14

Plötzlich keine Gefühle mehr für mich

Skippi


Du hast ja Recht. Das war nicht zu hart. Ich muss aufhören für ihn da zu sein. Wahrscheinlich war das ja all die Zeit eh mein Fehler. Er hat mich nie vermissen müssen. Ich bin nie alleine raus gegangen. Ich war immer da wenn er nach Hause kam. Aber ich kann ihn jetzt wirklich nicht vor die Tür setzen. Er hat doch gar keine Möglichkeiten nach einer Wohnung zu suchen. Ich hab ihn ja schonmal vor die Tür gesetzt. Und ich habe den Eindruck dass genau das vielleicht am Ende zuviel war. Aber in dem Moment dachte ich damals ich würde mein letztes bischen Würde verlieren wenn ich das nicht mache. Und doch hab ich ihm dann nachher wieder angeboten solange bei mir zu wohnen. Ich mach aber im Moment nichts für ihn. Ich mache ihm kein Essen, ich bügel nicht seine Wäsche, nichts. Ist schon komisch. Er schläft eigentlich nur übers Wochenende hier. Er in "unserem" Schlafzimmer, ich im Gästezimmer.... Es ist einfach zum Heulen.

19.09.2013 12:22 • #16


Skippi


Ich habe in einem dieser Foren dieses gelesen. Dieser Text spricht mir dermaßen aus der Seele.....

Es tut so weh …

…von Dir so kalt behandelt zu werden, als ob die 2,5 Jahre nicht gewesen wären
…zu vermuten, dass es Dir ohne mich besser geht - und dir dafür in Liebe alles Gute zu wünschen - auch wenn ich es Dir nie sagen kann
…nicht mehr deinen vertrauten Geruch einzuatmen
…nicht mehr in deinen Armen zu liegen
…all die Verletzungen von Dir bekommen zu haben, gerade von Dir, der mir doch so nahe und vertraut war
…dich trotzdem noch zu lieben
…nicht mehr an deinem Leben teilhaben zu dürfen
…nicht mehr dein Lachen zu hören
…nicht mehr deiner Musik zu lauschen
…täglich an Dich zu denken, aber mich nicht mehr mit Dir austauschen zu können
...loszulassen
...von dem kleinsten notwendigen Kontakt umgehauen zu werden und wieder im Meer der Tränen zu versinken

...es tut so weh

19.09.2013 12:33 • #17


Skippi


In den letzten Monaten kam er immer Donnerstagsnachts nach Hause. Letzte Nacht ist er nicht gekommen. Hat sich auch nicht gemeldet. Keine Ahnung ob er dieses Wochenende überhaupt kommt oder wo er nun steckt. Es reißt mir das Herz raus. Nicht einmal eine kurze SMS dass er nicht kommt.....

20.09.2013 07:25 • #18


Dariaaa


54
7
19
Ja, das ist furchtbar! Dein Herz hängt noch so an ihm... Ist ja auch klar, du liebst ihn noch. Du machst dir Sorgen. Du willst, dass es ihm gut geht.

Und man kann einfach nicht verstehen, wie man einem Menschen nur so egal werden kann... Dass ist, was am meisten schmerzt, denke ich!

Fühl dich gedrückt!

20.09.2013 07:38 • #19


Skippi


Danke Dariaaa.
Wielange ist das ganze bei Dir her? Wielange hast Du gebraucht darüber weg zu kommen bzw. bist Du es überhaupt?

20.09.2013 08:01 • #20


Dariaaa


54
7
19
Hallo Skippi,

die erste Trennung war am 18.07. Für mich komplett ohne Anzeichen und ich bin aus allen Wolken gefallen (es war genau einen Tag nach der Schlüsselübergabe unserer neuen Wohnung). Nach 4 Tagen hat er um eine zweite Chance gebeten. Dann haben wir den Umzug organisiert, ich habe bis zur Erschöpfung an der neuen Wohnung gearbeitet. Und nach nur zwei Wochen (am 08.08.) hat er sich erneut getrennt.

D.h. es sind jetzt etwas um die 5 Wochen her. Die ersten 3-4 Wochen waren furchtbar! Ich habe nur geweint, nichts gegessen (innerhalb von 4 Wochen über 10 kg abgenommen), kaum geschlafen usw.

Und ich habe es nicht glauben können, als andere hier geschrieben haben, dass es mit der Zeit besser wird. Aber es wird! Du musst nur durchhalten!

Ich denke, ich bin aus dem "gröbsten" raus. Natürlich gibt es auch Phasen in denen ich nur an ihn und an unsere gemeinsame Zeit denke. Vor allem bei so einem Wetter

Aber es wird von Tag zu Tag besser... Du glaubst es noch nicht, ich weiß. Aber es kommt! Rückfälle wird es immer geben, aber die werden immer kürzer und weniger intensiv. Mir hat das Buch "Wenn der Partner geht" von Dr. Doris Wolf sehr geholfen. Kann ich nur empfehlen...

20.09.2013 08:20 • #21


Skippi


Ich glaube ich brauche etwas länger weil er ja noch bei mir wohnt. Wie gesagt, er ist nur jedes zweite Wochenende da (wenn er denn kommt) Aber es kommt der Tag dass er eine neue Wohnung hat, seine Klamotten, seine Möbel mitnimmt und endgültig aus meinem Leben verschwindet. Ich glaube dann fängt alles wieder von Vorne an. Dann ist wieder Tag 1 nach der Trennung.... Dabei sind es jetzt schon 4 Wochen die ich hinter mir habe....

20.09.2013 08:40 • #22


Skippi


Hallo Dariaaa,
hab mir das Buch gerade bei Amazon bestellt. Sollte Montag da sein...
Danke für den Tip!

20.09.2013 08:49 • #23


skippi


Er kam dann heute um 18.15 uhr. Angeblich sind sie sonst immer eher nach Hause gefahren wegen mir..... jetzt ist er schon wieder weg. Ein B. trinken gehen.... Ich halte das nicht aus!

20.09.2013 20:03 • #24


wipeout


Liebe Skippi,

wie ich mal vermute ist er mal wieder ein Wochenende bei Dir. Und damit geht es dir beschissen, er lebt sein Leben munter weiter und du sitzt zu Hause und es geht dir schlecht. Ich habe deinen Beitrag zu meinem gelesen, und erst einmal gut das es nicht nicht krass rüber gekommen ist. Aber, und jetzt kommt das große aber, du merkst doch es tut dir nicht gut. Niemand will so kaltherzig sein und jemanden vor die Tür setzen, kann ich verstehen, auch wenn du sagst, du erweist ihm sonst keine Gefälligkeiten mehr (Wäsche waschen etc.) und doch wohnt er noch bei dir. Das ist ein riesen großer Gefallen und niemand wird es dir am Ende danken. Eine Trennung muss nicht immer in einem Rosenkrieg enden, aber auch wenn er keine Zeit hat sich eine Wohnung zu suchen, so scheint es doch Leute zu geben mit denen er was trinken gehen kann. Ich bin nach meiner Trennung bei meinem besten Freund untergekrochen, weil ich es nicht ertragen konnte mit meinem Ex in einer Wohnung zu wohnen und bin dann so schnell wie möglich ausgezogen. Nicht nur für mich, sondern auch für uns. Auch wenn es bei meinem Auszug eine unschöne Szene gab, ich war dann von heute auf morgen weg, genau das was er wollte und auch was ich damals brauchte um halbwegs heilen zu können... Von diesem Standpunkt aus, stell ihn vor ein Ultimatum, dass er sich so schnell wie möglich eine andere Bleibe suchen soll. Weil mal ehrlich, so geht es doch nicht mehr lange gut. Es macht dich kaputt, es reißt dir das Herz raus, jedes Mal von neuem! Es war seine Entscheidung, egal was vorher vorgefallen ist weil zu jeder Trennung immer zwei gehören, aber wer A sagt muss auch B sagen.

Ich wünsche Dir alle Kraft die du brauchst um endlich den letzten Schritt zumachen. Wenn du Hilfe brauchst, sind für dich da!

20.09.2013 22:36 • #25


Hinz-und-Kunz


109
1
13
Hey Skippi!

Muss da meinem Kollegen Holzer zustimmen! Echt merkwürdig, dass so viele Trennungen wegen mangelnder Gefühle durchgeführt werden! Als hätte man nach x-Jahren noch dauernd Schmetterlinge im Bauch... wir sind doch nicht im Märchen! Eine vernünftige Partnerschaft besteht bei mir aus viel tieferen Gefühlen als während der "Rosa-Brille-Phase", nämlich aus tiefer Verbundenheit, dass man den anderen niemals hintergehen würde, auch nicht in Krisenzeiten! Dass man immer zueinanderhält! Der Partner ist schließlich wie das Wort "Partner" schon sagt, nicht nur dein Liebhaber, sondern vielmehr Dein Gefährte, Seelenverwandter und bester Freund. Derjenige, mit dem man auch auf einer einsamen Insel überleben könnte.

Ich selber war in meiner nun beendeten Beziehung zeitweise etwas "verknallt" in eine Arbeitskollegin... keine Ahnung warum, es ist einfach passiert. Tja, da habe ich mir tagelang Gedanken gemacht, das ganze mal durchgespielt, mir vorgestellt wie es wäre Schluss zu machen und mit der Kollegin zusammenzukommen! Mein Fazit war: "Junge wach auf! Das, was du mit Deiner langjährigen Beziehung hier hast, ist sowas von selten und wertvoll, das kannst du niemals für eine "Schwärmerei aufgeben!" Und so war es auch! Habe mich natürlich nicht getrennt, habe ihr auch nichts davon gesagt, sondern überlegt, wie es überhaupt dazu kommen konnte und versucht, an der Beziehung zu arbeiten und kurze Zeit später war ich wieder sehr glücklich.

Was ich damit sagen will: Leute wie Dein Ex, meine Ex, Holzis Ex usw. haben unter Umständen noch nicht diesen Blickwinkel erreicht. Sie meinen, sie könnten etwas verpassen und müssten etwas dringend verändern. Für mich wirklich nicht nachvollziehbar, klar Gefühle könnten kommen und gehen, aber sie können auch wiederkommen. Wenn aber der Verlasser nichts unternimmt, seine Sorgen und Nöte einfach nicht mit dem Partner kommuniziert und den Dingen nur ihren Lauf lässt, ist das für mich einfach nur feige. Und ein Zeichen, dass ihnen die ganze Sache niemals so wichtig gewesen sein kann, wie uns selber.

So, zu eurer Wohnungs-Story kann ich nur sagen: Es war SEINE Entscheidung sich zu DIESEM Zeitpunkt zu trennen, ohne dich vorher an sienen Gedanken teilhaben zu lassen. Also ist es jetzt auch nicht diene Aufgabe, ihn zu unterstützen. Wenn er eure Beziehung mit sich alleine abschließen konnte, sollte er sich auch eigentständig um die Konsequenzen kümmern können!

Sieh zu, dass du Abstand gewinnst!

21.09.2013 12:56 • x 3 #26


Holzer60

Holzer60


3455
3
3812
@ HinzundKunz

Sehr schöner Beitrag und ich bin wirklich
beeindruckt.

Dafür habe / musste ich dir ein "Danke"
geben.

PS

Ich bin stolz auf dich, denn insbesondere
das Wort "Partner" hast du sehr gut erklärt.

VG Holzer

21.09.2013 13:20 • x 1 #27


Hamlet


Hi skippi lass dich ganz doll drücken

Meine Ex Freundin hat mit mir auch intensiv gekuschelt und mir ständig gesagt wie sehr sie mich liebt und das ich ihr Traumann sei, naja paar Tage später hieß es dann aufeinmal "ich habe keine Gefühle mehr für dich"

Ich kann deine Situation ganz gut verstehen, es bricht halt eine Welt zusammen.

Ein Wundermittel kann ich dir auch nicht geben, aber eines kann ich dir sagen, mach wieder etwas für dich, gehe zum Sport, schnapp dir ein Buch und leg dich in den Park, geh aus, unter nimm einfach das worauf du lust hast
Dadurch lernst du andere Sachen kennen, gewinnst einen anderen Fokus

Die Zeit heilt einfach dann deine Wunden

Das klingt auf den ersten Blick alles schwierig,ich weiß das selber, kämpfe mit mir selber, aber es ist das beste für einen selbst um sich wieder zu finden und zu lieben

Fühl dich ganz doll gedrückt

Liebe Grüße
Hamlet

21.09.2013 15:02 • #28


skippi


Die letzte Nacht ging bei ihm mal wieder bis 5.40 Uhr heute morgen. Habe ihm gerade gesagt, daß ich möche dass er sich schnell eine Wohnung sucht. So wäre es kein Zustand. Er habe schließlich die Entscheidung getroffen zu gehen, also möchte er es bitte bald machen. Er hat sich noch kurz entschuldigt dass er noch hier ist und hat sich nach oben ins Büro oder Schlafzimmer verzogen. Und mir geht es wieder mal schlecht. Ihr habt Recht damit dass Schluss sein muss damit. Ich habe vorhin allerdings auch den Fehler gemacht ihm zu sagen wieviel schöner sein Leben doch jetzt sein muss weil er sich jedes Wochenende betrinken kann. Das ist mir so raus gerutscht. Ich kann nicht immer nur tun als ginge es mir gut und mir wäre egal was er treibt. Das ist doch nicht so! Ich hatte wirklich geglaubt, daß ich mit einer "Trennung auf Raten" vielleicht besser zurecht käme. Aber das wohl falsch.... Ich bin so unendlich traurig. Wie kann er die 2,5 Jahre so einfach vergessen? Wir hatten doch so schöne Zeiten! Wir haben über die gleichen Dinge gelacht, hatten den gleichen Humor... Alles vorbei.... Ich denke manchmal alles ist nur ein Alptraum. Ich will das er aufhört!

22.09.2013 12:17 • #29


Skippi


Gestern hat er eine Wohnung zugesagt. Allerdings erst ab dem 01.11.13. Aber heute morgen ist er wieder für 2 Wochen auf Montage gefahren. Danach wird er da auch noch wieder hin müssen. Also wird das irgendwie gehen bis dahin. Es wird immer deutlicher. Es gibt kein Zurück mehr. Gestern abend haben wir uns vernünftig unterhalten. Er hat mir gesagt, daß sich dieser Gedanke der Trennung bereits über ein halbes Jahr zieht. Also hätte ich gar nichts mehr ändern können. Es scheint also tatsächlich zu sein, daß ein Mann sich dieses über einen längeren Zeitraum überlegt. Unsereins ist ahnungslos und kann es nicht rückgängig machen. Ich frag mich jetzt nur, was dann im letzten halben Jahr alles Lüge war....
Ich habe ihm vorhin eine email geschrieben mit folgendem Text:

Vielen Dank für das ehrliche Gespräch gestern abend.
Wenn Du tatsächlich bereits vor einem halben Jahr den Entschluss gefasst hast, hätte ich sowieso nichts mehr ändern können.
Da hätte keine Paarberatung, kein Phsychiater oder irgendetwas helfen können.
Mir fällt es zwar schwer, aber ich bin nun bereit Dich gehen zu lassen. Der Tag des Umzuges wird sicherlich nochmal sehr schwer werden, weil dann alles nochmal von Vorne anfängt für mich.
Die Zeit wird auch diese Wunden heilen.
Ich lasse nun los...... "Wir Beide" gibt es nicht mehr....
Alles Gute für Dich!
Deine Dich liebende M.

Das durfte ich doch schreiben, oder?

Ich habe tief in meinem Herzen immernoch die Hoffnung, daß er zu mir zurück kommt. Warum kann ich diese Hoffnung nicht aufgeben? Ich vermisse ihn so sehr...

23.09.2013 10:04 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag