Sie denkt oft an mich - was will Sie?

Ehemaliger User

sie hat sich nach der trennung und unserem letzten treffen in der ersten januar woche nicht mehr gemeldet. letzten sonntag eine mail, sie denke oft an mich, fragte wie es mir geht.ich habe nicht reagiert. die letzten tage immer wieder anrufe, es wurde aufgelegt. gestern legte sie nicht auf. sie wolle nur wissen wie es mir geht. ich sagte gut, ohne groß darauf einzugehen.

sie sagte sie würde verstehen das ich auf ihre mail nicht geantwortet habe, es wäre wohl eine art rache. ich fragte was sie sonst noch wolle, sie sagte das sie nur wissen wollte wie es mir geht. ich fragte ob dies alles sei, sie sagte ja, ich beendete das telefonat.

solange war ich darauf vorbereitet, jetzt hauts mich wieder um, ich war schon so stark. jetzt zweifle ich ob ich ihr hätte sagen sollen was wirklich in mir vorgeht, das ich mich nach ihr sehne. september

20.02.2005 10:21 • #1


Ehemaliger User


@September

sie hat sich nach der trennung und unserem letzten treffen in der ersten januar woche nicht mehr gemeldet. letzten sonntag eine mail, sie denke oft an mich, fragte wie es mir geht.

[glow=red,2,300]Und? Ist doch wenigstens ehrlich, was man von dir laut deinen Aussagen nicht gerade behaupten kann. Warum diese Machtspiele und warum belügst du dich selbst?[/glow]

ich habe nicht reagiert. die letzten tage immer wieder anrufe, es wurde aufgelegt. gestern legte sie nicht auf. sie wolle nur wissen wie es mir geht. ich sagte gut, ohne groß darauf einzugehen. sie sagte sie würde verstehen das ich auf ihre mail nicht geantwortet habe, es wäre wohl eine art rache. ich fragte was sie sonst noch wolle, sie sagte das sie nur wissen wollte wie es mir geht. ich fragte ob dies alles sei, sie sagte ja, ich beendete das telefonat.

[glow=red,2,300]Aber lieber hättest du ihr tausend andere Dinge gesagt und wie gerne hättest du ein paar Dinge von ihr gehört, oder? Klingt wie ein lustiges Spiel, wo man seine kleine Macht einem Menschen gegenüber voll ausspielen kann.[/glow]

solange war ich darauf vorbereitet, jetzt hauts mich wieder um, ich war schon so stark. jetzt zweifle ich ob ich ihr hätte sagen sollen was wirklich in mir vorgeht, das ich mich nach ihr sehne.  

[glow=red,2,300]Du warst stark?
Sorry, aber dass redest du dir doch ein. Wie viele Tage und Nächte sind vergangen, an denen du an sie gedacht hast und wie viele Tage und Nächte hast du nicht an sie gedacht? Gab es überhaupt schon einen Tag oder eine Nacht, an dem du nicht an sie gedacht hast? Wolltest du ihr nicht lieber sagen, dass du sie vermisst, und dass du dich nach ihr sehnst und dass du die Zeit mit ihr vermisst? Und jetzt sei mal ehrlich und spiele kein Theater. So ein Verhalten ist vollkommen normal und wer was anderes schreibt, der hat entweder mit der Beziehung abgeschlossen, oder aber er hat sich mit der Situation abgefunden. In deinem Fall wirkst es aber nicht so auf mich. Du liebst diese Frau noch immer, so wie am ersten Tag und du würdest ihr auch alles verzeihen, was gewesen ist, wenn du einfach mal den Mut dazu hättest. Man Junge, lass mal den coolen Larry im Schrank und sage dieser Frau einfach, was du für sie empfindest und sage ihr mal in einem ruhigen Ton was in dir vorgeht und dann kannst du immer noch hören, was sie dir zu sagen hat, auch wenn die Antwort mitunter schmerzhaft sein kann. [/glow]

Wenn du mal so eine Frau kennen gelernt hast, die sich keinen Kopf nach so eine Trennung macht, die so einen Ein- und Ausschaltknopf hat, dann sage mir bitte bescheid, diese Frau, würde ich dann gerne mal kennen lernen.  ;)

Wünsche dir einen schönen Sonntag.

Gruß





20.02.2005 12:35 • #2



Hallo Ehemaliger User,

Sie denkt oft an mich - was will Sie?

x 3#3


Ehemaliger User


im ersten augenblick könnte ich dir eine ......, doch halt, steckt wahrheit darin.......

dachte ich sei auf dem richtigen weg, so mit abstand und dann würde sie sich melden, ich würde cool tun und sie würde sich denken " oh, welch super typen hab ich da verloren".... alles mist. es wäre ab diesem augenblick ein spiel, ein spiel bei dem ich vielleicht kurzfristig gewinnen könnte, langfristig mit sicherheit noch mehr verlieren würde, meine würde....

jetzt kommts so richtig mies, sie ist in einer kontaktborse im netz, endlich wieder single und auf der suche nach mr. wright...... all das gerede sie wäre mit mir das erste mal in einer familienähnlichen traumbeziehung....... lauter tolle dinge die sie sagte und schrieb......... verdammt, warum tut die wahrheit so weh...... will sie hören und dann wieder nicht, je nach verfassung, will hören wie richtig ich handel, wie toll es ist das ich so reagiere wie ich reagiere, in wirklichkeit ein besch... spiel. da wäre ich wieder beim spiel, wie oft gibt es dort unentschieden? eher doch nur verlierer und gewinner! auf welcher seite steht der verlassene? erst auf der der verlierer, ich hoffe das es am ende aber die gewinner seite ist.

danke für deine worte , auch wenn ich sie nicht lesen wollte, zumindest zuerst.

september

24.02.2005 01:45 • #3


Ehemaliger User


Hallo und Guten Tag,

manchmal ist das nachhören, wie es einen wohl geht,
auch nur einen Laune der Natur,
meist ist man von Gefühlen,
noch gar nicht frei,
will nur die Gewissheit haben,
das es einen vielleicht besser geht,
wie den anderen,

Ich stelle mir nur oft die Frage, ob man es wirklich wissen will wie es den anderen geht, erst wenn man möglichst frei von
aufwirbelten Gefühlen des verlorenen Partners ist,
kann man sachlich genug darüber denken.

Ich glaube einfach das das Thema Macht,
noch sehr viel damit zu zun hat,
vielleicht täusche ich mich auch....
ich bin nur ein Mensch

24.02.2005 08:05 • #4


Ehemaliger User


hallo traum,

"nur ein mensch" ? ist es nicht das was uns von allen anderen lebewesen unterscheidet, fühlen zu können? sicher, manchmal würde ich alles darum geben nicht fühlen zu müssen, doch die wahl hab ich nicht. in der zeit der trauer schmerzen sie, es gab davor und es gibt sicherlich danach wieder zeiten in denen ich sie nicht missen möchte, wenn ich nicht nur mit meinem mund  sondern mit meinem herzen lache und dieser unterschied sich wieder bemerkbar mach!

hab ihr heute nacht noch ne sms geschrieben, bin entäuscht und al so ein blablabla, warum lockert Alk. so dermaßen!

heute früh eine zurück, warum ich den im netz sei und das ich ja dann auch auf der suche wäre....

es folgte heute morgen ein telefonat, ich würde sie ja "erwischen" wollen, ich denke sie hat recht!

ja , ich habe ihr in diesem telefonat endlich das gesagt was ich fühle und empfinde, das ich sie liebe. auch hast du recht damit das ich ihr alles verzeihen würde, gibt es überhaupt etwas zu verzeihen? diese wutr die anfangs in mir herschte, diese wechsel zwischen "auf ein podest stellen" und "ich schaffs auch ohne sie", sie sind anfangs stündlich, jetzt sind sie in ein "ich kann ohne sie aber es wäre schöner mit ihr" gewandelt.

sie sagte es würde kein tag vergehen an dem sie nicht auch an mich dächte, sie liebe mich auch, wenn es einen weg gäbe sie würde ihn gehen. ich solle ihn ihr zeigen. sie will mich heute nachmittag anrufen und mit mir reden......

ja, ich nehm es mir vor, keine spielchen, schließlich will ich in den spiegel schauen können und dabei ein gutes gefühl haben

september

24.02.2005 10:02 • #5


Ehemaliger User


@September

im ersten augenblick könnte ich dir eine ......, doch halt, steckt wahrheit darin.......

[glow=red,2,300]Tröste dich, du wärst nicht der Erste, dem danach zumute wäre.  ;D Aber ehrlich, wenn es dir helfen würde, deinen Kummer zu besiegen, dann würde ich dir auch meine blöde Fresse hinhalten, damit du mir eine auf mein Maul hauen kannst.  ;D Das Problem ist nur, dass es dir danach auch nicht besser geht, auch wenn ich richtig still halte.  ::) [/glow]

dachte ich sei auf dem richtigen weg, so mit abstand und dann würde sie sich melden, ich würde cool tun und sie würde sich denken " oh, welch super typen hab ich da verloren".... alles mist. es wäre ab diesem augenblick ein spiel, ein spiel bei dem ich vielleicht kurzfristig gewinnen könnte, langfristig mit sicherheit noch mehr verlieren würde, meine würde....

[glow=red,2,300]Aber solche Gedanken sind doch vollkomen normal. Glaubst du etwa, ich hätte sie nicht gehabt? Wir haben doch alle schon mehr oder weniger, solche verrückten Dinge, während dieser Phase gemacht. Der Eine fährt mal mitten in der Nacht am Haus vorbei und schaut, ob er ein Auto vor der Haustüre entdeckt, welches dort nicht hingehört und ander widerum, fragen Freunde und Bekannte aus und wollen Dinge erfahren, welche sie so gar nicht hören und sehen wollen. [/glow]

jetzt kommts so richtig mies, sie ist in einer kontaktborse im netz, endlich wieder single und auf der suche nach mr. wright...... all das gerede sie wäre mit mir das erste mal in einer familienähnlichen traumbeziehung....... lauter tolle dinge die sie sagte und schrieb......... verdammt, warum tut die wahrheit so weh...... will sie hören und dann wieder nicht, je nach verfassung, will hören wie richtig ich handel, wie toll es ist das ich so reagiere wie ich reagiere, in wirklichkeit ein besch... spiel. da wäre ich wieder beim spiel, wie oft gibt es dort unentschieden? eher doch nur verlierer und gewinner! auf welcher seite steht der verlassene? erst auf der der verlierer, ich hoffe das es am ende aber die gewinner seite ist.

[glow=red,2,300]Tja, dass ist wie mit der heißen Herdplatte. Das kannst du kleinen Kindern auch tausend Mal sagen, und trotzdem erliegen sie dem Versuch und wollen es dann doch selber herausfinden. Natürlich ist es ein becheidenes Spiel aber wir unterliegen auch leider diesen Spielregeln und der Drang in uns ist nun mal größer, als unsere Vernunft. Die Dinge, welche wir hören wollen, bekommen wir doch eh nicht zu hören. Und die, welche wir sehen und hören, die wollen wir nicht hören.  ??? Es ist einfach zum verzweifeln und es braucht einfach seine Zeit. Ich kann sehr gut nachvollziehen, was in dir vorgeht aber du darfst mir glauben, irgendwann, hört es auf und dann sind diese Dinge nicht mehr wichtig für dich. Wann dass sein wird? Hm, einen festen Zeitpunkt gibt es nicht dafür, aber es hängt aussschließlich von dir ab. Je früher du los läßt, um so früher setzt der Heilungsprozess ein. Und wie will sie dich vermissen, wenn du fast Tag für Tag in ihrem Kopf umher schwirrst. Mache dich doch mal für ein paar Wochen ganz klein und am besten Unsichbar und dann wartest du einfach mal ab, was geschieht. Wenn ihr was an dir liegt, dann wird sie sich schon bei dir melden. Wenn nicht, dann wirst du leider mit dieser Entscheidung leben müssen. Aber mache dich bitte nicht zum Skla. deiner selbst. Was soll dass für eine Liebe sein, wenn man einem Menschen hinterher läuft, um ihn zu zeigen, wie sehr man ihn liebt? Natürlich sind solche Erfahrungen schmerzhaft, aber willst du aus Mitleid geliebt werden?[/glow]

Wie auch immer du dich entscheiden magst, ich wünsche dir bei deiner Entscheidung viel Glück.

Gruß

24.02.2005 15:49 • #6


Ehemaliger User


oh,

nihil -

du wirst
du bist

gar doch ein andrer mensch
als der abgrund
der sich mir offenbarte
als ich hinabsah
in die schlucht
die deine seele war

so war denn
sünde, tod, zerstörung
dein element
wie man dich noch
als
bestens kennt.


junge!
du kannst doch, wenn du dir mühe gibst auch nette texte schreiben!

weitermachen!

24.02.2005 17:26 • #7


Ehemaliger User


oh ja, es fängt wunderbar an....endet wie bereits geahnt....

samstag kam sie zu mir, sie wohnt immerhin 180km entfernt. wir redeten kurz, fuhren in die stadt, gingen essen, sie blieb die nacht bei mir, wir liebten uns, frühstückten zusammen. sie sagte sie würde sich wünschen das es wieder funktionieren würde. wir umarmten uns, doch ich spürte das etwas anders als "früher" war.

sie rief mich von unterwgs noch dreimal an, diesen anrufen und auch den folgenden smsen fehlte aber dieses gewisse etwas (denke  auch mails und smsen können dies haben). sie ging auf eine oscar privat party, wünschte ihr einen schönen abend. heute gegen 12 schrieb ich ihr und fragte wie es war, gegen 16uhr kam die antwort es war schön. ich schrieb ihr in zwei smsen und fragte nach einem wiedersehen, keine antwort darauf.

gerade haben wir telefoniert, anfangs entspannt aber ich spürte das etwas fehlte. ich fragte wie sie es sich vorstelle, sie sagte sie wüßte es nicht und sie würde es sich wünschen das es klappen würde. dann fragte ich wann wir uns wieder sehen könnten. nächstes und übernächstes woende sei sie verplannt. ich mußte schlucken und nahm mir zeit nachzudenken.  ich sagte ihr das mir aufgefallen ist das etwas fehlte, die euphorie wie man sie doch haben sollte, die rosa rote brille eben. sie sagte ja diese würde ihr fehlen. dann kam der satz den ich nicht hören wollte: ja ich wünschte es würde funktionieren aber ich glaube es nicht mehr. ..........

sie würde sich melden wenn sie sich sicher sei was sie wolle. ich fragte sie daraufhin wie es funktionieren solle wenn wir uns nicht sehen, sie wisse es nicht, sagte sie.

jetzt sitz ich wieder hier und bin am anfang angelangt den ich dachte hinter mir zu haben.......

september

28.02.2005 20:41 • #8


Ehemaliger User


Hallo september,

> auf welcher seite steht der verlassene? erst auf der der verlierer, ich hoffe das es am ende aber die gewinner seite ist.

Eigentlich gibt es da weder Verlierer noch Gewinner... weil die Vor- und Nachteile sich meistens die Waage halten. Der Verlassene verliert erst einmal seine Naivität und wird gezwungen, sich mit sich selber auseinanderzusetzen, macht dabei aber einen wichtigen Prozess durch (solange er lernfähig ist und sich nicht gleich einen "Trennungspartner" sucht), während der Verlassende erst einmal "besser" dasteht, aber mit der neuen "Partnerschaft" seinen Berg von unbewältigten Problemen unter den Teppich kehrt oder vor sich her schiebt. Wenn der Verlassende erst einmal alleine bleiben würde, müßte er sich auch mit der Realität, mit seinen Ansprüchen, auseinandersetzen, aber in den meisten Fällen ist das ja nicht so. Wäre mal interessant, das über Jahre hinweg zu beobachten.

> ist es nicht das was uns von allen anderen lebewesen unterscheidet, fühlen zu können?

ja, aber noch mehr als das Gefühl ist es der Verstand, der uns von den Tieren unterscheidet. Bzw. die Fähigkeit, unsere Gefühle mit dem Verstand relativieren zu können. Der eine nutzt diese Gabe, der andere nicht. Letzterer macht sich damit zum Spielball seiner eigenen Gefühle, und nebenbei auch oft noch den Partner dazu.

cu

01.03.2005 13:09 • #9


zira


58
1
@ (sorry september, dass ich in deinen thread einfalle)
Irgendwie schreibst du immer das Gleiche. Nur, was heisst das denn jetzt konkret?
Dass du dich nicht mehr fallen lässt, immer denkst, bevor du fühlst oder sagen wir weiter fühlst?
Du kannst dich doch bestimmt an meine Situation erinnern. Was ist, wenn man nicht vergessen kann, obwohl man es gerne möchte? Kann man sich das wirklich einbilden und stammt diese Einbildung nur davon, weil man es nicht hinbekommt, sich nicht zum Skla. seiner Emotionen zu machen?
Ich kriege das nicht so recht auf die Reihe; na ja bin vielleicht irgendwann mal auch an diesem Punkt angelangt.

zira

01.03.2005 14:11 • #10


Ehemaliger User


Hallo zira,

> Irgendwie schreibst du immer das Gleiche.

naja, ich ändere meine Formulierungen und zuweilen sogar manchmal meine Meinung. Aber in Sachen Verstand-Gefühl bin ich hartnäckig

> Nur, was heisst das denn jetzt konkret?

Ich habe mir eigentlich abgewöhnt, konkret zu werden... weil sich die meisten persönlich angegriffen fühlen... Und das was ich hier schreibe ist auch nicht alleine auf den Thread oder September bezogen, wie man schon anhand der Formulierung sehen kann. Ich überlasse es dem Leser, ob und was er daraus entnehmen kann.

> Dass du dich nicht mehr fallen lässt, immer denkst, bevor du fühlst oder sagen wir weiter fühlst?

Nein, nein, und nochmals nein... Das ist immer wieder das große Mißverständnis, daß einige Leute hier haben wenn ich vom Verstand schreibe. Gefühle kann man nicht steuern, bevor sie auftreten, oder gerade wenn sie auftreten, man kann sie erst danach manipulieren... und das heißt nicht, daß man sie unterdrückt, sondern nur irgendwie kanalisiert... Daß man sich diese Gefühle bewußt macht und mit seinen Erfahrungen und Beobachtungen abcheckt. Ich nenne das relativieren oder filtern. Also sich selbst und seine Gefühle nicht absolut sehen, sondern relativ zu den anderen "Mitmenschen". Unterdrückung ist das Schlimmste, was man machen kann. Aber sie einfach ungefiltert rauslassen, das ist auch nicht besonders toll. Weil sie erstens einem selber schaden können und zweitens andere Menschen negativ manipulieren und in ihrem Freiraum einschränken können. Nicht jeder kann mit emotionalem Vampirismus umgehen...

> Was ist, wenn man nicht vergessen kann, obwohl man es gerne möchte? Kann man sich das wirklich einbilden und stammt diese Einbildung nur davon, weil man es nicht hinbekommt, sich nicht zum Skla. seiner Emotionen zu machen?

Man darf die Vergangenheit nicht einfach vergessen wollen, das wäre unter den Teppich kehren, sondern man sollte sich damit auseinandersetzen... und zwar möglichst ohne das arrogante Ego zu bemühen und sich wie ein kleines Kind auf dem Boden zu wälzen und den  Bagger mit Blaulicht zu verlangen. Stichwort: Selbstkritik. Das heißt aber nicht, daß man an irgendwas "Schuld" hat... Das "schlechte Gewissen" ist hier völlig fehl am Platz, und es ist eine Geißel der Frau, die von Männern gerne benutzt wird Manchmal auch umgekehrt...

Aber nach meiner Erfahrung gibt es immer weniger Menschen, die mal mit sich selber in Klausur gehen wollen... schon Hesse hat gesagt, daß der schwierigste Weg der zu sich selbst ist. Warum? Weil er äußerst unbequem ist. Aber es lohnt sich, weil die Stärke von innen kommt und man keiner Schutzschilder mehr bedarf.

02.03.2005 01:26 • #11


Ehemaliger User


@

"Aber nach meiner Erfahrung gibt es immer weniger Menschen, die mal mit sich selber in Klausur gehen wollen.."

oftmals habe ich mir vorgenommen diesen weg zu gehen, mich wirklich damit, mit mir, auseinander zu setzen, versucht zu sehen was ich daraus für mich in die zukunft mitnehmen kann. komme an den punkt an dem es weh tut, an dem sich verhaltensweisen wiederholen, dinge sich in einem wiederholenden kreis zeigen. genau in diesen momenten kommt von außen etwas auf mich zu das mich ablenkt von dem vorher erkannten. gibt mir das gefühl das so wie ich bin, wie ich handle, wie ich aggiere, es genauso gut ist. dann die leichteste übung, alles hinter sich lasen und auf ins neue glück was sich dann doch meist als unglück herausstellt. ja, erkannt habe ich es auch das es so nicht richtig ist, nur die umsetzung der erkenntnis ist die schwierigkeit.

sie hat sich nicht mehr gemeldet, sie wollte sich ja nur noch melden wenn sie weis was sie will. jetzt ist der punkt an dem ich sie, denke ich, nichtmehr wirklich wollen würde. sie müßte mir beweisen das es ihr ernst ist, das ich ihr und ihren worten vertrauen könnte. kann das aber die grundlage einer beziehung sein?

ein sehr verwirrter september

@ ,

danke für deine mail! ich habe dich falsch eingeschätzt und entschuldige mich bei dir für meine "alte" reaktion. es tut halt einfach weh in der zeit dest selbstmitleides klare und harte worte zu hören bzw. zu lesen. danke nochmals.

@ nightrider

danke auch für deine kurznachricht, wie oben bereits bei geschrieben, ist es nicht einfach solche worte im ersten moment zu verdauen auch wenn sie richtig sind.

das die ex-partnerin überlegen muß einem nein gleich zu setzen? ich weis es nicht. warum aber nicht? sollte man wirklich um liebe betteln müßen, das tue ich ja schließlich in dem ich sie ja dazu zwinge zu überlegen. da kommen dann wieder diese weisheiten wie : die liebe kommt und geht wann sie und nicht wann wir es wollen.......

september
september

02.03.2005 11:00 • #12


Ingma


125
6
3
Hallo September,

dieses nervenaufreibende Spiel kenne ich zur Genüge. Unsere Ex wollen einfach keine Farbe bekennen, wissen nicht was sie wollen, können sich aber letztendlich noch nicht voll und ganz lossagen. Wenn sie wirklich den Kontakt mit allem was dazugehört wieder wollten, würden sie ganz ander Geschütze auffahren.
Ich weiß zur Genüge, wie schwer es ist, auf diese "lieben" Kontaktaufnahmen ihrerseits nicht zu reagieren, wie es einen innerlich förmlich zerreißt, weil man doch eigentlich den früheren Zustand ohne wenn und aber wieder herstellen möchte.
Wir kommen so bloß nicht weiter.
Nur wir sind wichtig, wann verstehen wir das endlich.
Ich spreche absichtlich von wir, denn ich schließe mich da vollkommen ein.
Ich will den Kontaktabbruch, aber bei jeder SMS schlägt mein Herz selbst noch nach einem halben Jahr viel höher.
Sie wollen den Kontakt zu uns nicht verlieren, wollen uns aber auch nicht zurück.
Erst wenn wir das richtig gerafft haben, können wir loslassen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft, die wirst du gerade in diesen Situationen dringend brauchen.

Kann dich soooooooo gut verstehen.

Ingma

02.03.2005 11:25 • #13


Ehemaliger User


Hallo September,

> genau in diesen momenten kommt von außen etwas auf mich zu das mich ablenkt von dem vorher erkannten. gibt mir das gefühl das so wie ich bin, wie ich handle, wie ich aggiere, es genauso gut ist.

natürlich ist das schön, wenn man genau so sein kann wie man ist ohne sich im Geringsten anpassen zu müssen, und genau deshalb geliebt wird. Aber wenn man nach einer Trennung realisiert, daß man den wichtigsten Menschen auf Dauer verliert, weil dieser mit gewissen Charaktereigenschaften einfach Probleme hat? Ich denke es gibt da grundsätzlich zwei Möglichkeiten, entweder man findet einen Menschen, der bewußt genug ist, den Partner so zu erkennen  und anzunehmen wie er ist (schwierig), oder man arbeitet an sich selber, an den Dingen, die einen selber stören, ohne sich dabei zu verbiegen. Dazu muß man sich allerdings auch selber analysieren, ob das was den Partner stört auch das ist, was einen an einem selber stört... Wenn der Partner nämlich gerne einen ganz anderen Menschen hätte, dann ist eine Trennung wohl nicht zu vermeiden. Denn sonst leidet man darunter, sich zu sehr anpassen zu müssen.

> sie hat sich nicht mehr gemeldet, sie wollte sich ja nur noch melden wenn sie weiss was sie will.

Naja, daß sie sich doch vorher meldet liegt einfach daran, daß sie ihr Gefühl eben auch nicht ganz mit dem Verstand abgleicht... Sie ist auch nur ein (junger) Mensch... Jedenfalls steckt da keine Absicht dahinter, Dir weh tun zu wollen... Aber Du solltest ihre Aufmerksamkeiten eben auch nicht fehlinterpretieren.
Ich habe eines gelernt, daß das Verhalten von Menschen widersprüchlich ist, und daß man das einfach akzeptieren sollte. Man kann nicht alles verstehen.
Ich verstehe jedoch sehr gut, daß Du alles verstehen willst... das war bei mir auch so nach der Trennung von meiner größten Liebe

cu

02.03.2005 13:00 • #14


Ehemaliger User


ich sitze gerade vor meinem rechner, schaue nach neuen mails und von ihr ist eine dabei:

sie schreibt: "weis nicht wie ich mich dir gegenüber verhalten soll, soll ich mich melden, dich anrufen oder aus deinem leben verschwinden?"

weiter schreibt sie: "ich war noch nie so hin und her gerissen wie bei dir" und "ich bin ein gefühlsmensch und ich glaube nicht das wir es nocheinmal schaffen können, ich deinen worten noch glauben kann"

ja, ich weis, bleib ruhig brauner aber verdammt, es tut so weh! wenn sie nicht mehr daran glaubt warum diese mail? eine frage die ich wieder nicht beantwortet bekommen. nach dem letzten treffen war ich die ersten tage am boden, hab jede sekunde an sie gedacht. die letzten tage waren wieder besser, klar, ich dachte oft an sie aber ich war auf dem weg und jetzt? eine beschissene mail. wollte gerade darauf antworten, ihr schreiben das ja auch ich ein gefühlsmensch bin, ihr vorwürfe machen. jetzt meine flucht hierher in der hoffnung es gut zu machen...

september

14.03.2005 09:08 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag