11

Trennung auf Zeit - 1 Jahr zu lang?! Hílfe

TamNik

Hallo zusammen,

ich bin auf dieses Forum gestoßen und erhoffe mir hier ein paar hilfreiche Tipps zu erhalten.

Ich bin seit 6 Jahren mit meinem Freund (26J) zusammen. In diesen Jahren hatten wir einige Ups and Downs. Nicht unbedingt wegen uns sondern wegen unserem Umfeld – sprich Uni, Familie, Arbeit etc. Wir hatten aber auch durchaus Probleme miteinander, einige wurden gelöst und mehrheitlich aber nicht. D.h. in den letzten Jahren haben sich diverse Dinge aufgestaut. Klar ist, dass wir beide (darüber sind wir uns einig) uns unglaublich sehr lieben, schätzen und respektieren. Wir würden auch gerne zusammen bleiben. Jedoch nicht so mit all dem Ballast. Darüber sind wir uns auch einig.

Der Vorschlag meines Freundes war jetzt, dass wir ein Jahr eine Pause mache um all diese Probleme einzeln aufzuarbeiten und quasi dann problemfrei weiterzumachen in einem Jahr. Ich halte davon absolut gar nichts. Zum einen nehme ich stark an, dass wir uns dermaßen entfremden werden, dass wir nicht zueinander finden. Zum anderen denke ich einfach, dass das nicht die Probleme lösen wird. Schlussendlich denke ich auch, dass ich das nicht packen werde. Ich bin mental in einer nicht wirklich tollen Verfassung. Ich habe viel Stress mit meinen Eltern, meine Großmutter ist todkrank, meine Uni ist im Endspurt und heißt auch sehr viel Stress. Ab Juli bin ich für 6 Monate im Ausland was auch ein sehr wichtiger Faktor ist.

Das alles kommt zusammen und ich weiß nicht wirklich wie ich das meinem Freund „ausreden“ soll. Ich bin am überlegen einen Termin bei einem Paartherapeuten zu machen. Einfach dass wir einen Weg finden wie wir durch diese Probleme arbeiten können.

Ich denke eine Pause von ca. einem Monat würde uns gut tun um alleine die bereits besprochenen Themen bzw. Problemen einzeln zu verinnerlichen. Aber dann da gemeinsam durchzuarbeiten.

Für Tipps oder hilfreiche Kommentare wäre ich wirklich dankbar!

Gruß, TamNik

13.02.2017 12:26 • #1


mafa

mafa


2407
6
2241
Pausen bringen generell meistens nichts außer das man sich auseinanderlebt. Wenn es nicht mehr klappt sollte man manchmal eben auch mal in Erwähnung ziehen sich zu trennen und nicht auf Biegen und Brechen die Beziehung halten wollen...
Von Paartherapie halte ich auch nichts ...wenn ich und mein Partner es nicht mehr selbst auf die Reihe kriegen unsere Beziehung zu retten wer dann.. mag manchmal vielleicht was bringen , die Frage ist für wie lange .. Du musst dich selbst ehrlich fragen ob die beziehung für dich noch erfüllend ist oder ihr nur zusammmenbleibt aus Gewohnheit

13.02.2017 12:30 • #2


Froschkönig


Hallo

Paartherapie ist doch schonmal ein guter Anfang müssen aber beide wollen.
1 Jahr Trennung auf Zeit "Schwachsinn"

13.02.2017 12:36 • #3


Natalie110283


179
1
66
Ich finde es einen guten ansatz. Aber beide müssen es wollen. Richtig wollen

13.02.2017 12:46 • #4


Sway82

Sway82


2380
10
2072
Paartherapie kann sicher helfen, wenn ihr Probleme in der Kommunikation habt oder dergleichen.
Wenn da einfach eine dritte unabhängige Person unterstützen soll, so dass beide Partner sich verstanden und gesehen fühlen. Eingefahrene Muster können durchbrochen werden, neue Lösungsansätze erarbeitet werden. Wenn ihr beide aber, unabhängig voneinander, Probleme habt (deswegen will er diese wohl alleine aufarbeiten) bringt eine Paartherapie vielleicht eher weniger. An diesen Dingen müsste jeder alleine ran. Wobei wir ja nicht wissen, um was es da geht bei euch.

Ein Jahr Beziehungspause finde ich persönlich ein Unding. Wie soll man nach einem Jahr einfach da weitermachten wo man aufgehört hat? Menschen verändern sich. Und es kann und wird viel passieren in einem Jahr. Meiner Meinung nach kann das nur in die Hose gehen.

13.02.2017 12:54 • #5


TamNik


Ich würde nicht sagen, dass wir unabhängig voneinander Probleme haben. (Ich verstehe darunter, die Probleme die ich jetzt bspw. mit der UNI oder der Familie habe).

Wir haben Defizite aneinander entdeckt, die sich in den letzten Jahren gehäuft haben. Sachen die uns einander nicht passen.

Seine Aussage zu dieser 1 Jahres Pause ist: Wenn wir in 6 Jahren gemeinsam nicht geschafft haben, diese Defizite/ Makel zu beseitigen, dann sollten wir versuchen sie jeder für sich alleine zu beseitigen. Wo ich ihm im Grunde genommen Recht gebe. Aber diese Rechnung von einem Jahr geht in meinem Kopf einfach nicht auf...

Es macht ja nicht mal Sinn eine Pause bis Juni zu machen und dann wieder "richtig zusammen" zu sein. Weil ich ja dann weg bin für 6 Monate. Wie soll man da wieder zueinander finden. Vor allem wenn man 4 Monate "getrennt" war bzw. pausiert hat. Ich meine vor allem danach ist es doch wichtig wieder Anschluss zu finden. Was ich als sehr schwer empfinde wenn ich mich auf einem anderen Kontinent befinde.

Was die Paartherapie angeht. Ich überlege für mich selber in Einzeltherapie zu gehen, weil ich eben viele belastende Dinge gerade um mich habe. Ich nehme auch nicht an, dass wir langzeit in Paartherapie gehen würden. Sondern eher eine Art Reboot/ Neuorientierung. Wie gehen wir mit den Problemen um.

14.02.2017 11:07 • #6


kaaaaa72

kaaaaa72


1837
3
1762
Da ich schon viele Geschichten hier gelesen habe hätte ich mal eine Frage.

1 Jahr Pause halte ich für Quatsch und bist du absolut sicher das keine andere Frau im Spiel ist?

14.02.2017 11:14 • x 1 #7


Drops07

Drops07


1194
791
Zitat von TamNik:
Der Vorschlag meines Freundes war jetzt, dass wir ein Jahr eine Pause mache um all diese Probleme einzeln aufzuarbeiten


Hört sich als erstes mal sehr Pauschal an, wie im Detail soll denn dieses eine Jahr "Pause" ablaufen?

14.02.2017 11:49 • #8


TamNik


Zitat von kaaaaa72:
Da ich schon viele Geschichten hier gelesen habe hätte ich mal eine Frage.

1 Jahr Pause halte ich für Quatsch und bist du absolut sicher das keine andere Frau im Spiel ist?


zu 1000% sicher.

14.02.2017 11:52 • #9


TamNik


Zitat von Drops07:
Hört sich als erstes mal sehr Pauschal an, wie im Detail soll denn dieses eine Jahr "Pause" ablaufen?


Sie sollte so ablaufen, dass wir kein Kontakt haben 1 Jahr lang. Und das wir in dieser Zeit gewisse Verhaltensmuster/-weisen, die wir aneinander nicht sehr mögen, abstellen.

Nach einem Jahr ein Fazit ziehen und dann sagen ob wir das quasi aufgearbeitet haben.

Wobei wie gesagt, sich Menschen so viel verändern können innerhalb eines Jahres. Ich meine, ich weiß jetzt schon, dass ich mich durch diesen Auslandsaufenthalt verändern werde.

Nachdem ich mich jetzt so sehr dagegen gesträubt habe, hat er gesagt, dass wir wenigstens dann bis Juni Funkstille haben sollten (4 Monate). Und dann quasi ein Fazit ziehen. Was ich aber auch für blödsinnig halte, wenn ich jetzt darüber nachdenke. Allein die Vorstellung vom Partner 4 Monate getrennt zu sein um dann zu sagen "okay wir haben jetzt die Makel beseitigt, jetzt können wir zusammen sein". Damit ich dann zwei Wochen später ins Ausland ziehe für 6 Monate. Macht auch Null Sinn. Vor allem nach diesen 4 Monaten sollten wir wieder schauen dass wir zueinander finden, nachdem wir 4 Monate kein Kontakt hatten.

14.02.2017 11:59 • x 1 #10


Drops07

Drops07


1194
791
Zitat von TamNik:
Nach einem Jahr ein Fazit ziehen und dann sagen ob wir das quasi aufgearbeitet haben.


Totaler Mumpitz.....auf Abstand gehen, evtl. paar Tage/Wochen um mal in Ruhe nach zu denken, ok. Den Kontakt etwas reduzieren um jedem die Möglichkeit zu geben, sein Baustellen anzugehen, ok. Komplett ohne Kontakt für ein Jahr oder eben 4 Monate, mit Termin, dann zieh besser gleich die Trennung durch und wünsch ihm viel Glück für die Zukunft. Auf solche Käse würde ich mich nicht einlassen, welchen tieferen Sinn sollte das haben?

14.02.2017 12:06 • x 3 #11


Sway82

Sway82


2380
10
2072
Sorry, da sehe ich auch keinen Sinn dabei.
Klingt für mich so, als würde er es nicht fertig bringen sich von dir zu trennen. Nach einem Jahr oder 4 Monaten ohne Kontakt lässt sich sicher leichter sagen, dass es nun halt jetzt gar nicht mehr passt. Darauf wird es hinaus laufen. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ihr nach dieser Pause wieder anknüpfen könnt.
Ich würde das kategorisch ablehnen und du solltest mal ernsthaft darüber nachdenken, ob du diesen Mann noch willst, nachdem er dir feigerweise so einen Blödsinn vorschlägt.

14.02.2017 12:12 • x 1 #12


Kopfweide


1263
2093
Liebe TamNik, was ist denn das für ein Rechenexample? Fast für mich nicht mehr menschlich. Ist Beziehung nicht ein Annehmen einer ganzen Person? Mit seinen Fehlern, die jeder Mensch hat. Geniesse deinen Auslandsaufenthalt und suche dir dann jemanden, der dich als ganzes Paket will.
Solltest du aufarbeiten wollen, dann nur für dich, damit du dich besser verstehst, sonst für niemanden. Viel Glück dir.

14.02.2017 12:14 • x 2 #13


kaaaaa72

kaaaaa72


1837
3
1762
Wenn schon mal keine andere im Spiel ist wäre es ja toll.

Bringt dir aber nichts weil ich auch davon überzeugt bin der er eine Trennung möchte.
Mit diesem monatelangen Abstand ist es dann viel einfacher für ihn da es sich im im Sande verläuft.

Er lernt dann zufällig jemanden kennen und den Rest weißt Du....
Tut mir leid, war nicht so geplant, Zufall und der ganze Schwachsinn.

An deiner Stelle würde ich klare Kante fahren und ihm mitteilen das wir die Probleme gemeinsam lösen.
Wenn er das nicht will dann würde ich die Trennung aussprechen denn mMn läuft es eh darauf hinaus.

14.02.2017 12:25 • #14


TamNik


Zitat von Drops07:
Zitat von TamNik:
Nach einem Jahr ein Fazit ziehen und dann sagen ob wir das quasi aufgearbeitet haben.


Totaler Mumpitz.....auf Abstand gehen, evtl. paar Tage/Wochen um mal in Ruhe nach zu denken, ok...


Danke! So sehe ich das auch.

Wie gesagt, ich möchte die Probleme aufarbeiten. Ich weiß ja selber dass es so nicht weitergeht und von ihm erwarte ich dasselbe. Soweit sind wir uns ja einig. Aber das WIE ist ein mega Problem. Und deshalb wollte ich eben einen Unparteiischen anfragen und mir von ihm bestätigen lassen, was ich sage oder was er sagt. Oder evtl sogar einen ganz anderen Weg eingehen.

14.02.2017 12:25 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag