23

Sind wir noch zu retten?

hilflos666


149
1
282
Ja das Pferd und so eine Beziehung funktioniert nur, wenn der Partner da mitspielt und er akzeptiert, dass es ein zeitintensives Hobby ist und er bereit ist, Abstriche zu machen.

Es macht halt auch einen Unterschied ob mein "Interesse" ein Lebewesen ist, welches auch umsorgt werden muss oder ob ich 5 mal die Woche ins Fitnessstudio gehe.

Gestern 14:13 • #16


Kilauea

Kilauea


109
1
172
So, hiermit meldet sich das nächste Pferdemädchen zu Wort ich kann Dir nur sagen, Du stehst auf verlorenem Posten wenn Du anfängst Druck auszuüben, das hast Du ja aber hoffentlich schon selbst gemerkt.

Wenn sie nur ein bisschen so tickt wie ich wird sie diesen Traum den sie lebt nicht für dich streichen. Und ich kann dir sagen, indem sie das Pferd am Wochenende nicht selbst "bespaßt" wie Du es nennst gibt sie schon sehr viel für Dich auf - das sind in der Regel die einzigen Tage an denen man zeitlich nicht hetzen muss und genügend Zeit für das Tier hätte. Ich hätte nicht beide Tage abgegeben, nur so viel.
Vielleicht könnt ihr Euch darauf einigen dass Du hin und wieder mit kommst, auch um einen Bezug zu dem Tier zu entwickeln. Ohne den wirds schwer..danach gemütlich gemeinsam kochen oder so.
Oder sie geht nur jede Zweite Woche öfter dorthin. Oder Du suchst Dir ein Hobby, welches dich an den Tagen ebenso glücklich macht. Usw. usw. es gibt da viele Möglichkeiten.
Wenn Du Dich aber so schwer tust mit der tierischen Konkurrenz, und Dich nach so kurzer Zeit nicht mehr wert geschätzt fühlst solltest Du vielleicht überlegen ob das so das richtige ist für Euch beide.

Gestern 14:23 • x 2 #17



Sind wir noch zu retten?

x 3


DieSeherin

DieSeherin


4706
6080
Zitat von Ahnjunst:
Ich habe mich mehr als Hals über Kopf verliebt und wir harmonisieren eigentlich so gut zusammen, aber die Zweifel werden einfach größer.


ich wollte gerade mittelblumig ( ) eine abschätzung über den zeitlichen verlauf von "verknallt sein, sich verlieben, wird es liebe" bei eurer beziehung abgeben, aber da kam schon @KPeter
Zitat von KPeter:
Weniger blumig ausgedrückt wird jetzt aus der Verliebtheit entweder Liebe oder die Trennung schimmert am Horizont.


und genau da sehe ich euch beide auch - und sehe tatsächlich seit deinem letzten post die trennung nicht mehr am horizont schimmern, sondern recht zügig näher kommen.

Zitat von Ahnjunst:
Dazu kannte ich den Schlag Mensch von der Gattung Pferdemädchen vor ihr noch nicht - ich hatte das immer für ein Phänomen gehalten!


psssstt... du hast hier gleich ganz viele pferdemädchen gegen dich sturm laufen - es geht aber nicht um das pferd, bzw. dieses eine hobby. in meinen augen ist es immer schwierig, wenn der partner ein sehr zeitintensives hobby hat, lange schon, leidenschaftlich, mit familie/freunden teilt... da hat man es als neuer echt schwer einen platz im leben zu ergattern und oft auch nur dann, wenn man bereit ist, das hobby zu teilen. und gerade, wenn mit dem hobby die verantwortung für ein lebewesen verbunden ist, dann sind kompromisse schwierig zu finden.

ich sehe außerdem die sehr enge verbundenheit zum vater auch als etwas an, was überhaupt kein problem ist - außer eben, der partner fühlt sich dadurch nicht genug gesehen.

weder deine, noch ihre erwartungen, wünsche, vorstellungen will ich bewerten - ich glaube aber, sie passen einfach nicht auf dauer zusammen.

Gestern 15:06 • x 3 #18


Ahnjunst

Ahnjunst


14
1
6
Zitat von hilflos666:
Hi Ahnjunst, als Pferdemädchen kann ich dir sagen, dass mich dein Verhalten echt nerven würde. Ja das Pferd ist vor dir da gewesen und es ist auch ein Lebewesen für das man sich entschieden hat. Ja es kostet viel Geld und ja es beansprucht auch extrem viel Zeit. Als ich deine Beiträge gestern gelesen hab, hab ich ...


Also mal vorab: Ich war schon häufiger mit am Stall und finde das im Sommer auch in Ordnung - kann mich da mit dem Hund befassen, und mit in der Natur rumlaufen. gebe dem Pferd von mir aus auch mal ne Möhre, aber ansonsten halte ich mich da eher bedeckt - ist nix für mich, die Tiere sind mir nicht geheuer und das ist denke ich auch okay so.



Zitat von hilflos666:
Wo kommt denn bei ihm eine Kompromissbereitschaft raus? Weil er den Hund mittwochs nimmt? <img loading="lazy" title="Emoji" class="emojioneemoji" alt="Emoji" src="https://cdn.jsdelivr.net/emojione/assets/3.1/png/32/1f914.png" width="20">
Sie fährt ständig von A nach B, studiert, hat einen 3/4 Job und hat die Zeit mit dem Pferd verkürzt.
Ich finde sie ist genügend Kompromisse eingegangen und hat sich Zeit für ihn verschafft. Es ist natürlich leicht zu sagen, es wird mir zu wenig Zeit, wenn man sich nicht aktiv daran beteiligt.
Denn im Moment lese ich nur, dass sie alles verschoben hat und versucht hat es passend zu machen und du daheim sitzt und wartest bis sie kommt.
Das dies so auf Dauer nicht funktioniert ist ja wohl absehbar.


Ich komme ihr durchaus bei unzähligen Dingen entgegen. Ich plane genauso meine sonstigen Verabredungen auf die "freien" Tage um soweit es geht, damit wir uns am Wochenende sehen können. Ich fahre häufig von A nach B, nur um den Hund entgegen zu nehmen, damit sie zeitlich etwas Entlastung hat, und nehme den Hund auch öfters mal 3-4 Tage, wenn sie auf der Messe ist, weil sie sonst niemanden für ihn hätte. Und das mache ich alles sehr gerne. Ich würde umgekehrt ja auch gerne häufiger "den Weg" zu ihr machen, weil es ne faire Teilung wäre, aber es wird ja von ihrer Seite so nicht gewünscht.

Zitat von ElGatoRojo:
Aber eben weil offenbar sie ihre Interessen rigoros verwirklicht


Das natürlich.. ich habe allerhand Interessen hintenangestellt, weil manches aus dem vorherigen Junggesellenleben - auf das ich heute trotzdem noch Bock hätte - nicht mehr so vereinbar mit einer Partnerin ist. Die Abende in der Wirtschaft "mit den Jungs" werden weniger oder aber auf die Tage geschoben, an denen sie nicht da ist. Ich höre mir den Pferdetratsch an, gehe mit auf Pferdemessen und in irgendwelche Geschäfte um Heu zu holen.

Zitat von Kilauea:
So, hiermit meldet sich das nächste Pferdemädchen zu Wort ich kann Dir nur sagen, Du stehst auf verlorenem Posten wenn Du anfängst Druck auszuüben, das hast Du ja aber hoffentlich schon selbst gemerkt.

Wenn sie nur ein bisschen so tickt wie ich wird sie diesen Traum den sie lebt nicht für dich streichen. Und ich kann dir sagen, indem sie das Pferd am Wochenende nicht selbst "bespaßt" wie Du es nennst gibt sie schon sehr viel für Dich auf - das sind in der Regel die einzigen Tage an denen man zeitlich nicht hetzen muss und genügend Zeit für das Tier hätte. Ich hätte nicht beide Tage abgegeben, nur so viel.
Vielleicht könnt ihr Euch darauf einigen dass Du hin und wieder mit kommst, auch um einen Bezug zu dem Tier zu entwickeln. Ohne den wirds schwer..danach gemütlich gemeinsam kochen oder so.
Oder sie geht nur jede Zweite Woche öfter dorthin. Oder Du suchst Dir ein Hobby, welches dich an den Tagen ebenso glücklich macht. Usw. usw. es gibt da viele Möglichkeiten.
Wenn Du Dich aber so schwer tust mit der tierischen Konkurrenz, und Dich nach so kurzer Zeit nicht mehr wert geschätzt fühlst solltest Du vielleicht überlegen ob das so das richtige ist für Euch beide.


Vielleicht kann ich einfach nicht damit umgehen - ja. Für mich ist es halt ein Pferd, ein Tier, eine Freizeitbeschäftigung und das geht als "Familienmitglied" einfach nicht in meinen Kopf rein.

Ich sehe, dass die Familie, die eigentlich ganz gutes Geld verdient, jeden Pfennig in das Pferd steckt und sich ansonsten einfach nichts anderes mehr leisten kann. Da geht mir als schwäbschem Häuslebauer der Ar. auf Grundeis. Das Pferd (ist glaube ich 19 Jahre alt ? - hat noch ein paar Jahre zu leben) frisst denen wortwörtlich die Haare vorm Kopf und die stehen noch daneben und freuen sich.

Ich stelle ja nicht außer Frage, dass das Tier ordentlich umsorgt werden muss - auch wenn man das da im Stall zubuchen kann, da "müsste" sie quasi nie hin (soll sie ja, bloß nicht falsch verstehen).

Oma hat immer gesagt: Finger weg von Mädchen mit Pferden.. habe ich früher nie verstanden.

Mir geht dieser "Traum" einfach nicht in den Kopf, sein ganzes Leben für ein Pferd hinzugeben - Zeit, Geld, Zwischenmenschlichkeit.




Naja, und die Rolle des Vaters... die wird aber zum Problem, wenn man sich nicht irgendwann abzunabeln weiß.
Ein anderer Mann im Leben, der STÄNDIG zu allen Problemen konsultiert wird und meint seinen Senf dazugeben zu müssen - mal aus Frauensicht: Würde ich in Standleitung zu Mutti stehen, gäbe es was abturnenderes?

Gestern 15:34 • x 4 #19


Ahnjunst

Ahnjunst


14
1
6
Edit: Das Tier stand zwei mal kurz davor, das zeitliche zu segnen. Jedes mal waren 5-stellige (!) Beträge notwendig, dafür wurde sogar ein Kredit aufgenommen. Im Gegenzug ist das Tier nun auf so viel Tierarzt, teure Medikamente und Futter angewiesen, dass wirklich jeder Cent einfließt.

Geht da das Rationale aus dem Kopf komplett raus?

Gestern 15:56 • #20


xnico

xnico


387
181
Deiner Freundin und ihrem Vater ist es das wert. Es hat wie zu lesen oberste Priorität. Daran wirst Du nichts ändern. Deine Rationalität ist nicht Maßstab für andere.

Gestern 15:58 • x 2 #21


Ahnjunst

Ahnjunst


14
1
6
Zitat von xnico:
Deiner Freundin und ihrem Vater ist es das wert. Es hat wie zu lesen oberste Priorität. Daran wirst Du nichts ändern. Deine Rationalität ist nicht Maßstab für andere.


Ne, aber ich kann nicht im Umkehrschluss jammern, dass zu wenig Geld für alles Übrige da ist.

Was sagen denn die Pferdemädchen hier im Forum dazu ? Mal ausgehend von "normalen" Gehältern von 2,5k Netto im Monat, und nicht mit Chefarztgehältern.

Gestern 16:04 • #22


hilflos666


149
1
282
Zitat von Ahnjunst:
ich habe allerhand Interessen hintenangestellt, weil manches aus dem vorherigen Junggesellenleben - auf das ich heute trotzdem noch Bock hätte - nicht mehr so vereinbar mit einer Partnerin ist.


Das ist aber auch nicht gut. Könnt ihr denn nicht flexibler in der Planung mit eueren Treffen sein? Wenn du Bock hast mit den Jungs einen drauf zu machen, dann mach das und sie kommt dann einfach den Tag drauf oder einen Tag in der Woche mehr, weil ihr euch vielleicht am Wochenende nur einmal gesehen habt?
Es ist auch nicht gut, wenn du deine Interessen hinten anstellst und ihr versuchst alles recht zu machen.

Danke für deine genauere Beschreibung, das wirft natürlich ein anderes Licht auf die Dinge.

Nochmal zum Pferdethema, Reiter sind halt einfach ein spezielles Volk und ich würde für mein Pferd auch mein letztes Geld geben, einfach weil mein Pferd mir so unglaublich viel gibt.
Für Menschen die damit nichts zutun haben oder denen die Tiere nicht geheuer sind, ist das sicher unverständlich. Zum Geldthema, eigentlich ist es ja auch egal für was sie ihr Geld ausgibt, denn dafür geht sie bzw ihre Familie auch arbeiten und ist letztendlich auch nicht deine Sorge.

Der Spruch deiner Oma hab ich schon so oft gehört und kann ihn durchaus verstehen.

Du muss einfach für dich wissen ob ihr mit euren Wünschen und Vorstellung einen gemeinsamen Nenner findet.

Ich könnte mir vorstellen, dass eine gemeinsame Wohnung die Problematik sehr viel vereinfachen würde und du sicher auch mal froh drum bist, dass sie so viel Zeit im Stall verbringt und du Zeit für dich hast. Natürlich will ich jetzt nicht drauf drängen aber es ändert eben auch die unbefriedigende Situation für dich. Nur stellt sich halt die Frage ob sie überhaupt mal bei Daddy raus möchte?

Gestern 16:21 • x 1 #23


hilflos666


149
1
282
Nun das mit dem Kredit ist schon heftig und da würde es bei mir wohl auch aufhören.
Das Pferdemädchen jammern, dass die kein Geld haben ist wohl normal und ja der Großteil vom Gehalt geht ans Pferd aber ich kann trotzdem noch leben und mir Dinge kaufen die ich möchte oder in Urlaub fahren.

Gestern 16:26 • #24


Ahnjunst

Ahnjunst


14
1
6
Zitat von hilflos666:
Das ist aber auch nicht gut. Könnt ihr denn nicht flexibler in der Planung mit eueren Treffen sein? Wenn du Bock hast mit den Jungs einen drauf zu ...


Mich stört es gar nicht groß, die Termine so zu legen, dass es eben passt. Aber ich habe nunmal auch die Kapazitäten, das ganze so zu legen.

Ich war vor der Beziehung ein.. naja - womanizer? Habe viel meiner Freizeit mit wechselnden Frauen verbracht und war heilfroh, "die eine" gefunden zu haben. Mit manchen Dingen aus der Reiterwelt kam sie natürlich auch nur zögerlich um die Ecke, man muss sich ja auch interessant machen.

Wie flexibel sie sich zeigen wird, wird man nun mit der Zeit sehen!

mir wäre aktuell ein zusammenziehen noch zu früh - aber mittelfristig muss das drin sein. Klar - dann werde ich sagen, geh bloß. Dann ist das Zusammensein ja ein ganz anderes.
ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob sie sich ein ausziehen wirklich leisten kann!?
ich hätte gar kein Problem damit, mehr für die Unterkunftskosten zu zahlen, einfach weil ich mehr verdiene.

aber wenn es heißt: ich gebe die Kohle fürs Pferd aus, bei papa wohne ich gratis - da ist das Verständnis nicht für da! Bis zum Ende des Studiums und einer entspannten finanzsituation sind es noch 3 Jahre!

Gestern 16:30 • #25


Ahnjunst

Ahnjunst


14
1
6
Zitat von hilflos666:
Nun das mit dem Kredit ist schon heftig und da würde es bei mir wohl auch aufhören. Das Pferdemädchen jammern, dass die kein Geld haben ist wohl ...


aber warum um alles in der Welt macht man das?
ich kaufe mir doch auch keinen Porsche und merke dann: Huch, den kann ich gar nicht tanken

Gestern 16:31 • x 1 #26


Kilauea

Kilauea


109
1
172
Ich habe aus dem großen Respekt vor der finanziellen Belastung kein eigenes Pferd sondern bislang immer nur Reitbeteiligungen. Ich bin auch Schwäbin
Es ist aber nicht ausgeschlossen dass ich doch irgendwann in vier Beine investiere. Ich denke ganz offen gesagt, es ist jedem seine Sache wo er bzw. Sie sein Geld hinträgt. Du kommst mir mit deinen Aussagen dazu irgendwie ein wenig übergriffig vor.

Bitte nicht falsch verstehen, aber kann es sein, dass sie einfach doch nicht die Traumfrau ist, wenn Du sie so gerne ändern möchtest? Oder kann es sein, gerade da Du früher so ein "womanizer" warst könnte da unterbewusst mitspielen dass Du denkst da draußen wäre evtl noch was besseres "unterwegs"?

Gestern 19:36 • #27


Lumba


424
828
@Ahnjunst

Ich lese Dich sehr ambivalent und nörgelig. Verzeih, aber so ist es.

Was möchtest Du denn? Wie muss es sein, dass es für Dich passt? Vater und Ross sind ja nunmal da...

Also: Was soll sich ändern?

Ansonsten: Nach einem 1/2 Jahr so ein Genöle? Hmm

Gestern 19:48 • x 2 #28


Marchhare

Marchhare


25
1
54
Aah das Pferdethema...Ich habe derzeit ein Pferd, 29 Jahre alt, das mich seit 24 Jahren begleitet. Mein Ex, der Vater meiner Kinder, hat mich mit dem Vorgängerpferd kennengelernt. Das jetzige hat er sich gekauft, kam mit ihm nicht zurecht, ich habe es dann übernommen.


Ich reite mein Leben lang, und natürlich kostet es Geld, ein eigenes Pferd zu besitzen. Dafür habe ich mich immer beschränkt, keine Designer Klamotten, kein Nageldesigner, kein Friseur. Ungepflegt war ich nie, an Männern hat es auch nicht gemangelt. Ich verdiene ca 1700 netto, damit konnte ich Pferd und zwei Kinder gut mit durchfüttern.


Hättest du ne Instagram-Influencerin, wär es dir dann auch doof, die haut die Kohle raus, dass du dich mit ihr schmücken kannst?

Ich glaube, ihr passt einfach nicht zusammen, und das nach einem halben Jahr.

Lass sie ziehen.

Ihre Passion kann ich verstehen, ich lasse mein altes Pferd auch nicht alleine. Ich zahle etwa 220 Boxenmiete und 150 Zusatzfutter.

Der Tierarzt hat 2019 mit 7000 Euro reingehauen. Tritt ins Gelenk. Was hatte denn ihr Pferd für über 10000 Euro?

Wenn du damit einfach nicht zurecht kommst, lass sie gehen.

Mein altes Pferd musste im September umziehen, weil sein Vollversorgerstall zugemacht hat. Mein jetziger Mann steht hinter mir, liebt Pferde und ermöglicht mir zwei freie Tage pro Woche. Ich liebe ihn dafür noch mehr.

Meine Pferdemädchenkarriere wird nach dem Tod meines Pferdes zu Ende sein, das gebe ich zu, es kann auch anstrengend sein, aber dem Tier schulde ich das noch, weil es mir schöne Stunden geschenkt hat.

Such dir eine ohne Pferd.

Für mich klammerst du aber auch.

Gestern 21:57 • x 1 #29


Ahnjunst

Ahnjunst


14
1
6
Zitat von Marchhare:
Aah das Pferdethema...Ich habe derzeit ein Pferd, 29 Jahre alt, das mich seit 24 Jahren begleitet. Mein Ex, der Vater meiner Kinder, hat mich mit dem Vorgängerpferd kennengelernt. Das jetzige hat er sich gekauft, kam mit ihm nicht zurecht, ich habe es dann übernommen. Ich reite mein Leben lang, und natürlich kostet ...


Es liegt ja nicht am Pferd per se. Hätte sie mir von Beginn an klar gemacht, dass sie 4 x (aber am liebsten 7x) pro Woche dort abends 3-5 Stunden verbringt, hätte ich mir das ganze doch vielleicht anders überlegt.

Vielleicht sind die Vorstellungen einfach zu unterschiedlich. Ich brauche gewiss kein Hausmütterchen, aber doch erwarte ich von einer Partnerschaft, dass - gerade zu Beginn, und da sind wir ja immer noch - die Bereitschaft da ist, eine gewisse Portion Zeit miteinander zu verbringen. Und das hat sie mir ja bisher auch gegeben, indem wir uns im Schnitt "3 Nächte" gesehen haben. Aber der Mensch ist auch Gewohnheitstier und wenn sie das dann plötzlich auf 1-2 Nächte reduziert, dann stelle ich mir (mMn berechtigterweise) die Frage, was sie von mir möchte / wie sie sich die Zukunft explizit vorstellt.

Ich finde auch, dass wir bei 30 km Entfernung von keiner Fernbeziehung sprechen können, bei der das Beschränken aufs Wochenende legitim wäre. Ist nicht um die Ecke, aber die Strecke fahren manche täglich zur Arbeit..

Kurz und knapp: Wenn es sich etabliert, dass sie mich nur 2 x die Woche sehen möchte, werde ich das nochmal ansprechen und muss gegebenenfalls meine Konsequenzen daraus ziehen. Beide Bedürfnisse sind ok und vertretbar, aber dann nicht miteinander vereinbar. Kann man sich in der Mitte treffen, ist das ein feiner Kompromiss - aber das muss von beiden Seiten kommen!

Vor 4 Stunden • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag