521

Tiefgründige Sätze

Scheol

Scheol


7512
12
9031
Wer nicht das zeigt was er fühlt ,

Wird das verlieren was er liebt.

01.06.2020 15:41 • #196


windwill


71
1
92
Liebe Dich selbst, denn die anderen haben zu tun

14.07.2020 10:32 • x 1 #197



Tiefgründige Sätze

x 3


Clarinetta

Clarinetta


131
501
Mit der Zeit lernst du, dass eine Hand halten nicht dasselbe ist wie eine Seele fesseln. Und dass Liebe nicht Anlehnen bedeutet. Und Begleitung nicht Sicherheit. Du lernst allmählich, dass Küsse keine Verträge sind und Geschenke keine Versprechen. Und du beginnst, deine Niederlagen erhobenen Hauptes und mit offenen Augen hinzunehmen; mit der Würde eines Erwachsenen, nicht maulend wie ein Kind. Und du lernst, all deine Straßen auf dem Heute zu bauen, weil das Morgen ein zu unsicherer Boden ist. Mit der Zeit erkennst du, dass sogar Sonnenschein brennt, wenn du zuviel davon abbekommst. Also bestelle deinen Garten, und schmücke selbst dir die Seele mit Blumen, statt darauf zu warten, dass andere dir Kränze flechten. Und bedenke, dass du wirklich standhalten kannst und wirklich stark bist. Und dass du deinen eigenen Wert hast. (Kelly Priest)

15.07.2020 10:40 • x 3 #198


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Wenn ein Mensch deine Seele berührt hat,

wird ihn Dein Verstand nicht löschen können.

07.09.2020 16:20 • #199


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Wahrheit und Vertrauen sind zwei verschiedene Welten.
Doch beide hängen voneinander ab.
Wo Wahrheit nicht ist, kann Vertrauen nicht
existieren.
Wo Vertrauen nicht existiert, bringt Wahrheit nichts mehr...

07.09.2020 16:22 • x 2 #200


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Das Leben ist so schön,wie man es sich macht!
....und am Ende gilt doch nur ;
was
wir getan und erlebt - und nicht was wir ersehnt haben.

07.09.2020 16:23 • x 1 #201


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Wenn du dich klein machst ,

Um in das Leben von anderen Menschen zu passen ,

weil du denkst das diese dann glücklich sind ,

dann verlierst du dich selbst.....

09.09.2020 07:55 • #202


Odysseas


Lass Vergangenes dir nicht das heute diktieren, aber lass es dir für die Zukunft eine Lehre sein.

09.09.2020 08:46 • x 1 #203


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Du hast nur dieses eine wunderschöne Leben,
also verschwende es nicht in Traurigkeit,
sondern lebe jeden Moment!

28.09.2020 20:59 • x 1 #204


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Macht brauchst du nur , wenn du Böses vorhast.
Um alles andere zu tun , reicht liebe.

02.10.2020 20:54 • #205


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Das Meiden bestimmter Menschen zum Schutz deiner emotionalen Gesundheit ist keine Schwäche.

Es ist Weisheit.

12.10.2020 13:14 • #206


Scheol

Scheol


7512
12
9031
Etwas länger und passt vielleicht nicht unbedingt hier aber es regt zum Nachdenken an.

Sohn: Papa, kann ich Dich mal was fragen?

Vater: Klar, mein Junge. Was ist los?

Sohn: Papa, wie viel Geld verdienst du in der Stunde?

Vater: Nun, ich denke solche Dinge haben dich noch nicht zu interessieren. Warum fragst du so was?

Sohn: Ich möchte es einfach nur wissen. Bitte bitte, sag mir, wie viel du in der Stunde verdienst.

Vater: Na gut, wenn du es unbedingt wissen möchtest, Ich verdiene 25 Euro in der Stunde.

Sohn: Oh. (Er senkt den Kopf)

Sohn: Papa, kannst du mir vielleicht 15 Euro leihen?

Vater: (äußerst verärgert) So so! Deshalb fragst du also. Du willst dir Geld von mir leihen, um dir irgendein Spielzeug oder anderen Blödsinn zu kaufen.
Marschier in dein Zimmer und ab ins Bett! Ich arbeite jeden Tag extrem hart und muss mir dann abends so dreiste Fragen anhören!

Der kleine Junge geht still und leise in sein Zimmer und schließt die Tür.

Der Vater setzt sich erst mal hin, wird jedoch umso wütender, je mehr er über die Frage des Jungen nachdenkt.
Stellt mir solche Fragen, nur um an Geld zu kommen!
Über eine Stunde vergeht bis der Vater sich beruhigt hat und anfängt Nachzudenken.
Vielleicht gibt es da wirklich etwas, dass mein Sohn dringend braucht. Er fragt sehr selten nach Geld. Eigentlich hat er noch nie gefragt. Vielleicht braucht er die 15 Euro tatsächlich. Vielleicht habe ich ihm Unrecht getan.
Der Vater geht zum Zimmer des kleinen Jungen, öffnet die Tür und betritt leise das Zimmer.

Vater: Schläfst du schon, Sohnemann?

Sohn: Nein, Papa, ich bin noch wach.

Vater: Schau mal, ich habe noch mal über alles nachgedacht. Vielleicht war ich tatsächlich ein bisschen zu streng zu dir. Es war ein langer Tag, eine Menge hat sich angestaut und du hast alles abbekommen. Hier sind die 15 Euro um die du mich gebeten hast. Es tut mir leid.

Der kleine Junge lächelt.
Sohn: Danke, Papi!

Der kleine Junge greift unter sein Kopfkissen und holt ein paar weitere Euro-Stücke hervor. Der Vater sieht, dass der Junge unter seinem Kissen bereits Geld gebunkert hat und ist irritiert.

Langsam und ruhig beginnt der kleine Junge das Geld zu zählen und schaut danach seinen Vater an.
Vater: Warum fragst du nach Geld, wenn du schon welches hast?

Sohn: Weil ich noch nicht genug hatte. Jetzt aber reicht es!

Sohn: Papi, jetzt habe ich 25 Euro. Darf ich hierfür eine Stunde deiner Zeit kaufen? Bitte komme morgen früher von der Arbeit nach Hause. Ich möchte gerne mit dir zusammen Essen.

Der Vater senkt den Blick ,.....Er hat mit solch einer Antwort nicht gerechnet. Er schließt seinen Sohn in die Arme, und bittet ihn um Entschuldigung.

Eine kleine Geschichte für all jene die in ihrem Leben so hart und lange arbeiten. Wir sollten nicht zulassen, dass uns in unserem turbulenten Leben, der Blick für das fehlt, was wirklich wichtig ist. Die Menschen, die wir lieben.

Vor 32 Minuten • x 1 #207


Nasiegoreng


7
5
Der größte Kampf, den man gewinnen kann, das ist der Kampf gegen einen selber...

Vor 26 Minuten • #208



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag