09:17 • x 2 #11


mauerblume

mauerblume


291
1
790
Yvi, man kann Dich wirklich nur warnen. Kauf mit dem keine Immobilien, was er auch immer Dir versprechen mag! Meiner hat auch versprochen aufzuhören: "Du hättest mir ruhig vertrauen können. Ich bin nämlich ein lieber Mann!" Einmal in der Woche ging er in eine Selbsthilfegruppe. Schon bevor wir uns kennenlernten. Das zu erfahren, hat mich leicht in Panik versetzt. Denn wenn man einem Menschen nichts ansieht und anmerkt, und er trotzdem schon so weit ist, dass er Hilfe braucht, dann ist er ein verdammt guter Schauspieler. Mit sowas möchte ich nichts zu tun haben. Seine Reaktion, als ich bei meiner Entscheidung blieb, fiel auch nett aus: "Ich könnte dir jetzt 7 Jahre Unglück wünschen." Im übrigen machte mich misstrauisch, dass er nicht gerne Auto fahren wollte (dann hatte er wohl schon was getrunken) und auch nicht zu mir in die Wohnung kommen wollte (hier gibt es kein AlkDepot). Man kann nur sagen: Hände weg! Und nochwas: Alk. sind keine Familienmenschen, sondern Egoisten, zu denen sie ihre Sucht nämlich macht.

29.12.2020 13:48 • #12


Yvi1979


35
1
89
Hallo zusammen.
Danke für eure Antworten.
Ich sitze hier gerade und bin hin und her gerissen, ob ich meinen Kindern und mir das antun soll und die Beziehung wieder beende.
Ich weis nicht, was ich verbrochen habe, das ich wieder das Gefühl habe vor dem Nichts zu stehen und emotional total fertig bin.
Ich glaube ich muss doch irgendwie an einen Therapeuten kommen, ich kann bald nicht mehr...

03.01.2021 02:17 • #13


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4552
1
8662
Yvi, steig da aus. Du hast einen Alk.o.holiker als Gegenüber. Das hat mit einer normalen Beziehung nichts mehr zu tun. Auch zum Schutz Deiner Kinder.

03.01.2021 03:00 • x 3 #14


mauerblume

mauerblume


291
1
790
Ja, das ist der einzig richtige Rat! Und sei froh, dass Du das alles VOR dem Kauf einer gemeinsamen Immobilie erfahren hast.

04.01.2021 13:14 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag