7

Paranoide Störung Erfahrungen?

Monique234

Wer hat Erfahrung mit Ex Partner von paranoiden Störungen bzw fehlendes Urvertrauen?
Wenn diese sich aus Angst trennen oder vermeintlich versuchen dem zurück gebliebenen zu unterstellen ihm nicht vertrauen zu können bzw diesem selbst eine Krankheit andichten? Ist der Druck über den evtl Verlust so groß, dass sie es beenden und nie wieder zurück kommen und sich komplett von allen distanzieren? Kommen diese zurück?
..
..
..

Vielleicht kann mir hier jemand Erfahrungen berichten? Wäre so dankbar.

01.01.2016 15:50 • #1


Hope26


Hallo Monique,
hat dein Ex eine diagnostizierte paranoide Störung ?

01.01.2016 16:09 • #2



Paranoide Störung Erfahrungen?

x 3


Audioslave


'Sie' handeln genauso individuell wie alle anderen auch.
Es kommt auch hier auf die zurückliegende Beziehung, den Partner usw. An.

01.01.2016 16:17 • #3


simi2


Hätte von mir sein können dieser Post. War richtig erschrocken. Die Antworten interessieren mich auch sehr. Also haut fleißig in die Tasten

01.01.2016 17:01 • #4


Sepi44


Ein nicht vorhandenes oder ein zerstörtes Vertrauen ist eins der schlimmsten Gefühle die man haben kann. Meine Ex hat meins zerstört und es wird nicht einfach für mich sein einer anderen Frau blind zu vertrauen. Ich kann mir vorstellen dass eine paranoide Störung äußerst schmerzhaft, beunruhigend und zerstörerisch sein kann und wenn ich genau wüßte dass ich darunter leide und dieses Gefühl bei einer Frau spüre dann würde ich ganz rasch verschwinden wenn es in meiner Macht steht.

01.01.2016 17:25 • x 1 #5


Ex_Mitglied


Zitat von Sepi44:
Ein nicht vorhandenes oder ein zerstörtes Vertrauen ist eins der schlimmsten Gefühle die man haben kann. Meine Ex hat meins zerstört und es wird nicht einfach für mich sein einer anderen Frau blind zu vertrauen. Ich kann mir vorstellen dass eine paranoide Störung äußerst schmerzhaft, beunruhigend und zerstörerisch sein kann und wenn ich genau wüßte dass ich darunter leide und dieses Gefühl bei einer Frau spüre dann würde ich ganz rasch verschwinden wenn es in meiner Macht steht.


Dieser Beitrag könnte von mir sein .. ich hab mich auch sehr verändert nach dieser Erfahrung .. wurde noch dazu eiskalt , ein Teil von mir ist gestorben letztes Jahr , will auch kaum darüber reden bzw. schreiben mehr , aber es ist sehr schmerzhaft für denjenigen .

Aber das einzige was hilft , ist zu wissen , dass man nicht allein ist mit solchen Gefühlen / Erfahrungen . Deswegen wollteic das auch hier schreiben .

Liebe Grüße

Alex

01.01.2016 17:33 • #6


Hope26


Aber leider hat Monique234 bisher nicht mitgeteilt, ob es eine diagnostizierte paranoide Störung ist oder sie es nur glaubt. Es gibt da ganz klare DSM-Kriterien. Auf der zentralen Beziehungsebene möchten diese Menschen, dass ihre Grenzen respektiert werden, das "eigene Territorium " geachtet wird, Dinge tun zu können ohen u.a. bevormundet zu werden. Sie sind unfähig eigene defizite zu sehen, sehen sie aber bei anderen, fühlen sich ständig benachteiligt. Menschen mit paranoider Persönlichkeitsstörungen haben massive Schwierigkeiten mit Bindungen. Ihre Partnerschaften sind eher unverbindlich, jederzeit kündbar.
Da manche Sachen auch auf andere Störungen zutreffen, sollte erst eine Diagnose gestellt sein.

01.01.2016 18:17 • x 1 #7


Beth


Zitat:
Wer hat Erfahrung mit Ex Partner von paranoiden Störungen bzw fehlendes Urvertrauen?
Wenn diese sich aus Angst trennen oder vermeintlich versuchen dem zurück gebliebenen zu unterstellen ihm nicht vertrauen zu können bzw diesem selbst eine Krankheit andichten? Ist der Druck über den evtl Verlust so groß, dass sie es beenden und nie wieder zurück kommen und sich komplett von allen distanzieren? Kommen diese zurück?
..
..
..

Vielleicht kann mir hier jemand Erfahrungen berichten? Wäre so dankbar.


Liebe Monique,

ich habe Erfahrung mit Menschen, die unter dieser Störung leiden (diagnostiziert). Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob ein Mensch in der Kindheit so etwas wie Urvertrauen erfahren hat und später im Leben dann aufgrund von schwerwiegenden Enttäuschungen misstrauisch wird oder, ob wirklich eine Erkrankung vorliegt, die ihre Wurzeln in der Kindheit hat. Im letzteren Fall ist es sehr viel schwieriger (bis unmöglich), eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen.
Meiner Erfahrung nach baut nichts so sehr Vertrauen auf, wie Kontinuität, d.h. sehr sehr viel Geduld. Im Grunde darf einem der Atem nie ausgehen- genau wie einer Mutter, die unablässig für ihr Kind da ist, ganz gleich, was es tut und lässt. Annahme und wieder Annahme. Das Urvertrauen wird meiner Erfahrung nach niemals ganz hergestellt werden können...insbesondere in Krisenzeiten, Zeiten der Unsicherheit, kann die Krankheit immer wieder schwer hervorbrechen. Aber mit viel Geduld und echter Liebe ist es manchmal möglich, dass eine paranoide Person wenigstens ein minimales Vertrauen zu einer bestimmten Person entwickelt.
Dabei kann es natürlich passieren, dass man selbst auf der Strecke bleibt.Von daher sollte man sich gut überlegen, was man tut. Denn man trägt sehr viel Verantwortung und die eigenen Bedürfnisse werden oftmals vernachlässigt.

Die wichtigste Frage, die ich mir damals stellte, war, ob ich diesen Menschen wirklich liebe...ob er mir in der Gegenwart, trotz seiner Erkrankung, so viel gibt, dass ich diese Verantwortung auf mich nehme; oder, ob ich eigentlich vielmehr auf die Zukunft hoffe- ihn also nach meinen Wünschen verändern möchte.
In meinem Fall traf ersteres zu und das ließ mich bei ihm bleiben, ganz gleich, was geschah. Ich drängte ihn zu nichts, nahm ihn wie er ist und war immer dann für ihn da, wenn er zu mir kam.
Ich selbst wurde immer wieder verdächtigt, mir wurde misstraut, ich wurde angefeindet...Da helfen meistens auch keine Argumente...sondern stete Präsenz, Offenheit und Liebe. Denn gerade sehr früh verletzte Menschen sind hochgradig sensibel und spüren, ob die Zuneigung eines Menschen echt ist (sie suchen in gewisser Weise die Mutter)- in jedem einzelnen Moment. Ist man einmal nicht 100% authentisch, kann sofort wieder das Misstrauen geweckt werden.
Geht man auf Distanz oder verlässt so einen Menschen, dann sind die schlimmsten Befürchtungen bestätigt und die Paranoia nimmt mit voller Wucht ihren Lauf.

01.01.2016 18:58 • x 1 #8


Beth


Zitat:
Wenn diese sich aus Angst trennen oder vermeintlich versuchen dem zurück gebliebenen zu unterstellen ihm nicht vertrauen zu können bzw diesem selbst eine Krankheit andichten? Ist der Druck über den evtl Verlust so groß, dass sie es beenden und nie wieder zurück kommen und sich komplett von allen distanzieren? Kommen diese zurück?


Um etwas konkreter zu werden: ja, das alles ist möglich.
Mein Partner hat mich aus diesen Gründen immer wieder verlassen. Er konnte nicht zu einem Prozent vertrauen. Ich hingegen vertraute grenzenlos in unsere Liebe und er kam immer wieder zurück, brach es wieder ab, kam zurück..unterstellte mir die wildesten Dinge...brach ab, kam zurück....Über mehrere Jahre. Nach ein paar Jahren jedoch hatte er ein gewisses Vertrauen aufgebaut. Allerdings habe ich damals nicht bewusst gehandelt. D.h. ich habe nicht gedacht, dass ich ihm jetzt erstmal durch meine Beharrlichkeit Vertrauen beibringen werde. Es geschah einfach. Ich vertraute in unsere Liebe und war stets offen für ihn.
Ich glaube, um da mit jemandem hindurch gehen zu können und zu wollen, muss die Liebe schon sehr groß sein.

01.01.2016 19:05 • x 1 #9


Audioslave


@beth und kam er von selbst wieder? Hast du dich bei ihm gemeldet oder irgendetwas unternommen?

01.01.2016 19:16 • #10


Beth


Wenn er ging, ließ ich ihn weil ich wusste, dass mein Drängen nichts bewirkt und unternahm nichts aber ich sagte ihm stets, dass ich ihn liebe. Einen ernsthaft paranoiden Menschen kann man nicht durch Worte überzeugen denn was Vertrauen schafft (auch bei gesunden Menschen) ist doch die Erfahrung. Wie viel wird geredet (ich werde immer für dich da sein...) und wie selten bewahrheitet es sich auf Dauer? Darum braucht es einfach Zeit und wieder Zeit und natürlich muss die Liebe von beiden Seiten groß genug sein.
Also- ja, er kam dann von selbst immer wieder zurück.

01.01.2016 19:26 • x 1 #11


Kawasaki-Z1000

Kawasaki-Z1000


122
6
94
Hallo Ihr Lieben

Auch meinem Partner fehlt dieses Urvertrauen.
Aber ich muss sagen, auch wenn er meine Große Liebe ist, verliere ich mich dabei immer mehr.
Ich habe alles versucht um Ihm, dieses Vertrauen zu geben, aber nie reicht es aus.
Bekommt er nicht jeden Moment meine 100%ige Aufmerksamkeit, wird sofort an meinen Gefühlen gezweifelt.
Das ist auf die Dauer sehr zermürbend und zerstörerisch.
Ich möchte Ihn nicht gehen lassen, sehe aber mitlerweile keine Chance mehr für uns denn wie schon oben beschrieben, man verliert sich selber dabei und ich frage mich ist es das wert?
Nach 2,5 jährigem Kampf bin ich müde und halte diese Zweifel seinerseits nicht mehr stand.

01.01.2016 19:42 • #12


simi2


@beth: hattest du gar keine Kontaktsperre? Und wie ging es mit der Angst, dass er eventuell nicht mehr wieder kommt? Wie genau äußerte sich das, dass du ihm gezeigt hast, dass du immer da bist und ihn liebst? Und bist du noch zusammen mit ihm?

01.01.2016 22:12 • #13


Wolke123

Wolke123


48
4
12
Würde mich auch interessieren @beth.

02.01.2016 14:13 • #14


Beth


Wo ist denn eigentlich die Threaderstellerin hin?

Hallo Simi und Wolke,

Zitat:
@beth: hattest du gar keine Kontaktsperre? Und wie ging es mit der Angst, dass er eventuell nicht mehr wieder kommt? Wie genau äußerte sich das, dass du ihm gezeigt hast, dass du immer da bist und ihn liebst? Und bist du noch zusammen mit ihm?


eigentlich wollte ich meine Geschichte hier nicht so ausbreiten, sondern nur ein bisschen helfen weil ich weiß, wie wahnsinnig einen so eine schwierige Situation machen kann.
Doch, ganz zu Beginn unserer Beziehung gab es einmal eine Kontaktsperre und ich lebte in tiefer Unsicherheit. Zwar fühlte ich mich von Anbeginn so eins mit ihm, dass ich nicht diese typischen Zweifel hatte, sondern einfach dachte, wir sind füreinander bestimmt (eher psychisch als durch eine äußere Macht )-, trotzdem hatte ja auch ich noch nicht die Erfahrung gemacht, ob mein Gefühl (der Zusammengehörigkeit) nur eine Illusion oder real ist (was habe ich mir im Leben schon eingebildet...). Aber als er dann wieder kam, wurde ich sicherer und seither fühle ich nicht mehr diese Unsicherheit, wenn er sich zurück zieht.

Schwer zu erklären, wie ich ihm meine Liebe gezeigt habe...Manchmal natürlich einfach dadurch, dass ich es explizit aussprach aber ich bin ihm einfach kontinuierlich liebevoll begegnet und das war echt, keine Strategie. Ich habe ihn vollkommen annehmen können, auch wenn es manchmal sehr schwer für mich war, z.B. wenn er sich wieder zurück zog. Hin und wieder habe ich ihm eine Nachricht geschickt...wenn mich etwas an ihn erinnerte, oder eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Ich habe dann immer alle Themen, die uns beide betraf, einfach außen vor gelassen, nicht gedrängt, gefragt...Einfach mein Interesse gezeigt. Ihn also in Ruhe gelassen...
Ich hatte eben das Glück, in uns zu vertrauen und habe deswegen nicht viel gefragt oder gedrängt...

Das heißt, ich habe zeitweilig das Leben eines Singles gelebt und das muss in Ordnung für einen sein wenn man so eine Beziehung führt. Das ist nicht jedermanns Sache und daher solltem an sich auch nicht dazu zwingen, wenn man selbst Kontinuität braucht...und jemanden, der verlässlich für einen da ist...
Andererseits aber ist man dann in anderen Phasen wieder voll gebunden...mein Freund "brauchte" mich...die Innigkeit...dann wieder ganz intensiv...
Ich persönlich konnte mit diesen Wechselbädern gut leben aber das liegt auch daran, dass ich ihn unabhängig von seiner Erkrankung als große Bereicherung für mein Leben empfinde.

Und sicherlich wiederhole ich in dieser Beziehung auch alte, bekannte Muster. Mein Vater und mein Bruder haben beide die gleiche Erkrankung. So habe ich wohl von Kindesbeinen an gelernt, einen Umgang mit dieser Problematik zu finden. Und daher weiß ich auch, dass man diese Krankheit nie gänzlich wegzaubern kann- nicht mal als Kind eines Betroffenen. Auch mein Vater muss sich immer wieder vergewissern, dass ich nicht zu einer "Gemeinde" gehöre, die sich gegen ihn verschworen hat. Er ist sehr schnell zu verunsichern. Kann er sich auf irgend eine Kleinigkeit keinen Reim machen, rutscht er manchmal in seine paranoide Welt ab. Das können ganz belanglose Dinge sein...und die Dominosteine in seinem Kopf fallen...
Früher hat mich das alles selbst fast in den Wahnsinn getrieben...Ich habe mir therapeutische Unterstützung gesucht und Jahre gebraucht, um einen Umgang mit diesem Wahnsinn zu finden. Nun klappt es aber seit Jahren problemlos. Ich denke, ich habe das richtige Maß an innerer Distanz (bei mir bleiben) gefunden, verlange mir selbst nicht mehr ab, alles verstehen oder lösen zu müssen (ich gebe die Verantwortung zurück) und dennoch bleibe ich immer konstant liebevoll und verlässlich.

Eigentlich bin ich inzwischen sehr authentisch (früher habe ich mich ständig zurück genommen). Ich sage dann bsw. "Es ist mir gerade alles zu viel. Es tut mir leid aber auch ich weiß keine Lösung für dein Problem und ich habe gerade das Bedürfnis, mich auf meine Sachen zu konzentrieren. Aber ich bin da..."

Liebe Kawasaki,

Zitat:
Aber ich muss sagen, auch wenn er meine Große Liebe ist, verliere ich mich dabei immer mehr.
Ich habe alles versucht um Ihm, dieses Vertrauen zu geben, aber nie reicht es aus.
Bekommt er nicht jeden Moment meine 100%ige Aufmerksamkeit, wird sofort an meinen Gefühlen gezweifelt.
Das ist auf die Dauer sehr zermürbend und zerstörerisch.


ich kann dich sehr gut verstehen. Mit meinem Partner kam ich nie an diese Grenze, wohl aber mit meinem Vater. Man neigt dazu, sich selbst viel zu stark zurück zu nehmen und den Partner zu entschuldigen...schließlich ist er ja krank...Ich bin daran in meiner Jugend fast zugrunde gegangen und habe darum gelernt, meine Bedürfnisse ganz klar zu artikulieren (siehe die letzten Sätze im vorigen Absatz). Liebevoll zu bleiben, konstant für den anderen erreichbar zu sein, sollte man nicht damit verwechseln, ständig auf den Wahnwitz des Partners einzugehen-, z.B. seine Zweifel immer wieder ausräumen zu wollen oder sich auf ellenlange Diskussionen einzulassen. Man darf sich sehr wohl abgrenzen. Was natürlich am Anfang enormen Widerstand auslöst aber langfristig wirkt sich das nicht selten sogar sehr gut aus denn der erkrankte Partner merkt, dass Du ihn genauso ernst wie eine gesunden Menschen nimmst und das ist für ihn sehr wichtig. Und Du gibst ihm- trotz Erkrankung- die Verantwortung für sich zurück.

Sollte er dich einmal wieder überfordern, kannst Du kannst ja mal versuchen, gar nicht auf seine Zweifel einzugehen, sondern statt dessen ruhig und liebevoll artikulieren, was Du selbst gerade brauchst. Sich selbst Raum geben ohne den anderen von sich zu weisen...
Meiner Erfahrung nach funktioniert das sehr gut.
Ein Mensch ist immer noch viel viel mehr als seine Krankheit. Das heißt, auch der gesunde Partner trägt ganz viel zur Dynamik, die sich zwischen zwei Menschen einspielt bei. Ist dein Freund z.B. daran gewöhnt, dass Du seine krankhaften Zweifel immer wieder ausräumst, dann wird er wiederholt versuchen, sie durch dich loszuwerden. Nur Du selbst kannst da "einen Rigel vorschieben" indem Du dieses Spiel nicht mehr mitspielst.
Weigere dich einfach mal, das Denken, Erklären, Zweifel ausräumen für ihn zu übernehmen ohne dich auf ihn zu beziehen. Ich sage dann immer Dinge wie "Ich sehe dass es dir nicht gut geht. Du kannst dich bei mir einkuscheln...ich bin da aber ich habe meinen Kopf gerade mit anderen Dingen voll...ich brauche Ruhe...ich fühle mich überfordert..." Oder so ähnlich...
Früher hätte ich eher Dinge gesagt wie "Oh Mann! Ich habe dir hundert Mal erklärt, dass deine Zweifel unberechtigt sind weil.....blabla...erklär...Ich habe dir hundert Mal bewiesen dass Du mir vertrauen kannst...blub...nein, das ist nicht wahr...das bildest Du dir nur ein...."
Ichhabe gelernt, eine Grenzen, auch meine eigene Hilflosigkeit zu zeigen. Hört man auf, alles für den anderen zu übernehmen und zeigt deutlich, dass man sich selbst hilflos fühlt, kann das bewirken, dass der Partner wiederum wieder mehr Verantwortung übernimmt.
Heute gehe ich kaum noch auf solche Rätselstunden ein, zeige aber, dass ich wohl wahrnehme, dass es ernst für meinen Partner, Vater...ist. Ernst nehmen aber sich abgrenzen, sich selbst ins Zentrum stellen.

Das dramatische an deiner Situation ist, dass ein paranoider Mensch bei einer tatsächlichen Trennung nicht sagen wird: ich habe sie derartig überfordert dass sie sich nun abwendet und Ruhe braucht...
Nein, er wird sich mit ziemlicher Sicherheit sagen: da haben wir es also! Ich habe immer recht gehabt! Sie hat mich nie geliebt!
Das ist für beide Seiten wirklich besonders schlimm!
Wie sieht es denn mit der Krankheitseinsicht bei deinem Partner aus?

02.01.2016 18:19 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag