36

Seit 30 Jahren Single

Anker1

Anker1


1229
2285
Zitat von DomisBrokenDE:
Ich dachte, dass Liebe nur funktioniert, wenn beide das Gleiche empfinden.


Ja, das ist auch so.
Du solltest eben einfach die ganze Sache gelassen angehen.

13.10.2020 08:44 • x 1 #16


Tempi

Tempi


1006
1494
Zitat von DomisBrokenDE:
Ich bin innerlich so leer. Ich weiß nicht, was ich damit anfangen soll.
Guten Morgen!
Kannst Du Dich auf ein Buch konzentrieren? Kannst Du Dich um andere Menschen in Deiner Umgebung k√ľmmern? √Ąltere, Kranke..?
Zitat von DomisBrokenDE:
Dabei hat doch jeder LIEBE verdient. Ich f√ľhle mich, als darf ich keine Beziehung haben, weil ich ja krank bin.
Jeder hat das Recht darauf gl√ľcklich zu sein, auch Du!
Zitat von DomisBrokenDE:
Wie kann man Frauen nahe bringen, dass es sich lohnt, Zeit mit mir zu verbringen?
K√∂nntest Du f√ľr einen kleinen Hund sorgen? Habt ihr ein Tierheim in der N√§he?
Was hat Dir fr√ľher Freude in Deinen Alltag gebracht?
Was gibt Dir etwas? Da könntest Du ansetzen.

Kein Kopfkino mehr, von wegen, dieses und jenes habe ich nicht verdient oder könnte passieren.
SELBSTERFÜLLENDE PROPHEZEIUNG! - möchtest Du doch nicht..!?

Beginne heute Abend mit einem kleinen handgeschriebenen "Dankbarkeitsbuch".
Gehe vor dem Schlafengehen eine Runde im Viertel/um den Block/duchs Dorf und atme die frische Luft tief ein und wieder aus. Stehenbleiben, Innehalten, Lauschen.
Ich z.B. beobachte bei meinen Gassig√§ngen hier t√§glich √ľber mir die Kraniche. Auch an so etwas kann ich mich erfreuen.

Du brauchst auf alle Fälle auch viel mehr Bewegung und gesunde Kost, keinen oder wenig Alk.
Gib mal bitte Feedback, demnächst.

Ich w√ľnsche Dir Gl√ľck und Durchhalteverm√∂gen! Der Rest kommt von selbst, wenn Du Dich √∂ffnest und nicht √§ngstlich bist.
Liebe Gr√ľ√üe.

13.10.2020 08:45 • x 3 #17



Seit 30 Jahren Single

x 3


DomisBrokenDE

DomisBrokenDE


45
5
17
Ich trinke zu viel Cola. Aus langeweile.
Alk trinke ich keinen.
Fr√ľher hat die KIRMES mir sehr viel Spa√ü und Freude gebracht.
Aber momentan sind ja wegen dem Virus keine Volksfeste.
Deswegen bin ich da wie auf Entzug.
Deswegen hab ich doppelt viel langeweile.

13.10.2020 08:47 • x 2 #18


KBR


10957
5
19343
Hast Du mal dar√ľber nachgedacht, ehrenamtlich etwas zu machen? Ich habe in der Anfangscoronazeit ehrenamtlich geholfen. Das hat die Isolation etwas durchbrochen und ich bin mir sicher, dass es leider auch bald wieder n√∂tig sein wird, vermehrt Essen auszugeben o.√§. Sp√§ter war es nicht mehr n√∂tig, denn die Zahlen gingen wieder zur√ľck.

Dort kommt man mit Menschen in Kontakt, die zumindest in diesem Punkt √§hnlich ticken, wie man selbst. Aber es kann ja auch unabh√§ngig von Corona sein - im Tierschutz o.√§. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand zu einem in die Wohnung kommt und die Leere f√ľllt, ist leider sehr gering.

Wohnst Du in einer gr√∂√üeren Stadt? Da ist es nat√ľrlich ein kleines bisschen einfacher, Arbeit zu finden, die einem gerecht wird, wobei man leider auch sagen muss, dass viele Menschen (auch die, die als gesund gelten) in Jobs t√§tig sind, die sie nicht ausf√ľllen, aber sie m√ľssen eben ihren Lebensunterhalt decken. Das ist ein weit verbreitetes Dilemma.

Ich glaube, der Weg ist nicht, zuhause zu arbeiten, weil es noch mehr isoliert. Nichts desto trotz sollte man sich beschäftigen können, damit die Decke nicht auf den Kopf fällt.

Kreatives Austoben? Vielleicht in der Wohnung? Da ist ja einiges auch mit geringen Ausgaben möglich. Schaff Dir ein schönes Zuhause, in dem Du gerne bist.

Nein, hei√üt nein! Bitte √ľbergehe niemals das Nein einer Frau (und eines Mannes). Da hast Du schon die richtige Einstellung. Und ja, wenn beide das gleiche f√ľhlen, ist die Kommunikation zun√§chst mal einfach. Meist wird es erst im Laufe der Zeit etwas schwieriger, aber auch das ist zu meisten. Andernfalls w√ľrde es ja gar keine gl√ľcklichen Paare geben.

13.10.2020 08:51 • x 3 #19


Tempi

Tempi


1006
1494
Ich habe schon zwei Männern das "Angolagönntichmichdotsaufen" abgewöhnt.
Sei gut zu Dir.
Du hast nur Dich.

13.10.2020 08:53 • x 1 #20


Anker1

Anker1


1229
2285
Mal ne Frage:
Du suchst aber nicht eine Tätigkeit um die daraus resultierenden Einnahmen wie ein Fuchs an deinem Betreuer vorbei zu schleusen?

13.10.2020 08:54 • x 2 #21


Johanna15


1072
2110
Gilt Deine Betreuung nur f√ľr Finanzen oder auch f√ľr Aufenthalt und Gesundheit?
Wenn Du soweit stabil bist, k√∂nntest Du, nat√ľrlich durch entsprechende psychiatrische Gutachten eine Aufl√∂sung der Betreuung bewirken.

Wie schätzt Du Dich selbst ein? Kannst Du Dich länger konzentrieren, bist belastbar? Bist Du noch auf Medikamente angewiesen?
Sonst wäre vielleicht auch eine Ausbildung eine Idee. Diese könnte zu mehr Selbstwert beitragen und Du lernst Leute kennen.
Aber auch hier musst Du kritisch mit Dir sein, genau schauen, wie Dein Belastbarkeit-Level ist und Dir auch Meinungen von außen einholen. Vielleicht durch Menschen, welche Dich gut kennen und Deine Krisen mit Dir zusammen durchgestanden haben.

13.10.2020 09:32 • x 1 #22


DomisBrokenDE

DomisBrokenDE


45
5
17
Das Arbeitsamt bescheinigt mir nur eine Arbeitszeit von 4 Stunden täglich. Ergo wäre ich normalen Ausbildungsbetrieben nicht mal gerecht Das frustet mich so. Dass ich nicht offiziell arbeiten gehen darf. Weil ich ja immer mit diesen Problemen rumkämpfen muss. Meine Mutter sagt immer ich sei nicht belastbar. Z.T. stimmt das auch, aber ich hab auch viel Potential da. Das man durchaus verwenden könnte. Und die Zeit positiver nutzen könnte. Deswegen bin ich noch in einer Rehamaßnahme in einem Dorfladen .

Ja, ich nehme aktuell 2,5 mg Antidepressiva und eine Schilddr√ľsen√ľberfunktionstablette. Aber sonst nix mehr.

13.10.2020 09:37 • #23


DomisBrokenDE

DomisBrokenDE


45
5
17
Eigentlich bin ich froh, dass ich nicht richtig arbeiten muss.
Aber dauerhaft nur so wenig zu verdienen und von Hartz4 leben, will auch ich nicht sonderlich gern.
Ich will nicht dem Steuerzahler auf der Tasche liegen sondern eigenverantwortlich f√ľr mein Wohlstand sorgen.

13.10.2020 09:53 • x 1 #24


Zweizelgänger

Zweizelgänger


2346
11
2256
Hast du denn eine Ausbildung?

13.10.2020 10:02 • x 1 #25


Charla

Charla


69
1
83
Es gibt Werkst√§tten f√ľr Menschen mit psychischen Erkrankungen, damit k√∂nntest du anfangen, diese Arbeit kann als berufliche Rehama√ünahme gelten um dich wieder auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten.
Du "musst" mit dem anfangen, was jetzt da und möglich ist.

13.10.2020 10:03 • #26


DomisBrokenDE

DomisBrokenDE


45
5
17
Zitat von Zweizelgänger:
Hast du denn eine Ausbildung?


Nein, leider bin ich nach der Schule direkt in die Klinik gegangen. Weil es mir damals schlecht ging.

13.10.2020 10:04 • #27


Zweizelgänger

Zweizelgänger


2346
11
2256
Na dann wäre das doch ein Anfang, um so deinen eigenen Weg einzuschlagen und dir neue Perspektiven zu schaffen.

13.10.2020 11:29 • #28


DomisBrokenDE

DomisBrokenDE


45
5
17
Naja ich bin immer skeptisch bei Werkstatt. Ich hatte mal in Wiesbaden in einer Werkstatt ein Praktika gemacht 2014 und konnte mich dort gar nicht wohl f√ľhlen und entfalten. Sehr monotone Arbeit.

13.10.2020 14:37 • #29


DomisBrokenDE

DomisBrokenDE


45
5
17
Zitat von Anker1:
Mal ne Frage:
Du suchst aber nicht eine Tätigkeit um die daraus resultierenden Einnahmen wie ein Fuchs an deinem Betreuer vorbei zu schleusen?


Ich will auf gerade Weg erfolgreich werden.
Und mein eigenes Geld verdienen später.
Nicht dauernd auf Hartz 4 angewiesen sein.
Eben wie ein normaler 30-jähriger Geld verdienen.

13.10.2020 14:39 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag