215

Trennung nach 14 Jahren von der ersten großen Liebe

aquarius2
@thegirlnextdoor
Mag sein, Warmwechsler mag ich auch nicht so. Es ist für mich anständiger, wenn ich merke ,dass ich für einen Menschen mehr empfinde als für meinen aktuellen Partner dies zuerst mit dem Partner bespreche, bevor es mit dem Next zu ... kommt.
Hier in diesem Fall weiß ich nicht, wie ich den Partner von greeny einschätzen soll. Er hat sich in eine Kollegin verliebt, so als wäre alles wie sonst, dann die Trennung ausgesprochen und dann wollte er....
Er wollte die tägliche Routine beibehalten. Er will ihr bester Freund sein.

Sowas wie hier höre ich wirklich zum ersten Mal. Meist ist es ja so: der ,der geht ist im Hormonnebel und hinterlässt für den anderen verbrannte Erde.
Später dann, wenn es mit der Beziehung mit dem neuen Partner nicht klappt, dann wollen sie vielleicht wieder zurück, oder wenn ich sie merken, was sie an materiellen Dingen verlieren.
Bei greeny kommt es mir vor, als wäre sie in einem goldenen Käfig und jetzt, wo die Tür offen ist genießt sie alles, was außerhalb geboten wird.

22.06.2024 18:11 • x 2 #46


greeny88
Hallo zusammen,

ich melde mich auch mal wieder - inzwischen ist seit meiner letzten Nachricht eine Woche vergangen. Wow, die Zeit rast.
Es hat sich einiges getan die letzten Tage. Alle, die damit gerechnet haben, dass mein Mann bald wieder bei mir vor der Tür stehen wird und zurück zu mir möchte, hatten tatsächlich recht.

Letzte Woche war er ja bei seinen Eltern, da bin ich schon fest davon ausgegangen, dass sich bei seiner Rückkehr etwas tun wird (nur war ich der festen Überzeugung, dass er dann ausziehen wird). Er war von Samstag bis Mittwoch unterwegs und Donnerstag wieder zurück. In all den Tagen hat er sich immer wieder bei mir gemeldet, mich von seinen Eltern gegrüßt, gefragt, wie mein Bewerbungsfotoshooting war. Er hat stets den Kontakt gesucht, worauf ich entweder gar nicht oder nur knapp reagiert habe.
Am Donnerstagmorgen, als ich wusste, dass er bald zurück kommt, war ich das erste mal joggen, um den Kopf frei zu bekommen (und weil ich das schon immer trainieren wollte). Da schrieb mir seine beste Freundin (die auch meine Freundin ist) und fragte ein wenig, wie es mir so geht und wie die Situation mit ihm ist. Sie erklärte mir dann, wie unsicher er tatsächlich sei, dass er Neuigkeiten für mich hätte (die er mir selber sagen müsste) und dass sie das Gefühl hätte, dass bei der Trennung das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. Das hat mich dann schon an einem Auszug seinerseits zweifeln lassen.

Als er dann zurück in die Wohnung kam, suchte er das Gespräch und erzählte mir, dass mit der Anderen Schluss sei - und zwar schon seit einer Woche. Ergo war eine Woche, nachdem er die Trennung ausgesprochen hat, mit ihr alles schon vorbei. Angeblich hätte sie ihn, nachdem sie von der Trennung wusste, sofort komplett in ihr Leben einbinden wollen, was ihm einfach viel zu schnell ging. Ebenso hätte sie nicht verstanden, warum er ständig bei mir wäre, hätte mich deswegen beleidigt und gefordert, dass er sich von mir fern hält. Als er gemerkt hat, dass er das unter keinen Umständen will, für mich einsteht und sich deswegen mit ihr zofft, hat es ihm wohl gedämmert, dass da doch noch tiefergehende Gefühle für mich im Spiel sind. Also hat er das, was auch immer da mit ihr war, beendet.
Ingesamt hat er erzählt, dass ich wohl beim Trennungsgespräch Dinge zu ihm gesagt hätte, die ihn kalt erwischt hätten und über die er sehr nachdenken musste. Wir waren seit fast 5 Jahren nie länger als 3 Tage getrennt und hatten dann trotzdem ständig Kontakt. Nach der Trennung haben wir das Wochenende getrennt verbracht und nichts voneinander gehört. Da hätte er bereits gemerkt, wie weh ihm das täte, wie sehr er mich vermissen würde und dass er eigentlich bei mir sein wolle. Genauso hätte er das auch gemerkt, als er bei seinen Eltern war und wir kaum Kontakt hatten. Aus diesem Grund wäre er dann die Woche nach der Trennung immer wieder - auch nachts - bei mir gewesen. Er hätte nicht damit gerechnet, dass ihn seine Gefühle plötzlich so überrollen. Naiv, natürlich. Da frage ich mich, worüber er die 3 Monate nachgedacht hat, in denen er sich ja - laut seiner Aussage - angeblich so richtig Gedanken gemacht hätte...

Wir haben dann Donnerstag, Freitag und Samstag immer wieder lange geredet, Dinge angesprochen, die in der Beziehung falsch gelaufen sind und die wir, wenn, dann zukünftig ändern müssten. Auch er selbst hat für sich alleine Sachen reflektiert und bereits Dinge eingesehen, die er besser machen muss (u.a. Sport treiben, sich evtl. einen Verein suchen, sich mehr um sich selbst als Person kümmern). Das Gespräch war deutlich zukunftsorientiert ausgerichtet, nichtsdestotrotz konnte er mir noch immer nicht sagen, warum er nicht mit mir reden konnte, und was er bei der Anderen gefunden hat, was er bei mir nicht hatte. Ebenso konnte er mir nicht sagen, was denn seine eigenen Ziele und Wünsche im Leben seien, was ihn selbst sehr gewundert und getroffen hat. Einer Paartherapie hat er sofort zugestimmt, das war auch sein Wunsch. Ebenso hat er überlegt, für sich selbst in Therapie zu gehen, um auch eigene Dinge aufzuarbeiten.
Um zu sehen, ob es für uns noch eine Zukunft gibt, habe ich ihn gebeten, für sich selbst auch einige Dinge klar zu ziehen. In unserer Ehe war er immer überzeugt, dass er den Kinderwunsch nicht mehr hätte. Mit der Anderen konnte er sich dann aber plötzlich Kinder vorstellen. Nach seinem Betrug bin ich aktuell der festen Überzeugung, dass sich das Kinderthema für uns beide endgültig erledigt hat. Er muss also in sich gehen und herausfinden, was er wirklich will und ehrlich sein. Wenn wir bereits hier nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, muss man tatsächlich einsehen, dass es keine Zukunft mehr gibt. Ich werde jedenfalls ihmzuliebe nicht mehr meine eigenen Ansichten, Wünsche und Ziele hinten anstellen. Ebenso möchte ich weiterhin Antworten auf meine Fragen haben. Ob er die mir selbst gibt oder mit Hilfe einer Therapie, ist mir egal. Ich brauche das für mich. Ob ich ihm jemals wieder vertrauen kann, werde ich auch erst mit Hilfe von Außen herausfinden können. Versprechen kann ich auch hier nichts. Dafür hat er zu viel kaputt gemacht. Ich hinterfrage alles, was er mir erzählt, frage mich, ob alles stimmt, oder ob nicht eher sie ihm den Laufpass gegeben hat. Oder ob er nicht sofort wieder alles stehen und liegen lassen würde, wenn sie ihm andere Versprechungen macht...

Ich habe ihm klipp und klar gesagt, dass ich sehen will, dass er kämpft und dass es nicht einfach für ihn werden wird. Ich will eine Veränderung bei ihm sehen, sehen, dass er sich anstrengt; dass er sich um sich selbst, aber auch um unsere Ehe kümmert. Er selbst muss den Termin für die Therapie machen, er muss die Anstöße geben. Wenn ich das nicht sehe, hat es keinen Zweck, die Ehe weiter zu führen.

Aktuell haben wir beide Urlaub, am Donnerstag gehen wir wieder arbeiten - da wird er dann sicher auch wieder auf sie treffen. Als Kollegin in einem sozialen Beruf kann er ihr nicht permanent aus dem Weg gehen - was mich jetzt schon richtig ankotzt. Auch hier möchte ich von ihm proaktiv wissen, wie er gedenkt, das zu regeln. Einige Freunden haben bereits angemerkt, dass er die Abteilung, wenn nicht sogar den Arbeitgeber wechseln müsste, wenn er auf meine Bedürfnisse eingehen will und es wirklich ernst meint.

Trotz allem lebe ich mein (neues) Leben konsequent weiter. Diese Woche gehen die ersten Bewerbungen raus (werden gerade noch gegen gelesen) und ich war das 2. Mal joggen (ich will das endlich mal durchziehen, aktuell sieht es gut aus ^^). Die Hochzeit am Samstag war eigentlich gar nicht so schlimm (mit Ausnahme der Trauung im Standesamt), es hat sogar Spaß gemacht, neue Leute kennenzulernen, mit denen ich vllt. gar nicht so ins Gespräch gekommen wäre, wenn mein Mann dabei gewesen wäre. Es geht hier also weiter seinen Weg, ob mit oder ohne ihn.
Ich für mich habe beschlossen, dass ich um die Ehe und die 14 Jahre kämpfen möchte. Ich würde mich selbst immer wieder fragen, was wäre wenn, wenn ich es nicht tun würde. Diese zweite Chance will ich uns geben. Eine dritte wird es nicht geben.

24.06.2024 19:28 • x 7 #47


A


Trennung nach 14 Jahren von der ersten großen Liebe

x 3


aequum
@greeny88
Wow, sehr abgeklärt und durchdacht.
Meinen Respekt hast Du.
Bleibe weiterhin bei Dir und gehe unbeirrt Deinen Weg.

Viel Glück dabei.

24.06.2024 19:53 • x 5 #48


aquarius2
Hallo greeny88, ich habe dich gestern schon gelesen, wusste nicht wie ich antworten soll. Seit er die Trennung ausgesprochen hat scheint er echte Verlustangst zu haben.
Die andere Frau tut mir leid, denn egal was er ihr gesagt hat, von ihr scheint er nichts zu wollen und das hat sie schnell gemerkt.
Dass sie dich beleidigt hat ist unschön vielleicht hat dein Mann sie nur gebraucht um die Trennung auszusprechen, die er dann doch nicht wollte, bzw nie gewollt hat. Was wollte er wirklich?

Zitat von greeny88:
Als er dann zurück in die Wohnung kam, suchte er das Gespräch und erzählte mir, dass mit der Anderen Schluss sei - und zwar schon seit einer Woche. Ergo war eine Woche, nachdem er die Trennung ausgesprochen hat, mit ihr alles schon vorbei.


Heftig, wenn es stimmt, dass er die Trennung ausgesprochen hat und nicht sie. Denn einen Mann der sich nicht zu ihr bekennt das braucht niemand. Was wollte er wirklich von ihr, oder hat er sie nur benutzt? Wie will er weiter mit ihr umgehen? Will er weiter in der selben Einrichtung mit ihr arbeiten? Wie ist das mit den Kollegen, wussten die was da gelaufen ist?

Zitat von greeny88:
Angeblich hätte sie ihn, nachdem sie von der Trennung wusste, sofort komplett in ihr Leben einbinden wollen, was ihm einfach viel zu schnell ging. Ebenso hätte sie nicht verstanden, warum er ständig bei mir wäre, hätte mich deswegen beleidigt und gefordert, dass er sich von mir fern hält.


Finde ich irgendwie nicht realistisch. Ich kenne sie nicht, aber schon wegen der Kinder hätte ich es langsam angehen lassen. Was mag in den Kindern vorgehen?

Irgendwie bewundere i dich, dass du dein Ding durchziehst, neue Herausforderungen wuppst und wieder selbstbestimmt lebst.
Warum ging das nicht mit ihm? Warum erst jetzt? Warum will er weiter mit dir leben?

25.06.2024 21:13 • x 2 #49


AjnosXX
Zitat von greeny88:
Angeblich hätte sie ihn, nachdem sie von der Trennung wusste, sofort komplett in ihr Leben einbinden wollen, was ihm einfach viel zu schnell ging. Ebenso hätte sie nicht verstanden, warum er ständig bei mir wäre, hätte mich deswegen beleidigt und gefordert, dass er sich von mir fern hält. Als er gemerkt hat, dass er das unter keinen Umständen will, für mich einsteht und sich deswegen mit ihr zofft, hat es ihm wohl gedämmert, dass da doch noch tiefergehende Gefühle für mich im Spiel sind. Also hat er das, was auch immer da mit ihr war, beendet.

Schon gut springst Du nicht sofort wieder auf ihn an und überlegst, macht es Sinn in der Ehe zu bleiben oder willst Du lieber alleine den Weg gehen. Es ist auch gut wenn Du Deinen Freundeskreis erweiterst. Auf den Mann würde ich auch nicht vollständig setzen. Er hat so naive Vorstellungen. Wie es sich mit dieser Arbeitskollegin weiterentwickelt und er dann doch noch zu ihr geht, weiss man nicht. Es kann noch zu einer Ping Pong Situation kommen.
Vielleicht hat er aber auch begriffen das er sich in eine sehr schwierige Situation gebracht hätte. Und ein Kontakt mit Dir durch die AF nicht möglich wäre. Da hätte ständig Stress gemacht. Noch zusätzlich 1 eigenes Kind und 2 Fremde, 2 Frauen. Sehr schwierig Umstände, so was kann auf Dauer überfordern. Er hat alles nicht zu Ende gedacht.
Wünsche Dir viel Kraft, Du gehst Deinen Weg.

26.06.2024 03:51 • x 3 #50


Sitamun
Zitat von greeny88:
Ich für mich habe beschlossen, dass ich um die Ehe und die 14 Jahre kämpfen möchte.

Ich wünsche euch viel Glück für euer neues Kennenlernen.

Eine hypothetische Frage habe ich, wenns ok ist: Würde es etwas ändern, wenn sie es beendet hätte?

26.06.2024 06:23 • x 2 #51


greeny88
Halli hallo @aquarius2, wenn ich nur wüsste, was mein Mann wollte oder was er will... Inzwischen glaube ich wirklich, er war einfach blauäugig, dumm und naiv. Er hatte da diese tolle Frau auf der Arbeit, die diese Verliebtheit in ihm geweckt hat, dass alles andere nur noch unwichtig war. Er hatte diesen Traum auf der Arbeit und kam dann zu mir zurück in den Alltag. Da ich ja von nichts wusste, konnte ich dagegen nicht ankommen. Er war der Meinung, er könnte von einen auf den anderen Tag alles hinwerfen und es würde ihm nichts weiter ausmachen - er hat ja 3 Monate Zeit gehabt, darüber nachzudenken und sich vorzubereiten. Tja, Pustekuchen. Gleich das erste getrennte Wochenende hat ihn zweifeln lassen. Dann hat er gesehen, dass ich ihm nicht hinterher heule, was ihm Angst gemacht hat.
Mein Mann ist ein recht emotionaler Mensch, was ich immer sehr an ihm geschätzt habe. Dass er mit dieser Ehe nicht von jetzt auf gleich abschließen kann, hätte ich ihm sofort sagen können.
Auch, dass da sehr wohl noch Gefühle sind. JEDER hätte ihm das sagen können, alle Freunde, Kollegen. Jeder, der uns kennt. Aber er hat ja mit niemandem geredet und aus Blödheit alles hingeworfen. So kommt es mir jedenfalls vor.
Wir haben am Montag ein Kennenlerngespräch beim Therapeuten, das ging zum Glück schnell. Mein Mann ist da sehr aufgeschlossen, auch, weil er selbst so unsicher mit sich ist. Aktuell ist es deswegen sehr anstrengend mit ihm. Wir reden weiter viel, aber er selbst kommt mir total verunsichert und ständig ausgelaugt vor. Deswegen sehe ich bei ihm auch aktuell nicht den Antrieb, den ich gerne sehen würde. Ich glaube, er hofft, in den Sitzungen auch für sich alleine Antworten zu finden.

Warum ich vorher nie den Hintern hoch bekommen und Dinge angepackt habe...ich glaube, ich habe einfach nicht damit gerechnet, dass sich in meinem Leben plötzlich etwas so drastisch ändert. Ich war mir einfach in allem zu sicher, habe mich auf dem ausgeruht, was ich hatte, ohne Ansporn zu haben, mehr zu wollen. Ich hatte zwar immer Wünsche nach mehr, aber das anzupacken war viel zu schwer. Jetzt, da ich gesehen habe, wie schnell sich das Leben ändern kann, bin ich aufgewacht. Mein Vertrauen hat natürlich gelitten, dass ich mich erstmal nur auf mich selbst konzentriere. Da weiß ich, was ich habe. Ich habe immer gedacht, ich müsst erstmal 5 oder 10 kg abnehmen, dann käme mein Selbstbewusstsein wieder und ich könnte dann alles andere anpacken. Stellt sich gerade heraus, dass mein Selbstbewusstsein zurückkehrt, indem ich aus meiner Komfortzone komme und sich DADURCH auch körperlich etwas ändert.
Es ist nur schade, dass mein Mann sich da aktuell nicht anschließen will. Ich hoffe sehr, dass Montag auch der Startschuss bei ihm fällt.

29.06.2024 10:36 • x 4 #52


greeny88
Hi @AjnosXX, hab vielen Dank. Genau das denke ich mir auch: er hat alles nicht zuende gedacht und sich benommen, wie ein Teenager. Total naiv. Jetzt hängt er hier rum, wie ein Schluck Wasser in der Kurve und weiß nicht, was er machen soll. Er sagt, er liebt mich, aber hat offenbar keine Ahnung, was er in dieser Situation jetzt machen soll. Das nervt mich gerade extrem. Ich würde mir echt wünschen, er würde jetzt mal aus dieser Phase herauskommen. Die Dinge sind passiert. Gut, dass er ein schlechtes Gewissen hat, aber dieses Rumgeeier macht mich wahnsinnig...

29.06.2024 10:44 • x 2 #53


greeny88
Hallo @Sitamun, vielen lieben Dank.
Ja, ich denke, wenn sie es beendet hätte, lägen die Dinge für mich anders. Dann würde ich mir vorkommen, wie ein Lückenbüßer. Wie zweite Wahl. Und dann würde ich auch nicht mehr weiter um die Ehe kämpfen.
Zu wissen, dass er alles mit ihr hingeschmissen hat, weil er plötzlich gemerkt hat, dass er mich ja doch liebt, macht es mir irgendwie leichter, damit umzugehen. So kann ich mir denken, dass er einfach ein riesiger, dummer, unreifer, Vollidiot ist, der es wirklich nicht besser wusste. Wenn ich aber das Gefühl hätte, er würde mich nur ausnutzen und hinterf***** sein, wäre bei mir Feierabend.

29.06.2024 10:50 • x 2 #54


T
@greeny88 du liest dich so unglaublich reflektiert, abgeklärt, geradlinig... dazu fällt mir weiterhin nichts ein als Respekt, Respekt, Respekt !
Du bist für dich selbst zu 100% auf dem richtigen Weg - und es ist stark von dir, dass du deinem Mann/eurer Ehe dabei noch eine Chance geben willst... ich würde euch sehr wünschen, dass ihr es schafft, dass auch er es schafft, diese Chance zu nutzen.
So oder so, genau wie @aequum sagt, du wirst deinen Weg gehen!
Daran besteht kein Zweifel!

Danke dass du hier weiter berichtest, es ist beeindruckend und wirklich unglaublich positiv von deiner inneren Entwicklung zu lesen! Vielen Dank dafür! Und ganz viel Kraft und Erfolg für alles, was jetzt kommt.
Ich würde mich sehr freuen, weiterhin von dir zu lesen.

ps - es wundert mich überhaupt nicht, dass dein Mann erkannt hat, was er an dir verlieren würde, das Einzige was mich wundert ist, dass er es nicht früher gesehen hat, doch ich vermute stark, dass es genau so ist wie du sagst - naiv, verliebt, Hormone. Im Vergleich zu manch anderem hat er es ja doch noch vergleichsweise früh gesehen.

29.06.2024 11:05 • x 3 #55


G
Zitat von greeny88:
Hallo zusammen, ich melde mich auch mal wieder - inzwischen ist seit meiner letzten Nachricht eine Woche vergangen. Wow, die Zeit rast. Es hat sich einiges getan die letzten Tage. Alle, die damit gerechnet haben, dass mein Mann bald wieder bei mir vor der Tür stehen wird und zurück zu mir möchte, hatten ...

Ich habe da eher eine negative Sicht drauf.

Ich habe auch keine Glaskugel, kann aber aus einiger Erfahrung berichten, wie die Dinge meistens ablaufen und da ist das alles nicht mehr ganz so rosarot.

Es ist häufig so, dass eine Affäre nur davon lebt, dass der gebundene Teil jemand sucht, mit dem er über die Ehefrau ablästern kann (schlechter S., macht kein Sport, nicht mehr attraktiv, nervt nur noch etc) und der ungebundene Affärenteil natürlich alles bestätigt, dann sind sich beide einig, haben ein gemeinsames Feinbild - das schweißt zusammen und man fühlt sich verstanden (gesehen) und seelenverwandt.

Nach der Trennung vom Ehepartner ist das gemeinsame Feinbild nicht mehr da und oft sieht gerade die Affäre, dass sie den Ehemann doch gar nicht als festen Partner will. In einer ungebundenen Affäre kann man vielleicht noch locker über das eine oder andere wegsehen, aber als Partner möchte man den verheirateten Mann dann doch lieber nicht.

Also wird die Affäre beedendet. Der Mann geht zu seiner Frau zurück und erzählt ihr, dass a. ER natürlich mit der Affäre Schluss gemacht hat (zu 99% eine Lüge) und b. er seine Ehefrau immer geliebt hat (der Affäre hat er wahrscheinlich noch vor 2 Wochen das genaue Gegenteil erzählt.

Du nimmst ihn zurück, völlig ok. Du wirst ihm vermutlich auch die dritte und vierte Chance geben. Und - ich vermute - das wirst auch irgendwann müssen. Denn meistens wiederholen sich solche Geschichten nach ein paar Jahren wieder.

Viel Glück dir - es gibt ja auch Ausnahmen wo es tatsächlich funktioniert. Aber es war - wie auch andere Foristen schon am Anfang geschrieben haben - völlig absehbar, dass der Mann wieder kommt. Ich wollte dir nur ein wenig die typischen Beweggründe aufzeigen.

29.06.2024 11:09 • #56


NurBen
Ich zitiere hier mal meinen eigenen Beitrag:
Zitat von NurBen:
Ich fasse mal zusammen:

Er hat vor 3 Monaten seine neue Kollegin kennengelernt, hat dich mit ihr betrogen und sich vor 2 Wochen getrennt. Sie sind aber angeblich noch nicht zusammen.

Ich verwette meinen Hintern darauf, dass sie ihn abservieren wird und er postwendend wieder auf deiner Matte steht mit dem üblichen Gesäusel wie Ich habe gemerkt, wie sehr du mir fehlst...

Tue dir selbst einen Gefallen und behalte immer im Hinterkopf, was er dir angetan hat.

Es ist also genau das eingetreten.
Und meine Frage ist eher: Und du glaubst ihm?
Die ganze Geschichte, sie hätte ihn eingeengt, auf einmal merkt er wie viel du ihm noch bedeutest und deshalb hat er das Ganze beendet?`
Oder hat sie ihn abserviert und er geht wieder zurück ins schöne warme gemachte Nest!?

29.06.2024 11:13 • x 3 #57


T
Zitat von Gast006:
Du wirst ihm vermutlich auch die dritte und vierte Chance geben.

Das glaube ich hier nicht...

Der Rest... mag durchaus stimmen.
Ich denke aber dass @greeny88 das herausfinden wird.
Und dann dementsprechend handeln wird. Sollte sie feststellen dass er gelogen hätte würden die Dinge vermutlich wieder ganz anders aussehen.

29.06.2024 11:14 • x 3 #58


Sitamun
Zitat von greeny88:
Zu wissen, dass er alles mit ihr hingeschmissen hat, weil er plötzlich gemerkt hat, dass er mich ja doch liebt, macht es mir irgendwie leichter, damit umzugehen.

Ich hatte einen Partner, der mir über die Zeit gezeigt hat, was für ein schauspielender Lügner er ist. Das hätte ich nie gedacht.

Das ist der Hintergrund meiner Frage jetzt an dich: Woher - außer von deinem betrügenden Freund - weißt du, was war?

29.06.2024 12:11 • x 2 #59


Gorch_Fock
Ich wäre hier auch vorsichtig, Gast006 hat das zutreffend formuliert. Affairen leben von der Abwertung des Ehepartners ( die Alte lässt mich seit Jahren nicht mehr ran, Du bist ganz anders...). Schon mal sein Handy ausgewertet? Müsste er ja sofort zustimmen, wenn er mit Dir weitermachen will. Meine Prognose: Entweder alle Chats gelöscht oder er ist so dumm und hat noch alles drin stehen.

Jetzt macht er schön auf gestressten Mann. Ohne Veränderungswillen. Warum? Weil er durchgerechnet hat, was ihn eine Scheidung von Dir kosten würde und er an Zusatzkosten für die AF mit Kindern hätte (clevere Frauen lassen hier den Next zahlen und stecken sich Unterhalt und Kindergeld weg). Vermutlich hat er das dann erkannt. Mit Liebe zu Dir hat das nichts zu tun.

Weitere Tests für Dich mit Fragen an ihn:
- Du wechselst sofort die Rufnummer. Keine Sperre im Handy, Du darfst jeder Zeit zugreifen
- Wann kündigt er den Arbeitgeber und sucht sich was Neues?
- Wann fängt er mit regelmäßigem Sport und Ernäherungsumstellung an?

Auf die ich bin so depressiv und gestresst plus treu doofes Schauen würde ich mich nach einer Affaire nicht einlassen. Affairen kommen dazu immer wieder an. Es wird jetzt gewartet bis Du wieder besänftigt bist und dann kommt der nächste Anlauf. Spürst Du nicht was ich für Dich fühle? ist so ein Klassiker bei Affairen.

29.06.2024 13:05 • x 1 #60


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag