26

Trennungsschmerz und kein Ende der Hölle!

To19

96
11
115
Hey Leute,
danke, dass es ein Forum wie dieses gibt!
Es quälen mich unerträgliche Schmerzen und alle Versuche, und es handelt sich um ernsthafte Versuche mein Leben neu zu ordnen und zu gestalten, haben trotz Erfolgen nicht ausgereicht den ständigen Schmerz zu bewältigen!

Alles was ich lesen kann ist so wahr. Alles was ich tue ist das was hab zu lesen bekomme, eure Erfahrungen setze ich ernsthaft um, denn ich befinde mich in einer ziemlich schrecklichen Situation!

26.03.2021 09:36 • #1


Heffalump

Heffalump


23622
1
35558
Erzähl doch mal, was dir widerfahren, dann kann man auch helfen

26.03.2021 09:40 • #2



Trennungsschmerz und kein Ende der Hölle!

x 3


To19


96
11
115
17 Jahre Ehe. Trennung vor 8 Wochen. Meine Frau gestaltet die Trennung sehr behutsam, fast weich gespült und ich bin ihr dafür sehr dankbar. Aber wir telefonieren täglich für und wegen unserer Tochter!
Sie hat sich entschieden ein eigenes Leben, raus aus meiner Umlaufbahn leben zu wollen und das fatale ist; sie liebt mich nicht mehr!
Dass sie ein eigenständiges Leben möchte, sei ihr gegönnt, dass dies aber ohne mich, oder nur mit mir als Freund, Papa sein soll, schmerzt so sehr, dass mein ganzes Leben auf dem Kopf steht!
Es ist natürlich alles viel komplexer!

Ich treibe Sport, treffe Freunde, habe mich einem neuen Projekt zugewandt, aber die Schmerzen hören einfach nicht auf. Diese sind meine persönliche Hölle. Ich habe schon viel schlimme Dinge erlebt, überlebt, aber dieser Verlust und die Aussicht auf eine Zukunft ohne meine Frau, ist das schlimmste was ich jemals erleben muss!

Meine Entwicklung ist positiv, meine Emotionen aber sind die unaufhaltbare Hölle für mich!

Ich hatte die Hoffnung, ich arbeite an mir, dann weckt sich wieder ihr Gefühl für mich, hat sich bisher nicht eingestellt.
Sie wohnt bei einem Freund mit meiner Tochter. Da läuft nichts, das ist sicher, aber sie will nicht in meiner Nähe sein und sie schickt mir Wohnungsangebote. Das heißt, ich muss ausziehen. Die tolle Wohnung aufgeben, denn alleine ist sie nicht zahlbar!

Aber das Schlimmste ist; ich kann diesem Schmerz nicht entkommen!
Der Gedanke daran, sie wird eines Tages einen anderen Mann lieber in ihrer Nähe haben wollen, ein absolutes Inferno für mich!
Eigentlich dachte ich, bei uns ist alles gut, aber das war nicht so, das weiß ich seit der Trennung!
Sie lebte wohl mein Leben und das war mir nicht bewusst!
Ich fände es cool, wenn sie sich entwickeln kann, ihr Ding macht und wir trotzdem zusammen bleiben, aber dafür fehlt ihr die Liebe zu mir die das alles möglich machen könnte!
Ich bin sehr traurig darüber, weiß aber, ich kann nichts erzwingen!

Aber ich habe Angst, dass ich das irgendwie nicht schaffe auszuhalten, durchzuhalten und schlaflos zu überstehen!

26.03.2021 09:56 • #3


Heffalump

Heffalump


23622
1
35558
Du wirst das überstehen, schon für eure Tochter.

Leider kann man Liebe nicht halten oder gar erzwingen, schade nur, das se im Vorfeld es wohl nicht erwähnte, das sie sich ein anderes Leben erhofft hatte - wobei, es kann nicht 17 Jahre so falsch gewesen sein.

26.03.2021 09:59 • x 1 #4


Krabbe1

Krabbe1


289
1
811
Hallo To...

Erst einmal finde ich, dass du trotz des kurzen Trennungszeitraums größtenteils sehr reflektiert wirkst...
Die Situation im gesamten realistisch betrachtest...

Ein Kontaktabbruch würde bestimmt helfen, ist aber bei gemeinsamen Kind nicht möglich...
Ihr solltet wirklich nur für die notwendigen Dinge miteinander sprechen...

Zitat von To19:
Ich habe schon viel schlimme Dinge erlebt, überlebt, aber dieser Verlust und die Aussicht auf eine Zukunft ohne meine Frau, ist das schlimmste was ich jemals erleben muss!


Du kämpfst vermutlich sprichwörtlich mit deiner Verlustangst....
Das ist nach so vielen Jahren Gemeinsamkeit auch nicht ungewöhnlich....

Bitte quäle dich nicht zusätzlich mit dem Gedanken, sie könnte mit einem anderen Mann glücklich werden...
Schau nicht in ihre Zukunft...
Sie wünscht sich ein neues Leben...
Konzentriere dich auf dein Leben...
Freu dich über schöne Zeiten und Erlebnisse mit deiner Tochter...

Sei gut zu dir und lass deinen Kummer raus...
Bei Freunden, innerhalb deiner Familie, oder hier...

26.03.2021 10:18 • #5


To19


96
11
115
Vielen Dank für Eure Anteilnahme und den Zuspruch. Das tut gut!
Ja Kontaktsperre wäre eventuell besser, aber eben nubby möglich.
Gerade haben wir telefoniert. Sie ist so klar in ihren Aussagen, sie ist aber auch ein toller Mensch!
Sie will mir nichts schlechtes, daher schätze ich ihre Art die Trennung zu vollziehen sehr.
Aber es ist so krass, es ist so schrecklich schmerzhaft und oft unerträglich!

Leider bin ich jetzt arbeiten, aber ich werde später gerne noch was dazu schreiben!
Vielen Dank an Euch

26.03.2021 10:26 • x 1 #6


Heffalump

Heffalump


23622
1
35558
Rate dir zu einem Besuch bei RA für Familienrecht, was du an unterhalt zu leisten hast oder bekommst, auch hinsichtlich eurer Wohnung.

26.03.2021 10:31 • #7


To19


96
11
115
Oh, den Besuch hoffe ich vermeiden zu können. Denn die einzigen die wirklich von Trennungen profitieren sind die Anwälte. Ich glaube, das bekommen wir so gelöst!

Wenn ich nur die schönen Gefühle für mich erwecken könnte...

Wir lachen viel, besprechen keine schweren Themen "mehr denn ich dachte, je unbelasteter ich bin, desto mehr die Chance auf gute Gefühle...

Aber wenn sie so gefestigt ist, wird sich daran bestimmt nichts ändern nur weil ich lustiger, unbelasteter bin. Sie sagte, sie genießt unser Verhältnis gerade. Na toll, ich aber nicht!
Ich sehne mich nach meiner Tochter und Nähe zu meiner Frau. Sie sind 600km weg und das ist ein Statement von ihr!
Sie will weg, sie ist weit weg!

Es ist einfach kein schöner Alltag ohne die Beiden. Keine schöne Zukunft, zumindest jetzt noch nicht!

Der Schmerz ist so stark, so heftig, dass ich zu Gott betete, er soll lieber mich holen und dafür jemanden das Leben schenken der Leben will. Ich tue mir nichts an, freue mich aber auf die ewige Ruhe, so heftig sind diese Schmerzen für mich!

Ich bin total auf Entzug und meine Dro. ist 600km weg!

Jetzt kann ich verstehen, warum Menschen zu Dro. greifen!
Würde ich nicht, denn für meinen Körper habe ich hart gearbeitet. Aber bin kann nicht leugnen, dass ich mich nach Frieden und Ruhe sehne, auch den Tot dafür in Kauf nehmen würde!

Danke für Euren Support!

26.03.2021 10:42 • #8


Heffalump

Heffalump


23622
1
35558
Zitat von To19:
Denn die einzigen die wirklich von Trennungen profitieren sind die Anwälte

Sich zu informieren, bedeutet nicht den Anwalt mit der Scheidung zu beauftragen

26.03.2021 10:44 • #9


To19


96
11
115
Das stimmt! Also, wenn es wirklich notwendig wird, befolge ich den Ratschlag gerne. Danke dafür!

Aber gerade ist es meine Gefühlswelt die einen Anwalt bräuchte. Jemand der sich für mich bereit erklärt diese Hölle zu bewältigen!
Aber das wird es nicht geben!

26.03.2021 10:50 • #10


Angie22

Angie22


17
15
Lieber To,

oh je, da hat es Dich ja ziemlich erwischt. Da die Trennung aber noch nicht so lange her ist, finde ich Deine Reaktion darauf mit all den schmerzhaften Gefühlen nicht ungewöhnlich. Du machst das eh schon super, dass Du so viele Sachen für Dich machst und weiterhin versuchst, aktiv zu sein. Auch wenn Du da noch Hoffnung hast, dass Dir das Deine Frau zurückbringt, wirst Du es irgendwann auch fühlen können, dass es für Dich selber extrem wichtig ist, Lebensbereiche zu haben, wo es nur um Dich geht.
Auch wenn Du das Gefühl hast, diesen Schmerz nicht aushalten zu können, ist genau das jetzt Deine Aufgabe. Da hilft es immer ganz gut, wenn man sich bewusst eine Zeitspanne pro Tag, z. B. eine halbe Stunde, Zeit nimmt, und den Schmerz intensiv fühlt, dann aber das ganze bewusst wieder beendet. Je öfter Du es dann schaffst, den Schmerz bewusst zu fühlen und auszuhalten, desto stärker wirst Du. Im Moment geht es ja erstmal wirklich nur darum, dass Du Deinen Alltag irgendwie meisterst. Leider kann man die Zeit, die Liebeskummer so braucht, nicht einfach verkürzen. Im Gegenteil, ganz am Ende der Verarbeitungsphase wirst Du sehen können, dass Du einiges hast lernen können durch die Geschichte (auch wenn Dir das jetzt noch unmöglich erscheint).
Dass Du Deine Frau als Dro. beschreibst, finde ich ganz eindrücklich. Vielleicht könntest Du da mal näher drüber nachdenken, wie eigentlich die Beziehung insgesamt all die Zeit gelaufen ist. Warst Du in der Beziehung abhängig von ihr, hast Dein Leben und Deine Bedürfnisse nach ihr gerichtet? Sie scheint ja nicht besonders glücklich gewesen zu sein und es ist schade, dass für Dich die Trennung so aus heiterem Himmel kam, ohne dass ihr wohl vorher über Beziehungsprobleme ausführlich geredet habt und nach einer Lösung gesucht habt. Das ist halt immer das blöde für den, der verlassen wird. Der Andere hat die Entscheidung relativ klar für sich getroffen und Du als Verlassener kannst nur reagieren. Deshalb ist man ja auch in der ersten Zeit erstmal wie vor den Kopf gestoßen und muss das ganze erstmal realisieren.
Wie bist Du denn sonst mit Trennungen in Deinem Leben umgegangen?
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Tag für Tag durchzustehen. Und wenn es Dir so schlecht geht, dass Du nicht mehr leben möchtest, dann wäre es gut, Dir Hilfe, z. B. zuerst mal beim Hausarzt zu suchen. Vielleicht kannst Du für absolute Krisensituationen Dir etwas verschreiben lassen, dass Du zur Ruhe kommst und diese Gedanken in den Hintergrund treten.

Liebe Grüße
Angie

26.03.2021 10:54 • #11


Krabbe1

Krabbe1


289
1
811
Uuiii... 600 km!
Das ist wirklich nicht schön....
Möchte sich deine Frau denn dort in Zukunft niederlassen?
Oder ist es eine vorübergehende Situation?

Und:Na, na, na, To... Da muss ich jetzt ein bisschen mit dir schimpfen!
Keine bösen, schwarzen Gedanken zulassen!
Du liebst deine Tochter...
Deine Tochter liebt dich... Sie braucht dich und du brauchst sie...
Und möchtest doch nicht verantworten, dass sie komplett ohne dich aufwächst...

Ende der Standpauke...

26.03.2021 10:54 • x 2 #12


Heffalump

Heffalump


23622
1
35558
Und 600km - hat auch was mit dem Aufenthalts- und Besuchsrecht zu tun.

26.03.2021 10:56 • x 3 #13


To19


96
11
115
Danke für Euren Support!

mittlerweile bin ich in einer Therapie! Meine Reflexion der Beziehung hat gezeigt, dass ich wohl von Trennungsängsten geleitet eine Kettenreaktion ausgelöst habe die letztendlich in die Trennung führte. Das Weiss ich jetzt, war mir in der Beziehung nicht bewusst. Meine Frau wollte mich nicht weiter beängstigen, daher hat sie nichts gesagt und mit der Zeit ihr Gefühl für mich verloren!
Das hat sie eingeengt! Das ist aber das letzte was ich wollte, nur hat sie für sich entdeckt, es lebt sich leichter ohne mich!
Also habe ich mich drum gekümmert daran professionell zu arbeiten, denn im Rückblick kann ich erkennen, dass ich so nicht sein will!
Aber die Veränderungen gehen langsam voran und die Resultate wird sie bestimmt registrieren, aber das Wissen um die Vergangenheit ist eben auch stark und der Glaube daran, es würde sich nachhaltig ändern, bestimmt schwer für sie zu glauben!
Wie gesagt, ich wünsche mir, dass sie sich gut entwickeln kann. Nur halt am liebsten mit mir, aber das kann sie wohl nicht!
Ich glaube ihr, wenn sie sagt, es gehe nicht um Freiheiten für S. mit anderen, eher um ihre persönlichen Bedürfnisse die wohl wegen meinem Verhalten auf der Strecke geblieben sind!
Ich liebe sie wirklich! Mein Leben bekomme ich ohne sie auf die Reihe, aber der Schmerz ist halt unerträglich!
Ich habe Angst, wenn sie eine eigene Wohnung hat und na ja, auch Angst, dass sie sich mit anderen Männern einlässt! Das Recht hat sie ja, aber es tut mir halt Sau weh!
Sie wünscht mir eine tolle Frau! Klasse, will aber sie und kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals meinen inneren Frieden finden kann, um mit einer anderen Frau eine Chance zu haben!
Ich wollte mit ihr alt werden!
Dass dies nicht mehr so sein soll, ruft diese schwarzen Gedanken hervor!
Noch mal betone ich; ich würde mich niemals selbst richten!

Sie wird in meine Richtung zogen, wegen der Tochter, aber sie meinte, das trotzdem eine größere räumliche Distanz für sie die einzige Option wäre. Vielleicht hat sie Angst vor einer Konfrontation, wenn sie sich mit anderen trifft!
Nein, so bin ich nicht! Aber ja, ich verstehe, dass dies dann für sie leichter wäre!
Nur meine Tochter wäre dann halt auch weiter entfernt und das würde immer aufwändig sein, wenn wir uns sehen wollen!
Krasser Mist!

Vor ein paar Wochen war meine Welt noch in Ordnung. Wir schmiedeten Pläne, aber nur meine wahren wohl ernst gemeint. Ohne ihr was Böses zu unterstellen!

Auf jeden Fall gehe ich nach Vorne. Sie sieht das, sagt das hätte sie nicht erwartet und sie sei stolz auf mich!
Super, aber ich finde es krass, dass sie sich für mich eine Frau wünscht...
Leute, ich bin echt verzweifelt. Ich verstehe sie, daher arbeite ich an mir, aber ich verstehe nicht, weshalb wir nicht gemeinsam den Weg der Veränderung gehen können?
17 Jahre sind eine lange Zeit!
Ist es möglich all den Wert hinter sich zu lassen in der Hoffnung das Neue wird noch cooler?
Sie vergötterte mich mal!
Heute will sie ein guter Freund sein und ja, das ist sie gerade wirklich.
Aber neue Beziehungen werden diese Freundschaft nicht aushalten!
Ich selbst nicht wenn sie einen neuen haben wird!
Dann geht es nur noch um die geliebte Tochter!
Schade, einfach nur schrecklich schade! Und das alles löst unerträgliche Schmerzen aus! Körperliche Schmerzen schüttele ich ab, aber emotionalen Schmerz, ist die Hölle!
Frühere Trennungen waren auch nicht einfach, aber nichts gegen diese!
Danke

26.03.2021 11:53 • #14


Krabbe1

Krabbe1


289
1
811
Zitat von To19:
Super, aber ich finde es krass, dass sie sich für mich eine Frau wünscht...


Den Tag lass mal kommen...
Und dann schau, wie sehr sie sich für dich freut...
Das wird oft von den Verlassenen ausgesprochen, um sich die Trennung etwas leichter machen zu können...
Sie wird vermutlich auch ein schlechtes Gewissen dir gegenüber haben...

26.03.2021 12:26 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag