114

Scheidung - wie fühlt sich das an?

Magnum


234
261
Wie von einer Last befreit. Freiheit wiedergewonnen. Spannender Neubeginn. So war es bei mir.

23.02.2021 00:34 • x 2 #16


tina1955


1556
1872
Meine Scheidung ist inzwischen fast 11 Jahre her. Mein Anwalt sagte mir, es geht ganz schnell, ich brauche nur noch 1x "ja" sagen.
Plötzlich waren fast 30 Jahre aus meinem Leben Vergangenheit.
Ich bin danach direkt zur Arbeit gefahren.
Meinen Ex habe ich nie wieder gesehen und überhaupt keinen Kontakt mehr.

23.02.2021 01:04 • x 2 #17



Scheidung - wie fühlt sich das an?

x 3


Lebensfreude

Lebensfreude


7104
4
10392
mein Ex ruft regelmäßig an und besucht mich und unsere gemeinsam angeschafften Haustiere. Aber seine Freundin weiß nix davon. Nicht mein Problem.
Dass er nicht sehr zufrieden und glücklich ist, hat er mir gesagt. Auch nicht mein Problem.
Wir sind fast 5 Jahre geschieden.
Letzte Woche mailte er mir, dass er eine Mail von 2015 von mir gelesen hat und die hat sein Herz sehr berührt. ?

Meine Antwort: "ist die Mail jetzt erst angekommen? Langsames Internet.."

23.02.2021 01:10 • x 7 #18


tlell

tlell


487
4
798
Meine Scheidung sollte mich befreien und startete einen 10 Jahre dauernden Kampf ums Sorgerecht und dann Besuchsrecht. Ich hätte das super gerne anders geregelt. Ich halte meinen Ex für krank. Er ist nach der Scheidung auf einen Campingplatz gezogen und wollte ernsthaft das die Kinder bei ihm dort leben. Er hat nicht verstanden das Gericht und Jugendamt dies ablehnten. Ich musste da nicht mal viel machen. Das war ein Selbstläufer seine Vorstellung. Durch seine ganze Manöver und neuen Prozesse hat er zum Schluss auch noch das sehr eingeschränkte Umgangsrecht verloren. Ich war natürlich an allem Schuld. Ich muss heute sagen die Scheidung hat leider meinen Kinder den Vater total genommen. Richtig Vater war er zwar nie,aber er war zumindest mal da und hat sich beschäftigt. Heute haben beide Kinder keinen Kontakt mehr und Therapie gemacht um das zu verarbeiten.

23.02.2021 03:36 • x 4 #19


Bro37


47
1
37
Ich war noch nie verheiratet, aber meine Ex meinte, sie sei von ihrem Mann getrennt, zwar noch verheiratet aber nicht mehr zusammenlebend
Als ich nach paar Monaten Beziehung wollte, dass sie es ihrem Mann sagt, dass wir zusammen sind/waren, geriet sie in Panik und hat sich selbst verletzt und wollte in nen Fluss springen damit er es nicht erfährt, was die Antwort darauf war Weiss ich bis heute nicht, aber ich werde dem Mann mitteilen, dass sie mir sagte dass sie getrennt seien, danach kann er das ja mit ihr neu eruieren

23.02.2021 03:41 • #20


Heffalump

Heffalump


12947
17819
Zitat von Lebensfreude:
Mein Ex holte mich mit dem Auto ab und wir fuhren (gegen den Willen der Next) gemeinsam zum Amtsgericht. Mein Ex und ich wurden einvernehmlich im Nullkommanix geschieden. Nach über 1 Jahr Trennung.

Ich fuhr mit der Anwältin hin und mit dem Ex wieder heim. War froh, das dieses Kapitel vorüber war.

23.02.2021 03:44 • x 2 #21


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4725
2
9139
Die wichtigste Rolle hat nach der Scheidung der Parkplatz vom Amtsgericht. Oftmals dann das letzte Mal das man sich aus einer Mischung aus "Anstand" / "Vertrautheit" dann verabschiedet von einem Menschen, der mal alles mit einem geteilt hat. Ich hab meine Ex seit dem -außer in WA - nicht mehr gesehen. Und das ist auch gut so

23.02.2021 05:10 • x 4 #22


waytodawn


74
1
97
Wir wurden vor ca 1 Jahr geschieden, das gesamte Verfahren dauerte auch ca 1 Jahr, aber nur weil sie ihren Unterlagen nicht hinterhergekommen war. Bis zu unserer Trennung und meinem Auszug waren wir 13 Jahre zusammen und 6 Jahre verheiratet.
Von ihr weiß ich, dass es auch ihr mulmig wurde, als das Schreiben kam, in dem sie unsere Ehe als gescheitert ansieht. Sachlich... trocken...
Das ganze Scheidungsverfahren lief auch genau so ab. Auch wenn ich vorm Termin an sich auch ein mulmiges Gefühl hatte.
Danach war das Gefühl der Befreiung ziemlich groß. Ich habe sie zur Arbeit gefahren und bin nach Hause zu meiner Freundin. Dort haben wir dann ein Glas Sekt getrunken. Eine emotionale Achterbahn gab es nicht. Aber wir hatten von der Trennung bis zum Termin auch nochmal 2 Jahre Zeit uns zu sortieren... und sie hatte sich ja sowieso schon vorher von mir emotionsmäßig verabschiedet.

Wir haben noch Kontakt, geht ja auch kaum mit zwei Kindern. Insgesamt läuft alles friedlich ab, bis auf wenige Diskussionen. Das war für uns beide ein ziemlicher Lernprozess.

23.02.2021 07:59 • x 3 #23


Coookie

Coookie


18
2
26
Zitat von Landlady_bb:
Bei meiner ersten Scheidung musste ich mich beherrschen, um nicht loszukichern. Denn der Anwalt meines Mannes machte sich hinter dem Rücken seines Mandanten, aber vor meinen und meiner Anwältin Augen über seinen Mandanten lustig. Nach der Verhandlung meinte der Anwalt auf dem Gerichtsflur ganz trocken zu ...


Huch, also Deine zweite Scheidung klingt wirklich ungewöhnlich. Hast Du vorher keine Post vom Gericht bekommen?

Die Sache mit dem Namen klingt toll! Wir haben bei der Hochzeit beide meinen Namen angenommen. Deshalb werde ich den Moment nicht haben - höchstens vielleicht, wenn er meinen Namen irgendwann ablegt. Aber da ziert er sich noch und will "auf den richtigen Zeitpunkt" warten. Was auch immer das heißen soll...

23.02.2021 08:20 • x 1 #24


Coookie

Coookie


18
2
26
Zitat von Gorch_Fock:
Die wichtigste Rolle hat nach der Scheidung der Parkplatz vom Amtsgericht. Oftmals dann das letzte Mal das man sich aus einer Mischung aus "Anstand" / "Vertrautheit" dann verabschiedet von einem Menschen, der mal alles mit einem geteilt hat. Ich hab meine Ex seit dem -auß...


Und wie habt Ihr Euch verabschiedet? Gab es "famous last words"? Habt Ihr Euch die Hand gegeben?

23.02.2021 08:31 • x 1 #25


Mandeep


62
48
Bei mir war es so...

2011 Auszug aus dem gemeinsamen Haus, alles einvernehmlich und freundschaftlich. Dann 2013 der Scheidungstermin, mit nur einem Anwalt. Die Ex hat als Hausfrau und Mutter Prozesskostenhilfe erhalten, da ja kein Einkommen vorhanden.

Vater Staat hat die Kosten übernommen von Anwalt und Gericht, hatte gerade mal einen Eigentanteil von Euro 96,--...und ich war in knapp 5 Minuten geschieden.

Vor dem Gerichtsgebäude noch die Hand gegeben, alles Gute gewünscht und das war es dann. War komisch, aber dennoch irgendwie ein befreiendes Gefühl.

Es hielt nicht lange an...dieses Gefühl der Freiheit. Ende 2013 kam der neue Mann meiner Ex in´s Spiel...und aus Euro 96,-- Eigenanteil...wurden Euro 28.000,-- Anwalts- und Gerichtskosten. Und das alles auf dem Rücken der Kinder ausgetragen...vielen Dank liebe Ex-Frau, hast alles richtig gemacht!

P.S.: Alle 3 Kinder wollen mit der Mutter nichts mehr zu tun haben, dafür umso mehr mit mir.

23.02.2021 13:12 • #26


Mida

Mida


118
1
233
Meine Scheidung 2016 war vor allem chaotisch. Am Morgen kam erst meine Anwältin erst zu spät, dann saßen wir aus Versehen auf der falschen Seite beim Richter. Der konnte da recht locker mit umgehen und nach 10 Minuten war alles vorbei. Danach war ich mit Exmann noch nen Kaffee trinken und jeder fuhr dann seiner Wege. Wir sind heute noch lose befreundet.

23.02.2021 13:56 • x 2 #27


Toretto


901
2
1380
Zitat von Coookie:
Trotzdem sagen mir immer wieder Leute, dass sich mit der Scheidung noch einmal emotional etwas ändert. Der Abstand noch ein bisschen größer wird. Das Kapitel sich abgeschlossener anfühlt. Allerdings hat sich auch keiner dieser Leute selbst jemals scheiden lassen.


Das kann ich so bestätigen; ich habe mich danach etwas freier gefühlt, Thema abgeschlossen, keine Sorgen mehr, dass doch noch Überraschungen kommen.
Fairerweise muss ich dazu sagen, dass wir mit Mitte 20 nur sehr kurz verheiratet waren, keine Kinder vorhanden sind und auch keinerlei finanzielle Nachteile entstanden sind. Mit Ausnahme der reinen RA- und Scheidungskosten, die geringstmöglich waren.

23.02.2021 14:02 • x 3 #28


Landlady_bb

Landlady_bb


637
2
844
Zitat von Coookie:
Huch, also Deine zweite Scheidung klingt wirklich ungewöhnlich. Hast Du vorher keine Post vom Gericht bekommen?

Komischerweise nicht! Ich sag' ja: Irgendwas muss er da geleiert und gefummelt haben. Aber wenigstens wurden wir "standrechtlich" geschieden, und rechtskräftig ist es auch.
Ach ja, die Krönung des Zynismus noch: Er und die Anwältin fuhren mich dann wieder zurück zu meiner Arbeitsstelle. Ich sehe noch die Blicke der Anwältin zu ihm und seine wohlgefälligen Blicke auf sie. Überhaupt war sie genau der Typ Frau, auf den er abfuhr, so dass ich mir recht sicher war, dass die beiden auch privat usw.
Auf dem Parkplatz meiner Arbeitsstelle schaute die Anwältin noch an mir 'rauf und 'runter. Geringschätzend, wie mir schien.
Mein Nunmehr-Ex nahm mich noch mal kurz in die Arme und sagte doch tatsächlich: "War nett, dich kennengelernt zu haben."
Worauf ich antwortete: "Hau bloß ab."

23.02.2021 21:27 • x 2 #29


Landlady_bb

Landlady_bb


637
2
844
Zitat von Coookie:
Und wie habt Ihr Euch verabschiedet? Gab es "famous last words"? Habt Ihr Euch die Hand gegeben?
Nach meiner ersten Scheidung verließ mein Ex das Gebäude wortlos und wie vom wilden Affen gebissen. Sein Anwalt, meine Anwältin und ich blieben noch ein Weilchen auf dem Gerichtsflur stehen und hielten ein bisschen Klönschnack.
Nach meiner zweiten Scheidung: siehe oben.

23.02.2021 21:32 • x 1 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag