14

Trennung nach drei Jahren

Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von Erzii:
Vor 15 Minuten schrieb sie mir eine WhatsApp-Nachricht, dass für sie wichtige Post für den Bachelor ankommen würde und ob ich sie gut verstauen könnte, damit sie sie wiederfindet. Der kurze Text war gespickt mit einigen Fehlern, was sehr sehr ungewöhnlich ist.. das wirft mich gefühlt nun wieder zurück.

Naja, bist Du der brave und verlässliche Helfershelfer, der dann beim Umzug zum neuen Typen noch mithilft?

Auf solche Nachrichten nicht antworten. Denn, wenn es wichtige Dinge sind, dann soll sie sich selber drum kümmern und ganz davon ab, die Post kommt an, sie wird auf den Tisch gelegt, feddich. Da musst Du nicht brav per WA noch den Vollzug der Helfershelfertätigkeit bestätigen.

Und unterbewusst ist es nur etwas Sicherheit, dass Du ihr lieferst, dass Du selbst bei der Trennung und überhaupt weiterhin den gleichen Invest lieferst, obwohl sie das nicht macht. Finde den Fehler. Und wenn Du es machst, dann weiß sie für sich, dass sie die Exklusivität auflösen kann, es aber keine Verluste gibt, was Deinen Invest angeht. Und das willst Du nicht.

27.01.2020 15:30 • x 2 #16


Erzii


81
2
65
Verstauen war nun das Verb, was ich verwendet habe. Sie schrieb weglegen.

Ist natürlich auch egal. Ich hab bisher jede Post von ihr auf ihren Schreibtisch gelegt. Frage mich, was sie erwartet. Dass ich die Post für die Bacheloranmeldung wegschmeiße? ^^

27.01.2020 15:42 • #17



Trennung nach drei Jahren

x 3


Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von Erzii:
Verstauen war nun das Verb, was ich verwendet habe. Sie schrieb weglegen.

Ist natürlich auch egal. Ich hab bisher jede Post von ihr auf ihren Schreibtisch gelegt. Frage mich, was sie erwartet. Dass ich die Post für die Bacheloranmeldung wegschmeiße? ^^

Nein, dass Du ihr brav versicherst, dass Du brav die Post weglegen wirst.

Stellvertreted dafür, dass Sie entspannt aufs Eis gehen kann und Du dennoch der sichere Hafen bist.

Und diese Sicherheit gilt es ihr ganz geschickt zu nehmen. Es sei denn, Du hast Spaß am Eunuchendasein?

Was in der Nachricht steht und was die Nachricht bedeutet, sind zwei gänzlich unterschiedliche Dinge.

27.01.2020 15:46 • x 1 #18


Erzii


81
2
65
Aber was habe ich davon?

Ich meine, ich könnte ihr ja nun auch heute Abend oder so schreiben, dass ich bisher jede Post und jede weitere auf ihren Schreibtisch gelegt habe und weiterhin legen werde.

Ich will ja grundsätzlich kein böses Blut. Und grundsätzlich komme ich mir auch komisch vor, der trotzige dann zu sein und gar nicht zu antworten.
Ich habe schon auf ihre letzte Nachricht nicht mehr geantwortet, weil ich Abstand gewinnen wollte. Da ging es aber auch um die Zukunft meines Studiums.

27.01.2020 15:51 • #19


Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von Erzii:
Aber was habe ich davon?

Unsicherheit ist ein wichtiger Bestandteil von Anziehungskraft. Wusstest Du das nicht?

Zitat von Erzii:
Ich meine, ich könnte ihr ja nun auch heute Abend oder so schreiben, dass ich bisher jede Post und jede weitere auf ihren Schreibtisch gelegt habe und weiterhin legen werde.

Im Ernst, die Nachricht von ihr bedarf keiner Antwort. Zickig wäre es, wenn Du die Post im Regen liegen lässt. Wenn es keine Antwort bedarf, nicht antworten. Wenn sie DIr eine konkrete Frage stellt (die auch würdig ist, beantwortet zu werden), dann antwortet man.

Zitat von Erzii:
Ich habe schon auf ihre letzte Nachricht nicht mehr geantwortet, weil ich Abstand gewinnen wollte. Da ging es aber auch um die Zukunft meines Studiums.

Oh mein Gott. Na in dem Falle solltest Du aber gleich auch noch Bilder von Hundebabies mitsenden.

Entspann DIch mal, dass ist doch nur ein SPiel mit den Damen. Du bist gerade langweilig und berechenbar. Nix hassen Damen mehr als Langeweile. Also befrei DIch mal von Deiner eigenen Last und antworte nicht. Mach doch mal DInge etwas anders.

27.01.2020 15:56 • x 2 #20


Erzii


81
2
65
Ich hätte das Antworten auf einer Nachricht jetzt nicht als Unsicherheit abgestempelt. Aber mir ist natürlich bewusst, dass Unsicherheit sich negativ auf Attraktivität auswirken kann.

Aber ich werde den Rat befolgen und nicht antworten. Damit würde ich die Kontaktsperre natürlich auch weiter aufrechterhalten und nicht in Versuchung kommen, über irgendwas zu quatschen.

Hundefotos (von ihren/unserem Hund) hat sie tatsächlich geschickt, obwohl ich explizit gesagt habe, dass ich das nicht wünsche. Immerhin hat sie sich daraufhin entschuldigt. Im gleichen Zug bekommt sie derzeit auch keine Fotos von unseren Katzen, weil ich wie gesagt die Kontaktsperre aufrecht erhalten möchte.

Ich mache derzeit tatsächlich einiges anders! Bin viel mehr unterwegs, habe in den letzten Wochen viele neue Leute kennengelernt, weil ich auf Spieleabende von fremden Leuten gegangen bin. Sind natürlich Dinge, die sie so nicht mitbekommt, aber für mich gut sind.

Sorry übrigens, dass ich nicht so schön zitiere. Aber am Smartphone ist es leider sehr umständlich!

27.01.2020 16:17 • #21


unbel Leberwurs.


8697
1
8644
Zitat von Erzii:
Ich hätte das Antworten auf einer Nachricht jetzt nicht als Unsicherheit abgestempelt. Aber mir ist natürlich bewusst, dass Unsicherheit sich negativ auf Attraktivität auswirken kann.


Nein, Du hast es glaube ich nicht richtig verstanden.
Das Antworten auf Nachrichten gibt ihr Sicherheit, dass Du weiter brav bist.
Reagierst Du nicht, wird sie unsicher.

Das hat mit Deiner eigenen möglichen Unsicherheit wenig zu tun.

27.01.2020 16:25 • x 2 #22


Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von unbel Leberwurst:

Nein, Du hast es glaube ich nicht richtig verstanden.
Das Antworten auf Nachrichten gibt ihr Sicherheit, dass Du weiter brav bist.
Reagierst Du nicht, wird sie unsicher.

Das hat mit Deiner eigenen möglichen Unsicherheit wenig zu tun.

Exakt.

Und die Dame darf 100 Hundefotos senden, Damen dürfen auch binden, Du als Mann musst aber verführen und nicht binden.

27.01.2020 16:36 • #23


unbel Leberwurs.


8697
1
8644
Zitat von Erzii:
weil ich wie gesagt die Kontaktsperre aufrecht erhalten möchte.


Ist die Kontaktsperre beiderseitig vereinbart?
Wenn ja, für wie lange?

27.01.2020 16:38 • #24


Erzii


81
2
65
Ich nannte es damals nicht Kontaktsperre, weil ich diesen Begriff nicht so in meinem Repertoire hatte.

Ich sagte, dass ich erst einmal keinen Kontakt haben möchte in der Zeit, wo sie bei ihren Eltern ist und das Pflichtpraktikum absolviert.

Sie hat mir in der Zeit immer mal wieder geschrieben, um einige organisatorischen Dinge zu klären und noch ein paar andere Sachen.

27.01.2020 16:59 • #25


Erzii


81
2
65
Okay, sie hat sich nun noch einmal gemeldet. Es ging noch einmal um den Brief für den Bachelor und sie hat mich gefragt, ob ich ihr Bescheid sagen könnte, wenn der ankommen würde. Es würde dann eine große Last von ihrem Herzen abfallen..

Sollte ich darauf antworten oder dann antworten, wenn der Brief angekommen ist? Oder auch hier ganz und gar nicht antworten?

27.01.2020 19:16 • #26


Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von Erzii:
Okay, sie hat sich nun noch einmal gemeldet. Es ging noch einmal um den Brief für den Bachelor und sie hat mich gefragt, ob ich ihr Bescheid sagen könnte, wenn der ankommen würde. Es würde dann eine große Last von ihrem Herzen abfallen..

Sollte ich darauf antworten oder dann antworten, wenn der Brief angekommen ist? Oder auch hier ganz und gar nicht antworten?

In dem Fall hat sie Dir ja eine ganz normale Frage gestellt. Und da es um organisatorische Dinge geht, würde ich da natürlich antworten, sonst kommt es wirklich zickig rüber.

Aber, ich würde die Antwort auf keinen Fall nutzen, um ein Gespräch aufzubauen. Das sind alles ganz kleine Schritte.

Beispielsweise:
Kein Ding.

27.01.2020 20:43 • x 2 #27


Erzii


81
2
65
Danke dir! Dann werde ich kurz und knapp antworten, ohne ein Gespräch aufzubauen.

Mir geht es hier wesentlich besser, wenn ich mit euch ein wenig Rücksprache halten kann. Natürlich rede ich auch mit Familie und Freunde darüber, aber hier ist das noch einmal aus einer ganz anderen Sichtweise und manche Dinge werden erst wesentlich bewusster, wenn man mit fremden Leuten objektiv darüber schreibt. Danke euch!

27.01.2020 20:53 • #28


Erzii


81
2
65
Wie meint ihr, wie soll ich mit der zukünftigen Situation umgehen:

Sie wird ja voraussichtlich am 09.02 wieder in unsere - noch - gemeinsame Wohnung zurückkehren und dort noch bis Ende März wohnen bleiben. Für mich ist das natürlich eine mehr als bescheidene Situation, da man in einer 3-Zimmer-Wohnung natürlich auch immer wieder sich treffen wird. Für sie kommt eine andere Unterkunft nicht in Frage, da sie in unserem jetzigen Wohnort keine Freundschaften (mehr) hat; für mich gäbe es die theoretische Möglichkeit, zu meinen Eltern zu ziehen für die Zeit.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich nicht sonderlich viel Interesse daran habe, zu meinen Eltern zu ziehen. Für mich würde das nicht nur bedeuten, dass ich jeden Tag viele Kilometer zur Uni, zur Arbeit oder zur Wohnung pendeln müsste - ich habe auch schlicht keine Lust mehr, nach so vielen Jahren wieder bei meinen Eltern einzuziehen (bei meinen Eltern ist die Infrastruktur im Jahre 1998 stehen geblieben und daher eine Ausübung einiger meiner Hobbys einfach nicht möglich, mal abgesehen davon, dass alle meine Freunde dann auch einfach weit weg sind).

Auf der anderen Seite würde ich - wie ein Nutzer schon anmerkte - ihr auch das Gefühl geben, was sie alles verloren hat. Wenn ich nun in der Wohnung bleibe, habe ich die Befürchtung, dass ich diesem Vorhaben schaden könnte. Mir würde es in der Zeit natürlich auch nicht gut gehen.
Zudem stellt sich noch die Frage, wie wir das mit unseren Haustieren regeln. Sie brachte ja einen sehr jungen Hund mit in die Beziehung, den ich natürlich über die Jahre nicht nur mit großgezogen habe, sondern der mir auch sehr ans Herz gewachsen ist. Und natürlich hat man auch dort sich die "Arbeit" geteilt, bspw. wenn man gemerkt hat, dass der Partner einen stressigen Tag haben wird, hat man die Spaziergänge absolviert, bevor der Partner nach Hause kam - einfach, damit man dann mehr gemeinsame Zeit hatte. Das würde natürlich von meiner Seite aus komplett rausfallen, wird aber natürlich eine stressige Zeit für den Hund.

Ich brachte damals einen einzelnen Kater mit in die Beziehung. Wir haben uns nach knapp 1 1/2 Jahren dann dazu entschieden, noch ein gemeinsames Haustier in Form eines weiteren Kater zu holen, damit mein Kater einen Spielgefährten hat. Die beiden Kater bleiben natürlich dann bei mir.
Falls ich mich dazu entscheiden sollte, in der gemeinsamen Wohnung zu bleiben, würde ich sehr wahrscheinlich eine Woche nutzen, um einen Kollegen in Dortmund zu besuchen und so wieder mehr Abstand zu gewinnen. In dieser Zeit blieben mir dann für die Kater zwei Möglichkeiten: ich bringe sie zu meinen Eltern (die haben schon immer aufgepasst, wenn wir für ein paar Tage nicht da waren) oder meine Ex-Freundin passt auf die beiden auf.
Natürlich wird mir meine Ex anbieten, dass sie auf die beiden aufpasst. Aber auch hier will ich ihr eigentlich zeigen: das gehört dann nicht mehr zu deinem Leben. Oder ist das dann dort die falsche Herangehensweise?

Und dann ist da noch die Schlafsituation: Sie meinte, sie überlässt natürlich mir die Wahl, ob ich im Bett weiterhin schlafen möchte (was ich natürlich tun werde) und sie hätte kein Problem damit, auf dem Sofa dann zu schlafen. Sie hätte aber auch kein Problem damit, weiterhin mit mir in einem Bett zu schlafen (?).

Bevor sie im Februar wiederkommt, würde ich zudem gerne bereits gemeinsame Fotos und andere gemeinsame Dinge, die mich an sie erinnern, wegpacken. "Ihre" Dekoartikel würde ich dann allerdings erst einmal stehen lassen, weil ich dann doch nicht ihre Arbeit des Einpackens übernehmen möchte. Oder soll ich auch hier rigoros schon einmal alles wegpacken, weil mich auch diese Dinge an sie erinnern?

Meine Intention dahinter ist natürlich, dass ich auch selbst versuchen möchte, damit abzuschließen und das es mir besser geht. Für mich fühlt sich die ganze Sache bisher nur halb so real, weil noch immer so viele Sachen von ihr hier rumstehen und weil sie dann wieder hier für eine kurze Zeit wohnen wird. Auf der anderen Seite hofft natürlich mein Unterbewusstsein, dass sich in dieser Zeit vielleicht noch einmal alles dreht. Aber zeigen kann ich ihr das natürlich nicht.

28.01.2020 16:00 • #29


Urmel_

Urmel_


8362
12334
Zitat von Erzii:
Sie wird ja voraussichtlich am 09.02 wieder in unsere - noch - gemeinsame Wohnung zurückkehren und dort noch bis Ende März wohnen bleiben.

Zu den Eltern willst Du nicht, also bleibst Du da.

Du musst Dich jetzt damit auseinandersetzen, dass es im schlimmsten Fall Situationen geben wird "ich gehe heute Abend mit einem netten Typen aus" geben wird, die Dich völlig auf dem falschen Fuß treffen. Und diese emotionalen Situationen kannst Du nicht alle im Vorfeld berücksichtigen. Also stell Dich darauf ein, das es Momente geben wird, in denen im schlimmsten Fall Deine Emoionen die Fernsteuerung übernehmen. Wichtig ist da, dass Du DIr in dem Moment bewusst wirst, dass es so eine Situation ist.

Und um damit umgehen zu können musst Du Dir klar machen, dass Konkurrenz immer da ist und das vor allen Dingen der Auszug in Stein gemeißelt ist. Sie wird gehen. Mach DIr das jeden Tag bewusst.

Ob es ein Replay gibt, hat mit der Tatsache, dass sie aszieht, nix zu tun. Das wird für sie selber ein Statement sein und sie wird auch völlig davon überzeugt sein. So hinnehmen, die Dame einfach an ihre EMotionen glauben lassen (die in dem Moment ja real sind) und einfach das Wissen der Frauen übernehmen, das Trennung nur ein Wort ist und Auszug nur eine Etappe in einem sehr langen Spiel. Du musst, wenn Du da mitspielen willst, in Monaten/Jahren denken.

Das zusammen sind Ansätze, die Dich die gemeinsame Zeit überstehen lasen.

Zitat:
Auf der anderen Seite würde ich - wie ein Nutzer schon anmerkte - ihr auch das Gefühl geben, was sie alles verloren hat.

Was Du eigentlich zeigen willst ist ein Mann, der sein Leben entspannt im Griff hat und der nicht merklich zusammenbricht, weil die Dame bald die Biege macht. Weil Du weißt, dass Du Deinen Wert hast und Frauen Emotionen mitunter wechseln wie die Unterhose. SIe geht? Ok. Sie meldet sich, weil andere Typen doch irgendwie deppert sind, OK. Sie kratzt wieder an der Tür. Ok. Ich hab ne viel coolere Frau getroffen. Ok.

Sie kennt DIch. Du musst da nicht demonstrieren, wie toll Du die Wohnung sauberhalten kannst. Oder wie umsichtig Du bist. Oder wie oft Du jetzt für sie kochst. Oder wie ganz dolle lieb Du sie hast. SIe kennt Dich, demonstrieren und kämpfen auf die Tour interessiert den Förster nicht. Andere Typen sind spannend, Dich kennt sie. Von daher wäre der Typ interessant, der entspannt ist, wenn sie noch da ist, weil er weiß, dass Auszug nur eine ETappe ist.

Zitat:
ich bringe sie zu meinen Eltern (die haben schon immer aufgepasst, wenn wir für ein paar Tage nicht da waren) oder meine Ex-Freundin passt auf die beiden auf.

Du willst doch entspannt bleiben, doer? Fragen, ob es ihr passt, wenn nicht, Eltern fragen.

Zitat:
Und dann ist da noch die Schlafsituation

Sie will gehen, Du bleibst im Bett und sie bleibt mit dem Po auf der Couch. Wenn sie was will, dann soll sie sich melden oder nachts in den Bett schleichen. Aber nicht ewig begründen, sondern sagen, dass Dir das so lieb ist und feddich. Nicht böse, ganz sachlich.

Zitat:
Bevor sie im Februar wiederkommt, würde ich zudem gerne bereits gemeinsame Fotos und andere gemeinsame Dinge, die mich an sie erinnern, wegpacken

Perle läuft in der WOhnung rum, irgendwo stehen einige Bilder.

Was hat da mehr gewicht? EBen, Perle in Wohnung, Bilder sind Kinderkram. Du bist der Typ, der das so entspannt sieht, dass er sein Leben auch im Griff hat, wenn irgendwo irgendwelche Bildr rumstehen.

30.01.2020 16:50 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag