15

Trennung mit Baby 9 Monate

[Hase]

11
1
2
Hallo ihr da draußen,
ich würde gerne eure Meinung hören, weil ich durch Selbstzweifel und ständiges Hinferfragen wohl gar nicht mehr in der Lage bin meine aktuelle Situation ordentlich zu bewerten.
Wie kann man noch jemanden lieben, der einem so weh getan hat? Ich träume sogar nachts noch von meinem Ex. Die Trennung ist nun 5 Monate her. Wir haben eine 9 Monate alte Tochter zusammen.
Wie es zur Trennung kam:
Sein jüngerer Bruder war von Anfang an gegen unsere Beziehung. Er war eifersüchtig und neidisch. Dementsprechend habe ich es auch zu spüren bekommen. Alle aus der Familie, die das mitbekommen haben, meinten ich soll mich nicht so dranstellen. "Der ist halt so"... Problem zurückgestellt. Mein damaliger Partner hat nur gemeint, dass sein Bruder und ich ja keine Freunde sein müssten. Vermittelt hat er nie. Naja, es war mir recht. Dann wurde unerwartet schwanger und dürfte auch nicht dabei sein als mein Ex seinem Bruder von meiner Schwangerschaft berichtete aus Angst vor seiner Reaktion.
Dann überschlugen sich die Ereignisse. Ich konnte mich einfach nicht mehr mit ihm an einen Tisch setzen. Es gab Streit mit meinen Ex-Schwiegereltern, die es überhaupt nicht verstanden, dass es mir viel ausgemacht hat wie er sich mir gegenüber benimmt. Der Bruder wohnt noch im Elternhaus (24jahre). Bis zu meinem 7. Schwangerschaftsmonat wollten sie keinen Kontakt zu mir, weil ich ein klärendes Gespräch wollte. Mir wurden andauernd Vorwürfe gemacht, die nicht der Wahrheit entsprachen, und ich wollte einfach nur eine Klärung. Ich bin auf sie zugegangen, habe mich dafür entschuldigt, dass ich den kleinen Bruder nicht ertragen konnte. Mein Ex hat sich aus allem rausgehalten statt seinem Bruder mal zu sagen, dass er mich doch akzeptieren soll. Ich wurde von meine Partner zu einem Familienessen eingeladen mit den Worten "du kannst gerne mitkommen, aber du weißt ja, dass mein Bruder nicht begeistert sein wird." Da war ich im 8. Monat schwanger. Ich bin nicht hingegangen. Dann kam die Geburt. Im Krankenhaus war ich voller Freunde und stolz das alles gut gemeistert zu haben. Dann wollte der Bruder ins Krankenhaus kommen. In dem Moment habe ich einfach rot gesehen! Jahrelang habe ich gelitten, weil er die Beziehung zu meinem Ex und mir so auf die Probe gestellt hat. ich habe gesagt "nein, ich möchte den im Krankenhaus nicht sehen" Man muss dazu sagen, dass die Geburt über 2 Tage gedauert hat- mit vielen Komplikationen. Ich wollte mich einfach nur erholen und die ersten Stunden mit meiner Kleinen genießen. Dann kam der Ex-Schwiegervater und hat mich im Krankenhaus zusammengeschissen, was das solle, dass ich den Onkel der Kleinen hier nicht sehen wolle... Ich bin zusammengebrochen. Mein ExPartner saß nur daneben und meinte "ist jetzt gut, Papi". Nun lag ich da. Leider konnte ich in der Situation noch nicht einmal nach der Krankenschwester klingeln. Ich war so fertig und überrumpelt. Er hat mich beleidigt, mich richtig angeschrieen.
Nachdem wir zu Hause waren ist mein Ex arbeitsbedingt erst für eine Woche weg, dann kam er für ne Woche zurück und ist dann wieder weg. Meinen Ex-Schwiegereltern durften die Kleine bei mir zu Hause besuchen, weil ich dachte es sind nunmal die Großeltern... Eine Entschuldigung oder ein Gespräch über die Situation im Krankenhaus gab es nie. Als die kleine 13 Wochen alt war stritten mein Ex und ich, weil ich es nicht mehr aus meinem Kopf bekam was da passiert ist und Hilfe brauchte. Er ist abgehauen und trennte sich. Die Trennung sah so aus, dass ich eine E-Mail von Apple bekam, dass unser Familienaccount gelöscht sei. Er kommt mittlerweile 2x pro Woche zu Besuch. Vorher war es 2x im Monat. Mir tut es so weh! Wir waren in der Woche bevor er uns verlassen hat sogar noch in Urlaub zusammen. Seine Eltern haben sich seit der Trennung nicht mehr gemeldet.
Mir fehlen einfach diese ganzen Gespräche und die Möglichkeit zu erklären, dass die vermeintlichen Gründe warum der Bruder mich nicht gemocht hat, nicht gestimmt haben. Ich würde so gerne meinen Ex fragen, warum er im Krankenhaus nichts unternommen hat und zugesehen hat bis ich zusammengebrochen bin. Es kommt mir vor als hätten wir eine perfekte Beziehung gehabt , wenn man von Bruder und den Folgesituationen absieht. Leute in meinem Umfeld meinen, dass mein Ex nicht reif ist für Familie. dabei hat er mir immer gesagt, dass es sein größter Wunsch sei mit mir und der kleinen eine kleine Familie zu sein. Hab ich doch alles kaputt gemacht, weil ich nicht habe alles so über mich ergehen lassen? Hätte ich das wirklich tun sollen? Es wäre auch mein größter Wunsch gewesen

21.12.2015 15:11 • #1


top


Wenn das alles genau so abgelaufen ist wie du es beschreibst, dann haben dein Ex samt seiner Familie eine ordentliche Schraube locker.

Abgesehen davon, lieben tut dich dieser Kerl nicht, geschweige denn respektieren. Er steht nicht für dich ein. So einen Partner willst du bestimmt nicht haben. Insgesamt kommt mir seine Familie ziemlich gefühlskalt rüber.

Reden kann er auch nicht, die Leute aus deinem Umfeld haben schon recht wenn sie sagen, dass er unreif ist.

Wie lange kanntet ihr euch vor der Schwangerschaft? Kann mir nicht vorstellen das dir das alles nicht schon vorher aufgefallen ist.

21.12.2015 15:27 • x 1 #2



Trennung mit Baby 9 Monate

x 3


[Hase]


11
1
2
Danke für deine schnelle Antwort
Wir kennen uns seit 2006, waren erst "beste Freunde" und dann seit 2010 ein Paar.
Stimmt, ich habe mich 2012 mal von ihm getrennt, weil er sich nicht für mich interessiert hat. Hat Urlaub mit seinen Kumpels geplant, aber mit mir wollte er nix planen. Hat mich im Stich gelassen als meine Mutter totkrank war. Nach vier Monaten sind wir wieder ein paar geworden-quasi als Urlaub und meine Sorgen vorbei waren. Dachte er ändert sich und ist reif geworden. Wohl flasch gedacht. Problem ist, dass er immer viel schön redet. Dann meint man echt, dass er erwachsen ist.

21.12.2015 15:38 • #3


Blanca

Blanca


4174
26
5987
Zitat von [Hase]:
Mir fehlen einfach diese ganzen Gespräche und die Möglichkeit zu erklären, dass die vermeintlichen Gründe warum der Bruder mich nicht gemocht hat, nicht gestimmt haben.

Das wollen die doch gar nicht hören; wo doch nicht sein kann, was nicht sein darf.
So haben sie sich ja auch die ganze Zeit aufgeführt.

Zitat:
Ich würde so gerne meinen Ex fragen, warum er im Krankenhaus nichts unternommen hat und zugesehen hat bis ich zusammengebrochen bin.

Ist das denn nicht offensichtlich?

Würde er Dich lieben, hätte er Dir beigestanden, ohne wenn und aber, auch vor der Geburt bereits. Stattdessen hat er stets zu seiner Familie gehalten und so deren Terz erst ermöglicht. Sie sind ihm halt wichtiger als Du und Eure Beziehung, warum auch immer. Reicht Dir nicht allein seine krude Prioritätensetzung, um einzusehen, was für eine Flachpfeife er ist?

Vielleicht war er ja vorher deren schwarzes Schaf und konnte nun diese Rolle an Dich abgeben. Möglich, daß das unbewußt auch noch eine Rolle für sein feiges Verhalten gespielt hat.

Zitat:
Es kommt mir vor als hätten wir eine perfekte Beziehung gehabt , wenn man von Bruder und den Folgesituationen absieht.

Der Bruder und die Folgesituationen sind aber nun mal passiert. Was nutzt es da noch, wenn Dein Ex ab und an auch mal nett zu Dir war - solange das ohne familiäre Probleme möglich war und somit nichts kostete?

Zitat:
Leute in meinem Umfeld meinen, dass mein Ex nicht reif ist für Familie.

Der ist noch nicht mal reif genug für eine Zweierfestbeziehung.

Zitat:
dabei hat er mir immer gesagt, dass es sein größter Wunsch sei mit mir und der kleinen eine kleine Familie zu sein.

Labern kann er viel, wie er sich im Konkretfall verhalten hat, hast Du nun erlebt.

Zitat:
Hab ich doch alles kaputt gemacht, weil ich nicht habe alles so über mich ergehen lassen?

Quatsch, Du hast im Gegenteil mehr eingesteckt, als nötig war. Ich hätte diese Leute übrigens gar nicht erst ins Krankenhaus gelassen und das auch vorweg mit dem Ärzten klar besprochen. Die spinnen doch, diese Römer...

Zitat:
Es wäre auch mein größter Wunsch gewesen

Leider werden Träume nicht immer wahr.


Hey, es tut mir wirklich leid für Dich. Aber Du solltest den jetzt wirklich loslassen. Immerhin kommt er sein Kind noch besuchen, das solltest Du ihm auch weiterhin zugestehen.

Aber ansonsten: Zero Kontakt und von seiner Sippe käme mir keiner mehr ins Haus. Wer weiß, welchen Einfluß die sonst auch auf Dein Kind noch nehmen oder was sein kleiner Bruder für Dummheiten damit macht, wenn Dein Freund den je damit allein in einem Raum lassen sollte. Du solltest da lieber nichts riskieren.

21.12.2015 18:20 • x 1 #4


[Hase]


11
1
2
Hallo BIanca, danke für deine Antwort! Das hilft mir sehr meine Selbstzweifel nun endlich mal abzulegen!
Hoffentlich wird es irgendwann nicht mehr so weh tun ihn zu sehen. Habe eine große Schachtel, in die ich Zettel mit seinen verletzenden Aussagen reintue. wenn ich mich selbst dabei erwische wie ich von den schönen Momenten träume, nehme ich mir diese Schachtel und lese.
"Ich will für dich keine Verantwortung übernehmen" (im Allgemeinen. Da hatten wir ein Gespräch, in dem es um Familie ging)
"Zu meinem Geburtstag kommst du mit der kleinen erst ab 20 Uhr damit dann alle da sind."
"Ihr könnt am Sonntag zu meiner Familie essen kommen, du bist aber nicht wichtig, Hauptsache die Kleine ist da. Musst halt mit, weil du stillst"
"ich bin dir nicht zur Wahrheit verpflichtet"
"Jemand hat mir gesagt, dass du mir das Kind angehängt hast. Wer das war geht dich nicht an, weil es nicht für deine Ohre bestimmt ist"
"Sei nicht so emotional"
"Ich darf gemein zu dir sein wie ich möchte, das steht in keinem Gesetzbuch"
"Hör auf über die Krankenhaussituation zu reden, sonst passiert was"
...
Die Kiste ist voll davon.
Ein Außenstehender, und auch meine beste Freundin haben mir schon in der Schwangerschaft zu einer Trennung geraten.
Kennt ihr das, wenn ihr an der Hoffnung ein Mensch ändert sich, festhaltet?
Finde ich selbst übrigens auch mehr als merkwürdig, dass ich ihm hinterhertrauer. Aber Kopf gegen Herz...

21.12.2015 19:50 • #5


Ewa


Hey Hase,

kannst du ein paar Absätze in deinen Text machen? Liest sich dann leichter...

Wie alt seid ihr beiden? Wohnst du alleine? Was ist mit deiner Familie? Wie kommst du finanziell und sozial zurecht?

Danke für die Antworten...

Bis gleich

21.12.2015 20:04 • x 1 #6


top


Die Hoffnung stirbt meistens wirklich zuletzt, spätestens dann geht alles andere aber ganz schnell. Wenn ich lese was du dir aufschreibst, dann hat dieser Kerl nen heftigen Dachschaden. Dieser Idiot hat dich nicht verdient, und das Leben wird ihm früher oder später noch ein paar Lektionen beibringen.

Schau auf dich und das Kind. Da draußen gibt es noch genug Männer, die ganz anders drauf sind.

21.12.2015 20:29 • x 2 #7


[Hase]


11
1
2
Danke für eure Abtworten.
Ja, Ewa, ist echt schwierig zu lesen und die Kommasetzung lässt auch zu wünschen übrig- wie ich gerade merke. Bin voller Elan dran gegangen als ich diese Seite entdeckt habe. in Zukunft wird's übersichtlicher. Danke für den Hinweis.

Er ist 29 und wieder zu seinen Eltern und seinem Bruder gezogen.

Ich bin 30- gerade in der letzten SSW mein Examen bestanden. Da klar war, dass mein Ex eh nur (wenn überhaupt) wochenweise zu uns kommt, bin ich dann auch kurzerhand in mein Elternhaus gezogen.

Seit November arbeite ich wieder. Mir ist die Decke auf den Kopf gefallen und ich habe ständig gegrübelt, was nun wird... Da war arbeiten für mich die beste Lösung- viel Denkarbeit, nebenbei Geld für den Umzug sparen und der Kleinen fehlt es an nichts. Sie liebt Oma und Opa, die beide Rentner sind, und wenn ich nach Hause komme, freut sich sich total!

Bald hat sie auch nen KiTa-Platz und wir ziehen nächstes Jahr in unsere eigene Wohnung.

Meine Eltern sind super! Sie unterstützen mich, wo es geht.
Meine Freunde auch.

Zum Glück hatten wir einen getrennten Freundeskreis, sodass es keine Konflikte gibt.

Das war auch ein großer Unterschied:
meine Freunde: viele verheiratet, Kinder, Haus...
Seine Freunde: Single, Party, Party und ähm Party.

Danke top für deine aufbauenden Worte! Es tut gut zu lesen, dass das alles nicht normal war, wie er mich oft (nicht immer) behandelt hat.

21.12.2015 20:55 • #8


Ewa


Hey Hase,

danke für deine Antworten!
Das hört sich alles sehr gut und aufgeräumt auf. Du stehst mit beiden Beinen im Leben und hast doch wirklich dein Leben im Griff

Sehr bedenklich das du dir folgende aussagen gefallen lässt ( gefallen hast lassen...)

Zitat:
"Ich will für dich keine Verantwortung übernehmen" (im Allgemeinen. Da hatten wir ein Gespräch, in dem es um Familie ging)
"Zu meinem Geburtstag kommst du mit der kleinen erst ab 20 Uhr damit dann alle da sind."
"Ihr könnt am Sonntag zu meiner Familie essen kommen, du bist aber nicht wichtig, Hauptsache die Kleine ist da. Musst halt mit, weil du stillst"
"ich bin dir nicht zur Wahrheit verpflichtet"
"Jemand hat mir gesagt, dass du mir das Kind angehängt hast. Wer das war geht dich nicht an, weil es nicht für deine Ohre bestimmt ist"
"Sei nicht so emotional"
"Ich darf gemein zu dir sein wie ich möchte, das steht in keinem Gesetzbuch"
"Hör auf über die Krankenhaussituation zu reden, sonst passiert was"
...
Die Kiste ist voll davon.


Wieso lässt du so mit dir umgehen? Hast du tatsächlich so wenig Selbstwertgefühl? Kein Mensch hat das Recht in dieser Art und Weise so mit dir zu reden... Niemals!

Finde die Idee mit der Kiste sehr gut

Was ist denn mit den Eltern vorgefallen? Hier muss doch irgendetwas schief gelaufen sein ?
Magst du das noch erzählen?

Wenn nicht -> eigentlich ist es egal, da ER versagt hat. In jeder Hinsicht.
Familie ist wichtig. Keine Frage. Doch das verhalten seines Vaters ist unterste Schublade.
Das spricht nicht gerade für eine gut strukturierte, intelligent und liebevolle Familie.
Hier ist innerhalb dieser Familie vieles kaputt.

Definiere dich nicht über diese Menschen.

Versuche dich und deine Tochter, so weit wie möglich von allem fernzuhalten. Lass dem Vater seine Stunden, doch schütze dich vor dieser Familie. Sie wird dich und dein Kind langfristig kaputt machen.

Dein EX- kann sich nicht von dieser Familie trennen, noch nicht mal für seine eigene kleine Familie.
Meiner Meinung nach eine sehr ungesunde Einstellung.
Egal, wie blöd du sein magst, egal welchen Bock du geschossen hast und egal ob seine Eltern dich mögen oder nicht. In dem Moment, wo ihr beide eine Familie gründet, sollte jede Mutter und jeder Vater, jeder Bruder und jede Schwester ihren Stolz runterschlucken und sich einbringen, unterstützen und versuchen das beste daraus zu machen...

Das ist hier nicht passiert, im Gegenteil. Also:

Du schaffst das sehr gut allein und in ein paar Monaten wirst du sicher wieder anfangen, dich umzusehen...

Alles gute für dich
Ewa

21.12.2015 21:25 • x 1 #9


sick-off-it-all


"Zu meinem Geburtstag kommst du mit der kleinen erst ab 20 Uhr damit dann alle da sind."

Da würde ich ihm mal gepflegt antworten, dass sein Kind da ins Bett gehört...

Ansonsten stösst mir das ganze um die Geburtszeit sehr bitter auf, besonders direkt nach der Entbindung. Da gehörten einfach ALLE Probleme von dir fern gehalten, eine frisch geworden Mutter ist dann nunmal sowas wie ein heiliges Ei, was für ein Waschlappen dabei eher an die Befindlichkeiten vom Rest seiner Familie zu denken die eh nur ein bisschen weiter streiten wollen...

21.12.2015 21:44 • x 1 #10


Blanca

Blanca


4174
26
5987
Zitat von [Hase]:
Ich bin 30- gerade in der letzten SSW mein Examen bestanden. Da klar war, dass mein Ex eh nur (wenn überhaupt) wochenweise zu uns kommt, bin ich dann auch kurzerhand in mein Elternhaus gezogen.

Seit November arbeite ich wieder. Mir ist die Decke auf den Kopf gefallen und ich habe ständig gegrübelt, was nun wird... Da war arbeiten für mich die beste Lösung- viel Denkarbeit, nebenbei Geld für den Umzug sparen und der Kleinen fehlt es an nichts. Sie liebt Oma und Opa, die beide Rentner sind, und wenn ich nach Hause komme, freut sich sich total!

Bald hat sie auch nen KiTa-Platz und wir ziehen nächstes Jahr in unsere eigene Wohnung.

Meine Eltern sind super! Sie unterstützen mich, wo es geht.
Meine Freunde auch.

Zum Glück hatten wir einen getrennten Freundeskreis, sodass es keine Konflikte gibt.

Hey, herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung! Cool, wie Du das alles gepackt hast. Du solltest stolz auf Dich sein!

Und hak diesen Hampelmann ab... mir ist gerade der Kropf geschwollen, als ich las, was für Sprüche der Dir reingetan hat... sowas mußt Du Dir von niemand bieten lassen, total daneben!

Ich freue mich für Dich, daß Du so liebe und hilfbereite Eltern hast. Und ich find's klasse, daß Du gleich wieder arbeiten gehst; das ist tatsächlich die beste Medizin, um sich abzulenken. Außerdem bleibst Du so gleich gut im Berufsleben. Der Kleinen geht dadurch nichts ab, solange ihr die Großeltern als feste Bezugspersonen erst mal erhalten bleiben.

Nochmal: Du solltest wirklich stolz auf Dich sein. Denn das ist schon ein extrem hohes Pensum, was Du da in 2015 hingelegt hast.

Hochachtung!

21.12.2015 21:55 • x 1 #11


[Hase]


11
1
2
Vielen Dank BIanca! Das tut gut sowas zu lesen.

Ihr seid alle echt lieb! Danke "Sick-off-it-all"

21.12.2015 22:01 • #12


[Hase]


11
1
2
Hallo Ewa,

ich habe keine Ahnung wo mein Selbstwertgefühl hin ist. Er hat es in den Jahren der Beziehung völlig zerstört. Mir oft gesagt ich sei nicht seine Traumfrau... Einfach nur um mich zu verletzen.

Was seine Eltern betrifft: Wir haben uns immer super verstanden bis zu diesem Streit, der begann als ich gesagt habe, dass ich das Verhalten von ihrem jüngeren Sohn mir gegenüber respektlos finde. Gerade in der Schwangerschaft. Er hat mich beim Essen am Tisch angerülpst...wenn er mit mir gesprochen hat, dann nur abfällige Kommentare.

ich hatte sie nur drum gebeten mal mit ihm zu sprechen. Da bekam ich die Antwort ich sei doch selbst schuld, dass er mich nicht mag. Schließlich habe ich mich 2012 mal mit meinem Ex Schluss gemacht.
Dann wollten sie keinen Kontakt mehr zu mir. Das war in der 8.SSW.

In der 13. SSW bekam ich Blutungen und musste ins Krankenhaus. Mein Ex ist dann mit mir hin. Ich habe geweint und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich gesagt habe, dass wenn ich das Kind verliere, seine Eltern an allem Schuld sind. Ich habe die Mutter eine Hexe genannt als der Arzt versuchte das schlagende Herz zu finden. Hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert.

War aber alles gut. Mein Ex hat das alles aber gleich seinen Eltern erzählt. Auch, dass ich die Mutter Hexe genannt habe und ihnen die Schuld an den Blutungen gegeben habe.

Die Mutter wollte mich besuchen, aber das wollte und konnte ich nicht. Schließlich sollte ich mich nicht mehr aufregen und ich wusste auch nicht, ob sie kommt um mich wieder fertigzumachen oder "in friedlicher Absicht".

Im Nachhinein war es gut, dass ich es nicht wollte. Denn als ich im 7. Monat war bin ich von mir aus zu ihnen. Da hieß es "wir wissen nicht wofür wir uns entschuldigen sollten". Ich aber habe mich gefühlte 10000 Mal für den Ausdruck "Hexe" und dafür, dass ich Ihnen die Schuld gegeben habe entschuldigt. Mein Ex hat sich wiedermal prächtig rausgehalten.

Ich habe die Familie kaum gesehen bis zur Geburt.

Ich habe Ihnen (auf Rat meiner Freundin hin) ganz selbstbewusst gesagt, dass wenn die kleine da ist, der Bruder nicht mehr anzukommen braucht. Das Kapitel sei für mich abgehakt. Von dem wollte ich nix mehr wissen. Eigentlich wollte ich insgeheim von den Eltern auch nix mehr wissen. Sie haben mir meine Schwangerschaft ordentlich durchtrieben. Ich hatte so viele Sorgen und Ängste. Trotz allem habe ich sie direkt nach der Geburt Sonate in den Kreißsaal "bestellt". Immerhin sind sie ja Großeltern geworden.

Seit der Trennung habe ich nichts mehr von denen gehört.

Liebe Grüße

22.12.2015 10:28 • x 1 #13


Blanca

Blanca


4174
26
5987
Zitat von [Hase]:
ich habe keine Ahnung wo mein Selbstwertgefühl hin ist. Er hat es in den Jahren der Beziehung völlig zerstört. Mir oft gesagt ich sei nicht seine Traumfrau... Einfach nur um mich zu verletzen.

Sei bloß froh, daß Du aus dieser Beziehung mittlerweile raus bist, denn sie war toxisch.

Zitat:
ich hatte sie nur drum gebeten mal mit ihm zu sprechen. Da bekam ich die Antwort ich sei doch selbst schuld, dass er mich nicht mag. Schließlich habe ich mich 2012 mal mit meinem Ex Schluss gemacht.
Dann wollten sie keinen Kontakt mehr zu mir. Das war in der 8.SSW.

Keine Ahnung, was Dein Schlußmachen von vor drei Jahren mit seinem flegelhaften Benehmen zu tun haben soll. Aber wenn man sich so außerstande sieht wie diese Leute, im eigenen Haus ordentliches Benehmen bei den eigenen Söhnen durchzusetzen, dann ist wohl kein Scheinargument zu blöd, das zu kaschieren...

Zitat:
In der 13. SSW bekam ich Blutungen und musste ins Krankenhaus. Mein Ex ist dann mit mir hin. Ich habe geweint und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich gesagt habe, dass wenn ich das Kind verliere, seine Eltern an allem Schuld sind. Ich habe die Mutter eine Hexe genannt als der Arzt versuchte das schlagende Herz zu finden. Hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert.

O.k., das war natürlich nicht in Ordnung. Allerdings warst Du da auch in Panik und insofern nicht ganz zurechnungsfähig. Das eigentliche Problem sehe ich hier:
Zitat:
Mein Ex hat das alles aber gleich seinen Eltern erzählt. Auch, dass ich die Mutter Hexe genannt habe und ihnen die Schuld an den Blutungen gegeben habe.

Deinem Ex muß doch bewußt gewesen sein, daß er damit die ganze Sippe gegen Dich aufhetzt, und zwar nachhaltig. Seine fehlende Diskretion war hier ganz klar der Auslöser für alles, was danach schieflief.

Ich habe den Verdacht, daß das freche Verhalten seines kleinen Bruders Dir gegenüber Deinem Ex im Grunde (unbewußt) sogar ganz recht war. Denn wie Du eingangs geschrieben hast (s. 1. Zitat), hat er Dich gern gezielt gedemütigt. Da konnte er seine Familie noch zusätzlich als Hebel gegen Dich nutzen.

Nochmal: Sei bloß froh, aus dieser toxischen Beziehung raus zu sein.

Wenn eine Familie Dir einmal die Rolle des schwarzen Schafs zugewiesen hat, kommst Du da nie wieder raus. Nie, nie wieder! Egal, was Du machst. Hier war das ganz offensichtlich der Fall. Die scheinen es regelrecht gebraucht zu haben, auf Dir rumzuhacken - allen voran ausgerechnet Dein Ex, dessen Aufgabe es eigentlich gewesen wäre, sich an Deiner Seite zu positionieren und Dich vor der latenten Aggression seiner Sippe zu schützen - oder sich aus ihr herauszulösen.

Zitat:
Seit der Trennung habe ich nichts mehr von denen gehört.

Belaß es dabei.

Zahlt Dein Ex eigentlich, für den Unterhalt seines Kindes? Oder tun seine Eltern es?

22.12.2015 11:46 • x 2 #14


[Hase]


11
1
2
Danke für die Antwort. Du hast Recht: ich muss froh sein, dass ich ihn los bin!

Er hat mich so oft bei anderen schlecht gemacht Und quasi den Keil immer weitergetrieben.

Ja, er zahlt- immer irgendwann im Laufe des Monats, aber immerhin zahlt er.

Ab nächster Woche nimmt er die Kleine auch mal mit zu seinen Eltern. Vorher ging es nicht. Er kam sie von August bis November nur 8 Mal besuchen. Jetzt im Dezember öfter. Das war meine Bedingung, dass er sie mitnehmen darf. Damit sie ihn überhaupt kennt. Ich glaube jede Mutter versteht mich. Morgen geht er zum ersten Mal alleine mit ihr spazieren.

Meine Bedingung (erst eine Vater-Kind-Beziehung aufzubauen) nahm er aber wieder zum Anlass rumzuerzählen, dass ich ihm das Kind verweigere und den Großeltern den Kontakt untersage. Darüber ärgere ich mich natürlich, weil ich ihm jederzeit seine Besuche ermöglicht habe- egal wie es mir dabei ging.

Natürlich bin ich nicht unschuldig an der Situation. Ich hätte nicht so reagieren sollen, aber diese Familie stellt es hin als sei ich an allem alleine Schuld.

22.12.2015 13:06 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag