11

Schwägerinnen aus der Hölle

Pippes

Ihr müsst das nicht lesen, wahrscheinlich mecker ich auf echt hohem Niveau. Erst recht, wenn ich mein Problem mit den Problemen der anderen Damen hier vergleiche. Wahrscheinlich ist auch, dass es keine oder zumindest keine kurzfristige Lösung gibt. Was will ich also? Nun dampf ablassen. Dampf ablassen ohne Gefahr zu laufen, dass ich mich bei jemandem auskotze, der mein Freund, mich oder die beiden Damen kennt. Ich will einfach nicht die Art von Mensch sein, die wild lästernd durch die Gegend läuft. Aber ausschimpfen tut gut und muss auch mal sein.

Ich fang mal am Anfang an. Es war einmal eine Ich, alleinerziehend mit einem wundervollen Kind. Da mein alter hob nicht Kind kompatibel und erst recht nicht alleinerziehend kompatibel war, beschloss ich eines Tages, Alles neu und alles hui. Ich zog von der Großstadt aufs Land und beschloss, den Job zu wechseln. Mit meinem Studium war beides möglich, Aber für den neuen bräuchte ich noch zwei Jahre extra Praxis Ausbildung, Die dann auch mit 60-70 Stunden in der Woche einschlagen. Nun, da die Aussicht danach ideal war, ließ ich mich drauf ein. Auf Männer suche war ich nicht. Nach meinem ex eher so, dass ich fast automatisch nur das schlimmste in jedem Mann sah und deswegen wollte ich noch nie auf jemand einlassen. Ja und dann kam er. Ein großer toller Mann, mit einem riesenherz und seinem ganz eigenen Charme. Ganz eigen, weil er alles andere als Damen erprobt lauter Dinge machte, Die mal locker unter sozial tollpatschig abgeheftet werden können. Aber mir hat das geschmeichelt. Denn so ziemlich alle diese Situationen entstanden daraus, dass er nervös war oder sich besonders viel Mühe gegeben hatte. Und irgendwie fand ich das schön. Kurzum, wir wurden ein paar und dann etwas später eine Familie. Meine Tochter war vernarrt in ihn und er stolz, dass er, so seine Worte, so ein tolles Mädchen zur Tochter kriegt.
Spulen wir noch etwas vor wurde unser Glück mit einer weiteren Schwangerschaft vollständig. Und auch dieses Kind ist ein wahres Geschenk.
Der Haken? Die Schwägerinnen. Es gibt ihrer zwei. Eine Schwester und die Freundin seines Bruders. Beide haben ihre Macken, Aber den Preis für den Kelch des Jahres nimmt die Freundin des Bruders mit nach hause. Es fing auch direkt quasi ab Sekunde eins an. Mein Freund, stolz wie Oskar, wollte seine Freundin und das Kind seiner Familie vorstellen. Wir fuhren hin und trafen hnd erstmal bei dem Bruder. Dort hatte ich Gelegenheit, mit der Dame allein zu reden. Kennen lernen eben, etwas über die Familie meines Mannes erfahren, denn ja, neugierig war ich. Und sie lieferte. Lieferte mehr, als morgen war. Die Mutter wäre schmuddelig, ihr Freund ein Versager im Beruf und Bett, meiner ein Trottel mir anderen Menschen, Die Schwester verwöhnt, ihre eigenen Eltern Waschlappen und tyrannin. Eine riesige welle Hass und Abscheu gegenüber allem und jedem. Ich wusste nicht mal, was dazu zu sagen.
So nahm ich den Rest des Tages irgendwie bedrückt wahr. Denn wenn jemand so lästert über alle in seiner Nähe, werde ich wohl kaum, diejenige sein, über die nivht gelästert werden wird. Irgendwie löste das wissen, dass mit diesem Mann eine Familie Einzug in mein Leben erhält, Die sich nichts aus Diskretion oder vertrauen macht, beklommenheit aus. Aber gesagt habe ich nichts. Oder wenn, Dann viel zu vorsichtig. Ich wusste nicht damit umzugehen.
So ging es im Grunde weiter. Bei jedem Treffen neue Geschichten "im vertrauen" und immer mehr Dinge, Die ich im Prinzip nicht wissen wollte.
Mein Freund und sein Bruder haben beide einen Betrieb. Auch in meiner Familie gibt es einen und so wurde ich seit ich denken kann geimpft, dass über den Betrieb nicht gesprochen wird. Oder zumindest nichts ausgeplaudert. Eines Tages saßen Schwägerin und ich im Garten, umgeben von ihren Kunden. Sie erzählte dies und erzählte das und mit einem Mal erzählte sie, dass ihr Freund schon mehrfach pleite gewesen wäre, wenn meiner ihn nicht finanziell stützen würde ich schluckte. Und sagte: lass mal rein gehen.
Drin versuchte ich so klar wie möglich zu sagen, dass sie niemals, Aber auch niemals über die Finanzen der Betriebe sprechen darf. Nicht zu mir, weil ich noch nicht lange Teil der Familie von und erst recht nicht, in Hörweite der Kunden. Zumal, dass das was sie erzählt hat und wie, sich anhört wie Insolvenz verschleppung. Entweder sie hat gelogen, Dann ist es Verleumdung gegen ihren Freund oder sie sagt die Wahrheit und weiss von einer Straftat. Im jedem Fall die perfekte Gelegenheit um nicht reden zu üben. Sie fing sofort an zu weinen. "Hätte ich dovh bloß nichts gesagt" und "mein Freund wird so sauer sein, der macht bestimmt Schluss". Ich beruhigt und versprochen, dass ich keinen Ton sage.
Am nächsten Tag saßen wir kuschelnd auf dem Sofa, als plötzlich die Schwesterot quietschenden reifen auf den Hof gerast kam. Sie sprang aus dem Auto und bevor wir sie Tür richtig auf hatten, fing sie schon an gu schreien. Ich hab die Freundin ihres Bruders ohne Grund angemacht und als dumm hingestellt und von oben herab behandelt. Sie kann mich nicht leiden, Ich sei eh nur auf das Geld ihrer Familie aus (meine Einkünfte sind doppelt so hoch wie seine, Aber das weiss sie nicht),
, das habe ich im Vertrauen der anderen erzählt und die mir
Nun stand ich da. Klar, Hätte ich an der Stelle Die Bombe platzen lassen können, Aber mir gehtar tatsächlich nicht nach einem klärendes Gespräch. Schwägerin 1 war verlogen deluxe und Nummer 2 hat sich Sachen raus genommen, das ging auf keine Kuhhaut. Sie wollte wissen, Wann ich wie mit ihrem Bruder schlafe, das sei ihr recht zu erfahren (?!) , beschimpfte mich als Golddigger, sagte ich habe in ihrer Familie ohne ihre Erlaubnis nichts verloren und sowieso sei ich das letzte. Wir kennen uns schließlich schon 2 Monate und noch keinen einzigen Kuchen habe ich ihr gebacken. Wo mein freund war? Als sie Anfang zu brüllen und nicht auf n normales Level kommen konnte, Habe ich ihn gebeten, Mein Kind außer Hörweite zu schaffen.
Mit diesem Tag war das Ding irgendwie gelaufen. Die beiden dachten sich eine Geschichte mach der anderen aus, um mich schlecht zu machen. Dass ich schmuddelig wäre, ihren Bruder ausnutze, über seinen Pe***s läster und den s, dass das Kind nicht von ihm sei etc. Eine einzige welle an Hass. Zwischendurch gab es Gespräche mit mir und denen, wo sie dovh entschuldigen, sagten, Ja keine Ahnung warum, ist etwas außer Kontrolle geraten und tut mir Leid, Kommt nicht wieder vor - dann direkt weiter gemacht. Also habe ich reden als sinnlos verbucht.
Mittlerweile haben wir folgendes Register an Sachen, Die mich störten :
Auf einer Feier haben sie meinen Kind eingeredet, dass niemand es wolle und sie nerve
Auf einer anderen Feier bei uns hat schwesterschwägerin meinen Vater abgebrüllt, dass er die Teller nicht so wie so es haben will in meine Spülmaschine räumt
Die beste Freundin meines Freundes haben sie bekniet, dass sie uns auseinander bringt. Ich würde sicher fremd gehen und überhaupt, sei ich nur auf sein Geld aus (Freundin kennt unsere finanzielle Lage)
Bei den Mitarbeitern meines Freundes haben sie eine ganze Weile lügen erzählt. Dabei will mein Freund, dass Betrieb und privat getrennt wird, so gut es geht. Deswegen dürfen die beiden nicht mehr hin und das ist, Natürlich alles meine schuld.
So. Ich weiss auch nicht. Anfangs war ich ungläubig. Manchmal traurig. Als das mit meiner Tochter war, kurz davor, Nasen zu brechen.
Aber insgesamt ist es : Ivh habe ein mega enges Verhältnis zu meinen Geschwistern und ich finde das gut. Aber seine Leute. Bah ey . Normalerweise gehe ich aus Prinzip solchen Leuten aus dem weg. Aber es ist seine family und jetzt, wo unsere Tochter geboren wurde, will ich keinem von beiden Familie vorenthalten. Andererseits habe ich auch keinen Nerv mehr auf die beiden. Bzw mit jeder Aktion die sie bringen und im Besonderen Die, Die gegen meine Kinder schießen, werde ich aggressiver. Ich musste mich letztes mal echt konzentrieren, um nicht los zu schlagen. Ja Gewalt ist schlimm und keine Lösung aber mal ehrlich, Die beiden Hyänen müssen zu zweit eine 4 jährige mobben , um sich gut zu fühlen. Ja mittlerweile ist da wirklich der Punkt erreicht, an dem ich die beiden verachte und sie mich bei bloßer Erwähnung agro machen.
Also wie gehe ich mit all dem um?

24.01.2019 15:16 • x 1 #1


willan

1521
1927
Was sagt denn Dein Freund (Mann?) zu dem allem? Ist ja seine Familie die Dich so angeht.

Edit: Wie alt ungefähr sind denn alle Beiteiligten?

24.01.2019 15:33 • x 1 #2


Pippes

Mein Freund steht zu mir, Aber er leidet auch darunter, dass ich mittlerweile nicht mehr mit möchte. Er sagt er versteht mich und ihm zu liebe würde ich gerne, Aber es ist nun schon so viel vorgefallen.
Die beiden sind auch furchtbar uneinsichtig. Denken, das war schon OK, denn wäre ich wirklich fremd gegangen hätten sie ja gar nicht gelogen (Die Logik ist der Hammer)

24.01.2019 15:49 • x 1 #3


Freddie

Zitat: Auf einer Feier haben sie meinen Kind eingeredet, dass niemand es wolle und sie nerve

Und hier sollte für dich der Schlussstrich gezogen sein.

Wenn sie dich als Erwachsene in ihre Spielchen um Macht und Kommunikationsdrang einbinden wollen, bist du als Erwachsene so ebenbürtig, dass du Paroli bieten oder andere Entscheidungen treffen kannst. - Wenn ein Kind, das Schutz bedarf, von Erwachsenen heruntergemacht wird, hast du als Mutter die Konsequenzen zu ziehen.

Die Familie scheint sowohl beruflich, als auch familiär sehr miteinander verwoben. Welche Möglichkeiten gibt es für dich mit deinem Partner zu sprechen und klare Regeln im Umgang mit den Schwägerinnen zu formulieren? Als Paar klar zu sagen, dass Besuche angekündigt werden sollen ist nicht überheblich, sondern normal. Ihr könnt auch weitere Regeln aufsetzen und sie unemotional kommunizieren und durchsetzen. Denn ein weiteres Problem scheint der schon sehr vertiefte und andauernde schlechte Umgang miteinander zu sein.

Frage deinen Freund:

Können wir die Familie bitten, uns anzurufen, bevor sie vorbei kommen? Wir machen das im Gegenzug dann auch.
Können wir festhalten wie wir gemeinsam reagieren wollen, sobald eines unserer Kinder verbal angegriffen wird? Was tun wir? Was sagen wir?
Wie wichtig sind uns die Familienangehörigen in Bezug auf unser Privatleben? Haben wir eher positiven oder negativen Kontakt? Würden wir mit ihnen auch Kontakt haben, wenn der Freund mit ihnen nicht verwandt wäre?
Wie schaffen wir Distanz ohne, dass wir den Kontakt abbrechen?
wie gehen wir mit deren Wut und Frustration um, während wir die Distanz schaffen?

Vielleicht helfen dir diese Gedanken, das fürchterliche Wirrwarr mit den beiden zu lösen.

25.01.2019 14:05 • x 3 #4


gastfrau2501

Guten Tag,
>>..Mein Freund steht zu mir, Aber er leidet auch darunter, dass ich mittlerweile nicht mehr mit möchte. Er sagt er versteht mich ...<<...
Ist das alles ?
Eine klare Ansage und sich wirklich auf Deine /eure Seite stellen sehe ich da nicht.
Er *leidet* darunter..soso...
Ich denke eine Aussprache in der Familie mit einer ganz klaren Stellungnahme zu Dir / eurer Beziehung und überhapt ist längst überfällig.-Da ist es mit *leiden* nicht getan.
Laß Dir doch nicht Dein Leben zur Hölle machen .Da muss Dein Mann nun mal Farbe bekennen..und zwar glasklar und eindeutig.
Alles Gute Dir.

25.01.2019 14:17 • x 1 #5


nalea

Ich glaube dieses zwischen allen Stühlen sitzen kennen viele Männer. Auch wenn man es eher Männern zuschreibt, Frauen machen Hierarchien ebenfalls schnell klar. Dann wird oft stutenbissig und irrational miteinander umgegangen. Während Männer die Rangordnung in der Regel ohne Einbeziehung der Partnerin klären, wenden sich Frauen oft an ihre Partner und hoffen von ihnen Unterstützung. Bekommen sie diese nicht uneingeschränkt und macht der Partner nicht mit den anderen Frau reinen Tisch, sind sie verletzt und tragen den Hierarchie-konflikt in ihre Partnerschaft. Dann ist nicht mehr die andere Frau schuld, sondern der Mann, der nicht klar Position bezieht und den Kontakt mit der Rivalin klärt oder abbricht.

Die TE könnte sich fragen was ihre Anteile an dem Konflikt sind. vielleicht war sie für die anderen zu schnell und aus deren Sicht zu wenig angepasst im Leben der Familie. Als die Schwägerin angemerkt hat, dass die TE noch nie einen Kuchen für sie gebacken hat, wäre es eine Möglichkeit gewesen hier nachzufragen. Herauszufinden, ob sie ungeschriebene Familiengesetze missachtet hat oder einfach ihre Kuchenrunde ausgelassen hat. Nicht immer gleich den Fehdehandschuh aufnehmen, sondern fragen. Die Situation deeskalieren und nicht in die Partnerschaft tragen.

Mit etwas mehr Distanz kann man dann besser beurteilen, ob die situationsreparierbar ist oder insgesamt unhaltbar. In jedem Fall nicht den Partner bitten das für einen zu regeln.

25.01.2019 17:00 • x 2 #6


Pippes

Erstmal vielen Dank für eure Antworten :) Habe mich ehrlich gefreut, dass ihr euch Zeit nehmen konntet, eure Gedanken mit mir zu teilen.

Also: er steht zu mir meint, er ist hingefahren und er hat eine ansage gemacht. Dass wir eben, wenn auch nur im Ansatz etwas ähnliches nochmal passieren sollte, mit einem dicken Donnerwetter den Kontakt abbrechen.
Sie kommen auch nicht ohne Ankündigung, eher so : wir haben eine feie geplant und eingeladen um 6. Um 2 schlagen Sie hier auf, logisch lässt man sie nicht vor der Tür stehen (zumindest beim ersten Mal). Dann lief die Dame hier Rum und hat sich darüber echauffiert, dass noch nicht aufgeräumt ist und das Essen noch nicht fertig und nicht eingedeckt und sowieso die würde sich langweilen. Aber nicht mir direkt ins Gesicht, sondern gegenüber den Gästen, die angekündigt früher gekommen waren, um zu helfen (Da war ich kurz vor dem entbindungstermin und brauchte Hilfe ).

Die Frage nach dem, wo der Konflikt herkommt,) ist gut. Ich denke, dass da viele Sachen rein spielen und natürlich ist nie jemand ganz und gar unschuldig. Ich schon gar nicht.
Im Vorfeld hatte mein Freund lange keine Frau gehabt und Stress mit dem Mann der einen Schwägerin. Sie hat ihm das übel genommen. In einem dieser klärenden Gespräche meinte sie zu mir, dass sie jetzt ja quasi quitt seien. Er wäre zu ihrem Mann gemein gewesen und nun ist ihr Verhalten mir gegenüber damit OK weil Ausgleich. Sie hat sich auch nicht für das entschuldigt, was sie gemacht hat, Sie meint eben, es sei mit deren Vergangenheit abgedeckt.
Ein anderer Punkt ist glaube ich : bevor mein Freund mich hatte, hat er sich dringend eine Familie gewünscht, Aber lange keine Freundin gehabt. Also hat er sein Geld und seine Arbeitskraft am Wochenende gerne in seine Geschwister und deren Familie gesteckt. Materialien für den hausumbau, Ausflüge, sogar ein Auto hat er gekauft und freimütig verschenkt. Als ich schwanger wurde, hat er damit aufgehört, weil er sein Geld eben für sein Kind sparen wollte. Bzw mussten wir auch umbauen. Wir haben nicht besonders viel Hilfe von seiner Familie erhalten und ich glaube das hat ihn enttäuscht. Deswegen hat er auch aufgehört, teure Geschenke zu machen. Seine Schwester wirft ihm vor, er lasse sie wegen mir im Stich und ich würde zu wenig für sie machen. Hier hat sie auch recht. Nach ihrem Auftritt mach ich gar nichts für sie, Sie hat aber auch noch nie was für mich gemacht.

Zu dem Kuchen : Ivh war zu dem Zeitpunkt wirklich ganz frisch mit ihm zusammen
Er wollte mich quasi sofort vorstellen, mir war das zu viel gewesen und dann haben wir ne Weile nur für uns Zeit verbracht. Deswegen hatte ich sie nicht wirklich auf dem Schirm. In der Zeit hätte ich helfen können, Aber ich wollte erstmal ihn kennen lernen und heraus finden, ob ich wirklich eine Beziehung mit ihm will und kann. Ich war halt misstrauisch und brauchte so ca. 4 Monate nur er und ich. Sie findet, das geht gar nicht, wir hätten immer einen Tag in der Woche zu ihnen fahren müssen auch schon am Anfang.. Aber da waren wir noch Wochenend Beziehung und ich wollte nicht die Hälfte unserer Zeit mit bei ihr arbeiten verbringen. Später ja gerne, Aber am Anfang eben noch nicht.

Mein Anteil am Konflikt : anfangs glaube ich, ging es gar nicht um mich. Eher um kontrollverlust (sie wollten diktieren, Wann wir uns wie oft sehen und haben bei besuchen manchmal die schränke umgeräumt). Dann glaube ich, Geht es auch um frustabbau. Die eine Schwägerin meinte, Sie dachte immer, Mein Freund würde sich eine Frau suchen, Die mehr ist, wie sie selbst. Ich bin aber gar nicht wie sie und sie versteht mich gar nicht.
Ich selbst finde Unterschiede nicht schlimm und würde sie nicht so viel lästern und Drama kochen, Hätte ich kein Problem mit ihr. Ich hab sehr viele Menschen kennen gelernt und irgendwann gelernt, das es recht wenig gibt, was wirklich gar nicht geht und die meisten meinen es nicht böse. Sie hingegen findet, eine Frau darf nicht so sein wie ich. Sie meinte mal, es ist total unnatürlich dass ich diesen Computer Quatsch kann. Eine andere Sache war : ja, Ich kann kochen. Aber wenn Arbeit ansteht, ist mir die Kettensäge lieber als der Kochlöffel. Also hab ich, wenn Arbeitsdienst war, nicht mit den anderen Frauen essen gemacht und gedeckt etc sondern meist irgendeine Maschine bedient oder Säcke geschleppt oder so. Mein Freund war immer sehr stolz und hat mich dafür vor allem gelobt, denke das hat sie auch gestört, dass ihre Arbeit in der Küche quasi als selbstverständlich genommen wurde, auch wenn wir gleich lange gearbeitet haben.
Ich bin halt auch n ticken älter, Habe auch im Ausland studiert und dann jahrelang in einer gehobenen Position gearbeitet und viel verdient. Erst als das Kind kam, habe ich eine wende vollzogen. Die beiden sind ganz anders. Sie sind in einem Dorf aufgewachsen, Ausbildung, Selbst Kinder bekommen, Alles um.umkreis vom 10 km. Sobald die Kinder unterwegs waren, Job sofort aufgegeben und jetzt ist angedacht, mal so 10 Stunden maximal die Woche arbeiten. Ja, ich kann den Reiz von zuhause bleiben und die Kinder erleben voll verstehen, herab schauen auf eine Hausfrau würde ich nicht. Gleichzeitig will ich aber auch nicht, dass man mir unterstellt, dass ich per se eine Rabenmutter wäre, weil ich erst etwas von der Welt sehen wollte bzw ganz lange Kinder nicht auf dem Plan standen. Heisst ja nicht, dass ich sie jetzt nicht liebe. Also hab ich , wenn meine Biografie als ein Haufen unnützer Umwege beschrieben wurde, gesagt, dass sie das eben genau deswegen nicht verstehen können. Wer immer nur in der eigenen Suppe saß, hat gar keine Möglichkeit irgendetwas anderes zu sehen oder verstehen. Und dass ich froh bin, Diese Umwege gemacht zu haben. das kam arrogant rübe mein Freund hat es nicht besser gemacht, als er meinte, dass mich das eben von Standard auf faszinierend hievt. Eine der beiden hat sichtlich betroffen reagiert und schiebt mir jetzt zu, Ich hätte sie langweilig genannt.

26.01.2019 22:18 • #7


VeryCherry

12
9
:shock: :wand:

UNFASSBAR! - Ich habe versucht, die schlimmsten Dinge zu zitieren - aber das war zuviel..................

In was für einen Kindergarten der Hysterie bist Du da geraten? - Du erlaubst, dass sioe DEINE SCHRÄNKE UMRÄUMEN usw etc

Also, ich würde dort wegziehen - nein, gar nicht erst hingezogen sein... aber gut, er hat seinen Betrieb...

Da hilft doch nur noch Kontaktabbruch auf ganzer Linie.

26.01.2019 23:04 • x 1 #8


Ayaka

Ayaka

347
1
559
puh - Landhyänen von der schlimmsten Sorte - ich fürchte mit denen wird es auch noch schlimmer werden je älter und frustrierter die sind - du als studierte Städterin wirst es ihnen nie recht machen können - ganz egal was du machst - die Agressionen gegen dich treibst nicht du mit deinem Verhalten sondern ihre eigenen Minderwertigkeitskomplexe (ich bin am Land aufgewachsen und dann zu Studieren in die Stadt)

Klare Abgrenzung - die Mutter scheint ja ok zu sein - Schwägerin und Schwester sind meiner Meinung nach nicht so wichtig - ich würde mich nach den Verleumdungen und Attacken absolut weigern noch an irgendwas teilzunehmen wo die beiden dabei sind - und wenn es große und wichtige feiern sind aufstehen und gehen sobald irgendwas auch nur einen Hauch von daneben ist

sie sind ja ohnehin schon gegen dich - also kann dir das auch schon egal sein - viel wichtiger ist diesen Konfikt aus deiner Beziehung rauszubringen

fühl dich gedrückt - ich kann gut verstehen wie belastend und kräfteraubend so was ist - vor allem weil man so schwer auskann

27.01.2019 02:34 • #9


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre

4228
3
6650
Ich hab 4 Schwägerinnen und mit allen ein sehr gutes Verhältnis - dafür bin ich jetzt mal ne Runde dankbar!

So ganz verstehe ich nicht, wo sich Dein Partner bei dem ganzen Kram positioniert hat?! Seine Mischpoke, sein Anteil, dort Grenzen zu setzen und zu Dir, Deinem und dem gemeinsamen Kind zu stehen. Da ist so viel übergriffiges passiert; er hätte da schon längst ein deutliches Stopp-Schild aufstellen müssen. Ist ja wie schrottigstes RTL2-Drama, was bei Euch läuft.

Allerdings empfinde ich beim Lesen auch ein wenig, dass Du Dich über Deine Schwägerinnen stellst. Wer ein Hausfrauendasein als gleichwertig sieht, der muss nicht extra darauf hinweisen, dass er so denkt. Küche und Kettensäge haben durchaus beide ihre Berechtigung.

Grundsätzlich bist Du aber nicht mit den Schwägerinnen zusammen, sondern mit Deinem Partner. Arbeite Dich an den ab.

27.01.2019 03:17 • #10


Brötchen

Du bist dort hereingeschneit mit deinem Kind und du Must dich anpassen.
Du solltest auch einen Kuchen backen, wenn es dort so Sitte ist.
Warum sollen die Leute eine Fremde aufnehmen, die sich als etwas besseres fühlt und es die anderen auch fühlen lässt?
Nirgendwo wirst du so mit offenen Armen aufgenommen.
Sei froh, dass dein Partner dein Kind annimmt. Warum sollte er es überhaupt? Du kannst nichts verlangen.
Wenn dir etwas ges henkt wird, solltest du dich freuen.
Deine Erwartungen sind zu hoch.
Vergiss nicht, die Beziehung zwischen den Gescheistern bestand schon immer. Die solltest du nicht torpedieren, sondern du solltest dich einfügen.
Dein Partner gehört dir nicht.
Er ist nicht dein Eigentun.

27.01.2019 19:17 • x 1 #11


Vengeful

Vengeful

52
49
Zitat von Brötchen:
Du bist dort hereingeschneit mit deinem Kind und du Must dich anpassen.
Du solltest auch einen Kuchen backen, wenn es dort so Sitte ist.
Warum sollen die Leute eine Fremde aufnehmen, die sich als etwas besseres fühlt und es die anderen auch fühlen lässt?
Nirgendwo wirst du so mit offenen Armen aufgenommen.
Sei froh, dass dein Partner dein Kind annimmt. Warum sollte er es überhaupt? Du kannst nichts verlangen.
Wenn dir etwas ges henkt wird, solltest du dich freuen.
Deine Erwartungen sind zu hoch.
Vergiss nicht, die Beziehung zwischen den Gescheistern bestand schon immer. Die solltest du nicht torpedieren, sondern du solltest dich einfügen.
Dein Partner gehört dir nicht.
Er ist nicht dein Eigentun.


Selten so viel Quatsch auf einmal gelesen. Niemand muss sich für andere verbiegen. Wo kämen wir denn hin?

Liebe TE, ich kann dich vollkommen verstehen. Das muss für dich die Hölle sein. Ich muss gestehen, dass ich leider keinen echten Ratschlag für dich habe, außer, dass du dich rigoros abgrenzen solltest. Ich bin mir sicher, dass dein Freund/Mann es auch in dieser Situation nicht einfach fällt, sich richtig zu positionieren. Ihr steht alle zwischen den Stühlen. Familie ist wichtig, aber es gibt Grenzen.

27.01.2019 19:44 • #12


Hitachi

Hitachi

761
929
....tja die Familie des Partner´s kann man sich nicht aussuchen, die kriegste "umsonst" mitgeliefert!

Aber jetzt mal im Ernst!...das ist doch Kinderka...e! Die Schwester, die Freundin des Bruder´s, allesamt "Lästerschwestern", wenn dir die so auf den Sack gehen dann meide die bucklige Verwandschaft einfach, und wenn es sich garnicht vermeiden lässt, verbitte dir solche Gespräche.... :daumen:

28.01.2019 08:09 • #13


Pippes

Und wieder Danke für sie antworten . Ich kann nicht gut zitieren oder auf einzelne eingehen, weil mein Rechner grade kaputt ist und vom Handy ist das alles schwer zu überblicken.

Darauf hinzuweisen, dass ich mich nicht als was besseres fühle, ist schon fast so etwas wie ein Reflex geworden. Laut meinem Freund wurde mir das bereits unterstellt, bevor es zum ersten Kennenlernen kam. Naja und als ich noch nicht zur Gänze wusste, wie die beiden ticken, Habe ich mal einen Fehler gemacht. Eine von den beiden hat einen irre gut aufgeräumten Haushalt UND zwei Kinder. Ich hab sie gefragt, wie sie das macht, weil ich da schlicht kein Händchen für habe, es aber gerne besser machen würde. In dem Kontext hab ich erzählt, dass ich mir früher das Leben leicht gemacht habe und einfach jemanden eingestellt. Aber das war dann ein dickes Drama, Ich würde sie abwerten und ihr Arbeit im Haushalt mit der einer putze gleich setzen.

Kontakt meiden ist schwierig. Demnächst ist wieder eine familienfeier , bei der quasi alle da sein müssen / sind. Abgesehen von solchen Ereignissen, Gehe ich den beiden auch aus dem weg. Problematisch ist eben, dass mein Freund loyal sein will / ist - und auch nicht hin geht
Einerseits bin ich dankbar, dass er hinter mir steht, anderseits sind es halt seine Geschwister.
Naja. Ich warte einfach mal die Feier ab und schaue, was so passiert.
Aber ja. Grundsätzlich wird es wohl Richtung weniger Kontakt laufen

02.02.2019 22:23 • #14


MonaLisa64

MonaLisa64

20
1
28
Zitat von nalea:
Als die Schwägerin angemerkt hat, dass die TE noch nie einen Kuchen für sie gebacken hat, wäre es eine Möglichkeit gewesen hier nachzufragen. Herauszufinden, ob sie ungeschriebene Familiengesetze missachtet hat oder einfach ihre Kuchenrunde ausgelassen hat.

Oder einfach einen Kuchen backen und mitbringen. Gegen die Unterzuckerung!

03.02.2019 06:24 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag