110

Trennung nach 34 Jahren, es schmerzt so sehr

P
Vielen lieben Dank für die Umarmung. Sie kommt im richtigen Moment. Ich habe mich heute mit meinem Nochmann getroffen. Eir hatten ein gutes ehrliches Gespräch. Er hat natürlich erst gehandelt und dann nachgedacht. Obwohl ihm vieles leid tut und das Familienleben vermisst, will er nicht zurück. Er ist oft allein, weil die Neue sich um ihre Kinder kümmern muss. Er will aber nicht zurück, er hat emotional mit mir abgeschlossen. Wenn ich das doch auch könnte. Ich fühle mich so allein.

10.07.2024 00:44 • x 2 #16


A
Jede Geschichte ist anders aber das Ergebnis ist gleich. Menschen verletzen sich und hinterlassen Schmerz und Verzweiflung.

Den Gedanken lieber tot zu sein weil der Schmerz so unerträglich ist kenne ich auch.

In meinem Kopf ist er glücklich mit der neuen Frau. Ob es so ist weiß ich nicht. Wünschen würde ich mir dass es ihm nicht gut geht. Er auch leidet. Es sich nicht so entwickelt wie er es gern hätte. Ist das rachsüchtig?

Du hast ja noch deine Kinder. Die werden wohl auch leiden aber ihr könnt euch gegenseitig stützen.

Trauern muss man aber leider allein.

Ich hoffe für dich, dass dein Schmerz bald nachlässt. Und du mit Kraft und Zuversicht in die Zukunft blicken kannst.

10.07.2024 01:33 • x 3 #17


A


Trennung nach 34 Jahren, es schmerzt so sehr

x 3


Marathonmann
Zitat von paisley:
Er will aber nicht zurück, er hat emotional mit mir abgeschlossen. Wenn ich das doch auch könnte. Ich fühle mich so allein.


Du kannst nur auf die Zeit setzen. Jeder geschaffte Tag ist wieder ein Tag weniger zum Ziel. Aber es dauert leider.

Ich sehe Ex öfters. In den ersten Wochen nach der Trennung habe ich da noch gehofft, auf was auch immer. Jetzt, nach einigen Monaten bin ich froh, dass ich diese Treffen sehr kurz halten kann. Bin jedesmal erleichtert, wenn sie wieder weg ist. Für mich ein gutes Zeichen.

Sei froh wenigstens ein gutes Gespräch gehabt zu haben. Es ist auch gut, dass er dir offen sagt, er will nicht zurück. Erspart dir auf längere Sicht auch viele Grübeleien und falsche Hoffnungen. Auf so ein Gespräch warte ich seit Monaten.

10.07.2024 06:09 • x 3 #18


Heffalump
Zitat von paisley:
Wenn ich das doch auch könnte. Ich fühle mich so allein.

Das dauert noch. Tröst.
Dich hat es ja von den Kufen gehaun, sein Wunsch hat Dich dermaßen überrascht, das hättest du nie, nicht im 100 Jahren von ihm gedacht.
Aber das wäre nicht das Problem, das er nimmer mag, sondern wie er es dir vermittelte.

Liebe kann enden, Partnerschaften auch. Aber wie viele die Trennung inszenieren, das tut extra weh

10.07.2024 08:02 • x 2 #19


P
@Marathonmann
Da hast du wohl recht, auch wenn es gerade nicht hilft und ich die ganze Nacht kein Auge zugemacht habe.
Es tut gerade wieder unheimlich weh, aber ich hoffe jetzt langsam in die Heilung bzw, das Loslassen zu kommen.

Hast Du Deine Ex denn mal um ein Gespräch gebeten?

10.07.2024 08:26 • x 1 #20


P
@Afumi
Das hoffe ich auch.
Ich glaube dieses Gespräch war der letzte Schritt, den ich noch gehen musste.

Wobei die nächste Phase auch noch lange dauern wird.

10.07.2024 08:28 • #21


Heffalump
Zitat von paisley:
ich hoffe jetzt langsam in die Heilung bzw, das Loslassen zu kommen

Nicht böse werden, aber wenn du aktiv wirst, geht es a bissl schneller.

Anwalt aufsuchen, sich informieren, was dir, den Kindern zusteht.
Wohnung / Haus ausmisten. Er soll sein Restzeug holen, du brauchst es ja nimmer.
Wohnung / Haus aufhübschen und zu deiner Trutzburg machen.

Einfach anders, hilft schon, statt 2m Ehebett, ein kleines 1,40ziger mit Kissen und Quilt zum drüber werfen

10.07.2024 08:34 • x 3 #22


P
@Heffalump

ich hab mich schon beim Anwalt informiert, die Kinder bekommen Ausbildungsvergütung und ich wohne im Haus, zahle ihm aber kein Mietausfall und er bezahlt noch Tilgung mit, verdient aber mehr als ich.
Das aufrechnen zu lassen, macht nur den Anwalt reich.
Wir haben uns geeinigt und kommen beide klar.

10.07.2024 08:45 • x 1 #23


Marathonmann
Zitat von paisley:
Hast Du Deine Ex denn mal um ein Gespräch gebeten?

Sicher hab ich das versucht.

Es gibt aber Menschen, die wollen oder können nicht reflektieren.
Unsere Probleme begannen vor fast zehn Jahren. Da hatte sie schon eine Affäre. Da haben wir noch geredet. Neuanfang gestartet und zumindest für mich hatte ich das gut verarbeitet. Richtig gut.

Jetzt die Erkenntnis, dass sie nie bei sich mal versucht hat zu erkunden, warum eine Affäre für sie eine Lösung für Probleme ist. Da hat sie alles verdrängt. Schuld hatte und habe ich. In die neue Affäre habe ich sie hingetrieben. Also die letzten fünf Jahre habe ich sie irgendwo hingetrieben. Weiter sind wir nicht gekommen.

Da sehe ich bei dir durchaus positives. Dein Mann war ehrlich. Hat nach relativ kurzer Zeit das Gespräch gesucht, sich klar zu seinen Gefühlen geäußert und klar gesagt: Es ist vorbei. Ich kann nur zu gut verstehen wie hart das für den ersten Moment und die erste Zeit wohl ist. Es macht es dir aber wirklich einfacher. Es wird dir die Leidenszeit verkürzen. Auch wenn die trotzdem elendich lang erscheint.

Da ist kein rumgeeiere, kein erst mal schauen wie es weiter geht oder wir machen erstmal räumliche Trennung. Ich wünschte meine Frau würde sich so klar verhalten.

Ich kann mir gut vorstellen, dass du oder sicher auch ihr beide irgendwann einen vernünftigen Umgang miteinander finden werdet. Das ist das beste, was passieren kann. Gerade wegen der Kinder. Die verbinden alle ein Leben lang. Auch bei getrennten Wegen.

So versuche ich die Welt zu sehen. Auch wenn alles noch so mies ist, irgendwas gutes, nicht ganz so mieses, find ich da eigentlich immer...

10.07.2024 08:53 • #24


F
Liebe paisley,
als ich deinen Beitrag gelesen habe, dachte ich kurz schreibt sie über mein Leben?. Mir ist genau das gleiche vor 10 Tagen passiert. Nach 34 Jahren und 28 davon verheiratet mit 2 Kindern ist mir das gleiche passiert. Alles war wie immer und plötzlich sagt er, dass er sich verliebt hatte und sie 3 Wochen vorher kennengelernt hatte und jetzt wollte er den Rest seines Leben mit ihr verbringen. Und ich bin fassungslos, verletzt, am ende meiner Kräfte aber manchmal sehr stark und leitet alles in den Weg für die Scheidung, ich würde ihn nie im Leben zurücknehmen.
Ich wünsche dir viel Kraft, auch für die Kinder. Meine sind erwachsen und ausgezogen und leiden trotzdem sehr.
Liebe Grüße

10.07.2024 09:17 • x 7 #25


P
Liebe Fia-Lisa,

fühl dich herzlich gedrückt. Als ich angefangen habe hier im Forum zu lesen, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es so vielen Menschen genau so wie mir ergeht.
Auch dir wünsche ich viel Kraft und Durchhaltevermögen.
Das schlimme ist, dass das ganze in Wellen verläuft, gerade geht es noch gut und man denkt, langsam wird es besser und dann wirft einen etwas völlig aus der Bahn.
Wie schnell der andere bereit ist, zu gehen ist kaum zu fassen. Er fehlt mir immer noch. Ich vermisse es, ihm von meinem Leben und meinen Gedanken zu erzählen, auch wenn ich gute Freundinnen habe, die mir zur Seite stehen.
Egal was man macht, allein ist alles anders.
Am Anfang konnte ich das allein nach Hause kommen kaum ertragen. Gott sei Dank werden viele Dinge besser.

Liebe Grüße

10.07.2024 10:55 • #26


A
Liebe Paisley,

Gut, dass du weißt das er nicht zurück will. Hilft zwar nicht den Schmerz zu mildern. Aber du fällst nicht in so eine Hoffnungsfalle. Vielleicht, oder doch nicht?

10.07.2024 11:19 • x 2 #27


A
Ich denke auch wenn es viele Menschen gibt, die mit Trennungen klar kommen müssen. Die Trauerarbeit läuft bei jedem anders ab. Aktiv zu werden ist ein guter Ratschlag. Klappt aber nicht immer.

10.07.2024 11:23 • #28


P
@Afumi
Ich versuche es. Viel Sport machen und raus an die frische Luft gehen , das hilft.
Soziale Kontakte pflegen, rausgehen.
Dann gibt es aber auch Zeiten, wo man ein bisschen Ruhe braucht , um an seinem Mindset zu arbeiten.

Es ist halt so viel weggefallen. Wir haben immer schöne Sachen unternommen, waren aktiv. Es fehlt.

10.07.2024 12:03 • #29


F
Hallo paisley,
danke für die netten Worte. Ich war heute beim Anwalt, ich kann es kaum glauben.
Es ist genau so wie du sagst, wie man sich fühlt geht in Wellen und das ist extrem anstrengend finde ich. Man weiß nie wie der Tag wird. Manchmal bin ich nur am weinen, obwohl ich ihn nicht zurückhaben will. Manchmal, oft nachts fühle ich so einen Schmerz in meiner Brust, das ich es kaum aushalten kann. Und manchmal tanze ich in der Wohnung und fühle mich irgendwie befreit, ganz seltsam alles.
Das ist auch schlimm, dass man nie was geahnt hat, finde ich. Ich war, und die Kinder auch, in einer Schockstarre als er das erzählt hat, dass er geht. Wie kann man überhaupt eine Familie verlassen, wenn man so viel zusammen erlebt hat und gekämpft hat? Das verstehe ich nicht.
Ich vermisse ja auch dieses, dass man immer alles erzählen konnte und wir waren wirklich für einander da, wir werden nie wieder Urlaub zusammen machen. Letztes Jahr waren wir zweimal verreist und das waren unsere schönsten Urlaube in 28 Jahren. Unglaublich. Ich versuche an sowas nicht mehr zu denken. Vielleicht wird das Leben jetzt sogar besser.
Ich versuche jetzt Dinge für mich zu machen, die ich Jahrelang vergessen habe, dass es mir wichtig war. Und ich esse nur genau das was nur ich mag. Das sind Kleinigkeiten, aber zeigt auch, dass ich nur für alle andere da war Jahrelang und hat mich komplett vergessen. Ich war 28 Jahre lang zu Hause und für alles da zuständig. Und er hat Karriere gemacht.

10.07.2024 18:38 • #30


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag